MMR-Impfzwang umgehen... mit/durch/wegen Tysabri (Natalizumab)?

Ladygent, Freitag, 31.07.2020, 12:38 (vor 7 Tagen)2192 Views

Ich weiß, dass die Meinung hier im Forum sehr gespalten ist, wenn es um Impfungen geht. Trotzdem meine Frage an euch, die ihr euch vehement dagegen aussprecht:
Wie umgehe ich den MMR-Impfzwang für meine Tochter? Hat hier jemand Erfahrung?

Die Schulpflicht steht über der Impfpflicht, bringt dann aber ein Bußgeld mit sich. Das bin ich bereit zu zahlen.
Nur geht es jetzt um den Kindergarten. Und da sieht es leider anders aus.

Meine einzige letzte Hoffnung ist, dass ich meine Tochter nicht impfen lassen darf, weil ich während der Schwangerschaft Tysabri bekommen habe. Tysabri ist plazentagängig und geht auch in die Muttermilch über. Jetzt ist meine Tochter schon seit einem Jahr abgestillt.
Ich darf definitiv keine Lebendimpfung bekommen, solange ich Tysabri (Natalizumab) nehme.

Vielleicht liest hier ja ein Arzt/Neurologe mit, der solch einen Fall schon hatte oder sich dazu äußern kann.

Viele hier mag das Thema nerven, daher darf der Thread auch gelöscht werden.
Ich weiß, dass hier geballte Fachkompetenz zu vielen Themen liest und schreibt und somit hab ich einen kleinen Funken Hoffnung auch zu dieser Frage dank euch etwas schlauer zu werden.

--
In der Politik geschieht nichts zufällig! Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch so geplant war!
>> F.D. Roosevelt <<


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.