Kleine Korrektur: Polen sagt an, das von ihm vor 70 Jahren weggenommene Ostpolen wieder einzunehmen!

solstitium, Dienstag, 21.06.2022, 01:05 (vor 15 Tagen) @ Mirko2541 Views
bearbeitet von solstitium, Dienstag, 21.06.2022, 01:09

Westukraine? Häh?
Lemberg?

Also nicht alles verteufeln, was da so abgeht.

Fassen wir mal zusammen:
Jalta:
Das DR wird aufgeteilt und Ostpreussen, Schlesien, Pommern stehen an der Ostfront zur Disposition.
Es wird den Polen ZUR VERWALTUNG zugeschlagen.
Alle Deutschen werden per Dekret vertrieben.

ABER WER SOLL DANN DORT WOHNEN?

Die Ostpolen, die aus ihrer nämlichen Heimat Ostpolen ihrerseits genauso vertrieben werden und wurden, wie wir aus Schliesen etc.pp.

Und was machten die Ostpolen in Pommern?
Wunderten sich, dass auf solchen Stein-Äckern überhautp ein Ertrag erwirtschaftet werden konnte - weil sie aus Ostpolen ganz andere Qualitäten gewohnt waren.

Sie freundeten sich mit dieser landwirtschaftlich für sie nicht nutzbaren Region NICHT an!

Und sie streben nach wie vor, zurück in ihre Heimat zu kommen.

In die "Ukraine" wollen sie nicht.

So sehr alles andere auch irgendwie stimmig ist, bzgl. Westukraine (=Ostpolen) wurde die Lunte in Jalta gelegt!

Da können die heutigen Polen und die Ukrainer und die Russen schlicht nichts dafür!
Das ist Stalins Erbe!


Hach, noch ganz vergessen - vielleicht noch ein Schmankerl zum Schluss:
Wolln wir?

Wenn Die Polen ihre Heimat Ostpolen "wieder haben" verlassen sie logischerweise das ihnen dereinst per Jalta "zugewiesene" Gebiet Pommern, Schlesien, Ostpreussen.

d.h. Ostdeutschland ist für die Rückkehr der Vertriebenen Deutschen wieder "geöffnet!"

Was sollte diese Vertreibung eigentlich?
Ein reinstes Verbrechen, welches in Jalta verfasst wurde.

Und wie man sieht, schwelt das über Jahrzehnte und Generationen einfach weiter!

Und das Kaliningrad-Problem so gesehen: "hausgemacht!"

Russland hat mit der Wegnahme und Besetzung Ostpreussens von uns, unser spezifisches ostpreussisches Problem, was auch überhaupt erst durch den WK 1 (polonisierung Westpreussens, und Danzigs also die Abtrennung vom Reich) entstand "geerbt"!

Es fällt ihnen "quasi" auf die Füße!

Da kann unser ehrenwehrter Freund Genosse Wladimir Wladimirowitsch Putin herzlich wenig dafür, das tut mir auch persönlich Leid.

Schlussendlich ist es aber ein geerbtes Problem, welches einer Klärung längst schon bedurfte!

Und die sieht faktisch so aus, wie sie Hitler dem polnischen Marschall Pelsudski und seinen Nachfolgern noch 1939 vorschlug.

Nee, also wenn das Hitler vorschlug, dann gehts ja gar nicht!
Gut! dann dümpelt halt weitere 100 Jahre damit herum und vererbt das Problem wegen Unfähigkeit es selbst staatsmännisch zu lösen an Eure Kinder und bürdet es denen auf - falls ihr denkt, die kommen besser damit klar...

--
https://dasgelbeforum.net/index.php?id=568547
obligatorischer Hinweis, Goethe zu Eckermann. "Man muss das Wahre stets wiederholen, weil auch die Lüge stets wiederholt wird..."[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung