zur Waldbrandgefahr: + Korkstory

Dieter, Didschullen + alto alentejo, Sonntag, 02.08.2020, 22:45 (vor 4 Tagen) @ Skeptiker114 Views
bearbeitet von Dieter, Sonntag, 02.08.2020, 23:12

Auf dieser Seite kann man tagesaktuell die Waldbrände und deren Status einsehen, ggf. einfach mal auf ein Feuersymbol klicken, dann erscheinen alle Daten dazu.
https://fogos.pt/

Grundsätzlich konnte ich in den letzten Jahren beobachten, daß Waldbrände eher in Nordportugal und im Zentrum stattfinden (Eucalyptus) und relativ wenig im Süden, obwohl es dort trockener ist.
Seit den großen Feuern, mit sehr vielen Todesfolgen wurde die Gesetzgebung in Portugal rigoros angepaßt und auch durchgesetzt. Dazu gehören etliche Maßnahmen, die von privater und städtischer Seite durchgeführt werden müssen zur Vermeidung von Bränden. Das Bild um bebaute Bereiche und entlang der Straßen hat sich dadurch einschneidend geändert.

In unserem Ort gab es vor ein paar Jahren auch mal einen kleinen Waldbrand, der aufgrund der Geländestruktur und aufgrund des Bewuchses bei starkem Wind sich rasch ausbreitete - und zwar obwohl wir am Ort einen Regionalflughaben mit etlichen Hubschraubern stationiert haben, die ausschließlich zur Brandbekämpfung vorgehalten werden und aus der vor der Haustür gelegenen Talsperre das Wasser schöpfen. Auf den Höhen gibt es kontinuierliche Wachtürme zur Feuermeldung usw. usw. Das Feuer ist übrigens ca. 50-100m an unser Grundstück herangekommen, aber von uns aus ist nicht zu erkennen, da ein Geländevorsprung die Sicht dahin blockiert.
Inzwischen sieht die Gegend des Waldbrandes deutlich kahler aus als früher, aber grün. In etlichen Jahren wird man kaum einen Unterschied zu früher feststellen. (Pinien wachsen sehr schnell neu, Korkeichen treiben aus Stamm und Ästen wieder aus, usw.)

Es wird einiges getan, manchmal auch zu viel. Trotzdem kann es natürlich zu Waldbrand kommen, trockenes Gras, Gebüsch usw. Nasse Olivenblätter z.B. brennen wg. des hohen Ölgehalts fantastisch, Eucalyptus auch. (ich brenne z.B. mein nasses/feuchtes Schnittgut an Olive bei der Ernte gleich ab mit meterhohen Stichflammen) Die dort heimischen Korkeichen, sind von Natur aus Feuer gewohnt und aufgrund des schützenden Korks werden sie auch nicht geschädigt, nur der Ertrag ist erst mal hin. Eucalyptus schlägt in aller Regel auch wieder aus. Nur Kiefern, Obstbäume haben natürlich keine Chance bei Waldbrand.
Auch bei Streusiedlungen ist vorgeschrieben, daß im Abstand von 50m zur Bebauung ab April/Mai kein trockenes Gebüsch oder Gras mehr stehen darf. Es wird folglich rigoros gemäht und die Polizei in Verbindung mit Ämtern kontrollieren scharf. Hier will man Bebauung und Menschen schützen per Gesetz. Freischneider und Mulcher haben im Frühjahr Hochsaison.

Also persönlich schätze ich die Waldbrandgefahr zumindest in unserer sehr waldreichen Region nicht sonderlich hoch ein.

Hierzu ein Bericht in deutsch über unseren "Wald". https://www.youtube.com/watch?v=6NX9qSIyego&feature=youtu.be ab 19.40Min mehr zu unserem Wald, aber auch sehr interessant über Korkwälder, Produktion, Waldbrand, etc.

Gruß Dieter

--
Die Antifas sind die neuen "Braunhemden".


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.