Interview Maischberger mit Merz zum Thema "Zukunftsstrategien".

Olivia, Dienstag, 02.06.2020, 16:45 (vor 42 Tagen) @ der_Chris1351 Views

Er bezeichnet Corona als einen Katalysator, der die Problembereiche schneller und deutlicher sichtbar gemacht hat - u.a. das entsetzliche Nachhinken Deutschlands im Bereich der IT. Das betrifft sowohl Schulen, Universitäten als auch Behörden und vmtl. auch etliche Betriebe. Im Prinzip ist das Ausmaß der Rückständigkeit in diesem Bereichen kaum faßbar. Etliche Baubehörden z.B. benötigen immer noch ALLE Unterlagen in Papierform. Jede Änderung wird - je nach Art der Änderung - nochmals komplett in Papierform eingereicht, geprüft und dann innerhalb der Behörde über die "Hauspost" weitergeleitet oder per gelber Post an den Absender zurück geschickt mit den Auflagen, die noch zu erfüllen sind. Ich spreche hier von Papierbergen, die pro Vorgang einen Schuhkarton füllen. Diese Papierberge werden dann auf dem Amt (man ist ja fortchrittlich) eingescannt, damit sie auch in elektronischer Form vorliegen. In 2 Jahren soll das "behoben" sein. Die MASSE an Geld, die durch eine solche träge Arbeitsweise kaputt gemacht wird, kann man sich kaum vorstellen (jedenfalls hier in Deutschland nicht).

Überhaupt sind die deutschen Gehirne offenbar nicht allzu flexibel. Das mag wirklich an der kritischen Altersstruktur der Bevölkerung - mit einem Durchschnittsalter von 45 Jahren - liegen. Da dürften sich viele bereits auf eine "sichere" Rente einstellen und sich denken: Die paar Jahre kriege ich auch noch rum, ohne noch etwas dazu lernen zu müssen....

Soweit ich las, wird jetzt aber Lufthansa erst mal 20.000 Stellen abbauen. Vielleicht erhöhen solche Informationen ja dann die "Flexibilität".

https://www.youtube.com/watch?v=XvijIyQ0k_0

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.