Die Bundesregierung ist mit ihrem Wissen am Ende (Energie) ..

Mirko2, CSSR, Dienstag, 21.06.2022, 10:18 vor 15 Tagen 4490 Views

Man stelle sich vor, dass wir in der Politik Leute sitzen haben, die nur abschreiben können, denn selber denken war deren Sache noch nie!

Erklärung: G7 Tokio, 29. Juni 1979

Die Staats- und Regierungschefs von Kanada, die Federal Republik Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland und den Vereinigten Staaten von Amerika traf sich am 28. und 29. Juni 1979 in Tokio Europäische Gemeinschaft wurde durch den Präsidenten der vertreten europäisch Rat und vom Präsidenten der Europäischen Kommission für Diskussion Angelegenheiten, die in die Zuständigkeit der Gemeinschaft fallen.

1. Die auf dem Bonner Gipfel getroffenen Vereinbarungen trugen zur Verbesserung bei die Weltwirtschaft. In einigen Ländern gab es ein höheres Wachstum, eine Verringerung der Zahlungsungleichgewichte und mehr Währung Stabilität.

2. Aber es sind neue Herausforderungen entstanden. Inflation, die war in den meisten Ländern nachlässt, nimmt nun wieder Fahrt auf. Höher Ölpreise und Ölknappheit haben den Handlungsspielraum eingeschränkt in der Wirtschaftspolitik in allen unseren Ländern. Sie werden machen Inflation verschlechtern und das Wachstum einschränken, sowohl in der Industrie als auch in der Entwicklung Länder. Die Nichtöl-Entwicklungsländer gehören zu den größten Leidende.

Wir haben uns auf eine gemeinsame Strategie geeinigt, um diese Probleme anzugehen. Die vordringlichsten Aufgaben bestehen darin, den Ölverbrauch zu senken und zu reduzieren eilen die Erschließung anderer Energiequellen.

Unsere Länder haben bereits bedeutende Maßnahmen zur Reduzierung ergriffen Ölverbrauch. Diese Bemühungen werden wir intensivieren.

Die Europäische Gemeinschaft hat beschlossen, Öl von 1979 zu beschränken Verbrauch auf 500 Millionen Tonnen (10 Millionen Barrel pro Tag) und zu halten Erdöleinfuhren der Gemeinschaft zwischen 1980 und 1985 auf Jahresbasis nicht höher als 1978. Die Gemeinschaft überwacht dies Verpflichtung und Frankreich, Deutschland, Italien und das Vereinigte Königreich haben zugestimmt ihren Community-Partnern empfehlen, dass jedes Mitglied Landes Beitrag zu diesen jährlichen Niveaus angegeben werden. Kanada, Japan, und die USA werden jeweils das angepasste Importniveau erreichen die sie sind in der IEA [International Energy Agency] zugesichert 1979, werden ihre Einfuhren 1980 auf einem nicht höheren Niveau halten als diese Niveaus von 1979 und werden dies überwachen.

Die sieben Länder bekunden ihren Willen, sich Ziele zu setzen eine Obergrenze für Ölimporte im Jahr 1985, die folgenden Zahlen:

Für Frankreich, Deutschland, Italien [1] und das Vereinigte Königreich: die Figur von 1978.

Kanada, dessen Ölförderung dramatisch zurückgehen wird über den Zeitraum von heute bis 1985 wird seine jährliche Durchschnitt Wachstumsrate des Ölverbrauchs auf 1 %, mit der Folge die Ermäßigung der Ölimporte um 50.000 Barrel pro Tag bis 1985. Kanadas Ziele für Importe werden daher 0,6 Millionen Barrel pro Tag betragen.

Japan nimmt als Ziel für 1985 ein Niveau an, das nicht überschritten werden soll liegen zwischen 6,3 und 6,9 Millionen Barrel pro Tag. Japan wird Rezension dieses Ziel regelmäßig und präzisieren Sie es im Licht über aktuelle Entwicklungen und Wachstumsprognosen und tun ihre äußerst Reduzierung der Ölimporte durch Erhaltung, Rationalisierung von Nutzung und intensiver Ausbau alternativer Energiequellen in um sich zu niedrigeren Zahlen zu bewegen.

Die Vereinigten Staaten nehmen das Importniveau von 1985 als Ziel an weder das Niveau von 1977 noch das angepasste Ziel überschreiten für 1979, dh 8,5 Millionen Barrel pro Tag.

Diese Ziele von 1985 werden als Referenz dienen, um beide zu überwachen Energieeinsparung und die Entwicklung alternativer Energien Quellen.

Eine hochrangige Gruppe von Vertretern unserer Länder und der EWG [Europäische Wirtschaftsgemeinschaft] Kommission, innerhalb der Die OECD wird die erzielten Ergebnisse regelmäßig überprüfen. Leicht Anpassungen dürfen besondere Bedürfnisse berücksichtigt werden, die durch entstehen Wachstum.

Bei der Erfüllung dieser Verpflichtungen gilt unser Leitprinzip faire Versorgung mit Erdölprodukten für alle Länder sein, unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Angebotsmuster der Aufwand gemacht, um Ölimporte zu begrenzen, die wirtschaftliche Situation der einzelnen Land, die verfügbaren Ölmengen und das jeweilige Potenzial Land zur Energieeinsparung.

Wir fordern andere Industrieländer auf, sich ähnliche Ziele zu setzen für sich selbst.

Wir stimmen zu, Schritte zu unternehmen, um die Arbeit an die Öffentlichkeit zu bringen der Ölmärkte durch die Einrichtung eines internationalen Ölregisters Transaktionen. Wir werden Ölkonzerne und ölexportierende Länder dazu drängen mäßig Spotmarktgeschäfte. Wir prüfen die Machbarkeit verlangen, dass zum Zeitpunkt des Entladens von Rohölladungen Unterlagen unter Angabe des Kaufpreises vorgelegt werden, wie von der bescheinigt Erzeugerland. Wir werden ebenfalls versuchen, besser zu werden Information über die Gewinnsituation von Mineralölkonzernen und über die Nutzung der Mittel, die diesen Unternehmen zur Verfügung stehen.

Wir sind uns einig, wie wichtig es ist, die heimischen Ölpreise zu halten zu Weltmarktpreisen oder baldige Anhebung auf dieses Niveau möglich. Wir werden versuchen, sie zu minimieren und schließlich zu eliminieren administrativ Maßnahmen, die einen Aufwärtsdruck auf die daraus resultierenden Ölpreise ausüben könnten von der inländischen Unterpreisung des Öls zu verhindern und neue Subventionen zu vermeiden die würde den gleichen Effekt haben.

Unsere Länder werden kein Öl für Regierungsvorräte kaufen wenn dies einen unangemessenen Druck auf die Preise ausüben würde; wir werden uns beraten über die Entscheidungen, die wir zu diesem Zweck treffen.

3. Wir verpflichten unsere Länder, so weit wie möglich zu wachsen Kohlenutzung, Produktion und Handel, ohne Schaden für die Umgebung. Wir werden uns bemühen, Öl in der Industrie durch Kohle zu ersetzen und elektrische Sektoren, fördern die Verbesserung der Kohle Transport, eine positive Einstellung gegenüber Investitionen in Kohleprojekte beibehalten, Verpflichtung, den Kohlehandel im Rahmen langfristiger Verträge nicht zu unterbrechen wenn nicht dies durch einen nationalen Notfall erforderlich ist, und aufrechtzuerhalten Maße die Kohleimporte nicht behindern, jene Niveaus heimischer Kohle Produktion, die aus energetischen Gründen wünschenswert sind, regional und Sozialpolitik.

Vor allem alternative Energiequellen müssen ausgebaut werden insbesondere diejenigen, die dazu beitragen, eine weitere Verschmutzung zu verhindern Anstieg von Kohlendioxid und Schwefeloxiden in der Atmosphäre.

Ohne den Ausbau der Kernkrafterzeugungskapazitäten In den kommenden Jahrzehnten werden Wirtschaftswachstum und mehr Beschäftigung erwartet schwer zu erreichen sein. Dies muss unter Auflagen erfolgen garantieren die Sicherheit unserer Völker. Dazu werden wir zusammenarbeiten. Das International Dabei kann die Atomenergiebehörde eine Schlüsselrolle spielen.

Wir bekräftigen die auf dem Bonner Gipfel erzielte Einigung im Hinblick auf die zuverlässige Versorgung mit Kernbrennstoffen und minimieren das Risiko der nuklearen Proliferation.

Neue Technologien im Energiebereich sind der Schlüssel für die die längerfristige Befreiung der Welt von Treibstoffkrisen. Große öffentliche u Für die Entwicklung werden private Ressourcen benötigt kommerziell Anwendung dieser Technologien. Wir werden dafür sorgen, dass diese Ressourcen werden zur Verfügung gestellt. Eine internationale Energietechnologie Gruppe, die mit der OECD, der IEA und anderen geeigneten internationalen Organisationen verbunden ist Organisationen werden gegründet, um die ergriffenen Maßnahmen zu überprüfen oder von jedem unserer Länder im Inland geplant und zu melden über die Notwendigkeit und das Potenzial internationaler Zusammenarbeit, einschließlich Finanzierung.

