Diese Woche kam eprimo mit der Preiserhöhung rüber, €0,2886 auf €0,5878 und ca. 5% höhere Grundgebühr 1 Monat VOR Laufzeitende des Vertrages ... mkT

igelei, Lammd des Stasi2.0-Rollcommanders, Mittwoch, 11.01.2023, 11:07 (vor 21 Tagen)3681 Views

... somit mussten wir reagieren. Eigentlich hätten wir noch die alten Konditionen bis 31.03. gehabt, eprimo wird aber ab 01.03. schon gierig, weil alles über 40 Cents zahlt ja der Steuerzahler.

Bin also zum 01.03. gewechselt zu montana, da gibt es: Grundgebühr €5,- statt 13,55 und €0,5132 Arbeitspreis.

Eigentlich wäre ein noch höherer Arbeitspreis für mich noch besser (gibt es auch bei VW mit ca. 57 Cents), aber ich will ja nicht unverschämt werden ...

Hintergrund ist ja der, 80% des Vorjahresverbrauches sind bekanntlich gedeckelt auf 40 Cents (die Differenz wird ja vom Steuerdeppen selbst bezahlt werden - auch Doppeldumm oder so ähnlich genannt). Bestellt hab ich 1500 kWh, werde aber weniger verbrauchen, da dieses Jahr erstmalig von Ende März bis etwa Anfang Oktober der Strom für Waschmaschine und Spülmaschine auch aus den eigenen Akkus gezogen wird, um wieviel damit der Verbrauch von 1500 kWh sinken wird, weiß ich noch nicht. Also gibt es im weitesten Sinne am Ende der Laufzeit eine ordentliche Rückzahlung :-) ...

Achso, nebenbei ist der Börsenstrompreis wieder auf "Vorkriegsniveau", aber die Energieversorger nutzen die Strompreisbremse niemals nie nicht aus, oder?

MfG
igelei


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung