Bei 4,2 kW wird für Haushalte die Wohlstandsgrenze definiert (Steuerbare Verbrauchseinrichtungen nach §14a EnWG)

Dionysos @, Samstag, 16.03.2024, 14:43 vor 28 Tagen 5718 Views

Hallo,

Ergänzend zu den Redispatchmaßnahmen in der Hoch- und Höchstspannungsebene erfolgen jetzt auch Netzregulierungen im Niederspannungsnetz.

Die Gesetzgebung fand am 27. November 2023 mit Wirkung zum 01. Januar 2024 statt. Aber seit März sind die NB erst in der Lage diese Maßnahmen halbwegs umzusetzen.
Konkret heißt das: Speicher, Wärmepumpen, Klimageräte und nicht öffentliche Wallboxen fallen unter den Begriff „steuerbare Verbrauchseinrichtungen“, welche ab einem Anschlusswert von 4,2 kW vom Netzbetreiber zur Netzstabilisierung geregelt werden. Sprich, die Leistung begrenzt oder ggf. abgeschaltet werden kann.

Der Haushaltsbezug für Elektroherd, Waschautomat usw. ist von dieser 4,2 kW-Regelung ausgenommen.

Bei Klimageräten gilt die Überschreitung der 4,2 kW aus der rechnerischen Zusammenfassung mehrerer Geräte. Theoretisch gilt diese Addierung auch für den Betrieb mehrerer Wärmepumpen. Für WP gilt Leistung Anschlusswert plus Leistung Heizstab.

Die Kosten für den Einbau des Smartmeter-Gateway und des Steuergerätes soll der Kunde tragen. Das Problem: Es gibt noch keine zertifizierten Hersteller für dieses Steuergerät. Wie gesagt, das Gesetz ist seit 01. Januar gültig. Die Inhalte der Zertifizierungszulassungen sollen bis 01. Oktober 2024 feststehen und bis 01. Januar 2025 von der Bundesnetzagentur genehmigt werden. Das ist kein Witz!

Wenn die Wärmepumpe keine Schnittstelle zu Kommunikation mit dem Steuergerät des NB aufweist, läuft das unter der Kategorie dumm gelaufen. Ohne Energiemanagementsystem wird die WP komplett abgeschaltet. Ich habe keine Ahnung inwiefern man solche Teile nachrüsten kann. Vielleicht war das auch ein Grund für Viessmann, hier die Kurve zu kratzen.

Seite 40: §14a EnWG Absatz 4.6.1 Der Betreiber hat dafür Sorge zu tragen, dass seine steuerbare Verbrauchseinrichtung mit den notwendigen technischen Einrichtungen einschließlich Steuerungseinrichtungen auf seine Kosten ausgestattet wird.

Der Verbraucher ist verpflichtet, ein freies plombierbares Feld mit 12 Teileinheiten (mind. 4TE) im Zählerschrank vorzuhalten (Raum für Zusatzanwendungen). Bei Zählerschränken, die nach 2019 installiert worden sind, ist das kein Problem. In älteren Zählerschränken ist diese freie Hutschiene mit 12 Teileinheiten i.d.R. nicht vorhanden. Wenn ein leeres Zählerfeld, ein Feld für Rundsteuergeräte, oder ein separater Zähler für eine zweiten Tarif vorhanden ist, kann der Schrank eventuell umgerüstet werden. Auf plombierbare Kästen außerhalb des Zählerschrankes werden sich die wenigsten NB einlassen. In Zukunft wird sowieso meistens nur noch ein Zähler pro Verbrauchsanlage benötigt.

Bei Speichern sind die mögliche Leistung des Speicher-Wechselrichters bzw. die mögliche Leistung des Hybrid-Wechselrichters maßgebend, egal ob diese auch vollständig genutzt wird. Bei einem Zugriff auf den Stromspeicher durch den Netzbetreiber reduziert das natürlich auch die Ladezyklen.

Als Gegenleistung erhält der Kunde i.d.R. eine Pauschale in Höhe von 80-180 EUR (Model 1) vom NB erstattet, sprich, die Preissteigerung fällt etwas moderater aus als bei Standard-Kunden.

Der Anlagenbetreiber muss die smarte Steuerung seiner Anlage dokumentieren und auf Verlangen der Bundesnetzagentur oder dem Netzbetreiber vorlegen können.

Bestandsanlagen mit Stromspeichern, Wärmepumpen, Klimageräten und Ladesäulen erhalten eine Übergangsfrist für Einbau des Steuergerätes bis 31.12.2028.

https://www.bayernwerk-netz.de/de/energie-anschliessen/stromnetz/steuerbare-verbrauchse...

https://www.google.de/search?q=%C2%A714a+EnWG&sca_esv=c9051185487faffc&source=h...


Die nächste Novellierung wird das bidirektionale Laden betreffen. D.h., der Akku des E-Fahrzeuges wird auch zur Netzstabilisierung herangezogen. Das funktioniert aber nicht mit der aktuellen Generation an E-Mobilen. Auch der Kauf einer neue Wallbox bewegt sich dann im Bereich jenseits von 5.000 EUR.

Interview mit einem Lobbyisten:
https://www.youtube.com/watch?v=CzFLrJeup00 (11min)

Wahrscheinlich werden irgendwann Elektrogeräte mit LAN-Anschluss zur Pflicht.
Ich kann mir auch vorstellen, dass einmal ein Verbot von elektrischen Durchlauferhitzern kommen wird. Dann wird man verpflichtet, eine zentrale Warmwasserbereitung mit Solarunterstützung zu installieren. Trockenbau- und Fliesenarbeiten sind dann inklusive.

Alle Angabe habe ich nach bestem Wissen und Gewissen gemacht.

Zusammenfassen kann man sagen: Die Welt ist noch in Ordnung, so lange man dem Staat nicht zur Last fällt. In diesem Fall im wahrsten Sinne des Wortes.

Gruß
Dionysos

--
Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

Danke, besonders der Link mit dem Lobbyisten war für mich interessant.

Olivia @, Samstag, 16.03.2024, 15:20 vor 28 Tagen @ Dionysos 2811 Views

bearbeitet von Olivia, Samstag, 16.03.2024, 15:25

Wird einiges an Umdenken erfordern. Die inzwischen übliche "Luxusausstattung" von Neubauten wird dann wohl der kostspielign, neuen Elektrifizierung weichen müssen.

Da muss man schauen, dass man nicht irgendwann zwangsweise in einem kompletten Smart-Home zu Hause ist.....

Alles vermeiden, was geht und trotzdem Zugriff ermöglichen. Wird spannnend werden.

--
For entertainment purposes only.

Bei dem Interview mußte ich an meine ehem. Nachbarin in P. denken

Dieter @, Samstag, 16.03.2024, 18:28 vor 28 Tagen @ Olivia 3219 Views

Hallo,
also, meine ehem. Nachbarin in P. bewohnte ein fensterloses Haus mit ca. 25qm Grundfläche ohne Strom und hatte einen Wasseranschluß/Auslaufhahn an der Außenwand. Sie kochte vor dem Haus im Garten auf dem nackten Boden mit ein wenig Holz in dessen Glut ein Tonkrug stand.
WC oder ähnliches gab es nicht, das wurde dann im gegenüberliegendem Wald erledigt. Die Wäsche wurde auf nem Rubbelbrett gewaschen. Zu essen gab es das, was der Garten (einschl. Geflügel) hergab. Als Waschbecken diente eine Plastikschüssel für alles, also ob Gemüse oder Hände waschen oder, oder.

Auf diese Weise hat sie ohne Mann und ohne Sozialsystem ihre Kinder großgezogen und machte solange ich sie kannte immer einen glücklichen Eindruck, immer mit strahlenden Augen und guter Laune, obwohl man ihr die Schwere ihres Lebens körperlich ansah. Ich habe sie bewundert und als hochintelligent eingeschätzt, obwohl sie weder lesen noch schreiben konnte.

Das zum Thema Smart-home, Bedürfnisse, Luxus, Glück/Zufriedenheit usw.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Kurze Frage zur Vorratshaltung

Bergamr @, Samstag, 16.03.2024, 18:37 vor 28 Tagen @ Dieter 3052 Views

Hallo Dieter,

interessante Schilderung. Kurze Frage zur Vorratshaltung:
Mußte Deine ehemalige Nachbarin in irgendeiner Weise für sich und die Kinder Vorratshaltung (für Winterzeiten, z.B.) betreiben? Und wenn ja, wie? Fermentierung? Einsalzen?

Danke für Antwort!

Gruß
Bergamr

--
Ehrlich schade für die Heimat! Endgültig verloren seit Sommer 2015 ...

ganzjährige Ernten

Dieter @, Samstag, 16.03.2024, 19:23 vor 28 Tagen @ Bergamr 2924 Views

Hallo Bergamr,

In unserer Region kann man ganzjährig Gemüse, Obst ernten, vorausgesetzt Brunnenwasser ist vorhanden. Das war in dem Fall gegeben. Es gab einen gemeinsamen Brunnen mit einem anderen Nachbarn. Dazu noch Viehzeug.
Vorräte gab es bei Kartoffeln, Süßkartoffeln, Kürbissen, Bohnen. Vor meiner Zeit gabs auch Schweine, sodaß Würste, Geräuchertes gelagert werden konnte. Ob gepökeltes, weiß ich nicht. Schinken wurden in den offenen Feuerstätten/Kaminen im Gebäude aufgehängt.

Ihr Leben spielte sich im Garten ab und abends auf einer Steinbank vor ihrem Haus ein Plausch mit Nachbarn, später mit etwas Rente und Sozialleistungen auch ein paar Lebensmittelkäufe im Cafe-Laden ca. 150m weiter.
Ihre Kinder haben sie auch unterstützt. Unter anderen Bedingungen leben wollte sie nicht, obwohl es ihr mit Sicherheit angeboten wurde.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Optimal

Bergamr @, Samstag, 16.03.2024, 19:46 vor 28 Tagen @ Dieter 2490 Views

Hallo Dieter,

danke für die Antwort.

Das macht eigentlich jeden hier, der einen Rückzug innerhalb Deutschlands anstrebt, neidisch.

Optimale Voraussetzungen für ein autarkes Leben.

Gruß
Bergamr

--
Ehrlich schade für die Heimat! Endgültig verloren seit Sommer 2015 ...

Ja, sehe ich ähnlich. Die Gier ist das Problem. Ich denke, dass SmartHomes krank machen. Hier ein Bericht über die krank machende Wirkung von Elektroautos.

Olivia @, Samstag, 16.03.2024, 20:36 vor 28 Tagen @ Dieter 2898 Views

Auch die ständige Verfügbarkeit durch Smartphones etc. macht krank.

Aber hier der Bericht zu den eAutos:

https://www.youtube.com/watch?v=ur-SCWQLtU4

--
For entertainment purposes only.

Antwort eines Klassikers (Gier)

D-Marker @, Sonntag, 17.03.2024, 00:17 vor 28 Tagen @ Olivia 2296 Views

bearbeitet von D-Marker, Sonntag, 17.03.2024, 00:26

https://www.youtube.com/watch?v=4-JySK4UiSw

(Zitat: "Die Untauglichsten..." (Baerbock, Habeck...))

Ja, höre Dir mal das Konzentrat an.

(Genau so sieht es real aus. Habeck und Baerbock haben nix mehr mit der Realität, nur abgehobene Eigeninteressen.)

Leider muss ich als Zeitdieb Dir noch mehr Zeit stehlen.
Vorausgesetzt, Dich interessiert es.


https://www.bitchute.com/video/PPrc1Xavcudi/

LG
D-Marker (ungeimpft)

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Danke für den Link zu Wallstreet 2. Derzeit sind die Gekkos im Zusammenhang mit der Ukraine und dem geplant ausgeführten Niedergang D's aktiv.

Olivia @, Sonntag, 17.03.2024, 13:09 vor 27 Tagen @ D-Marker 1428 Views

Werde mir Wallstreet 2 demnächst zu Gemüte führen, habs schon an die Tochter weitergeleitet.
Mich würde es auch interessieren, ob solch Clowns an dem Ahrtaldiseaster verdient haben und wenn ja, dann WIE?

--
For entertainment purposes only.

Damit Du nicht lange suchen musst (Zeit hat nicht zufällig im Norton Commander oberste Priorität)

D-Marker @, Sonntag, 17.03.2024, 22:23 vor 27 Tagen @ Olivia 1198 Views

bearbeitet von D-Marker, Sonntag, 17.03.2024, 22:37

Hallo @Olivia, ein paar Worte sollte ich doch noch verlieren.

Wirst den Film kaum komplett im Netz finden.

Seit Jahren versuche ich, Teil 1 von Wallstreet auf meinen Bitchute-Kanal zu uploaden. Teil 2 hat damals sofort geklappt.
Irgend welche Software erkannte (vlt. bis vor Kurzem) etwas, was das verhinderte. (Und ich will aus rechtlichen Gründen auch gar nicht wissen, woran das lag.)

Jetzt habe ich es (vorläufig?) geschafft. Mit unmöglichen Tricks.

Reicht für 2 lehrreiche und unvergessliche Fernsehabende für Jung und Alt.

Teil 1 https://www.bitchute.com/video/eMFDRAdT2XnX/ (2 Stunden), bessere Qualität bekomme ich noch nicht hin

Teil 2 https://www.bitchute.com/video/PPrc1Xavcudi/ (2 Stunden)

Tipp: Downloaden, bevor weg.


Bleibt mir, Dir wunderschöne Fernsehabende zu wünschen.
Im Zweifel sofort.

Für Mitleser:
Wenigstens mal reinschauen.
Vlt. wird es doch noch interessant.
Manchmal Geschmacksfrage, trotzdem m.M. für Börsianer ein Muss.

LG
D-Marker (ungeimpft)


P.S.
Es sind Spitzenfilme mit Spitzenbesetzung, welche unterhaltsam unauffällig den jungen, unerfahrenen Interessenten an die Börse führen. Und Profis können auch noch eine Menge lernen…

Für die Ältere Generation:
Euer ganzes Leben spiegelt sich in diesen beiden Filmen teilweise wieder.

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Bei dem Interview mußte ich an die Mitmenschen denken, die, Jeder für sich, nur mit dem Arsch an die Wand wollen, Lobbyisten des Faschismus nicht erkennen wollen.

Hannes, Samstag, 16.03.2024, 20:11 vor 28 Tagen @ Olivia 2623 Views

Wird einiges an Umdenken erfordern. Die inzwischen übliche "Luxusausstattung" von Neubauten wird dann wohl der kostspielign, neuen Elektrifizierung weichen müssen.

Da muss man schauen, dass man nicht irgendwann zwangsweise in einem kompletten Smart-Home zu Hause ist.....

Alles vermeiden, was geht und trotzdem Zugriff ermöglichen. Wird spannnend werden.

Habe wieder ein Video zum TV geschickt und mir mit ihr beim Kaffee vorhin angesehen, das mit dem "Lobbyisten" für Energieverteuerung und -Verknappung und Bürgerüberwachung (@olivia: "Danke, besonders der Link mit dem Lobbyisten war für mich interessant.").

Ja, war wirklich interessant, sehr unsympathischer Typ mit sehr unsympathischen Plänen.

Wenn Jeder Jeden bescheißt, kommen am Ende alle auf ihre Kosten?

Nö. Bin dagegen.

Siehe Eigenzitate dazu, das Erste, ungekürzt, zur Einschätzung des Videos mit dem "Lobyisten":

"Klimabekämpfungsideologie nur ein faschistisches Geschäftsmodell?
Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Samstag, 20.05.2023, 03:08 4648 Views
Es gibt einen sensationell guten Artikel von Frau von Storch, der wichtige Fragen beantwortet.

Ich zitiere mal daraus einige Abschnitte des Textes (blau), um zu werben für den ganzen Artikel (Link unten). Denn, was da an Zusammenhängen veröffentlicht wird, ist wichtig.

Ich schrieb hier gestern wieder, dass ich dieses mittlereweile ununterbrochene Klimageschrei auf allen Kanälen nur für ein "Geschäftsmodell" halte, eine Methode einen Markt zu pushen, nicht mehr aber auch nicht weniger. Link: "Propaganda pur ist es, groß aufgezogen, planmäßig", so in meinem Beitrag zur irrsinnigen "Flugscham", die durchaus ernst genommen wird von meinen Mitmenschen bis hin zum Lufthansa-Management.
[[hae]]

Beatrix von Storch klärt auf:

"Die AfD ist die einzige Partei, die sich der grünen Transformation offen entgegenstellt. Damit hat sie sich einen Feind gemacht, mächtiger als die Antifa oder der Verfassungsschutz: die globale Finanzindustrie."

Sie beschreibt dann, wie diese berüchtigte Greta von diesem Kommunikationsberater der Finanzgiganten BlackRock und JPMorgan entdeckt wurde. Und wie dann planmäßig von jenen Leuten die unglaublich dämliche, peinliche Klima-Hüpferei gepusht wurde, einfach wie eine Werbecampagne gemanaged. Ein gewöhnliches PR-Projekt ließ die doofen Mädchen endlich zu Tausenden hüpfen und kreischen. Und die Klimakleber nicht anders, auch von Jenen bezahlt und gesteuert, zwecks money making, nichts Anderes!
[[wut]]

"Die Gründung der „Climate Finance Partnership“ im Jahr 2018 war ein Meilenstein in dieser Entwicklung. Das ist eine Partnerschaft zwischen dem Vermögensverwalter BlackRock und den Regierungen von Deutschland, Frankreich und Japan und großen US-Stiftungen wie der Hewlett Foundation. BlackRock ist an 17.000 Unternehmen beteiligt und verfügt über ein Kapital von 10 Billionen Euro – das entspricht einen Zehntel des globalen BIP. Zusammen mit den zwei anderen großen Fondverwaltern Vanguard und State Street kontrollieren die „großen Drei“ 88 Prozent der führenden US-Konzerne. Aufsichtsratsvorsitzender von BlackRock Deutschland zu dieser Zeit: Friedrich Merz."

Mit Klimapolitik Billionen zu machen, darum geht es. Politik ist bekanntlich nur ein Werkzeug, um gewisse Ziele zu erreichen. Dafür sind Politiker da. Wenn sie nicht wie vereidigt "dem deutschen Volke" dienen, nennt man sie "korrupt". Und die Grünen machen korrupte Politik, auch die CDU zu Teilen, in fremdem Auftrag. Und zahlen sollen wir dafür. Ein Geschäftsmodell, mehr nicht. Ich kenne so was übles bisher nur von der Mafia oder den Faschisten ("Corporatismus" laut Duce-Definition, Staat und Kapital sind eins).

"Grund für die Förderung der Klimapolitik durch die globalen Finanzindustrie sind die enormen Gewinnaussichten: Das BlackRock Investment Institute bezifferte den Investitionsbedarf, um die Klimaziele zu erreichen, weltweit auf 50 bis 100 Billionen Euro. Das entspricht dem Volumen der gesamten Weltwirtschaft. Die „Green Transition“, die das BlackRock Investment Institute als „historisch einmalige Anlagemöglichkeit“ bezeichnete, zielt auf die größte Vermögensumverteilung der Geschichte."
...
"Nachdem BlackRock bereits die Europäische Zentralbank dabei beriet, welche Wertpapiere sie aufkaufen sollte, schloß die EU-Kommission im Jahr 2020 mit BlackRock einen Beratervertrag zur Umsetzung des „Green New Deal“ im Bankenbereich ab."
...
"Das Bündnis der Kapitalinteressen mit den radikalen Klimaaktivisten zeigt sich an vielen verschiedenen Schnittstellen. Die „Disclosure-Bewegung“ fordert von Unternehmen, ihre „Klimarisiken“ offenzulegen, das heißt, ihre Verbindung zu CO₂-nahen Energiequellen, um dann mit der Drohung des Kapitalentzugs Druck auf diese Unternehmen auszuüben. Neben BlackRock ist einer der aggressivsten Wortführer dieser Bewegung der Hedgefond-Manager Christopher Hohn. Hohn, der ein Anlagevermögen von 22 Milliarden Dollar verwaltet, ist nicht nur Geldgeber von Harveys „European Climate Foundation“, die auch Graichens Agora-Energiewende finanziert. Er ist auch der größte Sponsor von „Extinction Rebellion“, der radikalen Klimasekte, die auch vor Gewalt und Sabotage nicht zurückschreckt.

Rechtsberater von Christopher Hohn war, bevor er den Vorsitz im Aufsichtsrat von BlackRock Deutschland übernahm: Friedrich Merz. Die andere Finanzquelle von „Extinction Rebellion“ ist der Climate Emergency Fund. Dieser finanziert auch die Klimakleber von der „Letzten Generation“. Gegründet wurde dieser von Trevor Neilson, dem früheren Kommunikationschef der Bill & Melinda Gates Foundation."
...
"Fink hatte schon bei früheren Gelegenheiten erklärt, daß es Aufgabe der Regierungen sei, mehr Nachfrage nach grünen Produkten zu schaffen, um die Kosten für das „Grüne Premium“ zu senken und sie damit für Finanzinvestoren wie BlackRock profitabel zu machen.

Das ist des Pudels Kern: Für das „Green Premium“ sollen die Deutschen zahlen. Der gigantomanische Ausbau der Windkraft und LNG-Terminals, die Zerstörung der preiswerten Konkurrenz durch Ausstieg aus Kohle und Kernkraft und das Verbot von Verbrennungsmotor, Öl und Gasheizungen, hat den Zweck, die Investitionen von BlackRock & Co. profitabel zu machen. Die treibende Kraft dahinter war Patrick Graichen. Doch Graichen ist nicht allein. An vielen strategisch wichtigen Punkten hat das Netzwerk seine Leute postiert."
...
"Die Erklärung, warum Merz die klimaskeptische AfD verteufelte und die Grünen in den Himmel lobte, folgt der Agenda der globalen Finanzindustrie. Denn eine schwarz-grüne Koalition wäre eine Koalition von BlackRock mit BlackRock. In personeller Hinsicht war die Ernennung von Bartsch der vorläufige Höhepunkt der feindlichen Übernahme der deutschen Wirtschafts- und Energiepolitik durch die globale Finanzindustrie."

Quelle: Beatrix von Storch, stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion in der JF


Ich habe hier Analogien bei Rüstungsindustrie und Big Pharma behauptet, bezüglich Maximalprofiten mittels korrumpierter Politik, man kann nun auch die Klima-Verschwörung da einordnen: Geldmacherei zu Lasten der Völker.

Gute Nacht

H."

Siehe also dazu auch das zweite Eigenzitat, gekürzt, zur Einschätzung des Videos mit dem "Lobyisten":

"...
- "wird neue Arbeit geben ... Klimaschutz wird enorme Mengen an Arbeit verursachen" [!] "Ökolandbau, die industielle Landwirtschaft hat auch keine Zukunft"
- "Aufforstung des Waldes viele viele Menschen beschäftigt" "und da gibt es ein Missverständnis ... die Leute denken, OK,dann habe ich ja Arbeit, und dann hab ich das gleiche Einkommen wie jetzt, nee!"

"MAN HAT ARBEIT ABER EBEN NICHT DAS GLEICHE EINKOMMEN, WEIL ES GAR NICHT DIE GLEICHEN MENGEN AN GÜTERN GIBT DIE MAN NOCH KONSUMIEREN KANN. WIE GESAGT ES IST NICHT DIE STEINZEIT ABER ES HANDELT SICH UM SCHRUMPFEN."
...
"

Quelle: https://dasgelbeforum.net/index.php?id=639827

Also dann noch einen schönen Gruß an @Dieters "ehem. Nachbarin in P." ---> löblich, löblich ... sie hat in unserer Zukunft gelebt - besaß nichts und war angeblich glücklich: "... solange ich sie kannte immer einen glücklichen Eindruck, immer mit strahlenden Augen und guter Laune, obwohl man ihr die Schwere ihres Lebens körperlich ansah. Ich habe sie bewundert und als hochintelligent eingeschätzt, obwohl sie weder lesen noch schreiben konnte.

Das zum Thema Smart-home, Bedürfnisse, Luxus, Glück/Zufriedenheit usw. "

Sehr vorbildlich.

[[ironie]]

H.

PS: Ich las ja hier, längere Texte würden nur überflogen. Videos aber stundenlang geguckt? In sofern wahrscheinlich wirklich sinnlos, was ich hier mache?
[[hae]]

Nein,

rattrap @, Sonntag, 17.03.2024, 07:12 vor 27 Tagen @ Hannes 1856 Views

nicht verloren, habe es viele Male gelesen. Wichtiges Posting.
Aber hier geht es unter.
Stell es doch mal bei Siggi rein.
Die jungen Gruenen dort werden es lieben..

Nein. Die jungen Faschisten werden es nicht "lieben". Hast Du das überhaupt gelesen ("viele Male gelesen")? owT

Hannes, Sonntag, 17.03.2024, 10:31 vor 27 Tagen @ rattrap 1351 Views

nicht verloren, habe es viele Male gelesen. Wichtiges Posting.
Aber hier geht es unter.
Stell es doch mal bei Siggi rein.
Die jungen Gruenen dort werden es lieben..

Habe ich,

rattrap @, Sonntag, 17.03.2024, 10:49 vor 27 Tagen @ Hannes 1410 Views

und wie dick soll ich die Ironie noch auftragen?

Na, wenn das so ist .... Genehmigt! ;-) owT

Hannes, Sonntag, 17.03.2024, 10:59 vor 27 Tagen @ rattrap 1209 Views

und wie dick soll ich die Ironie noch auftragen?

Ein selbstbestimmtes Leben ist wichtiger als Wohlstand.

Dieter @, Sonntag, 17.03.2024, 10:45 vor 27 Tagen @ Hannes 1544 Views

Hallo Hannes,
ich beziehe mich auf den letzten Absatz Deines Postings:

Es gibt einen Riesenunterschied zwischen dem WEF "Ihr werdet nichts haben und glücklich sein." und der Lebensweise dieser Frau.

Bei den Plänen "der da oben", geht es vor allem um die Reduzierung eines selbstbestimmten Lebens. Man will vorschreiben, wie man zu leben hat, sorgt für Einschränkungen und massiven Regularien, auch mit dem Ziel, die vorhandenen Resourcen zu schonen oder gar die quantitavie Masse an Menschen zu reduzieren (Impfung, Programm der Grünen).

Das ist das Gegenteil von dem, was meine ehemal. Nachbarin gelebt hat. Sie hätte sich auch von Kindern und Verwandten in Wohlstand versorgen lassen können, unter Verzicht, ihr tägliches Leben selbst bestimmen zu können.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Verstanden.

Hannes, Sonntag, 17.03.2024, 10:56 vor 27 Tagen @ Dieter 1420 Views

bearbeitet von Hausmeister, Sonntag, 17.03.2024, 17:20

[Vortext entfert]

Hello Dieter,

da sind wir ja einer Meinung.

Wieso machen dann alle mit, bei der wie Du schreibst "Reduzierung eines selbstbestimmten Lebens"? Preisen die Armut wie Du?

Soll doch der Asket in die Wüste gehen und das Mantra von der Schädlichkeit der Menschheit leben. Ich will nur was Du wllst, dass dieser Frömmler mich verschone mit "Man will vorschreiben, wie man zu leben hat, sorgt für Einschränkungen und massiven Regularien".

Mich widert diese Toleranz schon an. Schlimmer noch dieses Mitläufertum, beflissen sich auf den Mangel einzustellen (ad hoc, jüngst Eure Kommunikation: "Das macht eigentlich jeden hier, der einen Rückzug innerhalb Deutschlands anstrebt, neidisch. Optimale Voraussetzungen für ein autarkes Leben.")

Ich schrieb sinngemäß, dass ich in dieser Sache zwischen Notwehr (ich habe auch eine Notstromanlage, Holz usw! lies!) und Hooliganism (Energiewende-Mitläufer) unterscheide.

Schönen Sonntag noch

H.

Bevormundung ist menschenfeindlich

Dieter @, Sonntag, 17.03.2024, 12:06 vor 27 Tagen @ Hannes 1415 Views

Hallo Hannes,

entweder hast Du mich nicht richtig verstanden oder ich habe mich nicht eindeutig ausgedrückt.

Ich preise nicht das asketische Leben unter Verzicht von ....an, sondern ich preise die Freiheit, selbst zu bestimmen wie man zu leben hat, an, was jegliche Bevormundung ausschließt.

Das Beispiel meiner ehem. Nachbarin habe ich gebracht, um zu verdeutlichen, daß Wohlstand nicht das Maß aller Dinge ist. Jeder muß individuell seinen Weg zu Zufriedenheit und Glück finden, und dabei können die Maßstäbe ganz anders sein, als man sie für sich selbst akzeptiert.

Bei dem Video, auf das ich mich ursprünglich bezog, ging man vom Gegenteil einer selbstbstimmten Vorgehensweise aus, sondern von Regularien, denen man nur noch entkommt, indem man tatsächlich auf staatl. vorgesehene Lebensweisen verzichtet, was in dem Fall bedeutete, vermutlich auf elektr. Energie zu verzichten. Dann stellt sich tatsächlich die Frage was einem wichtiger ist, Freiheit oder Bequemlichkeit.

Auch selbst lebe ich ja kein Leben unter Verzicht und kann mich nicht beklagen. Habe nur dafür gesorgt, daß falls die Grundlagen für meinen derzeitigen Wohlstand entfallen sollten, aus welchen Gründen auch immer, ich Alternativen habe - wie gesagt Alternativen, die ich bestimme und nicht der Staat oder irgend welche NGOs.

Wohlstand schafft Freiräume und Freiheiten, aber auch exakt das Gegenteil, wenn man sich davon abhängig macht.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Kein Leben ohne Energie

Hannes, Samstag, 16.03.2024, 15:22 vor 28 Tagen @ Dionysos 2965 Views

Hallo,

Ergänzend zu den Redispatchmaßnahmen in der Hoch- und Höchstspannungsebene erfolgen jetzt auch Netzregulierungen im Niederspannungsnetz.

Die Gesetzgebung fand am 27. November 2023 mit Wirkung zum 01. Januar 2024 statt. Aber seit März sind die NB erst in der Lage diese Maßnahmen halbwegs umzusetzen.
Konkret heißt das: Speicher, Wärmepumpen, Klimageräte und nicht öffentliche Wallboxen fallen unter den Begriff „steuerbare Verbrauchseinrichtungen“, welche ab einem Anschlusswert von 4,2 kW vom Netzbetreiber zur Netzstabilisierung geregelt werden. Sprich, die Leistung begrenzt oder ggf. abgeschaltet werden kann.

Der Haushaltsbezug für Elektroherd, Waschautomat usw. ist von dieser 4,2 kW-Regelung ausgenommen.

Bei Klimageräten gilt die Überschreitung der 4,2 kW aus der rechnerischen Zusammenfassung mehrerer Geräte. Theoretisch gilt diese Addierung auch für den Betrieb mehrerer Wärmepumpen. Für WP gilt Leistung Anschlusswert plus Leistung Heizstab.

Die Kosten für den Einbau des Smartmeter-Gateway und des Steuergerätes soll der Kunde tragen. Das Problem: Es gibt noch keine zertifizierten Hersteller für dieses Steuergerät. Wie gesagt, das Gesetz ist seit 01. Januar gültig. Die Inhalte der Zertifizierungszulassungen sollen bis 01. Oktober 2024 feststehen und bis 01. Januar 2025 von der Bundesnetzagentur genehmigt werden. Das ist kein Witz!

Wenn die Wärmepumpe keine Schnittstelle zu Kommunikation mit dem Steuergerät des NB aufweist, läuft das unter der Kategorie dumm gelaufen. Ohne Energiemanagementsystem wird die WP komplett abgeschaltet. Ich habe keine Ahnung inwiefern man solche Teile nachrüsten kann. Vielleicht war das auch ein Grund für Viessmann, hier die Kurve zu kratzen.

Seite 40: §14a EnWG Absatz 4.6.1 Der Betreiber hat dafür Sorge zu tragen, dass seine steuerbare Verbrauchseinrichtung mit den notwendigen technischen Einrichtungen einschließlich Steuerungseinrichtungen auf seine Kosten ausgestattet wird.

Der Verbraucher ist verpflichtet, ein freies plombierbares Feld mit 12 Teileinheiten (mind. 4TE) im Zählerschrank vorzuhalten (Raum für Zusatzanwendungen). Bei Zählerschränken, die nach 2019 installiert worden sind, ist das kein Problem. In älteren Zählerschränken ist diese freie Hutschiene mit 12 Teileinheiten i.d.R. nicht vorhanden. Wenn ein leeres Zählerfeld, ein Feld für Rundsteuergeräte, oder ein separater Zähler für eine zweiten Tarif vorhanden ist, kann der Schrank eventuell umgerüstet werden. Auf plombierbare Kästen außerhalb des Zählerschrankes werden sich die wenigsten NB einlassen. In Zukunft wird sowieso meistens nur noch ein Zähler pro Verbrauchsanlage benötigt.

Bei Speichern sind die mögliche Leistung des Speicher-Wechselrichters bzw. die mögliche Leistung des Hybrid-Wechselrichters maßgebend, egal ob diese auch vollständig genutzt wird. Bei einem Zugriff auf den Stromspeicher durch den Netzbetreiber reduziert das natürlich auch die Ladezyklen.

Als Gegenleistung erhält der Kunde i.d.R. eine Pauschale in Höhe von 80-180 EUR (Model 1) vom NB erstattet, sprich, die Preissteigerung fällt etwas moderater aus als bei Standard-Kunden.

Der Anlagenbetreiber muss die smarte Steuerung seiner Anlage dokumentieren und auf Verlangen der Bundesnetzagentur oder dem Netzbetreiber vorlegen können.

Bestandsanlagen mit Stromspeichern, Wärmepumpen, Klimageräten und Ladesäulen erhalten eine Übergangsfrist für Einbau des Steuergerätes bis 31.12.2028.

https://www.bayernwerk-netz.de/de/energie-anschliessen/stromnetz/steuerbare-verbrauchse...

https://www.google.de/search?q=%C2%A714a+EnWG&sca_esv=c9051185487faffc&source=h...


Die nächste Novellierung wird das bidirektionale Laden betreffen. D.h., der Akku des E-Fahrzeuges wird auch zur Netzstabilisierung herangezogen. Das funktioniert aber nicht mit der aktuellen Generation an E-Mobilen. Auch der Kauf einer neue Wallbox bewegt sich dann im Bereich jenseits von 5.000 EUR.

Interview mit einem Lobbyisten:
https://www.youtube.com/watch?v=CzFLrJeup00 (11min)

Wahrscheinlich werden irgendwann Elektrogeräte mit LAN-Anschluss zur Pflicht.
Ich kann mir auch vorstellen, dass einmal ein Verbot von elektrischen Durchlauferhitzern kommen wird. Dann wird man verpflichtet, eine zentrale Warmwasserbereitung mit Solarunterstützung zu installieren. Trockenbau- und Fliesenarbeiten sind dann inklusive.

Alle Angabe habe ich nach bestem Wissen und Gewissen gemacht.

Zusammenfassen kann man sagen: Die Welt ist noch in Ordnung, so lange man dem Staat nicht zur Last fällt. In diesem Fall im wahrsten Sinne des Wortes.

Gruß
Dionysos

Gruß Dionysos,

danke für Deine Informationen. Das war abzusehen, nicht nur ich warne seit langem die Mitläufer der Energiewende vor SmartGrids, Teslas, Guerilla-Anlagen und so, ad hoc Eigenzitat neueren Datums:

"... Was ich zu den beispielsweise so hoch gelobten E-Mobilen schrieb ist auch, dass eine totale Übererwachung und Zuteilung von Energie die Folge sein wird. Diese Energiewender wollen Dein Auto als Speicher benutzen, Dein Eigentum, ernsthaft? Du bleibst zu Hause, weil Dein Auto gerade entladen wurde? Das bedeutete eine andere Republik, einen Mega-Putsch, Faeser fass!

Es funktioniert nicht, schon ökonomisch nicht. Es sei denn, die Völker bezahlen das - läuft, zukünftig mit Armut, Reiseverbot, Faschismus. ..."

https://dasgelbeforum.net/index.php?id=652441

Es gibt jetzt Kaffee mit Schnittlauch aus dem Garten, nützt ja alles nix ...
[[kotz]]

Schönes WE wünscht uns

H.

Dazu ...

Hannes, Sonntag, 17.03.2024, 10:43 vor 27 Tagen @ D-Marker 1357 Views

... schrieb ich unter anderem schon vor 'ner guten Woche, zu Deinem schon von @olivia hier verlinkten Video:

[START EIGENZITAT]

Ihr wollt doch komplexe Systeme statt stabiler?

Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Samstag, 09.03.2024, 18:23 @ Olivia1626 Views

Er ist der Ansicht, dass so etwas jederzeit und überall passieren kann. In den Privathaushalten haben die Heizungssteuerungen ihr Leben gelassen (die Leute saßen/sitzen wohl ziemlich lange im Kalten) und bei den Firmen wurden ebenfalls massive Schäden verursacht.

Was man sich aber auf der Zunge zergehen lassen sollte ist, dass NIEMAND sich für haftbar erklärt. Bisher zahlt keine Versicherung. Das kann spannend werden mit der "Energiewende" unseres Kinderbuchautors. :-)

Mehr dazu....

https://www.youtube.com/watch?v=thuCrfw0low

Liebe Foristen,

ich erinnere mich an die Propagierung der Balkonkraftwerke hier. Und die Batterie-Insel-Anlagen mit Generator und so.

Nochmal: Das ist "Dritte Welt"-Niveau, jedes Kaff hat da seine Diesel und ab und an diese Stromsperren bzw. -ausfall.

Gerade jetzt lief hier wieder eine Diskussion im Gelben, wie man die Folgen der Verkomplizierung der Netze durch Batterien mit Telefon oder so reparieren könne. Stromvernichtungs-Basteleien, klein klein, sollen es richten?
[[wut]]

Elektrisch ist das klar, was da passierte, habe schon oft dazu geschrieben, zuletzt:

"Das Wesen des Elektroenergienetzes ist das Gleichgewicht der zugeführten mit den abgenommenen (einschließlich Verlust-)Leistungen.

Du kannst es auch Energieflüsse nennen. Und da hat @Martin Recht, denn einer der Denkfehler der Energiebewegten ist, dass die Abnehmer nach Dargebot sich zu richten hätten zukünftig. Und das wird eine sportliche Regelaufgabe. Ich hhabe zu den Balkonkraftwerken viel ablehnendes geschrieben, wegen dieser Regelstörungen. Der @Mirko2 hat das Problem mit den Spannungen in diesem Zusammenhang hier schon oft zur Diskussion gebracht.

Also, Beispiel 1: Wind liefert Energie, wird verteilt, Süden nimmt mehr ab, Leitwarte schaltet Hochspannungsnetze um (regelt das Gleichgewicht). Hier darf nichts schiefgehen, sonst Blackout.

Beispiel 2 Spannung: Angenommen, MirkoZwo hätte einen PV-Acker sich aufgebaut und will Kohle machen als Energielieferant. Weil er fallweise zu viel Energeie einspeist (nämlich: mehr als was gebraucht wird!) steigt die Spannung an seinem Einspeise-Anschluss an, bis er wegen Grenzwertüberschreitung abgeschaltet wird. Das gibt einen Schlag für diese Regelung niederspannungsseitig (ja, auch da wird geregelt, i. d. R. ohne menschliche EIngriffe) und kann beispielsweis über Resonanzeffelkte zum Zusammenbruch des lokalen Dorfnetzes an MirkoZwo's Acker führen, kaskadenartig, dann hat er und die Bauern in der Gegend da keinen Strom. Aber das ist kein Blackout, der passiert, wenn hochspannungstechnisch der Energiefluss aus dem Ruder läuft wie vor beschrieben.

Ein Brownout, schreibe ich immer umsonst, ist ein Ami-Wort. Bei uns gibt es das nicht, Brownout, weil die Amis andere Netze haben, billige, mit dünnen Drähten in der Luft stat Kabeln und Minitrafos am Mast und Inselnetze und so weiter. Da geht Deine Spanung wirklich bis - sagen wir mal - rund 80% Nennspannung in die Knie und die Birnen leuchten braun. Daher der Name. Geht bei uns nicht, Ortsnetztrafo schaltet früher durch Unterspannungsauslösung, bevor irgendeine Birne braun würde.

Ein Witzbold hat mal gesagt, dass die, die zu entscheiden haben, nix wissen und die Wissenden keine Macht haben oder so ähnlich.
[[lach]]

Dass die Eingriffe in die Energieflüsse exponentiell zunehmen, durch die Greenflation verursacht, ist bekannt. Der Krug geht zum Wasser, bis er bricht.
"

Quelle Eigenzitat: https://dasgelbeforum.net/index.php?id=652425

Der Bayer im Video spricht auch schon wieder falsch vom "Brownout". Aber sonst hat er Recht.

Juristen wollen immer abgrenzen, sie haben ein Problem mit vernetzten Systemen, wenn es um die Schuldfrage geht, könnte ich ein Lied von singen ... Lösung stets: Vergleich. Weil sie das Ganze nicht kapieren und nur in ihre Gesetzessammlung gucken. Jeder macht halt seins heutzutage. Jeder gegen Jeden, dann wirds es schon weitergehen irgendwie?

Diese Rechtsverdreher kapieren beispielsweise nicht, dass die Politiker, welche die Gesetze gemacht haben, stellvertretend für Jene im Hintergrund die Schuldigen sind an den Schäden. Aber es ist ja Gesetz - Und so tragen wir, der Pöbel, die Kosten der Schäden, die der Gesetzgeber bewusst (wegen Inkaufnahme der Risiken) geplant hat. Das kann bis zum Blackout führen, wie gesagt, eine Frage der Zeit bis Kindlein versterben ...

Frage: Muss nur Jeder ein Balkonkraftwerk haben? Und einen Generator, dann kann Deutschland elektrisch wegen meiner zur Dritten Welt werden?
[[ironie]]

Freundliche Grüße von

H.

[STOP EIGENZITAT]

Quelle: https://dasgelbeforum.net/index.php?id=652461

Solarteure machen in Südafrika zur Zeit gute Geschäfte mit dem Slogan: "Say Goodbye to Eskom and Load-Shedding"

Plancius @, Sonntag, 17.03.2024, 11:04 vor 27 Tagen @ Hannes 1529 Views

bearbeitet von Plancius, Sonntag, 17.03.2024, 11:53

Load-Shedding, d.h. bis zu 10stündige Netzabschaltungen täglich, sind mittlerweile seit vielen Jahren Usus in Südafrika. Von anfänglich ein paar Stunden in der Woche vor 10 Jahren sind jetzt 10stündige Netzabschaltungen pro Tag! gang und gebe in vielen südafrikanischen Provinzen. Trotz immer neuer Beteuerungen von Präsident Ramaphosa, das Netz und den Kraftwerkspark des staatlichen Energieversorgers ESKOM zu erneuern und der Korruption den Kampf anzusagen, ändert sich nichts.

Daher machen Solarteure zur Zeit gute Geschäfte in Südafrika. Das Land ist durch seine günstigen klimatischen Bedingungen und mit einer hohen Sonnenscheindauer geradezu prädestiniert, den Strom im eigenen Haushalt selbst zu produzieren. Weil es nicht wie bei uns eine 4monatige dunkle Jahreszeit von November bis Februar gibt, kann man in Südafrika mit einer 8-12 kWp-Anlage und einem 10 kWh-Speicher seinen Strom ganzjährig selbst produzieren und kann auf diese Weise eine quasi 100%-Autarkie vom öffentlichen Stromnetz herstellen. Ist bei uns wegen des dunklen Winters leider nicht möglich.

Mit Photovoltaik auf dem Dach ist es in Südafrika problemlos möglich, auch seine Klimaanlage zu betreiben, die im Sommer Kühle und im Winter Wärme spendet. Viele Auswanderer nach Südafrika nutzen deshalb das Angebot der Solarteure, denn die unregelmäßige Stromversorgung in dem Land ist das Killerkriterium Nummer 1 für Lebensqualität.

Während die Südafrikaner durch Korruption und Misswirtschaft die einstmals tadellose Energieversorgung des Ex-Apartheid-Staates herunterwirtschaften, wracken wir das einstmals beste Stromnetz der Welt planmäßig, vom Staat vorgegeben ab. Wir haben dann zwar ähnliche Resultate wie in Südafrika, d.h. eine instabile Stromversorgung, aber dank ungünstiger klimatischer Bedingungen in DE kann der einzelne sich nur teilweise und mit wesentlich höheren Kosten dagegen wehren.

Wir werden deshalb letzten Endes schlechter dastehen als die Südafrikaner.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER

+1 (danke !). Der wiss-tech. Fortschritt soll m. E. der Menscheit dienen - Nicht Jenen.

Hannes, Sonntag, 17.03.2024, 11:36 vor 27 Tagen @ Plancius 1451 Views

bearbeitet von Hausmeister, Sonntag, 17.03.2024, 11:48

[Vortext entfernt. HM]

Danke, @Plancius! GROSZER PLAN: "Wir werden deshalb letzten Endes schlechter dastehen als die Südafrikaner."

Unsere Jugend ist davon überzeugt, dass die Erde Krebs habe, also die Menscheit, die sei auszurotten zugunsten der EIsbären? Und kommt sich dabei noch schlau vor. Keinerlei Selbstbehauptungswillen, diese sog. "Naturschützer". Sie sind so weit weg von der Natur, wie es noch nie eine Jugend war. Sie haben noch nie in der Natur gefroren (Energiemangel). Sie kennen nicht mal die einfachsten Naturgesetze, früher mal z. B. Goethe sinngemäß: Leiden oder triumphieren, Amboss oder Hammer sein. Oder Lenin: Wer wen? Oder Darwin ...
[[wut]]

H.

@Hannes: Bitte den nicht selektiv kommentierten Vortext IMMER löschen. Danke. HM

Hausmeister @, Sonntag, 17.03.2024, 11:53 vor 27 Tagen @ Hannes 1281 Views

Besonders auf (kleinen) Mobilgeräten stellen diese Textblöcke unnötigerweise eine deutliche Lesebehinderung dar, auch ansonsten ist es lediglich nur eine sinnlose Scrollerei nach unten...

& Gruß

HM

--
Alles, was man in dieser Zeit für seinen Charakter tun kann, ist, zu dokumentieren, daß man nicht zur Zeit gehört.
Johann Gottfried Seume

4kW ist relativ viel (für eine Wärmepumpe)

Echo @, Samstag, 16.03.2024, 16:03 vor 28 Tagen @ Dionysos 2792 Views

bearbeitet von Echo, Samstag, 16.03.2024, 16:48

Ja, die Politik ist nervig und macht vieles unnötig kompliziert. Aber kein Mensch würde ernsthaft mehr als 4kW dauerhaft verbraten wollen, bei 24h Laufzeit sind das bei aktuellen günstigen Tarifen 26€ pro Tag. Wärmepumpen sind ja darauf ausgelegt, eher durchzulaufen statt getaktet zu werden. Mit einem Effizienzgrad von 300 bis 600 Prozent je nach Temperatur kann man mit 4kW Anschlusswert die meisten Buden die meiste Zeit des Jahres mollig warm einheizen. Der Heizstab zum Abtauen (feuchtes Wetter führt zu Vereisungen im Wärmetauscher) dürfte auch nicht mehr so super viel verbrauchen, moderne Anlagen machen das ebenfalls mit dem Kompressor. Rechne ich den Heizölverbrauch unseres 80er Jahre Hauses dieses milden Winters in Wärmepumpe um, reichen im Schnitt unter 1,5kW Anschlussleistung*. Wenn es richtig kalt wird, braucht man im Altbau sowieso was mit Brennstoff, was auch weiterhin erlaubt ist (typischerweise mit Schornsteinfegerzwang, würde es daher am liebsten komplett verbannen).

Auch das Warmwasser braucht nur ca. 0.5kW Anschlusswert und läuft ohnehin nur 3-7h am Tag. Die Abschaltungen gelten nur für wenige Stunden und sind auch nur bei Stromknappheit aktiv. Der Warmwasserboiler wird die meisten Monate im Jahr mit hauseigener Photovoltaik betrieben.

Dran denken: auch der Estrich ist eine Art Speicher. Wärmerückgewinnung ebenfalls hilfreich, bei Niedrigenergiehäusern quasi Standard. Will die Bevormundung nicht schönreden aber wir werden das schon in den Griff bekommen, so wie auch die Sache mit den Feinstaubplaketten. Sanierungsstau ist generell nicht gut und dass Energie teurer wird war seit der Ausrufung des Ende des Ölzeitalters abzusehen.

Wird nicht so heiß gegessen werden wie's gekocht wird. Das einzige was wirklich gegen Wärmepumpen spricht sind die künstlich hohen Strompreise und die fragwürdige Lebenserwartung mancher Geräte. Außerdem die Sache mit den gierigen Handwerkern. Wärmepumpen an sich sind recht billig produzierbar. Nachdem Kraftwerke und Netze und Speicheranschaffungen abgeschrieben sind werden ggf auch die Strompreise wieder sinken (Sonne selbst schickt keine Rechnung und die Teile sind mittlerweile spottbillig aber liefert im Winter nur wenig Photovoltaik-Strom). Ohne Strom läuft sowieso nix, nichtmal der Ölkessel.

*Meine Pi mal Daumen Rechnung: 2500 Liter Heizöl Jahresverbrauch entspricht 25000kWh Wärme. An 180 Tagen heizen, macht 5,8kWh je Stunde, bei COP von 4 (Die besten Anlagen schaffen COP 6, bei schlechtem Wetter ggf nur COP 3) sind das 1,45kW Dauerstrom. Kosten je 24h: Wärmepumpe: 9,40€ Heizöl: 13,89€.

Nicht falsch, aber unvollständig

Joe68 @, Sonntag, 17.03.2024, 09:06 vor 27 Tagen @ Echo 1618 Views

bearbeitet von Joe68, Sonntag, 17.03.2024, 09:27

..*Meine Pi mal Daumen Rechnung: 2500 Liter Heizöl Jahresverbrauch entspricht 25000kWh Wärme. An 180 Tagen heizen, macht 5,8kWh je Stunde, bei COP von 4 (Die besten Anlagen schaffen COP 6, bei schlechtem Wetter ggf nur COP 3) sind das 1,45kW Dauerstrom. Kosten je 24h: Wärmepumpe: 9,40€ Heizöl: 13,89€...

nach mehr als 25 Jahren hat sich, bei 20.000€ höheren Invest im Bestandsbau, die Wärmepumpe ggü dem Öler rentiert. Für viele älteren Menschen, mit älteren Häusern, die mit den geringen Alterseinkünften kaum über die Runden kommen, ist das links-grün-versiffte Klimarettungsheizungsgesetz eine sehr hohe finanzielle Bürde. Leider hat die FDP, aber auch die CDU, hier das durchgehen lassen und die Alten wählen ihre Enteigner weiter. Dank medialer Propaganda (Deutschland rettet das Weltklima und alle Alternativen sind Rechts, das Ende der Demokratie und führen zum Faschismus).

Es fehlen Wartung (bei WP und Öler), Schorni (ÖLer) als Kosten. Das Öl, einmal gekauft, gehört dir und ist im Tank, garantiert Wärme für den ganzen Winter, wenn du, warum auch immer (z.B. lokaler Stromausfall 3 Tage), ein kaltes Haus aufheizen musst, dann ist das mit dem Öler mindestens dreimal so schnell möglich.

Aber im Prinzip ist auch eine WP durchaus geeignet, oder Holz (Pellet, Stückholz),.....um eine halbwegs ordentliche Bestandsimmobilie warm zu halten.

--
Der ungerechteste Friede ist noch immer besser als der gerechteste Krieg - Cicero

Ahrtaleffekt u.a.

Martin @, Sonntag, 17.03.2024, 10:28 vor 27 Tagen @ Echo 1616 Views

Die Propagierung von Wirkungsgraden bei Luft-WP von 400 % bis 600 % sind Augenwischerei. 600 % Wirkungsgrad bei 20 °C Außentemperatur sind irrelevant, da hilft es eher, die Fenster zu öffnen. Bei der seriösen Konzipierung von solchen technischen Anlagen müssen aber nicht nur die durchschnittlichen Witterungsverhältnisse, sondern zu einem gewissen Grad auch Extremsituationen eingeplant werden (Ahrtaleffekt). Gerade dann, wenn es zu einer Woche extremer Kälte kommt, ist die Versorgung mit ausreichender Wärme sicherheitsrelevant. Heute ist die Versorgung mit Gas in solchen Situationen kein Problem. Wären aber WP ähnlich stark verbreitet, dürfte dann, wenn Wärmepumpen Höchstleistung abverlangt würde, die Stromversorgung zusammenbrechen, auch mit der Aussicht, dass Photovoltaik (Winter) und WKA beeinträchtigt wären. Das, wohin Habeck und Co. steuern wäre dann eine tödliche Falle. Kinderbuchautoren können sich die Welt allerdings beliebig zurechtlegen, deren Risikomanagement endet mit der Frage, auf welchen Platz man bei Amazon landet.

Zu den nicht erwähnten Nebenwirkungen der WP gehört der Lärmpegel. Mein Heizungsbauer meinte, dass er da schon Probleme hatte, dass Eigentümer auch schon mal eine WP rückbauen mussten. Die grün angehauchte EnBW klärt auf https://www.enbw.com/blog/wohnen/energie-sparen/lautstaerke-einer-waermepumpe-was-tun-w...

Unter "5 Maßnahmen, um die Lautstärke einer Wärmepumpe zu reduzieren" steht als erster Punkt "Kommunikation mit dem Nachbarn". Ich bin neugierig, wieviel dB das bringt.

Lärmpegel kann ein Problem sein, muss aber nicht

Echo @, Sonntag, 17.03.2024, 12:10 vor 27 Tagen @ Martin 1430 Views

Es gibt neben leisen Luftkollektoren auch noch Erdwärmesonden, flach oder tief. Gibts zwar auch Kritiker die sagen, das schade dem Garten, aber funktionieren tut es und im Neubau wenn sowieso der Bagger anrückt kann man auch direkt den Ringgrabenkollektor um die Baugrube verlegen und hat dann keine hässlichen Kästen rumstehen.

Für schnelles Heizen idealerweise noch einen kleinen Kaminofen im Wohnzimmer, der belästigt die Nachbarn nur mit Qualm, nicht mit Lärm. Für Notsituationen kann man ggf auch eine 12V Ölheizung vorhalten, kostet unter 200 Euro und läuft an einer großen Autobatterie immerhin 2 Tage - im Gegensatz zur Zentralheizung die viel Watt benötigt.

RWE nimmt in zwei Wochen planmäßig 2,5 Gigawatt Braunkohlekraftwerke vom Netz

Plancius @, Samstag, 16.03.2024, 16:06 vor 28 Tagen @ Dionysos 3080 Views

bearbeitet von Plancius, Samstag, 16.03.2024, 16:13

RWE schaltet planmäßig zum 31.März 2024 5 Braunkohlekraftwerke im Rheinischen Braunkohlerevier ab. Damit gehen der deutschen Energieversorgung 2,5 Gigawatt gesicherte Grundlast verloren.

https://www.achgut.com/artikel/das_gruene_abschalten_geht_weiter

Unter anderem sind Niederaußem und Neurath (Blöcke D und E) davon betroffen. Ich kenne beide Kraftwerke sehr gut, habe ich doch jahrelang ein Projekt in der Mitte zwischen beiden Kraftwerken gehabt und war häufig in die Dampfwolken der Kraftwerke eingehüllt. Die ehemalige Dreckschleuder Niederaußem wurde Ende der 80er Jahre mit modernsten Filteranlagen ausgerüstet. Knauf baute direkt neben dem Kraftwerk eine Gipskartonfabrik, wo der Gips aus der Schwefelabscheidung gleich verarbeitet wurde.

Besonders die Abschaltung des Kraftwerks Neurath bedaure ich sehr. Es ist das modernste seiner Art mit höchster Energieeffizienz in Europa, hat dank modernster Filtertechnik kaum noch Schadstoffausstoß und hat noch lange nicht seine Restlaufzeit erreicht.

Hier werden wieder etliche Milliarden Euro an Wohlstand planmäßig vernichtet. Mal sehen, wie das deutsche Energienetz den weiteren Verlust eines stabilen Ankers nach Abschaltung der letzten 3 Kernkraftwerke im April letzten Jahres verkraftet. Hier werden Brunnen zugeschüttet, ohne neue an anderer Stelle zu graben.

Man könnte jeden Tag fassungslos und deprimiert durch die Welt laufen ob des Desinteresses des größten Teils der Bevölkerung an dieser Kriegsführung gegen uns durch unsere eigenen Eliten. Und ich werde wieder nicht müde zu betonen, hier stecken keine amerikanischen Auftraggeber dahinter oder irgendwelche CIA-Einflüsterer hinter Habeck oder Scholz. Nein, dieser Krieg gegen das eigene Volk ist ganz und gar einer Sekte zuzuschreiben, die sich an allen Schaltstellen unseres Landes breitgemacht hat. Hier ist nichts, aber auch gar nichts einem angeblichen US-Vasallentum anzulasten. Klar, die Amerikaner nehmen natürlich die Autoimmunerkrankung unseres Landes als Windfall Profit gern mit, um unsere Industrien in ihr Land zu locken. Sie sind aber nicht die primäre Triebkraft hinter diesen zerstörerischen Prozessen.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER

Wenn DE seine Klimaziele erreichen will, muß dieser Weg gegangen werden.

eesti @, Schwedt und Cranz(Ostpreußen), Samstag, 16.03.2024, 22:38 vor 28 Tagen @ Plancius 2381 Views

Wenn nun weitere Kraftwerke vom Netz gehen, so ist das ein Zeichen dafuer, daß die großen Lenker planmäßig von einem weiterem Rueckgang des Bedarfs an Elektroenergie ausgehen.
Es ist ein Jojo-Effekt.
Wegen dem immer geringeren Bedarf wegen nicht mehr wettbewerbsfähigen Energiepreisen und somit Rueckgang der Produktion, geht der Bedarf an Energie wieder weiter zurueck.
Da man die billigsten Energieerzeuger bevorzugt vom Netz nimmt, rechnen sich durch die sich einstellenden höheren Marktpreise fuer Elektroenergie eher die teureren "erneuerbaren" Elektroenergieerzeuger.
Der große "Gruene Sprung" soll schließlich gelingen und wie das Vorbild in China ein Erfolg werden.
Leider nicht ein Erfolg fuer die deutsche Bevölkerung, aber sie wollen es ja so.
Wofuer dann aber viele neue Millionen an Neueinwanderern angelockt und eingesackt werden, das ist wohl die große Frage.
Eine kollabierende Wirtschaft wuerde effizient auch mit weniger Personal auskommen.
Aber Deutschlands ausufernder Sozialismus braucht eben viel softe Manpower im Betreuungssektor.
Auch das treibt das BIP nach oben, allerdings gibt es da ein mittelfristiges Problem.

Wer kann, der sollte sein Geld schon ins Ausland verschieben, und seinen Wohnsitz nach Möglichkeit auch.
Das Lebensniveau in DE wird bald nicht mehr erstrebenswert sein, auch nicht fuer mittelarme "Klimafluechtlinge".

Wir sind jetzt die beruehmte dritte Generation im Wohlstandskreislauf.
Frueher bedurfte es dazu Kriege, jetzt schafft man das auch ohne, wenn man den indirekten Krieg mit Rußland nicht mit rechnet.

--
MfG
LR

Alles ist ein Windhauch.

Und welchem Ziel hat sich diese Sekte verschrieben

Brutus ⌂ @, Sonntag, 17.03.2024, 11:17 vor 27 Tagen @ Plancius 1537 Views

cui bono

Die von Dir beschriebene Sekte - wozu?
Wem oder was dient sie, also ihr Tun.

Welches Ziel verfolgt sie?

Wer hat bei erfolgreichem Abschluss des Treibens dieser Sekte

EINEN NUTZEN DAVON?

Bei einer Sekte ist die Frage: Cui Bono? nur sehr schwer zu beantworten.

Plancius @, Sonntag, 17.03.2024, 12:30 vor 27 Tagen @ Brutus 1462 Views

Ich muss gestehen, ich bin immer noch ein Suchender bei der Antwort auf die Fragen:

- Welchen Sinn macht das Ganze?
- Wer profitiert davon?
- Wer sind die Strippenzieher?

Es gibt so einige Apologeten abseits des Mainstreams, die meinen, die Strippenzieher gefunden zu haben. Mein Beispiel hierfür ist immer der Publizist Ernst Wolff. Er sieht am Ende der Strippen immer Blackrock und Vanguard. Darauf baut er sein ganzes Theoriegebäude und seine Weltsicht auf. Das ist für mich leider vereinfachtes, marxistisches, linkes Denken. Und so einfach ist es leider nicht, deshalb bin ich ja immer noch ein Suchender.

Um die Zirkelschlüsse des Cui bono? zu durchbrechen und einem nackten ökonomischen Interesse zu entgehen, wird immer öfter der Begriff der "Sekte" angewandt.

Eine Sekte kann man eben keine vordergründige Rationalität unterstellen. Sektenmitglieder sind einem kollektiven Wahn unterworfen, der auf einer fixen Idee beruht, für die es keine rationale Begründung gibt.

Vor Jahren gab es mal den Fall dieser berüchtigten Sekte, die den Weltuntergang kommen sah und deshalb kollektiv einschließlich des Sektenführers im Regenwald von Guyana Selbstmord begangen hat.

Wie soll man das Verhalten dieser Menschen rational erklären, wo sie doch selbst ihrem höchsten Gut - ihrem Leben - ein Ende bereitet haben?

Wer profitiert davon?

Darauf gibt es eben keine schlüssigen Antworten.

Die heutigen Sektenmitglieder hängen eben der fixen Idee an, dass CO2 schädlich für unser Klima ist und alles andere hat sich eben dem Primat unterzuordnen, dass der anthropogene CO2-Ausstoß reduziert wird, koste es was es wolle.

Hier ist natürlich die Frage berechtigt, wer diese fixe Idee in die Welt gesetzt hat?

Vanguard und Blackrock, Bill Gates, die Illuminaten, Freimaurer, Rockefeller usw. können es nicht gewesen sein. Ende der 80er Jahre wurde das anthropogene CO2-Problem selbst in meinen Klimatologie-Vorlesungen an einer DDR-Uni thematisiert. Und der überwiegende Teil der Wissenschaftler im Ostblock hat sich auch dieser fixen Idee verschrieben. Und man kann nun wirklich den Ostblock-Wissenschaftlern nicht unterstellen, dass sie Handlanger von Blackrock und den anderen genannten Konsorten waren.

Die Antwort auf diese Frage ist viel komplizierter. Deshalb bin ich immer noch auf der Suche.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER

Es ist viel schlimmer, Du bist es, und ich!

Brutus ⌂ @, Sonntag, 17.03.2024, 22:07 vor 27 Tagen @ Plancius 1289 Views

bearbeitet von Brutus, Sonntag, 17.03.2024, 22:19

Moin Plancius,

an der DDR Uni gabs vielleicht naturwissenschaftlich Einiges, was die heutigen Lehrinhalten in den Schatten stellte - gut aber

"Früher war auch nicht alles gut" (c) Uwe Steimle

Wie ist es Dir ergangen nach den Vorlesungen der marxistisch/leninistischen Philosophie?

Was ich so darüber gehört habe, war es eine "gewürfelte" Aneinanderreihung von hochtrabenden Nirgends und von Niemanden in der Umgangsprache aneinandergereihten Fachbegriffen.

Und "anthropogene" Klimabeeinflussung?

Schwer aus der Distanz zu erörtern.

Schließlich gab es desaströses regionales "Klima" ebenda von wo der Wind die Abgase von Espenhain hinwehte (Mölbis) dem man nachsagte eine um 10 Jahre niedrigere Lebenserwartung zu haben, als sonstige Dörfer.

Vor längerer Zeit bin ich dortgewesen.

Klimatisch machen die seither "Luftsprünge".
100% Verbesserung weil die Schlote alle dicht und Espenhain heute ein Obstanbaugebiet ist, aus ehemals 3.000 Vollzeitbeschäftigten in Lohn und Brot nebst Kindern Schulen und und und wurden heute 3 halbtagsbeschäftigte (Obstverkauf) Rentner ohne Kinder Schulen - also ein Gebiet ohne Existenzgrundlage für auch nur annähernd dieselbe Zahl von Menschen, wie vorher.

Nicht zuletzt sind Impulse der 1989er Bewegung auch und besonders aus diesem Kontext hervorgegangen, die schlechte Luft und die Braunkohlebagger die sich bis zur Stadtgrenze Leipzigs bereits vorgefressen haben und immer weiter wollten oder sollten.

Ferner sind gewaltige Flächen Wald in den Hochlagen- des Erz und Riesengebirges der tschechischen Braunkohlverstromung rund um Ostrau zum Opfer gefallen.

Im kleinen also 1:1 erkennbar, dass der Mensch hier klimatisch desaströs in das Gleichgewicht der Natur eingegriffen hat.

Wenn man nur das kennt und dies extrapoliert....

Auf der anderen Seite, wer war die DDR?

Ein System, welches seinen Bürgern (Arbeitern) marxistisch suggerierte, dass deren größter Feind weltweit der jeweilige Arbeitgeber sei.
Die Verstaatlichung der Betriebe allerdings machten die Bürger selbst zu ihren eigenen Arbeitgebern (weil der Staat sind wir) und wenn es uns schlecht geht sind wir selber schuld.

Pardon, das ist Verarsche. Staatlich aufoktroyierte Verarsche!

In diesem Duktus möge man sonstige CO2 Betrachtungen vielleicht auch mal sehen.

Denn was ist es in Wirklichkeit?

Ein Mittel oder Vorwand das einfache (machtlose) Volk auszuplündern!
Nicht mehr und nicht weniger - hier vielleicht besonders "schick" verpackt aber das war's dann auch schon!

Aber nun zur Überschrift, wieso wir?

Wir haben derzeit ja kein Sozialistisches System mehr.
es herrschen andere Kriterien oder belohnen die Kriterien Leute bei speziellem Vorgehen.

Ein Bekannter stand vor der Wahl, einen Auftrag zu verlieren (wenn er mit den eigenen Beschäftigten kalkuliert) oder diesen Auftrag an Land zu ziehen, indem er mit osteuropäischen Subunternehmern kalkuliert.

Zieht er den Auftrag mit den Sub's, muss er im gleichen Atemzug seine Stammleute entlassen!

Denen gab er aber bis eben noch Lohn und Brot.

Sie zu entlassen ist unsozial oder asozial!
Aber er kann nur Geld verdienen, wenn er mit dritten billigeren kalkuliert und damit auch Geld verdienen - neuerdings.

Bis gestern ging es noch mit den Leuten, die ihn so groß gemacht haben - morgen nicht mehr.

Also?

Wer gewinnt in diesem System?

Der Asoziale in dem Fall oder das asoziale Verhalten!

Und wer bekommt das meiste Geld?
Wer es am asozialsten treibt und die Osteuropäer auch noch um ihren gerechten Lohn prellt (alles gesehen und vorgekommen!)


Und machst Du es noch asozialer und brutaler als Diejenigen, die heute an der Spitze der Einkommensskala stehen, dann stehts Du morgen ganz oben.

Brutaler als regulär heute wäre ganz klar Sklavenhaltergesellschaft!

Haben wir schon!

Die Beschäftigten in den US Gefängnissen, die ganz reguläre Produkte für den Markt "produzieren" oder als "Dienstleister" täten (call center beispielsweise).

Sperrst Du alle ein gehört Dir die ganze Welt!

Das System gibt diesen Weg vor, für alle und Jeden!
Die Regeln gelten nur für das einfache Volk (fängt ja schon beim zu schnell fahren an) oder auch totfahren auf der Skipiste (Althaus) ab einer bestimmten Entwicklungsstufe herrschen keine Regeln mehr.

Wie lange rätselte man "cui bono" bzgl. der "lock downs", weil man sich nicht vorstellen konnte, dass wenn alle zu Hause bleiben müssen dritte damit und dadurch gleichzeitig steinreich werden?

Die Namen oder manche von Denen sind mittlerweile bekannt!

Und genauso ist es in dem hier beschriebenen Fall.

Wenn der Freiheitswille der Bevölkerung gebrochen ist, kassierst Du sie ganz einfach (sie werden nichts mehr haben...).

"Der hoffnungslos- und verlorenste Sklave von Allen ist Derjenige, der sein eigenes Sklaventum nicht erkennt."

Also abgekürzt:

Da Geld nicht mehr oder weniger wird sondern im Regelfall einfach den Besitzer wechselt, und das Volk immer immer weniger hat - dann hat genau dieses Geld Derjenige, der eben am anderen Ende der Einkommensskala steht!

Der heißt heute so oder so und morgen könntest Du oder ich es sein, schließlich spielen wir im selben Spiel!

Solange die Anderen uns nicht Einhalt gebieten, so wenig, wie sie es bei den jetzigen Geldeliten getan haben - stehen uns keinen Hindernisse im Weg.

Das System erlaubt das und zwar ausdrücklich!

Ganteförs Video zur Goldenen Gruenen Zukunft Simbabwe als Zukunftsvision - ohne Einkommen auch kein CO2-Verbrauch.

eesti @, Schwedt und Cranz(Ostpreußen), Montag, 18.03.2024, 04:32 vor 26 Tagen @ Brutus 1118 Views

bearbeitet von eesti, Montag, 18.03.2024, 04:48

https://www.youtube.com/watch?v=n8IoYvldfT0

Zusammenfassung des sehr langen Videos ab etwa 1:07:00

Mir wird sehr schlecht, denn unsere Fuehrung geht genau diesen Weg der Umweltkaste.

Uebere unsere Aktien brauchen wir uns keine Sorgen mehr machen, wird eh alles wertlos, und wir sind dann mit dem simplen Ueberlebenskampf ausreichend ausgelastet.

--
MfG
LR

Alles ist ein Windhauch.

am besten Wärmepumpe einbauen ohne jeglichen Antrag und ohne jegliche Info an Energieversorger

Dieter @, Samstag, 16.03.2024, 18:03 vor 28 Tagen @ Dionysos 3419 Views

Hallo,

dann entfällt zwar der verbilligte Tarif und ggf. auch irgendwelche Subventionen, aber dafür kann man dann auch ne billige China-Variante von einem Bekannten einbauen lassen. Die sind auch nicht schlechter als die mind. doppelt so teuren vom Installateur, verbunden mit viel Überwachung und Formularien.
Das rechnet sich allemal.

Und wer noch ne alte Ölheizung mit passendem gefülltem Öltank in Reserve hat, dem sei mein Glückwunsch sicher.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Der Weg zum Planplus ist mit Klimazielen gepflastert

PPQ ⌂ @, Pasewalk, Sonntag, 17.03.2024, 10:59 vor 27 Tagen @ Dionysos 1650 Views

Deutschland macht Tempo bei der Rückkehr auf den Planpfad zu den Klimazielen. Mag auch manches Unternehmen auf der Strecke bleiben - bis 2030 kann dank der engagierten Aufbauarbeit früherer Generationen noch genug zurückgebaut werden, um die Roßkur erfolgreich abzuschließen.

Ein Hoch aufs Runter: Abschwung bringt Aufschwung

--
Wir sprechen verschiedene Sprachen. Meinen aber etwas völlig anderes. www.politplatschquatsch.com

Das hat schon in der DDR nicht funktioniert

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Sonntag, 17.03.2024, 22:04 vor 27 Tagen @ Dionysos 1342 Views

Dem Menschen am Ende die Verantwortung aufzuzwingen, die eigentlich der Staat zu leisten hätte.

Das Ideenreichtum der privaten Handwerker wird dem System den Garaus bereiten. Abgezweigte Leitungen werden von keiner Technik erfasst. Da sind Traumtänzer am Werk. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt. Ich freue mich schon darauf, den deutschen Erfindungsgeist wieder Auferstehen zu sehen.

Bitte nicht falsch verstehen. Wenn aber der Staat sich wie ein Raubtier gebiert, werden die Menschen sich zu schützen wissen.

Es funktioniert noch nie, linear in die Zukunft zu rechnen. Seiteneffekte machen all diesen Rechnungen den Garaus.

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

Bzgl. Firmenverkauft gebührt Viessmann der "Orden" für das wohl beste Timing aller Zeiten. owt

Lenz-Hannover @, Sonntag, 17.03.2024, 23:39 vor 27 Tagen @ Dionysos 1242 Views

Vielleicht kauft er die Firma in einige Jahren mal preiswert zurück,
da können sich Daimler (Chrysler) & Co. eine Scheibe von abschneiden,

Werbung