WEF / Klaus Schwab sagt weltweiten Cyberangriff (cyber-Covid) voraus // Unsere "neue Normalität" ist nicht COVID-19 selbst - es sind COVID-ähnliche Vorfälle.

dr.peyote @, Freitag, 20.11.2020, 11:11 vor 11 Tagen 5003 Views

bearbeitet von dr.peyote, Freitag, 20.11.2020, 11:15

Hier sagt es Herr Schwab persoenlich in einer Videobotschaft folgendes [englisch]:

Klaus Schwab https://youtu.be/0DKRvS-C04o: "Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario eines umfassenden Cyberangriffs die Stromversorgung, den Transport, die Krankenhausleistungen und unsere Gesellschaft insgesamt vollständig zum Erliegen bringen könnte, aber immer noch nicht ausreichend beachtet. Die COVID-19-Krise wäre In dieser Hinsicht als kleine Störung im Vergleich zu einem großen Cyberangriff gesehen. Die COVID19-Krise als rechtzeitige Gelegenheit zu nutzen, um über die Lehren nachzudenken, die die Cybersicherheitsgemeinschaft ziehen und unsere Unvorbereitetheit auf eine mögliche Cyberpandemie verbessern kann.

Hier gibt es einen umfasserenden Bericht dazu auf der Seite des WEF.

https://www.weforum.org/agenda/2020/06/covid-19-pandemic-teaches-us-about-cybersecurity...

Ausschnittsweise mit Google uebersetzt:

Der größte Teil der Welt leidet derzeit aufgrund von COVID-19 unter sehr atypischen Lebensbedingungen. Auf dem Höhepunkt der Pandemie waren mehr als 2 Milliarden Menschen in irgendeiner Form gesperrt , und 91% der Weltbevölkerung oder 7,1 Milliarden Menschen leben in Ländern mit Grenzkontrollen oder Reisebeschränkungen aufgrund des Virus .

Es wäre beruhigend zu glauben, dass dies nur ein „Ausrutscher“ ist, der einen im Wesentlichen stabilen Zustand unterbricht, und dass die Welt wieder „normal“ wird, sobald Medizin und Wissenschaft das Virus gezähmt haben.

Tröstlich - und falsch.

Warum Cybersicherheit während der Coronavirus-Pandemie mehr denn je wichtig ist
COVID-19 ist nicht das einzige Risiko, das unsere Lebensweise schnell und exponentiell stören kann. Die Krise zeigt, dass die Welt weitaus anfälliger für Störungen durch Pandemien, Cyberangriffe oder Umweltkipppunkte ist, als die Geschichte zeigt.

Unsere "neue Normalität" ist nicht COVID-19 selbst - es sind COVID-ähnliche Vorfälle.

Und eine Cyberpandemie ist wahrscheinlich genauso unvermeidlich wie eine zukünftige Krankheitspandemie. Die Zeit, über die Antwort nachzudenken, ist - wie immer - gestern.

Um diesen Prozess zu starten, ist es wichtig, die Lehren aus der COVID-19-Pandemie zu untersuchen und sie zur Vorbereitung auf einen zukünftigen globalen Cyberangriff zu verwenden.

Lektion 1: Ein Cyberangriff mit ähnlichen Eigenschaften wie das Coronavirus würde sich schneller und weiter ausbreiten als jedes biologische Virus.

Die Reproduktionsrate - oder R0 - von COVID-19 liegt ohne soziale Distanz zwischen zwei und drei, was bedeutet, dass jede infizierte Person das Virus an einige andere Personen weitergibt. Diese Zahl beeinflusst, wie schnell sich ein Virus verbreiten kann. Die Zahl der Infizierten im Bundesstaat New York verdoppelte sich alle drei Tage vor der Sperrung.

Im Gegensatz dazu liegen die Schätzungen für R0 von Cyberangriffen bei 27 und höher. Einer der schnellsten Würmer in der Geschichte, der Slammer / Sapphire-Wurm von 2003, verdoppelte seine Größe ungefähr alle 8,5 Sekunden und breitete sich in 10 Minuten auf über 75.000 infizierte Geräte und in 24 Stunden auf 10,8 Millionen Geräte aus. Der WannaCry-Angriff 2017 nutzte eine Sicherheitsanfälligkeit in älteren Windows-Systemen aus, um mehr als 200.000 Computer in 150 Ländern zu lähmen . Es wurde durch Notfall-Patches und die versehentliche Entdeckung eines „Kill-Schalters“ gestoppt .

Das Cyber-Äquivalent von COVID-19 wäre ein sich selbst verbreitender Angriff mit einem oder mehreren Zero-Day-Exploits, Techniken, für die Patches und spezifische Antivirensoftware-Signaturen noch nicht verfügbar sind. Höchstwahrscheinlich würde es alle Geräte angreifen, auf denen ein einziges gemeinsames Betriebssystem oder eine gemeinsame Anwendung ausgeführt wird.

Da Zero-Day-Angriffe selten sofort entdeckt werden - Stuxnet verwendete vier separate Zero-Day-Exploits und versteckte sich 18 Monate lang in Systemen, bevor er angegriffen wurde - würde es eine Weile dauern, bis das Virus identifiziert wurde, und noch länger, bis es sich nicht mehr ausbreitet. Wenn der Vektor eine beliebte Social-Networking-Anwendung mit beispielsweise 2 Milliarden Benutzern wäre, kann ein Virus mit einer Reproduktionsrate von 20 fünf Tage dauern, um über 1 Milliarde Geräte zu infizieren .

Lektion 2: Die wirtschaftlichen Auswirkungen einer weit verbreiteten digitalen Abschaltung wären gleich groß oder größer als die, die wir derzeit sehen.

Wenn Cyber-COVID die Pathologie des neuartigen Coronavirus widerspiegeln würde, wären 30% der infizierten Systeme asymptomatisch und würden das Virus verbreiten, während die Hälfte bei stark verschlechterter Leistung weiter funktionieren würde - das digitale Äquivalent für eine Woche im Bett. In der Zwischenzeit würden 15% mit einem vollständigen Datenverlust "gelöscht", was eine vollständige Neuinstallation des Systems erforderlich macht. Schließlich wären 5% „gemauert“ - was das Gerät selbst funktionsunfähig macht.

Das Endergebnis: Millionen von Geräten würden innerhalb weniger Tage offline geschaltet.

Die einzige Möglichkeit, die exponentielle Ausbreitung von Cyber-COVID zu stoppen, besteht darin, alle anfälligen Geräte vollständig voneinander und vom Internet zu trennen, um Infektionen zu vermeiden. Die ganze Welt könnte Cyber ​​Lockdown erleben, bis ein digitaler Impfstoff entwickelt wurde. Alle geschäftlichen Kommunikations- und Datenübertragungen würden blockiert. Der soziale Kontakt würde auf Personen reduziert, die durch persönliche Besuche, Kupfer-Festnetz, Schneckenpost oder Kurzwellenfunk erreichbar sind.

Ein einziger Tag ohne Internet würde die Welt mehr als 50 Milliarden Dollar kosten . Eine 21-tägige weltweite Cyber-Sperrung könnte über 1 Billion US-Dollar kosten.

Gesamtkostenauswirkung von 1 Tag ohne Internet in der Welt
Nur ein Tag ohne Internet würde die Welt mehr als 50 Milliarden Dollar kosten.

Cyber ​​Lockdown würde auch neue Herausforderungen für digital abhängige Volkswirtschaften mit sich bringen. Während der australischen Buschbrände 2020 gaben Stromausfälle und Schäden an der Mobiltelefoninfrastruktur den Bürgern eine neue Wertschätzung für batteriebetriebene FM-Radios. Aber wenn Cyber-COVID ein Land verwüsten würde, welche Radiosender würden ohne digitale Aufzeichnungs- und Übertragungssysteme noch funktionieren? Würden Staaten wie Norwegen, das den Übergang zum digitalen Radio abgeschlossen hat, einen Rollback durchführen können?

Lektion 3: Die Wiederherstellung nach der weit verbreiteten Zerstörung digitaler Systeme wäre äußerst schwierig.

Das Ersetzen von 5% der weltweit angeschlossenen Geräte würde rund 71 Millionen neue Geräte erfordern . Es wäre für Hersteller unmöglich, die Produktion schnell zu vergrößern, um die Nachfrage zu befriedigen, insbesondere wenn Fertigungs- und Logistiksysteme betroffen wären. Bei überlebenden Systemen besteht ein erheblicher Engpass beim Patchen und Neuinstallieren.

Die geografische Konzentration der Elektronikfertigung würde andere Herausforderungen schaffen. Im Jahr 2018 produzierte China 90% der Mobiltelefone, 90% der Computer und 70% der Fernseher . Ein Fingerzeig auf die Quelle und das Motiv des Cyberangriffs sowie der Wettbewerb um die erste Versorgung würde unweigerlich zu geopolitischen Spannungen führen.


Eine aenliche Voraussage macht der Geschaeftsfuehrer vom WEF:

Jeremy Jurgens, WEF-Geschäftsführer https://youtu.be/5ZRg5kiH9Is: "Ich glaube, dass es eine weitere Krise geben wird. Sie wird bedeutender sein. Sie wird schneller sein als das, was wir bei COVID gesehen haben. Die Auswirkungen werden größer sein, und infolgedessen werden die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen noch größer sein."

Eine gute Analyse zu dem Thema gibt es hier auf dem Kanal von Computing Forever, der generell sehr zu empfehlen ist.

The next crisis?
https://www.youtube.com/watch?v=cp190eDFltU


Fuer den Fall, dass dergleichen wirklich geplant ist und stattfindet, wie bereitet man sich am besten auf solch ein Szenario vor?
[edit]

Und wann waere der bestmoegliche Zeitpunkt dafuer, um moeglichst viel Schaden anzurichten bzw. Angst zu verbreiten? Um die Weihnachtszeit vielleicht?

Schwab riecht den Leichengeruch und sucht nach den Rettungsbooten (oT)

bolte @, Freitag, 20.11.2020, 11:46 vor 11 Tagen @ dr.peyote 2219 Views

./.

Diese Vorgehensweise würde der aktuellen...

Greenhoop, Freitag, 20.11.2020, 12:52 vor 11 Tagen @ dr.peyote 2740 Views

...widersprechen, Chaos anstelle Isolation, böte sich für die USA an, für Europa wohl eher nicht.

Es genügt ja schon, die (a)sozialen Netzwerke zu blockieren

Rybezahl, Freitag, 20.11.2020, 13:34 vor 11 Tagen @ Greenhoop 2173 Views

bearbeitet von Rybezahl, Freitag, 20.11.2020, 14:31

Hallo!

Es gibt zwei Möglichkeiten:

1) Cyberattacke durch die Staatsgewalt
2) Cyberattacke durch Terroristen (Staatsgewalt zweiter Ordnung *g*)

1) Kann sich richten a) gegen andere Staaten oder b) die eigene Bevölkerung
2) Richtet sich immer gegen die Bevölkerung und gegen die Staatsgewalt erster Ordnung

In Anbetracht des zu erwartenden wirtschaftlichen Schadens und der damit einhergehenden Verarmung, ist mit Protesten zu rechnen. Wir haben während der sog. Farbenrevolutionen gesehen, wie wichtig die Rolle der (a)sozialen Netzwerke dabei ist.

Der Gedanke ist also nicht allzu abwegig, dass diese im Bedarfsfall blockiert werden, um das Protestpotenzial zu dämpfen, als logische Ergänzung zur sozialen Isolation.

Damit ist aber nicht gesagt, dass es sich zwingend um einen Angriff der Staatsgewalt erster Ordnung handelt - es kann sich auch um eine Attacke 2) handeln. Denkt man darüber nach, hat die Staatsgewalt mit einem mächtigen Glaubwürdigkeitsproblem zu rechnen.

Einmal den Gedanken gefasst, der Staat könnte die (a)sozialen Netzwerke blockieren, um Proteste zu verhindern, muss er sich im Falle einer terroristischen Attacke sehr gut überlegen, wie er diese Tatsache der Bevölkerung gegenüber glaubhaft machen kann. Denn es steht immer der Verdacht des Staatsterrorismus um Raum. Geheimdienstler reiben sich die Hände: spielt man dieses Spiel lange genug, wird es zur Unmöglichkeit, festzustellen, welche Variante den Tatsachen entspricht. Totale Verwirrung ist das Resultat!

Meiner Meinung nach ist dies auch der Hauptgrund für das nächtliche Ausschankverbot, nächtliche Ausgangssperren, Böllerverbot usw. Es ist ja allgemein bekannt, dass Alkohol die Hemmschwelle senkt. Silvester + Alkohol + Böller = na ihr wisst schon was.

Es grüßt der
Rybezahl.

PS: Bei der Gelegenheit: Vielleicht ist ein reiner Offline-Rechner eine gute Idee. Raspberry Pi 400 + kleiner, sparsamer Monitor. Oder klassisch ein einfaches Netbook.

Ausschankverbot

Rybezahl, Freitag, 20.11.2020, 15:28 vor 11 Tagen @ Rybezahl 1807 Views

bearbeitet von Rybezahl, Freitag, 20.11.2020, 16:13

Erfahrungen aus der Zeit der Prohibition:
Wirten sei gesagt: Alle illegal bewirteten Personen sollten vor der Bewirtung ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass nach dem Verlassen der Schenke der gemeldete Wohnsitz unauffällig & unverzüglich aufzusuchen ist. Bei Zuwiderhandlung droht Hausverbot.

https://de.wikipedia.org/wiki/Prohibition_in_den_Vereinigten_Staaten

(Ist Satire noch Satire, wenn der Satiriker sich zu erkennen gibt? Oder ist Satire nur dann Satire, wenn sie unbezeichnet ist, als stilles Wissen, das nicht ausgesprochen wird? Ist der Satiriker gar kein Satiriker mehr, wenn er als Satiriker auftritt? Ist Jan Böhmermann Satiriker? Umlauf & Klaas, sind die noch lustig? Ist Lustig weniger als Satire? Die Faulenzer-Filme von der Bundesregierung finde ich eigentlich total lustig. Wenn ich alles andere ausblende. Aber wenn ich das nicht mache, dann finde ich das total mies. Vielleicht ist es deshalb schon wieder Satire (vielleicht, als satirinsche Katze gemeint, siehe auch 'satirische Unschärferelation'). Satire erster Ordnung oder so.)

Offline-Rechner

Wiener Ninja @, Wien, Freitag, 20.11.2020, 18:44 vor 10 Tagen @ Rybezahl 1282 Views

Hallo,
dumme Frage.
Ich hab da einen Laptop als Ersatz, den ich fast nie verwende.
Wäre der verschont bei so einem globalen Cyber-Angriff, solange ich das WLAN deaktiviert halte?
Wenn man dorthin alle wichtigen docs regelmässig "backuped", müsste das doch eigentlich OK sein. Möchte nur nichts übersehen haben.

lG aus Wien

--
Wenn immer die Klügeren nachgeben, wird das passieren, was die Dummen wollen

Welcher microcode befindet sich derzeit auf Deiner offline CPU? Bei mir ist es angeblich 122, N4000, 0x32

Amos, Freitag, 20.11.2020, 19:00 vor 10 Tagen @ Wiener Ninja 1141 Views

kann mir jemand, sagen, was die ganzen flags und erkannten bugs auf meiner CPU für eine Bedeutung haben?

processor : 0
vendor_id : GenuineIntel
cpu family : 6
model : 122
model name : Intel(R) Celeron(R) N4000 CPU @ 1.10GHz
stepping : 1
microcode : 0x32
cpu MHz : 1687.808
cache size : 4096 KB
physical id : 0
siblings : 2
core id : 0
cpu cores : 2
apicid : 0
initial apicid : 0
fpu : yes
fpu_exception : yes
cpuid level : 24
wp : yes
flags : fpu vme de pse tsc msr pae mce cx8 apic sep mtrr pge mca cmov pat pse36 clflush dts acpi mmx fxsr sse sse2 ss ht tm pbe syscall nx pdpe1gb rdtscp lm constant_tsc art arch_perfmon pebs bts rep_good nopl xtopology nonstop_tsc cpuid aperfmperf tsc_known_freq pni pclmulqdq dtes64 monitor ds_cpl vmx est tm2 ssse3 sdbg cx16 xtpr pdcm sse4_1 sse4_2 x2apic movbe popcnt tsc_deadline_timer aes xsave rdrand lahf_lm 3dnowprefetch cpuid_fault cat_l2 pti cdp_l2 ssbd ibrs ibpb stibp ibrs_enhanced tpr_shadow vnmi flexpriority ept vpid ept_ad fsgsbase tsc_adjust smep erms mpx rdt_a rdseed smap clflushopt intel_pt sha_ni xsaveopt xsavec xgetbv1 xsaves dtherm ida arat pln pts umip rdpid md_clear arch_capabilities
bugs : cpu_meltdown spectre_v1 spectre_v2 spec_store_bypass
bogomips : 2188.80
clflush size : 64
cache_alignment : 64
address sizes : 39 bits physical, 48 bits virtual
power management:

codes

Wiener Ninja @, Wien, Freitag, 20.11.2020, 19:45 vor 10 Tagen @ Amos 1028 Views

Wie hast Du das ausgelesen?

--
Wenn immer die Klügeren nachgeben, wird das passieren, was die Dummen wollen

CPU microcode revision information auslesen.

Amos, Samstag, 21.11.2020, 05:43 vor 10 Tagen @ Wiener Ninja 738 Views

bearbeitet von Amos, Samstag, 21.11.2020, 06:08

Windows:
Im schwarzen cmd Fenster folgendes Kommando absetzen:
reg query HKEY_LOCAL_MACHINE\HARDWARE\DESCRIPTION\System\CentralProcessor\0

Linux und Android:
cat /proc/cpuinfo

Appel OS X:
cat /proc/cpuinfo

Alle CPU's haben eine Überhitzungsnotabschaltung, wer immer Deine CPU zum Zeitpunkt X rösten möchte, müsste also vorher die Notabschaltung deaktivieren und einen Zeitpunkt des gewünschten "melt down" lange vorher festlegen, weil ja nicht klar ist, wann Dein Offline PC next time endlich mal wieder online ist.

Bei Windows prüft ja die automatische Qualitätssicherung jedes mal wenn Du online bist, ob der cpu microcode auf dem neusten Stand ist. Wie Appel das macht weiß ich leider nicht.

Leider haben sich beim Design einiger CPU's aus unbekannten Gründen Angriffspunkte direkt in der Hardware eingeschlichen, ich hoffe, dass bei ganz neuen CPU's diese irrtümlichen Designfehler von den verantwortlichen CPU Herstellern wieder ausgebaut wird:

Meltdown is a hardware vulnerability affecting Intel x86 microprocessors, IBM POWER processors,[1] and some ARM-based microprocessors.[2][3][4] It allows a rogue process to read all memory, even when it is not authorized to do so.

Meltdown affects a wide range of systems. At the time of disclosure, this included all devices running any but the most recent and patched versions of iOS,[5] Linux,[6][7] macOS,[5] or Windows. Accordingly, many servers and cloud services were impacted,[8] as well as a potential majority of smart devices and embedded devices using ARM based processors (mobile devices, smart TVs, printers and others), including a wide range of networking equipment. A purely software workaround to Meltdown has been assessed as slowing computers between 5 and 30 percent in certain specialized workloads,[9] although companies responsible for software correction of the exploit are reporting minimal impact from general benchmark testing.[10]

Meltdown was issued a Common Vulnerabilities and Exposures ID of CVE-2017-5754, also known as Rogue Data Cache Load (RDCL),[3] in January 2018. It was disclosed in conjunction with another exploit, Spectre, with which it shares some, but not all characteristics. The Meltdown and Spectre vulnerabilities are considered "catastrophic" by security analysts.

Viele Grüße
amos

Kommt darauf an

Rybezahl, Freitag, 20.11.2020, 20:01 vor 10 Tagen @ Wiener Ninja 931 Views

Hi Wiener Ninja!

Ich hab da einen Laptop als Ersatz, den ich fast nie verwende. Wäre der verschont bei so einem globalen Cyber-Angriff, solange ich das WLAN deaktiviert halte? Wenn man dorthin alle wichtigen docs regelmässig "backuped", müsste das doch eigentlich OK sein. Möchte nur nichts übersehen haben.

Grundsätzlich müsste man die Netzwerkkarte mechanisch vom Laptop trennen, um ganz sicher zu gehen.

Aber davon abgesehen. Es kommt doch darauf an, was du dir in dein Netbook reinstecken lässt. Warum glauben die Leute, man kann sich einfach ungeschützt jeden USB-Stick in den Laptop reinstecken lassen? Was ist eigentlich los mit euch?

Besonders wenn es sich um Docs handelt, die Makros enthalten. Da schleust man sich die Viren gleich wieder auf den neuen Rechner. Aber wenn der Rechner keinen Internetzugang hat, dann ist es nicht so schlimm. Schlimmer ist es, wenn die erforderlichen Dateien nicht aus dem Internet nachgeladen werden müssen, sondern schon auf dem USB-Stick sind und dann mit dem Doc auf die taufrische Festplatte geraten. Dann ist das System schon kontaminiert. [[sauer]]

Darum verstehe ich auch nicht, warum Microsoft Windows standardmäßig 'Versteckte Dateien' ausblendet. Es sollte umgekehrt sein: wer sich nen Schnupfen auf den USB-Stick holen will, der soll sich im entsprechnenden Einstellungsmenü 'Verstecke manche Dateien' auswählen können. So als Gimmick. [[freude]]


Mit Gruß vom
Rybezahl.

Wenn die elektronische Kommunikation zwischen..

dr.peyote @, Freitag, 20.11.2020, 15:13 vor 11 Tagen @ Greenhoop 1656 Views

..den Menschen unterbunden wird, verstaerkt das doch die Isolation des Einzelnen extrem.

'Alle geschäftlichen Kommunikations- und Datenübertragungen würden blockiert. Der soziale Kontakt würde auf Personen reduziert, die durch persönliche Besuche, Kupfer-Festnetz, Schneckenpost oder Kurzwellenfunk erreichbar sind.'

Kupfer-Festnetz dürfte dann auch entfallen - schließlich sind die Zeiten der elektomechanischen Vermittlung vorbei. Aber vielleicht gibt es ja dann wieder das "Fräulein vom Amt" ... ;) (oT)

kontiki @, Freitag, 20.11.2020, 15:22 vor 11 Tagen @ dr.peyote 1209 Views

Och nee, dann wird Cyberpunk 2077 schon wieder verschoben...

stocksorcerer @, Freitag, 20.11.2020, 14:57 vor 11 Tagen @ dr.peyote 1481 Views

bearbeitet von stocksorcerer, Freitag, 20.11.2020, 15:00

Aber ganz im Ernst. Ich sehe die Gefahr genauso. Die NWO hat ganz sicher reichlich Pläne in der Schublade, um alles und jeden zu destabilisieren. Schön ist, dass mit wunderbarer Regelmäßigkeit "soft openings" dazu stattfinden, die aufmerksamen Menschen das frühzeitig mitteilen. Das war vor 9/11 so. Das war auch mit 201 so. Aber jeder dieser Geschichten bietet auch eine Chance auf Heilung. Für viele Menschen ist in den lettzen Jahren klar sichtbar geworden, wie verkommen dieses System ist und die Stripenzieher werden auch immer klarer erkennbar.

Es gibt den Link auch auf deutsch, hatte nereus mal eingestellt hier:
https://axelkra.us/klaus-schwab-und-sein-grosser-faschistischer-reset-offguardian/

Gruß
stocksorcerer

Als "soft opening" in dem Fall..

dr.peyote @, Freitag, 20.11.2020, 17:22 vor 10 Tagen @ stocksorcerer 1153 Views

wurde das Szenario beim Cyber Polygon als Uebung bzw. Simulation durchgespielt.

'In 2020 the central theme for the Cyber Polygon live stream was the prevention of a 'digital pandemic': how to prevent a crisis and to reinforce cybersecurity on all levels.'

https://www.weforum.org/projects/cyber-polygon

Danke fuer den Link stocksorcerer. :)

Ja es wird immer offensichtlicher was passiert, gleichzeitig uebersteigt es aber auch die Vorstellungskraft vieler Menschen wie teuflisch diese selbsternannten Globalisten-Moechtegernweltherrscher vorgehen.

Gruss
dr.p

Um diese Art Viren sollte Bill Gates sich kümmern (msT)

b.o.bachter @, Freitag, 20.11.2020, 12:38 vor 11 Tagen @ dr.peyote 1977 Views

(mit sinnlosem Text)

Dazu braucht es keinen Cyber-Angriff

Dan the Man, Freitag, 20.11.2020, 12:59 vor 11 Tagen @ dr.peyote 2206 Views

Lange vor Schwab hat (ihm?) Dr. Tainter schon erklärt, wie das sowieso zwangsläufig kommt:

https://www.youtube.com/watch?v=G0R09YzyuCI

(Kollaps komplexer Gesellschaften)

Die Zeit, über die Antwort nachzudenken, ist - wie immer - gestern.

Richtig.

Nur ein Tag ohne Internet würde die Welt mehr als 50 Milliarden Dollar kosten.

Cyber ​​Lockdown würde auch neue Herausforderungen für digital abhängige Volkswirtschaften mit sich bringen.

Nein. Was nicht mehr da ist, kann nicht mehr herausgefordert werden.

Fuer den Fall, dass dergleichen wirklich geplant ist und stattfindet, wie bereitet man sich am besten auf solch ein Szenario vor?

Mit einer Flasche Stickstoff oder einer frühzeitigen Anmeldung bei
https://exitinternational.net/

--
Entronomie [ɛntrənəmi] - Die Wissenschaft von der Kollision von Entropie und Ökonomie und den Folgen für die Menschheit

Eine Zeitspanne ohne die Glotze und Radio wäre vielleicht extrem heilsam für Viele... oT

stocksorcerer @, Freitag, 20.11.2020, 14:48 vor 11 Tagen @ dr.peyote 1193 Views

...

Die langen Zeiten ohne Glotze und Radio waren die heilsam für die Menschen? Krieg, Armut, Hunger, Krankheit, Vertreibung und Ausbeutung? (oT)

bolte @, Freitag, 20.11.2020, 15:05 vor 11 Tagen @ stocksorcerer 1177 Views

./.

Vorbereitung auf die digitale Diktatur?

CalBaer @, Freitag, 20.11.2020, 18:20 vor 10 Tagen @ dr.peyote 1493 Views

Computersysteme sind ausserst diversitaer - unterschiedliche Prozessorarchitekturen, unterschiedliche Betriebssysteme, unterschiedliche Protokolle, unterschiedliche Versionen - waehrend Menschen zu ueber 99% identisch zueinander sind.

Viren nutzen Softwareschwaechen aus. Tauscht man die Software aus, ist es weg. Die Hardware kann weiter benutzt werden und geht vom Virus nicht kaputt.

Computer kann man von Schadsoftware saeubern und neu starten. Beim Menschen geht das nicht.

Selten so viel Quatsch gelesen. Sein Szenario koennte aus dem unterbelichteten Aluhutmileu stammen.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Hallo CalBaer, ich glaube er spricht da vom CPU microcode, der automatisch auf vielen PC's installiert wurde

Amos, Freitag, 20.11.2020, 18:36 vor 10 Tagen @ CalBaer 1248 Views

bearbeitet von Amos, Freitag, 20.11.2020, 18:51

https://support.microsoft.com/en-us/help/4558130/intel-microcode-updates

aber bei Microsoft, gibt es da angeblich eine Qualitätssicherung, die dafür sorgt, dass nur bester Microcode in die CPU's in den nicht löschbaren Bereich geschrieben wird.

Muss aber zugeben, dass ich mich da nicht so gut auskenne, ob cpu microcode geeignet ist die gesamte Hardware zu zerstören.

Ein PC ist ja keine Zentrifuge in einer Atomfabrik, wo es wirklich auf Sicherheit ankommt.
Hinzu kommt das bei MS hohe ethische Standards gelten, die würden nie absichtlich die teuren CPU's in unseren Computern durch Deaktivierung der Überhitzungsnotabschaltung außer Gefecht setzen.

Ich denke Du hast Recht, das ist wirklich kranker Schwachsinn.

Viele Grüße
amos

Meltdown, Spectre & Co

Rybezahl, Samstag, 21.11.2020, 22:07 vor 9 Tagen @ Amos 476 Views

Hallo Amos!

Meinst du das?

https://de.wikipedia.org/wiki/Spectre_(Sicherheitsl%C3%BCcke)

Irgendwann habe ich gelesen, die Chiphersteller hätten die Schwachstellen billigend in Kauf genommen, angesichts des Wettrennens um die Taktgeschwindigkeit. Und jetzt erst neulich habe ich gelesen, es wird ein Mikrocontroller entwickelt, um die Schwachstelle auszubügeln. Das ist das Pflaster für den Chip! Endlich! *g*

Ich kenne das als "geplante Obszolenz", das heißt "Verfallsdatum für Technik".

Aber jetzt setze ich mir den Aluhut wieder ab, die Prozessorhersteller hätten niemals solche Lücken offen gelassen, damit sie Pflaster herstellen können. Hoffen wir mal, sie haben keine offenen Wunden vergessen, für die sie einen Druckverband benötigen, den sie nicht haben.

Gruß vom
Rybezahl.

Ja, das sind die beiden Designfehler die der Öffentlichkeit bekannt sind

Amos, Sonntag, 22.11.2020, 11:29 vor 9 Tagen @ Rybezahl 372 Views

Hallo Rybezahl,

wenn sich etwas nicht so entwickelt wie man es versprochen, oder erhofft hat, dann redet man darüber nicht.

Sonst würde eventuell jemand nach den Gründen fragen, warum es seit 2014 schlechter, statt besser geworden ist:

https://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php?title=File:Life_expectancy...

Wenn etwas völlig aus dem Ruder gelaufen und nicht mehr zu retten ist, dann wird ein kontrollierter Meltdown wohl unvermeidlich.


Viele Grüße
amos

Es gibt Schadsoftware, die überlebt auch einen Festplattentausch

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Freitag, 20.11.2020, 18:41 vor 10 Tagen @ CalBaer 1277 Views

Viren nutzen Softwareschwaechen aus. Tauscht man die Software aus, ist es weg. Die Hardware kann weiter benutzt werden und geht vom Virus nicht kaputt.

Schadsoftware im Bios oder UEFI werden durch Neuinstallation nicht zerstört. Selbst eine neue HDD und Neuaufsetzen des Betriebssystems helfen nicht. Ursprünglich war das als Diebstahlsicherung gedacht.

Der LoJax Virus ist eine Form von Malware. Er nistet sich, anders als die meisten anderen Viren, über ein sogenanntes Root-Kit in einem Computerchip im BIOS bzw. dessen Nachfolgersystem UEFI ein. Die Funktionsweise der LoJax Malware basiert auf einer Technik und Software zur Diebstahlsicherung. Unter Einsatz von LoJack5, früher genannt Computrace wird beim Booten des Computersystems durch ein UEFI/BIOS-Modul6 eine Überwachungssoftware initiiert, bevor das System überhaupt gestartet wird. Diese Phase vor dem Betriebsstart nutzt der LoJax-Angriff ebenfalls.7 LoJax operiert somit bereits unterhalb der Betriebssystem-Ebene.8 Um als tauglicher Diebstahlschutz der Hardware zu fungieren war LoJack so konzipiert, dass selbst ein Überspielen der Systeme und der Hardware-Ersatz diese nicht beseitigen konnten.
https://www.baywidi.de/unzerstoerbarer-virus-bios-befall-mit-schadsoftware-lojax/

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

@amos, @Rainer, das sind alles sehr spezifische Angriffe

CalBaer @, Freitag, 20.11.2020, 20:16 vor 10 Tagen @ CalBaer 990 Views

, da die Hardware auch stark spezifisch ist. Eine Computer-Pandemie ist daher unmoeglich.

BIOS kann man flashen, Microcode kann man ueberschreiben, falls der Virus sich dort eingenistet hat.

Sicher gibt es auch Designs, wo das technisch nicht geht, aber das duerfte nur auf einen kleinen Bruchteil der Computer zutreffen.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Die Malware ist doch längst in deinem Rechner

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Freitag, 20.11.2020, 21:42 vor 10 Tagen @ CalBaer 1013 Views

bearbeitet von Rainer, Freitag, 20.11.2020, 22:26

Zumindest wenn du ein Intel CPU hast.

https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=intel+management+engine

Gegen Manipulationen auf der Ebene hast du keine Chance. Das hat mit dem Betriebssystem überhaupt nichts zu tun. Die ME hat Zugriff auf die Netzwerkhardware!

Auch bei Infiltration der UEFI Firmware hast du kaum eine Chance. Ein Update würde ja auf dem verseuchten Rechner starten und jedes Mirocodeupdate kann somit manipuliert werden.
Du brauchst also einen Zugriff auf den verdächtigen Rechner, ohne den Rechner mit Strom zu versorgen.

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

Bitte nicht alles durcheinanderwerfen. ME ist wieder etwas anderes.

CalBaer @, Freitag, 20.11.2020, 23:28 vor 10 Tagen @ Rainer 813 Views

Die ME kann man auch abschalten, sie ist fuer den Betrieb nicht notwendig.

Auch bei Infiltration der UEFI Firmware hast du kaum eine Chance. Ein Update würde ja auf dem verseuchten Rechner starten und jedes Mirocodeupdate kann somit manipuliert werden.

Das wuerde auch niemand machen. Der EEPROM mit der Firmware kann geloescht und neu programmiert (geflasht) werden mit einem externen Adpater. Den Computer muss man nicht wegwerfen.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Bitte beachten

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Samstag, 21.11.2020, 00:57 vor 10 Tagen @ CalBaer 784 Views

Die ME kann man auch abschalten, sie ist fuer den Betrieb nicht notwendig.

Die ME ist das Startsystem für die CPU. Die von dir genannte Abschaltung betrifft nur unwesentliche Teile.

Früher war das einfach. Die CPU bekam Strom und eine Verzögerungsschaltung hat einen NMI ausgelößt. Die Verzögerung war erforderlich, damit der NMI auf eine stabil stromversorgte CPU einwirkte. Dieser NMI (non maskable Interupt) setzte die CPU in einen definierten Startzustand.

Heute ist das wesentlich komplexer, wo früher über Jumper die CPU definiert wurde, ermittelt die ME die CPU und einiges im Umfeld jetzt selber. Die ME ist ein selbständiger Microcontroller mit eigener Software, ohne den die eigentliche CPU nicht starten kann.

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

Verstehe deinen Einwand nicht ganz

Rybezahl, Samstag, 21.11.2020, 12:35 vor 10 Tagen @ CalBaer 499 Views

bearbeitet von Rybezahl, Samstag, 21.11.2020, 12:38

Hallo!

Nur zwei Beispiele, die mir spontan einfallen:

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/hacker-angriff-weltweite-cyberattack...

https://de.wikipedia.org/wiki/Loveletter

Es müssen ja auch nicht alle Computer betroffen sein. Aber wenn 30% ausfallen, dürfte der Schaden schon sehr groß sein. Zumal gegenseitige Abhängigkeiten bestehen können, fällt der eine Rechner aus, kann der andere Rechner auch nichts mehr machen. Das muss dann alles mit großem Aufwand neu installiert werden.

Gruß vom
Rybezahl.

Qui bono?

Arbeiter @, Freitag, 20.11.2020, 19:32 vor 10 Tagen @ dr.peyote 1165 Views

bearbeitet von Arbeiter, Freitag, 20.11.2020, 19:38

Wer profitiert?

das neue Superzentrum der Welt, die neue Weltpolizei (Nachfolger von USA) China, genau wie bei Corinna Plandemie.

Den 1. werden deren Systeme nicht getroffen und
2. kommen alle Nachfolgegeräte zu fetten Preisen aus deren Werkstätten.

China kämpft bringt nicht mit Bombern die Dämokratie, wie das USA über fast ein Jahrhundert gemacht hat, sondern NWO Diktatur und Gulag mittels Pandemien, Cyberkrieg und weiteren Katastrophen.

Wer wird am stärksten?

Die westliche Welt.
´
Ach so und was noch ..

Gute Gelegenheit die alten IT Strukturen gegen neue 5G oder 6G fähige mit Backdoor zu den Chinesen auszutauschen.

Great Reset ist nichts anderes als der Austausch der Weltpolizei "USA" gegen "China".

Viel Spaß beim Theater

Arbeiter

Klingt nach Drohung oder Absichtserklärung

Albert @, Freitag, 20.11.2020, 21:02 vor 10 Tagen @ dr.peyote 1190 Views

Frage:
Eine massive Störung der Computer legt vermutlich die Strom und Wasserversorgung lahm.

Wie lange kommen Kernkraftwerke ohne Strom aus?
Sind Konten/Kontoguthaben/Passwörter gefährdet?
Wie öffnen dann noch die Supermärkte?
Wie funktionieren die Heizungen?
Flugverkehr?
Telefon?
Polizeifunk?
Feuerwehr?
Tankstellen?
Krankenhäuser?

Wie werden sich M' s Lieblinge dann verhalten? Oder haben die schon eine Rolle für diesen Fall?

Also das Chaos haben die Logenfritzen dann.....

Deine Fragen zu den Folgen des Stromausfalls

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Sonntag, 22.11.2020, 12:06 vor 9 Tagen @ Albert 498 Views

bearbeitet von paranoia, Sonntag, 22.11.2020, 12:10

Frage:
Eine massive Störung der Computer legt vermutlich die Strom und Wasserversorgung lahm.

Wie lange kommen Kernkraftwerke ohne Strom aus?

Mir erzählte ein Angestellter eines Kernkraftwerksbetreibers etwas von "Herunterfahren auf Eigenbedarf" oder so ähnlich.

Bei Abschaltung muss die Kühlung aufrecht erhalten werden.
Im nahegelegenen Kernkraftwerk Grohnde gibt es dazu eine ganze Armada von Notstromaggregaten.
Das Problem ist aber eher die Sicherstellung des Kraftstroffnachschub für die Notstromaggregate.

