Informationen - Fakes - Wahrheitsfindung im Gelben - Beispiel Rockefellerstudie 2010

helmut-1 @, Siebenbürgen, Freitag, 31.07.2020, 23:05 vor 87 Tagen 2151 Views

Es ist nicht so sehr die Corona-Hysterie, sie dient in diesem Fall nur als Beispiel. Warum: Es geht darum, dass wir uns im Gelben stets bemühen sollten, glaubwürdige und vor allem überprüfte Infos zu publizieren. Ums gleich von vornherein klar zu sagen, - hier geht es nicht darum, irgendjemanden an den Pranger zu stellen, - denn das Damoklesschwert, einer Falschinformation aufgesessen zu sein, hängt jedem von uns über dem Kopf.

Thema: Die Studie der Rockefeller-Stiftung aus dem Jahre 2010, die das aktuelle Leben mit Corona bis ins Detail vorgezeichnet hat.

Ich hab damit begonnen, mit der Video des Präsidenten von Ghana:
https://www.dasgelbeforum.net/index.php?mode=entry&id=534945
Dieses Video ist mittlerweile bei youtube entfernt worden.

Dann gibt @arbeiter das ins Forum:
https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=535418

Dann habe ich mich damit befasst. Gegoogelt, was das Zeug hält. Aber ich komm da nicht auf den eigentlichen Punkt. Anlass war eigentlich ein Gespräch mit meinem Ältesten, der als Kripo-geschult eben anders denkt. Er fragte mich, ob ich denn auf jede Schaufel aufspringe, die man mir hinhält. Konkret erklärte er mir, dass er keinen Hinweis hätte, der diesen angeblichen Text der Rockefeller-Stiftung als authentisch beweisen würde.

Nun, ich hab wieder bei der Tante google angeklopft. Da kommt bei dem Jahresbericht der Stiftung aus dem Jahre 2010 folgendes:

https://www.rockefellerfoundation.org/wp-content/uploads/Annual-Report-2010-1.pdf

Auf den Seiten 21 und 22 findet man da verschiedene Überlegungen, die mit dem vorliegenden Text, den ich untersuchen will, nichts gemein hat.

Jetzt gibts aber da noch was anderes von der Stiftung, nämlich das "Scenario".

https://norberthaering.de/wp-content/uploads/2020/05/Scenarios-for-the-Future-ofTechnol...

Nun habe ich nicht - ehrlicherweise - jeden Satz gelesen, sondern das Ganze überflogen. Aber mir ist keine Stelle aufgefallen, wo ich die deutsche Übersetzung von @arbeiter wieder gefunden hätte.

Andererseits kommt immer wieder dieses Szenario von Peter Schwartz ins Spiel, dessen link ich gerade abgedruckt habe. Von wem kommt das ins Spiel?Zum Beispiel:

https://corona-transition.org/gleichschritt-das-unheimlich-weitsichtige-pandemie-szenar...

Andererseits gibt es eine Reihe von Videos im Net, auch bei youtube, die nicht gelöscht sind und genau das aber zum Thema haben.Z.B.:

https://www.youtube.com/watch?v=uqcYhIuW9hM

https://www.youtube.com/watch?v=xo_UC-G0KiA

https://www.youtube.com/watch?v=GoS9FHQa9zY

https://www.youtube.com/watch?v=AEZpC4lCTy8
(dieses Video des Präsidenten von Ghana wurde bereits mehrmals gelöscht)

Aber auch die deutsche Übersetzung konnte man vorher in youtube im Video lesen, auch das wurde nun gelöscht.

https://www.youtube.com/watch?v=gEPxVGqaSIo

Meine Frage:

Hat es mit dieser Studie nun seine Richtigkeit oder nicht? Hat man im Jahresbericht bei Rockefellerstiftung gemauschelt? In der Studie "Scenario" von Schwartz - wo steht das, was @arbeiter geschrieben hat? Hab ich da im englischen Text was übersehen?

Warum reite ich da so hartnäckig drauf herum:

Es ist - für mich zumindest - wichtig, dass im Gelben nur das zu lesen ist, was auch genügend abgeklopft wurde. Es sei denn, man veröffentlicht es mit einem Fragezeichen. Ich versuche, mich daran zu halten.

falscher geht es nicht mehr - das Ende der Redefreiheit

Inventor ⌂ @, Bradenton, Samstag, 01.08.2020, 04:55 vor 87 Tagen @ helmut-1 1720 Views

bearbeitet von Inventor, Samstag, 01.08.2020, 05:09

"überprüft" ...genügend abgekloppft...
Das ist das Ende jeglicher wissenschaftlicher Forschung, die ja a priori aus einem einzigen Gehirn entspringt.
Das Patentamt überprüft nur auf grundsätzliche Machbarkeit der Vorredner aber verlangt, dass alles hie schon vorher
"genügend abgeklopft" sein müsse. Also wer soll klopfen? Wer sagt, dass es genug ist.
Es ist ja gerade das Herausragende dieses Forums, dass die einmaligen Erkenntnisse eines Wissenschaftlers nicht sofort gelöscht werden. Es steht nirgendwo, dass man mit Benzindunst leicht seine eigene Lunge von Viren befreien kann.
Das haben die Aborigines bewiesen, ist aber immer noch nicht im Mainstream angekommen. d. h. dieses Forum bewegt sich
über dem allgemeinen Niveau!

Merke: Wenn es nach Benzin riecht, gibt es keine Viren

Soll ich das noch einmal erklären?

Nein, um das Thema mit dem Benzin geht es eigentlich nicht

helmut-1 @, Siebenbürgen, Samstag, 01.08.2020, 06:13 vor 87 Tagen @ Inventor 1276 Views

Natürlich ist da jeder skeptisch, wenn er so etwas hört, - weil es einfach nicht in die "von oben verordnete Norm" passt.
Natürlich habe ich herumgesucht im Net, was darüber zu finden ist, - insbesondere bei den Krankheitsfällen in Sachen Covid bei den Aborigines.

Da gibts nur eine grundsätzliche Empfehlung für diese Leute von der Regierung:

https://www.health.gov.au/news/health-alerts/novel-coronavirus-2019-ncov-health-alert/a...

Aber, - in welcher Sprache man das auch immer eingibt - eine Zahl von Erkrankungen bei den Aborigines findet man nicht. Einmal habe ich gelesen, dass man ein ganzes Dorf dieser Leute eingesperrt hat, weil sich dort ein Polizist aufgehalten hätte, der mit Covid infiziert war. Aber ansonsten bekommt man keine Zahl, eher sogar Negativmeldungen wie dieses hier:

Auch die australischen Ureinwohner – die Aborigines – versuchen während der Pandemie Besucher aus den indigenen Gemeinden fernzuhalten. Derzeit werden nur noch Mediziner, Polizisten und Lehrer in die teils sehr einsam gelegenen Gemeinden vorgelassen, die sich hauptsächlich in Westaustralien, im Northern Territory und im Norden von Queensland befinden. Bisher ist kein Ureinwohner in diesen Gemeinden an Covid-19 erkrankt, obwohl Australien landesweit laut der Johns Hopkins University mehr als 2300 infizierte Menschen gemeldet hat.

Aus:
https://www.fr.de/politik/unsere-leute-haben-angst-13618897.html

Wenn bei den Aborigines also keiner erkrankt ist, dann gibts dafür - aus meiner Sicht - vier Möglichkeiten:

- entweder funktioniert das Abschotten gegen außen tatsächlich so gut, dass da keiner hineinkommt, der anstecken könnte (zitiere aus "Spanische Grippe:Nach­weis­lich ver­schont blei­ben die Ant­ark­tis, Sankt He­le­na im Süd­at­lan­tik und die In­sel Ma­rajó in der Mün­dung des Ama­zo­nas.)

- oder die Aborigines haben - genetisch bedingt - andere Voraussetzungen in ihrer Biomasse und sind dadurch für dieses Virus nicht "erreichbar". Andererseits unterliegen sie eher der Gefahr der bei den Weißen verbreiteten Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Herzinsuffizienz, usw. Das kann gegen, aber auch für die Theorie des Erbgutes sprechen.

- oder es ist an dem Teebaumöl doch was dran, - worüber ich mir nicht so im Klaren bin, siehe link:
https://www.doktorstutz.ch/das-rezept-der-aborigines/

- oder die Theorie mit den Benzindämpfen stimmt. Natürlich kann man dem entgegenhalten, warum man dann im Labor nicht seit Langem versucht hat, herauszufinden, welches Gesicht die Viren machen, wenn sie mit Benzindämpfen konfrontiert werden. Sollte die ganze Sache mit der Erfindung von Tante Corona natürlich von langer Hand vorbereitet worden sein, als "Pan-Versuch" , wobei man ausprobieren will, ob und wie man die Menschheit mit Hilfe von Infektionen in den Griff bekommen kann (damit kann man sogar die Weltpolitik beeinflussen, - Verschiebung von Wahlen, - auch Kriege könnte man dadurch steuern, - oder sogar beenden), dann wäre schon klar, warum man das nicht getestet hat.

Gerade aus diesem Grund ist die eindeutige Verifizierung der Rockefeller-Studie für mich so wichtig. Es gibt also eine Korrelation zwischen Benzin und Rockefeller, - irgendwie amüsant.

O.k., das mit den Benzindämpfen werde ich im Selbstversuch herausfinden, zumal ich mich ohnehin mit Covid infizieren will, um zu beweisen, dass man daran nicht erkrankt, wenn man ein gesundes Immunsystem hat. Logisch würde ich dann mit dem Virus infiziert sein (aber nicht daran erkranken), und wenn ich dann dazu schnüffle, müssten die Viecher ja hops gehen.

Derzeit bin ich am Verifizieren, wie man im Labor den optimalen Haushalt und Vorrat an Immunkräften eines Menschen messen kann. Da scheiden sich derzeit die Geister. Klar gibt die Messung von Leukozyten, Lymphozyten usw. einen Aufschluss. Aber da steckt der Teufel im Detail. Liegt man unter der roten Linie, hat man nicht genügend Immunabwehr. Liegt man darüber, heißt das nicht, dass man besonders gut drauf ist, sondern das kann auch durch eine aktuelle Infektion bedingt sein, wodurch wesentlich mehr von den Kerlen produziert wird. Man müsste den individuellen optimalen Wert herausfinden, und das ist gar nicht so einfach, weil es da eine Bandbreite gibt.

Das ist ja geradezu heroisch.

Skeptiker @, Samstag, 01.08.2020, 15:51 vor 87 Tagen @ helmut-1 600 Views

Moin Helmut,

O.k., das mit den Benzindämpfen werde ich im Selbstversuch herausfinden, zumal ich mich ohnehin mit Covid infizieren will, um zu beweisen, dass man daran nicht erkrankt, wenn man ein gesundes Immunsystem hat. Logisch würde ich dann mit dem Virus infiziert sein (aber nicht daran erkranken), und wenn ich dann dazu schnüffle, müssten die Viecher ja hops gehen.

Und steht in ehrenvoller Tradition wissenschftlicher Forschung:

"Seit dem Zeitalter der Aufklärung galten solche Selbstexperimente für einige Zeit vor allem in der Arzneimittelforschung sogar als unverzichtbar. Die Forscher, so lautete die ethische Forderung, sollten nicht andere Menschen Risiken aussetzen, die sie nicht zuvor sich selbst zumuten."

https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstversuch

Hier nur eines von vielen Beispielen:

Der Urologe Giles Brindley behauptete 1983, ein Mittel gegen die damals nicht behandelbare Impotenz gefunden zu haben. Da man ihm nicht glaubte, spritzte er sich das gefäßerweiternde Mittel Phenoxybenzamin während des Urologenkongresses in Las Vegas in den eigenen Penis. Während seines Vortrages zeigte er dann den Zuschauern sein erigiertes Glied, um sie von seinen Ansichten zu überzeugen. [[top]] [[zwinker]]

Schönes Wochenende und werde wieder schnell gesund, nachdem du krank geworden bist.

Skeptiker

ich mache das schon 30 Jahre lang im Selbstversuch

Inventor ⌂ @, Bradenton, Samstag, 01.08.2020, 23:20 vor 86 Tagen @ Skeptiker 546 Views

bearbeitet von Inventor, Samstag, 01.08.2020, 23:24

Moin Helmut,

O.k., das mit den Benzindämpfen werde ich im Selbstversuch herausfinden, zumal ich mich ohnehin mit Covid infizieren will, um zu beweisen, dass man daran nicht erkrankt, wenn man ein gesundes Immunsystem hat. Logisch würde ich dann mit dem Virus infiziert sein (aber nicht daran erkranken), und wenn ich dann dazu schnüffle, müssten die Viecher ja hops gehen.


Und steht in ehrenvoller Tradition wissenschftlicher Forschung:

"Seit dem Zeitalter der Aufklärung galten solche Selbstexperimente für einige Zeit vor allem in der Arzneimittelforschung sogar als unverzichtbar. Die Forscher, so lautete die ethische Forderung, sollten nicht andere Menschen Risiken aussetzen, die sie nicht zuvor sich selbst zumuten."

https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstversuch

Hier nur eines von vielen Beispielen:

Der Urologe Giles Brindley behauptete 1983, ein Mittel gegen die damals nicht behandelbare Impotenz gefunden zu haben. Da man ihm nicht glaubte, spritzte er sich das gefäßerweiternde Mittel Phenoxybenzamin während des Urologenkongresses in Las Vegas in den eigenen Penis. Während seines Vortrages zeigte er dann den Zuschauern sein erigiertes Glied, um sie von seinen Ansichten zu überzeugen. [[top]] [[zwinker]]


Schönes Wochenende und werde wieder schnell gesund, nachdem du krank geworden bist.

Skeptiker

@Helmut Das wäre nicht mehr nötig, außerdem hat der KGB schon einen harten Versuch mit mir und covid 19 gemacht. Die Genossen wissen also mit Sicherheit, dass meine Methode wirkt. Ich mache es ja seit 30 Jahren im Selbstversuch.
Und so mache ich das
https://hardballsite.wordpress.com/
https://www.youtube.com/watch?v=qdQEHvVCzAU&t=41s

Irgendwie ist da was falsch rübergekommen

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 02.08.2020, 10:58 vor 86 Tagen @ Inventor 361 Views

Ich mache diesen Versuch nicht, um dem "Geheimnis" der Benzindämpfe auf die Spur zu kommen, sondern um dessen Effekt zu testen, der sich durch einen anderen Selbstversuch dazu anbietet.

Damit meine ich, dass ich davon überzeugt bin, bei guter Gesundheit und optimalem Immunschutz mich jederzeit mit diesem Virus anstecken zu können, ohne daran selbst zu erkranken. Ich nehme in Kauf, dadurch infiziert zu sein, was eine Zeit x dann vorhält und ich andere anstecken kann. Wie lange, das weiß der Geier, - das mit den 14 Tagen halte ich sowieso für Schwachsinn, - in Österreich hat mans gerade auf 10 Tage gesenkt. In den wissenschaftlichen Studien der Chinesen spricht man von einer Inkubationszeit zwischen 6 und 24 Tagen.

Wenn ich also diesen Versuch beginne, also so mal einige Stunden in einem Therapiezentrum für Covid-Erkrankte verbringe, dann kann man - logischerweise - davon ausgehen, dass ich die Viecher in den oberen Bereich des Atmungssystems bekomme, wenn ich mit den Erkrankten - ohne Maske - spreche. Wenn ich dann - ums gründlich zu machen - vor und nach dem Versuch eine Benzinschnüffelei durchführe, dann müsste man - der Logik des Videos entsprechend - davon ausgehen können, das ich danach nicht einmal infiziert bin resp. beim anschl. Covid-test negativ befundet werde.

Diese Schnüffelei, auch, wenn ich da einen kräftigen Atemzug davon nehme, wird mit Sicherheit keinen Krebs bei mir auslösen, müsste aber der Logik nach den Zweck bei den Viren erfüllen. Genau das will ich ausprobieren, aber die Verifizierung, - so wichtig sie auch sein mag - ist für mich der Sekundäreffekt. Primär ist für mich der zu publizierende Nachweis, dass sich jeder gefälligst um ein stabiles Immunsystem zu kümmern hat, und er wird an diesen Viren nicht erkranken, auch nicht im fortgeschrittenen Alter. Hab erst wieder von einer Thailänderin gelesen, die als Infizierte überhaupt keine Probleme damit hatte, - sie ist 80 Jahre alt.

Diejenigen, die krank sind und deren Immunsystem im Argen liegt (Krebspatienten, Diabetiker, Transplant-Patienten, usw. usw.) müssten das eigentlich selbst wissen, - und - sollte das nicht der Fall sein - sich über die Laborwerte darüber aktuell in Kenntnis setzen. Stellt sich dann eine Unterversorgung im Immunsystem heraus, dann gibt es nur zwei Vorgaben: Sich selbst zu schützen und sich dafür zu interessieren, wie man das Immunsystem wieder auf Vordermann bringt.

Aber dieses Klientel hat nach meinem Verständnis kein Recht, die Gesunden von ihrer normalen Tätigkeit abzuhalten, die ihrer Arbeit nachgehen wollen, und dadurch die Wirtschaft in den Boden zu stampfen und die Gesunden in ihrem Einkommen zu schmälern. Schließlich sind es ja die Gesunden, die - überwiegend - im Solidarsystem die Versorgung der Kranken finanzieren.

Da ich immer wieder feststelle, wie wenig verbreitet die Kenntnis der Autoimmunität bei den Weißkitteln ist und wie spärlich die Infos, die man braucht, um klare und verlässliche Informationen über sein persönliches Immunsystem resp. dessen Ausmaß zu bekommen, wäre es sehr hilfreich, wenn da noch der eine oder andere Hinweis von den Leuten aus dem Forum kommen würde, die sich da besser auskennen.

Danke!

So funktioniert das nicht

Inventor ⌂ @, Bradenton, Sonntag, 02.08.2020, 21:16 vor 85 Tagen @ helmut-1 276 Views

dein Selbstversuch hat einige Löcher. Z.B. wird der normale covid-19 Test auch nach dem Einatmen von Benzindampf positiv sein, weil dieser Test nicht zwischen "lebendigen" und "toten" Viren unterscheiden kann. Nachdem der Benzindampf alle Viren zerstört hat liegen die Trümmer der Viren immer noch in der Lunge und der test zeigt das als "positiv" an.
Aber da ist mehr...
Du brauchtest die Begleitung von Reportern und Virologen etc. Anderenfalls du würdest nur eine andere Stimme.
Hier im Forum hat doch schon jemand (nicht ich) bestätigt, dass er das auch schon lange so macht und gute Erfahrungen hat.
Es wirkt auch gegen Schnupfen, Halsschmerzen etc Diese Leute sollten es testen.

--
Wolfhart Willimczik - Physicist & Inventor
Bradenton, Florida
watermotors@hushmail.com
http://www.wolfhartindustries.com/
http://www.youtube.com/user/InventorWillimczik


Die Einen sehen Probleme - die Anderen Lösungen

Einleuchtend

helmut-1 @, Siebenbürgen, Montag, 03.08.2020, 06:21 vor 85 Tagen @ Inventor 242 Views

Darauf hat mich auch noch jemand im Gespräch hingewiesen. Ein Coronatest wäre erst frühestens nach 4 Tagen negativ, wenn das mit dem Schnüffeln funktioniert.

Trotzdem danke für den Hinweis, auch das mit dem Virologen. Muss man einen finden, der nicht regierungshörig ist und seine eigene Meinung ausdrücken kann.

Ich nehm Dich beim Wort, Wolfhart: Covid-19 in der Formel 1. (mLuT)

DT @, Samstag, 01.08.2020, 08:30 vor 87 Tagen @ Inventor 1279 Views

https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=534277

Zitat:

"In der Formel 1 wird es keine Corona-Fälle geben

Inventor, Bradenton, Sonntag, 12.07.2020, 04:44 @ helmut-12333 Views

Das ist eine andere Voraussage von mir. Ihr könnt mich am Wort nehmen.
Der Grund ist ganz einfach: solange sie Benzindämpfe um die Nase haben, sind keine Viren da."

Na sowas:

https://www.spiegel.de/sport/formel1/formel-1-fahrer-sergio-perez-positiv-auf-coronavir...

"Der mexikanische Formel-1-Fahrer Sergio Pérez ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 30-Jährige vom Team Racing Point darf am Sonntag nicht am Großen Preis von Großbritannien teilnehmen."

Und jetzt? Verbreitest Du jetzt nicht mehr Deine Benzinschnüffelempfehlungen?

Was heißt denn sonst "Nehmt mich beim Wort?"

Ein Mann, ein Wort.

Wird jetzt wieder die nächste Ausrede gesucht, es war ja nur ein Fall, er war nicht so und so, oder stehst Du dazu: Deine Benzinhypothese ist bullshit.

Pérez und die Benzindämpfe ;)

Hardy, der Student @, Samstag, 01.08.2020, 09:48 vor 87 Tagen @ DT 1124 Views

Eventuell hat der gute Mann sich den Dämpfen entzogen:

https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=535848

Ob der Rennfahrer zwischenzeitlich schnüffelte, ist wohl nicht überliefert.

Keine Ahnung, ob an der Benzintheorie was dran ist.
Leider hat Inventor auch keine präzisen Angaben gemacht, muss man stündlich schnüffeln, wenn man unter Leuten ist?
Oder reicht einmal am Tag?
Wenn ich morgens schnüffele und mittags in eine Viruswolke gerate, dann bin ich wohl kaum geschützt. Oder doch?

Na ja, wünschen wir Pérez alles Gute!

Wie man sich mit Benzindampf am besten gegen Corona-19 schützt

Inventor ⌂ @, Bradenton, Samstag, 01.08.2020, 21:03 vor 86 Tagen @ Hardy, der Student 535 Views

bearbeitet von Inventor, Samstag, 01.08.2020, 21:08

...
Keine Ahnung, ob an der Benzintheorie was dran ist.
Leider hat Inventor auch keine präzisen Angaben gemacht, muss man stündlich schnüffeln, wenn man unter Leuten ist?
Oder reicht einmal am Tag?
Wenn ich morgens schnüffele und mittags in eine Viruswolke gerate, dann bin ich wohl kaum geschützt. Oder doch?

Na ja, wünschen wir Pérez alles Gute!

Leider verlieren die meisten ihre Vorstellungskraft im Nanometer Bereich.
Einmal schnüffeln ist für die Viren wie eine große Napalmbombe für uns, wo ja auch Benzin drin ist. Alle Viren in der Lunge und den Atemwegen sind innerhalb einer Sekunde zerstört. Viren innerhalb des Körpers kann man so nicht bekämpfen.Man muss also die Viren genau dann erwischen, wenn sie noch an den Schleimhäuten hängen und noch nicht in einer Zelle verschwunden sind. Man muss selbst herausfinden wann der richtige Zeitpunkt ist. Kommt man von einer heißen Party würde ich einmal schnüffeln. Wenn man ein altes Auto fährt, das immer etwas nach Benzin riecht, ist man automatisch geschützt. (Ich weiß nicht wie die Kubaner mit ihren alten Autos mit Corona zurecht kommen.) Die Rennfahrer haben in ihren Garagen einen ständigen Benzingeruch, wären also nach meiner Theorie sicher gegen covid-19. Die Wirkung ist aber sofort weg, wenn sie das Fahrerlager verlassen, wie es ja leider geschehen ist.

Zur Theorie: Diese Viren haben eine sehr verletzliche Membran (kugelförmige Hülle) gegen Benzindämpfe, weil sie aus einem Fettgewebe bestehen
und Benzin der größte Fettlöser ist. Ein Mechaniker - auch ich - nimmt Benzin um alte Teile sauber und fettfrei zu bekommen.
Dabei habe ich vor 30 Jahren beobachtet, dass sämtliche Kleinstlebewesen schon tot sind, wenn sie nur mit dem Benzindampf in Berührung kommen. Noch viel schneller geht das bei Viren. Sie sind ja nur so etwas wie kleinste Seifenblasen. Sie sind sehr leicht gebaut, damit sie in Luftströmungen mitfliegen können. In nur geringen Benzindämpfen löst sich ihre dünne Hülle sofort auf. Wie gesagt Benzindampf kommt im molekularen Bereich herein wie eine Napalmbombe. Die Wirkung ist bei einem Schnupfen nächsten Tag zu spüren. Man muss nicht dauernd sniffen wie die Aborigines. Zwei Zahnärzte kopieren inzwischen meine Methode, weil sie es verstanden haben und ihren Patienten sehr nahe kommen...
Wenn die Mediziner offene Ohren hätten, könnten sie alles sofort und leicht testen.

ich hatte schon darauf geantwortet, finde sie aber nicht

Inventor ⌂ @, Bradenton, Samstag, 01.08.2020, 17:46 vor 87 Tagen @ DT 515 Views

bearbeitet von Inventor, Samstag, 01.08.2020, 17:52

Der Spiegel verschweigt leider wie es dem Perez ergangen ist. Da war ein Unfall in seiner familie und er ist nach Hause geflogen. Ich weiß nicht wie viele Tage, aber sicherlich hatte er sich "von der Truppe entfernt". Dann hat er natürlich keinen corona Schutz. Von den Leuten die dicht bei den Autos sind, hat - und wird keiner corona bekommen!
Wetten schließe ich ab.
Merke: Wenn du Benzin riechst sind keine Viren da.

hier ist es https://dasgelbeforum.net/index.php?mode=entry&id=535848

Sag mal Inventor, wie geht's Dir gesundheitlich nach 4 Monaten Benzin-Bedampfung? Du kommst mir vor wie ein Corona-Impfwilliger:

BerndBorchert @, Samstag, 01.08.2020, 10:15 vor 87 Tagen @ Inventor 997 Views

bearbeitet von BerndBorchert, Samstag, 01.08.2020, 10:20

Für einen möglichen Schutz gegen Corona nimmst Du das Risiko von möglicherweise schweren, kurz- oder langfristigen Nebenwirkungen in Kauf.
Bernd Borchert
Und warum überhaupt schützen? Corona ist weniger gefährlich als Grippe: In dem deutschen Schlachtbetrieb Tönnies: 2000 Corona-Infizierte vor einem Monat. 0 Tote bis heute.

Es gibt keine dauernde Benzinbedampfungen bei mir

Inventor ⌂ @, Bradenton, Samstag, 01.08.2020, 18:06 vor 87 Tagen @ BerndBorchert 673 Views

ich mache es nur, wenn ich es brauche. Seit 30 Jahren habe ich keinen Schnupfen, keine Impfungen und dgl. mehr. Allerdings musste ich lernen wann ich es tun muss, Das ist wichtig. Es sollte so schnell wie möglich nach einer Ansteckung sein, d.h. Perez hätte es nehmen müssen als er das Krankenhaus verlassen hatte. Dann könnte er heute weiter Rennen fahren. (Dass in einem Krankenhaus die Ansteckungsgefahr am höchsten ist, sollte jeder wissen und sein Benzinflächschen in der Form eines Feuerzeugs immer bei sich haben.

Interessant - wir sind eigentlich vom Thema abgekommen. @arbeiter, bitte um Antwort

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 02.08.2020, 11:46 vor 86 Tagen @ helmut-1 423 Views

Ich wollte nicht die Problematik des Benzinschnüffels ausbreiten, sondern die Thematik der Rockefellerstudie hinterfragen.

Ums gleich vorwegzunehmen:
@arbeiter hatte mit seinem Hinweis absolut recht, auch mein Ältester, als Kripo- geschult, hats rausgefunden, - es gibt genügend Hinweise darauf im Net, die tatsächlich aus dieser Zeit stammen und nicht - nur nachträglich - fabriziert wurden. Für mich ist nun klarer, was hier gedreht wurde.

