"Emmanuel Todd: Russlands Aufstieg und der Westen am Abgrund "

Dragonfly ⌂ @, Dienstag, 16.01.2024, 23:40 vor 129 Tagen 5465 Views

Emmanuel Todd: Russlands Aufstieg und der Westen am Abgrund

https://www.telepolis.de/features/Emmanuel-Todd-Russlands-Aufstieg-und-der-Westen-am-Ab...

Da ging schon einiges durch die englischsprachigen News,z.B.

Emmanuel Todd: World War III has already begun
The French historian says that the West is now in an existential conflict
https://unherd.com/thepost/emmanuel-todd-world-war-iii-has-already-begun/

Da nun Telepolis etwas auf deutsch von Emmanuel Todd gebracht hat, wollte ich es hier mal posten.

Man mag das sehen wie man will. Emmanuel Todd ist sicher kein Dummer. Er hat als Student 1976 den Zusammenbruch der UdSSR anhand statistischer Indikatoren vorhergesagt.

Hier noch ein Bericht:

https://weltwoche.ch/daily/in-diesem-krieg-geht-es-um-deutschland-der-franzoesische-his...

Er bestätigt das, was ich vor ein paar Tagen hier im Gelben geschrieben habe ..

Mirko2 @, Mittwoch, 17.01.2024, 00:19 vor 129 Tagen @ Dragonfly 3368 Views

”He added that, if Russia “managed to exhaust the European economy, while maintaining Chinese backing, American monetary and financial controls of the world would collapse, and with them the possibility for the United States to fund their huge trade deficit for nothing.”

Der Schachzug von BRICS+ entfaltet allmählich, aber stetig seine Wirkung. Die amerikanische Wirtschaft und damit einhergehend die Lebensgewohnheiten erfahren eine schleichende Vernichtung, und das sogar ohne Einsatz von Atomwaffen.
Es stellt sich die Frage, wer fällt zuerst, Europa oder Amerika?

Quelle: https://www.dasgelbeforum.net/index.php?mode=entry&id=649040

--
Server capacity exceeded

Das was von Todd auf Telepolis zu lesen ist, ist schon lange bekannt. Interessant sind allerdings die Kommentare unter dem Artikel.

Plancius @, Mittwoch, 17.01.2024, 11:53 vor 129 Tagen @ Dragonfly 2606 Views

Einige Kommentare strotzen nur so von messerscharfer geopolitischer Analyse.

Dafür @Drogonfly vielen Dank für den Fund auf Telepolis.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER

Interessant, aber was ist die Handlungsfolgerung?

Revoluzzer @, Mittwoch, 17.01.2024, 12:21 vor 129 Tagen @ Dragonfly 2655 Views

bearbeitet von Revoluzzer, Mittwoch, 17.01.2024, 12:35

Auf Französisch ist sein neues Buch bei Amazon verfügbar mit einer recht langen Leseprobe.

Was man davon halten soll?

Analytisch alles gehaltvoll - aber die Frage stellt sich: Was bringt es? Dass der Westen, Deutschland, im Untergang begriffen sind: Bekannt. Dass die eigentliche Ursache dafür die herrschende nihilistische Weltanschauung ist: Bekannt. Dass Japan und Deutschland nicht zum Kern des Westens gehören: Auch bekannt. Er bringt da überall neue Aspekte, Vertiefungen, Erweiterungen - aber eine grundlegend neue Erkenntnis sehe ich bisher nicht.

Man müsste jetzt das Ende des Buches lesen, ob da irgendwelche hilfreichen Handlungsvorschläge kommen. Das gibt die Leseprobe aber nicht her. Soweit ich es verstehe: Nein.

Ich habe daher entschieden, das Buch erst mal nicht zu kaufen.

Handeln..... Auf die Idee, dass die Spritzen dafür verwendet wurden, wäre ich alleine nicht gekommen.

