"Definitionshoheit"

Hannes, Montag, 18.03.2024, 12:53 (vor 26 Tagen) @ Andudu832 Views
bearbeitet von Hannes, Montag, 18.03.2024, 13:16

Der meist missbrauchte Begriff der Gegenwart dürfte Rassismus sein, den laut wissenschaftlicher Definition gibt es nur eine Menschenrasse.


Wikipedia schreibt:
"Rasse ist eine ... Bezeichnung für eine Gruppe von Individuen der gleichen (Tier-)Art, die anhand von Ähnlichkeiten des Phänotyps (Aussehen, physiologische Merkmale, Verhalten) klassifiziert werden.
[...]
...
Das ist eigentlich nur noch linksextremer Klamauk, von verblödeten Soziologen in die Welt gesetzt/unterstützt und vollkommen willkürlich angewandt, so wie es Linksextreme ja generell halten. Die alternative Soziologen-Bullhit-Bingo-Phrase ist "gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit", auf die sie zurückgreifen, wenn der Begriff "Rassismus" einfach zu lächerlich wirkt.
...
Carl Schmitt hat das messerscharf auf den Punkt gebracht:

"... Denn wer zum Wohle oder gar zur Rettung der gesamten Menschheit kämpfe, müsse seinen Gegner als „Feind der gesamten Menschheit“ betrachten und damit zum „Unmenschen“ deklarieren.[/b]
[...]
Die Führung des Namens ‚Menschheit‘, die Berufung auf die Menschheit, die Beschlagnahme dieses Wortes, alles das könnte, weil man nun einmal solche erhabenen Namen nicht ohne gewisse Konsequenzen führen kann, nur den schrecklichen Anspruch manifestieren, daß dem Feind die Qualität des Menschen abgesprochen, daß er hors-la-loi [Außerhalb des Rechts] und hors L’humanité erklärt und dadurch der Krieg zur äußersten Unmenschlichkeit getrieben werden soll.“
....
Die ganze Denkweise ist infantil und zum Erbrechen dumm und es ist so gut wie unmöglich, Leute, die dieser Denkweise anhängen, davon zu überzeugen, dass sie falsch liegen, denn ihr Selbstwertgefühl hängt davon ab, zu "den Guten" zu gehören. Dummheit ist die größte Gefahr für eine funktionierende Gesellschaft und sie ist leider mit Bildung kaum einzuschränken. Solche Leute werden nur aus Schaden klug, aber selbst dann nur eine Minderheit, die anderen suchen sich einfach einen neuen Sündenbock...

Mahlzeit,

mein Denkmodell ist, dass es aktuell bei Verwendung des Begriffs "human race" und ähnlicher heikler Wörter um Verwirrung geht, Unsicherheit wurde erzeugt.

Es geht Jenen um planmäßige Verhinderung einer sachlichen Diskussion der (m. E: geplanten) Vorgänge wie der sog. "Flüchtlingskrisen". Deswegen kann mich mich - siehe meine Darlegungen hier zu unseren Spitzenpolitikern - der oben zitierten These von der Dummheit nicht anschließen. Zum x-ten Male: Es ist Vorsatz, nicht Dekadenz oder was auch immer.

Zu der Verwirrung der Begriffe Links/Rechts schrieb ich hier viel, es geht auch hier immer nur um die "Definitionshoheit", Beispiel:

"Rechtsextremismus : Statistik und Definitionshoheit

Von Claus Peter Müller
-Aktualisiert am 22.11.2011-17:50

Je nach Quelle unterscheidet sich die Anzahl der Opfer, die durch rechtsextremistisch motivierte Gewalttäter zu Tode gekommen sind stark. Eine Frage der Definition.

Die Angaben über die Zahl der Todesopfer rechtsextremistisch motivierter Gewalttäter schwanken je nach Quelle erheblich. Seit der Wiedervereinigung sind nach offiziellen Angaben der Behörden bis zum September 2011, also vor der Entdeckung der Terrorzelle, gegen die im Zusammenhang mit dem Mord an einer Polizistin und neun Menschen türkischer und griechischer Abstammung ermittelt wird, 48 Menschen zum Opfer rechtsextremistisch motivierter Gewalt geworden. Nach Recherchen der Amadeu-Antonio-Stiftung in Berlin sind es dagegen 182 Menschen.

Ohne Abo weiterlesen."

Quelle: https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/rechtsextremismus-statisti...

Zum "Rassisimus", insbesondere dessen Definition, würde ich (wegen meines Wissens um auch deren Parteilichkeit) nicht bei Wikipedia nachlesen. Oder auch nicht bei der o. g. "Amadeu-Antonio-Stiftung in Berlin". Unsere Schüler werden jedoch dieser Verwirrung ausgesetzt, sie haben da keine Wahl. Das meine ich mit GROSZER PLAN, das läuft global.

Nächstes Beispiel: Ich schrieb schon oft, dass die Begriffe "Neger" und "nigger" nicht identisch sind, schon in ihren Sprachräumen nicht. Jene verwirren uns, hier uns Deutsche.

Ich glaube trotz nachvollziehbarer Thesen des o. zit. Carl Schmitt immernoch an das Prinzip, dass der Mensch (human race) im Mittelpunkt aller Politik stehen müsse, der Mensch innerhalb seiner Umwelt lebend, also in der heute sogenannten "Natur" (d. h. i. d. R. in seinen faktisch "unnatürlichen" Kulturlandschaften, die er sich schuf zu seinem Wohle, Almwiesen beispielsweise - ohne Wölfe!), und, ich glaube durchaus: Im Grunde sind alle Menschen gleich.

Aber, als Beispiel der Ausnahmen von jeder Regel, auch der m. E. heute gültigen Regel von der Gleichheit der Menschen (siehe auch Gender-Ideologie, m. E. nur scheinbar dämlich!): Frauen brauchen andere medizinische Behandlungen als Männer, Kinder als Erwachsene selbstverständlich, ..., für Menschenrassen gilt das auch, Neger haben andere Gene als ich!

Das reicht mir als Nachweis, dass eben nicht alle Menschen gleich sind, dass es eben doch Menschenrasssen geben muss, dass das zu benennen erlaubt sein muss zum Wohle der Menschheit, ob ich die Rasse nun Neger oder Nigger nenne, ist prinzipiell zweitrangig bei einer medizinischen lebensrettenden Erörterung, also dem von mir beispielhaft gewählten Aspekt der biologischen Unterschiede zwischen Menschenrassen, Herr/Frau bzw. Mann/Weib existieren. Wichtig ist die freie Rede. Und gegen die geht der Wokismus vor, planmäßig.

Fazit: Wir haben es mit planmäßiger Verhinderung von Vernunft zu tun, auch bei Wikipedia m. E.

Eine angenehme Woche wünscht uns

H.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung