USA erklärt Russland den Krieg ..

Arbeiter @, Dienstag, 06.04.2021, 19:48 vor 12 Tagen 5485 Views

Ich zitiere aus der Tageskolumne von Hellmeyer:

"Ukraine/Russland: Dekret 117/2021 - Was ist Aktion, was ist Reaktion?

Angesichts von russischen Truppenbewegungen und Verletzungen der Waffenstillstandsvereinbarung im Donbass warnt die Nato Moskau vor einer weiteren Eskalation der Lage. Die Nato würde weiterhin die Souveränität und territoriale Unversehrtheit der Ukraine unterstützen. Die destabilisierenden Maßnahmen Russlands würden alle Bemühungen unterlaufen, die Spannungen im Rahmen des von der OSZE vermittelten Waffenstillstands-Abkommens von Mitte 2020 zu deeskalieren.

Die Alliierten teilten ihre Sorge über Russlands groß angelegte militärische Aktivitäten in der Ukraine und rund um die Ukraine. Man sei ebenfalls besorgt darüber, dass Russland das Waffenstillstandsabkommen vom Juli 2020 verletzt habe, was in der vergangenen Woche zum Tod von vier ukrainischen Soldaten geführt habe (und Ukraine?).

US-Präsident Biden hatte sich am Freitag hinter die Regierung in Kiew gestellt. Unbestätigten Berichten zufolge verlegt die Regierung in Moskau unter anderem Panzer in die Grenzregionen und auf die Krim. Die Regierung im Moskau spricht von Schritten zum Selbstschutz.

Deutschland und Frankreich haben sich besorgt über die wachsende Zahl von Waffenstillstandsverletzungen in der Ostukraine geäußert. Die Außenministerien beider Länder riefen die Beteiligten (danke, denn beide!) in einer gemeinsamen Erklärung zur Zurückhaltung und Deeskalation auf.

Medial und politisch wird bei uns im Westen ein Bild russischer Aggression verbreitet. Wer sich in der Tiefe mit dem Thema auseinandersetzt, stößt auf das ukrainische Dekret 117/2021

Link Original: https://www.president.gov.ua/documents/1172021-37533 (keine englische Übersetzung auf offizieller Seite verfügbar).

Dieses Dekret vom 24. März kommt einer Kriegserklärung gegenüber Russland mindestens nahe.


Laut Übersetzung über „Google translate“ besagt das Dekret:

VERORDNUNG DES PRÄSIDENTEN DER UKRAINE №117 / 2021

Über die Entscheidung des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine vom 11. März 2021 "Zur Strategie der Entbesetzung und Wiedereingliederung des vorübergehend besetzten Gebiets der Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol"

In Übereinstimmung mit Artikel 107 der Verfassung der Ukraine beschließe ich:

1. Umsetzung des Beschlusses des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine vom 11. März 2021 "Über die Strategie der Entbesetzung und Wiedereingliederung des vorübergehend besetzten Gebiets der Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol" (im Anhang).

2. Genehmigung der Strategie der Entbesetzung und Wiedereingliederung des vorübergehend besetzten Gebiets der Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol (im Anhang).

(3) Die Kontrolle über die Umsetzung des durch dieses Dekret erlassenen Beschlusses des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine liegt beim Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine.

4. Dieses Dekret tritt am Tag seiner Veröffentlichung in Kraft.

Präsident der Ukraine V.ZELENSKY

24. März 2021

Wir stellen folgende Fragen:

1. Wer verändert den bisherigen Status Quo?

2. Was ist Aktion, was ist Reaktion?

3. Kann es eine solche Aktion geben ohne Zustimmung seitens der Finanzierer (USA + Hintermänner) des „Failed State“ Ukraine?

Nach Bidens Wahl wurde von vielen Seiten unterstellt, dass die US-Aggressionen im Rahmen der Regime-Change Politik des „Friedensfürsten“ Obama wieder aufgenommen würden.

Verstärken sich hier die Anzeichen? Warum wird das Dekret 117/2021 nicht seitens der politischen Eliten der USA, Deutschlands und Frankreichs beleuchtet, denn es ist offensichtlich die Grundlage für die Reaktion Moskaus?

Wer zahlt die Rechnung, wenn aus einem regionalen ein nicht regionaler Konflikt wird? Maßgeblich Europa?

Die Einlassungen der Nato werfen Fragen auf, denn die Ukraine ist kein Nato-Mitglied!

Geopolitisch etabliert sich hier ein Kernrisiko für Gesamteuropa und die Welt (Frieden) wegen eines „Failed State“, das sich massiv für die Weltwirtschaft und die Weltfinanzmärkte auswirken kann und auch deswegen schreibe ich darüber."

Quelle

Baerbock (40), Habeck (51): Wird lustig werden in Deutschland, wenn die in dieser Situation demnächst was zu melden bekommen sollten (kT)

stokk, Dienstag, 06.04.2021, 20:16 vor 12 Tagen @ Arbeiter 2946 Views

bearbeitet von stokk, Dienstag, 06.04.2021, 20:22

Die beiden Sprechpüppchen sind doch reine Amivasallen. (mT)

DT @, Dienstag, 06.04.2021, 20:43 vor 12 Tagen @ stokk 2667 Views

Biden wird rufen und die beiden Kanzlerpüppchen werden Ahmed und Mohammed (Ey Alda) vom PzGrenBtl ohne zu zögern in die Ukraine schicken oder nach Syrien.

https://www.rnd.de/politik/annalena-baerbock-will-gezielter-in-bundeswehr-investieren-P...

Grünen-Chefin Baerbock will gezielter in die Bundeswehr investieren

- Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat in einem Interview angekündigt, im Falle einer grünen Regierungsbeteiligung gezielter in die Verteidigung zu investieren.
- Dabei rief sie insbesondere das Verhältnis zu den USA und die europäische Verteidigungsrolle auf den Plan.
- „Wir dürfen uns nicht wegducken“, sagte Baerbock.


Sie macht genau das, für was sie ihre Drahtzieher und Führungsoffiziere eingesetzt haben.

Es ist grausam, wer bei uns das politische Personal stellt. Man vergleiche das mit hoch entwickelten Ländern, die Politik im Sinne IHRER BÜRGER machen, wie Singapur:

https://de.wikipedia.org/wiki/Lee_Hsien_Loong

Als ältester Sohn Lee Kuan Yews musste sich Lee Hsien Loong wiederholt mit Vorwürfen des Nepotismus auseinandersetzen. 1979 studierte Lee Hsien Loong an der Kennedy School of Government der Harvard University. Zuvor hatte er sein Studium der Mathematik und Informatik in Cambridge, Großbritannien, mit Bestnoten abgeschlossen.

Bevor er 1984 erstmals ins Parlament gewählt wurde, bekleidete Lee Hsien Loong in der singapurischen Armee zuletzt den Rang eines Brigadegenerals.

Und dann stellt sich Robertchen nebendran und labert rum vom Gendern. Und Annalenchen labert was von Kobold und von Energiespeichernetzen.

[image]

Die typischen Grünen Khmer Wählerinnen, Typ 50-jährige Reihenhaus-Ehefrauen mit dem Hybrid oder dem E-ZOE als Gewissensberuhiger vor der Haustür, gehen dieser Imagekampagne komplett auf den Leim. Annalena und Robert sind sozusagen die Traummänner oder Traumfrauen der Wähler*innen. Der 50-jährige Deutsch- und Geschichtelehrer träumt von einer knackigen Annalena, und für seine Ehefrau ist der Philosoph Beau Robert der Traummann.

[image]

Immer treten sie als Paar auf. Man könnte meinen, sie hätten täglich Grünen gendergerechten energiebewußten mutlikulturellen bunten Sex.

Und raus kommen dann schöne kaffeebraune multikulturelle people of color Kinder:
[image]

Deutschland braucht eine Kanzlerin Baerbock

FOX-NEWS @, fair and balanced, Mittwoch, 07.04.2021, 08:28 vor 11 Tagen @ DT 1621 Views

Unter ihr wird die finanzielle Leistungsfähigkeit des Landes maximal reduziert. Dann ist kein Geld mehr da für

- Gendergaga
- Energiewendereien
- Multikültür
- Europa
- Diversity
- Eurorettungen

Es sieht so aus, als kämen wir anders da nicht mehr raus. Als Patriot Grün wählen ... wer hätte das gedacht. [[zwinker]]

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Zufall? Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel haben sich heute in der Türkei mit Erdogan getroffen.

Zürichsee, Dienstag, 06.04.2021, 21:04 vor 12 Tagen @ Arbeiter 2424 Views

Was wollten die dort? Haben sie dem Erdogan den Himmel voll Geigen versprochen,
wenn er das Aufstocken der NATO-Truppen zulässt. Ohne die Unterstützung von der
Türkei aus, ist die Krim nicht zurück zu gewinnen.

Dann kommt es doch so, wie ich schon mehrmals geschrieben habe. Russland wird sich
die Türkei krallen.

[image]

LG Zürichsee

In ARTE kommt gerade eine hoch interessante Sendung über Trumps England/Nato/Putinbesuch. Als er Merkel wegen der Zahlungen Deutschlands direkt anging. (mT)

DT @, Dienstag, 06.04.2021, 21:11 vor 12 Tagen @ Arbeiter 3139 Views

bearbeitet von DT, Dienstag, 06.04.2021, 21:48

America First - Bilanz einer Amtszeit.

https://www.tvspielfilm.de/tv-programm/sendung/america-first-bilanz-einer-amtszeit,6050...

Verschiedene Diplomaten wie John Bolton, Steve Bannon, Gen. Mattis etc. kommen ungefiltert zur Sprache.
Hoch interessant was da hinter den Kulissen vor sich geht. Fiona Hill z.B. vom Nationalen Sicherheitsrat kommt mehrfach zu Wort, auch in Punkto Bombardierung von Syrien mit Tomahawks.

Trump wußte anscheinend nicht, daß England eine Atommacht war. Wahrscheinlich weiß er auch nicht, daß F eine force de frappe und somit Atomwaffen hat.

Super interessant, was die Top-Diplomanten empfanden, als Trump sich privat mit Putin traf und danach bei der Pressekonferenz mit seinem fetten Hintern direkt in den Fettnapf sprang.

Natürlich ist auch diese 3-teilige Sendung ein Stück Propaganda, aber wie ich denke, eher von Seiten des deep state. Ich glaube schon, daß es einen Kampf Präsident-deep state gab.

Dann der geniale Schachzug, mit Kushner den Deal zwischen Israel und den Arabern auszuhandeln, um den gemeinsamen Feind Iran zu bekämpfen. Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Unfaßbar, wie er 50 Muslimische Staatschef, die ja normalerweise Amerika HASSEN wie die Pest, auf den gemeinsamen Feind, die Perser, die die Araber hassen, einzuschwören.

Hoch interessant auch die Rollen von Jared Kushner und von Greenblat. Da sieht man auch, wer da die Fäden in der Hand gehalten hat.

Anstatt irgendwelche Märchen zu erzählen von den Templern, von den Freimaurern etc., sollten sich diese Geschichtenerzähler diese drei Sendungen ansehen. Dort sieht man mehr, als man sich je gedacht hat.


Europa muss zahlen
Folge 1 um 20.15

Nachdem Donald Trump 2017 als US-Präsident ins Weiße Haus einzog, begann er mit seinem „America First“-Programm und stieß alte Verbündete vor den Kopf. Der Austritt der USA aus dem Pariser Klimaabkommen und Trumps indirekte Drohung, die NATO zu verlassen, versetzte Politiker in einen Schockzustand. In der Doku erzählen u. a. der ehemalige französische Präsident François Hollande und Großbritanniens Ex-Premierministerin Theresa May, wie Trump ihnen begegnete.

Unser Feind im Nahen Osten
Folge 2 um 21.15

Trumps Nahostpolitik: Er führt die USA an den Rand eines Kriegs mit dem Iran, provoziert beinahe einen Genozid, als er den Rückzug der US-Truppen aus Syrien verkündet und sorgt für überraschende Abkommen zwischen Israel und den Golfstaaten. Die wichtigsten Akteure der USA und der Nahost-Region – allen voran der iranische Außenminister – beleuchten noch einmal die Schlüsselmomente von Trumps neuer US-Nahostpolitik.

Die stellvertretende Nationale Sicherheitsberaterin K.T. McFarland erinnert sich an Trumps Reaktion auf den Chemiewaffenangriff der Regierung von Baschar Al-Assad: "Ich will ihn eliminieren!" In anderen Worten: Er wollte den syrischen Präsidenten umbringen."Trump veranlasst einen Luftschlag, ohne die Meinung seiner Verbündeten einzuholen. Alle Vorgänger von Trump haben sich für Frieden zwischen Israel und den Palästinensern eingesetzt. Trump und Netanjahu gehen einen anderen Weg: Sie verhandeln einen Friedensvertrag zwischen Israel und den Golfstaaten. Bei der Generalversammlung der Vereinten Nation erklärt Trump, dass der Iran nicht nur der gemeinsame Feind von Israel und den Arabischen Staaten sei, sondern auch die größte Gefahr in der gesamten Region.

Er verlangt, umgehend den iranischen Präsidenten zu treffen. Dessen Außenminister erzählt: "Wir haben das nicht akzeptiert ... eine diplomatische Einladung ist nicht dasselbe, wie wenn ein Chef seinen Angestellten ruft, um ihm zu sagen: Wir treffen uns um diese Uhrzeit an jenem Ort."Trump beschließt, die israelische US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen. Husam Zomlot, der palästinensische Vertreter in Washington, warnt Jared Kushner: "Wenn Sie das tun, ist das hier unser letztes Treffen."Als Trump damit droht, sich aus dem Atomabkommen mit dem Iran zurückzuziehen, versucht Macron bei einem Besuch in Washington, ihn davon abzuhalten." Doch dem französischen Botschafter in den USA Gérard Araud zufolge sagt Trump nur: "Ich ziehe mich aus dem Abkommen zurück. Ich sage es dir, aber ich habe Melania noch nichts gesagt."

Bei einem Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan setzt sich Trump über seine Berater hinweg: Er beschließt den Rückzug der US-Truppen aus Syrien und verrät damit seine wichtigsten Verbündeten, die Kurden. Einige Wochen vor seiner letzten Wahl sorgt Trump für das wohl überraschendste Abkommen seiner Präsidentschaft, zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Vertragspartner berichten zum ersten Mal von den Gesprächen, die diese Verhandlungen begleiteten. (Senderinfo)


22:15 ARTE
America First – Bilanz einer Amtszeit
Heute, 22:15 - 23:15, ARTEDokureihe, GB 2021, 59/60 Min.
Bild America First – Bilanz einer Amtszeit - ARTE

China überholt uns nicht
Folge 3

Als ihn Ex-Präsident Obama vor der Atommacht Nordkorea warnt, verspricht Trump seinem Team, diese Gefahr ein für allemal zu bannen.Ein hoher Mitarbeiter der Vereinten Nationen berichtet, wie er eine Geheimbotschaft von Trump nach Pjöngjang überbrachte: "Ich bin zutiefst beunruhigt dorthin gegangen, mit dem Gefühl, dass ein Krieg unmittelbar bevorstand. Als ich Pjöngjang verließ, hatte ich vor allem Angst, dass wir einen unabsichtlichen Krieg riskierten."Während Trump mit Diktatoren Freundschaften schließt, fürchten seine Berater um die Folgen für das Ansehen der USA.John Bolton verrät: "Der chinesische Präsident Xi Jinping hat keine begrenzte Amtszeit, und ich denke, dass ihn Trump darum beneidete." Während des G20-Gipfels in Buenos Aires sagte Xi zu Trump: "Es gibt zu viele Wahlen in den USA, es wäre besser, wenn Sie länger im Amt bleiben könnten." Bei einem Treffen zwischen Trump und Xi in Osaka sagte Trump seinerseits, dass er die chinesische Politik in Xinjang, die vor allem darin bestehe, Konzentrationslager zu bauen, gutheiße.An anderer Stelle berichtet Trumps wichtigster Asien-Berater, wie der US-Präsident Kim Jong-Un nach einem Gipfeltreffen dazu einlud, ihn mit der Air Force One nach Hause zu fliegen. Kim lehnte ab.Um ein Handelsabkommen mit China zu erreichen, nahm Trump massive Zollerhöhungen vor und widersetzte sich damit Peking wie kein anderer US-Präsident zuvor. Matt Pottinger erinnert sich: "Das Abkommen wurde am Tag unterzeichnet, nachdem die Mitglieder des Nationalen Sicherheitsrats zum ersten Mal zusammenkamen, um über das mysteriöse Virus zu beraten, das in Wuhan entdeckt worden war." Ein Virus, das Trumps Präsidentschaft aus der Bahn werfen sollte. (Senderinfo)

Teil 1 habe ich gesehen ....

NST ⌂ @, Südthailand, Mittwoch, 07.04.2021, 05:30 vor 12 Tagen @ DT 1879 Views

America First - Bilanz einer Amtszeit.

.... 3 Stichwörter die mir dazu einfallen.

1.Die Achse der Erwachsenen .... - im Gegensatz zum Kinderland Sozialstaat, dem die Mutti vorsteht

2.Er erfährt beim einem Gespräch mit May - dass Putin ihn angerufen hatte ... :-P

3. die Telefonleitung mit Bolton brach zusammen .... [[top]]

.... für mich entstand der Eindruck, diese westlichen internationalen Zusammentreffen entspricht den früheren Piratentreffen auf Tortuga ... so ähnlich muss es dort auch gelaufen sein.

Schauen wir wie es weiter geht - wozu die NATO gebraucht wird, kommt allerdings sehr klar zum Ausdruck - sie agieren als Freibeuter der Meere.
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Ja, sehr interessant.

nereus @, Mittwoch, 07.04.2021, 08:04 vor 11 Tagen @ DT 1899 Views

Hallo DT!

Holen wir uns doch einmal ein paar wichtige Zitate heraus:

Trump wußte anscheinend nicht, daß England eine Atommacht war. Wahrscheinlich weiß er auch nicht, daß F eine force de frappe und somit Atomwaffen hat.

Vermutlich wußte Trump auch nicht, daß die USA und Russland Atomwaffen haben.
Er war nun einmal ein Depp.

Super interessant, was die Top-Diplomanten empfanden, als Trump sich privat mit Putin traf und danach bei der Pressekonferenz mit seinem fetten Hintern direkt in den Fettnapf sprang.

Meinst Du die Szene vor der Presse als er seinen eigenen Geheimdiensten mehr misstraute als dem, was Putin ihm sagte?
Wenn es darum ging, dann war das kein Fettnapf, das war ganz großes Kino!
Dass sich der Deep State der Amis brüskiert fühlte, versteht sich dann von selbst.

Natürlich ist auch diese 3-teilige Sendung ein Stück Propaganda, aber wie ich denke, eher von Seiten des deep state. Ich glaube schon, daß es einen Kampf Präsident-deep state gab.

Das hatte kaum jemand bezweifelt. Es stellt sich aber immer die Frage auf welcher Seite der Front man steht.
Übrigens, Propaganda ist ein Wesenszug des Deep State - nur so kann er überhaupt im Hintergrund agieren.

Die stellvertretende Nationale Sicherheitsberaterin K.T. McFarland erinnert sich an Trumps Reaktion auf den Chemiewaffenangriff der Regierung von Baschar Al-Assad: "Ich will ihn eliminieren!" In anderen Worten: Er wollte den syrischen Präsidenten umbringen." Trump veranlasst einen Luftschlag, ohne die Meinung seiner Verbündeten einzuholen.

Assad hat in diesem Krieg keine Chemiewaffen eingesetzt, es war ausschließlich die Seite der Rebellen und Söldner die mit westlichem Geld bezahlt wurden und militärische Unterstützung für den Sturz Assads erhielten.
Und dann hat der große „Eliminator“ ein paar Raketen abfeuern lassen, die auf einem verlassenen Flugplatz einschlugen.
Die olle McFarland erzählt durchgehend Bullshit, aber für Dich sind das Perlen der Geheimdiplomatie. [[zigarre]]

Doch dem französischen Botschafter in den USA Gérard Araud zufolge sagt Trump nur: "Ich ziehe mich aus dem Abkommen zurück. Ich sage es dir, aber ich habe Melania noch nichts gesagt."

Die hätte das nämlich verboten .. die Melania.
Meine Güte, was ist denn das für ein Schwachsinn?

Als ihn Ex-Präsident Obama vor der Atommacht Nordkorea warnt, verspricht Trump seinem Team, diese Gefahr ein für allemal zu bannen. Ein hoher Mitarbeiter der Vereinten Nationen berichtet, wie er eine Geheimbotschaft von Trump nach Pjöngjang überbrachte: "Ich bin zutiefst beunruhigt dorthin gegangen, mit dem Gefühl, dass ein Krieg unmittelbar bevorstand. Als ich Pjöngjang verließ, hatte ich vor allem Angst, dass wir einen unabsichtlichen Krieg riskierten“.

Selbstverständlich wollte der „kleine Raketenmann“ die USA in Schutt und Asche legen.
Ich bin noch heute schwer beeindruckt von dem Mut des UN-Mitarbeiters.
Die verschissene UN soll laut ihren Statuten eigentlich der Verhinderung von Kriegen dienen, sie macht aber fast immer das Gegenteil.

Während Trump mit Diktatoren Freundschaften schließt, fürchten seine Berater um die Folgen für das Ansehen der USA. John Bolton verrät: "Der chinesische Präsident Xi Jinping hat keine begrenzte Amtszeit, und ich denke, dass ihn Trump darum beneidete."

Lieber Gott, ich danke Dir, daß ich mir diesen Scheiß nicht anschauen mußte.
Das elende kriegstreiberische Lügen-Maul Bolton, der längst vergitterte Luft atmen müsste, wird hier als Kronzeuge für die „Schandtaten“ Trumps heran gezogen.
Trump wollte diese ganzen Kriegszüge ein für alle Mal beenden und der Deep State hat im dabei permanent Knüppel zwischen die Beine geworfen.

Und dieses Propaganda-Stück willst Du uns als historisches Kleinod unterjubeln? [[kotz]]

mfG
nereus

“Dort sieht man mehr, als man sich je gedacht hat.“

Oblomow @, Leipzig, Mittwoch, 07.04.2021, 08:55 vor 11 Tagen @ DT 2246 Views

Lieber Dt, Du hast immer so schoene Reiseberichte geschrieben.

Ich hab den Vorspann gesehen und habe gedacht, dass ich nicht mehr davon sehen brauche. Dort sieht man genau das, was man denken soll, darf, muss.

Diesen politische Hedwig Courts Mahler Kitsch zu empfehlen. Naja. Trump, das wird man sagen, hat keinen Krieg begonnen. Und er hat viel Geld in Dein Depot geschaufelt. Ich mag Trump nicht, das nur am Rande.

Herzlich
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.