Sind Konten/Kontoguthaben/Passwörter gefährdet?

In welcher Form?

Barabhebung funktionieren irgendwann nicht mehr, wenn die Automaten nicht neu befüllt werden.
Auf der anderen Seite werden die Supermärkte dann ihre nutzlosen Geldscheine nicht los.

Wie öffnen dann noch die Supermärkte?

Ganz normal. Nur wenn sie mangels Nachschub leer sind, ist das Öffnen überflüssig.

Wie funktionieren die Heizungen?

Kaminheizungen brauchen keinen Strom. Die Gastherme und die Ölheizung schon - nicht zu vergessen die Stromheizung! :)

Flugverkehr?

Der Flugverkehr kann begrenzt weitergehen, solange die Notstromaggregate laufen.
Es wäre interessant zu wissen, ob z.B. der Flughafen Hannover das gelagerte Flugzeugbenzin in seinen Notstromaggregaten verbrauchen kann.

Telefon?

Das fällt aus, genauso wie das Internet.

Polizeifunk?

Die Streifenwagen können weiterhin kommunizieren.

Feuerwehr?

Keine Ahnung.

Tankstellen?

Sie könnten arbeiten, wenn sie denn ein Notstromaggregat hätten.
Hier in der Südstadt Hannover haben wir eine Spezialsituation, da die Feuerwehr für besondere Zwecke Notstromaggregate vorhält. Es reicht, wenn immer eine Tankstelle offen ist, die mit einem gestellten Aggregat betriebsfähig gemacht wird.

Krankenhäuser?

Keine Ahnung. Interessant ist, ob die den Übergang von Netzbetrieb auf Notstrombetrieb puffern können. Falls nicht, könnte das Komplikationen bei laufenden Operationen geben.


Wie werden sich M' s Lieblinge dann verhalten? Oder haben die schon eine Rolle für diesen Fall?

Hier in Hannover hat es aufgrund eines Stromausfalls, der je nach Stadtviertel 15 Minuten bis zu einer Stunde dauerte, zwei Plünderungen gegeben - ethnische Herkunft unbekannt.

Der deutsche und neudeutsche Pöbel fängt mit dem Plündern an, sobald er glaubt, dass ihm nichts droht.

Forist Zorro mit seiner Haushaltsvollversorgung wird für alle die erste Anlaufstelle sein.
So friedlich wie in dem Hackerheim aus "Stirb langsam - Teil III" geht es in Wirklichkeit in einer Großstadt nicht zu.
Zu Adolf's Zeiten wusste man noch, dass Verdunkelung schützt.

Zorro wird kurzzeitig eine ganz neue Form der sozialen Nähe erleben. [[top]]

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Da kümmern sich viele Leute drum

Dan the Man, Sonntag, 22.11.2020, 21:33 vor 8 Tagen @ paranoia 392 Views

Die Folgen eines (richtigen bzw. endgültigen) Stromausfalls wurden hier ja schon oft ausführlich dargestellt. Siehe CrisisMaven oder die Bundesbehörde zur Technikfolgenabschätzung.

https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/056/1705672.pdf

AKWs und Lagerstätten könnten natürlich gekühlt werden, wenn jemand "da oben, wo für uns gesorgt wird" säße, der das Problem ernst nimmt und für den schlimmsten Fall vorsorgt mit gigantichen Dieselvorräten. Es ist fraglich, ob er über die finanziellen Mittel verfügen darf.

Bevor jedoch zig AKWs "hochgehen", lohnt sich ein Blick in das oben verlinkte Dokument der Bundesregierung:

"Der Betrieb der Wasserversorgung ist ohne elektrische Energie auf Dauer nicht möglich. Es kann lediglich eine vergleichsweise kurze Zeitdauer von wenigen Stunden bis zu einem Tag durch Hochbehälter, sofern diese im Netz vorhanden sind, zur Druckerzeugung überbrückt werden."

DAS ist das entscheidende. Kein Wasser, ok, Bier trinken, Nicht waschen, schon kritischer, Keine Klospülung, Katastrophe. Nicht hier auf dem Dorf, aber in den Menschensilos der Städte. Das sind nur wenige Tage bis zum Mittelalter mit Cholera und ähnlichen Sachen.

In Anbetracht dessen sind doch wohl alle Sorgen über Corona, Klima oder Genderismus vollkommen unwichtig.

Zu den restlichen Fragen:

Ich habe einen tagelangen Stromausfall in einem westlichen Land mit Heizungsausfall erlebt. Dein ganzes Denken ist plötzlich nur darauf gerichtet: Wann kommt der Strom wieder?

Ich war nicht einmal am Geldautomaten. Am schlimmsten Tag haben wir Freunde besucht, die einen Kaminofen hatten. Das Internet ging nicht, Streifenwagen waren keine zu sehen. Plünderungen gab es keine, da keine plünderungsaffinen Menschen dort wohnten.

Auch ohne Hunger oder Durst, aber unter der Wolldecke, interessiert dich gar nichts mehr, nur: wann geht der Strom wieder?

Das würde der Great-Reset-Krake die Sicht nehmen und die Tentakel abschlagen - Schwabs größter Alptraum oder einfach ein Finte

Odysseus @, Freitag, 20.11.2020, 23:38 vor 10 Tagen @ dr.peyote 1270 Views

bearbeitet von Odysseus, Freitag, 20.11.2020, 23:47

für noch mehr Überwachung und Zentralismus.

Klaus Schwab https://youtu.be/0DKRvS-C04o: "Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario eines umfassenden Cyberangriffs die Stromversorgung, den Transport, die Krankenhausleistungen und unsere Gesellschaft insgesamt vollständig zum Erliegen bringen könnte, aber immer noch nicht ausreichend beachtet.

Das ist in den Auswirkungen nah an denen eines Stromausfalls, für mehr als einer Woche, für Metropolen und ganze Landstriche. Spätestens nach einer Woche und je größer das betroffene Gebiet, sowie abhängig von der Jahreszeit, ist Anarchie und Sterben angesagt.

Hier nachzulesen für Deutschland:
https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/056/1705672.pdf
Szenario f. Österreich: https://www.youtube.com/watch?v=UQR9xXNKojw

Findet das jetzt über einen Computer- Virus statt, wird das nahezu gleichzeitig in zahlreichen Gebieten weltweit massive Auswirkungen haben, nahe an denen, die ein reiner Stromausfall bewirken würde. Das wäre extrem destabilisierend für die Machtstrukturen und für die Geschäfte von Big-Tech und sonstigen Globalisten.

Die COVID-19-Krise wäre In dieser Hinsicht als kleine Störung im Vergleich zu einem großen Cyberangriff gesehen.

Bei Covid ist der Angriffspunkt der weltweit recht homogene Organismus des Menschen. Der muss schon in sehr großer Zahl ausfallen, damit die Strukturen nachhaltig Schaden nehmen. Dazu ist Covid-19 zu langsam. Der proklamierte Schaden ist weitgehend künstlich herbeigeführt und aufgepumpt.
Auch sonst hinkt der Vergleich. Natürliche Entstehung ist ja wohl bei so einem Computer-Virus auszuschließen. Zumindest solange wir noch nicht den Tag der Singularität haben und die Rechner beginnen ein unabhängiges Eigenleben entwickeln. Zudem müssten sie ja Feinde unter sich vermuten. Bliebe also die Schaffung eines Virus von Menschenhand, dass aus dem Ruder läuft. Der Vergleich mit Covid-19 ist an dieser Stelle fast schon verräterisch.[[zigarre]] Ist der Virus mit Absicht implementiert, kann man nur von Psychos oder kleinen idealistischen Gruppen ausgehen, die rasant die Georgia Guidestones umsetzen möchten und entweder für ihr Überleben vorgesorgt haben, oder für die Rettung der Erde aus ihrer Sicht eben auch sterben als Option in Kauf nehmen. Das werden weder Schwab und Co noch Regierungen sein, denn dafür haben sie noch zu viel vor mit der Welt.

Die COVID19-Krise als rechtzeitige Gelegenheit zu nutzen, um über die Lehren nachzudenken, die die Cybersicherheitsgemeinschaft ziehen und unsere Unvorbereitetheit auf eine mögliche Cyberpandemie verbessern kann.

Unvorbereitet? Halte ich für eine Mär.
Militärs und Sicherheitsfirmen investieren seit langem enorm in die Cybersicherheit sensibler Systeme, allein schon zur Sicherung zur der Verteidigungsfähigkeit. Das dürfte wesentlich weiter entwickelt sein, als die Pandemievorsorge, die auch nach der Schweinegrippe eher mit stark angezogener Handbremse verlief.
Wahrscheinlich ist, dass man zum Computer-Virus sicher schon ordentlich vorgedacht haben. Weltweite Standardisierung von Systemen und Datenerhebungen, sowie die Zusammenführung aller Daten auf einer Weltdatenbank mit maximaler Sicherung fallen mir sofort dazu ein.
Hier wird das aktuelle Angstlevel genutzt, um das nächste Angstszenario aufzubauen, um den Zentralismus und Machttransfer unter dem Dach der Globalisten weiter voran zu treiben und um die Gefahren an dieser Stelle, die vor allem ihre Ziele bedrohen könnten, zu reduzieren.

Der größte Teil der Welt leidet derzeit aufgrund von COVID-19 unter sehr atypischen Lebensbedingungen. Auf dem Höhepunkt der Pandemie waren mehr als 2 Milliarden Menschen in irgendeiner Form gesperrt , und 91% der Weltbevölkerung oder 7,1 Milliarden Menschen leben in Ländern mit Grenzkontrollen oder Reisebeschränkungen aufgrund des Virus .

Weil man es genau so aufblasen wollte, um den Einstieg in die Umsetzung der Agenda 2030 zu haben.

Warum Cybersicherheit während der Coronavirus-Pandemie mehr denn je wichtig ist
COVID-19 ist nicht das einzige Risiko, das unsere Lebensweise schnell und exponentiell stören kann. Die Krise zeigt, dass die Welt weitaus anfälliger für Störungen durch Pandemien, Cyberangriffe oder Umweltkipppunkte ist, als die Geschichte zeigt.
Unsere "neue Normalität" ist nicht COVID-19 selbst - es sind COVID-ähnliche Vorfälle.

Provokation von Dauerstress. Nochmal: Das ganze Szenario ist für mich absolut an den Haaren herbeigezogen. Der Vergleich mit Covid-19 völlig untauglich.

Das wichtigste fehlt zudem. Wenn die Aufzählungen der Störungen im Text Realität werden, dann gibt es soviel Tote, dass jegliche weltweite Vernetzung zerstört ist und sich sofort regionale Strukturen bilden. Dann gibts einen Reset - aber bestimmt nicht den, der zur Zeit Thema ist.
Auch ein Indiz, dass diese Texte Nebelkerzen sind.

Gruß Odysseus

Ein Meltdown macht erst Sinn, wenn die Exter Marktkapitalisierung die damit pulverisiert wird hoch genug ist

Amos, Samstag, 21.11.2020, 06:29 vor 10 Tagen @ Odysseus 964 Views

bearbeitet von Amos, Samstag, 21.11.2020, 07:28

Zur Zeit liegt die Marktkapitalisierung der Blockchain erst bei 300 Mrd. US$, das reicht nicht für einen gerechten Schuldenschnitt. Es bräuchte eine stärkere Verlagerung von der Asset Klasse Gold auf die Asset Klasse Blockchain um die Marktkapitalisierung zu verschieben.

Andere mögliche Motive der Elite, wie z.B. den mutational meltdown könnte man auf Sinnhaftigkeit prüfen.
Man muss sich eigentlich nur fragen, wie degeneriert sind wir? Wie viele von uns könnten eine sehr Lange Phase des kalten Entzugs ohne Heizung überleben?


Viele Grüße
amos

Great Reset Architekt: Klaus Schwab sagt, dass in Zukunft Reisen nur noch mittels “Gehirnscans” möglich sein sollen

Arbeiter @, Sonntag, 22.11.2020, 00:12 vor 9 Tagen @ dr.peyote 775 Views

Great Reset Architekt: Klaus Schwab sagt, dass in Zukunft Reisen nur noch mittels “Gehirnscans” möglich sein sollen

▪️Selbst Impfpässe könnten in Zukunft nicht mehr ausreichen und Schwab sagt, dass “selbst das Überschreiten einer Landesgrenze eines Tages einen detaillierten Gehirnscan erfordern könnte, um das Sicherheitsrisiko einer Person einzuschätzen”.

▪️Implantierbare Mikrochips sollen zudem der Eckpfeiler einer einer transhumanistischen Agenda sein, die Verschmelzung von Mensch und Maschine.

Artikel: https://uncut-news.ch/2020/11/18/klaus-schwab-schlaegt-vor-das-reisen-nur-noch-mittels-...

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.