„Trauerspiel Afghanistan“: Zweiter Akt – Und die Lügen der „transatlantischen Medienmeute“

Falkenauge @, Samstag, 18.09.2021, 07:59 vor 551 Tagen 2647 Views

Fast genau zwei Jahrzehnte dauerte der Kolonialkrieg der USA und der NATO gegen Afghanistan, zu dessen Begründung die verlogensten Phrasen gedient haben. An dieser permanenten Ablenkung von den eigentlichen Zielen waren und sind vorneweg die öffentlich-rechtlichen Medien beteiligt, gegen deren „mediale Massenverblödung“ niemand seit Jahren so scharf, unerschrocken und unermüdlich ankämpft wie die ehemaligen Insider Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer.
Nachfolgenden durchleuchten sie die jüngsten merkwürdigen Ereignisse in und um Afghanistan:

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2021/09/18/trauerspiel-afghanistan-zweiter-akt-un...

Handelt zwar auch von Afghanistan, - ist aber das Nachspiel vom Trauerspiel

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 19.09.2021, 08:53 vor 550 Tagen @ Falkenauge 874 Views

Weiß nicht, wo ich dieses Video aufgegabelt habe, - aus welchem Forum, - hoffentlich nicht von hier und ich sage dadurch nichts Neues.

Aber es ist schon extrem, was da abgeht:

https://www.youtube.com/watch?v=n-zNck3FHDo

und die "Welt" setzt noch einen drauf, auf die 100 Mio:

https://www.welt.de/politik/ausland/article233346653/Afghanistan-Deutschland-stellt-600...

und hier das Vorspiel, das niemand kennt, sowie weitere Nachspiele, für die sich niemand interessiert

Weiner, Sonntag, 19.09.2021, 12:50 vor 549 Tagen @ helmut-1 1088 Views

zuerst das berühmte Interview mit Brzezinski, in dem er zugibt und erklärt, wie man die Russen in die afghanische Falle gelockt hatte (alle folgenden LINKs sind englische Texte):

https://dgibbs.faculty.arizona.edu/brzezinski_interview

https://dgibbs.faculty.arizona.edu/sites/dgibbs.faculty.arizona.edu/files/afghan-ip.pdf

(in den 'Conclusions' am Ende des Textes die akademisch verbrämte Formulierung zur Mitschuld der USA)

Man kann aber noch weiter zurückgehen, denn die Entscheidungen im Sommer 1979 (Carter) hatten ja ebenfalls ihre Vorgeschichte, teilweise bis ins Jahr 1977 hinein, die in folgendem Artikel beschrieben wird. Hier wird ganz klar ausgesprochen, dass die USA die eigentlichen Treiber waren. Afghanistan war damals für den Westen irrelevant, wurde aber durch diese Handlungen zum einem Thema der Weltpolitik und zu einem Pool für Waffengeschäfte gemacht (trend setting):

https://www.globalresearch.ca/us-plans-aid-afghan-mujahideen-early-1979/5755907

Der Höhepunkt dieses Spiels war dann 9/11, in der Mitte eines Zyklus von etwa 42 Jahren.

Auch dem allgemeinen Publikum wurde später der ökonomische Hintergrund ganz offen gesagt bzw. vorgespielt (die Elite macht nichts im Geheimen und bemüht sich immer nach rechtsfesten Begründungen, siehe 9/11). Die Schlafschafe glotzen sich das alles an - ohne irgendeine Regung, denn indirekt fressen sie ja mit. insofern alles, was gemacht wird, ja auch in ihrem Interesse ist (Filmproduktion, Kinokasse, Spaß und Unterhaltung allüberall):

https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Krieg_des_Charlie_Wilson

https://de.wikipedia.org/wiki/War_Dogs

(beide Filme basieren auf realen 'Geschichten')

Zu den Nachspielen dann, die ebenfalls niemanden mehr interessieren, gehört beispielsweise das Folgende, das auch medizinisch interessant ist wegen der vermutlich noch falsch eingeschätzten Rolle von Schädel-Hirn-Traumata durch Explosionsdruckwellen: es sterben mehr Afghanistanveteranen durch Selbstmord nach dem Krieg als durch Tötung im Verlauf des Krieges (zu letzteren gehören auch Unfälle und "friendly fire", die immer einen erheblichen Teil im US-Militär ausmachen)

https://www.nzz.ch/wissenschaft/nach-20-jahren-kampf-gegen-terror-leiden-tausende-veter...

So zieht das nach Profit suchende große Kapital seine Verwüstungsspuren durch die menschliche Geschichte und durch die Natur des Planeten, und (fast) alle schauen zu und lassen es teilnahmslos gleichgültig geschehen - und machen dadurch im Grunde mit.

Die Corona-Pandemie-Geschichte wurde mit Forschungen gegen Ende der 1990er Jahre gestartet (siehe die Patentrecherchen von David Martin) und wird sich in allen Ausläufern etwa bis 2040 hinziehen.

Beste Wünsche dazu von dem Weiner

Nachtrag für Akademiker und Autisten, die sich für historische Details interessieren

Weiner, Dienstag, 28.09.2021, 22:31 vor 540 Tagen @ Weiner 760 Views

Neben jenen Treibern in den USA, die Afghanistan 1978/79 zu einem Kriegschauplatz machen wollten (indem sie zuerst den russischen Bären dort hinein locken und ihm dann von den talibanischen Hornissen die Nase zerstechen lassen wollten), gab es auch eine Gruppe in den USA, die den dräuenden Konflikt zivilisiert beilegen wollte. Im Auftrag dieser Gruppe hatte der damalige amerikanische Botschafter in Kabul (namens DUBS) eine lange Serie von Gesprächen mit dem damaligen Präsidenten (namens AMIN), um eine Lösung auszuarbeiten: die Russen ein wenig draußen zu halten und zu beruhigen - und die Amerikaner auch ein bißchen reinzulassen.

Den Kriesgsfalken in den USA waren solche Gespräche ein Dorn im Auge, und raffiniert wie sie sind (es sind einfach Profis!!), haben sie DUBS ermorden lassen, den Mord den Afghanis in die Schuhe geschoben und aus dieser Sache dann eine solche Affäre gemacht, dass die Russen erschreckt und amerikanische Sicherheitskreise nervös wurden (die den wahren Hintergrund auch nicht kannten). Und damit ging das ganze Theater erst richtig los.

Es kommt zum Jahresende ein Buch heraus, das die Geschehnisse rekonstruiert.

https://trineday.myshopify.com/products/the-valediction-three-nights-of-desmond

Hier ist eine Diskussion vorab (englisch, zeitraubend)

https://www.youtube.com/watch?v=t6OaOSDGcPA

Hier eine Besprechung/Einleitung in die Thematik:

https://www.strategic-culture.org/news/2021/09/25/zbigniews-ghost-an-exorcism-a-book-re...

Zusammen mit den in meinem Vorbeitrag genannten Quellen ist damit belegbar (falls das jemand für Diskussionen braucht), dass die USA diesen Konflikt aktiv vom Zaun gebrochen und über 40 Jahre geschürt haben. Dabei ist interessant, dass der Konflikt zwar mit Argumenten aus dem Kalten Krieg begonnen worden war, jedoch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion trotzdem fortgesetzt bzw. wieder aufgenommen wurde. Also waren der Kampf gegen die Sowjetunion und der Krieg gegen den Terrorismus nur Rhetorik, und es ging in Wirklichkeit um ganz andere Dinge.

Werbung