Unser Gerichtstermin ist am 28.3.2024 um 11 Uhr in Kassel / Zuschauer gewünscht!

Konstantin ⌂ @, Waldhessen, Montag, 18.03.2024, 21:37 vor 32 Tagen 6942 Views

Am Gründonnerstag, also direkt vor dem Osterwochenende, gibt es in Kassel eine Gerichtsverhandlung!

Dazu laden wir Interessierte ein, als Zuschauer dabei zu sein!

Hintergrund in Stichpunkten:
– Ende August 2022 Verleumdung durch einen Amtsträger beim Jugendamt “Verdacht auf Kindswohlgefährdung” begründet unter anderem mit “Anastasia”.
– Jugendamt will unsere wenige Monate alte Tochter sehen (und vermutlich von einem Amtsarzt untersuchen lassen…).
– Wir bitten mehrfach um bedingungslose Akteneinsicht, die uns durchgehend verweigert wird.
– Jugendamt beantragt Haftbefehl gegen uns um uns per Polizei abzuholen und dem Jugendamt vorzuführen.
– Wir können die Verhaftung abwenden.
– Februar 2023 (also vor über einem Jahr!) erhoben wir, meine Frau und ich, Klage, bzw. Untätigkeitsklage, gegen den Landrat, bzw. den sogenannten Kreisausschuss (Landkreis) wegen “verweigerter Akteneinsicht”
Dez. 2023 starten wir die Spendensammlung und veröffentlichen ein juristisches Gutachten zur Lage.
– Die eingehenden Spenden sind mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein, dennoch braucht es noch weit mehr als bisher eingegangen.
– Jetzt, über ein Jahr nach der Erhebung der Klage, steht der Termin für die mündliche Verhandlung vor dem Einzelrichter.

Es geht darum, daß uns Grundrechte des Rechtsstaates, konkret die bedingungslose Akteneinsicht vgl. Artikel 103, Absatz 1 des Grundgesetzes und daraus als sogenanntes ‚einfaches Recht‘ abgeleitet: § 29 des Verwaltungsverfahrensgesetztes (bindet alle Verwaltungsbehörden!) und schließlich § 100 der Verwaltungsgerichtsordnung (bindet alle Verwaltungsgerichte!) verweigert wurden, wir diskriminiert wurden, und das begründet unter anderem mit “Anastasia” und daß das Gericht nun beschließen möge, daß der Landrat sich an die geltenden Gesetze halten muss.

Falls also am 28. März alles korrekt abliefe, müsste, nach langem Warten, aber immerhin, der Kreisausschuss, und damit der Landrat auch persönlich, vollstreckbar verurteilt werden, die vollständigen (Blatt für Blatt!) und ungeschwärzten (!) Akten an den Gerichtsvollzieher herauszugeben, der sie uns dann unter Aufsicht kopieren bzw. fotografieren lässt.

(und falls nicht alles korrekt läuft, dann haben wir auch einen Plan, nur geben wir den noch nicht bekannt!)

Wir werden berichten … Manch einer mag ‚unken‘: „Und? Der Landrat missachtet das doch alles!“.

Na, mal sehen … 250.000 Euro Ordnungsgeld, ersatzweise oder sogar möglicherweise kumuliert, sechs Monate Erzwingungshaft? Wozu? Damit er ein paar üble lügende, bislang geschwärzte Denunzianten schützt, die er womöglich nicht einmal kennt und noch dazu Aktenseiten komplett zurück hält, aus Gründen die wir noch nicht einmal erahnen können?

Irgendwie ist das eine skurrile Situation, wenn man übers Gericht die Verwaltung dazu bringen muss, sich an das Gesetz zu halten…

Auf jeden Fall laden wir nun Interessierte ein als Zuschauer dabei zu sein, während wir das Grundrecht auf Akteneinsicht erstreiten.

Ich wünsche mir dabei so viele Besucher wie nur möglich!!

Wir wissen allerdings nicht wie viele Zuschauerplätze der Verhandlungssaal hat… vielleicht gibt es auch Stehplätze… oder…
Und vorab gesagt: Wer im Zuschauerraum dabei ist, bleibt ruhig und gelassen, schweigt, ist einfach aufmerksam und sonst nichts. Bitte keine Kommentare, keine Zwischenrufe, keine Unmutsäußerungen, kein Beifall, kein Summen, kein Wedeln mit den Händen, einfach neutral bleiben, auch wenn es schwer fallen sollte!

Bitte schreib mir eine Email, (https://www.waldgartendorf.de/kontakt/) wenn Du dabei sein wirst! Dann bekommt Du einerseits weitere Informationen, und weit wichtiger, ich kann dem Gericht vorab die (hoffentlich) große Menge an Zuschauern ankündigen. Es ist wertvoll, wenn das Gericht merkt, daß ein großes öffentliches Interesse besteht!

Dies steht auf der Einladung, die wir vom Gericht bekamen:

Donnerstag, 28. März 2024 um 11:00 Uhr
Sitzungssaal 2, Verwaltungsgericht Kassel
Heerstraße 4a, 34119 Kassel

Diese Adresse liegt in direkter Nähe vom Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe
Eine Anreise per Bahn erscheint praktischer als per Auto.

Diese Verhandlung ist der erste öffentliche Meilenstein auf dem Weg zum Ende der Anastasia-Diskriminierung!

Und daß diese Diskriminierung ein Ende nimmt, wünsche ich mir von ganzem Herzen!

Wer kann, möge diesen Aufruf bitte in sozialen Netzwerken teilen!

Und weiterhin brauchen wir Spenden, um all das Angestrebte auch sicher zu erreichen:
Projekt Waldgartendorf e.V.
IBAN: DE25 5329 0000 2536 1013 09
Verwendungszweck: Spende

Viele Grüße
Konstantin

--
Für ein Ende der Anastasia-Diskriminierung: Spendensammlung

Fassungslos

Revoluzzer @, Montag, 18.03.2024, 22:33 vor 32 Tagen @ Konstantin 4392 Views

Allein dieser Satz aus der Schilderung lässt mich erschauern:

– Jugendamt will unsere wenige Monate alte Tochter sehen (und vermutlich von einem Amtsarzt untersuchen lassen…).

Ich wünsche Dir und Deiner Frau viel, viel, viel Kraft und Erfolg!

Ich hoffe mehr Leute kapieren es!

mabraton @, Dienstag, 19.03.2024, 08:26 vor 31 Tagen @ Konstantin 3167 Views

Hallo Konstantin,

der Staat lässt seine Kettenhunde gegen die Bürger von der Leine wenn es ihm beliebt. Die Hundewärter sehen weg oder spielen mit.

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Gewerkschaftler holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschaftler.
Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Jude.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.
– Martin Niemöller

Meine Eltern haben ein dagegen vergleichsweise kleines Problem mit den Bütteln des Staates,

Der Schornsteinfeger möchte meine Eltern zum Einbau eines elektrischen Fensteröffners nötigen.
Im 1. Stock des Hauses, im Wohnzimmer meiner Eltern befindet sich ein offener Kamin, der verschlossen werden kann. Dieser Kamin befindet sich ca. 1-1,50m von einer Glastür entfernt die das Wohnzimmer vom gut durchlüfteten Flur und Treppenhaus trennt. Vom Wohnzimmer über den Flur, geht es nach ca. 2-3m links zur Küche. Dorthin sind es weitere 2-3m. Betritt man die Küche befindet sich nach ca. 60-80cm rechts der Herd mit einer Dunstabzugshaube. Das ist seit Bezug des Hauses vor 34 Jahren so.

Der Schornsteinfeger meint nun mit Bezug auf §2, Absatz 4 (siehe verlinkte Verordnung), dass durch die Dunstabzugshaube "gefährlicher Unterdruck entstehen kann".
https://www.landesrecht-bw.de/bsbw/document/jlr-FeuerAnlVBW2021pP4/part/S

In der Realität ist eine Gefährdung durch die Luftabzugshaube in der Küche bei Kaminfeuer im Wohnzimmer vollkommen ausgeschlossen. Man kann der Forderung des Staates vergleichsweise günstig nachkommen, was wir jetzt tun. Der Schornsteinfeger war schon letztes Jahr da und jetzt wird Bußgeld in Höhe von € 500,- angedroht.

Meine Eltern wissen, dass Schornsteinfeger/Baurechtsamt ihr Unwesen bei vielen anderen Haushalten treiben. Das sollte schon längst eskaliert sein, sich Leute zusammen gewehrt haben. In der Praxis ist uns niemand bekannt der es getan hat.
Falls jemand weiß wo man ansetzen muss bin ich für Hinweise dankbar.

Natürlich ist das eine Lappalie im Vergleich zu Eurem Thema. Wir wissen, es sind gefährliche und gewissenlose Ideologen in der Regierung. Das Problem ist, dass die unteren Ebenen mitspielen. Ideologie über Sachverstand, wohin man schaut.

Ich kann nur allen raten, Wert Euch.
Es macht Euch gesünder!

beste Grüße
mabraton

Da wünsche ich viel Glück

FOX-NEWS @, fair and balanced, Dienstag, 19.03.2024, 09:07 vor 31 Tagen @ Konstantin 2536 Views

– Februar 2023 (also vor über einem Jahr!) erhoben wir, meine Frau und ich, Klage, bzw. Untätigkeitsklage, gegen den Landrat, bzw. den sogenannten Kreisausschuss (Landkreis) wegen “verweigerter Akteneinsicht”

Ich hoffe, ihr habt einen guten Anwalt und keinen, der euch nach dem Mund redet. Was habt ihr davon zu wissen, wer euch angeschwärzt hat? Was ist aus der Kindesvorführung geworden?

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

wir machen das ohne Anwalt / ein paar Details, was so passierte

Konstantin ⌂ @, Waldhessen, Dienstag, 19.03.2024, 14:52 vor 31 Tagen @ FOX-NEWS 2093 Views

Ich hoffe, ihr habt einen guten Anwalt und keinen, der euch nach dem Mund redet.

Wir haben keinen Anwalt und brauchen beim Verwaltungsgericht auch keinen. Wir haben einen sehr guten Juristen, der uns (aus der Ferne) unterstützt, jedoch nicht bei der Verhandlung dabei sein wird.
Einigen Foristen im Gelben ist er auch bekannt...

Was habt ihr davon zu wissen, wer euch angeschwärzt hat?

Wie wollen die Einhaltung des Rechts von den Amtsträgern, konkret: bedingungslose Akteneinsicht.
Erst wenn wir wissen, was in den Akten steht, können wir erwägen was wir mit dem Inhalt anfangen.
Zuerst geht es um den Rechtsstaat, um Waffengleichheit (beide Parteien wissen was in den Akten steht) und dann erst geht der Vorgang weiter. Und wenn wir einschätzen können, daß beim Jugendamt ca. 100 bis 200 Seiten Akten über uns vorliegen müssten (Briefwechsel mit uns plus Briefwechsel mit dem FamGericht), und das JA sich erdreist dem Verwaltungsgericht - nach gerichtlicher Aufforderung - noch nicht einmal 20 Seiten senden und dazu behaupten, das sei so vollständig, dann passt da etwas nicht und zwar ganz gewaltig.

Was ist aus der Kindesvorführung geworden?

Die gab es nicht, zumindest nicht beim Jugendamt.
Nachdem das (Akteneinsicht verweigernde) Jugendamt beim Familiengericht den Haftbefehl beantragt hat haben wir vom Familiengericht die Möglichkeit bekommen, die dortigen Akten zu sehen (nicht jedoch die Jugendamt-Akten). Deshalb sind wir, meine Frau und ich sowie unsere 2 Mädchen, die jüngere wie geschrieben, wenige Monate alt (freiwillig sind wir als komplette Familie hin gegangen), zum Familiengericht/Amtsgericht um wenigstens schon mal die dortigen Akten zu sehen. Direkt nachdem wir dort angekommen waren stürmte ein junger Herr auf uns zu, "er müsse uns mal sprechen". Er stellte sich nicht vor, weder Namen noch Funktion, er war aber der zuständige Familienrichter wie wir später erfuhren... dann redete er mit uns eine Stunde lang und krallte sich solange an der Akte fest, bis er über das Gespräch wahrgenommen hatte, daß wir mit unserem Nachwuchs gut umgehen und keine familiengerichtlichen Maßnahmen nötig seien (später erfuhren wir, daß er umgehend nach dem Gespräch den Haftbefehl aufgehoben hat).
Er hat uns anschließend die Akte zur Ansicht gegeben, die wir dann (unter Aufsicht) auch fotografieren durften. Darüber fanden wir dann was uns (verleumderisch) vorgeworfen wurde: Unter anderem, daß wir der "Anastasia-Bewegung" angehören würden (ohne Definition was das genau sei, wie man dort beitreten oder austreten könne etc.) und daß wir unserer jüngeren Tochter angeblich nötige medizinische Behandlung verweigern würden.

In der Tat kann es ein strafbares Verhalten sein, einem Kind nötige medizinische Behandlung zu verweigern (auch wenn es mancherlei medizinische Behandlungen gibt, die sachte formuliert, in ihrem Nutzen umstritten sind). Dieser Vorwurf trifft aber in keiner Weise auf uns zu, einerseits weil unsere beiden Töchter keine Krankheiten hatten, die medizinisch zu behandeln gewesen wären und andererseits weil meine Frau gelernte Ärztin ist und fachgerecht beurteilen kann, ob und was nötig ist, wenn etwas nötig ist.

Wir hatten beide Mädchen als Hausgeburt bekommen und zwar ohne Beisein einer Hebamme. Die kam immer kurz vorher und kurz nachher, denn hier auf dem Lande gibt es keine Hebamme mit der Versicherung zur Begleitung von Hausgeburten (diese Versicherung kostet grob 10.000,-€ Jahresbeitrag).

Auch wenn diese Art an Hausgeburten hierzulande unüblich geworden sind, so sind sie gleichwohl erlaubt.

Viele Grüße
Konstantin

--
Für ein Ende der Anastasia-Diskriminierung: Spendensammlung

Du hast ohne Fachanwalt "mit Biß" keine Chance! Die lassen Dich im Kreis hüpfen und bekommen auch sonst, was sie wollen.

Griba @, Dunkeldeutschland, Dienstag, 19.03.2024, 15:13 vor 31 Tagen @ Konstantin 1832 Views

Immerhin geht es wohl um Dein Sorgerecht...

--
Beste Grüße

GRIBA

Wenn DU nicht im Ansatz verstehst um was es geht, dann brauchst Du einen Fachanwalt!

Konstantin ⌂ @, Waldhessen, Dienstag, 19.03.2024, 17:12 vor 31 Tagen @ Griba 1655 Views

Das Gerichtsverfahren hat NICHTS, aber auch rein gar NICHTS mit dem Sorgerecht zu tun!

Wir sind die Kläger und NICHT die Beklagten!

Vor dem Verwaltungsgericht geht es NIE um das Sorgerecht.
Es geht um die VERWALTUNG.

Wir haben Klage erhoben gegen den Landrat/Landratsamt damit wie die uns gesetzlich zustehende Akteneinsicht bekommen.

Viele Grüße
Konstantin

--
Für ein Ende der Anastasia-Diskriminierung: Spendensammlung

Sorry @Konstantin

Mirko2 @, Dienstag, 19.03.2024, 17:57 vor 31 Tagen @ Konstantin 1646 Views

Wenn der Richter oder die Richterin, des VG die Sache an das Familiengericht weitergibt, dann gibt es Probleme! Das meint @Griba. Er will nur, dass die Sache nicht anders läuft, deshalb ein Anwalt.

Ich habe auch versucht, ohne Anwalt eine Sache durchzuziehen, nachdem die Hetzer des Jugendamtes gemeint hatten, dass eine Forderung (Unterhalt) vor dem Familiengericht festzusetzen.

--
Server capacity exceeded

Sorry@Mirko2: Das RECHT auf Akteneinsicht wird NICHT beim Familiengericht erstritten

Konstantin ⌂ @, Waldhessen, Dienstag, 19.03.2024, 19:20 vor 31 Tagen @ Mirko2 1468 Views

Beim Familiengericht waren wir schon und die haben uns grünes Licht gegeben für unseren Umgang mit unserem Nachwuchs.

Wir erstreiten beim Verwaltungsgericht das Recht auf Akteneinsicht.
Dafür ist das Familiengericht nicht zuständig!

Wir haben schon längst Ruhe vom Jugendamt und vom Familiengericht, die aber nicht von uns!
Wir wollen, daß die Amtsträger sich an die Gesetze halten und das haben sie bei uns nicht getan.

Und hunderte, eher tausende Familien leiden aller Wahrscheinlichkeit nach laufend unter der Willkür der Jugendämter, die noch nicht mal bereit oder fähig sind für korrekte Aktenführung und Akteneinsicht. Da gibt es Fälle, bei denen Kinder den Eltern weggenommen wurden und sicher gibt es auch Suizide wegen gesetzlosen Wahnsinn.

Wir haben nichts (mehr) vom Jugendamt zu befürchten.

Die jedoch von uns.

Denn wir wollen, daß die Amtsträger sich an die Gesetze halten, und das haben sie nicht und wollen es anscheinend nicht. Aber genau dafür gibt es den Rechtsstaat und im konkreten Fall das Verwaltungsgericht um das Jugendamt, bzw. das Landratsamt, bzw. den haftenden Landrat zum gesetzeskonformen Verhalten zu bewegen.

Wir machen diese Klage bei weitem nicht nur für uns, sondern für alle von Jugendamtswillkür (und darüber hinaus) Betroffenen.

Deshalb sammeln wir auch Spenden. Weil unser Einsatz für die breite Masse ist, darf diese sich auch an den Aufwendungen beteiligen! Wir sammeln doch kein Geld, weil wir ein Problem nur mit uns haben.

Viele Grüße
Konstantin

--
Für ein Ende der Anastasia-Diskriminierung: Spendensammlung

Ich drücke euch auf jeden Fall, die Daumen!! o.T.

Mirko2 @, Dienstag, 19.03.2024, 19:43 vor 31 Tagen @ Konstantin 1231 Views

.

--
Server capacity exceeded

Ich möchte Dir nicht zu nahe treten, aber ich kann mich auch nur dem Ratschlag von Mirko und Griba anschließen.

Olivia @, Dienstag, 19.03.2024, 23:43 vor 31 Tagen @ Konstantin 1286 Views

Den Anwalt mußt du ja auch briefen. Ohne Dein Zutun wird der auch nicht viel erreichen können, aber dafür hat er Kenntnisse, die du eben vermutlich nicht hast, da Rechtsstreitigkeiten nicht dein Lebensmittelpunkt sind.
Recht und Gerechtigkeit sind leider zwei unterschiedliche Dinge, deshalb braucht es in kritischen Situationen Menschen, die sich auf die feinen Unterschiede spezialisiert haben.

--
For entertainment purposes only.

"Verwaltungsrecht ist Willkür", so wurde mir zugetragen. Auch da ist ein erfahrener Anwalt notwendig.

Griba @, Dunkeldeutschland, Mittwoch, 20.03.2024, 18:19 vor 30 Tagen @ Konstantin 1143 Views

Das gilt auch für ähnliche Rechtskreise wie das "Sozialrecht". Letzteres (SGB V) z. B. steht sogar in Teilen explizit neben dem GG.

--
Beste Grüße

GRIBA

Er hat auch mit einem Fachanwalt mit Biss keine Chance

Dragonfly ⌂ @, Dienstag, 19.03.2024, 21:56 vor 31 Tagen @ Griba 1459 Views

in Deutschland? Und bei dem Thema?

Auswandern!

Man denke nur daran, wie man in Deutschland "Extremisten" wie die Amische behandeln wuerde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Amische

Ein "Fachanwalt mit Biß" würde ihm aber gleich sagen, was er erreichen kann und was nicht. oT

Olivia @, Dienstag, 19.03.2024, 23:47 vor 31 Tagen @ Dragonfly 1174 Views

....

--
For entertainment purposes only.

Was hatte ich oben geschrieben?

FOX-NEWS @, fair and balanced, Mittwoch, 20.03.2024, 07:30 vor 30 Tagen @ Olivia 1206 Views

Der Anwalt hat das Recht, Akteneinsicht zu nehmen, wenn der Rechtsfall es zulässt. Ein geschickter Anwalt wird so vorgehen, daß er entsprechend klagt. Da Ziel die Akteneinsicht ist - oder will man Recht um des Rechts Willen? - kann anschließend die Klage zurückgezogen werden.

Ob das dann in dem Fall so ginge, kann ich nicht sagen, aber sicher ein guter Anwalt ... :-P

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Verweigerung von Akteneinsicht bzw. Vorlage juristisch unbrauchbarer "Verwaltungsvorgänge" scheint in diesem Lambde üblich zu sein.

Griba @, Dunkeldeutschland, Dienstag, 19.03.2024, 10:35 vor 31 Tagen @ Konstantin 2138 Views

Auch scheint rechtliches Gehör an "Bedeutung" zu verlieren - Genaueres darf ich nicht schreiben.

--
Beste Grüße

GRIBA

Man könnte über: (StGB) § 339 ... nachdenken?

Mirko2 @, Dienstag, 19.03.2024, 11:19 vor 31 Tagen @ Griba 1906 Views

Es wird systematisch das Recht gebrochen, mit fadenscheinigen Begründungen. Auch, dass der Apparat dermaßen aufgebläht ist, dass nur noch Grütze dabei herauskommt.

--
Server capacity exceeded

Es geht um "Anastasia". Kannst Du nochmal in 2 Sätzen erlären, was das ist? Und was wird wem genau vorgeworfen? owT

BerndBorchert @, Dienstag, 19.03.2024, 11:01 vor 31 Tagen @ Konstantin 2012 Views

Der Verfassungsschutz alias Haldenwang spielt in dieser Posse eine gewichtige Rolle.

FredMeyer @, Südrand der Heide, Dienstag, 19.03.2024, 11:17 vor 31 Tagen @ BerndBorchert 2628 Views

Quelle: Bundesverfassungsschutz

Die Anastasia-Bewegung basiert auf den Romanen des russischen Autors Wladimir Megre. Anastasia selbst sei eine junge Frau mit übersinnlichen Fähigkeiten, die dem Autor begegnet sei. Hierbei habe sie Megre die "angebliche ‚Wahrheit‘ der Menschheit" offenbart. Die Buchreihe verbreitet antisemitische, demokratiefeindliche und rassistische Inhalte. Zentral hierbei ist ein esoterisch-ökologisch geprägtes Denken. Seit Juni 2023 ist bekannt, dass der Bundesverfassungsschutz die Bewegung als rechtsextremen Verdachtsfall behandelt. Ziel der Bewegung ist es, autarke Strukturen und sogenannte "Familienlandsitze" aufzubauen. Es bestehen Verbindungen z.B. zur Reichsbürgerszene.

Noch mehr zu dem Thema gibt es hier zu lesen:
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/anastasia-bewegung-schloss-ober-neundorf-goerlit...

--
Fred

Kurzsichtig, denn der Fluchtversuch aus der Matrix ist es, was dann Gewalt bewirkt, der "Verfassungs"schutz ist sekundär, ist die Folge nur.

Hannes, Dienstag, 19.03.2024, 15:18 vor 31 Tagen @ FredMeyer 2033 Views

bearbeitet von Hannes, Dienstag, 19.03.2024, 15:25

Quelle: Bundesverfassungsschutz

... Die Buchreihe verbreitet antisemitische, demokratiefeindliche und rassistische Inhalte. Zentral hierbei ist ein esoterisch-ökologisch geprägtes Denken. Seit Juni 2023 ist bekannt, dass der Bundesverfassungsschutz die Bewegung als rechtsextremen Verdachtsfall behandelt. Ziel der Bewegung ist es, autarke Strukturen und sogenannte "Familienlandsitze" aufzubauen. Es bestehen Verbindungen z.B. zur Reichsbürgerszene.


Noch mehr zu dem Thema gibt es hier zu lesen:
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/anastasia-bewegung-schloss-ober-neundorf-goerlit...

Ich mag mich irren, aber nur mit dieser Anastasia-Methode lebend hätten wir nicht mal eine Blinddarmoperation, geschweige denn Zahn-Implantate. Dazu:

"In ihrem weiteren, 1906 in London erschienenen Werk The Friends of Voltaire[4], welches in zehn Biographien zehn wichtige Mitstreiter (Freunde) Voltaires im Kampf der Aufklärung gegen das Infame vorstellt, legt die Autorin E. B. Hall Voltaire das viel zitierte Bonmot „Ich missbillige, was Sie sagen, aber ich werde bis zum Tod Ihr Recht verteidigen, es zu sagen“ (“I disapprove of what you say, but I will defend to the death your right to say it”)[5] in den Mund, als Illustration von Voltaires Einstellungen. Dieser Satz wird auf zahlreichen Internet-Plattformen zur Beschreibung des Prinzips der Meinungsfreiheit fälschlicherweise Voltaire selbst zugeschrieben, obwohl er sich in dessen Werken nirgendwo finden lässt. "

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Evelyn_Beatrice_Hall

Dieses kennzeichnet unsere Zeit: Der Verdacht allein reicht schon aus, um verfolgt zu werden! Wenn nur irgendjemand: "Antsisemitismus" kreischt, geht die Meute ab ... Das, Zitat, konkretes Beispiel, genügt dafür: "Die Anastasia-Bewegung gilt als antisemitisch." Quelle: Der ZDF-Link oben.

Zu den Totschlag-Argumenten schrieb ich schon, zu letzt:
"Fremdenfeindlichkeit" und "Antisemitismus"
Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Montag, 18.03.2024, 14:28 @ Rainer 478 Views

dies und noch viel mehr:
"Nur mal zur Erinnerung: Der Begriff "antisemitisch" ist ein in der Bedeutung verdrehter, klar sachlich falscher Kampfbegriff, aber Jene haben ja die "Definitionshoheit", wie gesagt."

Quelle: https://dasgelbeforum.net/index.php?id=652845 und andere Beiträge von mir dazu.

Alles, was darauf schließen lässt, dass sich Menschen organisieren in der BRD gegen "die Matrix" (die Jugend von heute versteht das Wort nicht mathematisch, die gucken Ami-Filme, deshalb schreibe ich von der "Matrix") wird ohne Prüfung und schon prophylaktisch niedergemacht. Kein Rechtsstaat BRD diesbezüglich, das ist ein Fakt.

Nur meine Kopeke dazu.

H.

Info: Phänomen Anastasia, Einführung in die Mammutserie - Band 1, Teil 1 - Anastasia, Tochter der Taiga

Reffke @, Dienstag, 19.03.2024, 12:11 vor 31 Tagen @ BerndBorchert 2626 Views

bearbeitet von Reffke, Dienstag, 19.03.2024, 12:28

Hallo BerndBorchert und allerseits,

Sorry, ein Hinweis von mir.
Hier ein Video, in dem Konstantin selbst erklärt, worum es geht:
Phänomen Anastasia, Einführung in die Mammutserie - Band 1, Teil 1 - Anastasia, Tochter der Taiga
https://www.youtube.com/watch?v=UuYsIYCADl0&list=PLGo9kTwgpfv89dIrApdp49aKeTcdewLHs
Das Video ist inzwischen 10 Jahre alt.
Sowie:
https://www.waldgartendorf.de/anastasia/
Urteile ein jeder selbst! [[top]]

LG Reffke

PS
Interessant dazu:
Die schöne Prinzessin muss ohne ihre Mutter aufwachsen. Ihr Vater liebt sie, aber seine Liebe besteht darin, sie vom wahren Leben und allen Herausforderungen fernzuhalten. Da er sich als König um die Regierungsgeschäfte kümmern muss, hat die Amme die Erziehung der Prinzessin übernommen. Oft mit sich allein, wächst diese zu einer hochmütigen und hartherzigen jungen Frau heran.

Als ihr Vater sie verheiraten will, lehnt sie alle Freier ab. Sie hat nur einen Wunsch: Sie will das singende, klingende Bäumchen besitzen. Doch sie weiß nicht, dass dies nur bei der wahren Liebe erklingt.
...
Erst als ihr der Waldgeist mit seinem Zauber einen Spiegel vor das Gesicht hält, wird ihr klar, dass Schönheit nicht alles ist und dass wahre Liebe aus dem Herzen kommt und etwas ganz Besonderes ist. Sie begreift, dass sie nur mit dem Prinzen gemeinsam den Kampf gegen den Waldgeist gewinnen kann.

Doch der Waldgeist ist nicht bereit, die beiden gehen zu lassen, schließlich will er ihre Zukunft bestimmen. Haben Prinz und Prinzessin eine gemeinsame Zukunft? Kann die Prinzessin jemals jemand anderen lieben als sich selbst? Fragen, die nur das singende, klingende Bäumchen beantworten kann.
Neuverfilmung!
https://www.rbb-online.de/maerchen-im-rbb/filme/mediathek/maerchen-in-der-ard/das-singe...

Das singende, klingende Bäumchen - DEFA-Trailer 1957
https://www.youtube.com/watch?v=yTD2nfA2NNY
https://de.wikipedia.org/wiki/Das_singende,_klingende_Bäumchen_(1957)

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org

Ist eine ziemlich verrückte esoterische Geschichte...

Andudu, Mittwoch, 20.03.2024, 11:23 vor 30 Tagen @ BerndBorchert 1388 Views

bearbeitet von Andudu, Mittwoch, 20.03.2024, 11:26

...die m.W. der Unternehmer Wladimir Nikolaevich Megre geschrieben hat und wohl behauptet, sie sei wahr (wer weiß, es gibt die verrücktesten Dinge, aber ein Durchschnittsdeutscher wird es nicht glauben).

Man findet die Bücher als pdf kostenlos im Netz (ich glaube ich habe bis Band 4 oder so durchgehalten, zu den späteren Bänden kann ich nichts sagen).

Anastasia ist angeblich eine junge Frau, die (mehr oder weniger) wild im Wald lebt und über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügen soll (u.a. bringen ihr die Tiere die Nahrung).

Das ganze ist Hardcore-Esoterik, aber sehr anrührig und auch irgendwie interessant. Die Geschichte zielt m.E. auf Umweltschutz, Heimatliebe und gegenseitige Rücksichtnahme. Eine Geschichte mit durch und durch positiver Intention (wenn man deshalb nicht gerade versucht auch in Sibirien wild im Wald zu leben, was der Gesundheit eher abträglich sein dürfte).

Auf Basis der Reihe hat sich eine Art Bewegung gebildet, die der Anastasia-Weltsicht anhängen. Insbesondere für Russland, dürfte das eine wichtige Sache sein, weil es ideologiebildend und sinnstiftend ist und zwar auf positive Art (was ja leider nicht selbstverständlich ist).

Natürlich krochen umgehend linke Mainstream-Speichellecker aus ihren Löchern, denn Russland, Esoterik usw. sind natürlich höchst verdächtig, also hat man vermeintlich kritische Stellen extrahiert und daraus einen ideologischen Verdachtsfall konstruiert:
https://mik.brandenburg.de/mik/de/start/service/presse/pressemitteilungen/detail-pm-und...

Merke: die Demokratie wegen Corona oder Klimawandel abzuschaffen, darf offen gefordert werden, aber wehe jemand liest auch nur in einem russischen Buch etwas, das auch nur annähernd in diese Richtung interpretiert werden könnte. Nach diesen Kriterien müssten alle Bibelgläubigen genauso zum Verdachtsfall erhoben werden. Der Verfassungsschutz in seiner ganzen dämlichen opportunistischen Blödheit ist längst Vorreiter beim Bruch des GG (eine Verfassung haben wir ja gar nicht, weil wir gar keine Demokratie haben, die den Namen verdient).

Gerichtstermin Zwischenerfolg: ÄNDERUNG des Sitzungssaals von der Außenstelle ins Haupthaus des VG

Konstantin ⌂ @, Waldhessen, Samstag, 23.03.2024, 19:12 vor 27 Tagen @ Konstantin 970 Views

Unbeeindruckt von allen Unkenrufern und Ich-mach-mich-selbst-zum-Wurm-Trollen läuft bei uns alles wie auf Schienen. Wir hatten vor wenigen Tagen dem Gericht das große öffentliche Interesse mitgeteilt und das Verwaltungsgericht hat umgehend, genau wie von uns gewünscht, die Verhandlung in einen größeren Sitzungssaal (den Größten?) verlegt. [[top]]

Aktuelle Daten der öffentlichen Verhandlung:

Donnerstag, 28. März 2024 um 11:00 Uhr

Verwaltungsgericht Kassel
Sitzungssaal 1 (Raum E.21)
Goethestraße 41+43
34119 Kassel

Vielleicht traut sich ja doch der eine oder andere "Gelbe" dabei zu sein.

Viele Grüße
Konstantin

PS:
"Wer sich aber zum Wurm macht, kann nachher nicht klagen, dass er mit Füßen getreten wird."
--Immanuel Kant

--
Für ein Ende der Anastasia-Diskriminierung: Spendensammlung

Ich hab zwar sehr wohl verstanden, worums Dir geht, aber

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 24.03.2024, 14:30 vor 26 Tagen @ Konstantin 828 Views

unsereiner, als Otto Normalo, der kennt die juristischen Fußangeln nicht, die einem gelegt werden und die man umgekehrt selbst der Instanz legen kann.

Der Rat zur Kontaktierung eines Anwalts ist auf alle Fälle zu überlegen. Es gibt Anwälte (man muss sie nur finden), die sowas aus Überzeugung vertreten und nur ein symbolisches Honorar fordern. Letztlich geht es um den Erfolg, und das ist keine Art Hobby (so wie ich meine Prozesse gegen EON in RO gewinne), sondern da ist ein Kind mit im Spiel. Du stehst also in der Verantwortung.

Ja, es mag himmelschreiend sein, aber ich erinnere mich an einen Ausspruch meines damaligen Anwaltes in Deutschland, dem ich entgegenhielt: "Das gibt es doch nicht, da muss ich doch Recht bekommen!" Daraufhin klärte er mich auf: "Guter Mann, Du hast Anspruch auf ein Urteil, nicht auf das Recht".

Hab ich mir übrigens gut gemerkt.

An alle Lese-UNkundigen: Wir haben von Anfang an einen Top-Juristen mit im Boot. Verschont mich mit der Empfehlungen dazu noch einen 'Anwalt' zu nehmen

Konstantin ⌂ @, Waldhessen, Montag, 25.03.2024, 05:45 vor 25 Tagen @ helmut-1 825 Views

Hallo Helmut,

unsereiner, als Otto Normalo, der kennt die juristischen Fußangeln nicht,
die einem gelegt werden und die man umgekehrt selbst der Instanz legen kann.

Vielleicht bist Du ein Otto Normalo, ich jedoch nicht.

Der Rat zur Kontaktierung eines Anwalts ist auf alle Fälle zu überlegen.

Dieser Rat ist NICHT überlegen, wenn man schon einen TOP-Juristen mit im Boot hat.
Vom ERSTEN Tag an, seit der Brief des Jugendamtes bei uns eintraf sind wir in Kontakt mit diesem TOP-Juristen.

Jeder einzelne Schritt, jede Email an ein Amt, jedes Schreiben, jedes Telefonat mit einem Amt, jeder Besuch bei einem Amt, alles, komplett alles, wird von uns minutiös mit ihm abgestimmt sowie vor- und nachbereitet. Selbstverständlich gilt dies auch für den Gerichtstermin.

Die zwei zentralen Unterschiede zum Otto Normalo seinem Anwalt sind:
- unser Jurist wird uns im Gericht nicht vertreten
- unser Jurist kennt sich mit den juristischen Fußangeln wahrscheinlich zu 99,9% besser als all die Anwälte, die der Otto Normalo je kennen könnte

Unser TOP-Jurist hat sogar schon ein 30-seitiges juristisches GUTACHTEN für unseren Fall geschrieben, welches ich im Dezember veröffentlicht habe - und auf das ich im

EINGANGSPOST dieses Fadens verwiesen und verlinkt habe:
https://www.konstantin-kirsch.de/2023/12/fuer-ein-ende-der-anastasia-diskriminierung-sp...

Hier der Direktlink für alle, die das JURISTISCHE GUTACHTEN noch nicht gefunden haben, also alle, die losplappern ohne sich vorher mit dem Fall wirklich beschäftigt haben:
https://www.waldgartendorf.de/dateien/mechanismenderverfolgungweltanschaulicherstroemun...

Du schreibst:

... sondern da ist ein Kind mit im Spiel. Du stehst also in der Verantwortung.

FALSCH!!
Da sind tausende Kinder mit im Spiel! Es gibt unzählige Familien denen die bedingungslose Akteneinsicht verweigert wurde und wird, die gegängelt, geächtet und drangsaliert wurden und werden von Jugendamt und Co. Es gibt viele, die ausgewandert sind, andere haben sich schon umgebracht.

Und dazu stehe ich in der Verantwortung, meinen Beitrag zu geben, dieses Unrecht, und zwar nicht nur moralisches oder emotionales sondern insbesondere JURISTISCHES Unrecht zu beenden. Ich stehe in dieser Verantwortung weil ich mit diesem TOP-Juristen seit Jahren befreundet bin UND einen für diese Aufgabe perfekten Fall an der Backe habe, den ich mit UNTERSTÜTZUNG MEINES JURISTEN schon UMDREHEN konnte so daß der Fall jetzt an der Backe der rechtbrechenden Staatsdienern hängt.

Da brauche ich alles Mögliche aber NICHT den Rat 'einen Anwalt zu nehmen'

Himmel hilf. Die Leseschwäche hat so dermaßen um sich gegriffen...

Also LIES das Gutachten und dann überlege ob Du mit einer Spende beiträgst diesen Einsatz FÜR TAUSENDE KINDER zu unterstützen.

Ich kann leben und siegen auch ohne Deine Spende.
Aber ob Dich Dich später darüber schämst NICHT mitgeholfen zu haben, nachdem wir gewonnen haben, daß wird Dein höchstpersönliches Erleben sein.

Viele Grüße
Konstantin

--
Für ein Ende der Anastasia-Diskriminierung: Spendensammlung

Wir haben hier einen Mann mit einer Mission

FOX-NEWS @, fair and balanced, Montag, 25.03.2024, 08:50 vor 25 Tagen @ Konstantin 918 Views

bearbeitet von FOX-NEWS, Montag, 25.03.2024, 09:33

Da sind tausende Kinder mit im Spiel! Es gibt unzählige Familien denen die bedingungslose Akteneinsicht verweigert wurde und wird, die gegängelt, geächtet und drangsaliert wurden und werden von Jugendamt und Co. Es gibt viele, die ausgewandert sind, andere haben sich schon umgebracht.

... to make the world a better place! [[top]]

Bitte erläutere mal, wie Du feststellen kannst, daß der TOP-Jurist wirklich so "top" ist ... :-P

Sorry, wenn ich so was lese, dann sticht mich immer der Hafer! Es ist wohl so, daß Dein Vorgehen spieltheoretisch betrachtet nicht die dominante Strategie ist. Es gibt einfachere Wege für ein unbeschwertes Leben, als mit dem Kopf durch die Wand ... [[zwinker]]

Aber vielleicht ist ein unbeschwertes Leben auch nicht das, was Du anstrebst.

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Die Sucht nach unbeschwertem Leben der Masse hat die heutige politische und gesellschaftliche Lage mit herbei geführt.

Odysseus @, Montag, 25.03.2024, 14:16 vor 25 Tagen @ FOX-NEWS 868 Views

Genau diese Droge wurde als politisches Versprechen Jahrzehnte verabreicht: Kümmert euch nicht, lebt unbeschwert und sorgenlos - WIR bereiten und erhalten euch dafür den Boden.
Diese gern geglaubte Täuschung konnte den Marsch durch die Institutionen der 68er und deren Nachkommenszucht erst möglich machen.
Je besser situiert, umso ausgeprägter. Je älter, umso ausgeprägter. Man will schließlich noch in Ruhe und möglichst im Stil der letzten 40 Jahre zu Ende leben. [[top]]
Wird für viele nicht klappen.


Gruß
Odysseus

Die Sucht nach unbeschwertem Leben hatte und hat noch ein weiteres, WEIT unterschätztes Übel zur Folge.

neptun, Dienstag, 26.03.2024, 03:18 vor 24 Tagen @ Odysseus 816 Views

Weit unterschätzt wohl deshalb, weil es tief unter der Sphäre der Bewußtheit wirkt:

Nur eine Minderheit hat sich in den letzten Jahrzehnten den Umgang mit Freier Software und Freien Betriebssystemen zugemutet/gegönnt.

Eine noch weitaus winzigere Minderheit hat sich dem Smartphone verweigert. Dieses ist neben vielen anderen Übeln letztlich auch nichts wesentlich anderes als ein freiwilliger RFID-Chip, allerdings mit noch erweiterten Möglichkeiten.

Der Köder, daß einem mit Smartphone für jeden Sch... der A.... nachgetragen wird bzw. der Popo abgeputzt, verbunden mit Gruppenzwang und anderen psychologischen Mechanismen, machte und macht es möglich.

Genau diese Droge wurde als politisches Versprechen Jahrzehnte verabreicht: Kümmert euch nicht, lebt unbeschwert und sorgenlos - WIR bereiten und erhalten euch dafür den Boden.

Auch dem Smartphone ist dieser Drogencharakter zu eigen.

Weit unterschätzt ferner auch, weil solchen Text wie gerade hier kaum ein stolzer Smartphone-"Besitzer" lesen bzw. akzeptieren möchte. Smartphone-"Besitzer": Die Frage ist, wer hier wen besitzt!

