Es gibt Alternativen: Free Private Cities

Radegast, Sofia, Bulgarien, Dienstag, 23.11.2021, 23:32 (vor 8 Tagen)2344 Views
bearbeitet von Radegast, Mittwoch, 24.11.2021, 00:12

Im Moment sehe ich hier zu viele Postings regarding Impfstrategien. Es scheint fast, als ob das, was jetzt passiert, plötzlich und unerwartet kommt. Dabei haben die "üblichen Verdächtigen" seit Jahren und länger alles vorhergesehen und vorhergesagt. Und wurden oft dafür ausgelacht oder teilweise sogar beschimpft.

Die Info, die ich hier nochmal ins Bewußtsein holen möchte, gabs im Gelben irgendwann schon mal, denke ich zumindest. Trotzdem ist sie untergegangen und allgemein unbekannt, verdient aber m.M.n. hervorgehoben zu werden. Für die Leute, die schon seit 10 Jahren überlegen, Deutschland/Europa zu verlassen und es immer noch nicht gemacht haben, ist dies sicherlich nicht die erwartete Lösung. Doch ich bezweifele inzwischen, daß es für diese Menschen eine humanitäre Lösung gibt.

Das selbe Land zu lange geseh'n
Die selbe Sprache zu lange gehört
Zu lange gewartet, zu lange gehofft
Zu lange die alten Männer verehrt.

Zu lange geschlafen, zu oft gebadet
Und vor allem zu viel Fernsehen geschaut

Zu viele Frauen nur angeseh'n
Zu viel nur mit mir rumgespielt
Zu viel gesoffen, zu viel geredet
Zu viele Nächte, wo nichts passiert

Ich bin rumgerannt
Zu viel rumgerannt
Ist doch nichts passiert

Wer bis jetzt nicht schon gehandelt hat, hat etwas falsch gmacht. Doch nicht alles ist verloren.

Mein Vorschlag für eine Weiterentwicklung des menschlichen Zusammenlebens: Herkömmliche Systeme stoßen im 21. Jahrhundert offensichtlich an ihre Grenzen. Aber es gibt eine friedliche und vor allem freiwillige Alternative: Freie Privatstädte.

Heutige Systeme bieten den jeweils Herrschenden Anreize, sich und ihre Unterstützer auf Kosten des Gemeinwesens zu bereichern, das Geld der anderen zur Mehrung des eigenen Ruhms zu verschwenden und Wählerstimmen durch vermeintliche Gratisleistungen zu kaufen. Der sogenannte Gesellschaftsvertrag kann dazu von der Regierung mit ihrer Parlamentsmehrheit faktisch nach Belieben abgeändert werden.

Aber es führt kein Weg an der Einsicht vorbei: Ein wie auch immer legitimiertes System, welches per Gesetz Enteignungen zugunsten Dritter vorsieht (etwa in Form von Steuern und Sozialabgaben) und dem nicht alle Betroffenen vorab zugestimmt haben, kann auf Dauer weder ein friedliches, noch ein berechenbares Miteinander schaffen. Es zerstört die Grundlagen und Resultate freiwilliger Kooperation durch staatliche Macht. Es vernichtet dadurch nach und nach das, was eine Gesellschaft erfolgreich und attraktiv macht und mündet in einen Kampf aller gegen alle um die Durchsetzung begünstigender Regelungen.

Es ist also höchste Zeit, neue Produkte in den "Markt des Zusammenlebens" einzuführen.

Freie Privatstädte

https://www.freeprivatecities.com/


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.