Ich versuch mal, das einzuordnen

helmut-1, Siebenbürgen, Sonntag, 13.09.2020, 18:34 (vor 9 Tagen) @ aprilzi1759 Views
bearbeitet von helmut-1, Sonntag, 13.09.2020, 18:42

Einzig was weh tut sind die verstorbenen Ärzte und Krankenschwester. Denn diese haben sich angesteckt und sind wegen der Blödheit ihrer Mitmenschen verstorben.

Da komm ich natürlich wieder mit meiner These der Vorerkrankungen. Oder bist Du der Meinung, dass ein Arzt keine Vorerkrankungen hat? Das natürliche eigene Immunsystem hat mehrere Faktoren ,auf denen es sich aufbaut. Eine der schädlichsten Komponenten ist dabei der negative Stress (es gibt ja auch einen positiven Stress). Dazu kommt, dass die meisten Ärzte, die ich kenne, starke Raucher sind. Die Chirurgen, die nicht Alkoholiker sind, kann man - in RO zumindest - an einer Hand abzählen.

Also das Cororna-Virus zu bagatellisieren.....

Niemand kann ernsthaft das Corona-Virus bagatellisieren. Es ist und bleibt eine ernste Gefahr für diejenigen, die Vorerkrankungen haben und deren Immunsystem im Keller ist. Extremes Beispiel: Nach einer Transplantation. Aber einem gesunden Menschen mit natürlicher Immunabwehr kann das Virus am A. vorbeigehen.

Wer krank wird, der sollte zu Hause alleine klarkommen und nicht ins Krankenhaus rennen, um seine Bazillen zu verbreiten.

Generell halte ich das für richtig. Zuhause kann man mit sinnvollen Maßnahmen das Coronavirus so ausheilen, dass man auch dauerhaft keine Probleme bekommt. Der casus cnactus liegt im Begriff "sinnvollen Maßnahmen". Das setzt's bei den meisten Leuten aus, - außer Tabletten futtern kennen die Leute ja nichts, - beeinflusst von der TV-Werbung.

Schwierig wirds bei älteren Menschen mit Vorerkrankungen, wenn die sich anstecken. Da können schon so manche Organe anfangen, zu streiken. Und da bleibt denen nichts anderes übrig, als ins Krankenhaus zu gehen. Wobei ich da sehr unsicher bin, ob dort nicht mehr verpfuscht wird, als man den Leuten tatsächlich hilft.

Das mit Nowitschok ist für mich nicht ganz durchschaubar. Die Einzelfälle,die man da aufführt, bei denen wurde das Gift in den Körper gebracht, - beim letzten Fall unterstellt man das durch eine Tasse Tee. Wenn es ein militärischer Kampfstoff sein soll, - und dazu wurde es ja entwickelt - dann frage ich mich, wie man das im Ernstfall einsetzen will. Will man das vom Flugzeug aus versprühen? Ich weiß nicht, ob das dann überhaupt noch wirkt.

Wenn Nowitschok in die Umwelt gelangt, stellt es dort nur für einen begrenzten Zeitraum eine Gefahr dar. "Wenn das Nervengift mit der Luftfeuchtigkeit interagiert, zerfällt es", sagt Carlin. Zudem ist das Gift mit Wasser abwaschbar.

aus:
dw.com/de/wie-funktionieren-nowitschok-nervengifte/a-42959622

Auf meinen Blog zum Thema wirtschaftliche Auswirkungen nach Corona hast Du nichts geschrieben. Kann man das so verstehen, dass das Leben in BUL vom Thema Corona nicht beeinflusst wurde, - es geht alles seinen normalen Gang, wie auch im letzten Jahr ohne Corona. Die Firmen arbeiten alle, Corona-Arbeitslose gibt es nicht, und die Leute haben genauso viel Geld in der Tasche wie vorher.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.