Scheint zum Glück nicht viel dran zu sein

D-Marker, Sonntag, 15.01.2023, 08:58 (vor 20 Tagen) @ aprilzi1028 Views
bearbeitet von D-Marker, Sonntag, 15.01.2023, 09:15

Sonst wären sie inzwischen in den Schlagzeilen.

Nexo ist eigentlich bekannt als hervorragender Dienstleister in Sachen Crypto. Selbst bei den aufgeführten Nachteilen schneiden sie besser ab als gewöhnliche Banken.

https://www.cryptostudio.com/de/lending/nexo/

Klar, dass die Konkurrenz neidet und das jedem Verdacht nachgegangen wird.
(Wenn morgen in der Zeitung steht, dass die Commerzbank pleite ist, dann ist sie es übermorgen auch; Bankenrun.)

Letztes Jahr November crashte FTX.

Nun sind 5 Mrd bei FTX aufgetaucht, sieht aus, als ist es noch viel mehr.
Da könnten sich die Verluste minimieren bis verschwinden, und das Ganze sich als Flopp herausstellen.
Eventuell ein Grund, dass BTC in den letzten Tagen von 17 000 Dollar auf 20 000 Dollar hoch ist.


Als ich nach 1990 in der Finanzdienstleistungsbranche gearbeitet habe, entwickelte ich mal eine Formel, die ich in den effektiven Jahreszins einfließen lies.

Jahresüberlebenschance.
Damals verkaufte ich englische Lebensversicherungen und Second-Hand-Policen.

Einen Fehler hat der Link zu englischen Lebensversicherungen:
Die sind zu 90 % durch den Einlagensicherungsfond abgesichert.
Wenn man also 100 000 anlegt und nach einem Jahr 12% Zinsen (damals in DM, die Zinsen in br. Pfund lagen damals bei 16-20%) bekommt, sind 90% von den 112 000 abgesichert. So geht das jedes Jahr weiter.

(In D. gibt es den Einlagensicherungsfond erst seit 1976, nach Pleite der Herstatt-Bank, in England seit über 180 Jahren.)

Zur Jahresüberlebenschance (Wahrscheinlichkeit, dass eine Firma das nächste Jahr überlebt):

Grundlage ist die Anzahl der Jahre, welche eine Firma existiert.
Die Formel lautet Jahre/(Jahre+1)* effektiver Jahreszins.

Beispiel:

Sparbuch beliebige deutsche Bank. Damals existierten diese 45 Jahre.

45/46=0,97826...
Multipliziert mit 3% (1,03) Zinsen sind 1,0076.
Der zu erwartende Zins (mit Pleite-Risiko) beträgt also 0,76 %.

Vergleich englische Lebensversicherung:
(Clerical Medical, Norwich Union, Friend Provident); allesamt gegründet, als man in D. noch nicht wusste, ob Versicherung mit F oder V geschrieben wird.)

160 Jahre, 160/161=0,99378.
Mal 1,12=1,11304, also 11,304% Zinsen


Crypto:

Auch wenn ich von Crypto überzeugt bin, die Formeln wurden für die Ewigkeit gemacht.
Und da sieht es so aus:

Die Firmen sind vlt. 9 Jahre alt, also Jahresüberlebenschance 0,9.
Da müssen schon mehr als 11% Zinsen geboten werden, um in den positiven Bereich der Berechnung zu kommen.
Klar, wenn man die konkreten Bedingungen allumfassend kennt, lässt sich das viel genauer berechnen.

Abschliessend kann man sagen:
Krypto ist vorläufig nur im eigenen Wallet fast absolut sicher.

LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung