Wieso nicht das dt. Gold verkaufen, das in den USA lagert ?

Dieter @, Donnerstag, 30.11.2023, 20:49 vor 139 Tagen 3138 Views

Hallo,
da ich annehme, daß das dt. Gold, welches in den USA lagert, in der Bilanz der Bundesbank niedriger bewertet ist als der Marktpreis, könnte doch das Zeugs in den USA verkauft werden.

Zumal man davon ausgehen muß, daß die USA es ohnehin konfizieren würden, sollte eine deutsche Regierung elementar gegen deren Interessen handeln.

Also: Derzeit können wir es noch verkaufen, später vielleicht nicht mehr. - und unseren unfähigen Regierungen könnten ein paar Milliarden zufließen.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Das haben vmtl. die Amis bereits alles verkauft. Davon wird D nix mehr zu sehen bekommen. Konfisziert ist konfisziert. Nennen wir das Ding beim Namen.

Olivia @, Donnerstag, 30.11.2023, 21:19 vor 139 Tagen @ Dieter 2451 Views

In all den Kriegen, die sie in den letzten Jahrzehnten führten, war das Gold offenbar immer die erste Sache, die sie in die Staaten geflogen haben. U.a. auch das Gold der Ukraine, wie ich seinerzeit las.

Inzwischen soll auch das Gold des Vatikans dort sein. Keine Ahnung, ob das stimmt. Plausibel klingt es.

Die Russen und die Chinesen haben noch Gold. Aber die werden es behalten wollen und die können das wohl auch.

Trump verkauft derzeit an seine Anhänger Gold-Coins. Irgendwoher muss er das Gold ja auch haben.

--
For entertainment purposes only.

Hast Du für Deine Behauptung eine Quelle? (oT)

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Donnerstag, 30.11.2023, 21:49 vor 139 Tagen @ Olivia 1670 Views

.

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Keine Einzelquellen. Stammt aus der Zeit, als der Goldpreis "manipuliert" wurde, u.a. an der Londoner Börse und an der Wallstreet....

Olivia @, Donnerstag, 30.11.2023, 21:57 vor 139 Tagen @ paranoia 2209 Views

Die Goldpreismanipulation in London ist aktenkundig geworden. Stand auch in der Presse. Links habe ich keine mehr, mußt du selbst suchen.

Die Aktivitäten an der Wallstreet konnte man "live" beobachten. Vmtl. wurde dabei nicht nur "Papiergold" ins Rennen geworfen, sondern auch echte, goldene Masse. Ab und an gab es Berichte, dass Kunden Auslieferungen haben wollten und das nicht möglich war.

Ist schon lange her die Zeit, als ich mich damit beschäftigt habe. Seit einigen Jahren beschäftige ich mich nicht mehr mit Edelmetallen. Nur wenn ich etwas "Außergewöhnliches" lese oder höre, dann speichere ich das "unter Vorbehalt", so wie die Info über das Gold des Vatikan. Bisher habe ich nichts weiteres darüber gehört oder gelesen.

Als ich mich mit Edelmetallen beschäftigte, war
es ein spannendes Thema..... ich habe alles Mögliche und Unmögliche dazu gelesen und jede Nachricht eifrigst verfolgt. Jetzt interessiert es mich nicht mehr.

--
For entertainment purposes only.

Offiziell ist das nicht, also verkaufen

Dieter @, Donnerstag, 30.11.2023, 23:18 vor 139 Tagen @ Olivia 2482 Views

Hallo Olivia,

Wie würden die USA vor der Welt dastehen, wenn die BRD ihr Gold anbietet und die USA können nicht liefern, weil sie es schon verzockt haben ?

Es ist das Problem der USA nicht der BRD.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Sehe ich auch so, Verkauf wäre das Vernünftigste.

Naclador @, Göttingen, Freitag, 01.12.2023, 10:42 vor 139 Tagen @ Dieter 1501 Views

Den schwarzen Peter weiter reichen, bevor man mit runtergelassenen Hosen dasteht.

Denn dass wir da nennenswert noch physisches Gold repatriieren können, kann ich mir nicht vorstellen.

Gruß,
Naclador

--
"Nur die Lüge benötigt die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
Thomas Jefferson

Sicherlich nicht. Das in FR und GB "verwahrte" Gold wurde ja - soweit ich weiß - bereits zurückgeholt. Die Amis sind aber sehr "zögerlich".....

Olivia @, Freitag, 01.12.2023, 11:05 vor 139 Tagen @ Naclador 1527 Views

Also bleibt wirklich nur eins, verkaufen. Aber was machen mit dem Erlös? Der Markt gibt nicht so viel her. Es sei denn, dass so etwas von langer Hand vorbereitet wurde. Ich gehe aber weder davon aus, dass Merkel in dieser Hinsicht aktiv wurde, noch dass die Ampel überhaupt in diese Richtung denken kann. Die stehen eh von allen Seiten unter Druck.

Und dieses Geld würde speziell bei den Grünen und den Sozis extreme Begehrlichkeiten erwecken. Der Erlös wäre also schneller weg, als man sich das denken kann..... und alles.... alles in den Orkus geschüttet, so wie fast alles, was Sozis und Grüne anfassen.

Insofern.... vlt. besser dort lassen, wo es ist. Dann haben die hier wenigstens kein weiteres Geld für ihre "Zukunftsideen" und können auch ihren Genderwahnsinn nicht mit erhöhter Geschwindigkeit weitertreiben oder das Bürgergeld für die gesamte Welt weiter erhöhen....

--
For entertainment purposes only.

Insofern wäre es sicherlich vernünftig, das "Buchgold" zu verkaufen und von dem Ertrag "Realgold" zu erstehen und in d zu lagern.... :-)

Olivia @, Freitag, 01.12.2023, 10:59 vor 139 Tagen @ Dieter 1464 Views

Die Amis drucken doch eh so viel Geld, das dürfte doch kein Problem für die sein.

Dann haben sie aber ein "Anlageproblem", das sie so schnell möglicherweise nicht lösen können. Die Chinesen decken sich seit vielen Jahren ein. So etwas hätte man in D auch machen können. Andererseits haben offenbar viele Menschen in D das gelbe Metall gebunkert, sodass bei einem potentiellen Goldverbot genügend Material für den Staat zur Verfügung steht. :-)

--
For entertainment purposes only.

ja owT

Dieter @, Freitag, 01.12.2023, 11:28 vor 139 Tagen @ Olivia 1221 Views

owT

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Warum verkaufen?

Mirko2 @, Freitag, 01.12.2023, 11:07 vor 139 Tagen @ Dieter 1739 Views

Es gibt Länder, die kaufen wie die verrückten Gold! Du bist also der Meinung, etwas, was "noch" wert hat, zu verkaufen und gegen Klopapier einzutauschen?

Es wird nicht immer das Klopapier (Dollar als Leitwährung) angenommen und gegen Waren eingetauscht (BRICS+) und wenn, dann bitte 4-lagig ..

--
Server capacity exceeded

andere Strategie

Dieter @, Freitag, 01.12.2023, 11:19 vor 139 Tagen @ Mirko2 1897 Views

Hallo Mirko,
ggf. auch das in den USA lagernde Gold verkaufen. Die USA müssen liefern, ansonsten ist deren Ansehen in der Welt endgültig dahin.
Gewinne einstreichen und Rückstellungen bilden für späteren Kauf in Europa und Lagerung in Deutschland. Die Lagerung muß nicht zentral vonstatten gehen. Eine dezentrale Lagerung wäre auch denkbar, z.B. in dem jede Bank verpflichtet ist, entspr. ihrer Größe Bundesbank-Gold zu lagern einschl. Gefahrübertragung und Haftung zur Bank.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Danke und verstehe ... o.t

Mirko2 @, Freitag, 01.12.2023, 11:25 vor 139 Tagen @ Dieter 1314 Views

.

--
Server capacity exceeded

"Rückstellungen" in einem solchen Bereich (soll ja den Wert behalten) sind heikel. Besser sofort "vergolden/versilbern".

Olivia @, Freitag, 01.12.2023, 12:07 vor 139 Tagen @ Dieter 1459 Views

Also ggf. Teilverkäufe anpeilen und gleichzeitig Bezugsquellen für den Kauf von Realmetallen erschließen. Das wird nur über China oder Russland gehen, die haben genug davon. Bei allen anderen Staaten werden die Amis umgehend wissen, was "Sache" ist und die dürften kein Interesse daran haben, dass D sein Gold bekommt, denn sonst hätte man sicherlich bereits früher eine Basis finden können - ggf. sogar für Verkauf und Neukauf.

Außerdem sehe ich keinerlei Problem, dass das Papiergold verkauft wird. Im Bereich "Papier" besteht ein großer Markt. Dort wird ordentlich gezockt und es gibt sicherlich genügend Interessenten, die an "Papier" interessiert sind. Da muss nichts ausgeliefert werden.

Auslieferung ist lediglich für Staaten interessant, die das Metall als Reserve in ihrem Bestand haben wollen. D hatte einen ziemlich großen Bestand, bevor das Gold "sicherheitshalber" außer Landes gelagert wurde.

Wie gesagt, den kleineren Teil davon haben sie ja bereits zurückbekommen. Der größere Teil liegt irgendwo/nirgendwo. Die dürfen sich das Gold ja noch nicht mal anschauen :-) .... Sie müssen "glauben", dass es dort ist..... und jeder weiß: Glauben heißt NICHT WISSEN.

Andere Möglichkeit: Das Thema erneut mit den Amis durchsprechen. Ich glaube aber nicht, dass dabei etwas herauskommt, denn die halten das seit Jahrzehnten fest im Griff und was sie einmal haben, geben sie kaum her. Die Ukraine wird ihr Gold auch niemals wieder sehen. Wird verrechnet mit den "Kriegsunterstützungen" durch die USA und schmälert den Schuldbetrag ein wenig. Immerhin sind die ja gezwungen, teures Gerät von den Russen zerschießen zu lassen. Das kostet teuer.... :-)

--
For entertainment purposes only.

Verkaufen wäre sicher am besten zu begründen, zurück holen sieht halt für manche merkwürdig aus ...

Lenz-Hannover @, Freitag, 01.12.2023, 13:06 vor 139 Tagen @ Dieter 1381 Views

Und kaufen sollten generell die Bürger und nicht der Staat.

Genau so! Wie verkaufen es und die Amis liefern es an den Käufer.

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Freitag, 01.12.2023, 21:36 vor 138 Tagen @ Lenz-Hannover 1116 Views

Oder der Käufer holt es sich bei den Amis ab. Wird bestimmt lustig.

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

Irrtum! Der Markt für Papiergold ist sehr viel größer. Die müssen nichts liefern. Die verkaufen Papier zum Zocken.

Olivia @, Freitag, 01.12.2023, 21:50 vor 138 Tagen @ Rainer 1101 Views

Soweit ich mich erinnere, gab es an der Londoner Börse da auch einmal eine Änderung.

Für uns wäre es günstig, wenn die Amis das als Papiergold verscherbeln. Wenn eine halbwegs vernünftige Regierung da wäre, könnte das Einkommen dann auf dem alten Kontinent wieder in physisches Metall umgewandelt werden und den Goldreserven zugefügt werden. So, wie bei den anderen europäischen Staaten auch.

Europa als Gesamtheit hat - zumindest nominell, weiß nicht, ob das Gold vorhanden ist - eine ganz vernünftige Summe an Goldreserven.

https://de.tradingeconomics.com/country-list/gold-reserves?continent=europe

Ich gehe davon aus, dass die Angaben bei etlichen Staaten nicht stimmen. Die sind untertrieben. z.B. Russland.

--
For entertainment purposes only.

Gab es nicht einen Faden im Gelben, dass ein dt. Politiker(CDU?), der beharrlich unser Gold in den USA ansehen wollte, in seinen besten Jahren tödlich die Kellertreppe heruntergestürzt ist?

ebbes @, Freitag, 01.12.2023, 15:47 vor 139 Tagen @ Dieter 2015 Views

bearbeitet von ebbes, Freitag, 01.12.2023, 16:16

Es war, wenn ich mich noch richtig erinnere DT (unter seinem früheren Synonym, den ich vergessen habe), der diesen Strang eröffnet hat.

Wir haben auch ein Teil des Goldes in flüssiger Form (warum wohl) bekommen und danach wurde das Thema medial begraben. Für ihre Gesundheit besser.

ebbes

--
Bafin gerechte Warnung:
Obwohl ich mehr als 30 Jahre Erfahrung an der Börse habe, habe ich keine Ahnung vom Markt. Macht nicht nach was ich handle. Vertraut der Sparkasse Buxtehude und ihren Anlagetipps.

Das war Philipp Mißfelder

Geminus @, Hessen, Freitag, 01.12.2023, 16:38 vor 138 Tagen @ ebbes 2500 Views

Der starb 2015 "an einer Lungenembolie" - was ja auch bei Zeugen im NSU-Umfeld gerne mal vorkam...

"Bestrafe einen, erziehe hundert(e)". Auch damit wird klar, warum in den höheren Rängen der CDU seitdem niemand mehr gewagt hat, für deutsche Interessen einzutreten.

edit: "Philipp", nicht "Phillip" :)

--
---
Die Hoffart der Herren würde sofort aufhören, wenn die Knechte nicht mehr vor ihnen kriechen!

Auch sein Bruder (Magnus) ist kurz darauf gestorben (mit 35). Er hatte umfangreiche Nachforschungen betrieben, bzgl. des Todes seines Bruders. [mkT]

Steppke, Freitag, 01.12.2023, 17:38 vor 138 Tagen @ Geminus 2276 Views

bearbeitet von Steppke, Freitag, 01.12.2023, 17:45

Zufall war das nicht.

mMn

Soweit ich weiß, hat danach auch niemand mehr die Rückgabe oder eine persönliche Beschauung/Begutachtung unseres Goldes (in/von den USA) gefordert.

Die "Message" scheint wohl angekommen zu sein.

Dann wäre genau jetzt der richtige Zeitpunkt für den Verkauf

Dieter @, Freitag, 01.12.2023, 20:04 vor 138 Tagen @ Steppke 1734 Views

nach dem Motto:
Das Bundesverfassungsgericht hat uns in eine Notlage gebracht, jetzt müssen wir das Gold in NY verkaufen.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Ja, aber willst du, dass die Rot-Grünen das gleich alles "versemmeln"? Die setzen ja auch das "Sondervermögen Bundeswehr" nicht absprachegmäß ein....

Olivia @, Freitag, 01.12.2023, 21:58 vor 138 Tagen @ Dieter 1352 Views

Die zahlen davon die laufenden Kosten für die Bundeswehr..... dann ist das Geld auch weg und die haben mehr Zeit gehabt, ihre wahnsinnigen Projekte damit zu finanzieren.

Das Gold sollte zu den Goldreserven hinzugefügt werden.
Der Verkauf alleine reicht da nicht.
Es kommt darauf an, wer in der BRD dann den Zugriff auf das Geld hat.
Die "wirtschaftlichen Idioten" verscherbeln alles für ihre feuchten Träume.
Die haben irrsinnig hohe Steuereinnahmen und werfen alles mit vollen Händen heraus um sich neue Wähler zu kaufen.

--
For entertainment purposes only.

Willst du für die Katastrophe verantwortlich sein, welche dann in Deutschland "zufällig" passiert, dass die Menschen andere Sorgen als das Gold haben. Siehe Fukushima. o.T.

ebbes @, Freitag, 01.12.2023, 22:42 vor 138 Tagen @ Dieter 1214 Views

ffddfd

--
Bafin gerechte Warnung:
Obwohl ich mehr als 30 Jahre Erfahrung an der Börse habe, habe ich keine Ahnung vom Markt. Macht nicht nach was ich handle. Vertraut der Sparkasse Buxtehude und ihren Anlagetipps.

Das wäre der Offenbarungseid dafür, dass D/EU nur ein politischer Spielball ist, in Zeiten, in denen quasi jede Regierung der Welt Gold kauft..(kT)

bulla @, Samstag, 02.12.2023, 00:40 vor 138 Tagen @ Dieter 1188 Views

nix

Wenn ich mich richig erinnere, soll der auch einen vernünftigen Draht zu Putin gehabt haben.

Olivia @, Freitag, 01.12.2023, 21:33 vor 138 Tagen @ Geminus 1754 Views

bearbeitet von Olivia, Freitag, 01.12.2023, 21:41

Jedenfalls wunderte mich dieser "seltsame" Todesfall nicht. Erinnerte mich an Haider und an Möllemann (der einen vernünftigen Draht zu den arabischen Staaten hatte). Barschel nicht vergessen, der hatte ja wohl auch Informationen zusammengetragen, die das Tageslicht scheuten.

Immer wieder denke ich an die Aussage von Helmut Schmidt, dass der schlimmste Terrorismus der Staatsterrorismus sei. Ich glaube, er äußerte das bei einem Interview mit Maischberger. Auf ihre Nachfrage, was er meine, winkte er ab und wollte nicht weiter darauf eingehen. Seinen Namen "Schmidt-Schnauze" hatte er nicht von ungefähr...... wo er schweigen mußte, hatte er begriffen. Wie er seinerzeit Carter in Bezug auf Wirtschaftspolitik abkanzelte (Gipfel in den USA) das bleibt im Gedächtnis. Solche Aktionen hat er wohl als "ungefährlich" eingestuft..... Über Biden darf ja auch jeder lachen.....

--
For entertainment purposes only.

Werbung