Da ich aber zu den "Tippelschissern" gehöre (= ein Ausdruck aus der Pfalz), fehlt mir noch was, um meine Erkenntnisse vollständig wieder zu geben. Was wäre das:

1) @arbeiter: Du schreibst von Infos aus "telegram".
https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=535418
Ich kenne den Klub nicht, hab das mal angeklickt, da müsste man sich aber als Mitglied eintragen oder so ähnlich, egal. Gib mir bitte genauere Infos, was die dort geschrieben haben, und damit meine ich nicht den Text, den Du in deutsch abgedruckt hast, sondern von wo die das her haben.

Warum: In der Studie von Peter Schwartz (die übrigens von GBN erstellt und von der Rockefeller-Stiftung finanziert wurde, sie stammt also nicht von der Rockefeller-Stiftung selbst) gehts auf Seite 18 los("Lock step"). Da gibts manche Parallelitäten im Sinn des Textes, aber ich finde keine Stelle, wo der deutsche Text als Übersetzung des Textes aus der Studie angesehen werden kann. Genau das hat mich schon zu Beginn irritiert. Wenn "telegram" den Inhalt der Studie "aufbereitet" hat, dann sollen die das gefälligst dazu sagen. Ich lege Wert auf Genauigkeit.

https://docviewer.yandex.com/view/267854959/?page=18&*=GDhq3fspNFdNSaazcmamwwe%2B7c...

2) Es kursiert die Story, die ich bis jetzt nicht abklopfbar nachprüfen konnte, dass sich die beiden Stiftungen (Rockefeller und Bill Gates) irgendwann zu Beginn des Jahres 2019 auf einen Deal geeinigt hätten, in der Größenordnung von mehr als 100 Milliarden $, zur Herstellung von Impfseren gegen infektiöse Viren. Danach wäre der Entscheidung zum Beginn der Aktion in China grünes Licht gegeben worden.

Weiß da jemand etwas Näheres?

Ich bin dran, zu diesem Thema was Umfassenderes zusammenzustellen, alles belegt mit links und anderen Infos, - um dieses Netzwerk in der Form aufzudecken, damit die Hintergründe der Entstehung dieser Pandemie transparent werden und wir endlich aufhören, an Fledermäuse, Gürteltiere und sonstige Viecher zu glauben. Für mich ist es - als einfacher Mensch vom Bau, was ich immer wieder betone - erschreckend, was sich da alles hinter den Kulissen abspielt. Es ist geradezu diabolisch, wie sich diese Organisationen gegenseitig die Bälle zuspielen, - und da meint man oft, das wären nur die bösen Amis, oder internationale Konzerne, - die Deutschen stecken da genauso mit drin.

Mit gutem Grund und in Kenntnis der Dinge, die ich bis jetzt in Erfahrung bringen konnte, steht für mich fest:

Covid-19 ist nicht "passiert", sondern wurde inszeniert. Die Details ergeben sich aus den Hintergründen und automatisch dann, wenn man nach dem "Cui bono?" fragt.

Bezeichnend, - so wie meistens, dass man das meiste nur auf englisch kriegt, - die Deutschen sollen ja blöd gehalten werden. Auch in Wiki, - die wichtigen Infos in englisch, und wenn andere Sprachen, dann sieht man folgendes, auch bei Themen wie international verbundenen Organisationen, als Beispiel:

Languages:
العربية

Aber kein Deutsch.

Das erste ist Nachlässigkeit im Umgang mit covid-19 im Lab

Inventor ⌂ @, Bradenton, Sonntag, 02.08.2020, 14:42 vor 86 Tagen @ helmut-1 435 Views

Ich wollte nicht die Problematik des Benzinschnüffels ausbreiten, sondern die Thematik der Rockefellerstudie hinterfragen.

....


Covid-19 ist nicht "passiert", sondern wurde inszeniert. Die Details ergeben sich aus den Hintergründen und automatisch dann, wenn man nach dem "Cui bono?" fragt.

Bedenke, dass die Astronauten, die vom Mond zurück kamen zunächst in eine Quarantäne mussten, obwohl es auf dem Mond kein einziges Lebewesen gibt. Wenn man gefährliche Viren in einem Lab züchtet, darf man offenbar wie aus einem Büro sofort nach Hause gehen und als nächstes nach Amerika fliegen. Gab es in dem bezeichnenden Lab in Wuhan überhaupt Desinfectionsschleusen?

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.