Olivia @, Mittwoch, 17.01.2024, 15:13 vor 128 Tagen @ Revoluzzer 2371 Views

Die Briten können ihren Flugzeugträger nicht ins Rote Meer schicken..... wegen Personalmangel... :-)

https://t.me/sonar_21/9012

--
For entertainment purposes only.

Zum Ende des Buches

Miesepeter @, Mittwoch, 17.01.2024, 16:44 vor 128 Tagen @ Revoluzzer 2062 Views

bearbeitet von Miesepeter, Mittwoch, 17.01.2024, 17:17

Todd schliesst sein Buch so (deepl):

"Die kurzlebigen militärischen Erfolge des ukrainischen Nationalismus haben die USA in eine Eskalation gestürzt, aus der sie nicht mehr herauskommen können, weil sie sonst eine Niederlage erleiden würden, die nicht mehr nur lokal, sondern global ist: militärisch, wirtschaftlich und ideologisch. Die Niederlage wäre jetzt: deutsch-russische Annäherung, Entdollarisierung der Welt, Ende der Importe, die durch die "interne kollektive Notenpresse" bezahlt werden, große Armut.

Aber ich bin mir überhaupt nicht sicher, ob die Leute in Washington sich dessen bewusst sind. Beten wir sogar dafür, dass sie es nicht sind und sich als fähig erweisen, einen Frieden zu schließen, von dem sie glauben würden, dass er für sie und Kiew nur ein anderes Saigon, ein anderes Bagdad oder ein anderes Kabul ankündigt.

Der soziologische Nullzustand Amerikas macht es uns jedoch unmöglich, vernünftige Vorhersagen über die endgültigen Entscheidungen seiner Führer zu treffen. Wir sollten uns vor Augen halten, dass der Nihilismus alles, absolut alles, möglich macht.

Wenn wir Amerikas strategische Entscheidungen antizipieren wollen, müssen wir daher dringend das Axiom der Rationalität aufgeben. Die USA sind nicht auf der Suche nach Gewinnen, indem sie Kosten abwägen. Im Dorf Washington, im Land der Massenerschießungen, in der Zeit der Nullreligion, ist der Urtrieb ein Bedürfnis nach Gewalt."

Der Versuch einer Lösung multipler kulminierender Krisen mittels Kultivierung von Gewaltexzessen, in geschichtlichen Phasen, die sich zyklisch als Kondratieff-Winter oder 4th turning abzeichnen und mit innerer Sklerose und äusserem Machtverlust einhergehen, ist ein immer wiederkehrendes Motiv der Geschichte, einfach gesagt, wenn die bestehenden Institutionen und das Geldsystem die gesellschaftlichen Verhältnisse und Prozesse nicht mehr aufrechterhalten können, wird auf Gewalt rekurriert. Nichts Neues für dieses Forum.

Allerdings ist dies kein Automatismus, wie zuletzt die Sowjetunion gezeigt hat, als die dortigen Eliten ermattet die Hände (scheinbar?) vom Steuer nahmen und die Dinge (für die Nation) ihren Gang in den Orkus laufen liessen. Die Frage ist immer also auch, ob sich eher ein Churchill findet, oder ein Gorbatchov, um den Status Quo zu beenden.

Auffallend unterscheidet Todd nicht oder wenig zwischen den Interessen der Nation (Amerika) und jenen der richtungsbestimmenden Eliten (damit meine ich nicht die öffentlich agierenden Regierungssprecher oder Parlamentarier). Diese Interessen können mehr oder weniger divergieren, im Augenblick sind im Westen wohl überhaupt nur noch wenige Übereinstimmungen erkennbar.

Was aus Sicht der Nation bzw. ihrer Bürger wie Irrationalität erscheint, kann aus anderer Perspektive - der Eigentümer, der Machtinhaber - langfristig gedacht durchaus rational sein. Wenn Todd die USA als ein angeschossenes Wild im Todeskampf beschreibt, fern jeder Ratio, dann fehlt mir doch die Beleuchtung der Eigeninteressen dieser Entscheidungsträger und ihrer Strategien. Ohne eine solche Untersuchung bleibt das Werk mehr eine unterhaltsame Chronik und Phenomenologie des Niedergangs des US-geführten Westens, eine um viele Fakten, Anekdoten und Details erweiterte und aktualisierte Version des Interviews mit der Weltwoche.

Handlungsvorschläge kann ich keine erkennen. Den Wichtigsten liefert aber Weiner.

Gruss,
mp

Danke.

Revoluzzer @, Mittwoch, 17.01.2024, 17:06 vor 128 Tagen @ Miesepeter 1478 Views

bearbeitet von Revoluzzer, Mittwoch, 17.01.2024, 17:22

Wenn man dem Beschriebenen folgt, dann wäre die Vernichtung Deutschlands auf dem Altar von Nato-EU-USA rational in dem Sinne, um dadurch einen friedlicheren Untergang des US-Imperiums zu ermöglichen. Denn wenn der Vasall Deutschland abspringt, würde das in der beschrieben Logik einen Gewaltausbruch zur Folge haben.

Ob ich das aus deutscher Sicht rational finde? Eigentlich nicht. Frei nach Putin: Wir haben kein Interesse an einer Welt ohne Deutschland - so oder so.

Sehr gute Analyse. Aber nicht fehlerfrei.

sensortimecom ⌂ @, Mittwoch, 17.01.2024, 16:17 vor 128 Tagen @ Dragonfly 1958 Views

bearbeitet von sensortimecom, Mittwoch, 17.01.2024, 17:00

Seine Ansichten über die Bedeutung der Demografie (zb. sinkende Geburtenrate) für die politische, wirtschaftliche und militärische Zukunft eines Landes halte ich für falsch.

Das mag vor 50 Jahren - oder noch viel eher vor 100 Jahren - noch seine Richtigkeit gehabt haben, aber im Zeitalter der Robotik und KI sind Menschen ersetzbar. Auch ist es heutzutage so, dass dadurch das erzielte Produkt pro Kopf, und somit der Lebensstandard, bei abnehmender Bevölkerungszahl eher steigt, als umgekehrt. Damit steigt auch das Selbstvertrauen des Einzelnen und das Vertrauen in den Staat. Das erzeugt politische Stabilität. Ebenso wird ein mögliches militärisches Defizit durch technologische Überlegenheit kompensiert. Es braucht nicht unbedingt grosse Bevölkerungszahlen als Kanonenfutter, wie früher mal...

Ein Ersatz fehlender Arbeitskräfte durch Migration von unterdurchschnittlich Gebildeten oder gar Analphabeten bringt übrigens gar nichts. Die Integration der Leute kostet das Zehnfache als der wirtschaftliche Nutzen (wenn sie überhaupt gelingt).

Ansonsten hat Emmanuel Todd sehr wohl recht. Es ist auch richtig, dass die gesamte Welt, ohne Ausnahme, auf der Verliererstrasse ist. Möglicherweise lässt sich nicht nur der Ukraine-Krieg, sondern auch der Krieg zwischen Israel und den Islamisten nicht mehr beenden.

Die Lösung aller Systemprobleme durch …

Ostfriese @, Donnerstag, 18.01.2024, 08:41 vor 128 Tagen @ sensortimecom 1264 Views

Hallo sensortimecom

Ansonsten hat Emmanuel Todd sehr wohl recht. Es ist auch richtig, dass die gesamte Welt, ohne Ausnahme, auf der Verliererstraße ist.

Todds negative Aussicht der Abwicklung des im Forum seit 2001 angenommenen GO mit gleichzeitiger völliger Neuordnung der geopolitischen Machtverhältnisse und der zukünftigen Ökonomie im Westen wird nur auf der Grundlage der seit Jahrhunderten bestehenden aristotelisch-parmenideischen Weltsicht mit ausufernder fraktaler Analyse, Synthese usw. dargelegt.

Ich denke, dass die demografische Entwicklung für die politische, wirtschaftliche und militärische Zukunft der Länder von zentraler Bedeutung ist: In Japan, in Südkorea und in China sehen wir zukünftig nicht nur eine Bevölkerungsreduktion, sondern Bevölkerungsimplosionen!

Südkorea geht schon mit gutem Beispiel voran: Bevölkerungsimplosion = Machtimplosion

… Nichtvermehrung: Aktuell China mit der seit mehreren Monaten andauernden Deflation: https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/china-bev%C3%B6lkerung-schrumpft-im-zwei...

Experten sehen die Hauptgründe dafür in den hohen Lebenshaltungskosten. Von wegen!

Nur mit dem Wissen der naturwissenschaftlichen Gegebenheiten, der hermetischen Bewusstwerdung des machtbasierten debitistischen Ablaufes einschließlich der Überwindung des Fraktalen können die Verantwortung für die weltweiten Ressourcen- und Umweltschäden, die Kriege - allgemein für die wahrnehmbaren Verwerfungen - nicht irgendwelchen Generationen - wo auch immer - angelastet werden: Die Verwerfungen haben ihre Ursachen im Systemcode mit seiner Sog-Kraft und den zeitlosen Vorstellungen an Problemlösungen selbst.

Es gilt, die weltweit großen Umbrüche aus allen debitistsichen / machttheoretischen Blickwinkeln in Verbindung mit den ganzheitlichen hermetischen Prinzipien weiterzudenken.

Gruß - Ostfriese

Erweiterter Denkansatz

D-Marker @, Donnerstag, 18.01.2024, 10:57 vor 128 Tagen @ Ostfriese 1049 Views

bearbeitet von D-Marker, Donnerstag, 18.01.2024, 11:39

Wie kriegt man diese Regierung am Besten dran?
Weiß jeder Debitist.
Natürlich beim Geld.

Leider kennen nur Wenige im Forum die Macht des Bitcoin (stellvertretend für viele virtuelle Währungen).

Mal angenommen, wir zahlen unsere Rechnungen zukünftig in Bitcoin oder ARDOR oder ALGO oder DOT oder Rippel (XRP) oder Solana (SOL)…

https://polkadot.network/


Dann muss der Staat zu uns kommen, um seinen Anteil an Mehrwertsteuer, Mineralölsteuer, umweltbezogene Steuern usw. einzutreiben.

Dazu müssen sie die gleichen Vorgaben erfüllen, die sie an uns stellen.
Von der unterschriebenen Datenschutzerklärung bis zur gendergerechten oder umweltbezogenen Unbedenklichkeitserklärung, also alles, was man z. Zt. Bürokratie nennt.


Dann entscheiden wir, ob wir der (falls vorliegend) Zahlungsaufforderung (in Euro) des Finanzamtes nachkommen.

Zur Erinnerung:
Bei virtuellen Währungen kann kein Staat oder keine Bank sich bei Überweisungen dazwischen drängeln oder petzen, geschweige denn an das Geld herankommen.

Wenn der Arbeitgeber mein Gehalt in Bitcoin zahlt, entscheidet er darüber, ob er den Sozialversicherungsanteil in Euro an die Kassen überweist.
Und der Arbeitnehmer bei seinem Anteil ebenfalls.

Ist übrigens eine Frage der Macht.
Geht wirklich bei Teilen der Gesellschaft so, unterhaltet Euch mal intim mit einem Bordellbesitzer, da läuft fast alles in Bar ab, und da hat der Staat auch Kompromisse zur Besteuerung gefunden, ohne Zwischenhändler wie Banken…

Ja, das ist ein entscheidender Unterschied bei virtuellen Währungen.
Nicht der Staat prägt die Münzen, sondern die Teilnehmer des Systems.

Viel Spaß beim Weiterdenken.

LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Wobei die Rohstoffliererungen ohne Energie/Gas aus Russland nach Deutschland gar noch so dramatisch sind

Dragonfly ⌂ @, Donnerstag, 18.01.2024, 01:43 vor 128 Tagen @ Dragonfly 1329 Views

Werbung