Der Gang nach Canossa (Antwort an Helmut-1)

Mephistopheles @, Datschiburg, Sonntag, 09.01.2022, 19:18 vor 9 Tagen 3087 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Sonntag, 09.01.2022, 19:26

hier der Beitrag von Helmut-1:

Der so genannte Arierparagraph, der den Nachweis »arischer«, d. h. nichtjüdischer Abstammung verlangte,

Der sogenannte „Grüne Pass“, der den Nachweis über die laufenden Impfungen verlangt,

bedeutete für viele Menschen Berufsverbot.

bedeutet für viele Menschen Beschäftigungsverbot.

Link zum Beitrag von Helmut-1

Ich glaube, dass du da Äpfel mit Birnen vergleichst.

Im Unterschied zum Ariernachweis kann man nämlich den Impfpass ganz leicht bekommen, und zwar durch den

Gang nach Canossa

Man muss nur ein wenig auf seine Würde verzichten - wie heißt es im Grundgesetz so schön? "Die Würde des Menschen ist unantastbar" - und schon erhält man den grünen Pass.

Und genau das ist der Unterschied zum Nationalsozialismus. Während die Nazis speziell die Juden vertreiben wollten, planen die Demokraten, die Würde aller Menschen zu zerstören. Die werden damit zu Vieh, das auch keine Würde hat.

Allerdings hat Heinrich der IV. seine Würde behalten, indem er den Papst austrickste, indem er die Zwickühle umdrehte. Der Papst musste ihm die Absolution nach dem damaligen Ehrengesetz erteilen, sonst hätte er sich selber ehrlos verhalten.
Einem ehrlosen Papst dagegen brauchten die Gläubigen nicht zu folgen.

Heute aber ist das anders. Die Demokraten regieren in Zukunft über Völker, deren Würde zerstört wurde. Wie sich das psychologisch auswirken wird, was das aus den Menschen macht, deren Würde nun angetastet wurde, weiß ich nicht. Ich vermute aber nichts Gutes.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Ein kurzer Abriß der neueren Pharmageschichte. Aufgezogen am Beispiel der systematisch eingeführten "Opiate Painkiller" in den USA.

Olivia @, Sonntag, 09.01.2022, 20:16 vor 9 Tagen @ Mephistopheles 1979 Views

bearbeitet von Olivia, Sonntag, 09.01.2022, 20:20

Der Einfluß und die Macht der Pharmaindustrie scheinen kaum meßbar zu sein. Der schmuddelige, kleine Kerl im Video, der sich "Hedgefundmanager" nannte und der für massenhaft Tote und Abhängige aus normalen bürgerlichen Familien in den USA verantwortlich war, grinste vor Gericht. Seine "Hintermänner" waren offenbar mächtiger als die Gerichte. Er hatte keine "Angst". Die Autoren des Beitrags: "Big Pharma is the new Mafia".

Die FDA wird zu einem großen Teil - 45 % des Budgets - von der "Industrie" gezahlt. Die Beziehungen sind "intim". Vor dem Hintergrund wird man auch verstehen können, wieso Fauci keine "Angst" hat und denkt, mit allen kriminellen Machenschaften durchzukommen.

Hier der Beitrag.

https://www.youtube.com/watch?v=XCciAJJMt9Q

--
For entertainment purposes only.

Liebe Olivia,

D-Marker @, Sonntag, 09.01.2022, 23:28 vor 8 Tagen @ Olivia 1267 Views

ein Vorwort aus einem Buch:


Ich will mit diesem Buch das Leiden in unserer Welt
lindern
und gelobe hierdurch
gegenüber allen Kranken und gesunden Menschen,
dazu mein Bestes zu geben,
nur die volle Wahrheit zu sagen und die Wahrheit hinter
dem schönen Augenschein zu suchen,
der uns bislang von der Schulmedizin vorgemacht wird.
Auch will ich damit den Verrat wieder gutmachen,
den die heutigen Ärzte an Dir begehen, edlerHippokrates.
***
Ich gelobe, mit diesem Buch zu versuchen,
die Menschen zu mehr Ehrfurcht vor der Schöpfung
hinzuführen,
damit der blaue Planet unseren Kindern, Kindeskindern
und unseren Tierbrüdern und -schwestern erhalten bleibt.
***
Ich will dabei anstreben, die Menschen zu einer
einfachen, zufriedenmachenden, weitgehendst auf die
Naturgesetze gegründete Betrachtungsweise ihres Lebens
nach dem gesunden Menschenverstand hinzuführen.
***
Ich gelobe weiter, den Kranken die besten natürlichen
Heilweisen
zu offenbaren, damit sie sich ohne Nebenschäden von
ihren Leiden befreien können und will in gleicher Weise
die Gesunden vor Krankheiten bewahren, sofern sie den
Erkenntnissen dieses Buches folgen.

Dieses Buch wurde geschrieben.


LG
D-Marker

Weil ich die Wahrheit nicht kenne ....

NST ⌂ @, Südthailand, Montag, 10.01.2022, 10:29 vor 8 Tagen @ Olivia 797 Views

bearbeitet von NST, Montag, 10.01.2022, 10:59

Die FDA wird zu einem großen Teil - 45 % des Budgets - von der "Industrie" gezahlt. Die Beziehungen sind "intim".

.... bleiben mir zum Entscheiden nur maximal die eigenen Erfahrungen.

Mit der FDA hatte ich berufliche Erlebnisse.

Mit Pharma Produkten hatte ich ebenfalls berufliche Erlebnisse und was noch wichtiger ist, auch private. Bei diesem Kontakt auf privater Ebene war schon vor Corona - alles enthalten. Von Produkten die mich persönlich gekillt hätten, auf der anderen Seite ,von Produkten die mir geholfen haben.

Es hängt immer von der Situation ab. Am schlimmsten ist es immer, wenn man sich in lebensbedrohlichen Situationen befindet - denn dann entscheiden andere Leute, was gemacht werden muss. In diesen lebensbedrohlichen Situationen dürfte die Intervention im Regelfall immer gerechtfertigt sein, mit allen Risiken die damit in Verbindung stehen.

Also was bleibt: für die Menschheit sind Pharmazeutika ein Segen in Notfallsituationen. In dem Moment, wo sie dazu dienen das Leben zu erleichtern, wird daraus das Teufelszeug. Wer seinem Körper nicht mehr zutraut, eine Schnupfenpandemie zu händeln, der hat den Sinn des biologischen Lebens nicht begriffen.

Ebenso verhält es sich mit den Psychodrogen und alles was es sonst noch gibt.

Damals als die Ärzte mir die Killermedizin verordneten, wollte mich keiner von ihnen vorsätzlich töten. Sie waren von den neuen Therapie Methoden überzeugt. Im laufe der Jahre gab es diese Dauerbehandlung auch nicht mehr - man hatte was gelernt.

All das, das in einem Leben so passiert, reden wir nur von den kritischen Sachen - das nennt man Lebensrisiko. Ich bin überzeugt, wir leben nur um zu lernen.

In dem Moment, wenn wir die Lernposition aufgeben, werden wir zu Spielbällen anderer. So lange wir lernen, ist jeder gemachte Fehler nützlich und bringt mich einen Schritt weiter, wenn ich das erkenne. Alle Krankheiten würde ich als materiell sich manifestierte Fehler bezeichnen, die nicht gelöst wurden.*

Es geht nicht darum zu leiden oder Spass zu haben - das sind nur die Emotionen, die das Lernumfeld beeinflussen. Mit Kultur - versucht man das Lernumfeld zu gestalten u. zu verbessern. Heute beschäftigen sich die Mehrheiten aber mit den Dr. Faucis, den Gesundheitsministern .... also mit komplett kontraproduktiven Dingen. Ihre Lebenszeit wird so durch andere bestimmt.

Das sind die Querdenker.

Die Massen auf dem Planeten waren schon immer und sind auch heute noch komplett fremdbestimmt - und damit auch glücklich - zumindest wollen sie daran nichts ändern.

Selbstdenker versuchen, diese eigenen sehr oft paradoxen Situationen in denen sie sich wiederfinden, zu klären. Viel mehr brauchen die nicht, genauso wenig wie ein Kleinkind das laufen lernt, zuvor ein Studium absolviert haben muss. Das genügt sich selbst und ist mit dem Problem das es lösen will beschäftigt. Manchmal benützt es sogar Medizinprodukte, wenn das einen Sinn ergibt.
Gruss

PS: aufgrund dieser Annahme * - ist eigentlich jedes Medizinprodukt kritisch zu betrachten - dient es definitiv zur Lebenserhaltung - macht es Sinn, denn es ermöglicht dann weiter an der Fehlersuche zu bleiben. Selbst dem Transhumanisms könnte man so eine Berechtigung zuweisen. Mit ziemlicher Sicherheit ist das aber ein sehr grosser Umweg u. sehr beschwerlich. Noch beschwerlicher als der schon programmierte - wird der SELBST programmiert Weg.

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Ja und Nein

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 09.01.2022, 21:06 vor 9 Tagen @ Mephistopheles 1572 Views

Meiner Meinung nach kann man das nicht so einfach beantworten.

Während die Nazis speziell die Juden vertreiben wollten, planen die Demokraten, die Würde aller Menschen zu zerstören.

Das stimmt, eindeutig. Nun könnte man damit argumentieren, dass man damals nur einen bestimmten Teil der Bevölkerung im Focus hatte. Im Umkehrschluss wären dann die anderen fein heraus.

Das mit der Würde aller Menschen, die zerstört werden soll, das ist richtig. Trotzdem bin ich da nicht so ganz Deiner Meinung, was den Vergleich zum 3. Reich angeht.

Ich behaupte:

Heute nimmt man einen kleine Teil der Rebellen heraus (die Impfgegner) und bekämpft sie. Die anderen (Geimpften) sind aber nicht im Paradies, - im Gegenteil. Wie Du auch richtig sagst, - es wird auch ihre Würde zerstört. Dazu werden sie an der Nase herumgeführt, mit immer neuen Versprechen, -noch eine Impfung, dann wieder eine, - nur so ist man ein braver Bürger.

Was war damals? Ja, es ging auch um einen kleinen Teil der Bevölkerung, gegen die Juden, die man bekämpft hat. Was war mit dem andern Teil der Bevölkerung? Wurden die durch die Staatspropaganda und durch die Ideologie nicht genauso an der Nase herumgeführt wie jetzt die Geimpften?

Wie war das damals mit dem Landvogt Gessler, seinem Hut und Wilhelm Tell? Was passierte damals, wenn der Gauleiter an jemanden vorbeiging und der riss nicht seinen rechten Arm hoch?

Nein, die Nichtjuden, ums mal so zu nennen, lebten nicht im Garten Eden, sie wurden genauso ins Verderben getrieben, wie man heute die Impfwilligen mit den vielen Impfungen, die deren Immunsystem nachhaltig zerstören, ins Verderben treibt.

Wir können über dieses Thema eine Nacht lang pro und contra diskutieren, und wir werden zu keiner eindeutigen Synthese kommen. Es ist nicht wie eine Blaupause zu vergleichen, die Zeit damals und heute, aber irgendwie doch. Meiner Meinung nach.

Du kommst deswegen zu keiner eindeutigen Synthese, weil du eine These schlicht und einfach nicht begriffen hast

Mephistopheles @, Datschiburg, Montag, 10.01.2022, 17:42 vor 8 Tagen @ helmut-1 461 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Montag, 10.01.2022, 18:16

Wir können über dieses Thema eine Nacht lang pro und contra diskutieren, und wir werden zu keiner eindeutigen Synthese kommen. Es ist nicht wie eine Blaupause zu vergleichen, die Zeit damals und heute, aber irgendwie doch. Meiner Meinung nach.

Meine These lautet: Ja, es gibt einen Vergleich zur gegenwärtigen Zeit und man findet ihn in der reichhaltigen Geschichte des Tausendjährigen Reiches (von 814 - 1806, das sind nicht ganz tausend Jahre; aber das betrifft nur die Kaiserwürde, die Geschichte des Reiches dauerte bis 1945).

Und dieser Vergleich zur Impfung ist der Gang nach Canossa. Die Impfung tastet aber nicht alle an, sondern nur diejenigen werden in ihrer Würde angetastet, die sich impfen lassen. Es wurde bereits die Ansicht geäußert, der Impfpass sei so etwas wie ein Religionsnachweis, so wie in Bayern, wo die Katholiken von den Sternsingern ein "C * M * B" anf die Haustüre gekritzelt bekommen. (Allerdings nur dann, wenn sie was spenden). Kann sein.

Die Geschichte wiederholt sich insofern, als das das, was Heintrich IV. als Inkearnation des Reiches zugemutet wurde, nun von jedem Einzelnen individuell wiederholt werden soll.

Mein Vergleich mit Canossa sollte aber auch Mut machen, indem an Heinrich IV. erinnert wird, der den Papst ganz schön austrickste.

Allerdings haben auch die Demokraten gelernt und geben sich mit einer einmaligen Bussübung, wie Gregor VII., keineswegs zufrieden, sondern verlangen regelmßige Demutsbeweise.
https://www.mmnews.de/politik/175968-ab-februar-neue-gueltigkeitsdauer-bei-impfzertifik...

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.