Eine Klimaerwärmung durch Temperaturanstieg in Deutschland gibt es lt. offiziellen(!) Zahlen nicht (und auch in Grönland kann ich keine erkennen, siehe Eintrag weiter unten)

ebbes @, Donnerstag, 18.05.2023, 14:48 vor 368 Tagen 4184 Views

Also was das betrifft eine Lüge!
Der April seit 1880. Im Börsenjargon heißt dieses Seitwärtsbewegung. Aber ganz sicher keine Hausse.

https://meteo.plus/wetterstatistik-deutschland-april.php

Die anderen Monate sehen ähnlich aus. Manche näher am unteren Rand und manche am obereren Rand der Grafik.
Schaut es selbst nach, wenn es euch interessiert. Einfach statt April einen anderen Monatsnamen eingeben.

Da aber eine Klimaerwärmung nach Corona erwünscht ist, weil man so die Gesetze ändern und den Bürger schickanieren kann werden einfach die Zeiträume geändert ab welchen gemessen werden.
2010 war relativ kühl. Bsp. Dezember.

https://meteo.plus/wetterstatistik-deutschland-dezember.php

Also nimmt man dieses Jahr als Referenzwert. So schafft man einen Temperaturanstieg der meisten Monate.

https://meteo.plus/wetterstatistik-deutschland.php

Natürlich kann ich das nicht beweisen. Vielleicht gab es gute Gründe warum man 2010 und nicht 2000 als Vergleich genommen hat.
Im ersten Moment leuchtet das aber nicht ein.

Klimaveränderung ist unser Weltkrieg. Die Häuser werden nicht durch Bomben zerstört, sondern müssen zwangssaniert werden und somit wird wieder eine neue Runde des Kapitalismus eingeleutet.
Aber schlauer als die Chinesen sind wir, denn die haben ganze Städte erschaffen in diese niemand wohnt und die Häuser jetzt zerfallen.

Meine eigenen Beobachtungen zum Wetter.

Der Sommer hat sich gegenüber früher nach meiner Wahrnehmung nicht groß verändert manchmal wärmer manchmal kälter.
Sehr überrascht war ich als meine Sommersachen wegen des kalten Wetters im Schrank geblieben sind und ich am Ende des Jahres erfahren habe, dass dies einer der wärmsten Sommer aller Zeiten war.
Allerdings haben wir viel weniger Schnee im Winter als früher. Der Schneeschieber bleibt meistens im Schuppen.
Welche eigenen(!) Eindrücke habt ihr seit eurer Kindheit.

Irgendwoher muss doch der weltweite Temperaturanstieg kommen?!

https://meteo.plus/klima-global.php

Welcher Teil der Erde trägt dazu bei. Wer hat verlässliche Zahlen?
Ich habe mir einige Regionen angeschaut. Allerdings erst ab 2007. Nichts, aber überhaupt nichts von einem Temperaturanstieg zu erkennen.
Beispiele:

https://meteo.plus/regionale-temperaturen.php

Nordamerika:
https://meteo.plus/regionale-temperaturen.php#temperatur-nordamerika
Südostasien
https://meteo.plus/regionale-temperaturen.php#temperatur-suedostasien
Antarktis
https://meteo.plus/regionale-temperaturen.php#temperatur-antarktis
Reicht - überprüft die anderen Erdteile bei Interesse selbst. Scrollt herunter! - keine Erwärmung!

Sonnenaktivität auch nichts was besorgniserregend aussieht.
https://meteo.plus/sonne-1700.php

Aber ich bin nur Laie und kann die Zahlen auch nur so interpretieren.
Vielleicht ist hier im Gelben ein (Hobby)Meterologe, der uns erklären kann, warum wir vor einer Klimakatastrophe stehen.
Die (offiziellen) Zahlen geben das nicht her!

Gruß

ebbes

--
Bafin gerechte Warnung:
Obwohl ich mehr als 30 Jahre Erfahrung an der Börse habe, habe ich keine Ahnung vom Markt. Macht nicht nach was ich handle. Vertraut der Sparkasse Buxtehude und ihren Anlagetipps.

Das ganze Klimawandelgeschaffel ist Deckname für ...

Arbeiter @, Donnerstag, 18.05.2023, 15:06 vor 368 Tagen @ ebbes 4301 Views

... 1) Zerstörung und Umbau der Wirtschaft und Gesellschaft in bestimmten Blöcken, besonders EU und D.

2) Ständiges Geoenginiering. Wieso war letzte Winter so mild? Damit das Gas gereicht hat. Und bekommen wir nochmal ein Sommer dieses Jahr? Das Frühjahr wurde ja schon geklaut. Wahrscheinlich als Reaktion der Natur auf das Ausradieren eines echten Winters.

Schaut mal in dem Himmel, hatten wir so eine Dreck auch in unserer Jugend schon?
Und wie schön war die Flugverbotswoche Anfang 2020, dann konnte mal wieder richtig durchatmen.

Werner Altnickel beweisst das schon seit Jahrzehnten. Sein Youtubekanal wurde x mal gelöscht, damit sich das nur nicht herumspricht.

https://t.me/WernerAltnickelAbsicherung

Gruß

Arbeiter

Man kann höchstens 14 Tage das Wetter voraussagen. Bei bestimmten Wetterlagen nur 2-3 Tage. Alles andere ist Panikmache (Wir erwarten den wärmsten Sommer.....)

ebbes @, Donnerstag, 18.05.2023, 15:15 vor 368 Tagen @ Arbeiter 3055 Views

oT

--
Bafin gerechte Warnung:
Obwohl ich mehr als 30 Jahre Erfahrung an der Börse habe, habe ich keine Ahnung vom Markt. Macht nicht nach was ich handle. Vertraut der Sparkasse Buxtehude und ihren Anlagetipps.

Na das wir irgendwann ein Sommer bekommen, davon gehe ich auch aus ...

Arbeiter @, Donnerstag, 18.05.2023, 15:21 vor 368 Tagen @ ebbes 2992 Views

aber das Wetter dieses Jahr ist schön äusserst ungewöhnlich ...

Echt jetzt? Ich habe zum ersten mal den Herrentag mit Glühwein verbracht.

Griba @, Dunkeldeutschland, Freitag, 19.05.2023, 12:19 vor 367 Tagen @ Arbeiter 1807 Views

Immerhin hatten wir stolze 12° plus in der Sonne. Drinnen sorgten Kamin und Glühwein für wohlige Wärme.

--
Beste Grüße

GRIBA

Sicher gibt es einen Klimawandel

sensortimecom ⌂ @, Donnerstag, 18.05.2023, 17:06 vor 368 Tagen @ ebbes 3417 Views

bearbeitet von sensortimecom, Donnerstag, 18.05.2023, 17:10

Das weiß jeder Laie in Gebirgsregionen wie zb. in Österreich. Er braucht sich nur die Entwicklung der Gletscher in den letzten Jahrzehnten anschauen. Oder die unzähligen Skilifte, die schliessen mussten.

Das Problem ist nur: was ist schuld daran? Da wir einen fast lückenlosen Gletscherbericht seit fast 150 Jahren haben, und der Rückgang bestens dokumentiert ist, wissen wir auch, dass er schon statt gefunden hat als der CO2-Ausstoss durch Autos vernachlässigbar war. Also sind andere Faktoren mit schuld, deren Erforschung auf sich warten lässt. Man sollte sich zb. mal in Nordafrika (Sahara, Sahelzone) umsehen, wo sich die Wüsten ständig ausgebreitet haben. Und wo die Hochdruckgebiete immer mächtiger wurden und werden, und von wo Sand in riesigen Mengen mit dem Föhn nach Mitteleuropa verfrachtet wurde und wird, usw. usf. Ja, und die mögliche Beeinflussung des Jet-Streams - eventuell ausgelöst durch exorbitante Vermehrung des Flugverkehrs? - hat sich auch noch niemand genau angesehen....

Zeige mir bitte mindestens 2 glaubwürdige Bilder vom gleichen Gletscher in einem schneereichen Winter in unterschiedlichen Jahren.

ebbes @, Donnerstag, 18.05.2023, 17:37 vor 368 Tagen @ sensortimecom 2778 Views

Der Trick ist, dass oft Bilder von Gletschern gezeigt werden zu unterschiedlichen Jahreszeiten.

Natürlich kann ich behaupten wie schrecklich der Klimawandel in Grönland ist, wenn ich diese Bilder zeige und behaupte beide im Winter aufgenommen zu haben.

https://www.foto-webcam.eu/webcam/freya1/2023/03/18/1200

und jetzt - furchtbar der Klimawandel.

https://www.foto-webcam.eu/webcam/freya1/2016/08/18/1200

Nur das Erste ist im Winter entstanden und das Zweite im Sommer
Wenn du zwei Fotos vom Winter nimmst hat sich nichts verändert.

Februar 2017
https://www.foto-webcam.eu/webcam/freya1/2017/02/18/1200

und
Februar 2023
https://www.foto-webcam.eu/webcam/freya1/2023/02/25/1200

Aber erkläre mir "Klimaleugner" einmal wie sich das Klima verändern kann, wenn sich die durchschnittliche Temperatur nicht ändert und die Sonneneinstrahlung auch unverändert bleibt.
Ich bin für jedes Argument offen, denn ich bin nur Laie der seinen gesunden Menschenverstand bemüht und kein Metereologe.

Ebbes

--
Bafin gerechte Warnung:
Obwohl ich mehr als 30 Jahre Erfahrung an der Börse habe, habe ich keine Ahnung vom Markt. Macht nicht nach was ich handle. Vertraut der Sparkasse Buxtehude und ihren Anlagetipps.

Was soll ich mit Gletschern zu unterschiedlichen Jahreszeiten?

sensortimecom ⌂ @, Donnerstag, 18.05.2023, 17:53 vor 368 Tagen @ ebbes 2783 Views

bearbeitet von sensortimecom, Donnerstag, 18.05.2023, 18:49

Bitte, ich weiss nicht wie oft du schon auf einem Gletscher warst, bzw. in seiner Nähe..

Was mich betrifft, so war ich auf fast allen wichtigen Gletschern in Österreich und Südtirol, und zwar nicht nur wegen dem Skifahren, sondern weil ich (schon wieder eine Weile her...) seinerzeit mit vielen dort im Sommer trainierenden Skiweltcupsiegern und Olympioniken (zb. Girardelli, Stenmark usw.) im Zusammenhang mit meinem revolutionären Sport-Zeitmessprojekt "SRCT" zu tun hatte (dazu ev. googeln unter unter "Sensor Timing - Dokumentation"). Daher kenne ich den Unterschied, und weiss, wie ein Gletscher vor 40 Jahren ausgeschaut hat, und wie er heute ausschaut.

Also, bitte merke auf: Man vergleicht immer APERE Gletscher. Also wo der Schnee am Ende des Sommers völlig abgeschmolzen ist, und nur das blanke Eis da liegt. Und die Bilder vergleicht man Jahr für Jahr. Und ich glaube, ich brauche dir nicht näher erläutern, dass von den meisten Alpengletschern, verglichen mit 1970, heute nur mehr die Hälfte übrig ist. Es gibt auch keinen Sommerskilauf mehr wie früher. Kaum ein Skirennläufer kann seit 15 Jahren noch im Juli oder August auf einem Alpengletscher trainieren (Ausnahme : Zermatt, Matterhorn-Gletscher auf 3800 m Höhe). Bitte wenn du's nicht glaubst: einfach googeln. Beispielsweise unter "Gepatschferner - Rückgang". Bilder ansehen. Nur zu.

Kann ich nicht beurteilen. Wie man das Gletschereis misst wusste ich nicht. Der Mensch ist ein Augentier und wenn er auf den ersten Blick keinen Unterschied erkennt. Hübsches Bild von dir!?

ebbes @, Donnerstag, 18.05.2023, 18:11 vor 368 Tagen @ sensortimecom 2520 Views

bearbeitet von ebbes, Donnerstag, 18.05.2023, 18:37

http://www.sensortime.com/biography.html

Ich hoffe du hast nichts dagegen, dass ich es hier veröffentliche.
Aber du hast mir ja den Weg gezeigt und dein Profil ist öffentlich für jeden zu sehen und so kann jeder deine Kompetenz zum Thema beurteilen.

ebbes

--
Bafin gerechte Warnung:
Obwohl ich mehr als 30 Jahre Erfahrung an der Börse habe, habe ich keine Ahnung vom Markt. Macht nicht nach was ich handle. Vertraut der Sparkasse Buxtehude und ihren Anlagetipps.

Mal ein paar Fakten

Kaladhor @, Münsterland, Freitag, 19.05.2023, 00:22 vor 368 Tagen @ ebbes 2416 Views

1. Den Klimawandel gibt es auf der Erde, seit es eine Atmosphäre gibt.
2. Haupttreiber für diesen Wandel ist die Strahlungsintensität der Sonne, der Abstand der Erde zur Sonne und die Achsneigung der Erde, denn das sind alles keine Konstanten.
3. Schmelzende Gletscher....find ich immer interessant, wenn dann dort, wo bis vor kurzem noch ein Gletscher in den Alpen war, auf einmal eine uralte römische Straße gefunden wird. Zeigt doch deutlich, dass auch Gletscher keine Konstanten sind.
4. Wir leben aktuell immer noch in einer Eiszeit, denn es gibt aktuell Eis auf der Erde. Wir bewegen uns aber vermutlich auf eine Warmzeit zu, und da gibt es kein natürliches, gefrorenes Wasser auf der Erde....übrigens ein Zustand, den es schon einige Mal auf der Erde gegeben haben soll.

All das führt zwangsläufig zu Stress für die biologischen Arten, was die Evolution anregt. Natürlich sterben Arten aus wenn sich die Umgebungsbedingungen verändern und diese Arten sich nicht anpassen können. Sie machen aber auch Platz für andere Arten, die sich besser anpassen können. Ein völlig normaler, natürlicher Ablauf. Der Mensch sollte daher auch versuchen, sich anzupassen, statt zu versuchen etwas Unaufhaltbares aufzuhalten...

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Korrigiere mich, wenn ich falsch liege

stocksorcerer @, Donnerstag, 18.05.2023, 17:37 vor 368 Tagen @ sensortimecom 2835 Views

Klima bedeutet am Ende doch nichts anderes als Wandel. Es ist nicht statisch und soll auch nicht statisch sein! Es ist ein regelmäßiger Shift über den gesamten Planeten mit Auswirkungen, die sich immer wiederholen. Grönland war mal eisfrei. Die Nordwestpassage war nicht immer unter Eis begraben. Wir leben in einer abklingenden Eiszeit, sagte ein Meteorologe kürzlich.

Das IPCC stellt das Klima dar, als wäre das der Untergang der Welt, dabei ist es am Ende bloß das Eingeständnis, dass der Mensch der Natur nicht befehlen kann ohne mit unkalkulierbaren Risiken zu spielen. Die bescheuerte Idee einer Elite-Universität mit zahlreichen Flügen und dem Ausbringen von Schwefelverbindungen in der Atmosphäre über der Arktis den Pol abkühlen zu wollen zeigt mir eindeutig, dass der Mensch in seiner Kontrollwut am Ende nicht weiß, was er tut. Und das sollte Thema der ÖRR sein und nicht das Gesundbeten aller Narrative, die ihm angetragen werden.

Mehr CO2 wäre für das Pflanzenwachstum, nach allem was ich bis dato gelesen habe, sogar gut. Ich halte die Modelle am Ende für reine Abzockemodelle. Wenn man befürchtet, dass der Wasserspielgel un zwei Zentimeter steigt innerhalb eines Zeitraumes X, dann soll man an den nötigen Stellen halt Deiche bauen oder sich darauf einstellen, dass irgendwann einmal der Keller volläuft.

Gruß
stocksorcerer

Des Rätsels Lösung:

Martin @, Donnerstag, 18.05.2023, 18:34 vor 368 Tagen @ sensortimecom 3617 Views

Leider klappt das nicht mit dem Hochladen eines Bildes, sonst könnte ich das schöner darstellen. In dem Buch "Lebendiges Gletschervorfeld" Des Professor für Gletschermorphologie der Universität Zürich ist der Verlauf des Morteratschgletschers im Engadin vom Jahr 1000 bis zum Jahr 2000 gut dokumentiert. Der Gletscher hatte sich im Jahr 2000 auf den Stand von 1200 (Beginn der kleinen Eiszeit) zurückgezogen, war 1350 und 1600 vorgestoßen auf den Höchststand von 1850, zwischen durch hatte er sich zweimal zurückgezogen.

Wer nur auf die letzten Jahrzehnte zurückschaut, schaut zu kurz. Die Geschichte der aktuellen Kälteperiode des Holozäns ist etwas länger. Die Klimaschwankungen gingen einher ohne CO2-Anstieg. Vor 1850 löst sich die Scheinkorrelation in Luft auf. Das war schon immer ein Problem der bezahlten "Klimawissenschaftler". Deshalb hat Michael Mann den Hockeystick gezaubert, seine Rohdaten (Baumringe) aber unter Verschluss gehalten.

Das Bild, ich musste es erst zweimal komprimieren

Martin @, Donnerstag, 18.05.2023, 20:03 vor 368 Tagen @ Martin 3556 Views

Re: Das Bild ... Danke! o.T.

Ackermann, Donnerstag, 18.05.2023, 20:38 vor 368 Tagen @ Martin 2150 Views

Klima: Es geht nichts über langfristige Zeitreihen und Charts!

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Donnerstag, 18.05.2023, 22:23 vor 368 Tagen @ Martin 2581 Views

Hallo Martin,

Dein verlinktes Bild ist wunderbar, weil es zeigt, warum die Charts der Klimapaniker immer im Jahre 1850 anfangen!

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Vor allem eines sollte man sich mal vor Augen halten:

Kaladhor @, Münsterland, Freitag, 19.05.2023, 00:26 vor 368 Tagen @ paranoia 2446 Views

Die Klimaspinner wollen eine Durchschnittstemperatur wie 1850 haben, aber Heizungsstrukturen wie während des Klimaoptimums zu Zeiten des Römischen Reiches....

Da fällt einem nix mehr ein.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

0,105 % der jährlichen CO2-Emissionen werden durch die Luftfahrt erzeugt, die gesamte weltweite Luftfahrt, einschließlich Lufttransporte von Notstromaggregaten ab Langenhagen nach UA - "Flugscham"?

Hannes, Freitag, 19.05.2023, 00:57 vor 368 Tagen @ ebbes 2598 Views

bearbeitet von Hannes, Freitag, 19.05.2023, 01:02

Hi @ebbes,

ich schrieb hier schon, dass es "nur" ein Geschäftsmodell ist.

Der Weltklimarat soll der Politik raten, so sagen sie es selbst, das hat nichts mit Wissenschaft zu tun, denn man nennt so was Lobbyismus. Wer Auftraggeber hinter allem ist, wird man mit der Kugel nicht finden.

Dieser gesamte, schon in sich unlogische Klima-Mist wird von der Masse nur geglaubt, weil da ein GROSZER PLAN abgespult wird, seit Jahrzehnten, vor allem auch über die gekauften Medien.

Luftrechtehandel?! Zertifikate verkoofen - uff Luft?! Wieso lacht da Niemand?
[[wut]]

Man muss sich das mal alles auf der Zunge zergehen lassen! Nehmen wir mal diesen Link hier zu der Grafik, guckt sich das noch mal Irgendjemand an? Da sieht man doch grafisch, über was für einen Pillepalle hier krakeelt wird! Flugscham?!

Quelle: https://vademecum.brandenberger.eu/klima/wissen/co2.php#co2_herkunft

[image]

Will man sich beim Amt informieren, wird verkompliziert: https://www.umweltbundesamt.de/daten/klima/atmosphaerische-treibhausgas-konzentrationen...

"Die weltweite Kohlendioxid-Konzentration lag im Jahr 2022 bei 417.07 µmol/mol (⁠ppm⁠) Kohlendioxid (NOAA 2022). Hinzu kommen Konzentrationen weiterer Treibhausgase, die ebenfalls zum weltweiten ⁠Klimawandel⁠ beitragen" Aha. Das ist ja wahrscheinlich schlimm: 417(Komma)07 - das ist bestimmt dolle viel, oder?

