Impfpass grundgesetzwidrig, Positivtest ist Impfbefreiung

solstitium, Sonntag, 04.04.2021, 13:55 (vor 17 Tagen) @ Alwinnier324 Views
bearbeitet von solstitium, Sonntag, 04.04.2021, 14:11

Also ich hab grad mit dem TEST Positiven, nach seiner Quarantäne, gesprochen.
Symptome NULL komma NULL jetzt und jede Zeit vorher!

1.) Ärztin sagt, wenn er Impfung will, keinesfalls vor Ablauf von 6 Monaten

ALSO SELBST WENN ER WOLLTE, STEHT IHM DIE MÖGLICHKEIT NICHT OFFEN EINEN SOLCHEN PASS BINNEN 6 MONATEN ZU BEKOMMEN, WEIL MEDIZINISCH VERBOTEN VORHER KONTAKT MIT DIESEN SOGENANNTEN IMPFSTOFFEN ZU BEKOMMEN.

Im Klartext:Der Positivtest ist (bei der Ärztin) eine Impfbefreiung für 6 Monate und Testbefreiung (Zeitraum wurde nicht benannt)

2.) Ärztin sagt, jedwelcher weiterer Test in der nächsten Zeit ist UNSINN
(Weil eben nicht zwingend eine aktuelle Erkrankung sondern schlicht ein ehemaliger Kontakt angezeigt wird)
3.) er war 3 Wochen in Quarantäne, lebt in einer Lebensgemeinschaft
musste alleine essen, alleine Fernsehen, alleine schlafen
4.) Ursache, er hatte Kontakt mit jemanden der sich krank fühlte und beim Arzt war, also als symptombehaftet galt
5.) Friseur macht nur Termin, wenn er einen Negativtest der nicht älter als 48 Stunden ist, vorlegt (was nicht geht)


Er sucht also somit noch einen Friseur, der noch alle Tassen im Schrank hat (...)

Zusammengefasst:
Eine Quarantäne führt dazu, dass weniger Leute eine Impfbefreiung haben, und BigPharma mehr verkaufen kann und wird.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.