Die Massen haben nie nach Wahrheit gedürstet ...

Otto Lidenbrock, Nordseeküste, Samstag, 12.09.2020, 12:48 (vor 7 Tagen) @ Ötzi1855 Views

Wie beim Klimawandel hat unsere Gesellschaft die Zeit des Dialogs längst hinter sich gelassen. Die Corona-Pandemie steckt bombenfest in den Köpfen der meisten unserer Zeitgenossen und wir können analog zum Klimawandel davon ausgehen, dass es bei den Schülern am schlimmsten aussieht.

Ich mag noch gar nicht daran denken, was im kommenden Winter passiert, wenn die ersten Nasen zu laufen anfangen und die Husterei ihr Stelldichein gibt. Gerade an den Schulen werden die Lehrer hysterisch um ihr Leben bangen und die Gesundheitsämter werden testen, was die Labors hergeben - eine halbe Million Tests pro Tag halte ich durchaus nicht für illusorisch. Dadurch wird die Zahl der "Infizierten" dramatisch in die Höhe getrieben werden und die Medien haben allen Grund, die lange befürchtete "2. Welle" zu dramatisieren. Ende Dezember, Anfang Januar dann der nächste europaweite Lockdown.

Viele alternative Journalisten möchten gerne ein langsames Zerbröseln des Corona-Narrativs erkennen. Ich kann das leider nicht und Berichte wie dieser bestärken mich in dieser Auffassung.

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.