Θάνατος

Mephistopheles, Datschiburg, Montag, 22.02.2021, 14:42 (vor 9 Tagen) @ Odysseus470 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Montag, 22.02.2021, 15:15

Also geht es um Propaganda? Mit diesem typischen Passus "die wenigsten werden diese rund 50 Minuten als vergeudet ansehen" wird traditionellerweise immer ein Propagandaschinken angekündigt.


Mit etwas Eifer kann man jede Äußerung und jedes (bewegte) Bild als Propaganda einstufen.
Vor allem, wenn es einem nicht passt. Tagesgeschäft, nicht nur in der Politik.
Hier wird das kaum gelingen, sind die Kommentare des Produzenten schwerlich als Propaganda zu interpretieren.

Propaganda sind alle Berichte vom eindachen Leben. Die sind Θάνατος, der Todestrieb. Vom Todestrieb gesteuert - ein Trieb ist etwas, was einem nicht bewusst ist, jedoch dein Verhalten bestimmt - sind auch alle Träume vom einfachen Leben. Einfaches Leben ist nur eine Übersetzung für Sterbenwollen.

Vor allem würde mich interessieren, welchen Einfluß und Wirksamkeit diese Menschen auf die 2.000jährige deutsche Geschichte (Seit Arminius, der Chrerusker) hatten. Das Bewusstsein darüber ist gerade äußerst wichtig. (Lehren für die Zukunft kann man aus der Geschichte niemals ziehen, weil Zeit schreitet voran. Man muss sich aber ihrer bewusst sein.)


Da wirst du nicht direkt fündig, aber es sind einige Anmerkungen gemacht. Teile ihrer Vorfahren stammen tatsächlich aus Europa.
Es geht nicht um geschichtliche Zusammenhänge und nicht um Wissenschaft. Es geht um Gegenwart. Vielleicht auch um Zukunft.
Ich werde mich jedenfalls grob in Richtung des einfacheren Lebens bewegen, wenn es hier unerträglich wird.

Wenn es hier in Europa unerträglich wird, dann werden diejenigen eine Chance haben, die selber einen Wafer herstellen können, die selber Stahl herstellen können und sich daraus eine Waffe bauen können. Vll. sollte man sich kundig machen, was man mit einem Plasmaschweißgerät alles anfangen kann. Stahl wird jedenfalls, wenn es in Europa unerträglich wird, genügend zur Verfügung stehen. Außerdem sollte man aus Stahl eine Waffe fertigen können. Wurde hier im Forum nicht einmal von einer oder mehreren Philippinischen Firmen berichtet, die sich auf die Schußwaffenherstellung spezialisiert haben? Außerdem sind Kenntnisse in Chemie sehr wichtig.
Konnte man in Deutschland alles einmal vor Beginn der allumfassenden Verblödung.

Der Macher, Raphael Treza, hat auch noch einige andere interessante Beiträge auf seinem Kanal. Besonders ist auch die über die Honigjäger.
https://www.youtube.com/watch?v=Y_b2i_FvYPw


Das hört sich durchaus interessant an. Die spielten vor Erfindung der Imkerei im Mittelalter und des Zuckers auch in der deutschen Geschichte eine große Rolle. Ich hoffe, der Produzent nimmt darauf Bezug.


Der Produzent hat sicherlich keine Sekunde bei seinem Werk an Deutschland gedacht.
Warum auch, er berichtet unaufdringlich von den Menschen und ihrem Leben und ihrer Arbeit.
Es geht um spezielle Bienen im Himalaya-Gebiet, die aufgrund dortiger (giftiger) Blüten
einen Honig produzieren, der als Handelsware eher ein Medikament ist und nur mit Umsicht konsumiert werden darf.
Die Sprache der Untertitel kann ja wie gewohnt eingestellt werden, wenn gewünscht.

Solche Berichte sind für mich bildende Entspannung und ich erfreue mich an Bildern und Eindrücken aus Ecken dieser Welt, die ich vermutlich nicht bereisen werde - oder nun noch unbedingt bereisen will. Ab und an teile ich das.
Wer davon schon genug gesehen hat, der klickt nicht.
Es ist einfach ganz einfach.[[zwinker]]

Bildende Entspannung ist ok, aber nur dann, wenn sie tatsächlich bildet. S.o. Die Meisten vergesssen jedoch bei der Entspannung die Bildung und sind hinterher so klug als wie zuvor.
<img src=" />

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.