Wir bedauern die Entscheidungen der jüngsten OPEC-Konferenz. Wir erkennen an, dass bestimmte eine relative Mäßigung an den Tag legten der Teilnehmer. Aber die ungerechtfertigten Anstiege der Ölpreise dennoch vereinbart haben sehr ernste wirtschaftliche und soziale Folgen. Sie bedeuten mehr weltweite Inflation und weniger Wachstum. Das wird zu mehr Arbeitslosigkeit führen, mehr Zahlungsbilanz Schwierigkeiten und gefährden die Stabilität bei der Entwicklung und aufgetreten Länder der Welt gleichermaßen. Wir bleiben prüfungsbereit mit erdölexportierende Länder, wie man Angebots- und Nachfrageaussichten definiert auf dem Weltölmarkt.

4. Wir stimmen zu, dass wir mit den Richtlinien für fortfahren sollten unsere in Bonn vereinbarten Ökonomien, angepasst an den aktuellen Stand Umstände. Energieknappheit und hohe Ölpreise haben zu einem regelrechten Transfer geführt von Einkommen. Das werden wir durch unsere heimische Wirtschaftspolitik versuchen Minimierung des Schadens für unsere Volkswirtschaften. Aber unsere Optionen sind begrenzt. Versucht, den Schaden durch entsprechendes Einkommen auszugleichen steigt würde nur zur Inflation beitragen.

5. Wir sind uns einig, dass wir mehr tun müssen, um uns langfristig zu verbessern produktive Effizienz und Flexibilität unserer Volkswirtschaften. Das Maße benötigt werden, können mehr Anreize für Investitionen und für die Forschung beinhalten und Entwicklung; Schritte, um es Kapital und Arbeit zu erleichtern von rückläufigen zu neuen Industrien zu wechseln; Regulierungspolitik die unnötige Investitionshemmnisse vermeiden und Produktivität; geringeres Wachstum einiger laufender Ausgaben des öffentlichen Sektors; und Beseitigung von Hindernissen für den internationalen Handelsfluss und Hauptstadt.

6. Die in der Tokio-Runde erzielten Vereinbarungen sind wichtig Leistung. Wir engagieren uns für ihre frühen und treuen Implementierung. Wir erneuern unsere Entschlossenheit, Protektionismus zu bekämpfen. Wir wollen Stärkung des GATT, sowohl zur Überwachung der darin erzielten Vereinbarungen die MTNs [multilaterale Handelsverhandlungen] und als Instrument für die zukünftige Politik bei der Aufrechterhaltung des offenen Welthandelssystems. Wir werden die volle Teilnahme möglichst vieler Länder begrüßen in diesen Vereinbarungen und im System insgesamt möglich.

7. Wir werden unsere Bemühungen intensivieren, um das Wirtschaftliche zu verfolgen Maßnahmen, die in jedem unserer Länder angemessen sind, um dauerhafte Ziele zu erreichen Äußeres Gleichgewicht. Stabilität auf dem Devisenmarkt ist von wesentlicher Bedeutung für die gesunde Entwicklung des Welthandels und der globale Wirtschaft. Dies wurde seit dem Bonner Gipfel vorangetrieben durch zwei wichtige Entwicklungen das Programm vom 1. November 1978 der Vereinigten Staaten in Verbindung mit anderen monetären Behörden, und die erfolgreiche Entstehung des Europäischen Währungssystems. Wir werden die enge Zusammenarbeit in der Devisenmarktpolitik fortsetzen und zur Unterstützung der effektiven Entlastung des IWF von seinen Verantwortlichkeiten, insbesondere seine Überwachungsrolle und seine Rolle bei der Stärkung weiter das internationale Währungssystem.

8. Konstruktive Nord-Süd-Beziehungen sind für die Gesundheit der Weltwirtschaft. Wir für unseren Teil haben konsequent daran gearbeitet, die Entwicklungsländer vollständiger ans Licht zu bringen Welthandelssystem und zur Anpassung unserer Volkswirtschaften an den Wandel International Umstände. Die Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, sind global. Sie können nur durch gemeinsame Verantwortung und Partnerschaft gelöst werden. Aber Diese Partnerschaft kann nicht allein von den Bemühungen des abhängen industrialisiert Länder. Die OPEC-Staaten spielen eine ebenso wichtige Rolle abspielen. Die jüngste Entscheidung, die Ölpreise erheblich zu erhöhen wird auch die Probleme, denen sich die Entwicklung gegenübersieht, stark verschärfen Länder ohne Ölressourcen, sowie die Schwierigkeiten für entwickelt Länder dabei, ihnen zu helfen. Die Entscheidung könnte sogar eine haben lähmend Auswirkungen auf einige der Entwicklungsländer. In dieser Situation Wir erkennen insbesondere die Notwendigkeit des Finanzflusses an Ressourcen für die Entwicklungsländer zu erhöhen, einschließlich Privatgelände und öffentliche, bilaterale und multilaterale Ressourcen. Eine gute Investition Das Klima in den Entwicklungsländern wird den Zustrom von Ausländern unterstützen Investition.

Wir sind immer noch zutiefst besorgt über die Millionen von Menschen Leben in absoluter Armut. Wir werden nehmen besondere Berücksichtigung der ärmsten Länder in unseren Hilfsprogrammen.

Einmal mehr fordern wir die COMECON-Länder auf, ihren Beitrag zu leisten.

Wir werden mehr Wert auf die Zusammenarbeit mit der Entwicklung legen Ländern bei der Überwindung von Hunger und Mangelernährung. Wir werden drängen multilaterale Organisationen, um diesen Ländern bei der Entwicklung zu helfen wirksame Strategien für den Lebensmittelsektor und zum Aufbau der Lagerhaltung Kapazität für starke nationale Nahrungsmittelreserven benötigt. Bilateral verstärkt und multilaterale Hilfe für die landwirtschaftliche Forschung werden im Speziellen wichtig. Auf diese und andere Weise werden wir unsere Anstrengungen verstärken diesen Ländern zu helfen, ihre Humanressourcen zu entwickeln, durch an die örtlichen Gegebenheiten angepasste technische Zusammenarbeit.

Besonderen Wert legen wir auch auf die Entwicklungshilfe Länder, ihr Energiepotenzial auszuschöpfen. Wir unterstützen ausdrücklich das Programm der Weltbank zur Ausbeutung und Förderung von Kohlenwasserstoffen seine Ausdehnung. Wir werden mehr tun, um den Entwicklungsländern zu helfen Zunahme die Nutzung erneuerbarer Energien; wir begrüßen die der Weltbank Koordinierung dieser Bemühungen.

Bundesnetzagentur-Chef will höchste Gas-Notfallstufe noch "nicht" ausrufen ..

Mirko2, CSSR, Dienstag, 21.06.2022, 13:48 vor 15 Tagen @ Mirko2 2683 Views

Im Dezember 2021 habe ich geschrieben, hat der Energienotstand begonnen?
Dazu dann die Meldung heute von RT-Deutsch:

Bundesnetzagentur-Präsident Klaus Müller hat Forderungen zurückgewiesen, sofort die höchste Gas-Notfallstufe auszurufen. Im Bayerischen Rundfunk sagte er, würde man die von Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger geforderte dritte und höchste Alarmstufe jetzt ausrufen, wäre dies eine "harte Entscheidung". Das hätte Auswirkungen auf Arbeitsplätze, Wertschöpfungsketten und Industrieanlagen. Daher "drängele ihn nichts danach". Er werbe vielmehr dafür, zunächst mildere Maßnahmen zu nutzen.

Man hatte 7-Monate Zeit sich etwas einfallen lassen zu können. Nein, jetzt greift man die Idee von 1979 auf und setzt auf Kohle. Wann wollen die Spinner zur Vernunft kommen? Wenn die Menschen in Deutschland den Asphalt von der Straße kratzen, damit diese etwas zum Heizen haben werden...

Das mit dem Asphalt ist eine gute Idee... owT

Griba @, Dunkeldeutschland, Dienstag, 21.06.2022, 18:21 vor 15 Tagen @ Mirko2 1340 Views

[[top]]

--
Beste Grüße

GRIBA

Vorher käme bei mir der Plastikmüll oder die Altreifen dran.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Mittwoch, 22.06.2022, 08:36 vor 14 Tagen @ Griba 773 Views

Das war eine Betrachtung bzgl. Brennwert/Handhabung und keine Handlungsaufforderung.

Mit der Reduktion der Gaslieferungen auf 40% scheint man eine kritische Schwelle unterschritten zu haben, denn der Laden hier verwandelt sich plötzlich in einen nervösen Hühnerhaufen - da ist mehr als Angstmacherei im Spiel.

Grüße

--
[image]
Chillt Leute ...
... wir haben Wind- und Solarenergie!

Trifft zu aber ..

Mirko2, CSSR, Mittwoch, 22.06.2022, 08:44 vor 14 Tagen @ FOX-NEWS 781 Views

Die Straße liegt hier vor mir und Altreifen rußen so.[[sauer]] Eher werden die Bäume hier um mich keine Äste mehr haben, weil der Deutsche das Verfeuern werden wird.

Stimmt, die asphaltierten Straßen sorgen ja im Sommer für extreme Hitze.... Kratzen wir ihn raus und pflanzen Kartoffeln....

Olivia @, Mittwoch, 22.06.2022, 17:23 vor 14 Tagen @ Griba 522 Views

Nicht vergessen vorher noch "Arbeitsmaterial" im Baumarkt zu kaufen..... wie sagt man so schön.... alles wird gut.

--
For entertainment purposes only.

Habe mir im Frühjähr eine ordentliche Schrotsäge zugelegt - man kann nie wissen. owT

Griba @, Dunkeldeutschland, Mittwoch, 22.06.2022, 17:44 vor 14 Tagen @ Olivia 492 Views

[[top]]

--
Beste Grüße

GRIBA

Bei dem Zustand der Straßen in Westdeutschland...

