mal was zu deutschen Aktien Deutsche Telekom

aliter @, Donnerstag, 14.04.2022, 07:50 vor 735 Tagen 3000 Views

Auch wenn im Depot "Putin-Titel" gnadenlos auf 0 Wert geschrumpft sind, so kam doch erfreulich eine satte Dividende von Deutsche Telekom.
Ich gebe zu, ich mag deutsche Aktien, auch wenn z.B. Elsässer angibt, keine einzige davon im Fond zu haben. Auch sind z.B. die gelobten K u. S noch lange nicht ua Vorkrisen Niveau und Henkel als m.W. zyklischer Wert anders als z.B. Nestle ua. immer noch am Boden.
Aber zu Deutsche Telekom. Im DLF kam ein Bericht über die Hauptversammlung, danach sei die Telekom-USA die cashcow der Telekom. Das wundert mich, ist doch bekannt, dass deutsche Konzerne in den USA gnadenlos untergehen(Chrysler) oder juristisch abgezokt wurden (Bayer). Wa macht Telekom richtig und ausgerechnet in einem Highttechmarkt in den USA?

Hallo Aliter, zur DTE: (mT)

DT @, Donnerstag, 14.04.2022, 08:50 vor 735 Tagen @ aliter 2851 Views

bearbeitet von DT, Donnerstag, 14.04.2022, 09:07

Telekom hat ja Voicestream und Sprint gekauft und die treten unter dem Namen T-Mobile in USA auf.
Die Margen sind dort höher. In der HV im Frühjahr 2020 hatte Tim Höttges klar kommuniziert, welche aggressiven Ziele sie dort ansteuern, und der Manager von "T-Mobile" macht das wohl sehr gut.

https://de.wikipedia.org/wiki/T-Mobile_US

[image]
T-Mobile US (gehört zu einem Großteil (60%) der DTE), Market Cap 155 Mrd EUR

Wieso die nicht kaputt gemacht werden a la BMW und Rover oder Bayer und Monsanto oder Daimler und Chrysler - vielleicht hat es mit dem Aaron Lebowitsch zu tun, der ja der ursprüngliche Drahtzieher war. Ich nehme an, außer dem deutschen Staat, der mit seinem DTE Anteil die Pensionen der ehemaligen Postbeamten bezahlt, gibt es noch weitere Großinvestoren, die die konstanten Geldströme als Tribute aus Deutschland schätzen und damit ihr Land verbessern.

Ich habe einmal (das muß so um 2003 oder 2004 herum gewesen sein) mit dem früheren Chef der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation gesprochen (bis vor kurzem war das ja die Nahles mit 200+ kEUR Versorgungsposten, die soll ja jetzt die Bundesanstalt für Arbeit übernehmen, ich vermute, daß die Anne Spiegel dann den Job bekommt), und er klagte mir sein Leid, daß die Konstruktion der Bundesanstalt eigentlich so gewesen sei, daß ein Großteil der DTE Aktien im Besitz des Bundes von der BA Post Telekom verwaltet wird und diese sich drum kümmert, die Dividenden an die Postbeamten als Pensionen auszuschütten. Fertig.

https://www.banst-pt.de/ueber-uns/aufgaben-der-banst-pt
https://www.banst-pt.de/versorgung/


Allerdings habe dann der Bund (sprich korrupte Politiker) beschlossen, doch mehr DTE Aktien des Bundes zu verkaufen, so daß natürlich die Dividendeneinnahmen geringer seien und evtl. nicht mehr für die Pensionen ausreichen würden, so daß er sauer war, daß dieses an sich kostenneutrale Instrument Löcher bekam und der Bund für die Pensionen Geld zuschießen müsse. Jetzt liegen noch gut 30% der DTE Aktien bei der Bundesanstalt, ursprünglich waren es weit über 50%.

https://www.service.bund.de/Content/DE/DEBehoerden/B/BAnstPT/Bundesanstalt-fuer-Post-un...
"Die Postbeamtenversorgungskasse wird finanziert durch die drei Aktiengesellschaften Deutsche Post AG, Deutsche Telekom AG und Deutsche Postbank AG - kurz Postnachfolgeunternehmen - und den Bund."

DTE ist ja mein Basisinvestment, ich hatte ja das Glück, sie mit 9.xx auf dem Höhepunkt der anfänglichen Covidpanik zu bekommen, und auf den Einstiegskurs gerechnet sind das (in diesem Jahr) mehr als 6.4% (64ct) Rendite gewesen. Steuerfrei! Damals war klar kommuniziert worden, daß es auf Jahre hinaus mindestens 60ct Garantiedividende geben wird, steuerfrei.

Seit Jahren schwankt die DTE im Bereich zwischen 13 und 17 EUR, verläßt den Bereich nicht. Meine Frau ist vor über 15 Jahren bei 13 eingestiegen und hat jetzt in Summe schon fast 10 EUR pro Aktie an Dividende erhalten. Auch bei ihr ein Basisinvestment.

Ähnlich gute Werte mit pünktlicher Zahlung und immer Auszahlung ohne größere Kürzungen sind mir ansonsten eigentlich nur von der Münchener Rück, der Allianz, von KraftHeinz und von Altria bekannt. Damit läßt sich ruhig schlafen. Werte wie Engie hingegen oder auch HeidelbergerCement, die ebenfalls gute Dividenden zahlen, haben 2020 zum Beispiel einfach mal die Dividenden ausfallen lassen, unfaßbar, obwohl gebaut wurde wie verrückt bzw. die frz. Atomkraftwerke weiterliefen während Covid. So einen Aktionärsbeschiß gibts bei der DTE nicht.

DT

danke für die interessanten Infos

aliter @, Donnerstag, 14.04.2022, 09:34 vor 735 Tagen @ DT 1705 Views

ist für mich relativ neu, bin eher aus Zufall bei Deutsche Telekomm.
Schon interessant, dass politische Looser auf solche Leitungsposten gehievt werden.

Der "Leitungsposten" des Präsidenten der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation (mT)

DT @, Donnerstag, 14.04.2022, 09:54 vor 735 Tagen @ aliter 2003 Views

bearbeitet von DT, Donnerstag, 14.04.2022, 10:02

ist ja anspruchslos, daher kann ihn auch so eine inkompetente Fx ohne fachspezifische Ausbildung wie die Nahles haben. Normalerweise nach B9 besoldet, aber sie hat irgendwie 200 kEUR rausgehandelt. Ich vermute mal, daß die die ganze Zeit in Weiler in der Eifel bei ihrer kleinen Tochter abhängt und kompetente Verwaltungsmitarbeiter den Laden am Laufen halten. Was soll sie auch schon groß "entscheiden". Man muß sich mal einen Vergleich gönnen zB mit dem Chef des Bundeskartellamtes oder des Bundeskriminalamtes.

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/ex-spd-politikerin-andrea-nahles-soll-...

Das ganze kann mit einem Computerprogramm erledigt werden. Einbuchungen: DTE Dividende, plus Bundeszuschuß (muß mal überlegen wohin die deutsche T-Mobil und die Postbank gewandert ist), Ausbuchung die Pensionszahlungen an die ehemaligen Bundespost-Beamten.

Das Gebäude ist auch relativ klein, wie ein kleiner Mittelständler, ich glaube, die haben noch keine 100 Mitarbeiter.

https://www.youtube.com/watch?v=QuJyR7iNHu8

unterschiedliche Märkte US/EU sowie fehlende Regulierung

Blut-Svente @, Donnerstag, 14.04.2022, 11:29 vor 735 Tagen @ aliter 1555 Views

Hallo,

ein wenig kenne ich diesen Laden [[freude]]
Es ist wohl so, dass es in US keine Regulierungsbehörde gibt, die dem Management
dazwischen fummelt, dafür aber sehr wohl die Politik, die über diverse Kanäle Einfluss
ausübt.

Es stimmt, Firmen wie Daimler und BMW z.B. sind erheblich zur Ader gelassen worden mit
ihren Übernahmen in US/UK. Um so mehr ist es erstaunlich, dass die DTAG mit den Übernahmen
das ganze Schiff in US auf Vordermann gebrcht haben und hier ordentlich Cash generieren.

Aber...hier in D würde man auch ordentlich Cash generieren, wären da nicht gewisse
"gewachsene Strukturen" sowie Altlasten aka Beamtenpensionen. M.E. ist das für den Bund
ein Nullsummenspiel, die garantierte Dividende fließt indirekt in Pensionen, Altersteilzeit
und Abfindungen. U.a. wird bereits seit Jahren die IT-Tochter T-Systems schlecht gerechnet
durch Buchhaltungs-Tricks, vor ein paar Jahren hat der Outsourcing-Deal mit der Thyssen-Krupp,
800 Mio. auf 8 Jahre, durch linkes Spiel der TK einen satten Verlust von 70 Mio. eingefahren.
Die TK hat nach etwa 3 Jahren alles eingestampft, nachdem der Verkauf der Stahlsparte an Tata
durch war. AR Vorsitzender der TK war U.Lehner...AR Chef der DTAG war derzeit: U.Lehner...
Kein Kommentar.
Also, wie die Kohle zusammengekratzt wird, ist erst mal egal. Aber sie kommt.
Von daher ist die DTAG eigentlich eine klare Empfehlung für Langzeit-Anleger, allerdings
haben die meisten daaamaaals die ersten Aktien auf Empfehlung vom allseits beliebten
Manfred Krug gekauft und sind auf die Fresse gefallen. (System dahinter?)
Und heute höre ich panisches Kreischen, daaahmals habb ich... OK, dann nicht.

Erstaunlich für mich ist: steuerfrei Dividende.
Wenn der Bund aber 30% aller Dividenden einsackt, kann der wohl keine Steuern dafür entrichten, oder?
Somit dürfte aufgrund der Gleichbehandlung der kleine Aktionär mit seinen paar Aktien (Aufwand/Nutzen) die paar Kröten ebenfalls steuerfrei einsacken. Das gibt es nicht oft.
Wenn ich hier falsch liege, möge man mich korrigieren.

Also, DTAG ist für manche vielleicht zu langweilig, aber 6% steuerfrei? Ohne Sorgen?
Leute, wenn ihr Nervenkitzel sucht, geht nach Baden-Baden ins Casino.

Glückauf
Svente

--
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon

"steuerfrei" wird letztlich Gründe in der Bilanz haben, in der Regel Verluste in der Vergangenheit.

Lenz-Hannover @, Donnerstag, 14.04.2022, 16:56 vor 734 Tagen @ Blut-Svente 1303 Views

Werbung