Die Perspektiven des Jared Kushner zum Gaza-Streifen

nereus, Montag, 25.03.2024, 08:26 (vor 19 Tagen)3747 Views

Was den Israel-Palästina-Konfliktanbetrifft, dürfte Donald Trump eine ähnlich schlechte Wahl wie Joe Biden sein.

Sein jüdischer Schwiegersohn, der möglicherweise sogar Vizepräsident werden könnte, wagte schon einmal einen Blick nach vorn.

Die Gaza-Bewohner sollten aus ihren Häusern vertrieben werden und diejenigen, die noch am Leben sind und nicht in andere Länder, einschließlich Sinai in Ägypten, zurückgeführte Flüchtlinge könnten in einem geeigneten Flüchtlingslager-Stil in der Negev-Wüste im Süden Israels wohnen. Dort sollen sie „die Wüste zum Blühen zu bringen“.
..
es mit der richtigen Diplomatie möglich sein könnte, Zivilisten aus Rafah herauszuholen und möglicherweise nach Ägypten zu bringen“
..
„Ich weiß, dass das nicht gerade die beliebte Vorgehensweise sein wird, aber ich denke, das ist eine bessere Option, damit man hingehen und die Arbeit zu Ende bringen kann.“

Quelle: https://www.unz.com/pgiraldi/where-does-israel-gaza-go-from-here/

Zu Ende bringen, wollte es schon Donald Trump vor wenigen Wochen.
Hat er Ähnliches im Sinn?

Und wie geht es dann weiter?
Hören wir einfach Jared Kushner weiter zu.

Das Ufergrundstück von Gaza könnte sehr wertvoll sein, wenn sich die Menschen auf den Aufbau ihrer Lebensgrundlagen konzentrieren würden. Wenn Sie an all das Geld denken, das in dieses Tunnelnetz und in die gesamte Munition geflossen ist, wenn das in die Bildung geflossen wäre.“ oder Innovation, was hätte getan werden können? Es ist dort eine etwas unglückliche Situation, aber ich denke, aus israelischer Sicht würde ich mein Bestes tun, um die Leute rauszuholen und dann aufzuräumen.“

Man will also nicht nur die Öl- und Gas-Reserven des Mittelmeers ausbeuten, sondern auch eine Luxuszone für vermögende Juden erschaffen.
Man betreibt schon einmal „Vorsorge“, wie der Artikel weiter schreibt.

Unabhängigen Berichten zufolge unterbreiten Immobilienhändler in Israel bereits vorläufige Angebote für die Aufteilung der begehrteren Landstriche im Gazastreifen, insbesondere entlang des Mittelmeers.
Die Verkäufe würden nur für Juden gelten, da ein Teil der Wünschbarkeit der ethnischen Säuberung darin bestünde, Israel so weit wie möglich zu einem rein jüdischen Staat zu machen, was von den meisten Israelis bevorzugt wird, einschließlich der Erwartung eines Zustroms vermutlich wohlhabender Diaspora-Juden entscheiden sich dafür, ihre „Aliyah“ substanzieller zu gestalten.

Es ist interessant festzustellen, dass die Denkweise von Jared Kushner möglicherweise mit den Absichten vieler Israelis und ausländischer Juden übereinstimmt, aber es gibt auch zusätzliche Beweise dafür, dass bald mehr gestohlenes palästinensisches Land und Häuser zum Kauf durch Juden versteigert werden nur weltweit.
Anfang März fand in Synagogen und jüdischen Gemeindezentren in Kanada, dem Bundesstaat New York und New Jersey ein sogenanntes „Israeli Real Estate Event“ statt.
Obwohl eine Veranstaltung aus Angst vor Demonstranten abgesagt wurde, verkauften die israelischen Makler Häuser und Baugrundstücke in Israel, darunter auch im Westjordanland, von denen die meisten gewaltsam oder durch illegale Erfindungen von ihren ursprünglichen arabischen Eigentümern „erworben“ wurden.
In der Werbung für den Verkauf hieß es kühn: „In einer Welt, in der Unsicherheit droht und der Antisemitismus sein hässliches Gesicht kühner denn je zeigt, ist die Entscheidung, in ein Haus in Israel zu investieren, nicht nur klug – sie ist berauschend!“
Die „Ereignisse“ fanden statt, obwohl es in den USA und Kanada illegal ist, den Verkauf von Häusern oder Grundstücken auf eine bestimmte Religion oder ethnische Gruppe zu beschränken.

Drecksbande! [[kotz]]

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung