Die Verdrehungen der ARD zum Thema Correctiv - Perfekt erklärt und belegt von Prof. Homburg - Perfekt für die GEZ-geschädigten Nachbarn ...

Lenz-Hannover @, Sonntag, 17.03.2024, 23:27 vor 37 Tagen 2757 Views

Grundmuster, wie so oft: Man lügt nicht, man zitiert "Fakten-Verdreher" und berichtet nicht über Korrekturen.

Prof. Dr. Stefan Homburg
(Beamter auf Lebenszeit, wenn der lügt, bekommt der Ärger mit seiner Pension)
hat das sauber aufgearbeitet

Der neue Youtube Kanal & Twitter sind eine dringende Empfehlung.

https://www.youtube.com/watch?v=7iUyVoID1yk

Wunderschön ist dies Bild
https://twitter.com/SHomburg/status/1769249547149074713
[image]

Der ganze Kampf gegen Rechts ist auch nur Rassismus

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Montag, 18.03.2024, 00:12 vor 37 Tagen @ Lenz-Hannover 1951 Views

bearbeitet von Rainer, Montag, 18.03.2024, 00:16

Der meist missbrauchte Begriff der Gegenwart dürfte Rassismus sein, den laut wissenschaftlicher Definition gibt es nur eine Menschenrasse. Der Begriff Rassismus wird symbolisch verwendet und vermengt Meinungen mit nicht vorhandenen Rassen. Alle, die nicht meiner Meinung sind, werden als Rassisten stigmatisiert.

Von daher sind aber auch alle, die gegen die AFD sind, Rassisten! Von der Seite der AFD gesehen, auf jeden Fall, wenn die AFDler die gleichen Maßstäbe ansetzen würden.

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

Was soll die "wissenschaftliche Definition" von Rasse sein?

Andudu, Montag, 18.03.2024, 08:57 vor 37 Tagen @ Rainer 1236 Views

bearbeitet von Andudu, Montag, 18.03.2024, 09:15

Der meist missbrauchte Begriff der Gegenwart dürfte Rassismus sein, den laut wissenschaftlicher Definition gibt es nur eine Menschenrasse.

Wikipedia schreibt:
"Rasse ist eine ... Bezeichnung für eine Gruppe von Individuen der gleichen (Tier-)Art, die anhand von Ähnlichkeiten des Phänotyps (Aussehen, physiologische Merkmale, Verhalten) klassifiziert werden.
[...]
Seit jeher unscharf definiert, wurde der Ausdruck „Rasse“ früher auf alle möglichen Ebenen angewendet (etwa anstelle von „Art“ oder „Spezies“). Seit Beginn des 20. Jahrhunderts fand eine Festlegung auf subspezifische Gruppen statt (unterhalb der Ebene der Art). Damit wurde (geographische) „Rasse“ weitgehend synonym zur Bezeichnung „Unterart“."

https://de.wikipedia.org/wiki/Rasse

Nur ein unterschiedsblinder Linksextremer (oder ein typischer globalistischer Opportunist) würde leugnen, dass man anhand des Phänotypes Menschenrassen unterscheiden kann, wenn das doch bei jeder Tierspezies ohne weiteres möglich und erwünscht ist.

Ob das im Endeffekt Sinn macht oder eher Schaden anrichtet, darüber kann man streiten.

Der Begriff Rassismus wird symbolisch verwendet und vermengt Meinungen mit nicht vorhandenen Rassen. Alle, die nicht meiner Meinung sind, werden als Rassisten stigmatisiert.

Ja, das liegt daran, weil man die Definition von "Rassismus" immer mehr erweitert hat:
https://de.wikipedia.org/wiki/Rassismus#Gegenstand_und_Definition

Das ist eigentlich nur noch linksextremer Klamauk, von verblödeten Soziologen in die Welt gesetzt/unterstützt und vollkommen willkürlich angewandt, so wie es Linksextreme ja generell halten. Die alternative Soziologen-Bullhit-Bingo-Phrase ist "gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit", auf die sie zurückgreifen, wenn der Begriff "Rassismus" einfach zu lächerlich wirkt.

Selbstverständlich ist es erlaubt, die Gegner der Linksextremen gruppenbezogen zu diskriminieren, zu beschimpfen, ihnen alles Böse der Welt zu unterstellen und sie zu verleumden, denn Linksextreme sind ja schließlich die "Guten", also müssen alle anderen die "Bösen" sein.

Carl Schmitt hat das messerscharf auf den Punkt gebracht:

"Schmitt unterscheidet dabei folgende Formen der Feindschaft: konventionelle Feindschaft, wirkliche Feindschaft und absolute Feindschaft. Zur absoluten Feindschaft komme es paradoxerweise etwa dann, wenn sich eine Partei den Kampf für den Humanismus auf ihre Fahne geschrieben habe. Denn wer zum Wohle oder gar zur Rettung der gesamten Menschheit kämpfe, müsse seinen Gegner als „Feind der gesamten Menschheit“ betrachten und damit zum „Unmenschen“ deklarieren.
[...]
Die Führung des Namens ‚Menschheit‘, die Berufung auf die Menschheit, die Beschlagnahme dieses Wortes, alles das könnte, weil man nun einmal solche erhabenen Namen nicht ohne gewisse Konsequenzen führen kann, nur den schrecklichen Anspruch manifestieren, daß dem Feind die Qualität des Menschen abgesprochen, daß er hors-la-loi [Außerhalb des Rechts] und hors L’humanité erklärt und dadurch der Krieg zur äußersten Unmenschlichkeit getrieben werden soll.“
https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Schmitt#Krieg,_Feindschaft,_V%C3%B6lkerrecht

Linksextreme entmenschlichen "Rechte", weil Linke ja für das "Gute" und "für die Menschen" sind, müssen alle die nicht zustimmen, dagegen sein, also "böse" und "gegen die Menschen", deshalb unterstellt man Rechten ja ständig Sachen, die sie nicht sagen und auch nicht wollen (denn die lügen ja nur, muss so sein, denn sie sind ja nicht unserer Meinung). Klar ist gegen solche Bösmenschen natürlich jede Finte und Verleumdung und jede noch so skrupellose Aktion erlaubt. Überspitzt ausgedrückt, welche Gedankenwelt dahinter steckt: man müsste die nur ausrotten, damit das Paradies ausbricht.

Die ganze Denkweise ist infantil und zum Erbrechen dumm und es ist so gut wie unmöglich, Leute, die dieser Denkweise anhängen, davon zu überzeugen, dass sie falsch liegen, denn ihr Selbstwertgefühl hängt davon ab, zu "den Guten" zu gehören. Dummheit ist die größte Gefahr für eine funktionierende Gesellschaft und sie ist leider mit Bildung kaum einzuschränken. Solche Leute werden nur aus Schaden klug, aber selbst dann nur eine Minderheit, die anderen suchen sich einfach einen neuen Sündenbock...

"Definitionshoheit"

Hannes, Montag, 18.03.2024, 12:53 vor 36 Tagen @ Andudu 871 Views

bearbeitet von Hannes, Montag, 18.03.2024, 13:16

Der meist missbrauchte Begriff der Gegenwart dürfte Rassismus sein, den laut wissenschaftlicher Definition gibt es nur eine Menschenrasse.


Wikipedia schreibt:
"Rasse ist eine ... Bezeichnung für eine Gruppe von Individuen der gleichen (Tier-)Art, die anhand von Ähnlichkeiten des Phänotyps (Aussehen, physiologische Merkmale, Verhalten) klassifiziert werden.
[...]
...
Das ist eigentlich nur noch linksextremer Klamauk, von verblödeten Soziologen in die Welt gesetzt/unterstützt und vollkommen willkürlich angewandt, so wie es Linksextreme ja generell halten. Die alternative Soziologen-Bullhit-Bingo-Phrase ist "gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit", auf die sie zurückgreifen, wenn der Begriff "Rassismus" einfach zu lächerlich wirkt.
...
Carl Schmitt hat das messerscharf auf den Punkt gebracht:

"... Denn wer zum Wohle oder gar zur Rettung der gesamten Menschheit kämpfe, müsse seinen Gegner als „Feind der gesamten Menschheit“ betrachten und damit zum „Unmenschen“ deklarieren.[/b]
[...]
Die Führung des Namens ‚Menschheit‘, die Berufung auf die Menschheit, die Beschlagnahme dieses Wortes, alles das könnte, weil man nun einmal solche erhabenen Namen nicht ohne gewisse Konsequenzen führen kann, nur den schrecklichen Anspruch manifestieren, daß dem Feind die Qualität des Menschen abgesprochen, daß er hors-la-loi [Außerhalb des Rechts] und hors L’humanité erklärt und dadurch der Krieg zur äußersten Unmenschlichkeit getrieben werden soll.“
....
Die ganze Denkweise ist infantil und zum Erbrechen dumm und es ist so gut wie unmöglich, Leute, die dieser Denkweise anhängen, davon zu überzeugen, dass sie falsch liegen, denn ihr Selbstwertgefühl hängt davon ab, zu "den Guten" zu gehören. Dummheit ist die größte Gefahr für eine funktionierende Gesellschaft und sie ist leider mit Bildung kaum einzuschränken. Solche Leute werden nur aus Schaden klug, aber selbst dann nur eine Minderheit, die anderen suchen sich einfach einen neuen Sündenbock...

Mahlzeit,

mein Denkmodell ist, dass es aktuell bei Verwendung des Begriffs "human race" und ähnlicher heikler Wörter um Verwirrung geht, Unsicherheit wurde erzeugt.

Es geht Jenen um planmäßige Verhinderung einer sachlichen Diskussion der (m. E: geplanten) Vorgänge wie der sog. "Flüchtlingskrisen". Deswegen kann mich mich - siehe meine Darlegungen hier zu unseren Spitzenpolitikern - der oben zitierten These von der Dummheit nicht anschließen. Zum x-ten Male: Es ist Vorsatz, nicht Dekadenz oder was auch immer.

Zu der Verwirrung der Begriffe Links/Rechts schrieb ich hier viel, es geht auch hier immer nur um die "Definitionshoheit", Beispiel:

"Rechtsextremismus : Statistik und Definitionshoheit

Von Claus Peter Müller
-Aktualisiert am 22.11.2011-17:50

Je nach Quelle unterscheidet sich die Anzahl der Opfer, die durch rechtsextremistisch motivierte Gewalttäter zu Tode gekommen sind stark. Eine Frage der Definition.

Die Angaben über die Zahl der Todesopfer rechtsextremistisch motivierter Gewalttäter schwanken je nach Quelle erheblich. Seit der Wiedervereinigung sind nach offiziellen Angaben der Behörden bis zum September 2011, also vor der Entdeckung der Terrorzelle, gegen die im Zusammenhang mit dem Mord an einer Polizistin und neun Menschen türkischer und griechischer Abstammung ermittelt wird, 48 Menschen zum Opfer rechtsextremistisch motivierter Gewalt geworden. Nach Recherchen der Amadeu-Antonio-Stiftung in Berlin sind es dagegen 182 Menschen.

Ohne Abo weiterlesen."

Quelle: https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/rechtsextremismus-statisti...

Zum "Rassisimus", insbesondere dessen Definition, würde ich (wegen meines Wissens um auch deren Parteilichkeit) nicht bei Wikipedia nachlesen. Oder auch nicht bei der o. g. "Amadeu-Antonio-Stiftung in Berlin". Unsere Schüler werden jedoch dieser Verwirrung ausgesetzt, sie haben da keine Wahl. Das meine ich mit GROSZER PLAN, das läuft global.

Nächstes Beispiel: Ich schrieb schon oft, dass die Begriffe "Neger" und "nigger" nicht identisch sind, schon in ihren Sprachräumen nicht. Jene verwirren uns, hier uns Deutsche.

Ich glaube trotz nachvollziehbarer Thesen des o. zit. Carl Schmitt immernoch an das Prinzip, dass der Mensch (human race) im Mittelpunkt aller Politik stehen müsse, der Mensch innerhalb seiner Umwelt lebend, also in der heute sogenannten "Natur" (d. h. i. d. R. in seinen faktisch "unnatürlichen" Kulturlandschaften, die er sich schuf zu seinem Wohle, Almwiesen beispielsweise - ohne Wölfe!), und, ich glaube durchaus: Im Grunde sind alle Menschen gleich.

Aber, als Beispiel der Ausnahmen von jeder Regel, auch der m. E. heute gültigen Regel von der Gleichheit der Menschen (siehe auch Gender-Ideologie, m. E. nur scheinbar dämlich!): Frauen brauchen andere medizinische Behandlungen als Männer, Kinder als Erwachsene selbstverständlich, ..., für Menschenrassen gilt das auch, Neger haben andere Gene als ich!

Das reicht mir als Nachweis, dass eben nicht alle Menschen gleich sind, dass es eben doch Menschenrasssen geben muss, dass das zu benennen erlaubt sein muss zum Wohle der Menschheit, ob ich die Rasse nun Neger oder Nigger nenne, ist prinzipiell zweitrangig bei einer medizinischen lebensrettenden Erörterung, also dem von mir beispielhaft gewählten Aspekt der biologischen Unterschiede zwischen Menschenrassen, Herr/Frau bzw. Mann/Weib existieren. Wichtig ist die freie Rede. Und gegen die geht der Wokismus vor, planmäßig.

Fazit: Wir haben es mit planmäßiger Verhinderung von Vernunft zu tun, auch bei Wikipedia m. E.

Eine angenehme Woche wünscht uns

H.

Politische Gewalt

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Montag, 18.03.2024, 13:21 vor 36 Tagen @ Hannes 840 Views

"Rechtsextremismus : Statistik und Definitionshoheit

Von Claus Peter Müller
-Aktualisiert am 22.11.2011-17:50

Je nach Quelle unterscheidet sich die Anzahl der Opfer, die durch rechtsextremistisch motivierte Gewalttäter zu Tode gekommen sind stark. Eine Frage der Definition.


https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/069/1906904.pdf
[image]

rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

"Fremdenfeindlichkeit" und "Antisemitismus"

Hannes, Montag, 18.03.2024, 14:28 vor 36 Tagen @ Rainer 834 Views

"Rechtsextremismus : Statistik und Definitionshoheit

Von Claus Peter Müller
-Aktualisiert am 22.11.2011-17:50

Je nach Quelle unterscheidet sich die Anzahl der Opfer, die durch rechtsextremistisch motivierte Gewalttäter zu Tode gekommen sind stark. Eine Frage der Definition.


https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/069/1906904.pdf
[image]

rainer

Hi @rainer,

erstaunlich, dass in Deinem Diagramm der Begriff "islamistisch" nicht auftaucht. Denn der Begriff soll implizieren, dass diese "islamistische" Gewalt mit dem Islam nichts zu tun habe.

Begriffsverwirrungen überall!

Zu der sich entwickelnden "islamistischen" Gewalt hier in der BRD haben Juden von Broder bis Schuster uns die Linie stets vorgegeben, schrieb ich schon, nun mal ein Beispiel von Herrn Schuster (nicht Irgendwer, denn Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Vizepräsident des World Jewish Congress und des EuropeanJewish Congress), wirklich nur irgendeine zufällige Fundstelle beispielhaft dazu, hier relevante (Deutungshoheit) Begriffe von mir rot markiert:

"Welche Herausforderungen sehen Sie für die nächste Zeit?

Ich befürchte, dass in der Bundesrepublik das Thema Fremdenfeindlichkeit weiter leider ein ernstes bleibt. Stichwort Pegida in Dresden. Auch wenn sich diese Demonstrationen vorgeblich gegen Islamisierung richten, ist das nichts anderes als Fremdenfeindlichkeit. Diese generalisierende Abwertung von Muslimen, damit habe ich ein großes Problem.

Werden Sie das Gespräch mit den muslimischen Verbänden suchen?

Es gab und gibt einen Dialog. Beim Kampf gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit haben wir ein gemeinsames Interesse. Allerdings gibt es den von uns immer wieder geäußerten Wunsch an die muslimischen Verbände, sich auch in den eigenen Reihen aktiv gegen Antisemitismus einzusetzen. Gerade unter muslimischen Jugendlichen ist das ein großes Problem. Die Umsetzung dieses Wunsches ist mir bislang noch nicht so richtig offensichtlich geworden. Das macht die Zusammenarbeit nicht ganz leicht.

Für wie groß halten Sie das Problem des Antisemitismus in Deutschland?

Der latente Antisemitismus in der Gesellschaft ist immer noch erschreckend hoch. Laut der verschiedensten Studien hat jeder fünfte bis vierte Deutsche antisemitische Vorurteile – und das vor allen Dingen in Regionen, wo es überhaupt keine Juden gibt. Es gibt offenkundig historische Traditionen, die über die Großeltern und die Eltern von Generation zu Generation weitergegeben werden. Kein Kind wird mit antisemitischen Vorurteilen geboren."

Quelle ist "links": https://taz.de/Praesident-des-Zentralrats-der-Juden/!5025519/

Nur mal zur Erinnerung: Der Begriff "antisemitisch" ist ein in der Bedeutung verdrehter, klar sachlich falscher Kampfbegriff, aber Jene haben ja die "Definitionshoheit", wie gesagt. Es ist wie mit den Reliquien, alle wissen, dass es nicht Dutzende Nägel vom Kreuze Christi geben könne ...

Ein Eigenzitat zu diesem Glaubens-Problem (dass man zu glauben habe ohne zu fragen), passt hier, es war eine Diskussion eines Videos:

"Er sagte, Nawalny wäre „Antisemit“ gewesen – aber distanziert sich von dem Begriff später, erläutert später das, was ich hier auch schon schrieb: Dass es nämlich ausgemachter Blödsinn ist, dieser Kampfbegriff mit Rufmordcharakter! Es ist absoluter Blödsinn, ausgerechnet die Judenkritik (z. B. wegen deren Semiten-Massenmorden aktuell immernoch die zu kritisieren) als „antisemitisch“ zu bezeichnen!

Darüber hinaus, wenn wir den Begriff denn nun verwenden wollen, ist einen geschmacklosen Judenwitz zu erzählen weniger "antisemitisch", als es das Ermorden eines einzigen semitischen Kindes ist. Dort wurden von Juden mehr semitische Kinder umgebracht als hier Judenwitze erzählt wurden (schon Jahrzehnte keinen mehr gehört, wie geht es Euch?)!

Merke: Bin mir nicht sicher, ob wir in deutschen Landen nicht inzwischen (durchschnittlich, also anteilig an der Bevölkerung) semitischer sind als die Juden in Israel! Also auch nix Neues für mich im Video, seine Ausführungen dazu. Er spricht zu Recht diesen Blösinn an.

...

Er sagt klar, dass die Palästinenser mal die Juden waren, nämlich sage ich - die des Alten Testaments, das waren die Hyksos, schrieb ich, cleverer Erfinder des Streitwagens, haben das Reich des Pharaos durch infiltrieren fast zerstört, wurden mit letzter Kraft durch Pharao Ahmose den Ersten damals militärisch vertrieben. Die jüdische Selbstdarstellung als Wanderung der Kinder Israel unter Leitung Mose, genozidierend – z. B. Posaunen von Jericho, heute noch stolz darauf, beschrieb ich hier auch schon.

Er sagt wie ich, dass die Palästinenser die Juden sind, die vom Judentum zum Christentum sich bekannten (ich schrieb hier über die Kopten), dann von den Muselmanen erobert worden sind.

Die Juden dort in Israel sind zugewanderte!

Zionismus heißt dieses Zuwandern, und es heißt: Siedeln auf Land, was ihnen ihre „heiligen Schriften“ - aber kein Grundbuch - zur Nutzung übertragen haben.

Er sagt doch klar, dass die Juden die Antisemiten sind, weil sie jüngst wieder 1000 hungernde Semiten erschossen haben, die nachts die LKWs, beladen mit Hilfslieferungen bedrängten. Das Ermorden der semitischen Palästinenser ist antisemitisch! Israel ist antisemitisch!

Jetzt bauen wir zu rRettung von Semiten dort Häfen und geben Geld, via Zypern jüdisch kontrollierte Schiffe von uns mit Paketen von uns, weil Israel die Grenze nicht aufmacht für LKWs, weil deren Kanonenboote eine Seeblockade vor Gaza aufrechterhalten, immernoch.

..."

Quelle Eigenzitat: https://dasgelbeforum.net/index.php?id=652424

Das sei meine Erläuterung zu meiner Auffasung des Begriffs "Definitionshoheit" und ihrer Bedeutung in der Praxis. Denn Du hattest eine Grafik zum Thema "Gewalt" gebracht. Diese Taten sind in der öffentlichen Wahrnehmung fast immer "nur" reine Glaubenssachen (auch Antifanten glauben angeblich an die gute Sache?), teilweise nach deutschem Recht geschützte Glaubenssachen? Glaube ich nicht!
[[zigarre]]

LG

H.

Es ist beides

Andudu, Montag, 18.03.2024, 14:54 vor 36 Tagen @ Hannes 836 Views

bearbeitet von Andudu, Montag, 18.03.2024, 15:09

Es geht Jenen um planmäßige Verhinderung einer sachlichen Diskussion der (m. E: geplanten) Vorgänge wie der sog. "Flüchtlingskrisen". Deswegen kann mich mich - siehe meine Darlegungen hier zu unseren Spitzenpolitikern - der oben zitierten These von der Dummheit nicht anschließen. Zum x-ten Male: Es ist Vorsatz, nicht Dekadenz oder was auch immer.

Es ist beides. Ich habe mit zu vielen Überzeugungstätern diskutiert, um nur von politischem Kalkül auszugehen.

Die meisten Woken/Linken/Grünen glauben an die Dinge, die sie vertreten, d.h. sie sind dumm oder zumindest maximal unerfahren, weil sie nicht verstehen, was für Konsequenzen ihre Forderungen haben und die inhärenten Widersprüche nicht wahrnehmen.

Diese Leute sind m.E. oft Gruppen"denker", "denker" in Anführungszeichen, weil die meisten eigentlich nicht oder nur oberflächlich denken und stattdessen einfach scheinbare Mehrheitsmeinungen übernehmen und sich darauf verlassen, um (scheinbar) auf der sicheren Seite zu sein (muss eine evolutionär erfolgreiche Strategie gewesen sein). Deshalb haben die Massenmedien auch nach wie vor so eine große Macht.

Auf diejenigen, die das aus dem Hintergrund lenken, trifft das wahrscheinlich nicht zu, ganz sicher bin ich aber nicht.

Zum "Rassisimus", insbesondere dessen Definition, würde ich (wegen meines Wissens um auch deren Parteilichkeit) nicht bei Wikipedia nachlesen.

Ich wollte belegen, wie sich die Definition geändert hat und dafür ist Lügipedia perfekt.

Mir selbst ist die Definition total schnurz, ein Steckenpferd für Soziologen, Sprachwissenschaftler und woke Glaubenskrieger.

Alle diese Kampfbegriffe (Nazi, "rechts", Rassist, Frauenfeind, Klimaleugner usw.) sind bedeutungslos geworden, durch ihre ausufernde bis widersprüchlich-unlogische Auslegung und Benutzung. Zumindest für uns, für die Denker, für die Gruppentiere sind es nach wie vor Markierungen, die zeigen, wer außerhalb des Gruppenkonsens steht und bekämpft werden muss...

Nächstes Beispiel: Ich schrieb schon oft, dass die Begriffe "Neger" und "nigger" nicht identisch sind, schon in ihren Sprachräumen nicht. Jene verwirren uns, hier uns Deutsche.

Sie verwirren nicht nur, die ganze Sprachpanscherei ist der Hauptgrund für die Spaltung der Gesellschaft.

Wenn man will, das es zu existentiellen Streitereien kommt, muss man verhindern, dass verschiedene gesellschaftliche Gruppen miteinander diskutieren und sich in der Folge im Verständnis und der Wahrnehmung immer weiter voneinander entfernen. Genau das erreicht man mit der zunehmenden Tabuisierung von Begriffen! Jemand bodenständiges kann nicht mit jemanden aus der woken Filterblase reden, weil die erlebten Realitäten extrem voneinander abweichen und er auch die Sprache der Woken nicht beherrscht, so dass sie ihn niederschreien oder ignorieren.


Aber, als Beispiel der Ausnahmen von jeder Regel, auch der m. E. heute gültigen Regel von der Gleichheit der Menschen (siehe auch Gender-Ideologie, m. E. nur scheinbar dämlich!): Frauen brauchen andere medizinische Behandlungen als Männer, Kinder als Erwachsene selbstverständlich, ..., für Menschenrassen gilt das auch, Neger haben andere Gene als ich!

Das ist keine Ausnahme von der Regel, sondern es ist die Regel. Jeder Mensch ist anders, phänotypisch, genotypisch und mental. Wir haben bestimmte ähnliche Grundbedürfnisse und können ähnliche Fähigkeiten entwickeln (zumindest die meisten), aber das war es auch schon.

Vermutlich hat sich diese Missinterpretation aus dem "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit" entwickelt, obwohl dort vermutlich noch die "Gleichheit vor dem Gesetz" gemeint war, die ja durchaus Sinn macht (interessant sind übrigens die Auslassungen dazu in den "Protokollen der Weisen von Zion").

Werbung