Ja, das sind "Brebas"...

Andudu, Freitag, 07.06.2024, 09:37 (vor 11 Tagen) @ Olivia744 Views
bearbeitet von Andudu, Freitag, 07.06.2024, 09:45

Ich wundere mich, dass meine ausgerechnet im Winter - gänzlich ohne Blätter - angefangen hat, Früchte zu entwickeln.

...auch Früh- oder Blütenfeigen genannt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Vorfeige

Die wachsen zeitig im Frühjahr am alten Holz. Die Herbstfeigen m.W. nur am Neuaustrieb.

Ein qualifiziertes Gartencenter erzählte mir, dass das nicht geht (ist im Topf). Bei Dehner bekam ich dann die Auskunft, dass es geht und die Pflanzen nicht erfrieren. Ich habe sie im Winter auf eine Palette gestellt und gut "eingepackt". Die Blätter schmecken gut. :-)

Wein ist besseres Unkraut :-) die meisten Sorten sollten den Winter eigentlich überleben, ich habe zwei unterschiedliche blaue Weinstöcke (kenne leider die Sorten nicht) an der Südseite des Hauses, die frieren auch nie zurück oder sowas. Die Neuaustriebe schneidet man im Herbst sowieso komplett weg und lässt nur den Hauptstamm stehen, der im nächsten Jahr wieder kräftig austreibt und massenweise Trauben bildet. Probleme bekommst du da vermutlich am ehesten mit dem Reifezeitpunkt, das Hauptmanko in Bergregionen. Ich kaufe eigentlich bei allen Pflanzen nur Sorten, mit sehr frühem Reifezeitpunkt, die nach Möglichkeit auch noch starkwüchsig sind, um die rauen Bedingungen ausgleichen zu können.

Dieses Jahr kam der Frost als Blüte war.

Hat mir auch vieles ruiniert, aber beim Wein mache ich mir keine großen Sorgen, der trägt jedes Jahr und wird so gut wie immer komplett reif. Der Begriff "Weinanbauregion" ist dadurch ein bisschen irreführend, eigentlich müsste man Winterhärtezonen anführen:
https://www.waechter-pflanzencenter.de/winterhaertezonen/
aber die kennen die meisten nicht und sie werden beim Kauf selten angegeben.

Eine sibierische Blaubeere hielt ich jahrelang für tot. Als ich sie wegwerfen wollte, bekam sie plötzlich Triebe und Blätter. Ich bin immer wieder erstaunt.

Ja, habe ich gestern beerntet, das zweite Mal in diesem Jahr :-)
Die leiden wohl vor allem unter Trockenheit (was in Bergregionen meist nicht das Problem ist, meine Büsche haben mittlerweile einen Durchmesser von fast 2m) und sie verlieren meist schon im Sommer ihre Blätter wieder.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung