Es wird nicht unblutig bleiben und wir sollten auf weißrussischer Seite stehen (SarsCov2)

solstitium @, Samstag, 03.04.2021, 01:28 vor 19 Tagen 3201 Views

Moin zusammen,

ich möchte mal wieder ein Ergebnis einer Denksportaufgabe loswerden, wobei es freilich wieder mal um das aktuelle Thema Nr. 1 geht.

Halten wir mal fest.
Kaum einer ist noch in der Lage den Grund für das, was vor einem Jahr passierte konkret zu benennen.

Man sperrte alle weg und schloss etliche Läden (außer Baumärkte) aus einem einzigen Grund:
Angst (das Wort sollten wir uns mal merken) dass die Kapazitäten der Krankenhäuser nicht reichen, da Drosten und Co. eine exponentielle Zunahmen von Erkrankten errechneten, die zu diesem Zeitpunkt schon als seine Ausgangszahl nicht mal existierten geschweige denn jemals als Zahl der Prognose.

Das ist lange her, und heute wird über Details, wie denn ein Schnelltest oder wie eine Impfung ablaufen kann oder wann wer was, das ist alle Nebengeplänkel egal egal egal.

Die Ausgangsthese, mit der man uns alle um den Finger gewickelt hatte, war schon falsch und alles was darauf folgte genauso.

Im Sommer waren 1 Mio Menschen auf der Straße, denen das gewaltig gegen den Strick ging.

Die Polizei griff so hart durch, als stünde sie Terroristen gegenüber aber nicht Menschen, die einfach ihr grundgesetzlich zugebilligtes Recht zurück wollten.

Anwälte, die bei den Demos dabei waren hielten regelmäßig ihr Gesicht in die Kameras und visionierten die eine oder andere Vorgehensweise gegen die Polizei den Innenminister die Regierung und wen weiß ich noch alles.

Ja, mittlerweile gab es Ansagen der WHO Test nur für Kranke, der Beipackzettel der Test weist aus, nur für Kranke, die Gerichte entscheiden gegen die Maßnahmen (Weimar) und gestern entschied das Gericht in Österreich, dass PCR Test für was auch immer, aber eben nicht zum Nachweis einer SarsCov2 Infektion hergenommen werden kann.

Nur, es juckt die Agendatreibenden einen Dreck!

Die machen einfach weiter.
30% der Geimpften Senioren versterben in Uhldingen?
Drauf geschissen, weiter impfen!

Die Zahlen an Toten und Infizierten gehen nach oben unmittelbar mit nach den Impfungen? Regierung: mir doch egal! Es handelt sich um niemals vorher zugelassene und aktuell auch nicht real zugelassene genverändernde Arzneimittel?
Na und?

Ich könnte die Liste noch erweitern.
Wir halten uns sogar noch beim Corona-Ausschuss.de auf, der auch schon 9 Monate OHNE EIN verwertbares ERGEBNIS, seine Visionen in den Äther bläst!

Die Rundreisenden (Ein Arzt ein RKI Zahlen Analyst) mit dem eigenen Bus, aus dem Letzten Jahr, die hier und dort eine Miniversammlung generierten – in der Versenkung verschwunden.

Und was machen die Menschen von nebenan?

Nun etliche verwesten bereits, weil keiner sie vermisste und sie, statt unter Leuten zu gehen, lieber allein zu hause starben.

Andere, sind entweder direkt auf dem Sprung oder befinden sich bereits, nachdem sie sich klammheimlich aus dem Staub gemacht haben, irgendwo im Ausland.
Wohl dem, der es sich leisten kann oder grundsätzlich den Mut dafür aufbringen kann.

Wie wird es weitergehen?

Nun, von denen, die sich verdünnisiert haben, dass meine ich nicht vorwurfsvoll, ich respektiere dies ausdrücklich, hört man Befürchtungen, und die waren mutmaßlich der stärkste Antrieb der Immigration, dass die Sache im gewohnten Umfeld und bei vorhersehbar gleichbleibender Entwicklung
NICHT UNBLUTIG weitergehen wird!


Nun, nicht unblutig besagt, offene Waffengewalt.
Aber nehmen wir die tot- oder unfruchtbar Gespritzten oder in den Suizid getriebenen und mittlerweile verstorbene Patienten, denen das Krankenhaus Bett wegen OP Verschiebung aus Corona - Gründen vorenthalten wurde mal wirklich auf die „Habenseite“ dann findet das „totschießen“ mit Waffen, bei denen das Blut nicht spritzt, bereits in vollem Umfang statt.

Ich persönlich bin der Meinung, dass umgekehrt auch schon „Einiges“ passiert ist, aber dies frei nach „non est in actis, non est in mundo“ dies einfach verschwiegen wird.
Man schaue nur mal, dass Hochzeiten und Beerdigungen gewisser Klientel weiterlaufen, als gäbe es keinerlei behördliche Restriktionen, die die Polizei zu überwachen hätte.
Die Vorfälle ganz gleich von wem, werden also verschwiegen, so wie man es traditionell auch mit Suiziden handhabt um potentielle Nachahmer nicht noch zu animieren.

Also bis hier her, ist schon mal der aktuelle Stand.

Wie ist die Prognose?

Wer also nach Spanien oder Italien oder Ungarn oder Rumänien oder USA auswandert, was genau ist denn dort anders, als hier?

Vielleicht die Intensität der Durchsetzung der Restriktionen polizeiseitig.

Nun, die Durchsetzung der Steuereintreibung bei den Bürgern war in Griechenland bis 2008 bekanntermaßen auch nicht so sonderlich ausgeprägt.

Seit 2008 als die EU das Zepter in Griechenland offiziell übernommen hat, geht kein einziger Steuereuro einnahmenseitig verlustig.

Ach ja da ist ja noch diese EU, das Monstrum im Hintergrund, was derzeit seit einem Jahr ziemlich unsichtbar geworden ist hinsichtlich Restriktionen (was die Gegenwehr der Bürger entsprechend kanalisiert).

Also zeigt sich ein EU Mitgliedsstaat in einer Angelegenheit als nachlässig, dann passiert mit diesem EU Mitglied das selbe, wie mit Griechenland 2008.

Die nachlässigen nationalen Polizisten werden durch deutsche Polizisten ersetzt!

In Österreich ist die bei Demos die vergangen Monate bereits passiert, und die Österreicher staunten nicht schlecht, dass es auch andere Kaliber, als ihre eigenen volksverbundenen und mit ihnen umgänglichen Polizisten gibt!

Die Salamitaktik wird sich als in allem fortsetzen.

Erst in der Frage der Sache (Maske/Test/Impfung) dann in der Frage der Firmen dann in der Frage der Region und schlussendlich in der Frage der einzelnen Mitgliedsländer.

Schöne eine Scheibe nach der anderen, oder ein Dominostein nach dem anderen fällt.

Und die gerichtlich angestrengten Maßnahmen gegen die Restriktionen werden eine wie die andere, weil wir uns an Niederlagen zu gewöhnen haben genauso pulverisiert.

In jedem Land.

Man muss sich eigentlich auch nur mal die Lage der Strippenzieher versetzen und sich deren Agenda vor Augen halten.

Auch für die gilt „beginne keinen Krieg, den du nicht gewinnen kannst“

Die Vogelgrippe die Schweinegrippe waren keine Testläufe sie wurden hernach zu so etwas deklariert, es war genau das selbe, wie Corona, erhielt aber erkennbar einen eigenen Rückzieher, weil die Verursacher erkannt wurde, das man diesen Krieg noch nicht gewinnen kann.

Man brauchte noch 9 Jahre weitere Vorbereitungszeit und dann nahm man den neuen Anlauf 2019.

Jedes Land also, welches sich innerhalb der EU zu wehren beginnt, wird durch die EU und dann im zweifel in gemeinsamer Kraft der sonstigen EU Staaten in die Knie gezwungen.

Es wird Gefängnisinsassen geben, mehr, als sonstige Einwohner!
Denn zu einer gemeinsamen Gegenwehr kam es nie, weil sie sich niemals organisiert haben, weil sie diese Entwicklung nicht sahen, oder falls sie davon lasen nicht glaubten!

Dann nehmen wir nochmal die Länder, die ausschieden.

Tansania testete Papaya und Ziegen, alles Corona-positiv (wer argumentiert heute noch damit, weil das würde ja auch schon reichen) aber der Präsident wurde durch eine Davos-Marionette ersetzt und vorher in die ewigen Jagdgründe geschickt.

Er machte den Fehler, den Willen den Druck und die Intensität seiner Gegnerschaft zu unterschätzen.

Hätte er das Militär in den Kriegszustand versetzt, er würde noch leben.

Und würden sich als bald Länder oder Söldnertruppen anschicken Tansania zu bedrängen, hätte er Gegenwehr leisten können, die im das Überleben sichern.

Das ist aber Geschichte, es gibt diesen Präsidenten nicht mehr, auch, weil wir es haben geschehen lassen.

Gibts jetzt aber noch einen Präsidenten?

Ja, viel näher als Tansania, quasi „ums Eck“ viel näher als Spanien.

Manch einer hat ja sicher das eine oder andere PC - Spiel gespielt oder macht es sogar noch aktuell.

Viele dieser Spiele simulieren eine Realität und oft geht es dabei um Konflikte zwischen Spielgegnern.

Wie haben die letztlich siegreichen denn ihre Gegner in die Knie gezwungen?

Indem sie sich alle nebeneinander und nach und nach sich vor die Gewehrmündung der Gegner gestellt haben?

Nein, der Sieger war immer derjenige, der seine Kräfte und Einheiten konzentriert hat und dann alle auf einmal losgeschlagen haben.

Vielleicht gibt es eine solche Möglichkeit sogar auf nationalen Ebenen, aber es läuft uns, da der Gegner auch nicht schläft die Zeit davon.

Wenn ich Kinder hätte, ich würde ihnen russisch lernen und ihnen zeigen, was Minsk für eine schöne Stadt ist.

Und ebenda würde ich alles daran setzen, dass niemand auf die Idee kommt oder gar schafft, diese Region der Freiheit anzugreifen.

Überdies würde ich mein Wissen und können nur noch demjenigen zur Verfügung stellen, der damit erkennbar genau das macht, was ich, wenn ich die Möglichkeit staatsführungsseitig hätte, genauso machen würde.

Ich kenne Aussagen von Menschen, die die DDR nur aus diesem einzigen Grund verließen, nicht mehr diesen willkürlichen Machthabern auch nur einen Dienst nur eine einzige Gefälligkeit angedeihen zu lassen.

Sie zerstörten die DDR indem sie sich selber als Arbeitskraft aus dem Rennen nahmen und denjenigen, die sie für die Besseren hielten, zur Verfügung stellten.

Jeder Euro, den ein Arbeitgeber oder Selbständiger in Deutschland erwirtschaftet, erwirtschaftet dem System, dem er sein Vertrauen schenkt oder eben doch mehrheitlich entzogen hat mindestens noch einen aber eher zwei drei oder vier Euro, welche das System, wie zu sehen aber dafür aufwendet, dem Bürger das Leben schwerer erniedrigender unwürdiger zu machen.

Kapitalismus endet immer in der Sklaverei!

Ja, das hat man Euch allen vergessen, in der Geschichte beizubringen oder absichtlich verklärt.

Der Kapitalismus ist nichts was erst 200 Jahre alt ist, es gab ihn jedes, Mal vor dem Sklaventum weil er den Weg dorthin bereitet.

Die Politik der Regierung von Weißrussland lässt am Wenigsten Kapitalismus erkennen (Lukaschenko ließ sich nicht vom IWF und Weltbank (80 und dann 800 Mio Euro wurden für Lockdown geboten) kaufen sondern lehnte die an das Geld gebundene Lockdownzerstörung der eigenen Wirtschaft vorausschauend ab).

Dieser Krieg wird also solange weitergehen, bis die Initiatoren entweder ihren Endsieg (bei gleichzeitigem Ableben des Großteils der Erdbevölkerung) eingefahren, oder von Menschen, die sich gemeinsam konzentriert gegen diese Strippenzieher mit geeigneten Mitteln wenden niedergerungen wurden.

Dies erkenne ich heute nur in Form einer militärischen Koalition mit Weißrussland.

Dort hin auszuwandern, stärkt dieses einzig verbliebene humanistische und wehrhafte Land von innen, und sichert das eigene Überleben der Immigrierenden am nachhaltigsten!

Wer mit und für Weißrussland kämpft kann verlieren (aber auch gewinnen), wer aber irrtümlich meint, nicht kämpfen zu müssen, hat von vornherein verloren ohne jegliche Siegchance.

Du ziehst nie in den Krieg, der Krieg kommt immer zu Dir!

Ach und der Gegner, der braucht gar keine Soldaten, die gibt es bis heute lediglich aus dem Grund, um die Gesamtzahl an Humanoiden durch gegenseitiges Dahingemetzel (angefangen mit Medizinstudenten spritzen Senioren tot) nach untern zu fahren.

Mit Drohnen und einem PC Programm, kriegt das eine KI ganz alleine hin!

So weit alles richtig

stocksorcerer @, Samstag, 03.04.2021, 04:23 vor 19 Tagen @ solstitium 1979 Views

Und sorry, ich kann mir vorstellen, wie blöd es ist, wenn der erste Satz mit einem ABER anfängt.

Ich habe einfach bloß die Befürchtung, dass es immer Personen sind, die auf der richtigen oder falschen Seite stehen. Und dass Lukaschenko nicht käuflich ist, das spricht für ihn. Ich übertrage aber einfach mal Tansania auf Weißrussland und schon sieht man, wie gefährdet auch dieser Weg ist. Ich weiß nicht viel über Weißrussland. Ich weiß auch nicht viel über Russland. Aber wie in jedem Land gibt es ganz sicher reichlich Lumpen, die sich kaufen lassen könnten, wenn die Länder destabilisiert sind und die führenden Köpfe "Unfälle" haben.

Und das kann der Westen richtig gut. Hat er oft genug bewiesen. Irgendetwas gefährdet die herrschende oder geplante Ordnung und Ende Gelände. Saddam Hussein, Muammer al-Gaddhafi...

Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass in jedem Land eine kritische Masse erreicht werden kann, die diejenigen Schweine davonspült, die ihre Hände aufhalten und ihr Volk betrügen und verkaufen und verraten. Sogar hier. Dafür braucht es nicht die 70% Menschen, die NIEMALS den Arsch aus dem Fernsehsessel hochkriegen. Die passen sich an, egal was passiert. Es müssen nur mehr sein als die Verbrecher und sie müssen entschlossen sein. Das ist das Stichwort.

Guckt doch hin bei den Demos! Was seht ihr da? Kindersöldner in dunkler Polizei-Kampfuniform! Ohne Uniform würde die kein Mensch ernst nehmen. Viele von denen gerade mal aus der Pubertät raus. Ältere Polizisten mit Lebenserfahrung und einem größeren Fokus, die sehen, dass hier eine Menge falsch läuft, die sieht man da kaum. Obwohl deren Eid auf das Grundgesetz viel länger her ist! Aber sie kennen halt auch noch andere Zeiten. Was sagt uns das? Das Regime hat Angst! Und so probieren Polizeiführung und Senatoren, Widerstände überall kleinzuhalten.

So viele Menschen wissen längst Bescheid. In jedem Land dieser Welt. Und beginnt es irgendwo, dann können überall die Dominosteine fallen. Ich weiß nicht, von wo das losgeht, aber ich bin relativ sicher, dass es geschehen wird. Und weglaufen ist da für mich keine Lösung. Das wäre es höchstens in anderen Zeiten gewesen, in denen die Verbrecher die Dinge noch nicht global zuende gedacht haben...

Gruß
stocksorcerer

P.S.: Was ist eigentlich das aktuelle Strafmaß in diesem Land für Hochverrat?

Zwar schön das zu lesen; Deutsche Einheiten innerhalb der weißrussischen Armee

solstitium @, Samstag, 03.04.2021, 09:06 vor 19 Tagen @ stocksorcerer 1425 Views

allerdings fehlt mir der Glaube an Deine Ergänzung, also den hoffnungsvollen Teil.

Deinen skeptischen Teil muss man ganz klar auch teilen - dafür hab ich auch keinen Rat.
Letztlich ist es immer die Kraft eine Volkes, welches diese in der Vergangenheit das Überleben sicherte, es war niemals eine Einzelperson, Familie oder Sippe auch kein Dorf.

Immer das Volk in Gänze überlebt oder geht unter. (vgl. Spartaner, oder Karthago)
Selbst das alte Griechenland existiert nicht mehr seit 2300 Jahren!

Der Hochverrat ist global freilich einheitlich geregelt und läuft stets nach gleichcem Muster ab.
Franz. Revolution, wobei ich die begründungen hier nicht sehen, bei den Romanows, auch hier stimmt die Begründung nicht aber konkret Ceaucescu, da passt es.

Freilich kenne die Kandidaten dieses Schicksal und versuchen tunlichst alles um dem zu entkommen.
Die Geschichte beweist leider, dass das hier und da auch mal gelingt!

Aktuelle Zeichen dafür, die Schutzwälle rund um Reichstag oder Capitol!

Die wollen nicht der Ceaucescu machen, na klar.

Nur was ist mit den Ländern, die es (Revolution) zelebrierten?

Frankreich müsste europaseitig vorpreschen, sofern die Denke identisch geblieben ist.

Bauern laden ihre Gülle tagtäglich vor den Präfekturen ab, aber wenn man nicht danach sucht bemerkt man es nicht.

Dennoch sitzt die Regierung "sicher" im Sessel.

Wenn die es also nicht hinbekommen, wieso sollten es wir vermögen, wir, die vor der Revolution noch eine Bahnsteigkarte lösen!

Zu überleben bedeutet also sich selbst einem Volk anzuschließen, welches erkennbar noch als Volk vorhanden ist und entsprechend agiert!

Freilich wird man von diesem mittelbar assimiliert.
Deine Enkel haben dieselben Gesichter, wie die Gesichter der Leute, die Du das erste mal siehst, wenn Du dort hin auswanderst.

Mit Weißrussland allerdings ist es deutscherseits möglich eine kritische Masse zu erlangen.

Wer heute als Deutscher seine Söhne ebenda in eine Offizierslaufbahn qualifiziert, der wird Söhne haben die binnen weniger Jahre deutsche Corps innerhalb der weissrussischen Armee anführen.

Kräfte zu konzentrieren und handlungsfähig zu bleiben, wird uns demgegenüber nicht gelingen, wenn uns nach und nach der Job, die Schule, die Einkaufsmöglichkeit genommen wird.

Die haben uns die vergangenen hundert Jahre schon drei mal verhungern lassen.

Dies ist nach wie vor das Mittel der Wahl und es passiert erneut!

Veränderung bedarf der Klarheit im Denken

mabraton @, Samstag, 03.04.2021, 09:42 vor 18 Tagen @ solstitium 1086 Views

Hallo Solstitium,

ich stimme Deiner Analyse weitgehend zu. Teile der Bevölkerung stecken bereits im Überlebenskampf und werden gerade noch über Wasser gehalten. Zusätzlich erodiert die Verwaltung. Die Linke weiß nicht was die Rechte tut. Das Chaos wird institutionalisiert.

Dass Du den "Kapitalismus" als zentrales Element des Niedergangs siehst geht allerdings an der Sache vorbei. Der Kapitalismus wird seit Jahren systematisch abgeschafft, zu Gunsten eines Milliardärsozialismus. Vielleicht ist das für Dich synonym. Wir können uns auch gerne darauf einigen, dass selbst die natürlichen Mechanismen des Debitismus von staatlicher Seite manipuliert werden.

Solange diese Mechanismen in Händen der Staatsbüttel sind gibt es keine Hoffnung auf eine Wende. Einen Ausweg kann hier nur der Entzug der Geldschöpfung und der Geldmittel aus dem Einflussbereich des Staates sein. Die Kreativität wie dies geschehen kann überlasse ich Dir.

Beste Grüße
mabraton

Klarheit im Denken wird maßlos ueberschaetzt

Oblomow @, Leipzig, Samstag, 03.04.2021, 10:12 vor 18 Tagen @ mabraton 997 Views

Es ist vielmehr ein Nebel, den man aufloesen will, der zum Handeln fuehrt. Das groesste Maerchen ist, dass man erst klar denken muss, um dann zu handeln. Man handelt einfach und spaeter laesst sich erklaeren, dass man klar dabei gedacht hat. Das Raesonieren ist insofern selbst schon Mist. In der Politik und im Leben ist Handeln wichtiger als klares Denken. Das wollte ich auch schon vorgestern schreiben.

Herzlich
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."

Genau darum gibt es Veränderung nur im Sinne derjenigen, die klar denken....

Miesepeter @, Samstag, 03.04.2021, 10:33 vor 18 Tagen @ mabraton 983 Views

bearbeitet von Miesepeter, Samstag, 03.04.2021, 10:48


Solange diese Mechanismen in Händen der Staatsbüttel sind gibt es keine Hoffnung auf eine Wende. Einen Ausweg kann hier nur der Entzug der Geldschöpfung und der Geldmittel aus dem Einflussbereich des Staates sein. Die Kreativität wie dies geschehen kann überlasse ich Dir.

und das ist nicht die Masse der Bevölkerung, das dürfte unstrittig sein.

Aber selbst wenn die Mehrheit der Bevölkerung klar denken könnte, würde sie immer noch einer gegnerischen Klasse gegenüberstehen, welche u.a. über

- das Gewaltmonopol
- das Geldmonopol
- das Medienmonopol
- das Bildungssystem
- das Verwaltungssystem
- die Wirtschaftsstrukturen

nahezu vollumfängliche Verfügungsgewalt haben und inzwischen genügend Klarheit über deren Funktionen sowie das erforderliche Klassenbewusstsein haben, um diese Mittel zur Wahrung ihrer Interessen auch einzusetzen.

Erwartungsgemäß werden sie sich nicht das Geldmonopol aus der Hand nehmen lassen, ohne die anderen Machtmittel einzusetzen, um es zu verteidigen. Entweder sie verlieren alle Monopolstellungen, oder keine.

Rein hypothetisch gesprochen, denn die klareren Denker haben sie natürlich auch auf ihrer Seite, da jeder, der als klarer Denker hervorsticht, alsbald assimiliert wird und eine sichere und gemütliche Sinekure erhält. Zudem wird noch eine Armee von unklaren Denkern unterhalten, so dass die klareren Stimmen von der Kakophonie ohnehin übertönt werden.

Der einzige Gegner, den diese Gruppe - die Klasse der globalen Eliten - zu fürchten hat, ist die eigene Hybris.

Ein paar nationale Eliten hier und da wehren sich noch dagegen, selbst zu Unterhunden globaler Eliten zu werden. Das macht sie allerdings nicht zu Kämpfern der Volksbefreiung. Der Vorteil für den Bürger liegt in den (noch) souveränen Staaten eher darin, dass die nationalen Eliten inkompetenter und rückständiger sind als die globalen Eliten und nicht über gleichwertige Machtmittel verfügen - sie können die Bevölkerungen schlicht nicht so intensiv bewirtschaften wie die globalen Eliten - vielleicht mit Ausnahme von China.

Gruss,
mp

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.