Ehem. CIA-Offizier McGovern über die Ukraine & Nord Stream vor dem UN-Sicherheitsrat

stocksorcerer @, Montag, 13.03.2023, 17:40 vor 352 Tagen 6569 Views

Bemerkenswerte Rede von Ray McGovern.

Am 22. Februar 2023 wendet sich der ehemalige CIA-Analyst und heutige politische Aktivist Ray McGovern an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und spricht über die Beziehungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten. McGovern unterstreicht die Notwendigkeit, Russlands Sicherheitsbedenken zu verstehen und Diplomatie anzustreben. McGovern war von 1963 bis 1990 CIA-Analyst und leitete in den 1980er Jahren die National Intelligence Estimates und erstellte den President's Daily Brief. Nach seiner Pensionierung erhielt er die Intelligence Commendation Medal, die er 2006 zurückgab, um gegen die Beteiligung der CIA an Folterungen zu protestieren.

Dieses Video wurde von den Vereinten Nationen produziert und darf daher von Bürgern auf der ganzen Welt unter einer Creative-Community-Lizenz weiterveröffentlicht werden. Da die Mehrheit der lokalen Presse diese Rede nicht berücksichtigt hat, haben wir sie heute erneut veröffentlicht, um mehr Aufmerksamkeit zu wecken.

https://www.youtube.com/watch?v=CZyi4Bjnjlg

Gruß
stocksorcerer

Danke für den Link, ist schon weitergeleitet. Kann ich hier auf eine Veranstaltung für Notfunk hinweisen, online. Wenn es nicht paßt, löschen.

Olivia @, Montag, 13.03.2023, 18:31 vor 352 Tagen @ stocksorcerer 2955 Views

Hier die erste Veranstaltung der Initiative Bürgernotfunk. Die Veranstaltung findet online statt und kann bei Telegram und Youtube angesehen werden. Die erste Diskussion betrifft die Erfahrungen und Lehren aus dem Ahrtal-Unglück, die zu dieser Initiative geführt haben.

https://t.me/emcomDACH

--
For entertainment purposes only.

Wow, beeindruckend...(OT)

XERXES @, Montag, 13.03.2023, 21:49 vor 352 Tagen @ stocksorcerer 2291 Views

...

--
“And crawling on the planet's face,
some insects called the human race.
Lost in time, and lost in space.
And meaning.”

Kadyrow hat eine Lösung,

D-Marker @, Dienstag, 14.03.2023, 04:00 vor 352 Tagen @ stocksorcerer 3760 Views

bearbeitet von D-Marker, Dienstag, 14.03.2023, 04:09

welche mir zunehmend sympathischer wird.

https://www.youtube.com/shorts/znASRk9RS7U

Immerhin sind wir dann von einer anderen, ehrlicheren Macht besetzt, und die ist inzwischen marktwirtschaftlich ausgerichtet. Und wirtschaftlich, mit russischem Gas usw. kann es endlich wieder aufwärts gehen. Vlt. werden dann bald Beitrittsverhandlungen durch die alten Bundesländer gewünscht...

LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Danke für diesen Beitrag. Da sieht man, dass es in allen Gesellschaften Personen gab und hoffentlich noch gibt, die Ehre bewahrt haben. Vortrag mehrfach weitergeleitet. o.T.

Andree @, Dienstag, 14.03.2023, 13:41 vor 351 Tagen @ stocksorcerer 1519 Views

SY HERSH Meets the Press - Live @ National Press Club aus D.C. - Viel zwischen den Zeilen angedeutet.... (VL kT)

Benjamin @, NRW, Mittwoch, 15.03.2023, 02:36 vor 351 Tagen @ stocksorcerer 1448 Views

bearbeitet von Benjamin, Mittwoch, 15.03.2023, 02:54

...und oft deutlich gemacht, dass er dazu keine Angaben machen möchte :)

Guten Abend zusammen,
höre das gerade zufällig, und dachte das es eine prima Ergänzung zu dem Interview von Ray McGovern, vor allem nach seinem Artikel zu Nordstream.

Es ist wirklich spannend zuzuhören. Er gibt tiefe Einblicke über seine Sichtweisen, und viele Einlagen aus alten "Geschichten". Ihm steht die Anspannung, nichts Falsches zu sagen, regelrecht auf der Stirn geschrieben, und man hört es auch ;) Kurz vor der Hälfte fängt es dann mit Fragen&Antworten an.

hier der Link: SY HERSH Meets the Press - Live from the National Press Club, Washington DC
( Lizenz: Creative Commons-Lizenz mit Quellenangabe (Wiederverwendung erlaubt)
(Quelle; https://consortiumnews.com/2023/03/14/watch-sy-hersh-at-press-club-tonight-live/)


Gut´s Nächt´le
Benjamin

--
Sei wachsam

Drohnen-Absturz bzw. Abschuß - wie ist das zu werten?

Manuel H. @, Mittwoch, 15.03.2023, 08:10 vor 350 Tagen @ stocksorcerer 1578 Views

Da interessiert mich die völkerrechtliche Seite.

Der Westen argumentiert, die Drohne habe sich in internationalen Gebieten befunden, hätte also nicht abgeschossen werden dürfen (nicht einmal bedrängt)

Die Russen scheinen diese Version zu bestätigen, da sie zum einen den Abschuß zu einem Absturz aufgrund technischer Fehler umerklären, andererseits von einer "erweiterten Sicherheitszone" sprechen, in der sich die -feindliche- Drohne befunden habe.

Ich stelle es mir jetzt mal umgekehrt vor, russische und chinesische Drohnen würden -in internationalen Gebieten- im Golf von Mexiko, vor New York oder Los Angeles auftauchen. Ob da die Amis diese Vorgänge wegen internationalem Recht und so dulden würden?

Im Falle der Drohnen und Aufklärungsflüge im Schwarzen Meer ist es ja noch verschärft, da der Westen von dort aus die Russische Föderation bedroht und mit Kriegshandlungen für täglich tote russische Soldaten sorgt. Nachweislich sammeln diese Drohnen Daten tief in russischen Landeszonen, um die Kriegshandlungen des Westens gegen Russen treffsicherer und tödlicher zu gestalten.

Da kann ich mir nur schwerlich vorstellen, dass das Völkerrecht erklärt, die betroffene Nation habe dies einfach hinzunehmen. War es nicht schon früher möglich, dass solche Gebiete weiträumig zu Kriegszonen erklärt werden konnten, in denen sich Spionageflugzeuge oder -schiffe nicht aufhalten dürfen? Hättten sich im WW2 Schiffe von mit Japan befreundeten, aber "neutralen" Staaten in internationalen Gewässern im Pazifik aufhalten können, um die Stellungen der US-Schiffe an Japan zu verraten? Oder hatten die USA ein solches Vorgehen schlicht verboten?

Der russische Standpunkt zum Drohnen-"Unfall"

Manuel H. @, Donnerstag, 16.03.2023, 07:48 vor 349 Tagen @ Manuel H. 1271 Views

Die Drohne verletzte die erweiterte -wegen des Krieges gesperrte- Sicherheitszone um das Kriegsgebiet.
Sie hatte alle Transponder ausgeschaltet, um nicht entdeckt und identifiziert zu werden.
Es handelt sich um eine Drohne, die bis zu x-Tonnen Raketen tragen kann, aber auch als leistungsfähiges Spionageflugzeug genutzt werden kann.
Die Drohne müßte das Absturz-Geschehen mit seinen Sensoren genauestens protokolliert und an die Heimatstation gesendet haben. Das Pentagon hat allerdings wohlweislich darauf verzichtet, davon auch nur irgendwas zu veröffentlichen.

Die Drohne hatte übrigens genau 32 Millionen US-Dollar gekostet (nicht 23 oder 33 Millionen, wie man aus Erfahrung auch hätte erwarten können)

https://www.anti-spiegel.ru/2023/wie-in-russland-ueber-den-vorfall-mit-der-us-drohne-be...

Der US-Amerikanische Standpunkt zum Drohnenvorfall:

Naclador @, Göttingen, Donnerstag, 16.03.2023, 08:47 vor 349 Tagen @ Manuel H. 1235 Views

Nachzulesen im Guardian:

Mary Ellen O’Connell, a Notre Dame Law School professor and expert on international law and the use of force, noted that by dumping fuel and downing the drone, the Russian pilot was “further polluting the fragile Black Sea”, but she noted the US had not called the interception “unlawful”.

“In all likelihood the Reaper was conducting surveillance for Ukraine. Under the laws of armed conflict Russia may disrupt such assistance,” O’Connell said.

--
"Nur die Lüge benötigt die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
Thomas Jefferson

Angeblich wurde die Drohne auch mit Kerosin besprüht

FOX-NEWS @, fair and balanced, Donnerstag, 16.03.2023, 09:18 vor 349 Tagen @ Manuel H. 1218 Views

bearbeitet von FOX-NEWS, Donnerstag, 16.03.2023, 09:22

Was würde eigentlich passieren, wenn man einen Farbtank mit Sprühvorrichtung ... :-P

Es würde wohl auch den Tatbestand des Bedrängens erfüllen. Allerdings sollte das Gerät dabei nicht abstürzen, wenn nicht Unmengen der Farbe die Luftfilter zusetzen, und gleichzeitig macht so ein leichter Sprühnebel die optische Aufklärung unmöglich.

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Werbung