Wirtschaftsweisen haben sich deutlich gegen Kaufprämien ausgesprochen

Odysseus, Freitag, 22.05.2020, 23:17 (vor 14 Tagen) @ Durran1607 Views

In ihrer Stellungnahme in der SZ veröffentlichen sie ihre Ratschläge mit denen eine Erholung
der Wirtschaft ihrer Ansicht nach unterstützt werden kann.

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/wirtschaftsweise-coronakrise-ratschlaege-1.4913986

Daraus:
"Es gilt deshalb, nicht allein die Nachfrage zu stärken, sondern zugleich den Strukturwandel sinnvoll zu unterstützen. Insbesondere sollte sich die Politik nicht unter dem Einfluss einzelner Branchen zu einer Vielzahl an branchenspezifischen Maßnahmen, wie etwa einer Kaufprämie für Fahrzeuge, verleiten lassen, die tendenziell bestehende Strukturen verfestigen, ohne eine durchschlagende konjunkturelle Wirkung zu erzielen".

Drei wesentliche Maßnahmen werden vorgeschlagen und vertieft:

-die Ausweitung der Möglichkeiten zum steuerlichen Verlustrücktrag und -vortrag
-eine zügige und umfangreiche Energiepreisreform
-die Förderung privater und öffentlicher Investitionen. Schwerpunkte: Bildung von Humankapital
(digitale Aus-und Weiterbildung), Ausbau Digitalisierung, Bauwirtschaft durch Investitionspläne stabilisieren

"Zentral sind Investitionen in das Gesundheitswesen, den öffentlichen Nahverkehr, die Netzinfrastruktur, die Infrastruktur für die emissionsneutrale Mobilität sowie in den Breitbandausbau und in die Digitalisierung von Behörden und Schulen."


Gruß Odysseus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.