Wann hängen Journalisten an Laternen? - Fragt / denkt Martin Armstrong ...

Lenz-Hannover, Donnerstag, 01.04.2021, 11:38 (vor 20 Tagen) @ Mirko3051 Views

Das Problem ist ja nicht Frau Merkel, grüne, linke, Sozen - die würden noch mehr Unfug machen.

Das korrektiv der Presse fehlt, auch trotz all den kleinen "alternativen" dringt man nicht durch. Die irre, verdummte Journalie will die totale Planwirtschaft und das seit ewig. Die meisten sind so doof.

"Fundsache" in der Bibliothek, beim stöbern nach "tauglichem" für den Nachwuchs, fand ich als Hörbuch:
Die Frau an seiner Seite
Leben und Leiden der Hannelore Kohl Autor: Heribert Schwan
https://www.weltbild.de/artikel/buch/die-frau-an-seiner-seite_17399389-1
(Weltbild veröffentlicht Dinge, die andere nicht veröffentlichen)

Nimmste mal mit, kostet ja nichts extra - kann man beim Fahrrad fahren "nebenbei" hören. Der Part vom Berufspolitiker Kohl war das eine, wirklich abartig pervers waren die Dauer Attacken des ehemaligen Nachrichtenmagazins aus Hamburg. "Links" wollte den Kohl nicht, jedes Mittel wurde genutzt.
Jedweder Angriffspunkt wurde intensiv und immer wieder ausgebreitet, das H. Kohl ein Verhältnis mit seiner Sekretärin hätte wurde immer suggeriert (und das von linken, die das Thema ja eher flexibel sehen ...).
Ich dachte mir schon damals, die arme Frau Kohl, mit der merkwürdigen Frisur ... was kostet das an Zeit - wohl eher ein Schutzpanzer.
Ja, und dann hatte Sie wohl keine Lichtallergie sondern war nach Jahrzehnten einfach psychisch am Ende und versteckte sich eher vor der Journalie. Sinnig wäre wohl ein Aufenthalt in der Psychiatrie oder Medikamente - keine Ahnung -, dass wird für Sie aber nicht möglich gewesen sein, weil ihr klar war, was die Mörder-Presse daraus machen würde: "Kohl trieb seine Frau in die Klapse" o.ä.. Zumindest ihren Kindern hätte Sie das wohl nicht zugemutet.

Somit für mich klar: Die Presse tötete Hannelore Kohl und diese schmierigen, teilweise mit Steuergeld / GEZ-Knete abgeschmierten Journalisten werden, wenn die Land noch tiefer gesunken ist jedem klar machen: Der Kapitalismus wäre schuld, nun endlich Kommunismus bzw. "demokratische Sozialismus".

Leider ist die Presse in den USA ähnlich (Dauer lügen & verdrehen, wenn es um Trump geht), mit anderen Ländern kenne ich mich nicht aus. In Australien bewegen Sie sich wohl ein wenig, nur da haben die wohl kapiert, dass über einen Mrd. Chinesen locker einen Übernahme dieses Landes mit 25 Mio Menschen durchziehen könnten und die KPCh das sicher gerne machen würde. 5 Mio Chinesen rein, munter vermehren, die Institutionen kapern ... - China macht so etwas ggf. mit Blick auf 50 Jahre.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.