Nee, ist es nicht. Klingt nur viel mit "µmol/mol (⁠ppm⁠)", und sie wollen ja Angst machen, also nur nicht in Prozent informieren, denn da sind es nur 0,04% Kohlendioxid (CO2). Die ausgeatmete Luft enthält dann rd. 4%. Was auch noch nicht zu viel ist, denn es reicht noch für Mund-Zu-Mund-Beatmung.

Rechnen wir mal: Laut Grafik sind 3,5% der CO2-Emissionen menschlich verursacht. Von diesen wiederum entfallen 3% auf den Flugverkehr, macht 0,105 % Anteil an der CO2-Abgabe durch Alles, was da global so herumfliegt in der Luft. Das bedeutet, auf unsere Atmosphäre bezogen blasen die Urlaubs-Flugzeuge viel weniger als 1 Promille der Gesamt-Emissionen an CO2 ein. Lass es großzügig geschätzte 0,01 Prozent sein, dann wären das vergleichsweise auf eine 200-Liter-Badewannefüllung (Gesamt-CO2-Emission) bezogen nur 2 cl durch Urlaubsflüge, das bekannte Schnapsglas voll in die Badewanne voll CO2. Aber eingespart nur, wenn weltweit alle mit dem Rad in den Urlaub führen. Selbst dann würde dabei wieder mehr CO2 ausgeatmet als im Flugzeug. Die Natürliche Vegetations-Emission von CO2 beträgt 27% der Gesamtemissionen, das wäre en gut 5 volle Eimer in die Wanne, nur mal zum Vergleich, was die uns im Fernsehen für eine Mist auftischen, der andere Hannes und seine Genossen.

Wegen so was "Flugscham"?! Grotesk und doch Agenda.

Propaganda pur ist es, groß aufgezogen, planmäßig, wenn ich z. B. dieses Mietmaul Hannes Jaenicke in diesen unsäglichen Fernsehsendungen schon sehe ... Genauso wie alle diese Klima-Institute, nur ein bezahlter Job den er tut, im Auftrage, Schauspieler = Mietmaul. Aber der tut so wie alle Anderen dieser Sorte, als wüerde er uneigennützig Wahrheiten verbreiten. Deshalb ist er im Wesentlichen kein Schauspieler, was ein ehrbarer Beruf ist. Er ist aber im Wesentlichen Funktionär, kenne ich aus der DDR ganz genau, diesen Menschentyp.

Gute Nacht

H.

Hallo Hannes, du hast natürlich Recht, dennoch müssen wir uns auch die Argumente der "anderen Seite" anhören, dass wir nicht in eine Falle laufen und das Schaubild von Martin können....

ebbes @, Freitag, 19.05.2023, 02:21 vor 367 Tagen @ Hannes 2302 Views

bearbeitet von ebbes, Freitag, 19.05.2023, 02:41

auch die Grünen als Argument benützen, denn so eindeutig ist die Aussage nicht wie wie es auf den ersten Blick scheint.

https://dasgelbeforum.net/index.php?id=636747

Seit Beginn der Industrialisierung schmelzen die Gletscher in einem Tempo ohne einen Stopp wie noch nie in anderen Jahrhunderten seit dem Jahr Tausend.
Die Grafik endet bei 2000. Die dürfte aktuell noch weiter Richtung Allzeittief gehen.
Welchen Stellenwert es bedeutet, dass wir von der Schmelze etwas weniger als im Jahr 1200 angekommen sind, soll jeder selbst entscheiden.
Natürlich nur wenn die Grafik stimmt und sich der Wissenschaftler nicht verrechnet hat und es keine andere plausible Erklärung für die "Turbogletscherschmelze" gibt.

Wieder typisch für denjenigen der die Welt "erschaffen" hat, keiner soll sie verstehen.
Wir leben auf einer Kugel die sich mit irrsinniger Geschwindigkeit, ohne dass wir es merken um sich selbst dreht (warum?) und rauschen mit einer aberwitzigen Power durch das Weltall, begründet durch die Erdanziehungskraft, die kein Mensch wirklich begreift.
Gekrümmter Raum und verbogene Zeit usw. also Einstein schon klar - aber erklärt das wirklich alles?
Was würde ein Kind dazu sagen? Aber Papa, das..... (nein ich glaube an keine flache Erde würde aber eine Simulation wie auch immer das gehen soll nicht ganz ausschließen, so denkt übrigens auch Elon Musk der reichste Mensch der Welt).

Gruß

ebbes

--
Bafin gerechte Warnung:
Obwohl ich mehr als 30 Jahre Erfahrung an der Börse habe, habe ich keine Ahnung vom Markt. Macht nicht nach was ich handle. Vertraut der Sparkasse Buxtehude und ihren Anlagetipps.

Man sollte nicht über das hinaus Behauptungen aufstellen, als man Fakten vorliegen hat, dann gibt es auch keine Fallen

Martin @, Freitag, 19.05.2023, 09:28 vor 367 Tagen @ ebbes 1981 Views

Das Bild mit den Bewegungen des Morteratsch-Gletschers ist nur ein Ausschnitt aus 1.000 Jahren aus 12.000 Jahren seit der Eiszeit. Das Bild dokumentiert erst mal, dass es über Zyklen von wenigen hundert Jahren deutliche Klimaschwankungen gegeben haben muss, alles bei konstanten CO2-Werten. Es zeigt auch zumindest, wenn man das Jahr 1.200 als Referenz nimmt, dass seit dem Jahr 1850 Temperatur-mäßig einiger Nachholbedarf war, ein Nachholbedarf, den heutige Klimaalarmisten dem CO2-Anstieg seit Beginn der Industrialisierung zuschreiben wollen. Weil das aber - wie gezeigt - eher eine zufällige Korrelation und keine Kausalität ist, beginnen die Klimaalarmisten immer im Jahr 1850. Fakt ist, dass die Klimamodelle die Zeit vor 1850 nicht abbilden können, weil sie die Wirkung von CO2 als Prämisse haben.

Zur Geschwindigkeit des Schmelzvorgangs stelle ich nur fest, dass die Steigungen vergleichbar sind.

Dass wir über diesen Zeitabschnitt hinaus höhere Temperaturwerte haben ist richtig. Seit dem Jahr 2000 ist der Morteratsch weiter geschmolzen. Und siehe da, er hat tausende Jahre alte Baumstämme freigegeben, die darauf hinweisen, dass er schon viel weiter geschmolzen war, als heute, und dass die Baumgrenze höher war. Alles bei konstantem CO2 damals.

Zwei Argumente der Klimaalarmisten, dass nämlich die Klimaänderungen CO2-getrieben sind und dass Temperaturänderungen nie so schnell gingen wie heute, lässt sich durch einfache Naturbeobachtung widerlegen. Deshalb wurden zusätzliche Anstrengungen unternommen, zu zeigen, dass die kleine Eiszeit nicht ein weltweites Phänomen war. Da war der Schweizer Knutti besonders aktionistisch unterwegs, nachdem der Deutsche Dr. Lüning begonnen hatte, weltweite Daten zusammenzutragen. Dass das Bild weltweit nicht ganz homogen sein kann, sollte aber deshalb klar sein, weil Wetter/Klima hauptsächlich durch vorherrschende Strömungen gemacht wird, von der innertropischen Konvergenzzone, über Passatwinde, Meeresströmungen, Jetstream, usw. Die Klimamodellierer können noch immer nicht El Niña, und El Niño prognostizieren, sie wissen nur, dass das eine irgendwann nach dem andern kommt, aber diese Strömungen bestimmen das Wetter in allen Regionen der Erde.

Vielen Dank übrigens für die Meteo-Daten. Die Aussagekraft der Daten seit 2007 in verschiedenen Regionen ist in Bezug auf die Temperaturentwicklung gering. Die Amplituden gehen über zig Grad C, nach Satellitendaten war die Erderwärmung seit 2007 eher im 0,3 °C-Bereich. Das lässt sich schwer optisch erkennen.

Interessant fand ich aber die Zusammenstellung von beispielweise den langzeitigen April-Daten Temperatur, Sonnenschein und Wolken. Man sieht schön so um 2010 einen Anstieg der Temperaturen, korreliert mit viel Sonne und wenig Niederschlag. Trivial: Mehr Wolken = niedrigere Temperaturen = mehr Niederschlag. Nicht CO2, sondern die Wolkenbildung, von der Klimamodellieren wenig Ahnung haben, bestimmen Wetter und damit Klima.

Man könnte jetzt spekulieren: Seit 1999 gilt die Luftqualitätsrichtlinie, bald danach war das SO2 gesenkt, so etwas nach 2010 waren dann auch die Feinstaubwerte gefallen. Impliziert also sauberere Luft weniger Wolkenbildung?

Der Planet wird zunehmend lebensfeindlicher

FOX-NEWS @, fair and balanced, Freitag, 19.05.2023, 09:51 vor 367 Tagen @ Martin 2305 Views

bearbeitet von FOX-NEWS, Freitag, 19.05.2023, 09:59

Nach neueren Erkenntnissen hält die Zeit von Eiszeiten und Interglazialen (zeitweisen Erwärmungen) seit 35 Mio Jahren an. Davor war es wesentlich wärmer und vermutlich eisfrei. Eine kalte Welt ist eine artenarme Welt.

Ein zweiter Faktor ist die Verarmung der Biosphäre an Kohlenstoff. Wenn der Langfristtrend so weitergeht, ist in ca. 500 Mio Jahren die kritische Grenze von 180 ppm (?) unterschritten - das ist nichts, was unmittelbar Anlass zur Sorge wäre, aber die Freisetzung fossiler Depots durch den Menschen ist eher positiv zu sehen, was sich im Global Greening bestätigt. [[top]]

Die Grünen sind Umwelt- und Menschenfeinde erster Ordnung. Deren von Selbsthass und Minderwertigkeitskomplexen getriebene Ideologie muss aufs Schärfste bekämpft werden! Von deutschen Medien völlig unbeachtet scheint Macron hier dem grünen Wüten auf EU-Ebene in den Arm zu fallen - nach der China-Nummer ein Hinweis, daß der halbwegs klar in der Birne ist. :-P

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Wolkenbildung hat (wie Wetter --> Klima) komplexe Ursachen

Hannes, Freitag, 19.05.2023, 13:06 vor 367 Tagen @ Martin 1673 Views

Hi M.

danke für Deinen Beitrag. Es handelt sich m. E. bei den Argumenten der "Klimaalarmisten" um zweckdienlich ausgewählte Fakten bis hin zu verfälschten. Zu Deinem letzten Satz:

...

... Trivial: Mehr Wolken = niedrigere Temperaturen = mehr Niederschlag. Nicht CO2, sondern die Wolkenbildung, von der Klimamodellieren wenig Ahnung haben, bestimmen Wetter und damit Klima.

Man könnte jetzt spekulieren: Seit 1999 gilt die Luftqualitätsrichtlinie, bald danach war das SO2 gesenkt, so etwas nach 2010 waren dann auch die Feinstaubwerte gefallen. Impliziert also sauberere Luft weniger Wolkenbildung?

Wir haben hier um Magdeburg die besten Böden Deutschlands und so ziemlich am wenigsten Niederschlag. Wurde früher mit Hauptwindrichtung und Harz begründet (Föhn-Effekt, Luft wird angehoben und getrocknet), nun tauchen die Windräder als Faktor auf. Zu Letzerem will man nicht forschen, wir wissen wenig. Lange bekannt: Kondensationskeime in der Luft erhöhen Niederschlagswahrscheinlichkeit. Deshalb bin ich mir sicher, dass an Deiner Vermutung was dran ist. Sie werden die faktische Zunahme der Trockenheit hier missbrauchen für ihre "Tut Buße"-Gebetsmühlen.

Ad hoc Wikipedia dazu: "... wird zu einzelnen Terminen ein bestimmtes Gebiet regenfrei gehalten, indem man die Schauer davor niedergehen lässt. So herrscht in Moskau am 9. Mai, dem Tag des Sieges, und am 12. Juni, dem Tag Russlands, Sonnenschein. Bei den Olympischen Sommerspielen in Peking 2008 wurde Silberiodid mit Hilfe von Raketen in Regenwolken eingebracht, um einer Störung der Eröffnungsfeierlichkeiten vorzubeugen." Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Silberiodid

Die Frage für mich ist also nicht, ob wir das Gletscherschmelzen aufhalten können, sondern: Warum sind die Medien so um unsere Gletscher besorgt? Und, warum reisen Schauspieler nach Glasgow?


Mahlzeit!

H.

PS: Es geht auch umgekehrt: Sichtbare Wassertropfen (Nebel) stören beim Sichtflug, ergo stellte man an Kriegsflugplätzen brennende Ölfässer an die Start- und Landebahn.

Weiß einer die folgende Zahl ca.?: die Wärmemenge, die 24h weltweit durch menschliche Aktivität erzeugt wird, im Vergleich zu der, die die Erde jede Nacht ins All abstrahlt? ein Milliardstel? owT

BerndBorchert @, Freitag, 19.05.2023, 11:47 vor 367 Tagen @ ebbes 1615 Views

bearbeitet von BerndBorchert, Freitag, 19.05.2023, 12:03

Die Klimakatastrophenbehauptung basiert auf der "Kippunkte"-Behauptung...

Andudu, Freitag, 19.05.2023, 13:33 vor 367 Tagen @ ebbes 1895 Views

...ich fand das sehr entlarvend, als Journalisten mal in einer Nabelschau übers Klima schwatzten (entweder auf DLF oder SWR2). Der einzige Mann mit echter Expertise sagte: am Klimawandel gäbe es kaum Zweifel, aber die These über die Kipppunkte sei sehr unwahrscheinlich und würde von den meisten Forschern nicht geteilt.

Die Journalistenmeute ignorierte das mit dem "unwahrscheinlich" einfach, es gibt eine Möglichkeit, dass es Kipppunkte gibt, also tut man (aus tief empfundenem Verantwortungsgefühl heraus) so, als ob das kurz bevorstehen würde, um eine radikale Änderung zu erreichen (wie die aussehen soll, wissen die selbst nicht, irgendwas mit nachhaltig und eAutos, weiter reicht deren Verstand nicht).

Man muss leider sagen, dass die meisten Journalisten einfach dumm sind, umso eingebildeter, je schlechter sie tatsächlich gebildet sind. Über die Konsequenzen so einer unsachlichen Panikmache dachte in der Runde überhaupt niemand nach!

Zudem ist deren Selbstwahrnehmung einfach lächerlich! Die Runde war tatsächlich der Meinung, dass der Klimawandel in den Medien zu kurz kommt! Das war nicht in den 80igern, sondern vor wenigen Monaten! Ich kann das Verknüpfen von Klimawandelpropaganda mit ausnahmslos JEDEM belanglosen Thema schon seit Jahren nicht mehr ertragen!

Unsere Massenmedien werden von eingebildeten Dummköpfen gemacht, die Frauenquoten haben das nochmal erheblich verschärft. Besserwissende Gutmenschen, mit Horizont und Lebenserfahrung eines gerade auspubertierten Jugendlichen. Blöd wie sie sind, setzen die sich auch noch gegenseitig unter Druck und werden von oben indoktriniert und auf Linie gehalten. Da muss man sich über Corona, Klimawandel und Russland-Bashing überhaupt nicht wundern!

Die Medienbaustelle ist wahrscheinlich die Wichtigste für diese Gesellschaft, da muss sich unbedingt was ändern!

Der zufällig(!?) mit Beginn der Industrialisierung zusammenfällt und so haben die Grünen eine Agenda die ihre Existenzberechtigung ist an die nicht gerüttelt werden darf.

ebbes @, Freitag, 19.05.2023, 14:33 vor 367 Tagen @ Andudu 1680 Views

Was vor 1850 war wird verschwiegen und ist wie bei den Impfschäden keine Nachforschung (Autopsie) nötig.
Vorher wurden wir aber mit den Zahlen der Coronatoten in allen Medien bombardiert.
(Ich will meine Zeit wieder zurück als ich mir diesen Unsinn angesehen habe. Der indische Gesundheitsminister hat ausgesagt, dass nur 10 Prozent der angegebenen Coronatoten wirklich an der Krankheit gestorben sind. Nie wieder werde ich so meine kostbare Zeit verschwenden. OK - falscher Faden)
Wer es trotzdem wagt. kann sich einen anderen Job suchen und Töchterchen kann nicht mehr studieren und die Frau bei Gucci einkaufen.

ebbes

--
Bafin gerechte Warnung:
Obwohl ich mehr als 30 Jahre Erfahrung an der Börse habe, habe ich keine Ahnung vom Markt. Macht nicht nach was ich handle. Vertraut der Sparkasse Buxtehude und ihren Anlagetipps.

gegenläufiger Prozess zum propagierten Kippunkt

Fjord og Fjell @, Freitag, 19.05.2023, 18:58 vor 367 Tagen @ Andudu 1746 Views

bearbeitet von Fjord og Fjell, Freitag, 19.05.2023, 19:10

Hallo Andudu

Vor Monaten stolperte ich über diesen Artikel https://www.spektrum.de/news/das-erdklima-reguliert-sich-selbst/2078430 ,welcher den chemischen Prozess der Stabilisierung über die letzten 400 000 Jahre beschreibt.
Über den Zeitraum von über 20 Millionen Jahren war das CO2 sowie die Temperaturen deutlich höher, dies hinderte aber weder das Leben auf der Erde am Blühen, noch die darauf folgende Reduktion des CO2 auf die Werte vom Ende der letzten Eiszeit.

Gruß

Bestes Beispiel ist doch aktuell Norditalien

Kaladhor @, Münsterland, Freitag, 19.05.2023, 19:24 vor 367 Tagen @ Andudu 2147 Views

Erst hieß es, wegen Klimawandel massive Dürre und die Seen wären leer....wenn man mal vor Ort war, waren die dagegen alles andere als leer.
Jetzt die Überschwemmungen ....

Dass das mal so gar nichts mit irgendeinem Klimawandel zu tun hat, sondern schlicht mit der Dummheit der Menschen, bis ins Flussbett hinein zu bauen, die Flussläufe aufs Maximalste zu begradigen und ansonsten aus "Umweltschutzgründen" Totholz usw. an Ort und Stelle zu belassen... da muss man sich wahrlich nicht mehr wundern. Das sind doch Katastrophen mit Ansage!

Hat man übrigens bei den verheerenden Waldbränden in Australien auch schon gesehen. Wenn keine Forstwirtschaft mehr stattfindet und der Wald nicht mehr gehegt und gepflegt wird, dann sammelt sich jede Menge knochentrockenes Totholz, Gestrüpp usw., dass dann brennt wie Zunder. Da reicht dann eine weggeworfene Kippe oder eine Glasflasche und schon kann das Inferno beginnen.

Ich sehe daran nur noch eines: Das die Menge der Intelligenz für diesen Planeten eine Konstante ist! Und je mehr Menschen hier herumwuseln, um so weniger bleibt dann halt pro Kopf übrig.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Leserbrief

ebbes @, Freitag, 19.05.2023, 18:01 vor 367 Tagen @ ebbes 2151 Views

bearbeitet von ebbes, Freitag, 19.05.2023, 18:04

Hallo ebbes,

kurze Info zum Thema.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=L1mjG_F8ppw&t=206s

Minute 3:26
"Das Problem ist, dass wir uns völlig einig sind, dass es im 20. Jahrhundert einen globalen Temperaturanstieg gegeben hat.
Ja, aber ein Anstieg von was?
Wahrscheinlich vom Tiefststand der letzten 10.000 Jahre.
Das bedeutet, dass es in der Tat sehr schwer sein wird zu beweisen, ob der Temperaturanstieg im 20. Jahrhundert vom Menschen verursacht wurde oder eine natürliche Schwankung ist.
Das wird sehr schwer sein, denn wir haben uns selbst ein extrem schlechtes Experiment gemacht, indem wir mit der meteorologischen Beobachtung am kältesten Punkt der letzten 10.000 Jahre begonnen haben."

Bei Minute 2:00 zeigt er die grafische Darstellung der Temperaturkurve.

Zum Thema Gletscher: https://www.uibk.ac.at/iup/infofolder/afo_obergurgl/03_kapitel1.pdf

Anmerkung von mir.
Ob politisch gewollt oder doch nur Zufall, das ist hier die Frage.

--
Bafin gerechte Warnung:
Obwohl ich mehr als 30 Jahre Erfahrung an der Börse habe, habe ich keine Ahnung vom Markt. Macht nicht nach was ich handle. Vertraut der Sparkasse Buxtehude und ihren Anlagetipps.

Werbung