etwas zum Thema und eine Vermutung zum Mord im Kongo

nereus, Dienstag, 23.02.2021, 10:57 (vor 1 Tag, 16 Stunden, 42 Min.) @ Olivia1629 Views

Hallo Olivia!

Du schreibst: Das gibt es auch als Hörbuch bei Amazon, sodass man es hören kann und beide Hände frei hat, um noch andere Arbeiten abzuwickeln.

Frauen werde ich in dieser Hinsicht wohl nie verstehen.
Wenn man etwas intensiv macht, kann man doch nicht noch etwas anderes nebenbei erledigen.
Aber diese Diskussion erspare ich mir – denn da habe ich bislang fast immer den Kürzeren gezogen. [[zwinker]]

Ich kenne das Buch nicht, aber wenn der Autor in diesem Buch aus dem Jahr 2020 dort nicht die Ur-Logen erwähnt, dann wird es wenig Erhellendes beinhalten.
Jedenfalls habe ich in den Rezensionen keinen Hinweis dazu gefunden.
Daher taugt auch das ganz Logenabhängige Mediengeschwätz nichts, was ich auf die Schnelle dazu gefunden habe.

Hier mal ein Beispiel vom Deutschlandfunk:

Die einfachste Erklärung für die Freimaurer, dass sie ein Club für vor allem mittelständische Unternehmer sind, die sich vernetzen und ein bisschen wie eine geheime Elite fühlen wollen, interessiert Dickie nicht. Vielleicht, weil sein Buch dann eher die Monografie einer Handelskammer wäre.

Quelle: https://www.deutschlandfunkkultur.de/john-dickie-die-freimaurer-gar-nicht-so-geheimer-m...

Is scho recht.
Warum werden dann eigentlich die mittelständischen Unternehmer gerade richtig in die Knie gezwungen, von dem „mächtigsten Geheimbund der Welt“, der doch nur eine Ansammlung verschiedener Handelskammern wäre?

Kurzum, das mediale Erbechen zum Thema kannst Du Dir getrost sparen.
Da findet man auf der Gegenseite erheblich mehr Informationen, auch wenn diese wiederum gut sortiert werden muß.

Übrigens, gestern wurde der italienische Botschafter im Kongo ermordet.
Ich fresse einen Besen, wenn es da nicht einen Zusammenhang mit der neuen Regierung in Rom geben sollte, die ja offenbar einen Ausstieg aus dem Corona-Regime plant.
Nach dem spektakulären Fehlstart mit Gesundheitsminister Speranza sollte man bald anfangen zu liefern.
Gioele Magaldi hatte kürzlich schon wegen der Speranza-Aktion (kurzfristige Absage zur Öffnung der Ski-Pisten in Norditalien) einen kleinen Tobsuchtsanfall hingelegt und fordert dessen Ablösung.

Im aktuellen Artikel sagt Magaldi (noch) nichts zum Mord an dem bislang jüngsten italienischen Botschafter Luca Attanasio, der drei kleine Töchter hinterläßt.
Interessant ist die Meldung der WELT dazu:

Unklar sind noch die genauen Umstände des Angriffs im Norden der Grenzstadt Goma. Die kongolesische Polizei zeigte sich überrascht über die Präsenz des Botschafters in der Region und die Tatsache, dass er ohne Polizeischutz unterwegs war.

Quelle: https://www.welt.de/politik/ausland/article226838303/Luca-Attanasio-Italienischer-Botsc...

Sollte der Diplomat etwa nichts von den Rebellen gewußt haben oder wurde er von dubiosen Kreisen und ohne Schutz dorthin gelockt?
[[hae]]
Der Mord sollte gut untersucht werden.
Es könnte jedenfalls ein Warnschuss an das weit entfernte Rom gewesen sein.
Immerhin hatte Magaldi auch ein Attentat auf Draghi nicht ausgeschlossen.
Wenn er so etwas öffentlich macht, scheint Feuer unter dem Dach, welches bei Herrn Draghi ja schon einmal ausgebrochen war.

Das Geschehen erinnert ein wenig an den US-Botschafter-Mord in Libyen am 11.09.2012 in Bengasi und die seltsame Rolle von Killary Clinton.
Alleine das Datum sprach Bände zu den vermutlichen Hintergründen. [[kotz]]

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.