Naclador @, Göttingen, Mittwoch, 22.06.2022, 09:19 vor 14 Tagen @ Mirko2 751 Views

...kann man den Asphalt einfach mit Handfeger und Schaufel abbauen.

Allerdings wird der nach all den Jahrzehnten kaum noch flüchtige Bestandteile enthalten. Musst Dir also erstmal einen Asphaltvergaser basteln.

Gruß,
Naclador

--
"Nur die Lüge benötigt die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
Thomas Jefferson

BuReg will zweite Stufe des Notfallplans Gas ausrufen, Aiwanger für dritte Stufe / Bisschen Charts zu Energie

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Dienstag, 21.06.2022, 20:45 vor 15 Tagen @ Mirko2 1490 Views

Wie Focus berichtet, wird wohl schon bald die zweite Notfallstufe ausgerufen:

https://www.focus.de/politik/deutschland/weil-russland-lieferungen-drosselt-bundesregie...

Aiwanger ist bereits dafür, die Dritte auszurufen:

https://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/ukraine-krieg-aiwanger-fordert-ausrufung-de...

Da ist ordentlich Druck im Kessel... Gaskraftwerke sollen ja jetzt auch erst mal vom Netz genommen werden um Gas zu sparen.

Auch im Strommarkt baut sich wieder ordentlich Druck auf, Spotpreise für Morgen, z. B.:

Frankreich 383€/MWh
Deutschland 323€/MWh

Und diese Preise Richtung 400€/MWh im Sommer, wo dieErneuerbaren eigentlich ihr Potential auspielen können.

Preise für Thermische Kohle je Tonne ist auch schon wieder bei knapp 350€. Der Durchschnitt der letzten Jahre lag um die 50€...

Der Dutch TTF Gas zieht auch wieder an...

Ein bisschen Entlastung kann ich von der Brennholzfront vermelden, mittlerweile zahlt man in/um München "nur" noch 110 € für den ofenfertigen Buchenholz-Ster (m³).

--
Grüße

Zum Foren-Freud geadelt [[top]]
---
Aktueller denn je:
"Höllensturz der Verdammten"
[image]

Tagesschau.de mit nettem Framing zu fiktiver Versorgungsdauer aus derzeitigem Erdgasspeicherfüllstand

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Dienstag, 21.06.2022, 21:23 vor 15 Tagen @ Ikonoklast 1465 Views

Aus

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/erdgasspeicher-fuellstand-101.html

Hervorhebung von mir:

Die zu 56 Prozent gefüllten Gasspeicher würden bei unverändertem Verbrauch demnach etwa ein bis eineinhalb Monate reichen.

Wie verhält sich das eigentlich mit dem Verbrauch im Winter? [[ironie]]

--
Grüße

Zum Foren-Freud geadelt [[top]]
---
Aktueller denn je:
"Höllensturz der Verdammten"
[image]

Volle Speicher im November nützen auch nix

Ankawor @, Dienstag, 21.06.2022, 21:31 vor 15 Tagen @ Ikonoklast 1666 Views

Die erhoffte Füllmenge von 90 % im November nützt alleine auch nichts. Im Winter wird aus dem Speicher genommen PLUS es muss Gas herbeiströmen.

Ich finde den Artikel jetzt nicht, hatte es aber ganz eindeutig so gefunden im Dezember.

Dieser Aspekt wurde noch nirgends thematisiert. Aber mit den 90 % das wird ja wohl sowieso nix.

Gasspeicher-Füllstand ist reine Augenwischerei

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Mittwoch, 22.06.2022, 00:49 vor 15 Tagen @ Ikonoklast 1516 Views

Hallo Ikonoklast,

die deutsche Wikipedia beziffert die Gasspeicher-Kapazitäten im norddeutschen Rehden auf
3,9 Mrd. Kubikmeter.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gasspeicher_Rehden

Das ist lediglich das weniger relevante Sahnehäubchen auf dem westeuropäischen Erdgaskuchen,
wenn man die Kapazitäten der Erdgaspipelines betrachtet.

Über die drei Pipelines (siehe Bild unten) können pro Jahr 208 Mrd. m3 Erdgas fließen. Die Kapazität von Rehden macht gerade mal 1,88% der Pipeline-Jahreskapazität aus, bzw. 6,8 Pipeline-Liefertage bei Betrieb mit maximaler Kapazität.

Rehden spielt nur als Spitzenpuffer eine Rolle.

Was in meinen Augen zählt und wirksam ist, ist die Reduzierung von Nordstream I auf 40% der Nennkapazität dieser Pipeline.

[image]

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Recht viel Möglichkeiten zum Einsparen gibts gar nicht

sensortimecom ⌂ @, Dienstag, 21.06.2022, 21:55 vor 15 Tagen @ Mirko2 1529 Views

Denn:

a) Die Industrie braucht zu ihrem Funktionieren die 100%. Hat sie die nicht, müssen Fabriken und Büros schliessen, die Leute nach Hause (in ihre mangelhaft geheizten Wohnungen?)

b) Die privaten Haushalte könnten zwar sparen, in der Praxis werden es - auf freiwilliger Basis - höchstens ein oder zwei Grad sein. Das bringt vielleicht 10% Ersparnis beim Gesamtverbrauch. Und das ist viel zu wenig, wenn zb. die Gasspeicher nur zur Hälfte voll sind, jedoch über den Winter zu wenig nachgeliefert wird. Da haben wir nämlich rasch ein Manko von 30%.
Will man mit dem Gasverbrauch weiter runter, benötigt man eine Art "GASPOLIZEI". Mit besonderen Befugnissen. Die müssen überall kontrollieren können...

Fazit: Totales Chaos mit ständiger Blackout-Gefahr vorprogrammiert.

Dabei wäre es so einfach

D-Marker @, Dienstag, 21.06.2022, 23:03 vor 15 Tagen @ Mirko2 1445 Views

bearbeitet von D-Marker, Dienstag, 21.06.2022, 23:11

NS2 eröffnen.


Regierung:
Hunger. (Lebensmittelpreise)
Frier.
Noch mehr Tote. (Coronamaßnahmen)

Irgend wann bitten die Ersten Putin um Waffen...

LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Wann wird NS2 geöffnet?

Ankawor @, Mittwoch, 22.06.2022, 08:48 vor 14 Tagen @ D-Marker 963 Views

NS2 eröffnen.


Regierung:
Hunger. (Lebensmittelpreise)
Frier.
Noch mehr Tote. (Coronamaßnahmen)

Irgend wann bitten die Ersten Putin um Waffen...

Bei allen Bedenken: Dass das Rohr NS2 zugesperrt ist, hat ausschließlich bürokratische und ideologische Gründe.

Wenn es soweit ist, dass gefroren wird, geht es den Bürokraten an den Kragen. Und die Ideologen sind jetzt schon auf dem Rückzug. Habeck propagiert Kohle, England stampft das CO2-Märchen ein usw. Und erstaunlicherweise hüpfen nicht mal 15 % der Menschen freitags auf den Straßen ... hat da etwa ein Denken eingesetzt?

Wer die Äußerungen und Handlungen von Politikern und Leuten aus der oberen Ebene von Behörden usw. genau beobachtet, erkennt dort (noch getarnte) absolute Verzweiflung. Keiner weiß mehr weiter. Daher wird schon bald, nicht erst im Herbst, jeder noch so wahnwitzige Vorschlag zur Linderung der Lage nach außen hin zähneknirschend, innerlich aber mit großer Erleichterung aufgenommen werden.

PS: Putin werden sie nicht um Waffen bitten, sondern um Kohle.

Die SPD Fuzzis werden sogar Herrn Schröder bitten mit Putin zu verhandeln. Was für zeiten. .owt.

Mitmacher @, Mittwoch, 22.06.2022, 08:53 vor 14 Tagen @ Ankawor 750 Views

owt

--
"Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt." - Thomas Mann, Der Zauberberg

"Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

NS2 bleibt zu, weil Deutschland von billigen russischen Gas abgeklemmt werden soll

Joe68 @, Mittwoch, 22.06.2022, 09:06 vor 14 Tagen @ Ankawor 975 Views

Die Polen, Balten, Ukraine möchten nicht dass Deutschland eine direkte Gasleitung nach Russland hat (und das war schon vor dem UA Krieg so). Sie wollen mitbestimmen und mitkassieren. Hier haben diese Länder die volle Unterstützung der USA, die nicht wollen dass ein souveränes Russland (als Gegner) einen freien Warenverkehr hat, den die USA (als Seemacht) nicht abklemmen bzw nicht mitkassieren können.

Ob hier die Industrie oder die Haushalte zu wenig Gas haben, interessiert nicht, denn es gibt Alternativen. Das diese teuer sind, die USA bzw westliche Konzerne gut daran verdienen, ist so gewollt.

Deswegen wird die einfache Lösung, billiges und vergleichsweise umweltfreundliches russisches Gas, nicht zugelassen.
Dem Wahlvolk wird das moralischer Preis für ein Leben in Freiheit und als Unterstützung für die Ukraine verkauft. Dem grünen Wahlvolk wird das zudem als Decarbonisierung verkauft, selbst die FFF Jugend schluckt das runter, auch wenn mit Kohlekraftwerken und sehr umweltzerstörenden Fracking-LNG Gas sogar mehr CO2 das Klima belastet.

Es zeigt sich das es in Europa keine echte Friedensbewegung und keine echte Umweltschutzbewegung mehr gibt, die bisherigen sind wohl gut von staatstragenden NGOs durchsetzt, wo bleiben die Protest gegen den Krieg (unabhängig von der Schuldfrage)?

Jetzt, wegen ein paar qm2 in der ukrainischen Steppe, sollen mehr Waffen den Frieden bringen, ebenso wird hingenommen das CO2 aus der Kohle das Weltklima zum Kippen bringen wird, mit Folgen für Milliarden Menschen, nur weil ein dutzend Millionen Ukrainer ihre Landesgrenze haben wollen.

Aber nicht verzagen, denn es wird noch schlimmer kommen, die GRÜNEN werden bald die erhöhten CO2 Emissionen in anderen Sektoren kompensieren wollen, private Haushalt werden massiv stärker gegängelt, denn Putin ist ja jetzt Schuld.

Das ist aber ein ganz dummer Plan!

FOX-NEWS @, fair and balanced, Mittwoch, 22.06.2022, 09:17 vor 14 Tagen @ Joe68 970 Views

bearbeitet von FOX-NEWS, Mittwoch, 22.06.2022, 09:23

Deutschland als Melkkuh Europas braucht billiges Gas als Kraftfutter. Wird die Energie zu teuer, schwinden erst die Gewinne, dann die Industrie selbst. Wenn hier gehungert und gefroren wird, stehen alle woken Projekte und auch die EU vor ihrem Ende ... wenigstens ist das eine tröstliche Aussicht.

Grüße

--
[image]
Chillt Leute ...
... wir haben Wind- und Solarenergie!

Sobald Habeck nicht mehr weiter weiß und das US State Department ganz kurz weg guckt, z.B. nach Taiwan,...

Naclador @, Göttingen, Mittwoch, 22.06.2022, 09:14 vor 14 Tagen @ Ankawor 1080 Views

... nutzt Scholz die Gunst der Stunde und dreht NS2 auf. Da wartet er nur drauf, da bin ich mir sicher. Es sind nur die Daumenschrauben aus Foggy Bottom, die ihn daran hindern die Zertifizierung zu veranlassen und den Hahn aufzudrehen, und der Unwillen der Olivgrünen.

Time will tell.

Gruß,
Naclador

--
"Nur die Lüge benötigt die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
Thomas Jefferson

Nordstream II: ... und deswegen brauchen wir den Versorgungsausfall inklusiver Umschwung der öffentlichen Meinung

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Samstag, 02.07.2022, 11:24 vor 4 Tagen @ Naclador 235 Views

.

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Ich wüßte schon welche, die Putin um Waffen bäten...

Griba @, Dunkeldeutschland, Mittwoch, 22.06.2022, 17:48 vor 14 Tagen @ Ankawor 701 Views

Aber so ein Raketchen auf den Bundes-Haupt-Slum wäre für die auch eine Lösung.

Ich habe damit natürlich überhaupt nichts zu tun und stehe voll hinter unserer Regierung![[nono]]

--
Beste Grüße

GRIBA

Wieviele Kasper braucht es, dass keiner mehr Kasper spielen will

solstitium @, Sonntag, 26.06.2022, 22:58 vor 10 Tagen @ Griba 280 Views

...und schlussendlich ist diese Leerbock doch schon Person 1 nach den "normalen Kaspern"

Danach kommen doch nur noch offizielle Geistesgestörte aus dem Inclusionsuntericht!

Haust einen Kasper vom Sockel, stehen zehn weitere bereit - die checken das nicht die kriegen das nicht zusammengerechnet, genau wie die Angehörigen verstorbener Gen-Experiment Teilnehmer - die weiterhin boostern gehen.

Das sind Lemminge!

Und das ganze hier ist eine Lemmingzuchtanlage!
Und die "züchtigsten" authentischsten Lemminge bekommen die Pöstchen.

Und wie findet man die heraus?

13 Jahre Schule und Studium hernach, was einzig dem Zweck dient herauszufinden, sind die doof genug und ja nicht zu schlau für die "Sache"?
Und quatschen die schön allen Scheiss nach? (Haben noch nie einen eigens geformten Gedanken der Welt mitgeteilt?)

Von Kindergarten bis Uni ist alles eine einzige Verhörmethode - genau das ist heute der Zweck!

Man besuche bei Interesse geflissentlich mal die "Läden".

Um Wissensvermittlung geht es nur pseudohalber aus versehen nebenbei.

Wieso Abitur, was mit angeblichem Wissen abgelegt wurde 1 Monat später vollends inhaltich vergessen wurde (Bulemieausgekotzt)?

Es ist wirklich traurig, so viel Dekadenz um einen herum, und es fehlen Ideen, was so wichtig wäre, diese ungeschehen zu machen - einfach traurig!

--
https://dasgelbeforum.net/index.php?id=568547
obligatorischer Hinweis, Goethe zu Eckermann. "Man muss das Wahre stets wiederholen, weil auch die Lüge stets wiederholt wird..."[image]

Man sollte mal benennen, wer Ursache des Problems ist

FOX-NEWS @, fair and balanced, Mittwoch, 22.06.2022, 09:07 vor 14 Tagen @ D-Marker 1098 Views

Es war nicht der Russe, der seine Ideologien, Werte genannt, uns überstülpen will. Er hat auch nicht Sanktionen verhängt und Bürger andere Länder einfach enteignet. Daß man sich hier komplett unfähig gibt, auch den anderen Blickwinkel auf die Dinge zu betrachten, ist ebenfalls nicht sein Fehler.

Grüße

--
[image]
Chillt Leute ...
... wir haben Wind- und Solarenergie!

Wir Deutsche könnten den Krieg in UA ..

Mirko2, CSSR, Mittwoch, 22.06.2022, 09:41 vor 14 Tagen @ Mirko2 1178 Views

Sofort beenden! Es sterben auf beide Seiten Menschen und nur, weil eine Großmacht alle mitreißen will. Die Amis sind pleite, von dort kommt nichts außer heiße Luft, selbst Menschen in Badelatschen habe diese in die Flucht getrieben! Dann will die BW in UA intervenieren, selbst die BW wird auf die Fresse fallen!!

Wo wohnen die deutschen Industriekapitäne (demnächst)?

Ankawor @, Mittwoch, 22.06.2022, 15:09 vor 14 Tagen @ Mirko2 950 Views

Habeck hat gestern vor dem Tag der deutschen Industrie gesprochen.

Nach einigem ideologisch-moralischen Nebensachen sollte man mal ab

07:35 für rund vier Minuten reinhören.

Hier mit Zeitstempel:

https://youtu.be/CQ4abq-VJdw?t=458

Seine Zuhörer dürften in der Lage sein, zu verstehen, was er mehr oder weniger deutlich sagt, nämlich, was im Winter sein wird, wenn der vorgestellte Plan nicht funktioniert, was er deutlich als zu befürchten darstellt.

Die versammelten Industriekapitäne werden das verstehen und sich auch ihre Gedanken machen. Es wäre mal interessant, zu verfolgen, wo sie eigentlich mit ihren Familien wohnen, nur grob, in welcher Gegend. Und ab wann erste Verlegungen des Wohnsitzes berichtet werden.

Sogar nicht so schlaue Leute aus meinem Umfeld bringen neuerdings immer wieder scherzhaft vor, dass man im Süden viel Geld sparen kann und 13 Grad am Strand im Sonnenschein im tiefen Winter auf jeden Fall angenehmer sind als 13 Grad in der Wohnung in Deutschland, wenn es draußen stürmt und schneit.

Die "Illusion" vom Winter im Süden. Die beste Gelegenheit, gut zu frieren. Wir sind nicht daran gewöhnt, bei 15-16 Grad Innentemperatur zu überleben, DIE dort sind das aber.

Olivia @, Mittwoch, 22.06.2022, 17:17 vor 14 Tagen @ Ankawor 883 Views

Ich habe selten so gefroren wie im Winter im Süden.... viel Glück, wenn man kein DICKES Portemonnaie hat.

Also müßte man zunächst einmal ordentlich bauen und schauen, dass im Winter vernünftig geheizt werden kann. Natürlich wird dort auch geheizt. Und wenn es ein teurer, moderner Bau ist, dann hat der auch Fußbodenheizung und es wird mit Öl geheizt. Die billigeren Quartiere heizen mit ihrer Klimaanlage. Da zudem (die Sommer sind ja heiß) fast alle Räume "gekachelt" sind und die Fenster... na ja... ist alles schön ausgekühlt. Einen Kamin gibt es noch. Und wenn der ordentlich befeuert wird, erwärmt sich auch der kalte Boden und es hält die Nacht.

Mit einem dicken Portemonaie wird man dann aber auch hier in D im Winter nicht frieren.

Da hat man Habeck wohl nicht mitgeteilt, dass die ukrainischen Truppen bereits in großer Zahl und Ausrüstung vor dem Donbass stationiert waren BEVOR der böse Putin sie angegriffen hatte. Und Biden hatte ja bereits tage- oder wochenlang vorher "gehetzt". Und dass Selensky auf der Sicherheitskonfernz in MÜnchen nach Atom-Waffen verlangt hat, das dürfte Habeck auch entgangen sein. Und die Englischkenntnisse der "Dame", die uns bei dieser Konferenz vertrat, dürften im Zweifelsfalle nicht ausgereicht haben, den "Mann" zu verstehen. Tunnelvision inklusive.

Immerhin engagiert sich Habeck, hört zu und versucht, den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Im Gegensatz zu seiner "Kollega" gibt er wenigstens nicht nur Textbausteine von sich, sondern eigene Überlegungen.

--
For entertainment purposes only.

Werbung