Verein schenkt Russen Brot und Mehl - Brandenburger Polizei ermittelt nun wegen Billigung von Straftaten - Finanzamt leistet Amtshilfe

Manuel H., Sonntag, 18.09.2022, 11:55 (vor 18 Tagen)4058 Views

Das ist insofern schräg, als dass nach Meinung des Westens die Russen im Donbass in Wahrheit Ukrainer sein sollen, der Verein also nach Meinung des Westens eigentlich Ukrainern hilft. Aber jetzt sind sie für die weisungsgebundene Staatsanwaltschaft unseres "Rechts"staates halt Russen und wer denen humanitär hilft, begeht eine Straftat.

Interessant, dass sie auch das Instrumentarium des Finanzamtes nutzen, um die Einschüchterung zu verstärken. Erstaunlich, dass die von oben hinbeorderten Prüfer des Finanzamtes, die über Wochen (!) jeden Beleg akribisch prüften, nichts zu beanstanden hatten, zumal es völlig ausgeschlossen ist, in Kriegsgebieten ordnungsgemäße Quittungen nach den umfangreichen Anforderungen des Finanzamtes zu erhalten (Steuernummer, maschinenschriftlich, USt.-Identnummer, ausgewiesene Umsatzsteuer, für den Prüfer lesbare Adresse in lateinischer Schrift usw.) zu erhalten. Es muß also beim Finanzamt tapfere Beamte geben, die sich nicht beugen.

https://test.rtde.tech/meinung/149215-wasser-mehl-und-brot-fuer-russen-verdaechtig/


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung