Genau heute am 5.Juni vor 21 Jahren "verunfallte" Jürgen W. Möllemann bei seinem Fallschirmsprung

Plancius, Mittwoch, 05.06.2024, 09:24 (vor 18 Tagen)3574 Views
bearbeitet von Plancius, Mittwoch, 05.06.2024, 09:51

Heute genau vor 21 Jahren ist der FDP-Politiker Jürgen W. Möllemann mit seinem Fallschirm abgestürzt.

Interessantes Video von Helmut Reinhard hierzu.

Als Präsident der Deutsch-Arabischen Gesellschaft äußerte er sich öfter zum Nahostkonflikt zwischen Israel und den Palästinensischen Autonomiegebieten.

Ausschnitt aus Wikipedia

Im Frühjahr 2002 übte Möllemann scharfe Kritik am Vorgehen Israels gegenüber den Palästinensern und äußerte Verständnis für Selbstmordattentate, die er als Form des Widerstands gegen eine völkerrechtswidrige Besetzung ansah. Damit stellte er sich hinter Jamal Karsli, der damals für Bündnis 90/Die Grünen Landtagsabgeordneter war. Karsli hatte von einem „Vernichtungskrieg“ des israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon gegen die Palästinenser, von „Nazi-Methoden“ Israels und von einer „zionistischen Lobby“ in Deutschland gesprochen, die eine kritische Diskussion über Israels Politik verhindere.[13] Nachdem der Bundesvorstand der Grünen sich von diesen Aussagen distanziert hatte, trat Karsli aus der Partei aus. Er wurde auf Initiative Möllemanns in die FDP-Fraktion Nordrhein-Westfalens aufgenommen.

Dagegen protestierten der Zentralrat der Juden in Deutschland (ZdJ) und einige prominente FDP-Mitglieder wie Hildegard Hamm-Brücher, die Karslis Wortwahl tendenziell als antisemitisch bewerteten.[14] Auf entsprechende Kritik von Michel Friedman, dem damaligen ZdJ-Vizepräsidenten, reagierte Möllemann am 16. Mai 2002 im heute journal wie folgt:

„Wer Ariel Scharon kritisiert, wird von bestimmten Leuten in Deutschland in die Ecke des Antisemitismus gestellt. Das verbitte ich mir auf das Schärfste. Ich fürchte, dass kaum jemand den Antisemiten, die es in Deutschland gibt, leider, die wir bekämpfen müssen, mehr Zulauf verschafft hat als Herr Scharon und in Deutschland ein Herr Friedman mit seiner intoleranten und gehässigen Art. Überheblich. Das geht so nicht, man muss in Deutschland Kritik an der Politik Scharons üben dürfen, ohne in diese Ecke geschoben zu werden.“[15]

.....

Am 17. September 2002, fünf Tage vor der anstehenden Bundestagswahl, ließ Möllemann ohne Rücksprache mit dem Parteivorstand ein Faltblatt in einer Auflage von über acht Millionen Stück drucken und an alle Haushalte in Nordrhein-Westfalen verteilen. Unter der Überschrift „Klartext“ stellte es Ariel Scharon und Michel Friedman mit Porträtfotos dar und griff sie im Begleittext an.[23] Diese Aktion Möllemanns und die Aussagen des Faltblatts wurden von Angehörigen aller im Bundestag vertretenen Parteien abgelehnt.[24] Auch die meisten FDP-Landesverbände distanzierten sich von seinem Flugblatt und betonten, dies sei kein offizielles Werbematerial der Partei gewesen.

*****************

Außerhalb des Mainstreams wird häufig die These vertreten, dass zionistische Kreise und der Mossad hinter Möllemanns Tod stecken und den Absturz provoziert haben. Es sollte ein Signal an alle deutsche Politiker sein, dass die BRD ohne Wenn und Aber an der Seite Israels steht und Israel Staatsräson dre BRD ist. Israel duldet keine Kritik. Sollte es jemand wagen, Kritik zu üben, wird er sofort dem Vorwurf des Antisemitismus ausgesetzt.

Lange Jahre habe ich auch dieser Hypothese eine hohe Wahrscheinlichkeit beigemessen. Seit dem 7.Oktober 2023 und der politischen Kehrtwendung in Berlin, wo man sich eher auf die Seite der Palästinenser stellt, hat sich für mich diese Hypothese erledigt.

Kritik an Israel, insbesondere sein Umgang mit den Palästinensern, ist hoffähig geworden. Das ganze linke Establishment hat sich auf die palästinensische Seite geschlagen. Sogar unsere Außenministerin, Frau Baerbock, äußert in Israel selbst beim Staatsbesuch Kritik an der israelischen Regierung. Für die Israelis muss das ein besonderer Affront sein, von dieser Frau, die nun auf diplomatischem Parkett ein Nichts ist, vor der Weltgemeinschaft vorgeführt zu werden. Das hat sich vor Frau Baerbock kein außenpolitisches Schwergewicht der BRD getraut.

Wenn denn Israel und der Mossad tatsächlich so mächtig wären, wie im Falle Möllemann angenommen, dann hätten die Zionisten die deutschen Medien und das linke Establishment einschließlich Politiker längst zur Räson gebracht und Frau Baerbock abgeschossen.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung