Die Antigen-Tests, die vorgeschrieben wurden, sind mit Toxinen kontaminiert, also schlicht giftig

Manuel H. @, Donnerstag, 22.09.2022, 23:25 vor 4 Tagen 3562 Views

Es war offensichtlich eine kluge Entscheidung von mir, auf Spuck-Tests auszuweichen.

Zitat
In Österreich kommen seit 2020 in vielen Bereichen, vor allem Schulen, Antigen-Schnelltests zur Anwendung. Die Bundesregierung hat der zuständigen Behörde BASG ursprünglich per Gesetz verboten, diese Tests auf Inhaltsstoffe und Funktionsweise zu prüfen. Nun ist es doch geschehen und die Ergebnisse sind schockierend.

Diese Weigerung, die Sicherheit der Österreicher zu garantieren, führte zu intensiven zivilgesellschaftlichen und journalistischen Nachforschungen. Jetzt kann auf Basis privat finanzierter Laboruntersuchungen nachgewiesen werden, dass sich in den Schnelltests außerordentlich giftige Substanzen befinden, die bereits bei Hautkontakt wirken.

https://philosophia-perennis.com/2022/09/22/fluessigkeit-in-antigen-tests-laborbefunde-...

Loyalität lohnt sich – Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung ehrt Ursula von der Leyen

Albrecht @, Freitag, 23.09.2022, 08:38 vor 4 Tagen @ Manuel H. 1558 Views

Ich füge den Artikel mal hier ein.

Loyalität lohnt sich – Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung ehrt Ursula von der Leyen

Die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung würdigt EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen für die "Leitung der EU" und ihre "Entschlossenheit bei der weltweiten Reaktion auf die COVID-19-Pandemie". Eine Belohnung für die Weigerung, Informationen zum Impfstoffgeschäft zwischen der EU und dem US-Pharmakonzern Pfizer preiszugeben?

[image]

Hier zum Artikel

von Bernhard Loyen


Gruß
Albrecht

--
SCHEITERT DER €URO, ENDET DIE KNECHTSCHAFT!

Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

Ich habe mir gestern die Zeit genommen die Pressekonferenz anzusehen

Eugen A. Tagpfau @, Freitag, 23.09.2022, 08:58 vor 4 Tagen @ Manuel H. 2267 Views

https://www.youtube.com/watch?v=Jteqn8FqKWEhttps://www.youtube.com/watch?v=Jteqn8FqKWE
(Man muss das nicht in voller Länge gesehen haben)

Das haben die richtig gut gemacht. Unter hohem Aufwand haben sie Laborergebnisse generiert die der Flüssigkeit in den Selbsttests Giftigkeit attestieren. Mit einem Arzt, einer Ex Grün Politikerin, einem Lehrer und einem Rechtsanwalt haben sie immer wieder "Gift" und "unsere Kinder" gesagt. Lauterbachesk! Da könnten einige Coronaägstliche jetzt zusätzlich noch Testängstlich werden.

Eine Seite haben sie auch: https://www.testfrei-gesund.at/

PS: In österreich mussten Kinder in der Schule jede Woche drei Mal mit diesen Tests hantieren.

Die Giftigkeit der Testflüssigkeit

Rain @, Freitag, 23.09.2022, 14:15 vor 3 Tagen @ Eugen A. Tagpfau 1548 Views

Ihr Lieben,

das ist eine Scheindiskussion, die hier geführt wird.

Die Testflüssigkeit ist giftig, keine Frage.

Sie wirkt aber nicht auf den Getesteten, weil der mit ihr nicht in Verbindung kommt. Sie ist wasser- und damit fischgiftig.

Deshalb müssen die Testkits ordnungsgemäß entsorgt werden, also in die Müllverbrennung.

Ich hab im Stadtrat eine Anfrage dazu gemacht, mit Belegen über die Herstellerangaben zur Gewässergiftigkeit.

Die rotzige Antwort der Verwaltung war: Die Testkits werden ordnungsgemäß entsorgt.

Na denn!


Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Eine ehrliche Antwort

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Freitag, 23.09.2022, 14:43 vor 3 Tagen @ Rain 1258 Views

Ich hab im Stadtrat eine Anfrage dazu gemacht, mit Belegen über die Herstellerangaben zur Gewässergiftigkeit.

Die rotzige Antwort der Verwaltung war: Die Testkits werden ordnungsgemäß entsorgt.

Jeder, der etwas leistet, ist stolz darauf. Bei Nachfragen wird er freudig über seine Leistung berichten. Die Antwort im Stadtrat ist deshalb eine klare Aussage. Es wurde überhaupt nichts ordnungsgemäß gemacht!

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

Zivilisation an und für sich ist giftig!

Mephistopheles @, Datschiburg, Freitag, 23.09.2022, 14:59 vor 3 Tagen @ Rainer 901 Views

Jeder, der etwas leistet, ist stolz darauf. Bei Nachfragen wird er freudig über seine Leistung berichten. Die Antwort im Stadtrat ist deshalb eine klare Aussage. Es wurde überhaupt nichts ordnungsgemäß gemacht!


Es war eben Toll, Ein Anderer Machts-Arbeit.


Aber zum Thema:

lt. Paracelsus ist Gift eine Frage der Dosis.
Seltsamerweise schreibt hier keiner über die Dosis.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Geht am Kritikpunkt vorbei

Martin @, Freitag, 23.09.2022, 14:54 vor 3 Tagen @ Rain 1073 Views

Sicher dürfte die Testflüssigkeit in der Regel weitgehend in dem Plastikbehälter verbleiben. Nur eben nicht kindersicher und auch nicht vollständig. Beim regulären Gebrauch muss die Flüssigkeit nebst Abstrich auf den Teststreifen aufgebracht werden, mit dem Potential, auch mal daneben zu gehen. Und speziell mit Kindern muss davon ausgegangen werden, dass die Testflüssigkeit fälschlicherweise ausgedrückt wird und ggf. auf Hautpartien, vielleicht auch mal auf das Vesperbrot geraten.

Solche Überlegungen sind Teil einer Risikobewertung, bei der es keine Erfahrung über die Häufigkeit solcher Ereignisse gibt. Eine Gebrauchsanweisung, die ich gerade zur Hand habe, weist darauf hin, dass Kinder unter 15 Jahren sich nur unter der Aufsicht von Erwachsenen testen sollen. Ist das dann der Lehrer in einer 30-köpfigen Schulklasse? Und wie würde eine Aufsicht aussehen, wenn auf dem Beipackzettel die Warnung stünde, dass die Flüssigkeit hochgiftig ist? Ein solcher Hinweis wäre regulatorisch ein Muss.

Der Skandal ist, dass Behörden und auch wohl Hersteller genau wussten, dass es hier sicherheitsrelevante Probleme gab, die möglicherweise die breite Anwendung in Schulen behindert hätte. Deshalb haben sie die Regeln einfach außer Kraft gesetzt. Nicht zu vergessen, dass viele Antigen-Tests überhaupt ohne Zulassung in einer Art Sonderregelung in die EU importiert wurden. Als In-Vitro-Medizinprodukte müssen sie aber nach Medizinprodukteverordnung zugelassen werden. Das Gleiche galt auch für 'medizinische' Masken. Die FFP2-Masken sind keine Medizinprodukte, sondern zählen zu 'persönlichen Schutzausrüstungen', mit dem Nachteil, dass keine adäquaten Bioverträglichkeitsprüfungen (ISO 10993-Reihe) gefordert sind.

Man weiß auch um die "zusätzlichen" Wirkungen der mRNA-Behandlung

Socke ⌂ @, Freitag, 23.09.2022, 19:47 vor 3 Tagen @ Martin 809 Views

.. und nimmt das so hin, betreibt diese Art "Behandlungen" weiter und macht keine Anstalten diese Geschichte aufzuarbeiten.
Das sagt doch schon alles.

--
Notquartier für das Gelbe:
http://derclub.xobor.de/
(Im Falle von Störungen beim Gelben soll dies nur als "Info-Kanal" dienen, bis das Gelbe wieder erreichbar ist, siehe hier)
https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=509208

Mit den mRNA-Injektionen sind die Behörden vom Verbraucherschutz zum Herstellerschutz gewechselt

Martin @, Freitag, 23.09.2022, 20:33 vor 3 Tagen @ Socke 648 Views

Die Aktionen der Behörden aufgereiht, zeigen klar, dass sie ihre Aufgabe (Schutz der Patienten), für die wir Steuern zahlen, ad acta gelegt haben und ins Lager der Hersteller gewechselt sind. Das gilt für die Europäischen Behörden, wie für die FDA. Das ist wohl der größte Vertrauensbruch gegenüber den westlichen Bevölkerungen in der relativ kurzen Geschichte der Regulierungen in Sachen Sicherheit von Medizin- und Pharmaprodukten. Diese Regulierungen sind wohl einigen mächtigen Konzernen lästig geworden.

Werbung