Was ich damit meine, ist die Weltkriegsgefahr. Und kurz Etwas zu dem, was nun kommen wird, kommen muss m. E.

Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Samstag, 20.05.2023, 23:58 (vor 284 Tagen) @ FredMeyer2462 Views
bearbeitet von Hannes, Sonntag, 21.05.2023, 00:26

wen meinst du mit?


Hoffen wir, dass das denen nicht entgleitet, wäre nicht das Erste Mal, dass denen eine militärische Intervention nicht gelingt ....


Ich habe nur einen Kriegstreiber im Hinterkopf, der schon manches Desaster induziert hat.

Tach Fred, richtig.

Erinnern wir uns an Vietnam, da ist denen das übel entglitten, aber es war wohl keine Weltkriegsgefahr dadurch.

Ich will es mal kurz versuchen, Analyse und Vorausschau:

1) Der Maidan war ein Projekt-Meilenstein.

2) Der Russe hatte kein Interesse am Krieg, hat oft genug gewarnt, dass Europa betroffen sein würde, wenn.

3) Der Krieg ist gewollt und das Kriegsziel Schwächung der Russen und Europas (Hauptstoß --> BRD)

4) Aufgrund verschiedener Ereignisse musste Putin mit seinem Stab endlich einsehen, dass sie nur gefoppt worden waren. Beispiel die Großfresse damals mit den verkündeten Atomwaffenambitionen der UA, auch Merkel hat sich über den dummen Putin lustig gemacht öffentlich. Hoffen und Harren macht Jeden zum Narren, so ein Sprichwort gibt's bestimmt auch auf Russisch.

5) Putins Truppe (Generalstab, was weiß ich wer das Debakel plante!) hat wirklich geglaubt, sie könnten die mit Millionen Dollars gebauten Angriffs-Verschanzungen von Norden umgehen (soweit richtig) und der T34 mit Sowjetfahne würde vom ukrainischen Volk verstanden, als "Wir kommen als eure Brüder". Eine Polizeiaktion gedacht, um die korrupte Bande Oligarchen/Mafiosi loszuwerden, auch die Ukrainer leiden unter denen! Die Muschkoten auf den SPW kriegten aber die massenhaft vom Westen gelieferten panzerbrechenden Waffen zu spüren, auch deshalb stockte die Kolonne und der Plan wurde geändert, musste geändert werden. Sie mussten nun durch Mariupol und Artjomowsk, die harte Tour.

6) Die Russen zermürben derzeit die UA-Kampfkraft und bauen Waffen, schulen Kämpfer, bauen "Drachenzähne" für den Fall einer Offensive der UA

7) Die Offensive der UA würde m. E. entweder stecken bleiben oder sie kommt nicht mehr.

8) Wenn es keine Friedensverhandlungen gibt (vom Westen verboten), wird es demnächst richtigen Krieg geben dort

9) Wenn dem Westen das dann "entgleitet", diese böswillige Schürerei eines vorteilhaften Kriegsfeuers auf fremdem Gelände, alte Britische Tradition übrigens, dann kann das zum Weltkrieg eskalieren. Das meine ich.

Zusammengefasst: So zynisch es auch klingt, wir haben nur eines zu hoffen: Dass die Russen möglichst ohne Kriegsverbrechen (anders als die Amis und Briten, ohne Flächenbombardements usw) gewinnen, wegen meiner auch erst im nächsten Jahr? Gewönne aber die Kabale, so käme bald der nächste große Krieg, mit noch größeren Risiken als jetzt gerade.

Was kommt nun? Strategisch gesehen vermute ich schon bald eine Zangenbewegung nach massivsten Bombardements, Offensive der Russen. Sie werden sich Odessa holen, schon weil diese Prinzessin von hier um die Ecke (Zerbst, The Big Katrin) die Stadt als Russen-Zarin gegründet hat. Die Russen sind so, kenne mich aus, war oft mit denen zusammen. Mein Gott, was haben wir als Deutsche uns da wieder an Chancen vermasselt! Was für ein Jammer. Finde ich.
Die Polen werden als "Hyäne Europas" (Churchill) bekannt nicht böse sein und auch einen Teil bekommen. Mag sein, dass es dann noch eine kleine Ukraine, in etwa so groß wie Moldawien gibt oder eben nicht, aber bei Letzterem, ich meine Transnistrien wohnen ja auch unterdrückte Russen mit Russen-Schutztruppe und viiiiiel Muni aus der SU. Hmmm ...
[[hae]]

Gute Nacht

H.

--
Eine Hand für den Mann und eine Hand für das Schiff.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung