Europäischer Selbstmord: Der Wirtschaftskrieg gegen Russland

nereus @, Samstag, 10.02.2024, 17:52 vor 17 Tagen 4796 Views

Patrick Baab hat einen sehr lesenswerten Artikel über den Suizid Europas geschrieben.
Aufgrund eines früheren Artikels von Baab über den Fall Uwe Barschel fremdelte ich bislang ein wenig mit dem Mann, aber was er hier abliefert, ist ganz großes Kino. [[top]]

Leider kann und darf ich den Artikel nicht komplett hier einstellen, aber ein paar Auszüge sollten schon gehen. Auf seiner Website findet man ihn übrigens nicht.

Bei Zerohedge las ich einen Artikel von Pepe Escobar über Dmitri Medwedjew, den aktuellen Kampfhund des Kreml.
Was man in Moskau über den Westen denkt, aber Putin so direkt nicht sagt, obliegt Medwedjew als Aufgabe.
Da werden schon einmal gern verbal die Handschuhe ausgezogen. [[freude]]

Westliche Politiker, die sich in die Hose gemacht haben, und ihre mittelmäßigen Generäle in der NATO haben wieder einmal beschlossen, uns Angst zu machen. Sie haben die größten Militärübungen seit dem Kalten Krieg gestartet.
Daran beteiligt sind 90.000 Soldaten aus 31 Ländern des Bündnisses und "fast ein Block" Schweden, etwa 50 Kriegsschiffe, 80 Flugzeuge, 1.100 Bodenkampffahrzeuge, darunter 133 Panzer.
Einige Etappen sollen in den offenkundig russophobsten und uns am meisten zuwiderlaufenden Ländern wie Polen, Lettland, Litauen und Estland stattfinden, also in unmittelbarer Nähe zu Russlands Grenzen.

Die NATO-Schwätzer scheuten sich, direkt zu sagen, gegen wen sich diese Übungen richten, und beschränkten sich auf leeres Geschwätz über "das Üben von Verteidigungsplänen und die Abschreckung potenzieller Aggressionen der nächsten Gegner".
Aber es ist ganz offensichtlich, dass dieses Zusammenzucken der schlaffen westlichen Muskeln eine Warnung an unser Land ist. Es ist, als ob sie sagen würden, wir sollten Russland nicht richtig bedrohen und dem russischen Igel einen fetten, transsexuellen europäischen Arsch zeigen.

Quelle: https://www.zerohedge.com/geopolitical/escobar-why-medvedev-free-go-full-born-be-wild

Im Artikel wird wiederum auf eine Analyse von Patrick Baab verwiesen, der mit Europäischer Selbstmord: Der Wirtschaftskrieg gegen Russland betitelt ist.
Und der hat es in sich.
Baab zitiert dabei auch die Deutschland hassenden NATO-Mastdarm Politiker, die ab und zu ganz offen reden, wie z.B. hier:

Nicht nur die Amerikaner, sondern auch die Europäer sind an den Bodenschätzen der Ukraine interessiert.
Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Militärexperte seiner Fraktion, Roderich Kiesewetter, verriet, worum es wirklich geht.
In der Sendung "Bericht aus Berlin Extra" erklärte er, dass der Krieg in der Ukraine ein Stellvertreterkrieg nicht nur für die NATO, sondern auch für Deutschland sei und es im Wesentlichen um natürliche Ressourcen gehe: „Wenn Europa die Energiewende schaffen wolle, brauche es eigene Lithiumvorkommen. Die größten Lithiumvorkommen in Europa liegen in der Region Donezk-Lugansk... Wir haben also auch hier ganz andere Ziele im Hintergrund. Und deshalb brauchen wir die gemeinsame Anstrengung der Bürgerinnen und Bürger, damit unsere Politiker den Rückhalt haben, mehr für die Ukraine zu tun.“
Überraschend offen zeigte sich Kiesewetter auch in einem anderen Punkt:
"Sie (die Ukraine) führt einen Stellvertreterkrieg."

Quelle: https://www.thepostil.com/european-suicide-the-economic-war-against-russia/

Daher palavert Schmierlappen Roderich K. auch gegen die AfD, die zumindest bei den Anhängern im Osten gute Beziehungen zu Russland möchte.
Doch zurück zu den Offenbarungen im Artikel.
Nicht nur Putin sprach mit den Amis über einen NATO-Beitritt Russlands.

Die Sowjetunion versuchte bereits in den 1950er Jahren, eine europäische Friedensordnung zu schaffen. Dies wurde vom Westen abgelehnt.
Der irische Historiker Geoffrey Roberts hat Dokumente entdeckt, aus denen hervorgeht, dass der sowjetische Außenminister Molotow den Beitritt der UdSSR zur NATO vorschlug. Der Grund dafür war die sowjetische Kampagne für eine europäische Sicherheitsordnung als Alternative zur Europäischen Verteidigungsgemeinschaft.
Der Vorschlag beinhaltete auch die Idee eines wiedervereinigten, neutralen Deutschlands.
Der Westen lehnte dies aus zwei Gründen ab:
Erstens gewährte der Vorschlag den USA und China nur Beobachterstatus.
Zweitens vermutete der Westen, dass der Vorschlag nur dazu diente, den Zusammenhalt der NATO zu schwächen und die Gründung der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft zu verhindern.
Diese Ablehnung ist jedoch ein früher Teil der Strategie der Vereinigten Staaten, einen Regimewechsel in der Sowjetunion und derzeit in Russland durchzuführen.

Wir erinnern uns an den Mitschnitt des Vortrags von George Friedmann von Stratfor:

Es wird keine 100 Millionen Toten geben, aber die Vorstellung, Europa sei eine Ausnahmeerscheinung, wird zuerst sterben.
Es wird Konflikte in Europa geben, es gab schon Konflikte in Jugoslawien und jetzt auch in der Ukraine.
Was Europas Beziehungen zu den Vereinigten Staaten betrifft, wir haben keine Beziehungen mehr mit Europa. Wir haben Beziehungen mit Rumänien, wir haben Beziehung mit Frankreich, aber es gibt kein Europa, mit dem man Beziehungen haben kann.
..
Das Hauptinteresse der US Außenpolitik während des letzten Jahrhunderts, im ersten und im zweiten Weltkrieg und im Kalten Krieg, waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland.
Vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann. Unser Hauptinteresse war sicherzustellen, dass dieser Fall nicht eintritt.

Quelle: https://www.sein.de/george-friedmans-rede-vor-dem-chicago-council-on-global-affairs-am-...

Die Baab-Analyse sollte man sich als interessierter Leser reinziehen, Quelle, siehe oben.
Aber der Schluß ist das Sahnehäubchen, das ich den Lesern nicht vorenthalten möchte.

Der Krieg in der Ukraine ist die größte militärische, geopolitische und wirtschaftliche Niederlage des Westens seit dem Zweiten Weltkrieg.
Aber das ist nicht das Schlimmste.
Der Westen, insbesondere die Bundesrepublik Deutschland, hat in diesem Krieg alle seine moralischen Werte verraten.
Wir haben uns mit dem Blut von Hunderttausenden von Ukrainern und Russen befleckt, für deren Tod auch wir, die deutschen Politiker, Militärs, Rüstungsmanager und Journalisten, verantwortlich sind.
Wir sitzen wieder besudelt unter den Völkern.

Dem gibt es nichts hinzuzufügen, nicht wahr, Marie Agnes Strack-Rheinmetall? [[sauer]]

mfG
nereus

Nein, dieser Krieg kommt von außen! Über die Medien und Leute wie Merkel wurden überall inkompetente Leute installiert.

Olivia @, Samstag, 10.02.2024, 21:49 vor 17 Tagen @ Andree 2633 Views

bearbeitet von Olivia, Samstag, 10.02.2024, 22:10

Alles Leute, die "parieren" oder denen es an Verstand mangelt, so wie Habeck, der sich ohne jegliche Wirtschaftskenntnisse und Erfahrungen zum "Wirtschaftsminister" einer Industrienation küren ließ. Die er dann folgerichtig mithilfe seiner "Berater" (im Ministerium sollen die zentralen Stellen alle neu besetzt worden sein..... sicherlich nicht auf "Habecks" Mist alleine gewachsen), den Standort ruinierte.

Man erinnere sich noch an die Greenpeace-Tante, die aus den USA importiert wurde und die dann in Baerbocks "Umfeld" installiert wurde. Genauso lief das ab, als die Amis die Ukraine übernahmen. Die importierten ihre eigenen Leute, gerne auch aus Kanada und bürgerten die ein. Der eine oder andere mag sich noch an die damaligen Diskussionen in der Presse erinnern.

Die Europäer versuchten, über die Europäische Union ein Gegengewicht zu den USA zu bilden. Das ging solange gut, bis die USA mithilfe der NGOs dort Einzug hielten. Die restliche Arbeit machte die Presse..... und Leute wie Merkel, die dann eine vdL an zentralen Stellen installiert..... Nur keine Fachkompetenz....

Die Frage, die sich stellt: Für WEN hat Merkel gearbeitet? Und für wen arbeiten die Grünen in D und im EU-Parlament.

Gegen Habeck läuft jetzt eine Anzeige. Er soll in die Destruktion von Nordstream 2 verwickelt gewesen sein. Ein Forist hat das entsprechende Video hier DGF verlinkt. Grüne Mandatsträger sollen sich öffentlich damit gebrüstet haben unter dem Beifall ihrer Genossen.

Dessen ganz ungeachtet ist Baerbock offenbar die einzige Politikerin in diesem Lande, die es wagt, die Gaza-Thematik als "humanitäre Katastrophe" zu bezeichnen. Für den Rest der Politiker und Schreiber ist das Morden dort ja keine Zeile wert.

Im Gegenteil, Tichy ergoß sich in Vorwürfen, dass das Geld, das Baerbock dorthin verschickt (eine der wenigen wirklich humanitären Handlungen) nur dazu genützt würde, neue Tunnel zu errichten. In Anbetracht der Tatsache, dass der Mann ja sonst einigermaßen gut informiert ist, frage ich mich inzwischen, wer ihn wohl finanziert und ob er dafür Loyalitäten zeigen muss.

Ein guter Teil der Tunnel soll aus Ur-Zeiten stammen, ein anderer Teil noch von den Israelis selbst (alle Militärs buddeln sich gerne in die Erde ein) und ein Teil stammt logischerweise von der Hamas. DAS sollte ihm doch eigentlich bekannt sein. Und das Morden dort dürfte ihm auch nicht entgangen sein. Wenn doch, kann er sich ja mal einige Videos von Scott Ritter etc. zu Gemüte führen. Soviel Englisch dürft er ja können. Gleiches gilt für Broder, der auch über alles reden und urteilen kann, aber die Balken im eigenen Auge nicht sehen und kommentieren möchte. Warum? Haben die Angst? Dann, so muss man sagen, ist Baerbock mutig! Und zumindest mutiger, als die ganzen "Schlaumeier", die sie kritisieren.

https://www.youtube.com/watch?v=ti3OHPRfxwg

Das hier ist der Grund, warum sich Baerbock äußerte:
https://www.youtube.com/watch?v=t7DUAm0qyRs
Wenigstens in dieser Hinsicht hat sie ein Gewissen.
Die "Strafe" folgte auf dem Fuß: Die Zeitungen sind voll von Baerbocks Großvater, der ein "überzeugter" Nazi gewesen sein soll. Warum schreiben die eigentlich nicht über Kläuschens Vorfahren. Die sollen sogar für die Nazis "produziert" haben und waren keine so kleinen Lichter wie der Opa von Baerbock.

--
For entertainment purposes only.

Den Part Kiesewetter sehe ich anders

Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Samstag, 10.02.2024, 21:53 vor 17 Tagen @ nereus 2918 Views

Danke @nereus, die Links werde ich mir jetzt ansehen. Dazu:

...
Baab zitiert dabei auch die Deutschland hassenden NATO-Mastdarm Politiker, die ab und zu ganz offen reden, wie z.B. hier:

Nicht nur die Amerikaner, sondern auch die Europäer sind an den Bodenschätzen der Ukraine interessiert.
Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Militärexperte seiner Fraktion, Roderich Kiesewetter, verriet, worum es wirklich geht.
In der Sendung "Bericht aus Berlin Extra" erklärte er, dass der Krieg in der Ukraine ein Stellvertreterkrieg nicht nur für die NATO, sondern auch für Deutschland sei und es im Wesentlichen um natürliche Ressourcen gehe: „Wenn Europa die Energiewende schaffen wolle, brauche es eigene Lithiumvorkommen. Die größten Lithiumvorkommen in Europa liegen in der Region Donezk-Lugansk... Wir haben also auch hier ganz andere Ziele im Hintergrund. Und deshalb brauchen wir die gemeinsame Anstrengung der Bürgerinnen und Bürger, damit unsere Politiker den Rückhalt haben, mehr für die Ukraine zu tun.
Überraschend offen zeigte sich Kiesewetter auch in einem anderen Punkt:
"Sie (die Ukraine) führt einen Stellvertreterkrieg."

Quelle: https://www.thepostil.com/european-suicide-the-economic-war-against-russia/

Daher palavert Schmierlappen Roderich K. auch gegen die AfD, die zumindest bei den Anhängern im Osten gute Beziehungen zu Russland möchte.

Roderich K. ist nur Lakai.

Unter dem Apekt "deutsche Interessen" deutest Du seine Aussage falsch. Wenn es dem Habeck nur um die Energiewende ginge, wäre es volkswirtschaftlich gesehen besser gewesen, den Krieg zu vermeiden, mit dem billigen Russengas die "Energiewende" zu stemmen und die deutschen Wirtschaftsprodukte gegen Lithium einzutauschen. So wie jetzt wird das ganze nix. Kann also nur Blödsinn sein, die Unterstellung, die BRD wolle die Ukraine erobern oder so.

Seit nunmehr knapp zwei Jahren schreibe ich hier, dass dieser Krieg gegen die Russen und gegen die Europäer geht, es soll sie schwächen, deren Feinde wären die EU und die NATO (=USA) selbstverständlich. Das Problem, was Jene mit den Russen und so haben, heißt "Souveränität der Völker".

Doch zurück zu den Offenbarungen im Artikel.
Nicht nur Putin sprach mit den Amis über einen NATO-Beitritt Russlands.

Die Sowjetunion versuchte bereits in den 1950er Jahren, eine europäische Friedensordnung zu schaffen. Dies wurde vom Westen abgelehnt.
Der irische Historiker Geoffrey Roberts hat Dokumente entdeckt, aus denen hervorgeht, dass der sowjetische Außenminister Molotow den Beitritt der UdSSR zur NATO vorschlug. Der Grund dafür war die sowjetische Kampagne für eine europäische Sicherheitsordnung als Alternative zur Europäischen Verteidigungsgemeinschaft.
Der Vorschlag beinhaltete auch die Idee eines wiedervereinigten, neutralen Deutschlands.
Der Westen lehnte dies aus zwei Gründen ab:
...

Habe ich auch schon geschrieben: "Der Westen" hat Deutschland geteilt, "die Mauer" kam rund fuffzehn Jahre später als Reaktion. Der Osten denkt "völkisch", wegen der sowjetischen Besatzung, der Westen hatte reeducation.

...

Wir erinnern uns an den Mitschnitt des Vortrags von George Friedmann von Stratfor:

Es wird keine 100 Millionen Toten geben, aber die Vorstellung, Europa sei eine Ausnahmeerscheinung, wird zuerst sterben.
Es wird Konflikte in Europa geben, es gab schon Konflikte in Jugoslawien und jetzt auch in der Ukraine.
Was Europas Beziehungen zu den Vereinigten Staaten betrifft, wir haben keine Beziehungen mehr mit Europa. Wir haben Beziehungen mit Rumänien, wir haben Beziehung mit Frankreich, aber es gibt kein Europa, mit dem man Beziehungen haben kann.
..
Das Hauptinteresse der US Außenpolitik während des letzten Jahrhunderts, im ersten und im zweiten Weltkrieg und im Kalten Krieg, waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland.
Vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann. Unser Hauptinteresse war sicherzustellen, dass dieser Fall nicht eintritt.

Quelle: https://www.sein.de/george-friedmans-rede-vor-dem-chicago-council-on-global-affairs-am-...

...

So ist es. Dies ist das Kriegsziel, nicht das Lithium!

Die "Energiewende" spielt dabei (Krieg) auch eine Rolle, ja, zugegeben, aber eher als Waffe, wie gesagt, zwecks Schwächung Europas (und Russlands) insbes. durch Schwächung der deutschen Wirtschaft.

Und ich sagte immer: Dieser Krieg soll Jahre dauern. Und: Ich hoffe, das entgleitet Jenen nicht, wäre nicht das Erste Mal ...

Gute Nacht

H.

--
Eine Hand für den Mann und eine Hand für das Schiff.

Der Roderich ist ein Wüterich

nereus @, Sonntag, 11.02.2024, 12:09 vor 16 Tagen @ Hannes 1922 Views

Hallo Hannes!

Du schreibst: Roderich K. ist nur Lakai.

Das hatte ich nicht in Abrede gestellt. [[zwinker]]

Unter dem Apekt "deutsche Interessen" deutest Du seine Aussage falsch.

Ich erinnere mich an den "Sparkassen-Präsidenten", der Ähnliches bei Afghanistan sagte und deswegen seinen Hut nehmen mußte.

Zitat: .. dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen.

Quelle: https://www.sueddeutsche.de/politik/ruecktritt-von-koehler-das-umstrittene-interview-im...

Damals durfte man so etwas noch nicht sagen. [[freude]]

Wenn es dem Habeck nur um die Energiewende ginge, wäre es volkswirtschaftlich gesehen besser gewesen, den Krieg zu vermeiden, mit dem billigen Russengas die "Energiewende" zu stemmen und die deutschen Wirtschaftsprodukte gegen Lithium einzutauschen. So wie jetzt wird das ganze nix.

Ja, aber jetzt redest Du von Habeck, einer geistig unbedarften Natur, die ins Amt gehoben wurde, wie die Trampolinspringerin. Wirklich jeder - der will - kann sehen, was die drauf haben.
Kiesewetter dagegen weiß worüber er redet, wenn auch im negativen Sinn.

Während der Verwendung als G 3 war er in seinem 2. Auslandseinsatz bei EUFOR ALTHEA wiederum auf dem Balkan. Im Oktober 2006 wurde er zum Oberst befördert und war Büroleiter der Stabschefs General Rainer Schuwirth und anschließend von General Karl-Heinz Lather im NATO-Hauptquartier Europa (SHAPE) in Mons (Belgien). Während dieser Verwendung war er mehrfach auf längeren dienstlichen Aufenthalten in Afghanistan.
..
Kiesewetter ist unter anderem Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik,[19] in der Atlantik-Brücke, im Lions-Club, im Sozialverband VdK Deutschland und in der Trilateralen Kommission.
.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Roderich_Kiesewetter

Er war an wichtigen geopolitischen Brennpunkten vor Ort und da hätte ihm auffallen müssen, das hier etwas nicht stimmt.
Doch er scheint ganz tief im warmen Darmtrakt von NATOSTAN zu stecken - wie seine Mitgliedschaften bekunden - und sich dort außerordentlich wohlzufühlen. Er repräsentiert die ganze Selbstherrlichkeit der Neocons, die sich bezüglich Russland offenbar verhoben haben.

Kann also nur Blödsinn sein, die Unterstellung, die BRD wolle die Ukraine erobern oder so.
Seit nunmehr knapp zwei Jahren schreibe ich hier, dass dieser Krieg gegen die Russen und gegen die Europäer geht, es soll sie schwächen, deren Feinde wären die EU und die NATO (=USA) selbstverständlich.
Das Problem, was Jene mit den Russen und so haben, heißt "Souveränität der Völker".

Das Eine schließt doch das Andere nicht aus.
Deiner Analyse stimme ich zu - es geht um Schwächung beider Parteien, um als Dritter lachend vom Feld zu ziehen.
Doch in allererster Linie geht es darum, was Stratfor-Friedmann gesagt hat.
Es darf niemals zu einer Verbindung Russland-Deutschland kommen, was Du ja genauso siehst.

Die "Energiewende" spielt dabei (Krieg) auch eine Rolle, ja, zugegeben, aber eher als Waffe, wie gesagt, zwecks Schwächung Europas (und Russlands) insbes. durch Schwächung der deutschen Wirtschaft. .

Da sind wir uns am Ende dann doch einig.

Übrigens, ein kleines Detail am Rande, da es mir gerade so spontan einfällt.

Seitdem die Grünen in Regierungsverantwortung stehen, führt Deutschland wieder Krieg, mal offen, mal verdeckt.
Was war das Motto der Grünen bei ihrer Gründung?

Die Grünen gelten als „Programmpartei“. Dabei haben sie seit ihrer Gründung einen Wandel von radikalen ökologischen und pazifistischen Forderungen hin zu einer pragmatischeren inhaltlichen Ausrichtung vollzogen.
..
Als „grundlegende Alternative“ zu allen etablierten Parteien angetreten, betonten die Grünen in ihrem ersten Parteiprogramm von 1980 ihren Charakter als ökologisch, sozial, basisdemokratisch und gewaltfrei.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCndnis_90/Die_Gr%C3%BCnen#Programmatische_Entwicklung

Ende der Neunziger las ich in der Neuen Solidarität - dem deutsche Ableger der LaRouche Bewegung aus den USA - einen Artikel über die Grünen, in dem behauptet wurde, sie wären von der CIA unterwandert oder gar gegründet worden.
Was damals etwas sonderbar klang, wurde Jahre später von Jutta Dittfurth in einem Artikel mit dem Titel "Junker Joschka" bestätigt. Ich glaube er erschien im STERN, bin aber nicht sicher.
Heute habe ich nicht den geringsten Zweifel, das es genauso war. [[kotz]]

mfG
nereus

Jutta Ditfurth - Zahltag Junker Joschka! PDF mit Hinweis zum CIA auf Seite 21

Albrecht @, Sonntag, 11.02.2024, 14:09 vor 16 Tagen @ nereus 1813 Views

Hallo zusammen,

für Interessierte hier der Link zum Download des von nereus genannten Artikels von Jutta Diturth - Zahltag Junker Fischer

Jutta Dithfurth Zahltag Junker Fischer

Auf Seite 21 findet sich ein Hinweis auf den CIA.

