für diese 42.000 Jahre braucht es auch viel Glauben

mh-ing, Montag, 05.04.2021, 12:59 (vor 17 Tagen) @ Lenz-Hannover558 Views

Gründe:
Die Nachweisgrenze für C14 lag früher bei ca. 40.000 Jahren, mit besserer Messmethode ist man so bei 56.000 Jahren.
Um diese Zahl aber zu definieren, muss man das damalige C14/C12-Verhältnis kennen.
Dann ist der Faktor der von außen induzierten Strahlung ein weiterer Faktor. So kann z.B. bei Kohle und Öl auch ein C14-Alter bestimmt werden, ist aber wohl aus anderer Quelle (nicht atmosphärisch) entstanden.

Es gehen hier so viele Parameter, Annahmen und Mutmaßungen ein, so dass man das doppelte Alter sicherlich auch behaupten kann und dann außerhalb der Nachweisgrenze liegt. Man müsste dann mit der Kalium/Argon-Methode messen, die aber wesentlich ungenauer ist und wegen dem flüchtigen Argon selbst erhebliche Probleme hat.

Wenn man nun anhand der Baumringe feststellt, dass die behauptete Konstanz gar nicht da ist, kann man im Umkehrschluss für die C14-Produktion keine Annahmen treffen bzw. sind diese stark ungenau.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.