Differenz zwischen Papiergold und echtem "Gelbem Dreck" auf 200€ gestiegen.

eesti, Schwedt und Cranz(Ostpreußen), Dienstag, 24.03.2020, 22:41 (vor 107 Tagen) @ Albrecht74 Views
bearbeitet von eesti, Dienstag, 24.03.2020, 22:49

Gold.de schreibt

Hinweis: Das Bestellaufkommen ist weiter hoch! Viele Produkte mit längeren Lieferzeiten. Händler zum Teil eingeschränkt erreichbar.

Manche Händler habe zugesperrt (proaurum z.B.), weil entweder das Lager leer ist, und Nachschub nur noch sporadisch ankommt, oder die Lieferfirmen überlastet sind und Auslieferungen nicht mehr bearbeitet werden können.

https://www.gold.de/kaufen/goldmuenzen/lunar-serie-iii/
1700€ Verkaufspreis (wobei so mancher Preis nur noch offiziell drin steht, in Wirklichkeit aber nicht mehr physisch lieferbar ist).
Der Papierpreis verharrt bei 1500€.

Das gilt für faktisch alle Goldprodukte.

Der Normalbürger begreift langsam was es bedeutet, wenn die Produktion herunter gefahren wird, aber der Staat allen ungefragt mit Helikoptergeld den Schlund füllen will und sicher auch wird.
Wenn die Notenpresse die fehlenden kommenden Einnahmen ersetzen muß und wird...

P.S.

Proaurum will künftig nicht mehr ausliefern, sondern nur hochsicher einlagern lassen, also auf gut Deutsch, der Käufer darf nur noch Zertifikate auf physisches Gold erwerben.

--
MfG
LR

Alles ist ein Windhauch.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.