Auszug Seite 21:
Etwa 1986 überbrachte man mir das Ansinnen des US-Außenministeriums, mich „näher kennen lernen“ zu
wollen. Meine klare Abfuhr gefiel nicht, so nutzte man meinen Aufenthalt in Washington, wo ich auf Einladung
einer Universität einen Vortrag über die deutsche Innen- und Außenpolitik hielt, für ungebetene
Annäherungen. Es kam – unter Beobachtung der deutschen Abteilung der CIA – zu heftigen Auseinandersetzungen
mit Vertretern des US-Militärs, des Außenministeriums und des Reaganschen Think-tanks: Ich griff
z.B. die US-Außenpolitik in Nicaragua an und die NATO. Dennoch wurde ich aufgefordert, eine Studie über
meine Partei zu erstellen. Ich lehnte ab, und mir wurde vorgehalten, dass zwei Grüne, einer davon Lukas
Beckmann, ihre Arbeit bereits angeboten hatten.
Beckmann betrieb am liebsten Geheimpolitik. Als er Anfang der 80er Jahre Bundesgeschäftsführer der Grünen
war, war die Bundesgeschäftsstelle ein Hort der verschlossenen Türen, versteckten Akten, undurchsichtiger
und hierarchischer Arbeitsbedingungen. Heute ist er Geschäftsführer der grünen Bundestags
fraktion.
Die Realos haben ihn verdient.


Gruß
Albrecht

--
SCHEITERT DER €URO, ENDET DIE KNECHTSCHAFT!

Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

Nö. Er ist, wie insbesondere alle Führer der, noch unter verschiedenen Logos marschierenden, Einheitsfront-Parteien, zumindest meiner bescheidenen Meinung nach,

MausS @, Sonntag, 11.02.2024, 14:35 vor 16 Tagen @ nereus 1628 Views

ein, sich mittels seiner politischen Äußerungen und Absichten offen bekennender, glühender Anhänger der NS-Ideologie.

Dass man das, gerade bei dem in der Öffentlichkeit und den Medien immer aufdringlicher und krasser zelebrierten "Nie-wieder!"-Gekreische, nicht glauben mag, ist eine andere Sache.

Vor ziemlich genau einem Jahr schrieb ich hierzu:

"Die Sozialisten aller deutschen Parteien werden demnächst Herrn Hitler rehabilitieren"

und "Hitlers geistige Nachfahren nehmen langsam, aber stetig, richtig Fahrt auf."

Es tritt jetzt nur gänzlich offen zutage.

Und das nicht nur in "Deutschland": Biden, Netanjahu, Macron, Scholz, vdL, ...

Die Saat hat mächtig gestreut, ist wahrlich bunt aufgeblüht und prächtig gediehen.[[kotz]]

"Wüterich" erscheint mir da als eine wirklich stark verharmlosende Charakterisierung!

Freundlich grüßend

MausS

--
"Der Tod der Menschheit ist nicht nur ein denkbares Ereignis, wenn der Sozialismus triumphiert, sondern er stellt das Ziel des Sozialismus dar."
Igor Schafarewitsch, 1980

offtopic: "Wüterich"

randomizer @, Sonntag, 11.02.2024, 19:24 vor 16 Tagen @ MausS 1518 Views


"Wüterich" erscheint mir da als eine wirklich stark verharmlosende Charakterisierung!

Sehr geschätzter M. aus S.,
"Wüterich" kam mir auch stets eher verniedlichend vor, bis ich neulich folgende Schriften aus dem 15. Jahrhundert sah. Diese nennen "Dracole Wayda" [= Woiwode Vlad III. Draculea = Dracula] einen "grossen wüterich" bzw. "wilden wütrich":

[image]

Dies sind zwar (wahrscheinlich frei erfundene oder zumindest stark übertriebene) Hetzschriften gegen den unbequemen Woiwoden, offenbar ist jedoch ein Wüterich jemand, der die Leute aufspießt, verspeist oder zu Tode foltert.

Viele Grüße!
random/zer

„Krieg muss nach Russland getragen werden“: CDU-Experte fordert Eskalation – gegen den Worst Case

Mirko2 @, Sonntag, 11.02.2024, 01:23 vor 17 Tagen @ nereus 2684 Views

Ganz andere Töne kamen fast zeitgleich aus der Opposition: Roderich Kiesewetter, Verteidigungsexperte der CDU, forderte: „Der Krieg muss nach Russland getragen werden.“ Angesichts des zähen Ringens um die Lieferung von reichweitenstarken Taurus-Raketen an Kiew kursierte unlängst wieder die These, die Bundesregierung fürchte, dass deutsche Waffen Schäden in Russland anrichten könnten. Kiesewetter legte nun eine andere Gangart an den Tag.

Quelle: https://www.merkur.de/politik/russland-krieg-putin-ukraine-waffen-deutschland-forderung...

Herr Kiesewetter, ihnen ist der Artikel 26 des Grundgesetzes bekannt und der besagt: "Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen."

--
Mein Schmerz ist nicht euer Gefühl!

Roderich Kiesewetter will eben nicht länger ein Weichei sein, haßt seine Rolle als Verteidigungsexperte, will lieber Angriffsexperte werden.

neptun, Sonntag, 11.02.2024, 02:59 vor 17 Tagen @ Mirko2 2273 Views

bearbeitet von neptun, Sonntag, 11.02.2024, 03:05

Kaum zu glauben, wie schnell man in D wieder Kriegsgeilheit entfachen kann!

Hei, Ihr Schlafmützen und Gutmenschen, hier habt Ihr Euer "Nie wieder!". Für alles andere benützt bzw. mißbraucht man Euch nur.

--
Wählen? AfD!
Weil es permanent besonders aktuell ist:
"Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf
kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

Unglaublich, unfassbar

sensortimecom ⌂ @, Sonntag, 11.02.2024, 10:05 vor 16 Tagen @ neptun 2435 Views

bearbeitet von sensortimecom, Sonntag, 11.02.2024, 10:15

Nämlich auch unter dem Aspekt, dass der Wähler im Westen (generell, nicht nur in DE) offensichtlich keine Möglichkeit mehr hat, mit demokratischen Mitteln eine Eskalation bis hin zu einem nuklearen Nato-Krieg zu verhindern. Fast alle Parteien machen mit, egal ob grün, schwarz, rot oder dunkelbunt. Es erinnert frappant an den Beginn des WK-I anno 1914, wo man sehenden Auges in die Katastrophe gerannt ist - weil die Bündnisverpflichtungen und die Staatsräson wichtiger waren als Menschenleben.

Will Maaßen auch Krieg?

Ankawor @, Montag, 12.02.2024, 11:25 vor 15 Tagen @ sensortimecom 1263 Views

Ich finde auf die schnelle keine dementsprechenden Aussagen von ihm. Will er auch Russland angreifen?

Aussagen wurden gelöscht

Ankawor @, Montag, 12.02.2024, 13:54 vor 15 Tagen @ Fairlane 1058 Views

Vielen Dank! Dass die Aussagen gelöscht wurden, lässt allerdings weitere Fragen aufkommen.

Maaßen und Krall wollen natürlich Frieden.

Arbeiter @, Montag, 12.02.2024, 14:01 vor 15 Tagen @ Ankawor 1072 Views

Laut bisherigen Interviews.

Die wollen Frieden und Handel mit allen Ländern.

Soweit ich das verstanden habe NEIN! Aussage: USA und Deutschland/Europa haben unterschiedliche Interessen! Es ist uns gut gegangen, wenn wir mit Russland in Frieden lebten und schlecht, wenn das ...

Olivia @, Dienstag, 13.02.2024, 21:10 vor 14 Tagen @ Ankawor 528 Views

bearbeitet von Olivia, Dienstag, 13.02.2024, 21:32

nicht so war. Ist aus einem der vielen Interviews, die er derzeit gibt.
Weitere Aussage: Er erwartet von eine Außenministerin, dass sie sich für Verhandlungslösungen einsetzt..... etc.

Der hätte sich diese neue Partei sicherlich nicht antun müssen. Ich bin sehr froh, dass er diesen Schritt gegangen ist. Vieles von dem, was er sagt, entspricht meinen eigenen Beobachtungen und Erfahrungen.

Wir haben bereits 4 Kriegsparteien. Eine weitere wäre wirklich unnötig :-)

Im Zusammenhang mit Gaza halten sich die beiden, WU und AfD bedeckt. Nur die Wagenknecht-Partei äußert sich dazu. Eine Frau aus der Parteispitze, habe den Namen nicht behalten, ist eine Migrantin. Gott sei Dank äußert sie sich entsprechend.

Was der Rest unserer Politiker tut ist ja nur noch beschämend.

Bin mal gespannt, wie sie den Bibi loswerden und die ganze Nazi-Bande, die er um sich versammelt hat. Aber wenn du dir z.T. die isralischen Generäle anhörst, dann kommt dir nur das Kooooo.... "Endlösungsvorstellungen". Die halten die Palästinenser wirklich für "Küchenschaben" und handeln danach. Jetzt haben sie Gaza auch noch die Universität zerbombt. Es ist einfach unfaßbar.

Und wenn ich mir die Hasstiraden und das Kriegsgeschrei der 4 Einheitsparteien in Bezug auf Russland anhöre, dann verstehe ich überhaupt nicht, wieso die Bevölkerung sich nicht dagegen wehrt. Aber durch das dämliche grüne Klima-Gequatsche ist den Leuten überhaupt noch nicht klar geworden, was sie getan habe, als sie diesen mörderischen Krieg unterstützten.

Immer wieder mein Dank an Merkel, Sarkozy und Steinmeier.... dass sie das 2014 verhindert haben. Ich erinnere mich noch sehr gut daran. Damals habe ich gezittert, weil die Amis damals alles vorbereitet hatten, um loszuschlagen.

Frage: Hat jemand eine Ahnung, wie es mit der Parteigründung der WU vorangeht? bzw. wie lange es dauert, bis die Partei steht? Es wäre wichtig, dass das schnell geht.

--
For entertainment purposes only.

Apropos Worst Case: Kiesewetters Forderung nach Eskalation IST Worst Case. (owT)

neptun, Sonntag, 11.02.2024, 03:05 vor 17 Tagen @ Mirko2 1899 Views

.

--
Wählen? AfD!
Weil es permanent besonders aktuell ist:
"Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf
kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

Sehen wir es als Geschwür, dass sich auswächst

mabraton @, Montag, 12.02.2024, 12:55 vor 15 Tagen @ neptun 1082 Views

Hallo zusammen,

dass Gestalten vom Kaliber eines Kiesewetter auf dem Lohnzettel von Leuten stehen die es mit Deutschland nicht gut meinen ist offensichtlich.

So bald die Werte-Union auf dem Wahlzettel steht haben die CDU Ideologen verloren. Selbst wenn die denen nur ein Drittel der Wähler abspenstig machen ist es vorbei.

Bei dem täglichen Wahnsinn fällt es schwer die eigene Ungeduld zu zügeln.
Aber die Abrechnung kommt!

beste Grüße
mabraton

Und? Kann man den dafür anzeigen? Es ist doch zudem auch noch "Hate-Speech". Gott verschone uns vor der CDU.....

Olivia @, Sonntag, 11.02.2024, 13:48 vor 16 Tagen @ Mirko2 1548 Views

Und wenn es jetzt Wahlen geben würde, dann könnte die CDU eine neue, noch kriegerischere Ampel herstellen. CDU, Grüne, Wagenknecht. Alles bereits indirekt verkündet.

Scholz macht seine Bildchen mit dem "debilen" Biden. Jeder weiß, wie abstrus das ist. Offenbar wollen die Medien unbedingt eine neue "Kriegsampel" installieren.

--
For entertainment purposes only.

Der (zu exportierende) Haupt-"Wert" des Westens: "Ich muß Dich leider umbringen, weil Deine Existenz mich gefährdet."

neptun, Sonntag, 11.02.2024, 15:10 vor 16 Tagen @ Mirko2 1628 Views

Mal abgesehen von den Juden und dem Holocaust:

Was wollen all diese Kriegshetzer darüberhinaus eigentlich noch einem Adolf Hitler vorwerfen?

Die vollkommen abstruse "Verteidigung der BRD am Hindukusch" haben sie schon weit hinter sich gelassen.

Eine "prophylaktische Verteidigung" (siehe Betreff) ist nichts weiter als ein schrecklicher, dreister und skrupelloser Euphemismus für höchst aggressive kriegerische Aktivität.

--
Wählen? AfD!
Weil es permanent besonders aktuell ist:
"Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf
kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

Wurst-Käse-Planlos! meint Dr. Erich Vad, Brigadegeneral a.D. usw. auch mal Militärpolitischer Berater der damaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Montag, 12.02.2024, 17:43 vor 15 Tagen @ Mirko2 1025 Views

Hi Mirko,

schreibst: "„Krieg muss nach Russland getragen werden“: CDU-Experte fordert Eskalation – gegen den Worst Case" und:

Ganz andere Töne kamen fast zeitgleich aus der Opposition: Roderich Kiesewetter, Verteidigungsexperte der CDU, forderte: „Der Krieg muss nach Russland getragen werden.“ Angesichts des zähen Ringens um die Lieferung von reichweitenstarken Taurus-Raketen an Kiew kursierte unlängst wieder die These, die Bundesregierung fürchte, dass deutsche Waffen Schäden in Russland anrichten könnten. Kiesewetter legte nun eine andere Gangart an den Tag.

Quelle: https://www.merkur.de/politik/russland-krieg-putin-ukraine-waffen-deutschland-forderung...

Herr Kiesewetter, ihnen ist der Artikel 26 des Grundgesetzes bekannt und der besagt: "Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen."

Ich bin ja der Meinung, dass es sehr wohl einen Plan gibt, einen GROSZEN PLAN.

Für mich nur vordergründig sieht das ganze "planlos" aus. So vermittelt das auch der im Betreff genannte m. E. echte Experte Dr. Erich Vad, Unternehmensberater, Sicherheits- und Militärexperte, Publizist und Buchautor, Brigadegeneral a.D. (war von 2006 bis 2013 Gruppenleiter im Bundeskanzleramt, Sekretär des Bundessicherheitsrates und Militärpolitischer Berater der damaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel). In der BZ beklagt er, dass gegen alle Regeln der Kriegskunst ein Kriegsplan fehle, in der BRD ff.

Das sehe ich wie gesagt anders.

Ich habe da also ein interessantes Interview mit ihm gelesen, wo er auf Clausewitz verweist, der sogar in der DDR Lesestoff war bei der Nationalen Volksarmee ("NVA" - das hieß und war anders als die "Bundeswehr", ich kann das aus eigenem Erleben einschätzen).

Nochmal: Man muss den Hintergrund sehen, den GROSZEN PLAN. Davor, dieses Bild des Experten, ist aber durchaus richtig beschrieben:

" Ich halte unter den jetzigen Bedingungen und bei der jetzigen Lage einen Angriff Russlands auf die Nato für eher unwahrscheinlich. Die eingesetzten russischen Streitkräfte sind zu schwach, um die gesamte Ukraine besetzen zu können, und erst recht, um einen Krieg mit der Nato zu riskieren."

Absolut richtig! Jene wollen aber Angst, das ist der Hintergrund hinter dem Faktum, dass es real keine Bedrohung durch den Russen gibt. Das paradoxe ist, dass die von mir soeben genannte Angst die Bedrohung erst schafft, planmäßig m. E.

"Moskau hat im Ukraine-Krieg das Ziel, einen Nato-Beitritt der Ukraine und die Stationierung westlicher Truppen in der Ukraine zu verhindern. Strategisch und geopolitisch gesehen geht es Russland darum, über eine Sicherheitszone zur Nato zu verfügen. Russland weiß aus der historischen Erfahrung seit dem Feldzug Napoleons 1812 und zweier großer Kriege im 20. Jahrhundert, dass es von der nordeuropäischen Tiefebene aus am ehesten angegriffen werden könnte und dort entsprechend verletzlich ist. Auch andere Staaten beanspruchen Sicherheitszonen für sich, so wie die Türkei im Nordirak und in Syrien gegenüber den Kurden, Israel gegenüber der Hamas im Gazastreifen. So etwas ist nicht immer völkerrechtskonform; Militärs müssen das aber unabhängig von der jeweiligen Rechtslage, aus der strategischen Lage, die sich für beide Seiten daraus ergibt, interpretieren und verstehen. Erst so kann adäquat gehandelt werden."

Er wagt es sogar, einen Vergleich mit den Unvergleichlichen auszusprechen! Ich wiederhole: Das Putin Interview war gerade bei dem historischen Abriss für mich nicht "langweilig". Dr. Erich Vad ist ein propagandistische Betriebsunfall, wenn er hier im "Wertewesten" so was 'raushaut!

"Die Russen wollen die Kontrolle der Zugänge zum Schwarzen Meer im Griff behalten."

Sage ich doch imer wieder: Wenn der Westen den Krieg weiter will, muss er auch akzeptieren, dass der Russe sich endlich auch Odessa holt. Wenn der Westen dann nicht reagiert, geht es weiter: Der Russe wird die Russen in Moldawien befreien. Sehe ich schon lange so, und bin Laie! Kann es sein, dass "unsere" Experten das nicht sehen wollen? Ver-sehen-tlich nur Dr. Vad?
[[ironie]]

"Dazu gehört die Krim, auf der die Schwarzmeerflotte stationiert war. Übrigens war dies auch vertraglich geregelt, als die Ukraine noch die staatliche Kontrolle über die Krim hatte. Aus russischer Perspektive ist dies nicht verhandelbar. Der Oblast Kaliningrad, die Region Murmansk und die Schwarzmeerregion mit der Krim bilden die strategischen Eckpfeiler der westlichen Verteidigung Russlands. Diese Regionen zu kontrollieren, ist existenziell für Russland, solange es Weltmacht sein will. Darüber hinaus geht es Russland um die Kontrolle seiner strategischen Peripherie. Darauf hat der frühere Sicherheitsberater im Weißen Haus unter Präsident Carter, Zbigniew Brzezinski, früh hingewiesen. Wer heute fordert, man müsse Russland besiegen und bis zur Handlungsunfähigkeit schwächen, übersieht zudem, dass ein Zusammenbruch der Russischen Föderation ein riesiges strategisches Vakuum hinterließe: Der Osten Eurasiens würde weitestgehend destabilisiert. Im Interesse des Westens wäre dies nicht. Darauf hat zuletzt noch Henry Kissinger kurz vor seinem Tode hingewiesen."

