Lohnt sich der Kauf eines Plugin-Hybrids?

Plancius, Dienstag, 08.06.2021, 08:42 (vor 8 Tagen)1941 Views

Bei mir steht demnächst der Kauf eines neuen bzw. jungen gebrauchten Autos an.
Üblicherweise kaufe ich einen 3jährigen Mittelklasse Diesel-Pkw, Leasing-Rückläufer von Dienstwagen.

Nun muss man für Diesel-Pkw ab Baujahr 2017 wesentlich mehr Kfz-Steuern zahlen. Wegen Corona haben sich meine Fahrleistungen auch erheblich reduziert, so dass jetzt auch ein Benziner für mich in Frage kommt.

Meine Bekannten und Freunde Ü55 kaufen sich alle in der Regel einen kleinen Benziner SUV, wobei sich die Hälfte aus steuerlichen Gründen für einen Hybriden entscheidet. Sie sagen, dass sie den Elektroantrieb praktisch nie nutzen und sie ohne die steuerlichen Anreize gar keinen Hybrid genommen hätten.

Ich habe keine klare Kalkulationsbasis, aber wenn ich mir folgende Fragen stelle, frage ich mich, ob sich der steuerliche Vorteil eines Hybrid überhaupt lohnt.

1) Die Anschaffungskosten sind wesentlich höher. Man muss praktisch für zwei Antriebe bezahlen. Meine Bekannten sagen, dass dieser Aspekt durch den hohen Wiederverkaufswert kompensiert wird. Ein Blick in die Gebrauchtwagenportale zeigt, dass Hybride auch gebraucht noch sehr teuer sind.

2) Das Fahrzeuggewicht ist bei einem Hybrid höher als bei einem reinen Benziner. Der zweite Antrieb und der Akku schlagen zu Buche. Das müsste sich in einem höheren Benzinverbrauch niederschlagen.

3) Die Wartungskosten eines Hybrids im Vergleich zum Benziner sollen sehr hoch sein. Dieser Punkt ist meinen Bekannten unbekannt bzw. spielte bei der Kaufentscheidung keine Rolle.

4) Reparaturen bei Hybriden sollen wegen des zusätzlichen Antriebs und hoher Aufwendungen für Montage/Demontage und der schweren Zugänglichkeit einzelner Bauteile mit höheren Kosten in der Werkstatt zu Buche schlagen.

Wenn ich mir die 4 Punkte anschaue, dann frage ich mich, ob der Kauf eines Hybrids wirtschaftlich überhaupt einen Sinn macht. Umweltpolitisch ist der Hybrid m.E. ein Fehlgriff, weil mehr Fahrzeugteile verbaut werden müssen, der Benzinverbrauch höher ist und damit die CO2-Bilanz negativ im Vergleich zum Benziner ausfällt.

Es stimmt, dass Steuern gespart werden und gebrauchte Hybride unverschämt teuer sind. Aber wiegen sie diese Punkte die zusätzlichen Kostenfaktoren auf?

Gruß Plancius

--
Der Königsweg zu neuen Erkenntnissen ist nach wie vor der gesunde Menschenverstand.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.