Der Krieg im Osten und seine Realitäten.

nereus, Sonntag, 19.06.2022, 18:26 (vor 17 Tagen)4198 Views

Mit dem Begriff „Sonderoperation“ habe ich mich schon immer schwer getan.
Es ist einfach ein Krieg, egal welche Strategie man am Ende auch verfolgt.

Und hier nun ein paar Neuigkeiten zum Ereignis.

Um 12.30 Uhr wurden hochpräzise seegestützte Langstreckenraketen des Typs Kalibr auf einen Gefechtsstand der ukrainischen Truppen in der Nähe des Dorfes Shirokaya Dacha (Region Dnepropetrovsk) abgeschossen.
Zu diesem Zeitpunkt fand eine Arbeitssitzung der Kommandeure der operativ-strategischen Gruppe Aleksandrija statt.
Mehr als 50 Generäle und Offiziere der AFU wurden ausgeschaltet.
Dazu gehörten der Generalstab der Kachowka-Gruppe, Luftlandetruppen und Einheiten, die in Richtung Nikolajew und Saporoschje operieren.

Quelle: http://thesaker.is/sitrep-operation-z-%f0%9f%92%a5-theme-kalibr-kaboom/

Jetzt will man es offenbar zu Ende bringen und holt den großen Hammer hervor.
Was geschieht mit den gelieferten Waffen aus dem Westen?

Um 08.20 Uhr zerstörten Kalibr-Hochpräzisions-Langstreckenraketen 10 155-mm-Haubitzen des Typs M777 und bis zu 20 gepanzerte Kampffahrzeuge, die der Westen in den letzten zehn Tagen an das Kiewer Regime geliefert hatte und die sich in einem Transformatorenwerk in Nikolajew befanden.

Das war anzunehmen, alles andere wäre auch absurd.
Und die Tragik spiegelt sich auch in solchen Ereignissen.

Und weiter unten im selben Bericht sehen wir die Ergebnisse des Beschusses durch die AFU, bei dem etwa 40 ihrer eigenen Soldaten vernichtet wurden.
Die hohen Verluste der AFU an Arbeitskräften zwingen die ukrainische Führung, unvorbereitetes Personal in die Kämpfe einzubeziehen, obwohl dieses nicht über die notwendigen Fähigkeiten im Umgang mit Waffen und militärischer Ausrüstung verfügt.
Um 13.30 Uhr griffen 2 Su-25-Sturmjäger der ukrainischen Luftwaffe die Stellungen ihrer Einheiten in der Nähe von Schirokoje (Gebiet Dnepropetrowsk) an.

Es wird im Westen höchste Zeit nun einmal die Realitäten zur Kenntnis zu nehmen und der Gasdruck des Kremls soll offenbar eine Entscheidung erzwingen.
Entweder wirkt ihr endlich auf den verrückten Selenski und seine Auftraggeber ein oder ihr werdet im Winter 2022/2023 selbst aus den Ämtern gefegt.
Hatte Henry Kissinger in Davos nicht von einer Zeitspanne von 2 Monaten gesprochen? [[hae]]
Die Uhr läuft offenbar ab.

Putins weltverändernde Rede auf dem SPIEF sorgt für ein weiteres KABOOM mit seiner Ankündigung, dass die Ära der unipolaren Welt vorbei ist.
Die künftige Weltordnung, die derzeit im Entstehen begriffen ist, wird von starken souveränen Staaten gebildet werden.
Dies ist nichts weniger als eine Siegeserklärung.

So geht es dahin mit dem Werte-Westen.
Und was sagt der Robert dazu?

Die Lage ist ernst.

Quelle: https://www.n-tv.de/politik/18-13-Die-Lage-ist-ernst-sagt-Habeck--article23143824.html

Wo er recht hat, da hat er recht, der Herr Habeck.

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung