Bester Kleinstwagen unter 50.000€!?

Reffke @, Dienstag, 28.11.2023, 22:09 vor 137 Tagen 3524 Views

Hallo allerseits,

Überall diese Werbung für den neuen elektro-Smart:

Das Auto wird übrigens KOMPLETT in China gebaut... <img src=" />

Ist das der Anspruch der einst führenden Autobauer???

Wo soll das hinführen!?

LG Reffke

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org

Lebensqualität ist, auf ein Auto zu verzichten

Joe68 @, Dienstag, 28.11.2023, 22:19 vor 137 Tagen @ Reffke 2736 Views

Grüne Regierungspolitik, der Pöbel soll die Wahl zwischen Lastenrad und ÖPNV haben, mehr ist für eine gute Lebensqualität nicht nötig.

--
Der ungerechteste Friede ist noch immer besser als der gerechteste Krieg - Cicero

grüne Lebensqualität

JJB @, Dresden, Mittwoch, 29.11.2023, 07:37 vor 136 Tagen @ Joe68 1968 Views

kleine Dinge hast Du vergessen:
- Leben in einer 15 min "Smart city" voll digitalisiert, dh. überwacht
- Leben ohne jeglichen besitz, alles kann ausgeborgt werden (sofern es der Sozialkredit zulässt) und sofern es verfügbar ist. Eismaschinen werden dann im WInter eher zu haben sein als im Hochsommer.
- Essen nur knusprige Käfer und ganze grillen sowie Genfood von Bill Gates

--
"das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde!" (Shakespeare, King Lear)

MG ZS EV gekauft, nach Rabatten ffuer knapp ueber 20.000 Euro. Soweit klasse Erfahrung! Und Batterie fuer Notstrom auch bekommen.

WhiteEagle @, Dienstag, 28.11.2023, 23:26 vor 137 Tagen @ Reffke 2771 Views

Hallo!
Ich habe mir ein Elektroauto gekauft. Den MG ZS EV
Aus mehreren Gruenden:
Das Auto kostet eigentlich 50.000 NZD (also etwa 30.000 Euro). Allerdings gibt es derzeit noch einen Rabatt und dazu kam ein weiterer Rabatt vom Hersteller von 2.000 NZD und ich kann die MwSt abziehen.
Ich hatte mittlerweile Benzinkosten von 150$ pro Woche. Das sind jetzt nur noch Kosten von etwa 30$ pro Woche, da der Strom hier etwa 18 cent pro KWh kostet. Zudem wechsle ich zu einem "wholesale" Tarif. Da kann ich nachts fuer 2-3 cent tanken.

Zudem lege ich mir gerade eine Solaranlage mit Batterie zu. Dann kann ich mein Auto theoretisch selber tanken. Was sinnvoll werden koennte, wenn es im Nahen Osten doch noch weiter eskaliert.

Zudem hat dieses Auto die V2L (vehicle to load) Funktion. Ich kann also den Strom vom Auto nutzen. Immerhin mit 2.4 kWh. Ich habe eine Notschaltung einbauen lassen. Damit kann ich mich vom Netz abkoppeln und einige Zeit mit der Batterie vom Auto laufen. Dadurch kriege ich die 50 kWh Batterie guenstiger als eine andere Loesung und das Auto praktisch kostenlos dazu.
Bin damit komplett autark. Unser Trinkwasser ist komplett aus Regentanks mit Wasser aus dem Fluss im Notfall moeglich. Abwasser ist eine Sickergrube mit Wuermern.
Auf dem Grundstueck haben wir einige Kuehe, Huehner etc. Zudem leben wir in einer guten Nachbarschaft die alle auch Landwirtschaft betreiben. Und zwar alles vom eigenen Grund. Keine Intensivlandwirtschaft.

Der MG ZS EV ist aus meiner Sicht gut verarbeitet und sehr angenehm gefedert. Hat mehr als die notwendige Ausstattung (.z.B. 360 Grad Kamera etc.). Und, aus meiner Sich wichtig, die LFP Batterie. Da sehe ich eine lange Haltbarkeit. Die Reichweite ist mit effektiv 270-280 km mehr als genug fuer mein normales pendeln. Ich komme damit sogar gut bis nach Auckland rein (knappe 200 Kilometer).
Zudem hat mich sowohl das Auto von aussen als auch von innen sehr angesprochen.

In Deutschland sieht die Rechnung natuerlich ganz anders aus. Aber hier hat das fuer mich Sinn gemacht.

sehe ich auch so

Dieter @, Mittwoch, 29.11.2023, 19:20 vor 136 Tagen @ Arbeiter 1236 Views

bislang habe ich 4 Verbrenner rumstehen, von 2.5 bis 4,2 l. Was mir fehlt ist noch ein bequemer 8-Zyl. Diesel. Natürlich kein Neuer, sondern ein älterer mit wenig Elektronik und Überwachung.

Die Hälfte davon steht in P. der Rest in D. Wenn mal was dran ist, dann bevorzuge ich allerdings die portug. Werkstätten. Meine Lieblingswerkstatt, fachlich 1a, kostet die volle Werkstattstunde 27 Euro. Und sollten sie mal die Ursache nicht finden oder nicht gleich, dann kostet der Teil gar nichts. Sie sind aber schon mit den modernsten Auslesegeräten versorgt.

Aber auch in P. machen sich Elektroautos breit, vor allem wegen der Subventionen. Da ist Portugal voll auf europ. Linie. Bei uns auf dem Land in P. natürlich wenig Bedarf an Elektroautos, hier dominieren eindeutig SUVs, geschätzt 80% aller Zulassungen.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

... aber zum Ausgleich muss der Netzanbieter jetzt jede Anlage anschließen.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Mittwoch, 29.11.2023, 08:29 vor 136 Tagen @ Arbeiter 2018 Views

[[top]]

Am "Klingeldraht" in der Straße hängen dann beliebig viele Großverbraucher ... es ist nicht zu fassen!

[[euklid]]

Ja, wir leben im besten Deutschland, das es jemals gegeben hat! :-P

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

"Klingeldraht"

Mirko2 @, Mittwoch, 29.11.2023, 09:33 vor 136 Tagen @ FOX-NEWS 2160 Views

Und genau der "Klingeldraht" ist nicht für eine Dauerbelastung geeignet. Wie das jetzt die Netzbetreiber lösen, ist deren Geheimnis, kann mir aber vorstellen, dass die Automaten des Öfteren fliegen.

Zum Beispiel: https://www.youtube.com/watch?v=gc1n33OBmfA

--
Server capacity exceeded

Ein Netzbetreiber kann eine Wallbox nicht einfach sperren

Dionysos @, Mittwoch, 29.11.2023, 15:53 vor 136 Tagen @ Arbeiter 1571 Views

Die Niederspannungsnetze der Energieversorger wurden ursprünglich einmal für ca. 14 kW Anschlusswert pro Haushalt konzipiert. Ausschlaggebend war dafür in erster Linie der Elektroherd in der Weihnachtszeit. Jetzt sind es vielleicht noch 9-10 kW pro Haushalt. Durch die Zunahme der Wohneinheiten, voranging mit Singles, ist selbst dieser Wert noch vertretbar.

Die E-Mobilität bringt das ganze Konzept aber ins Wanken. Was hier mit der Abschaltung von Wallboxen propagiert wird, ist derzeit gar nicht umsetzbar. Man kann vom Netzbetreiber keinen Stromkreis in einer Kundenanlage für eine Wallbox abschalten. Das funktioniert auch mit einem digitalen Stromzähler nicht. Dafür wird zur Kommunikation ein vom Netzbetreiber gestelltes Smartmeter benötigt. Das erhält man erst bei einem Jahresverbrauch ab 6.000 kWh. Außerdem muss die Wallbox mit einem LAN- oder WLAN-Anschluss versehen sein. Bei diesem Verbrauch geht es aber nur um die Abrechnung, nicht um die technischen Bedingungen. Ein E-Auto Besitzer kann trotzdem unter diesem Jahresverbrauch liegen, mit eigener PV-Anlage sowieso, und zu Weihnachten, wenn alle die Gans im Ofen haben, sein Auto laden.

Dann wären noch die Betreiber von Wärmepumpen. Bei alten WP wurden meistens Stromtarife mit geregelten Abschaltzeiten durch die Netzbetreiber (bis zu 3x2 Stunden täglich) abgeschlossen. Wer neu installiert, lässt sich i.d.R. nicht mehr gängeln und sucht sich lieber einen günstigen Stromanbieter und regelt die WP nach eigenen Vorstellungen. Also hier könnten Weihnachten auch noch diverse Heizstäbe zu Buche schlagen.

Gruß
Dionysos

PS Wer sich eine PV-Anlage zulegen will und die Möglichkeit zu Selbstmontage hat, sollte jetzt die Module kaufen. Im ersten HJ 24 wird der Preis der Solarzellen aufgrund von Überkapazitäten der chinesischen Hersteller weiter fallen. Da wird nur noch unter Selbstkostenpreis produziert werden können. Das kann aber nur mit Abstrichen bei Qualität und Haltbarkeit funktionieren. Auch renommierte Hersteller wird das betreffen. Wahrscheinlich wird sich dann die Folie nach ein paar Jahren lösen oder so.

--
Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

techn. Frage

Dieter @, Mittwoch, 29.11.2023, 19:28 vor 136 Tagen @ Dionysos 1305 Views

Hallo Dionysos,
vorab: ich habe keine Ahnung von Stromzählern und deren Eigenschaften:

Meine Frage: Hier in Portugal habe ich bei meiner Hütte einen Vertrag mit gut 5KVA. Der Zähler ist vor ca. 15 Jahren installiert worden und hat natürlich keine Anbindung an Kommunikationseinrichtungen.
Allerdings: Wenn mein Bedarf mal höher ist, dann sperrt der Zähler die Stromversorgung. In dem Fall mache ich irgend einen Verbraucher aus und dann habe ich wieder "Saft".
An anderer STelle habe ich einen Vertrag über deutlich mehr KVA mit neuem Zähler. Aber dort ist derartiges noch nicht passiert. Vermutlich sollte ich den Vertrag mal nach unten regulieren (KVA).


Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Lebensstandard gleich Energieverbrauch

Dionysos @, Donnerstag, 30.11.2023, 10:51 vor 135 Tagen @ Dieter 1185 Views

Hallo Dieter,

die Leistungsbegrenzung in portugiesischen Stromverträgen ist auch eine Netzregulierung. Offensichtlich ist die Belastungsgrenze der Netze in PT geringer als hier. Da in D hauptsächlich wassergeführte Heizungssysteme installiert wurden, ist so eine simple Regulierung nicht möglich. Da hat man sich für die Netzentgelte entschieden.

Wenn die Welt und Deutschland zuerst so ab 2025 über die Energieklippe springen wird, hat sich der günstige Preis in PT auch erledigt.

https://www.zerohedge.com/geopolitical/coming-soon-your-travel-will-be-restricted-perso...

Der Lebensstandard definiert sich zukünftig über den Energieverbrauch. Da wird man uns die PV als primären Energiefaktor noch zugestehen. Selbst diesen Wohlstand sollte man nicht so sehr der Öffentlichkeit präsentieren. Meine PV-Anlage ist von der Straße nicht einsehbar.

Ich baue mir gerade eine PV-Anlage mit Leistungsmanagement ein (ACThor). Über eine Erhöhung des Autarkiegrades würde ich mir an Deiner Stelle jetzt Gedanken machen. Die Leistungs-Controller werden fast alle in Taiwan hergestellt. Die Lieferfristen betragen derzeit mindestens ein halbes Jahr.

Diesen Hersteller habe ich gewählt. Da kannst Du mit dem Berechnungstool etwas herumspielen. Unten auf „Simulation starten“ drücken.

https://www.my-pv.com/de/anwendungen/mypv-power-coach/

Gruß
Dionysos

--
Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

Der Ausdruck "Energieklippe" ist irreführend. Gemeint sind willkürliche Maßnahmen auf Grund der Wahnvorstellungen einer Minderheit.

Ankawor @, Donnerstag, 30.11.2023, 14:34 vor 135 Tagen @ Dionysos 1053 Views

Hallo Dionysos,

vielen Dank für deine Verlinkung des Artikels. Ich beziehe mich nicht auf deine Antwort, sondern auf den Inhalt des Artikels, der uns Übles ankündigt.

Es geht in dem Artikel um Einschränkungen unserer persönlichen Freiheit auf Grund von Maßnahmen durch Geisteskranke, welche den unverzichtbaren Lebensbaustein Kohlenstoffdioxid reduzieren wollen.

Richtigerweise steht im Artikel: Das Senken des Energieverbrauchs ist gleich des Senkens des Lebensstandards. In den genannten westlichen Ländern muss daher der Lebensstandard wie angegeben um 85 % gesenkt werden, in Worten um fünfundachtzig Prozent.

Als Kleinkind habe ich in den Fünzigern auf dem Land in D miterlebt, was ein niedriger Lebensstandard ist. Bei minus 15 im Holzschuppen kacken, dünne Äste mit einem Handwagen im Wald sammeln, keine ärztliche Behandlung für Bettlägerige, weil der Doc nur alle zwei Wochen durchs Dorf fuhr, zahnlose Krüppel durch Mangelernährung, im Sommer um 3 Uhr aufstehen zum Beerensammeln im Wald, dann 15 km zu Fuß auf den Markt in die nächste Stadt. Soll ich noch mehr schreiben?
Aber ich bezweifle, dass damals der Lebensstandard 85 % geringer war. Es müsste also noch mehr aufgegeben werden.

Über eine Energieklippe im Sinne von fehlender Energie steht dort aber nichts. Alles, aber wirklich alles, was uns angekündigt wird, basiert auf dem Klima. Es gilt daher, der Basis den Boden zu entziehen. Dies könnte spätestens dann passieren, wenn die ersten merken, was ein Lebensstandard von 15 % für sie bedeutet. Der harte Kern der Zeugen des Klimas mag ein paar Hunderttausend Menschen in D umfassen. Die werden es aber nicht schaffen, 83 Mio. ins Elend zu zwingen, insbesondere nicht wehrhafte neu Angekommene, die gerade wegen des Lebensstandards hergekommen sind. Es dürften sich da ganz neuartige Zweckbündnisse ergeben. Die einzige Hoffnung ist aber Aufklärung und Information, besonders auch dieser eben genannten Personenkreise.

Als kleine Zugabe noch ein sehenswerter kurzer neuer Videovortrag zum Thema mit einem Ausblick dessen, was man mit uns vorhat:

https://www.youtube.com/watch?v=B-o-5x64Wc8

Durch Anhören dieses Vortrags hat sich auch meine Frage an dich erledigt, warum du meinst, dass Deutschland zuerst über die Klippe springen wird. Ich beobachte sehr genau, was sich zum Thema in den für mich interessanten Ländern IT und PT tut - nicht viel. Allerdings gibt es auch keine öffentlichen Zurückweisungen des Klimawahns wie in Deutschland.

Und wenn das wirklich alles kommt (in Deutschland), heißt es am letzten Tag der Freiheit die Grenze nach Süden zu überfahren. Wohl denen, die einen Plan B haben.

MFG
Ankawor

Der Begriff ist leider nicht irreführend.

Dionysos @, Freitag, 01.12.2023, 14:06 vor 134 Tagen @ Ankawor 937 Views

Hallo Ankawor!

Auch ein Dr. Krall streut uns nur Sand in die Augen. Die Energiemenge steht für sein neues debitistisches Zeitalter gar nicht zur Verfügung.

https://crudeoilpeak.info/global-peak
https://crudeoilpeak.info/us-drilling-rig-count

Ich hatte im September 23 dazu einmal einen Faden eröffnet.
https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=642130

Gruß
Dionysos

--
Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

Leider sind beide Sachen zutreffend

Ankawor @, Freitag, 01.12.2023, 15:25 vor 134 Tagen @ Dionysos 920 Views

Hallo Dionysos,

ich hatte ja gesagt, ich beziehe mich auf den verlinkten Artikel. Vielleicht war es auch missverständlich.

Wenn man beides in Betracht zieht, die absichtlichen woken Senkungen des Lebensstandards gemäß dem von dir verlinkten Artikel einerseits und die Energieklippe andererseits, dann ist es eigentlich auch egal.

Das mit der Energieklippe ist mir durchaus bewusst und ich habe mich schon über 20 Jahre mit solchen Aspekten (damals auch dieoff.org) lächerlich gemacht. Ich hatte ja auch in deinem Faden vom September kurz was geantwortet.

Mit egal meine ich, ich kann mich natürlich engagieren und mich der willkürlichen Beschneidung meines Lebensstandards durch die Woken entgegenstellen. Aber auch wenn ich (wir) damit Erfolg hätten, käme trotzdem die Energieklippe und machte einen solchen Erfolg unabwendbar zunichte.

Vor Jahren habe ich ab und zu mal den Verdacht geäußert, dass die Hintermänner derjenigen, die uns wegen dem Klima alles einschränken wollen, vielleicht auch welche sind, die die Energieklippe kommen sehen. Die aber wissen, wie aussichtslos es wäre, wegen der kommenden Energieklippe eine Mehrheit zum "Sparen" zu bewegen, und die deshalb so schlau waren, mit der drohenden Klimakatastrophe eben dieses "Sparen" zu erreichen, allerdings mit einer Begründung, die nach entsprechender Manipulation große Teile der Bevölkerung akzeptieren, teils sogar sich dafür begeistern und manche sich sogar auf die Straße kleben.

Damals war ich ziemlich überzeugt von diesem Sachverhalt, habe es Leuten erklärt, bis dann Peakoil usw. sang- und klanglos in der Versenkung verschwand.

Danke dafür, dass du das durch deinen Beitrag nun auch in meinem Kopf wieder aus der Schublade geholt hast. Ich werde mich nun mal wieder eingehender damit befassen.

MFG
Ankawor

50.000 €

JJB @, Dresden, Mittwoch, 29.11.2023, 07:39 vor 136 Tagen @ Reffke 2622 Views

hatte vor acht Jahren mein E-Klasse Benz aus Vorführwagen gekostet. Mein zwei jahre alter Gebrauchter V-Klasse 42.000 €. der würde heute als Kassenmodell (neu und ohne Extras) fast 100.000 kosten.
wir sollen uns kein Auto mehr leisten können.
Die Grün*innen, das muss man ihnen lassen, sind ja wengistens ehrlich. Sie sagen unverblümt, was sie wollen. "Was wir nicht verbieten können, das machen wir unverschämt teuer"

--
"das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde!" (Shakespeare, King Lear)

Werbung