LG neptun

--
Wählen? AfD! (Das ist derzeit alternativlos.)
Weil es permanent besonders aktuell ist:
"Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf
kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

Es ist eher die Frage, für was ich meine äusserst begrenze Lebenszeit nutze

FOX-NEWS @, fair and balanced, Dienstag, 26.03.2024, 07:28 vor 24 Tagen @ Odysseus 747 Views

Je besser situiert, umso ausgeprägter. Je älter, umso ausgeprägter. Man will schließlich noch in Ruhe und möglichst im Stil der letzten 40 Jahre zu Ende leben. [[top]]

Was ist daran auszusetzen? Daß es für viele nicht klappen wird, ist wohl richtig, aber ebenfalls eine Konsequenz falscher Einschätzungen und Entscheidungen. Selbst jene, die aktiv wurden, stehen idR. mit gestrandeten Investments (Haus, Lebensversicherung o.ä.) da ... :-P

Inwieweit die Aufnahme des Kampfes gegen den Moloch Staat einen da weiterbringt, möge mir mal jemand erklären.

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Unheilvolle Gemengelage

Rain @, Montag, 25.03.2024, 11:25 vor 25 Tagen @ Konstantin 1040 Views

Lieber Konstantin,

erlaube mir ein paar Worte zur Gesamtsituation:

Du kämpfst meiner Ansicht nach einen aussichtslosen Kampf, weil Du Deinen Gegner falsch einschätzt, die Hintergründe nicht kennst und Dich in eine Lage gebracht hast, die Du aus Deinem eigenen Erleben nur zum Teil siehst.

Es besteht hier eine Gemengelage aus Reichsbürgertum, Kollektivismus, globale Steuerung und Kinderschutz.

Ich fang mal an mit Reichsbürger:

Ich hab mit dem Thema seit vielen Jahren zu tun, die Reichsbürger sind überwiegend Spinner, die das System ablehnen. Das kann man durchaus tun, man kann auch das System bekämpfen, das tun die Grünen auch, aber die Reichsbürger versuchen das von Anfang an über das Justizsystem. Die Justiz ist ein Herrschaftsinstrument, das zum Teil versucht, Ruhe in das System zu bringen, indem es Werkzeuge stellt, um ein gedeihliches Zusammenleben zu sichern. Zum anderen Teil schützt es die Mächtigen.

Die Mehrzahl der Richter sind treue Staatsbürger, stützen das System aus vollem Herzen, nutzen die Gesetze rechtmäßig und arbeiten sehr viel und fleißig. Dann kommen Reichsbürger und streuen Sand in das Getriebe, mit Auslegungen von Einzelnormen, die abenteuerlich sind. Das nervt die Richter, mich im Übrigen auch. Die Reichsbürger haben dann die Methode gefunden, Mahnbescheide gegen Richter in Malta (glaube ich) zu beantragen, die man schnell bekommt aber sich schwer verteidigen kann. Damit stellen sie eine absolute Gefahr für Richter dar, die deshalb mittlerweile auch sehr heftig reagieren.

Offensichtlich giltst Du als Reichsbürger. Höchste Gefahr für Dich und heftigste Abwehrreaktionen der Behörden und Gerichte. Das Schicksal des Prinz Reuß kennt jeder.

Dann das Thema Impfen. Die Mehrzahl der Richter glaubt an die Wirksamkeit von Impfungen, hält Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen, für eine Gefahr für ihre Kinder.

Der richtige Weg wäre tatsächlich gewesen, geschmeidig den Amtsarzt drüber gucken zu lassen, der bestätigt hätte, daß Deine Kinder gesund sind.

Kollektivismus: Wer einen Landsitz hat, damit zumindest von der Ernährung her unabhängig ist, läßt sich schwer einhüten. In Deutschland sind Landsitze kaum umsetzbar, schon deshalb weil in diesem dicht besiedelten Land schwer ein Hektar zu finden ist, der bewirtschaftet werden kann. Die Beschwernisse sind enorm, es fängt schon an, wenn man Hühner halten will. Die müssen angemeldet werden, geimpft werden, teilweise eingestallt werden. Verkaufen darf man die Eier auch nicht offiziell. Zum Landsitz gehört ein Haus, das ist im Außenbereich nur in Ausnahmefällen erlaubt. Der Gedanke ist, Zedern anzubauen, die Nüsse zu verkaufen, damit Geld zu machen. Dazu ist der Landsitz tatsächlich zu klein. Honig kann man selbstverständlich ernten, viel Hobbyimker, die ich kenne, haben nach kürzester Zeit wieder aufgehört, unter Verlust, selbstverständlich. Luxus kann man mit Landsitzen nicht erwirtschaften, und dazu gehören schon Operationen. Gut, das will und braucht nicht jeder, man kann durchaus auf niedrigem selbsterwirtschaftetem Niveau leben. Das ist aber genau das, was Sozialisten nicht wollen.

Das Wichtigste, und das haben vermutlich die Mehrzahl der Menschen, die die Bücher gelesen haben, nicht verstanden, ist, daß in den Büchern die globale Steuerung beschrieben ist. Es geht in den Büchern nicht um das Leben in der Natur, es geht darum, wie man steuert. Wie man global steuert.

Und das ist das Dilemma dieser Bücher: Diejenigen, die die Botschaft verstehen, brauchen die Botschaft nicht mehr, diejenigen, die die Botschaft nicht verstehen, bleiben an der Oberfläche und kämpfen an der verkehrten Stelle mit verkehrten Mitteln und den verkehrten Zielen.

Dein Verdienst ist allerdings, daß Du mit Deinem Kampf um Akteneinsicht Mittel bindest, die Aufmerksamkeit auf Dich ziehst, sozusagen einen Nebenkriegsschauplatz eröffnet hast. Damit bewegst Du Dich auf einer Linie mit den Demonstranten gegen die Coronamaßnahmen. Erheblichster Aufwand für viele und mininaler Effekt, aber Ablenkung und damit Schutz für diejenigen, die auf der Steuerungsebene arbeiten.

Um mit Dr.Berninger zu reden: Das Schmankerl kommt zum Schluß.

Akteneinsicht kann jeder bekommen, allerdings am Sitz der Behörde oder des Gerichts. Man vereinbart einen Termin, bekommt die Akte in einem Raum, sieht sich die Akte an und macht sich Notizen.


Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Bitte erkläre Deine Unterstellungen!

Konstantin ⌂ @, Waldhessen, Montag, 25.03.2024, 13:58 vor 25 Tagen @ Rain 913 Views

Hallo Rain,

erlaube mir bitte nachzufragen wie Du auf diese Vermutungen und Unterstellungen kommst:

Offensichtlich giltst Du als Reichsbürger.

Wir wünschen uns, daß die Amtsträger sich an das Recht halten, als da beispielsweise wären das Grundgesetz, die Verwaltungsgerichtsordnung, Sozialgesetzbuch und vieles andere an BRD Recht auch.
Gilt man schon als "Reichsbürger", wenn man will, das sich die Amtsträger an die Gesetze halten, an die sie selbst vorgeben, sich zu halten?
Und das Akteneinsichtsrecht ist so was von allgemeingültig, substantiell für einen Rechtsstaat, das muss auch einem Zeugen Jehovas, einem Scientologen, einem OSHO-Anhänger, 'Reichsbürgern' (was auch immer darunter verstanden wird) und anderen gewährt werden.

Dann das Thema Impfen. Die Mehrzahl der Richter glaubt an die Wirksamkeit
von Impfungen, hält Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen, für eine Gefahr für ihre Kinder.

Dieses Thema hat nichts aber auch rein gar nichts mit unserem Verfahren zu tun.
Außerdem, woher willst Du wissen, wie bei uns und unseren Kindern der Impfstatus ist?

Der richtige Weg wäre tatsächlich gewesen, geschmeidig den Amtsarzt drüber
gucken zu lassen, der bestätigt hätte, daß Deine Kinder gesund sind.

Du meinst, unbegründete Unterwürfigkeit ist die beste Wahl?
Und das vorrangige Grundrecht auf Akteneinsicht hinten an zu stellen, also einer mit Garantie subjektiv wertenden Institution den eigenen Nachwuchs anzuvertrauen, und sei es auch nur für Minuten, OHNE ZU WISSEN was in den Akten steht, was eigentlich an (falschen?) Anschuldigungen im Raum steht und was die dann womöglich mit dem Nachwuch tun findest Du angemessen? DAS wäre vielmehr Kindswohlgefährdung!

Kollektivismus: Wer einen Landsitz hat, damit zumindest von der
Ernährung her unabhängig ist, läßt sich schwer einhüten.

Was soll dies mit mir zu tun haben?
wenn Du meinst, ich würde mich und meine Familie komplett aus dem Garten ernähren, dann liegst Du so was von daneben...

Dein Verdienst ist allerdings, daß Du mit Deinem Kampf um Akteneinsicht Mittel bindest,
die Aufmerksamkeit auf Dich ziehst, sozusagen einen Nebenkriegsschauplatz eröffnet hast.

Das wollte ICH nicht. Hätte das Jugendamt ganz gesetzeskonform uns die bedingungslose Akteneinsicht gewährt, dann wäre es doch nie so weit gekommen.

Um mit Dr.Berninger zu reden: Das Schmankerl kommt zum Schluß.

Akteneinsicht kann jeder bekommen, allerdings am Sitz der Behörde oder des Gerichts.
Man vereinbart einen Termin, bekommt die Akte in einem Raum, sieht sich die Akte an
und macht sich Notizen.

Das mag für Dich gelten, sofern Du keiner institutionellen Diskriminierung unterworfen bist.
Ich weiß, wie Akteneinsicht geht. Das habe ich schon mehrfach gemacht. Beispielsweise beim Verwaltungsgericht. Dort läuft das so wie von Dir beschrieben.

Aber schon eine Stufe drunter, beim Amtsgericht, da ging das nur bedingt und eingeschränkt. Ein Richter hat uns eine Stunde lang in ein Gespräch verwickelt bis wir die Akten sehen durften. Ein anderes Mal hat er es mündlich und später auch schriftlich verweigert und schließlich hat die Direktorin des Amtsgerichtes uns schriftlich die Akteneinsicht verweigert!

Und noch tiefer, beim Jugendamt war es ganz krass: Die haben generell die Bedingung gestellt, daß wir den Nachwuchs mitbringen müssen und die haben nie mit uns einen Termin 'vereinbart', sondern uns feste Termine vorgegeben, die wir wegen anderweitigen zeitlichen Verpflichtungen gar nicht annehmen konnten. Und als wir selbst einen Termin angekündigt hatten, wann wir im Jugendamt die Akte einsehen werden, wurde vor Ort, im Amt, dies auch verweigert und die Verweigerung schriftlich bestätigt.

Viele Grüße
Konstantin

--
Für ein Ende der Anastasia-Diskriminierung: Spendensammlung

Du batest um Hilfe, Konstantin

Rain @, Montag, 25.03.2024, 17:01 vor 25 Tagen @ Konstantin 920 Views

Lieber Konstantin,

ich bin weit davon entfernt, Dich für einen Reichsbürger zu halten. Ebensowenig kenne ich Deinen Impfstatus oder den Deiner Kinder. Er interessiert mich nicht mal.

Ich habe nur dargestellt, wie es von außen wirkt, wie die Gerichte die Lage und Dich einschätzen.


Daß wir schon seit langer Zeit keinen Rechtsstaat mehr haben, in dem Sinne, daß alle Menschen vor dem Gericht gleich sind, sollte Allgemeinwissen sein.

Du wirst so behandelt, wie das Gericht Dich einschätzt.

Geschmeidigkeit hat nichts mit Unterwürfigkeit zu tun, sondern mit Taktik.

Wolfgang Wiedergut hats mal gut ausgedrückt: "Du kannst selbstverständlich den Raum durch die Wand verlassen. Nur ist es durch die Tür halt sehr viel einfacher."


Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Mehr als nur eine philosophische Frage: Kann Milch gefrieren? …

Konstantin ⌂ @, Waldhessen, Montag, 25.03.2024, 21:50 vor 25 Tagen @ Konstantin 835 Views

Einst, vor vielen Jahrhunderten, sassen drei chinesische Weise an einem bitterkalten Wintertage zusammen und diskutierten heftig.

Da kam ein einfacher Schäfer herein, um sich am Kamin die Hände zu wärmen und fragte: „Worüber streitet Ihr denn so engagiert, Ihr Weisen?“

Einer antwortete: „Ich behaupte, Milch gefriert bei diesen Temperaturen nicht, der da drüben meint, Milch könne gar nicht gefrieren und der Dritte da, der ist noch unentschieden!“

Wortlos goss der Schäfer etwas Schafsmilch in eine Schale, stellte diese vor die Tür … und verschwand, wie er gekommen war.

+++++++++++++++++++++

Hier im Forum, wie sollte es anders sein, gibt es auch ungefähr drei Fraktionen (neben der, die uns einfach Glück wünscht und nicht in unsere Strategien hineinzureden versucht):

Die, die behaupten ‚ohne Anwalt geht es gar nicht‘, die die meinen, es müsse ‚mindestens ein Fachanwalt sein‘, die, die das Problem gar nicht verstanden haben (und etwa meinen, die Sache gehöre vor das Familiengericht …).

Wir dagegen haben, mit hohem finanziellem und zeitlichem Aufwand ‚die Schüssel vor die Tür gestellt‘ und erwarten eigentlich ein ganz bestimmtes, sozusagen naturgesetzliches, Ergebnis: dass wir recht bekommen (oder vielleicht Berufung einlegen müssen – eigentlich möchte unser Jurist damit ans Bundesverfassungsgericht, wo er mehr als einmal schon erfolgreich war, was 99,99% aller Anwälte nicht von sich sagen können).

Wer es nicht glauben will – kommt doch einfach am Donnerstag, 28. März zur Verhandlung um 11:00 Uhr (am besten eine Viertel- bis halbe Stunde früher), siehe hier:

„Gerichtstermin Zwischenerfolg: ÄNDERUNG des Sitzungssaals von der Außenstelle ins Haupthaus des VG“

Die einen dürfen kommen, um uns siegen zu sehen und zu unterstützen, die andern, um uns scheitern zu sehen. Hauptsache, alle sind zufrieden!

--
Für ein Ende der Anastasia-Diskriminierung: Spendensammlung

Was kam jetzt heraus? So wie erwartet oder doch alles ganz anders?

Joe68 @, Freitag, 29.03.2024, 15:24 vor 21 Tagen @ Konstantin 698 Views

Bevor ich spekuliere, so würde ich gerne wissen was daraus geworden ist.

--
Der ungerechteste Friede ist noch immer besser als der gerechteste Krieg - Cicero

Die Verwaltung muß euch Einblick in die Akten gewähren kT

Joe68 @, Freitag, 29.03.2024, 18:43 vor 21 Tagen @ Konstantin 608 Views

kT

--
Der ungerechteste Friede ist noch immer besser als der gerechteste Krieg - Cicero

Habe mich geirrt, keine schnelle Entscheidung da die Mühlen der Justiz seeehr langsam mahlen. kT

Joe68 @, Samstag, 30.03.2024, 07:50 vor 20 Tagen @ Joe68 489 Views

kT

--
Der ungerechteste Friede ist noch immer besser als der gerechteste Krieg - Cicero

Die Gegenseite hat zurückgezogen, damit es kein Präzedenzfall wird. (owT)

FOX-NEWS @, fair and balanced, Freitag, 29.03.2024, 22:50 vor 21 Tagen @ Konstantin 622 Views

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Wie soll das denn gehen? Der Rechts- und Verfassungsbrecher "zieht zurück" um keinen Präzedenzfall zu schaffen?

Konstantin ⌂ @, Waldhessen, Samstag, 30.03.2024, 02:48 vor 21 Tagen @ FOX-NEWS 614 Views

Die Gegenseite hat zurückgezogen, damit es kein Präzedenzfall wird. (owT)

Also diese Idee ist ja drollig. Wenn das so einfach wäre, dann kannst Du ja auch eine Bank ausrauben und sobald gegen Dich Klage erhoben wird, ziehst Du zurück...

Nee, wenn, dann könnten wir die Klage zurück ziehen, aber nicht die Beklagten.
Uns wurde übrigens von der Beklagtenseite dazu kein Angebot gemacht. Vermutlich ahnen die, daß wir auch bei Bestechungsgeldern in Milliardenhöhe die Klage nicht zurück ziehen würden.

Das universale Recht auf Akteneinsicht ist die Basis des Rechtsstaates. Davon weichen wir nicht ab.

Viele Grüße
Konstantin

--
Für ein Ende der Anastasia-Diskriminierung: Spendensammlung

Aber sicher geht das.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Samstag, 30.03.2024, 09:58 vor 20 Tagen @ Konstantin 581 Views

Du klagst auf Akteneinsicht und das Amt teilt mit, daß Du sie bekommst und der Streitgegenstand weg sei ...:-P

Das macht die Arbeitsagentur regelmäßig so, wenn man gegen unrechtmäßige Bescheide klagt. Als Kläger kannst Du natürlich ablehnen und auf ein Urteil bestehen. Das pisst dann Beklagte und Gericht an ... :-P

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Diesen Notausgang hatte sich das Amt vorher selbst verbaut, denn...

Konstantin ⌂ @, Waldhessen, Samstag, 30.03.2024, 11:40 vor 20 Tagen @ FOX-NEWS 598 Views

es gab vorher die Stellungnahme vom Amt, daß wir doch die vollständige Akte eingesehen hätten, zwar geschwärzt, aber die Akte, die das Jugendamt zum Verwaltungsgericht gesendet hatte (und die ich eingesehen hatte) sei doch die Akte und nachdem ich die gesehen hatte sei doch die Klage hinfällig.

Doch wir können beweisen, daß diese 19 Zettel unmöglich die vollständige Akte sein können, eher nur 10% davon und diese Zettel waren teilweise geschwärzt, also beinhaltet unsere Klage auch, die ungeschwärzten Seiten zu sehen und deshalb hatten wir die Klage aufrecht erhalten.

Hätten die Vertreter des Amtes nun vor Gericht die vollständigen und ungeschwärzten Seiten vorgelegt und damit die Verhandlung hinfällig gemacht hätten sie gleichzeitig ihren eigenen Lug, Betrug und Verfassungsbruch eingestanden und zu Protokoll gegeben.

Die stecken in einer (selbstgemachten) Zwickmühle aus der sie meiner Einschätzung nach nicht herauskommen. Und deshalb soll (auch ihn ihren Augen) der Richter entscheiden.

Viele Grüße
Konstantin

--
Für ein Ende der Anastasia-Diskriminierung: Spendensammlung

Kurzbericht zu unserem Gerichtstermin am Gründonnerstag

Konstantin ⌂ @, Waldhessen, Samstag, 30.03.2024, 02:42 vor 21 Tagen @ Joe68 738 Views

bearbeitet von Konstantin, Samstag, 30.03.2024, 02:53

Meinem Aufruf über Emailverteiler, Webseite:
https://www.konstantin-kirsch.de/2024/03/unser-gerichtstermin-ist-am-28-3-2024-um-11-uh...
und Gelbem Forum:
https://dasgelbeforum.net/index.php?id=652868

sind weit mehr Menschen gefolgt als sich bei mir vorab angemeldet hatten.

DANKE!

Es kam auch (mindestens) ein Leser des Gelben Forums. Allerdings hatten wir uns nur kurz vor Beginn der Verhandlung kennengelernt und danach nicht mehr gesprochen.

Wir hatten am 20.3. dem Gericht gemeldet, daß sich "ein gutes Dutzend" bei uns angemeldet haben und wir darüber hinaus von einer "erheblichen Dunkelziffer" ausgehen, die auch noch dabei sein wird. Daraufhin wurde der Saal von der Außenstelle ins Haupthaus geändert weil in der Außenstelle nur kleine Säle sind.

Einen Tag vor Termin meldeten wir dem Gericht, daß wir mit mindestens 20 (bei uns angemeldeten) Teilnehmern rechnen und zusätzlich "von Null bis ca. 20 weiteren" alles drin ist. Und so grob lagen wir mit der Einschätzung 20-40 wohl ganz richtig:

Es kamen so viele Menschen ins Gericht, daß leider, leider, nicht alle im Raum Platz gefunden haben.
Noch vor Beginn der Verhandlung, als wir alle im Flur warteten, kam ein Richter aus dem anderen Verhandlungssaal und staunte, was im Flur denn los ist. Offensichtlich ist selten so viel Publikum im Verwaltungsgericht.

Auch wenn es für die einzelnen Menschen traurig gewesen sein mag, nicht im Raum dabei gewesen zu sein, so war es doch für das Ganze besonders wertvoll, daß nicht alle Interessenten in den Raum gepasst haben, denn so wurde das öffentliche Interesse für den Vorsitzenden und andere Richter besonders deutlich.

Im Saal war auffällig, daß von der Beklagten-Seite fast keine Worte gesprochen wurden um sich zu verteidigen oder das eigene Verhalten zu rechtfertigen.

Ich habe 3 Beweisanträge (teils mehrseitig lang), einen Beschlagnahmungsantrag sowie 8 Eventual-Beweisanträge ("Er spielt in der Praxis auch der Revisionsgerichte keine geringe Rolle. Das ist seiner Lästigkeit zuzuschreiben.") verlesen.
Bei jedem Beweisantrag (zumeist Antrag auf Ladung von Zeugen) fragte der Vorsitzende ob er dies mit dem Urteil bescheiden kann, was ich bestätigte. Beim Beschlagnahmungsantrag (Antrag, alle mitgebrachten Akten der Beklagten hier und sofort zu beschlagnahmen, ...) war dem Vorsitzenden klar, daß er diese Entscheidung nicht verschieben kann, deshalb unterbrach er die Verhandlung. Nach grob 20 Minuten ging es weiter und er verkündete, daß unser Antrag abgelehnt sei. Die Begründung konnte ich nicht mitschreiben (weil ich kein Steno kann), aber unser Stenograf hat es mitgeschrieben und es wird auch im Protokoll zu finden sein.

Während der mündlichen Verhandlung können die Zuschauer, bzw. Zuhörer, den gesamten Inhalt der Schriftsätze erfahren UND die Beklagten (in unserem Fall Vertreter des beklagten Jugendamtes/Landratsamtes) mussten sich alle Anschuldigungen anhören anstatt nur Papiere in die Tasche zu stecken (und womöglich warten und hoffen, das Gras drüber wächst). Und wie es im Radio manchmal klingt: "Geht ins Ohr, bleibt im Kopf" Und so sollte die anwesende "stellvertretende Fachbereichsleiterin des Fachbereichs Recht, Aufsicht und Ordnung" unseres Landkreises beispielsweise folgendes (mehrfach) anhören (sinngemäß aber nicht wortidentisch vorgetragen):

"Das Jugendamt hatte mehrfach beim Familiengericht den Antrag gestellt, in das für [unsere Tochter] angelegte Untersuchungsheft Einblick zu nehmen. Auch dies ein massiver Verstoss gegen datenschutzrechtliche Prinzipien, zumal in allen Untersuchungsheften explizit steht, dass keine Behörde von Eltern darein Einblick verlangen darf! Diesen Antrag hielt das Jugendamt sogar noch aufrecht, als das Familiengericht in Hersfeld unter Einzelrichter xxx entschieden hatte, es läge gar kein Handlungsbedarf vor!"

Zum Verständnis: Die U-Untersuchungen, die ins U-Heft eingetragen werden (für Kinder bis 6 Jahren) sind in Hessen Pflicht.

Gleich beim Aufschlagen dieses Heftes gibt es eine herausnehmbare "Teilnahmekarte". Darauf ist vermerkt, welchen Termin man wahrgenommen hat. Diese Karte kann man durchaus einem Behördenvertreter zeigen, das Heft selbst ist jedoch privat.

Und jetzt wird es (juristisch) spannend, denn auf der ersten Seite des Heftes ist deutlich erkennbar ein Textbereich hervorgehoben. Darin steht:

"Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem Gelben Heft um eine vertrauliche Information handelt. Keine Institution (z.B. Kita, Schule, Jugendamt) darf eine Einsichtnahme verlangen. Sie entscheiden, wem Sie den Einblick gewähren. Die Herausnehmbare Teilnahmekarte ist als Beleg für die Wahrnehmung der Untersuchungen ausreichend."

Dort steht nicht: Sollten Institutionen Einsicht haben wollen, können Sie dies verweigern...
Dort steht: Keine Institution darf Einsichtnahme verlangen!

Das ist ein riesiger Unterschied! Schon das Fragen nach Einsicht ins Heft ist verboten!!

Und das Jugendamt in unserem Landkreis versuchte sogar mehrfach übers Familiengericht diese Einsicht ins U-Heft zu bekommen...
Das muss man anprangern und das haben wir getan. Zuerst mehrfach schriftlich, auch beim Familiengericht und nun auch in öffentlicher Verhandlung im Verwaltungsgericht Kassel.

Wir haben im Rahmen der Klage auf das Recht auf Akteneinsicht also auch anderes Fehlverhalten des Jugendamtes / der Behörden angeprangert.

Da mehrere Zuschauer im Gericht waren, die sich nicht vorab bei mir angemeldet hatten und deshalb auch nicht im separaten "angemeldete Zuschauer-Verteiler" eingetragen waren, bat ich über meinen Emailverteiler um Zeugenberichte:

Beispielsweise konnte ich die Anzahl der Teilnehmer im Saal nicht zählen weil ich anderweitig konzentriert war.
Hat jemand die Anzahl gezählt?
Hat jemand die Anzahl derjenigen gezählt, die im Flur waren und nicht rein konnten?
Was war genau passiert, als der Beschlagnahmungsantrag verlesen war und der Richter umgehend eine Unterbrechung der Versammlung entschieden hatte. So weit ich es mitbekommen hatte sind die zwei Vertreter der Gegenseite umgehend aus dem Saal gegangen und schnell weg gelaufen, es seien ihnen aber andere Zuschauer nachgeeilt. Was haben die gemacht? Haben die telefoniert? Hat jemand mitgehört, was sie gesprochen haben?

Unsere Anträge waren so umfangreich, daß der Richter sich erst einmal intensiv damit befassen muss bevor weitere Entscheidungen folgen. Der Vorsitzende verkündete zum Ende der Verhandlung (knapp länger als 2 Stunden inkl. der Unterbrechung), daß er noch am selben Tage eine Entscheidung treffen werde. Wir könnten warten, oder es wird uns nach Ostern schriftlich zugestellt. Wir, und alle anderen Teilnehmer sind dann abgereist anstatt zu warten.

***

Hier ein Zeugenbericht:

Hallo Konstantin,

ich war bei der Sitzung in Kassel im Sitzungssaal dabei. Ich wollte dir mitteilen, was ich beobachtet habe. Ein älterer Mann mit Brille, zum Gericht gehörend, wahrscheinlich Richter oder so, guckte vorher schon mal sich im Wartebereich um, da ward ihr noch nicht da. Dieser Mann sass dann im Sitzungssaal neben mir ca. 10 Minuten, dann ging er raus. Vorher schaute auch mal der Wachtmeister vorbei im Wartebereich und guckte, der dann im Sitzungssaal hinten sass. Ich hatte den Eindruck, dass die nicht mit so vielen Zuschauern gerechnet haben. Die Beklagten, der Herr xxx und diese blonde Frau, den Namen hab ich nicht verstanden, ist mir aufgefallen, dass der Herr xxx völlig teilnahmslos wirkte, fast schon stumm, der Richter hatte 3 mal nachgefragt, "wie heissen Sie" , so unverständlich nuschelte er. Die beiden kamen mir sehr angespannt und verunsichert vor. Die blonde Frau gab sich etwas überheblich, was ich auf Unsicherheit zurückführen würde. Die beiden hatten die ganzen Zuschauer im Rücken, also alles Leute, die auf eurer Seite waren. Diese energetische Unterstützung haben die beiden mit grosser Sicherheit gespürt. Und ich glaube, dass die das sehr verunsichert hat. Also mich würde das verunsichern, wenn ich in so einer Situation wäre wie die beiden Beklagten gestern. Den Richter empfand ich als schwingungsfähig, er wollte das Vorlesen der Eventual-Beweisanträge abwürgen, weil ihm das unangenehm war, denke ich. Evtl. ist er noch sehr am Anfang seiner Karriere und nicht so abgebrüht. Das mit der Beschlagnahmung war schon etwas grenzwertig für ihn, was er mit einer Unterbrechung der Sitzung beantwortete, um sich abzusprechen mit seinen Vorgesetzten denke ich. Abschliessend denke ich, dass es schon eine Rolle gespielt, hat, dass so viele Zuschauer gekommen sind. Ich denke, das hat Eindruck gemacht, auf jeden Fall Aufsehen. Darüber spricht ja dann das ganze Gericht, denn das ist schon eine Ausnahme, und in deren langweiligem Alltag gewiss nicht alltäglich. Und es wird natürlich weitergetragen zu anderen Behörden. Nicht nur von den Beklagten, denke ich.
Herzlichen Dank an euch, Ihr werdet beschützt, liebe Grüsse

[Anmerkung von Konstantin: Die zwei, hier als 'Beklagte' bezeichnet waren nicht die Beklagten sondern Vertreter dessen. Wir haben ja die Klage gegen das Jugendamt/Landratsamt erhoben und das kann gar nicht selbst kommen sondern nur Vertreter dessen]

***
Ein weiterer Zeugenbericht:
Grüße an dich,
Ich bin dann gegen 12Uhr wieder gefahren, habe mit den anderen etwa 20 Leuten, die zwar pünktlich da waren, aber den Saal wegen mangelnder Sitzplätze wieder verlassen mussten, auf dem Gang gewartet... nun hoffe ich auf einen guten Ausgang auf allen Ebenen
Herzliche Grüße

***
Und noch ein dritter Zeugenbericht:

Lieber Konstantin,
wir meinen, es wären 19 Zuschauer gewesen und etwa 10 Menschen, die nicht hereingelassen wurden.
Ich habe die Beiden der Gegenseite in der Pause mit einer Tasche in der Hand im Flur hinten stehen sehen. Mehr kann ich leider nicht dazu sagen.

***

Am Dienstag nach Ostern will ich beim Verwaltungsgericht anrufen und fragen ob sich die Akte erweitert hat (Entscheid / Protokoll / Urteil) und dann werde ich zusehen, davon möglichst schnell Kenntnis zu bekommen, auch wenn ich dafür nochmal nach Kassel fahren muss.

Fürs Urteil hat der Richter ja 20 Tage Zeit und ich ahne, daß er dies womöglich ausschöpfen wird weil unser Fall und unsere Beweisanträge bei ihm Rechtsfragen aufgeworfen haben dürften, an die er noch nie gedacht hatte.

Viele Grüße
Konstantin

--
Für ein Ende der Anastasia-Diskriminierung: Spendensammlung

weitere Zeugenberichte unseres Gerichtstermins

Konstantin ⌂ @, Waldhessen, Sonntag, 31.03.2024, 05:19 vor 19 Tagen @ Konstantin 522 Views

Bei den Zeugenberichte habe ich Namen und Ortsangaben unkenntlich gemacht. Tippfehler wurden nicht korrigiert. Bei einem Zeugenbericht habe ich einen Absatz über eine weitere Beobachtung weggelassen weil ich vom Hinweisgeber aufgefordert wurde dies nicht zu veröffentlichen. Jedoch habe ich diesen Absatz selbstverständlich unserem Juristen zukommen lassen…

Konstantin, ich grüße dich
habe ca. 30 Personen gezählt, 3 bis 5 waren dann draußen auf dem Flur, meine Tochter und ich waren nicht mit drinnen.
Der xxxxx aus xxxxx hat dann mit dem Kollegen den Platz drin und draußen getauscht. xxxxx aus xxxxx hat mit uns die ganze Zeit draußen gesessen… und 2 Damen sind dann gegen ca. 12Uhr gegangen.

Guten Tag Konstantin,
es waren 22 Sitze für Zuschauer da. Alle waren besetzt. Zuzüglich dem Mann, der stenographiert hat und den beiden Justizbeamten.
Mindestens 14 Menschen mussten wieder raus gehen.
Es waren mit dem Richter, den beiden Beklagten und den beiden Justizbeamten 5 Menschen auf Staatskosten/Steuerzahlerkosten da.
Die Beklagten sind miteinander rausgegangen und haben vor dem Eingang geraucht und sich unterhalten.
Sie sind die ganze Zeit dort geblieben. xxxxx und ich standen ca 2 m von ihnen entfernt. Wir sind nach ihnen wieder rein gegangen.
Ich saß hinter (und ein bißchen nach rechts versetzt) der beklagten Frau. Sie hat manchmal leicht den Kopf geschüttelt und ca 1/2 DINA4 Seite beschrieben.
Ich glaube, dass sie den Auftrag hatten, einfach nichts zu sagen.
Ansonsten waren alle sehr ruhig.
Es ist unfassbar, was sich das Jugendamt da leistet. Wahrscheinlich geben die meisten Menschen bei solchem Verhalten einfach auf.
Es überrascht mich, dass der Richter sich noch nicht “entschieden” hat.
Viel Erfolg und Glück bei alledem weiterhin.
Ganz herzliche Grüße an Dich und Nora

[Anmerkung von Konstantin: Die zwei, hier als ‘Beklagte’ bezeichnet waren nicht die Beklagten sondern Vertreter dessen. Wir haben ja die Klage gegen das Jugendamt/Landratsamt erhoben und das kann gar nicht selbst kommen sondern nur Vertreter dessen]

Hallo Nora, hallo Konstantin!
Wir hatten zum Vertreter des Jugendamtes schon vor der Verhandlung Kontakt, da er hinter uns parkte und so freundlich war, unseren Parkplatz etwas größer zu machen, in dem er erneut ins Auto stieg und ein Stück zurück fuhr. Ich scherzte dann noch kurz und er lachte mit. Er ist also als Mensch freundlich und lustig sowie entspannt gewesen.
Wir saßen im Gericht direkt hinter den beiden Personen, welche als Vertreter der Beklagten kamen. Beide schienen bei den ersten beiden Beweisanträgen sehr cool und unbeteiligt. Nachdem der dritte Beweisantrag gestellt wurde (Beschlagnahmung), fiel dem Herrn etwas unter den Tisch. Daraufhin wurde der Polizist hinten links sehr wach und beobachtete den Vertreter des Jugendamtes. Irgendetwas kleines, metalisches, dem Geräusch nach zu beurteilen, ist ihm heruntergefallen. Er scharrte es mit den Füßen wieder zu sich, ob er es aufhob, war für mich nicht deutlich ersichtlich (zu viel Masse und er saß zu dicht an der Dame dran), zudem dachte ich mir, der Polizist beobachtet ihn ja und wird sich dessen annehmen. Die Sitzung wurde kurz danach unterbrochen. Alle verließen den Sitzungssaal, ich ging den beiden Vertretern hinterher, konnte aber (leider) kein Wort verstehen, da sie sehr gedämpft redeten. Sie verließen das Gebäude und standen dann draußen sichtbar vor dem Gericht und unterhielten sich dort weiter. Telefoniert haben beide nicht.
Als die Sitzung weiterging, saß ich wieder hinter den beiden Vertretern. Ab dem Eventualantrag mit dem Faxgerät konnte ich wahrnehmen, dass sich die Vertreterin des Landkreises erst an die Nase fasste, dann das Kinn streichelte und wieder die Finger an die Nase gingen. Kurz danach fasste sich auch der Richter ein, zwei Mal an die Nase. Aus der Interpretation der Körpersprache wird es als ein Stresssymptom gesehen, wenn Menschen anfangen, sich häufiger ins Gesicht, vor allem an die Nase zu fassen.

[Anmerkung von Konstantin: Ich habe drei Beweisanträge verlesen und als viertes den Beschlagnahmungsantrag. Hinweis zum Eventual-Beweisantrag-Fax: Wir hatten vor über einem Jahr, als wir die Klage erhoben hatten, sie als eilbedürftig gekennzeichnet. Deshalb war neben dem Hauptverfahren auch ein Eilverfahren eingeleitet worden. Dabei hat der seinerzeitige Richter uns ein wichtiges Schreiben mit Aufforderung, innerhalb einer sehr knappen Frist uns zu äußern, nicht zu uns gefaxt / zumindest kam bei uns kein Fax an / evtl. wurde es jedoch an die Gegenseite gefaxt oder per Email gesendet. Über den (Schnecken-)Postweg erreichte uns dann das Schreiben. Dadurch kam dieses Schreiben erst NACH dem Ende des Eilverfahrens (mit Entscheidung gegen unserem Antrag) bei uns an. In dem nun gestellten Eventual-Beweisantrag-Fax haben wir beantragt diesen damaligen Richter als Zeugen zu laden.]

Lieber Konstantin,
nach Beendigung der Verhandlung bin aus dem Gerichtsgebäude gegangen. Mit heraus gegangen war der Mann neben der blonden Beklagten. Er trug einen rechteckigen, voll gepackten dunklen Rucksack und ging eilenden Schrittes entlag des Parkplatzzaunes und überquerte die beiden Straßen. Wohin er weiter ging habe ich nicht verfolgt.
Dir und Deiner Familie ein fried- und freudvolles Osterfest. Möge die Gerechtikeit siegen.

[Anmerkung von Konstantin: Die hier als ‘Beklagte’ bezeichnet war nicht die Beklagte sondern Vertreterin dessen. Wir haben ja die Klage gegen das Jugendamt/Landratsamt erhoben und das kann gar nicht selbst kommen sondern nur Vertreter dessen]

Lieber Konstantin,
vielen, vielen Dank für deinen Einsatz.
Wenn die Menschen endlich Ruhe vor dem Jugendamt haben lassen sie es dabei. Das war in der Regel aufregend und Nervtötend genug.
Dein Einsatz zeigt dem Jugendamt mal in ihre Grenzen.
An der Verhandlung habe ich folgende Eindrücke, Wahrnehmungen und Beobachtungen gemacht:
Mein Sitzplatz war in der hinteren Reihe direkt hinter den “Angeklagten“.
Es waren 20 Stühle, alle besetz, für die Prozessbeobachter vorhanden. Der Polizist an der Tür hat seinen Stuhl noch zur Verfügung gestellt. Wie viele Besucher keinen Platz gefunden haben kann ich nicht sagen. Meine Schätzung noch mal 10 vor der Tür.
Danke auch an alle, die keinen Platz gefunden haben auch ihr da sein war sehr wichtig. Ich würde wieder kommen auch wenn ich weiss, dass es keinen Sitzplatz für mich gibt.
Zwei bewaffnete Polizisten. Das waren keine Gerichtsdiener sondern Polizei.
Einen hab ich gefragt warum er hier ist, keine echte Antwort. Ich hab dann gesagt: schön, dass er uns beschützt. Er ist auch nicht immer da nur ab und zu.
Kategorie: Reichsbürgerprozess
Der junge Polizist hinten in der Ecke war sehr aufmerksam. Seine Meinung kann ich nicht einschätzen.
Der Polizist an der Tür hat am Anfang mehrmals gelächelt, als du deine Anträge vorgelesen hast. Das Lächeln ist verschwunden als du bei der Beschlagnahmung warst. Er hatte ab da eine ernste Mine auf.
Der Richter, wieso war der alleine?
Ein junger Mann, der erst offen und freundlich war, bei deinen Anträgen ernst geworden ist und er gemerkt hat, dass er hier kein einfaches Urteil fällen kann. Er hat gemerkt, dass er hier zwischen zwei Stühlen sitzt.
Die Angeklagten haben ausser auf die Fragen des Richters keine Wort gesprochen, auch nicht mit einander getuschelt. Bei deinen Anträgen haben sie innerlich den Kopf geschüttelt und man konnte das sogar ganz leicht im aussen sehen. Mein Eindruck war, dass sie sich ganz “sicher“ waren.
Das System wird sie schon schützen.
Wozu gibt es denn Amtshilfe.
Alle Amtspersonen halten zusammen.
Als Amtsperson können sie sich ihre Rechte selber machen.
usw.
Als die Verhandlung vorbei war wollten sie nur raus und es war ihnen anzumerken, dass es ihnen unangenehm durch die vielen Besucher zu gehen, die auch noch direkt vor der Tür standen.
Du warst ohne Anwalt da. Hat erst den Eindruck gemacht, dass du Anfänger bist und dir nur was angelesen hast.
Du warst konzentriert und klar, konntes frei sprechen und hast auch dem ganzen Folgen können Du hast “dein Ding“ durch gezogen und konntest es gut vertreten. Sicher war das auch für dich aufregend das hat dich aber offenbar nicht negativ beeinflusst.
Du hast die eventual Anträge alle vorgelesen obwohl der Richter das abkürzen wollte.
Das war sehr gut. Alle haben mit bekommen worum es geht. Mehrmals wurde gesagt was nicht iO. ist/war. Das bleibt im Gedächtnis. Auch zu sehen wie viele Amtspersonen sich an Verschwörungspraktiken beteiligen. Welche Anmassung sie sich raus nehmen. Sie ihre eigenen Regeln aufstellen.
Diese Leute sind unsere Angestellten. Sie sind im “öffentlichen Dienst“ tätig, das heisst sie dienen der Öffentlichkeit, dem Volk, das haben sie vergessen. In keinem wirtschaftlichen Betrieb kann ein Angestellter machen was er will und sich über Anweisungen und Regel hinwegsetzten.

[Anmerkung von Konstantin: Die hier als ‘Angeklagten’ bezeichnet waren nicht die Beklagten sondern Vertreter dessen. Wir haben ja die Klage gegen das Jugendamt/Landratsamt erhoben und das kann gar nicht selbst kommen sondern nur Vertreter dessen]

--
Für ein Ende der Anastasia-Diskriminierung: Spendensammlung

Werbung