"Darauf hat der frühere Sicherheitsberater im Weißen Haus unter Präsident Carter, Zbigniew Brzezinski, früh hingewiesen." - Dummheit kann also nicht dahinterstecken, ist Roderich dumm?
[[ironie]]

Nun wird's un-lustig:

"Wenn man sagt, man müsse Russland besiegen, muss man sich im Klaren darüber sein, was das für Konsequenzen hätte. Ein direktes militärisches Aufeinandertreffen von Großmächten muss unbedingt verhindert werden. Russland ist die stärkste Nuklearmacht der Welt, das muss in jede strategische Überlegung einbezogen werden. Großmächte lassen sich nicht in ihr machtpolitisches Einflussgebiet hineinreden. Die Kubakrise von 1962 hat das mit Blick auf die USA gezeigt: Kennedy konnte damals nicht zulassen, dass die Sowjets militärisch auf Kuba Fuß fassten. Er war bereit, deshalb sogar bis in einen Nuklearkrieg zu ziehen."

Die Situation ist vergleichbar, wenn heute nicht schlimmer! Die Russen haben damals nachgegeben - die Amis hatten den Russen in der Türkei Atomraketen (Saturn?) vor die Nase gestellt, daraufhin wollten die Russen auf Kuba dem lieben Kennedy seine eigene Medizin zu schmecken geben. Der liebe Kennedy hätte einen Atomkrie begonnen. So war das. Und "die Amis" (Jene) sind heute nicht anders drauf, wer zuerst Blinzelt habe verloren?
[[kotz]]

"...
Man muss sich dabei aber immer fragen, was mit diesen Waffenlieferungen erreicht werden soll. Etwa vor einem Jahr erklärte die Bundesregierung: „Wir liefern Panzer, um die Kriegswende herbeizuführen.“ Das war damals schon kurzsichtig: Waffen zu liefern, ohne zugleich realistische politische Ziele zu definieren. Bis vor kurzem lautete eine Parole sogar, die Ukraine solle die Krim und den Donbass zurückerobern. Das gab und gibt die Lage überhaupt nicht her. Es ist sinnlos, Krieg zu führen, ohne zuvor realistische politische Ziele zu setzen. Das wusste übrigens schon Clausewitz.
"

Oha. Könnte es nicht sein, dass Dr. Vad den GROSZEN PLAN nicht erkennt?

Fragt sich

H.


Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/erich-vad-im-interview-ueber-das-s...

PS: Was ich auch immer sage: Diese behauptete feministische Außenpolitik ist sexistisch, weil nach der reinen Lehre der Emanzen jetzt erstmal wegen Jahrtausendealter Bevorzugeung von Männern nur noch Frauen an die Front geschickt werden sollten. Leider kann man den Begriff "Frau" nicht mehr definieren.

Solche Art Ulk ist m. E. ja ohne Relevanz, absoluter Schwachsinn mit Methode, er sagt, nebenbei gesagt, auch dies:

"Die ganze Debatte in Deutschland trägt bisweilen heuchlerische Züge. Manche Politiker [sic, er meint: "Politikende.*Innenrinnen" oder so!] übertrumpfen sich in Kriegsrhetorik, obwohl sie wenig von Krieg und Militär verstehen [er deutet fehlende mitärischen Kompetenz bei der feministischen Politik an?]. Wir liefern weiter Waffen an die Ukraine, ohne im Ernst daran zu glauben, dass das zielführend sein kann, und gleichzeitig setzen sich Hunderttausende wehrfähige Ukrainer [sic, er meint: "Ukrainer*Innenrinnen" oder so!] ins Ausland ab. Allein fast 200.000 [er irrt, das sind wohl nur die Männer?] von ihnen sind nach Deutschland gekommen, praktizieren quasi eine Kriegsdienstverweigerung light und beziehen Bürgergeld. Ist das kohärente Politik?" - ich frage mich, wo lebt der?! Gendertechnisch ein Idiot[[rofl]] .

--
Eine Hand für den Mann und eine Hand für das Schiff.

Symbolisch: Die Audienz von Scholz bei Biden ...

Reffke @, Sonntag, 11.02.2024, 12:27 vor 16 Tagen @ nereus 2912 Views

Hallo nereus und allerseits,

Danke für den Hinweis!

Es ist wie beim Asterix-Comic, nur noch komisch anzusehen:
Bis auf Ungarn bzw. Orban (...und die Schweiz!) ist fast ganz Europa dem "American Way" unterorfen (NeoCons/MIC)

Jüngstes Beispiel: Der "Besuch" von Scholz bei Biden!

Sitting by the Fire:
Heiliger Bimbam.
Wird die Menschheitsgeschichte jemals wieder ein verlogeneres Schauspiel erleben, als einen verräterischen Idioten wie #Scholz, der neben #Biden, dem Hauptprotagonisten des #Nordstream, saß und nach Zustimmung schielte, während er das Skript über #Putins "Lügen" wiederkäute.

https://twitter.com/Syricide/status/1756623868964245778
Nun, besser kann man es nicht zusammenfassen.

LG Reffke

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org

Werbung