So ist es! Das ist auch der Grund und Ursache für Frauenquoten überall, noch fast jede Redaktion...

Andudu, Donnerstag, 04.07.2024, 23:26 (vor 16 Tagen) @ Zorro874 Views
bearbeitet von Andudu, Donnerstag, 04.07.2024, 23:32

...ist umgekippt, sobald eine Frau Intendantin oder Chefredakteurin geworden ist oder ein bestimmter Frauenanteil erreicht wurde, wenn Frauen ein Thema setzen, sind die männlichen "rosa Pudel" nicht weit, kläffen munter mit und beißen jeden rationalen Menschen weg.

Aber es ist nicht so, dass die "kritische Themen" meiden, wenn es um Frauenthemen geht, sind sie ununterbrochen am meckern, wer kennt sie nicht die "Schrödingers Feminist", die je nach aktueller Situation, Männern immer und total überlegen sind oder aber immer Opfer (und mit Gebühren gut bezahlt lauthals über das angebliche Patriarchat jammern und eine Umerziehung aller Männer fordern). Über Männerrechtler wird immer nur geredet, aber nicht mit ihnen, das sind alles böse Incels und natürlich sind sie rechtsextreme Frauenhasser...

Das Schlimmste sind die Dynamiken, die Frauen halt zu eigen sind: die Selbstgleichschaltung mit anderen Frauen, das Intrigieren, das Ausgrenzen von Abweichlern, die ständige emotionale Synchronisation, der Versuch von niemandem jemals die Gefühle zu verletzen (außer von denjenigen, die man ausgegrenzt hat, die werden nicht mehr wie Menschen behandelt), die selbstgerechte Willkür die viele Frauen zeigen oder der hemmungslose Rabulismus, den ich immer wieder in Diskussionen mit Frauen erlebe usw. es ist halt u.a. das Testosteron, welches ehrlich und gerecht macht und logisches Denken fördert:
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2012/daz-43-2012/testosteron-macht-mae...

Das sind natürlich alles nur Normalverteilungskurven, es gibt Frauen, die ich ausgesprochen bewundere und Männer die ich verachte (wie Haldewang oder Robert), aber die Verhältnisse sind andere. Leider ist es so, dass die meisten Journalisten und Politiker ohnehin nicht am "klugen Ende" der Kurve angesiedelt sind, aber genau die treiben den Rest der Gesellschaft vor sich her. Und leider ist es so, dass durch das frühe Wegsterben der Männer der Frauenanteil bei den Wählern auch noch höher ist.

Man muss also feststellen, dass u.a. die Gleichberechtigung gerade die westliche Zivilisation killt.

Dabei müsste das nicht sein, man müsste auch nicht auf Gleichberechtigung verzichten, es würde reichen, wenn man bei Politikern und einflussreichen Medienposten einen Intelligenz- und Logiktest macht, wenn man Frauenquoten verbietet und die Anforderungen für einen Job nicht für Frauen absenkt. Außerdem sollten Prüfungen usw. anonym gemacht werden, denn anders als Feministinnen behaupten, starten Frauen da mit einem Frauenbonus und werden meines Wissens i.d.R. besser bewertet, als gleich gute Männer.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung