Trump, Putin und Xi, gekrönte Häupter, dunkler Kairos, heller Wahnsinn und die transatlantische Torschlusspanik

Diogenes Lampe @, Montag, 22.06.2020, 13:50 vor 324 Tagen 10796 Views

bearbeitet von Diogenes Lampe, Montag, 22.06.2020, 14:06

1. Teil

Die Krise des US-amerikanischen Parteiensystems

Vorbemerkung

Hier nun wieder meine etwas umfassendere Analyse des gegenwärtigen Geschehens aus meiner historischen wie globalen Perspektive. Die folgenden Teile veröffentliche ich dann nach und nach. Zum besseren Verständnis dessen, was gerade in den USA vor sich geht und parallel dazu in der BRD, EU usw. und in welchem Rahmen Trump überhaupt handeln kann und muss, schien es mir sinnvoll, meine kleine Serie mit der Krise des US-amerikanischen Parteiensystems zu beginnen.

Für alle Teile gilt wie immer: Sapere aude! Wagen Sie es, weise zu sein; meinen Text also nicht einfach nur zu glauben, sondern mit eigenem Verstand zu prüfen.


Die Führungskrise der Demokratischen Partei

Die Wählerschaften der Demokratischen Partei der USA hatten sich schon während des Wahlkampfs von 2016 überdeutlich aufgelöst. Einem stets wachsenden Anteil war angesichts der schweren Wirtschaftskrise und der sich massiv verschlechternden sozialen Lage Hillary Clinton, die am Ende der Riesenshow keine Hallen mehr voll kriegte, zu wenig links. Viele Demokraten, welche zuvor den Mittelstand bevölkerten, waren unter Obamas Präsidentschaft, die unter diesem Friedensnobelpreisträger gar nicht mehr aufhören wollte, Kriege in aller Welt zu führen, buchstäblich bis in die Gosse abgestürzt.

Sie hatten in der Immobilienkrise, der eine Bankenkrise nach der anderen folgte, Haus und Hof verloren und kampierten bereits in Wohnwagensiedlungen wie Fahrendes Volk oder lebten am Rande der Highways einst stolzer Großstädte schon in Pappkartons. Zusammen mit Hunderttausenden von illegalen Migranten aus Mittel -und Südamerika. Die Bilder gingen um die Welt. Die einstige reiche wie einflussreiche Hochburg der Partei, der Bundesstaat Kalifornien, rutschte voll in den Bankrott, versank vollends im Drogensumpf und ist trotz seines globalen Aushängeschilds "Weltpropagandaministerium Hollywood" zum Armenhaus verkommen. Vorbei sind Glitzer, Glanz und Glamour. Die nächste Oskarpreisverleihung ist schon verschoben worden; also die für 2021.

Doch wie unten so oben: Wie in Kalifornien, so auch in Washington State, Oregon, kurz, der gesamten Westküste, aber auch in den vielen anderen demokratisch regierten und bankrotten Bundesstaaten bis rüber zur Ostküste: Wo man hin schaut, herrschen unter dem Sofa des freiheitlichen Obama-Clinton-Demokratismus Schmutz, Verbrechen und blankes soziales Elend. Die Abgestürzten wollten als die neuen Unterschichten dennoch wacker weiter zu den Demokraten halten, nur ihre Kriegsbegeisterung gegen Russland hatte merklich nachgelassen. "Die Russen sind an allem schuld" zog einfach nicht mehr. Das Fußvolk hoffte daher auf den altväterlichen Bernie Sanders, der als Präsident mit der herrschenden Oberklasse sicher streng ins Gericht gehen würde. Oh Heilige Einfalt!

Der bekennt sich nämlich zum "Demokratischen Sozialismus", wie die einstige DDR-SED unter dem Vatikanagenten und Parteichef Gysi, die sich nach dem Mauerfall zur PDS und schließlich zusammen mit linksradikalen und sozialkatholischen Gewerkschaftern der "alten Bundesländer" zur Partei "Die Linke" erklärte, aber nichts anderes ist, als die gleiche politische Parteien-Initiative der Jesuiten, ihrer Zionisten und Kulturmarxisten, deren Intention nie Versöhnen und Vereinen ist, sondern stets spalten zugunsten der Herrschenden. Parteien sind nunmal dazu da, "Teile und herrsche!" zu praktizieren, wie ja der Name schon sagt. Das gilt logischerweise auch für rechte Parteien, wie uns die jüngste AfD-Geschichte während der Coronakrise auch wieder sehr lebendig vor Augen führte.

Nur kann das nicht einmal die kluge und hübsche Sahra Wagenknecht mit einem Regal voller Goethe im trauten Heim begreifen; vermutlich, weil sie und ihr alter weißer Oskar als Parteistrategen viel zu sehr mit dem "Kampf gegen rechts" beschäftigt sind. Und so eben auch die klügsten Demokratischen Sanders-Sozialisten nicht, die zwar alle eine Bibel im Haus haben, aber noch nie von Jesu Weisheit hörten: "An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen." Wer denkt denn schon links und rechts bei Weltrevolution ausgerechnet an Obst und Gemüse?

Moral, ganz gleich wie irrational sie daher kommt, welche Gruppen sie mit welcher Gewalt wie durchsetzen wollen und welche absurden Auswüchse sie damit hervorbringt, ist hier als Kern des weströmischen Schuldkults das zentrale Mittel zum Zweck, Hass und Hetze als Kampf gegen Hass und Hetze in die Köpfe zu verpflanzen. Früher, als die große gesellschaftliche Krise des Abendlandes die Schwelle vom Mittelalter zur Renaissance übertrat, waren es Flagellanten, Wiedertäufer und Hexenjäger, welche kurz vor dem angekündigten Weltuntergang die städtischen Mittelschichten als ewige Sünder vor dem Herrn mit dem Psychoterror der moralischen Beschuldigung solange zur christlichen Raison zu bringen versuchten, bis der Jüngste Tag endgültig ausblieb und der Dreißigjährige Krieg begann.

Doch die nicht erfüllten Prophezeihungen schadeten ihnen keineswegs. Denn auf eines können die Einpeitscher von Gottes Gerechtigkeit bei allen Sorten von Fanatikern überall und zu allen Zeiten bis hin zum letzten Denunzianten zählen: Die Selbstgerechtigkeit. An die gilt es, zu appellieren. Das Gute ist hier identisch mit gut gemeint. Der Täter mit dem Opfer. Sie vergibt nicht, versöhnt nicht, sie verschleiert die eigene Verantwortlichkeit und verunmöglicht damit die Selbsterkenntnis. Mit dem Mangel an solcher gesegnet, zeigt im Falle des tödlichen Irrtums einer auf den anderen, fordert Buße vom Opponenten und das Töten um der Wahrheit und Gerechtigkeit willen kann munter weitergehen, bis es wieder in das Töten-um-nicht-getötet-zu-werden mündet und alle nach der Sicherheit voreinander im Starken Staat von Gottes Gnaden rufen.

Heute nennen sich die selbstverschuldet Unmündigen, denen es an Mut fehlt, den eigenen Verstand ohne Anleitung anderer zu benutzen, Islamisten, Antisemiten, Antifa, Extinction Rebellion oder Black Lives matter. Sie alle verbindet neben ihrer völligen Austauschbarkeit und einem eklatanten Mangel an Bildung der immer selbe mörderische Fanatismus: "Willst du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich dir den Schädel ein! Das ist der Wille Gottes resp. der Natur, ich bin sein und ihr Prophet und gerechter Arm und tue damit sein bzw. ihr Werk." Also auch diese ideologische Spur der Gewalt und des Umsturzes führt, wie sämtliche flagellantischen, wiedertäuferischen, jakobinischen, antisemitischen, kommunistischen, gewerkschaftlichen, sozialdemokratischen, international -und nationalsozialistischen oder kulturkarnevalistischen Spuren zuvor, minutiös nach ROM, die Höhle allen Lasters des Widernatürlichen, in das Heiligtum aller Lügen, die höchste Schule aller Heucheleien und die Bauhütte aller politischen Verschwörungen, deren Ziel die Weltherrschaft ist, seit Caesar laufen lernte.

In den USA aber wurden Bernies Anhänger nun schon zum zweiten Mal in Folge vom Vatikan und dessen Elite in der Demokratischen Partei betrogen, sind sauer, orientierungslos und -selbstgerecht. Da musste man ihnen nur noch einen Anlaß geben, ihren Frust über den ständigen Mangel an Gerechtigkeit in der Welt standesgemäß auszuleben. So kam der weiße Polizist, der ein schwarzes unschuldiges Opferlamm bei der Festnahme vor laufender Kamera aus Versehen seelenruhig ignorant tötete, gerade recht. Sanders Rückzug und Bidens Nominierung waren vergessen und der ganze Frust durfte sich landesweit in zukunftsweisendem Anarchismus ausleben, der daraufhin die großen und die kleinen Städte zierte.

Die Milliardäre der amerikanischen Landeselite linker Hand, die sich als Globalplayer im Verlauf der letzten hundert Jahre um Rockefeller, UNO, Ford & Soros-Stiftungen gruppieren, setzten im Kampf um die linke Führung also ihren neoliberalen Präsidentschaftskandidaten problemlos durch. Wie schon vier Jahre zuvor, als der Scheinpopulist Sanders dasselbe Theater mit seinen hoffnungsfrohen Anhängern spielte, damit sich die Clinton durchsetzen konnte. Erhofftes Ergebnis diesmal: Die Demokratische Partei der USA ist zwar zerstrittener als je zuvor, aber der linke Populismus in ihr ist diskreditiert und Trump als rechter Populist so unter Zugzwang der neokonservativen Republikaner.

Denn wenn jetzt dem rechten Populismus dasselbe wiederfährt, weil er dem linken kräftig aus Maul gibt - notfalls hilft man halt mit unanweisbaren Gründen nach - und die Nationalgarde nun gegen die "Nazis" eingesetzt werden muss, verliert er die Wahlen, die in der Mitte entschieden werden, vielleicht ja doch noch und die Republikaner müssen nicht mal darüber traurig sein. Denn dann sind sie Trump endlich los, können wieder wie die Genossen vom anderen politischen Ufer von den Eliten des Transatlantischen Imperiums gemeinsam gesteuert werden und so die Allerreichsten und Allerschönsten in ihrem Sumpf von Washington DC zu den guten alten Zeiten zurückkehren.

Für Joe Biden, von dem man politisch eigentlich nur sicher weiß, dass er kein Sozialist ist, sondern neoliberal bis in die verbliebenen Haarspitzen, und zumindest befürchtet werden muss, dass er wie Clinton und Obama zu kriegslüstern und dazu auch noch zu pädophil sein könnte, muss der Rest der Truppe, das Fußvolk, die Herde, das Vieh, deshalb unbedingt mit aller Gewalt unter dem Stichwort: "Diversitäre Sozialethik" von Bernies bissigen Schäferhunden auseinander getrieben werden. Somit wird auch bei den Demokraten dem Populismus ein Ende gesetzt und mit ihm dem Aufbegehren der Mittel -und Unterschichten. Und so gehen jetzt Schwarze gegen Weiße auf die Straße, Lesben gegen Transen, Kommunisten gegen liberale Romantiker, die widerum gegen Anarchisten und Kriminelle und alle vereinen sich höchstens noch temporär gegen die Polizei; also die Vertretungsmacht des staatlichen Gewaltmonopols, um welche die Opfer ihrer selbstgeschaffenen Dystopien schließlich verzweifelt betteln und um das die Zentralregierung in Washington mit den Gouverneuren streitet. Der Sumpf der Kinderschänder gerät aus der Schusslinie.

Ist also die Polizei erst einmal kaputt gespart, diskreditiert, handlungsunfähig moralisiert und schließlich weg bzw. so schwach, dass sie keine innere Ordnung mehr garantieren kann; oder ist der jeweilige Bundesstaat oder sind die Bürgermeister von Städten und Kommunen so pleite, dass diese sich ohnehin keine Bürger in Uniform mehr leisten können, kommt der Staat, kommen die Eliten aus dieser gewaltigen Existenzkrise der USA nur mit Hilfe des Militärs wieder heraus. Da nützen ihre Wachdienste nichts mehr. Dessen Einsatz im Innern aber kann man angesichts eines gewaltig bewaffneten Strassenterrors als letztes Mittel zur Durchsetzung der staatlichen Ordnung rechtlich problemlos legitimieren und mit ihm das Militärrecht; kurz: Die Diktatur. Und die brauchen sie links wie rechts angesichts des bevorstehenden Zusammenbruchs des Petrodollars. Doch bloß keine unter Trump!

Das Problem: Wer die Gewehre hat und erfolgreich einsetzt, hat die Macht im Staat. Also wollen natürlich die Demokraten, die auch welche haben, die Bluthunde sein und Trump so dran hindern, die nächste Amtsperiode mit den Waffen des Staates anzutreten. Sie hoffen jetzt darauf, dass die Weißen von rechts, die Rassisten, die Nazis und wie sie sonst noch von den Qualitätsmedien soziologisch feinsinnig umschrieben werden, zurückschlagen. Man muss die Weißen, die sich noch immer lieber vor den Kunterbunten hinknien, eben nur reizen bis aufs Blut. Doch Republikaner wie Militär sind ebenfalls in Populisten und Elitäre gespalten. Wer also soll der künftige Diktator werden, fragt man sich auch auf den langen Fluren des Pentagon? Biden oder Trump? Genau diese Frage dürfte gerade der Generalität große Kopfschmerzen bereiten.

Doch angesichts der Tatsache, dass Trump die auf dem ganzen Globus verteilten Truppen bereits in seiner ersten Amtszeit wieder nachhause holte und weiter nachhause holt; dass er die weltweiten Kriege seiner Vorgänger nach und nach aber zielstrebig für beendet erklärt, unumkehrbare vollendete Tatsachen schafft und dass er seit Beginn seiner Präsidentschaft in die Versorgung der Abertausenden, von den Eliten im Stich gelassenen Veteranen investiert hat, ist seine Popularität unter den Soldaten gewaltig, während die Generalität noch schwankt. Meuterei könnte da in der Luft liegen, wenn sie sich gegen Trump stellt. Doch mit dem nun gerichtlich entlasteten General Michael T. Flynn an seiner Seite könnte sich die Waage auch innerhalb der obersten Befehlsstrukturen zu seinen Gunsten senken. Vor allem, wenn ihm dabei gewisse Geheimdienststrukturen zur Hilfe eilen, die in Bezug auf "Russia Gate" den Präsidenten bereits entlastet haben und seine Gegner nach dem gescheiterten Impeachment nun schwer belasten. Doch womöglich nicht nur die. Das dürfte einige seiner Gegner in den eigenen Reihen womöglich gefügiger machen...

Darüber hinaus passt Biden überhaupt nicht ins neodemokratische Propaganda-Konzept "Erster Sozialist im Weißen Haus", jedoch noch weniger ins Messiaskonzept "Erste Frau", "Erster Schwarzer" oder wenigstens "Erster bekennender Schwuler" oder "Erste Lesbe", "Erste Tunte". Nein, der demokratische Herausforderer Trumps ist auch nur so ein Alter Weißer Mann wie dieser, halt nur noch ein bischen älter und in Bezug auf soziale Ethik und Moral mindestens genauso wie Bill, Barack und Hillary von allerlei Perversionen angekränkelt, um mich vornehm auszudrücken. Es läuft bei den linken Weltrettern von linksextrem über linkspopulistisch bis hin zu neoliberal wahrlich nicht mehr viel rund. Welcher General also ist so risikofreudig, seine weitere Karriere an soviele Ungewissheiten zu binden? Das scheint mir hier die Frage.

Denn "Erster Pädophiler" ist selbst im Land der unbegrenzten Möglichkeiten noch immer kein Wahlkampfschlager, wie die CIA-Grünen der BRD tatsächlich ja mal hofften. Er wird wohl auch nie einer werden, wie die Kulturmarxisten um Cohn-Bendit, Fischer, Trittin, Künast, Roth und Beck von der grünen CIA und der ganze Senat von Westberlin einsehen mussten, dessen sexuelle Schwerverbrechen an hilflosen Kindern seit den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts gerade ans Licht kommen. Wird der verklemmte Lustmolch im Herbst aber nicht ins Weiße Haus gewählt, ist es aus für die satanisch liberalistische Landeselite linker Hand. Die nächsten vier Jahre Trump werden dann für dessen Feinde zur Höllenfahrt. Welcher General möchte da mitfahren?

Geht es also bei den schweren Antifa -und BLM-Unruhen in den USA wirklich gegen Trump? Oder haben wir es vielmehr mit einem Machtkampf innerhalb der Demokraten wie Republikaner zu tun? Oder trifft Beides zu? Es sieht zumindestens danach aus, als ob in gewissen, von Demokraten regierten Staaten bzw. Städten wenigstens ein begrenzter Straßensieg des Sozialismus auch innerparteilich als anschauliches Beispiel für "Man muss nur wollen!" her muss, koste er, was er wolle. Vielleicht ist er auch nützlich, um ein paar tapfere Spitzenrepublikaner auf die Seite der Trumpgegner zu ziehen?

Doch innerhalb der Demokraten herrscht nicht mal Einigkeit darin, wie man oder ob man in den eigenen Städten überhaupt Chaos und Anarchie verbreiten soll. Was der demokratische Bürgermeister von Seattle gerade an linksradikalem Chaos in seiner Stadt zuläßt, welches inzwischen einen ganzen Stadtteil für sich reklamieren kann, weil er die Polizei abgezogen hat, wird vom demokratischen Bürgermeister in Portland umgehend mit Polizeigewalt unterbunden. Nein, Demokrat zu sein, ohne den Verstand völlig zu verlieren, ist in den USA in diesen Tagen, Wochen und Monaten nicht leicht.

Wer steht angesichts solcher uneinheitlichen Vorgehensweisen innerhalb der Clinton-Obama-Partei beim mittelständischen Wähler wirklich mehr unter Druck? Trump, der klare Ansagen machte und mit der Nationalgarde drohte, oder Biden? Der müsste, um den Linksradikalen in der eigenen Partei zu gefallen, nun wenigstens temporär alle neoliberalen Prinzipien über Bord werfen, um zu verhindern, dass ihm die extreme Linke in der eigenen Partei von der Fahne läuft. Unterstützt er aber die Anarchie von Antifa und "Black Lives matter" auf den Straßen, vergrault er die städtischen Wähler der Demokraten, welche keinen Bürgerkrieg wollen und Trump nicht mehr hassen als die Kommunisten. Doch Hillary hatte gerade in den Städten ihre meisten Wählerstimmen bekommen. Und so erleben wir nun die lächerlichsten Bemühungen der demokratischen Narrenschiffnomenklatur, unter heftigen kognitiven Dissonanzstürmen das Ruder mal in diese, mal in jene Richtung und dann noch einmal herumzureißen usw...

Was jetzt tatsächlich in Minnesota, in Washington State und in den anderen demokratisch regierten Bundesstaaten geschieht, ist also kein wirklicher Rassenkampf, geschweige Klassenkampf. Die Ereignisse spiegeln vor allem die Auseinandersetzung innerhalb der Demokratischen Partei, aber auch die innerhalb der Republikaner. Die Antifa im Bund mit "Black Lives matter" ist tatsächlich der Versuch von großen Teilen der Linken, den neoliberalen Biden noch vor der Wahl innerparteilich zu stürzen und womöglich durch den "Ersten schwarzer Transgender im Weißen Haus" zu ersetzen.

Dass sich hier Michael resp. Michel Obama anbietet, liegt auf der Hand, ist aber vollkommen utopisch. Jemand anderes kann in der noch bis zur Wahl verbleibenden Zeit als Zugpferd nicht aufgebaut werden. Es kann also den Initiatoren des Strassentheaters nicht mehr darum gehen, Trumps zweite Amtszeit noch zu verhindern - dazu dürfte es zu spät sein -, sondern den Wahlkampf zu nutzen, um die Demokraten noch weiter nach links zu verschieben und die Republikaner noch weiter nach rechts und somit dessen nächste vier Jahre im Weißen Haus möglichst unruhig zu gestalten.

Das vor allem dürfte Sanders seinen Anhängern mit dem Zeitpunkt seines Rückzugs signalisiert haben. Ob deutlich genug, ist eine andere Frage. Vielmehr kann es den linken Romantikern innerhalb der Demokraten nur noch darum gehen, die Liberalen von der Parteispitze zu verdrängen und eine starke und geeinte sozialistische Opposition zum alten und neuen Präsidenten und zur Partei der Republikaner zu bilden, die den Populisten Trump zwar unterstützt, ihn aber keineswegs als einen der Ihren, sondern nur als geringeres Übel betrachtet. Denn freilich ist nicht nur die Demokratische Partei zutiefst gespalten. Die Republikanische Partei ist es nicht weniger und dass sich Trump dort gegen seine zahlreichen Gegner 2016 durchgesetzt hat, ist das klarste Beispiel hierfür.


Trump der Populist und die Krise der Republikaner

Trump ist kein Republikaner wie etwa die Bushs. An die Spitze der Partei kam er durch eine Art "Feindlicher Übernahme". Es gelang dem finanziell völlig Unabhängigen, die republikanischen Wähler gegen die Parteieliten aufzubringen, die ein Teil jenes Sumpfes von Washington sind, den trocken zu legen, er dem amerikanischen Volk versprach. Während die Linken in der Demokratischen Partei um Bernie Sanders sich vornehmlich gegen die Wirtschaftseliten richten, richtet Trump sich gegen die gesamte Kaste der Finanz -und Wirtschaftseliten sowie deren politische Marionetten in Washington DC.

Er geißelt ihre scheinbar allmächtige Symbiose; vor allem wegen der vielen Millionen Arbeitsplätze, die aufgrund der neokonservativen wie neoliberalen Finanz -und Wirtschaftspolitik ins Ausland abgewandert sind und in deren Folge der US-Binnenmarkt zusammengebrochen ist. Deindustrialisierung, Massenarbeitslosigkeit und die schwerste gesellschaftliche Krise seit dem Amerikanischen Bürgerkrieg waren die Folge. Dazu verloren die USA ihre dominante ökonomische Position gegenüber China und ihre militärische gegenüber Russland. Der Versuch von Demokraten wie Republikanern, zusammen mit dem Vatikan und der Londoner City mit dem "Amerikanischen Jahrhundert" und dem "Ende der Geschichte" die Welt zu dominieren, hat die US-Nation an den Rand des Zusammenbruchs gebracht. Das aber treibt den sogenannten Populisten von links wie rechts, vor allem aber aus der Mitte der Gesellschaft die Wählermassen zu.

Dass sich die Bushisten bei den Republikanern nicht nur noch immer nicht mit Trump abfinden können, sondern sich auch durchaus zurecht von ihm massiv bedroht fühlen, zeigt der unrühmliche Abgang des Neocons und üblen Kriegstreibers John Bolton, welchen Trump als seinen Sicherheitsberater feuerte und der gerade seine "Memoiren" als öffentliche Anklage gegen seinen Chef im Weißen Haus in die Welt setzt. Damit spielt er den Demokraten kurz vor der Wahl in die Hände und signalisiert, dass Teilen der republikanischen Elite durchaus der Elite-Demokrat Biden lieber wäre als der Populist Trump.

Er riskiert dabei allerdings nicht nur den Vorwurf des Verrats an der eigenen Partei und ihren Wählern, sondern auch den des Hochverrats am Staat USA. Doch offenbar hat er als Vertreter der republikanischen Eliten, die über Jesuiten und Freimaurer stets auch eng mit den demokratischen Eliten verbunden sind und sich nun gemeinsam gegen den "Populisten" Trump stellen, nichts mehr zu verlieren. Denn bekommt er seine zweite Amtszeit, geht es beiden Eliten an den Kragen.

Trumps Präsidentschaft, welche dabei ist, die Ausrichtung des Zweiparteiensystems der USA entschieden zu verändern, stützt sich also keineswegs auf die republikanischen Parteieliten, sondern domestiziert sie aufgrund seiner Machtbasis bei den republikanischen Wählern, die vor allem aus der Mitte der Gesellschaft kommen. Er hat da als Präsident bisher nur eine historische Parallele: Andrew Jackson. Dieser war ebenfalls auf dem Höhepunkt einer Finanzkrise an die Macht gekommen und von 1829 bis 1837 der siebente Präsident der USA. Er gilt ausgerechnet als Gründer der Demokratischen Partei. Die war seinerzeit eine Abspaltung der damaligen demokratisch-republikanischen Partei, die sich widerum in Opposition zu den Förderalisten befand, welche sich für eine starke Bundesregierung einsetzten. Trump hat sein Bild im Oval Office aufhängen lassen, nicht um zu zeigen, dass er sich inhaltlich an dessen Politik orientiert, sondern wie dieser über die Eliten hinweg zu regieren beabsichtigt.

Die heutige Republikanische Partei, erst 1854 gegründet, war einst die liberale Partei welche die Sklaverei abschaffen wollte, während die Demokraten die Sklaverei unbedingt zu erhalten trachteten. Auch Jackson war keineswegs ihr Gegner. Dazu gehört er zu den Massenmördern im Weißen Haus, welche die indigenen Völker Nordamerikas zu einem großen Teil verjagte und vernichtete. Mit dem heutigen Links-Rechts-Schema, das später aus Europa importiert wurde, kann man die Ursprünge beider Parteien also nicht deutlich machen. Damals ging es vornehmlich einerseits um die Unabhängigkeit der Bundesstaaten gegenüber der Zentralregierung und die Unabhängigkeit dieser und der gesamten USA von den europäischen Mächten; vor allem natürlich Großbritannien, Spanien, Frankreich und nicht zuletzt den Vatikan.

Was Jackson und Trump weiterhin verbindet, ist, dass Beide nicht aus der jesuitisch freimaurerisch geführten Elite der USA kamen, sondern aus der Mitte der Gesellschaft. Sie gehören also zu den sogenannten Populisten und stehen als Selfemademen in einer Reihe mit historischen und gegenwärtigen Persönlichkeiten wie William Jennings Bryan, Huey Long, George Wallace, Ross Perot, Lyndon LaRouche, Patrick Buchanan und auch Bernie Sanders. Sie teilen keine gemeinsame Ideologie, doch ihr Kommunikationsstil ist radikal und ihre Forderungen ähneln sich in ihrer Absolutheit und Kompromisslosigkeit; als da z.B. wären: Zerschlagung der privaten Kontrolle über die Nationalbank, Deckung der Währung über Silber oder Gold, Zerschlagung der Kartelle, Regulierung der Einfuhren durch Zölle, Besteuerung der Reichen, kostenlose Bildung für alle usw.. Die Frontlinien bestehen hier nicht zwischen den Parteien, sondern zwischen "uns", dem ohnmächtigen Volk, der ohnmächtigen Nation, und "denen", den hemmungslos korrupten Eliten in Washington wie an der Wall Street.

Donald Trump und Bernie Sanders haben also eigentlich mehr Gemeinsamkeiten, als es Demokraten und Republikanern recht sein kann und die Medien kolportieren, in denen sie als unversöhnliche politische Gegner auftreten. Sie bedienen quasi lediglich die rechte und linke Spielart des unter Jackson erstmals mächtig gewordenen Populismus. Doch während der linke Populismus nur die zweipolige Frontstellung zwischen "wir" und "sie", also Volk und Elite kennt, gibt es im rechten noch eine weitere Front zwischen amerikanischem Volk und den sogenannten "Out Groups", also illegalen Migranten und den Einflüssen fremder überstaatlicher Mächte, welche durch künstlich erzeugte Massenmigrationen die Einheit der Nation bedrohen.

Mit Bernie Sanders aber wäre in jedem Fall ebenso ein Populist ins Weiße Haus gelangt wie Trump. Doch im Gegensatz zu ihm ist er eben finanziell offensichtlich nicht unabhängig genug, um sich gegen die innerparteilichen Eliten durchzusetzen. Mit Joe Biden erhoffen sich die Eliten in beiden Parteien jedenfalls, den Populismus wieder loszuwerden und wieder einen der Ihren an der Spitze der USA zu setzen. Die Bushs, die Clintons und Obamas sitzen also im selben Boot. Das Anfachen der massiven Unruhen in der Mitte der Gesellschaft durch Antifa und "Black Lives matter" gilt also der Diskreditierung des linken Populismus von Sanders wie des rechten Populismus von Trump, der mit ihm nun fertig werden muss.

Doch Sanders ist nicht nur Populist, sondern eben auch Ideologe. Trump dagegen baut auf den Gesunden Menschenverstand der Geschäftswelt und des Militärs. Seine Zielgruppe ist das Volk, die "vergessenen Frauen und Männer unseres Landes". Sie ist also eher eine allgemeine, unbestimmte Zielgruppe. Beim Linken Sanders und seinen demokratischen Anhängern sind diese Gruppen jedoch sehr bestimmt: Schwarze, Latinos, Moslems, Migranten, Lesben, Schwule usw. usf.. Also keineswegs die Unter -oder Mittelschichten an sich. Denn die werden mit aller Macht gegen die Weißen aus denselben Schichten gestellt. Die Sanders-Demokraten agieren mit ihrem Populismus also nicht nur offen rassistisch sondern ordnen alle Weißen unabhängig von ihrer gesellschaftlichen wie politischen Herkunft bei den "Priviligierten" ein, die mit maoistisch kulturrevolutionären Methoden diskreditiert und gedemütigt werden.

Mit Marxismus, gar Kommunismus hat das nur wenig zu tun, wenn man das Volk in allerlei Untergruppen bzw. "Bünde" spaltet und moralisch gegeneinander aufhetzt. Das ist lupenreiner Faschismus, der die Volksmassen gegenüber der Elite völlig wehrlos macht; sie also keineswegs bedroht, sondern ihr alle Gründe und Mittel liefert, das Volk noch stärker zu überwachen und zu gängeln. Die Parallelen zur Weimarer Republik als Vorstadium des Hitlerismus sind unverkennbar. Ebenso wie die zur gegenwärtigen BRD und zum Merkelismus. Dies dürfte auch die Präsidentschaftskandidatur von Sanders zum Scheitern gebracht haben, denn Clinton wie Biden verzichten auf diese minutiöse Trennung ihrer eigenen Wählergruppen und haben so die Mitte innerhalb der Demokraten auf ihrer Seite, auch wenn sie keine Populisten sind. Doch Sanders ist es eben auch nicht wirklich. Er ist nur ein Handlanger der Eliten, der Populismus nur vortäuscht, ihn eigentlich völlig diskreditiert und sich stets dann als sein führender Sprecher zurück zieht, wenn er zu gewinnen droht.


"Macht kaputt, was euch kaputt macht"

Die kosmopolitische Welteroberung ist zwar als Kampf des Idealen gegen das Reale noch immer dem neoliberalen Konzept verpflichtet, steht nun jedoch, um sich weiter an der Macht zu halten, unter dem alten 68er Spontikommando der Fabianisten, des Tavistock und seiner Antifa-Hilfstruppen: "Macht kaputt, was Euch kaputt macht!" Das gilt für die Republikaner nicht weniger als für die Demokraten. Die zwischen die Fronten geratene Polizei ist da sicher ein vielversprechender Anfang, der in der Tat Sinn macht. Denn ist die erst einmal weg, kann man so ziemlich alles kaputt machen. Nicht nur die Linken ihre eigenen herrschaftsfreien Ideale sondern auch die Rechten ihre Herrschaftsideale. Die Folge ist nicht nur herrschaftsfreies Chaos, sondern in dessen Folge eine Tabula rasa, welche einen neuen politischen Diskurs über die beste aller möglichen Staats -bzw. Gesellschaftsordnungen erzwingt, welche "America great again" macht.

Obendrein haben die Revoluzzer bei den uniformierten Sicherheitsorganen der demokratisch regierten Staaten kaum noch wirkliche Freunde. Dafür aber mehren sich dort die Feinde und klappern schon mit den Handschellen. Also auf die Knie mit dem gestiefelten Gesindel, sei es schwarz oder weiß oder kunterbunt! Wer vor Kriminellen wie diesen Floyd jetzt nicht den Helm zum Gebet abnimmt und demütig bei Onkel Tom für seine böse Berufswahl um Verzeihung fleht; wer also nicht vor einem Schwarzen kniet wie sonst nur in der Kirche vor Gott, ist ein Rassist und Antisemit und kommt ins Fernsehen, wenn er Glück hat. An den Pranger also. Hat er Pech, dann eben eins über den Schädel.

Doch die Schattenregierung der Obamabande, geführt von der Muslimbruderschaft, die ein Kind der britischen Freimaurerei ist, die widerum von den Jesuiten ins Dasein gerufen wurde und in den USA seit den bösen Tagen des KKK viel von Maos Kulturrevolution gelernt hat, kann in ihrer westlichen Wertegesellschaft anscheinend nur noch möglichst billig agieren. Das betrifft nicht nur ihre Redaktionen der transatlantischen Qualitätsmedien, die sich keinen einzigen echten Journalisten mehr leisten können, sondern auch die westlichen Regierungen. Die EU kann sich z.B. schon lange keine Staatsmänner mehr gönnen; nicht mal Staatsfrauen; also gebildete Leute, die mit Staatsphilosophie und Massenpsychologie vertraut sind und auf deren Grundlage einen Staat organisieren und führen können. Dafür ist aber die geschlechtsvariable Idiotenquote beträchtlich gestiegen, mit denen sich kein Staat machen -, sondern nur kaputt machen läßt.

Die ist zwar mehr beeindruckend als wirklich billig, läßt sich für Reichtum und Ruhm aber willig bis zur Halskrause von jenen verwursten, die den Staat ihren privatkapitalistischen Interessen unterordnen wollen; also eigentlich ihre politischen Gegner sein müssten. In diesen aufregenden Zeiten, in denen die Demokratische Partei der USA sogar auch noch die gesamte Blockparteien-Merkelei der BRD lenken muss, ist ein solches Dilettantenhypodrom wie das aus Schland jedenfalls für Milliardäre, welche durch die Akkumulation des Kapitals märchenhaft reich und mächtig wurden, unbezahlbar. Den Präsidentschaftskandidaten der USA aber in letzter Minute nochmal zu wechseln, um das erste farbige Transgender zum neuen Erlöserix zu machen, kann trotz der nun noch schnell gestarteten "Black Lives matter"-Kampagne gegen die Polizei nicht mehr funktionieren. Das Zeitfenster hierzu ist ausgerechnet von Corona geschlossen worden.

Der Lockdown, der Trump durchaus nicht völlig ungelegen gekommen sein kann, ließ keine hierzu notwendigen Großveranstaltungen mehr zu, die es erlaubt hätten, vor jubelnden Demokratenmassen noch rechtzeitig das Pferd bzw. die Stute zu wechseln. Nun frieren auch noch die illegalen Konten eines nach dem anderen ein. Sponsoren und Dogenbarone ziehen sich zurück. Paramilitärs, die einen veritablen Bürgerkrieg entfachen können, sind jedoch nicht für schöne Worte zu haben. Weiße Antifa-Mädchen mit dunkelroter Gesinnung schon. Und Hysterie ist eine urmütterliche Kraft, mit deren Hilfe jeder Aushilfsjesuit mit Leichtigkeit auch die friedlichste Gesellschaft schnell aus der Fassung bringt. Das wußte schon der Heilige Ignatius von Loyola, als er seine Exzerzitien verfasste. Da konnte Sigmund Freund nur Zweiter sein.

Da haben also die amerikanischen Eliteuniversitäten ganze Arbeit geleistet. Folglich fiel die Wahl auf Megären als treibende Kräfte leicht, auch wenn es hier und dort mit dem Einschlagen von Fensterscheiben mit dem Vorschlaghammer noch nicht so klappen will. Amazone wird man eben nicht so spontan wie eines der 99 Geschlechter, die heute jedem bei der Morgentoilette zur Auswahl stehen, wenn es nicht schon wieder mehr geworden sind. Also müssen noch immer die starken schwarzen Jungs ran, wenns drauf ankommt und dabei riskieren, dass sie für kleine weiße Wohlstandsteddywerfende in den Knast gehen. Dafür wollen sie dann aber auch was haben. Und so kommt die Menschheit auf dem Weg zur Kalergi-Population trotz allgemeinem Chaos wieder einen ordentlichen Schritt voran.

Bleibt also nur noch Antifa-Billiggewalt, also der auch in der BRD seit Jahr und Tag von CDU/CSU, SPD, Grünen, Linken, Kirchen, Unis, Gewerkschaften und nun auch von Verfassungsrichterinnen mit dem Geld der Steuerzahler gepämperte Mossad-MI6-CIA-Straßenmob übrig. Man merkt: Es geht bei den Satanisten, die seit mehr als einem halben Jahrtausend West-ROM mittels allerlei Glaubenskollektivismen beherrschen, auch in den USA mächtig abwärts und nun endlich ums pure Überleben in der freien Natur verwüsteter Städte. Schon jetzt geht es in Teilen der USA zu, wie bei Mad Max oder im Film "Die Klapperschlange". In Seattle könnten sie eigentlich für die Show schon Eintrittgeld nehmen und den Abenteuertourismus ankurbeln.

Ja, es kann der Widerstand gegen den eigenen Untergang nicht mehr wählerisch sein. Das weiß auch eine ihrer übelsten Figuren, Israels Nochregierungschef Netanjahu, der da sicher mehr tun würde, jedoch im Judenstaat, in welchem die Demokratie jedenfalls noch besser zu funktionieren scheint als z.B. hierzulande, auf Gedeih und Verderb wegen Korruption vor dem Kadi steht. Da geht in den USA die Israel-Lobby des AIPAC besser erst einmal in Deckung. Soros und Gates ist angesichts dessen auch schon ganz schlecht, könnte ich mir vorstellen. Weltweit vor sich hergetrieben von Trump, Putin und Xi, gehen ihnen offenbar langsam die Ideen aus. Ihr Pakt mit dem Märchenteufel scheint abgelaufen. Nun fordert er ihre Seelen. Ihren Verstand hat er ja schon.

Man kann bei all dem, was sich in der westlichen Welt gerade an Staatszerfall allerorten zeitgleich ereignet, als Uneingeweihter natürlich erst einmal kontinentalübergreifend nur Korrelationen feststellen. Doch sollten sich da tatsächlich Kausalitäten auftun, ist es ein zuverlässiges Zeichen, dass es fürs Organisierte Verbrechen von ROM eng wird. Die Zeit läuft den Strippenziehern jedenfalls davon. Nachdem Corona als Biowaffe nicht richtig gezündet hat, muss es jetzt eben ein zweiter amerikanischer Bürgerkrieg mit einem Sturm aufs Weiße Haus tun. Ukraine, Arabischer Frühling, Syrien, Iran, Libyien, Venezuela, Rinderwahnsinn, Schweinepest, Vogelgrippe, Treibhausgas, Ozonloch, Massenmigration, Klimaapokalypse -irgendwas muss doch mal klappen!

Aber nein, die leider hochintelligenten Drei von der Trilateralen Weltordnung verteidigen weltweit immer erfolgreicher internationales Recht und Gesetz, um eine friedlichere Welt zu ermöglichen, die wieder mit dem Völkerrecht im Einklang steht; auch wenn sie dabei mit der transatlantischen Definition von "Menschenrecht" verständlicherweise nur wenig anfangen können. Denn heimtückischer Massenmord zum Wohle der Menschheit ist nicht ihr Geschäft. Die Todesstrafe für verantwortliche Individuen auch in den höchsten Rängen schließen sie allerdings nicht so heuchlerisch aus. Auch wenn das eine oder andere Urteil nicht in aller Öffentlichkeit vollzogen werden wird. In den Medien wird dann, wenn es soweit ist, womöglich gemeldet: Krebs oder Herzinfarkt oder Autounfall oder Suizid oder einem Attentäter zum Opfer gefallen usw. usf....

Trump, Putin und Xi spielen aber über die "sozialen Medien" vorläufig noch Katz und Maus oder Katz und Spatz mit der Propagandaabteilung der schwarzen Oligarchen von ROM und London, die voll in die Legitimationskrise geschlittert ist. Schließlich haben sie es vordergründig mit einem Informationskrieg zu tun. So weiß auch in der BRD das inzwischen von einem Trump-Investor teilübernommene Friede-Springer-BLÖD-Kollektiv nicht mehr, wo die Gefahr lauert und ob es aus seinen Löchern heraus noch Propagandalügen pipsen -oder aus seiner Gosse flatternd, schon ein bischen die längst vom großen Publikum erkannte Wahrheit über den Virus Krone und seinen Gesundheitszirkus in die Welt zwitschern sollen darf. Die kognitiven Dissonanzen mehren sich.

Die große globale Wende wendet immer gründlicher immer mehr. Immer schneller kommt das Unterste an die Oberfläche. Es lohnt sich also, erneut einen erweiterten Rundblick von unserem imaginären geopolitischen Hochsitz auf den Globus zu werfen, um den Stand der Dinge entspannter zu überblicken, als die aufregenden Tagesereignisse ermöglichen, die so Manche angesichts der jetzt noch schamloser als schamlos werdenden Rechtsbrüche der Merkelei und der Straßenunruhen in den USA wieder so in Angst und Schrecken versetzen, dass sie ihre aufgestaute Wut auf die zutiefst korrupte BRD -und EU-Pöbelherrschaft kaum noch zügeln können. Sogar dem KSK scheint schon der Finger am Abzug zu jucken, wie die Medien nicht mehr umhin können, zu berichten.

Doch was für Gaunereien das Pack noch unternehmen wird, um sich zu retten; es wird mehr und mehr führungslos und verliert die Orientierung, die nunmal für Geld sowenig zu haben ist, wie Intelligenz. Der weiße Papst ist in höchsten Nöten. Dem schwarzen Papst, also dem Jesuitengeneral aus Venezuela, dem katholischen Marxisten Arturo Sosa, geht es auch nicht viel besser. Sein Faktotum Juan Guaidó muss sich schon in der Botschaft Frankreichs verstecken und seine Marionette Macron musste das heftigst dementieren. Seinen Amtsvorgänger Adolf, also eigentlich Adolfo Nicolás, der Messias Obama über seine satanischen Muslimbrüder betreute, hat eben erst der Teufel geholt.

Doch ohne klare Befehle zerreissen die seit Jahrhunderten bewährten Netzwerke und mit ihnen die Befehlsketten der Machtpyramide. Nicht mehr zu reparierende Fehler häufen sich daher. Der unbedingt notwendige Kadavergehorsam läßt trotz Mord und Totschlag in den eigenen Reihen immer mehr zu wünschen übrig. Die Drohungen verlieren ihre Wirkung, wo nichts mehr zu verlieren ist. Das ganze schon von Loyola vor fünfhundert Jahren ausgeklügelte System von moralischer Erpressung und ideologischer Hypnose produziert mit seinen Exzerzitien bis in die untersten Freimaurerlogen hinein nur noch Hysterien und kognitive Dissonanzen. Die Angst geht um. Gehirne werden immer schmutziger und müssen daher wie all das schmutzige Geld immer öfter in die Wäsche und nutzen sich dabei ab.

Es gibt für den Tiefen Staat des Jesuitismus keine Hoffnung mehr auf Weltherrschaft, sobald das Ideale vor dem Realen kapitulieren muss und Tatsachen sprechen, die uns unsanft aus der priesterlichen Dauerhypnose wecken werden; für den Vatikan bitter, für den besseren Teil der Menschheit zwar hart, aber die einzig reale Erlösung. Wir sind dazu noch Zeuge, wie Trump, Putin und Xi mit allem, was sie weltweit tun, den noch übrig gebliebenen vatikanischen Globalistenkatholizismus auf Brzezińskis altem Schachbrett konsequent bedrängen; wie sie als neue, großmächtige, wenn auch nicht immer ganz durchsichtige Dreieinigkeit dabei EU und NATO, Läufer und Pferde vom schwarzen König Papst, seiner Dame Königin Elisabeth und seinem Türmen Frankreich und Spanien Zug um Zug systematisch in die Enge treiben. Die Welt ist voller guter und schlechter Nachrichten. Aber für wen? Das ist hier die Frage, der in den folgenden Teilen detailliert -wenn auch, wie immer, unverbindlich nachgegangen wird.

Um noch einmal zu verdeutlichen, dass das gegenwärtige Chaos in den USA, Großbritannien und der EU dem unentrinnbaren Untergang des Transatlantische Imperiums geschuldet ist, der mindestens so gesetzmäßig abläuft, wie der Untergang der Titanic, ist es, denke ich, hilfreich für den Leser, sich vor der Lektüre alles Weiteren noch einmal die vier Grundsymptome zu vergegenwärtigen, welche ich in meinem Aufsatz "Das Imperium bricht zusammen" aufstellte; vier Eisberge, die nacheinander oder gleichzeitig auftreten, sich auftürmen und nun die unvermeidliche Kollision mit dem Narrenschiff der Globalisten immer deutlicher erkennen lassen:

1. Interne Bündnisse aller Art fallen auseinander.

2. Die Fronten zwischen Freund und Feind wechseln immer hektischer und lösen sich schließlich hysterisch auf.

3. Die Ideologien steigern sich noch einmal ins Groteske und fallen dann in sich zusammen.

4. Die militärische Abwehrbereitschaft sinkt mit dem Verlust der Übermacht.

Habe zuletzt den Roman von John Steinbeck...

Greenhoop, Montag, 22.06.2020, 21:34 vor 323 Tagen @ Diogenes Lampe 4195 Views

..."Die Straße der Ölsardinen" konsumiert, wo ein gewisser Mack, Diplomat & eloquenter Müßiggänger (Bum), allerlei Überredungskünste anwendet und seinem jeweiligem Gegenüber eine Illusion aufschwatzt die dieser gerne hören möchte und dennoch zugleich weiß, dass die Geschichte faul ist.

Es reicht eben niemals nur aus zu meinen, mit anderen Phantasten (Denkwerk Müller) Nettigkeiten austauschen und die vermeintliche Hoffnung auf ein Wunder bis zum Sankt Nimmerlein hinauszögern zu können, sondern irgendwann muss die "Lieferung" auch erkennbar sein - ist sie aber nicht.

Keine Ahnung was Sie damals wegen eines harmlosen Artikels von Wolfgang Prabel auf GEOLITICO veranlasste sich zu entziehen, aber außer einiger netter Geschichten, ist niemals auch nur ein Stück Realität dabei zustande gekommen.

Schade, man hätte es so gerne geglaubt, ürbig blieb jedoch nur ein fader Geschmack.

Greenhoop

Glaube, Hoffnung, Überredung

Diogenes Lampe @, Dienstag, 23.06.2020, 16:14 vor 323 Tagen @ Greenhoop 3634 Views

..."Die Straße der Ölsardinen" konsumiert, wo ein gewisser Mack, Diplomat & eloquenter Müßiggänger (Bum), allerlei Überredungskünste anwendet und seinem jeweiligem Gegenüber eine Illusion aufschwatzt die dieser gerne hören möchte und dennoch zugleich weiß, dass die Geschichte faul ist.

Wenn Sie meinen Texten nur entnehmen, was Sie gern hören bzw. lesen und glauben möchten, dann kann ich Ihre Enttäuschung verstehen. Ein Roman wäre da sicher beruhigender; wobei ich dennoch für Sie die große Chance der Ent-Täuschung sehe, von der Gebrauch zu machen, stets einen Weg in mehr Klarheit offeriert. Wenn Sie das Gefühl haben, ich würde Ihnen etwas aufschwatzen, über das es sich nicht lohnt, sachlich zu diskutieren, Sie folglich darauf verzichten und sich statt dessen lieber nur noch darüber öffentlich ärgern wollen, dass Ihre Hoffnungen nicht rechtzeitig genug eintreten, dann kann ich nur sagen: Des Menschen Wille ist sein Himmelreich. Nimmt der Ärger jedoch Überhand, ist es allerdings ein Leichtes, sich jedem Geschwätz zugunsten von "Ein-bischen-mehr-Frieden" in den eigenen Himmeln zu entziehen, statt sich dem Frust des sich Betrogenfühlens zu überlassen, das einen nur immer wieder in die schnöde Welt der intellektuellen Gaunereien herunter zieht. Ihnen das zu verschweigen, wäre unredlich, auch wenn ich keine begehe.

Die Freiheit, die Ihnen Ihre Eigenverantwortung bietet - in diesem Falle die, meine Einlassungen als die eines Schwätzers einfach unkommentiert zu ignorieren -, sollten Sie nicht gering schätzen. Es sei denn, Sie wären süchtig nach ihnen oder Ihre etwaige Selbstgerechtigkeit spielt Ihnen den missionarischen Streich, Sie zu zwingen, ihre Mitmenschen vor meinen Elaboraten warnen zu müssen. Dann ist es sicher nicht so leicht, sie einfach nicht mehr zur Kenntnis zu nehmen. Das gebe ich zu.

Wenn Sie aber statt sachlicher Kritik am Gelesenen lieber ausschließlich den Autor als Person angreifen und seinen Umgang oder Nichtumgang mit anderen Personen, dann sehe ich für mich keinen sinnvollen Diskussionsansatz. Dann erkenne ich nur ihre persönliche Erwartungshaltung und muss sie zumindest in der Sache für etwas zu egozentrisch halten. Auf ihre Erfüllung so vehement wie Sie zu hoffen - wie Ihr Romanbeispiel impliziert - aber trübt jedes intellektuelle Verständnis umso mehr, je emotionsgeladener man darauf dringt, dass sich andere, die ihr nicht willfahren können oder wollen, für dieses Manko zu rechtfertigen hätten, wollen sie von Ihnen nicht der unredlichen Überredung überführt werden.

Es reicht eben niemals nur aus zu meinen, mit anderen Phantasten (Denkwerk Müller) Nettigkeiten austauschen und die vermeintliche Hoffnung auf ein Wunder bis zum Sankt Nimmerlein hinauszögern zu können, sondern irgendwann muss die "Lieferung" auch erkennbar sein - ist sie aber nicht.

Da ich weder hier noch früher auf GEOLITICO Bestellungen bei Ihnen angenommen habe, sehe ich auch keine Verpflichtungen meinerseits, Ihnen etwas nach Ihrem Wunsch zu liefern. Ich biete hier ganz freiwillig und kostenlos wie jeder in diesem Forum meine Sicht der Dinge an und jeder kann nach Herzenslust die seine damit abgleichen und seine Einwände geltend machen. Wenn Sie dabei dann zu dem Resultat kommen, das sei alles nur das Werk eines Phantasten, was ich Ihnen anzubieten habe, dann ist das Ihr gutes Recht und ich werde Ihnen das nicht ausreden. Versprochen! Nur die Unterstellung, ich würde damit unredliche Absichten verfolgen, weise ich zurück; auch wenn ich nicht erwarten kann, dass Sie das überhaupt interessiert.

Tausche ich mit Herrn Müller Nettigkeiten aus, dann ist das sicher mein gutes Recht. Genauso, dabei das Gemeinsame hervorzuheben wie das Trennende; und mich dabei nicht darum zu kümmern, ob andere Herrn Müller zurecht oder zuunrecht kritisieren; -auch nicht darum, welche Hintergrundmächte ihn leiten oder nicht leiten könnten und welche finsteren Absichten er womöglich verfolgt oder nicht verfolgt; ob er informiert oder gar desinformiert. Das würde mich auch bei einem Herrn Greenhop weniger interessieren als der sachliche Gehalt seiner Informationen. Denn nur darüber erlaube ich mir ein Urteil, auch wenn es trotzdem nur ein subjektives und somit irrtumbehaftet sein mag.

Ihr gutes Recht ist es widerum, daraus ihre Schlussfolgerungen zu ziehen, gleich welcher Art; seien sie in meinen Augen nun zutreffend oder nicht. Mich erstaunt allerdings, dass Sie meinen Texten die Hoffnung auf ein Wunder entnommen haben; zumal ich Ihre Kommentare auf GEOLITICO als weitaus rationaler in Erinnerung habe. Natürlich ist das ebenso ihr gutes Recht. Denn wie beim Schreiben so ist auch bei jeder Lektüre die Welt unsere Vorstellung und unser Wille.

Keine Ahnung was Sie damals wegen eines harmlosen Artikels von Wolfgang Prabel auf GEOLITICO veranlasste sich zu entziehen, aber außer einiger netter Geschichten, ist niemals auch nur ein Stück Realität dabei zustande gekommen.

Ich habe mich GEOLITICO nicht "entzogen", denn es bestand keinerlei Verbindlichkeit, dort weiter Leitartikel zu publizieren. Zumal ich dafür kein Geld genommen habe. Ich habe mir einfach die Freiheit genommen, zu gehen und lieber ins Gelbe Forum zu wechseln und das, obwohl es mir nicht so leicht gefallen ist, das bis dahin beste Einvernehmen mit Frau und Herrn Lachmann aufzugeben, deren Arbeit wie Persönlichkeit ich - natürlich gemäß meines für andere auch hier sicher viel zu geringen Kenntnisstandes, den ich nicht einmal ableugnen möchte - nach wie vor sehr schätze. Hier im Gelben geht es zwar wesentlich kontroverser zu und es sind teilweise Ansichten vertreten, gegen welche die Ressentiments von Herrn Prabel in der Tat harmlos erscheinen.

Doch hier gehöre ich nicht zum Kollektivtopf der Leitartikler, sondern bin Marktteilnehmer wie jeder andere und die Greenhops unter meinen Lesern müssen mich nicht womöglich irrtümlich unter einer politischen Tendenz einordnen, die jeder Blog nunmal einnimmt; der ich aber auf GEOLITICO aufgrund zweier Artikel von Prabel nicht mehr folgen konnte. Daraus schlussfolgerte ich allerdings nicht, dass ich Herrn Prabel als Person bekämpfen will, und habe das im Nachhinein auch nie getan; zumal er ja auch viele Texte schreibt, deren Informationsgehalt oftmals auch eine Fundgrube ist.

Schade, man hätte es so gerne geglaubt, ürbig blieb jedoch nur ein fader Geschmack.

Ich fürchte, dass jeder Glauben einen faden Geschmack an sich hat, weshalb der Mensch sich ja auch strebend bemüht, ihn loszuwerden, indem er aus Glauben Wissen werden läßt; Sie genauso wie ich und alle anderen. Denn die Gewissheit ist schmackhafter als der Glaube. Wenigstens, solange sie unseren Glauben bestätigt und ihm und der Hoffnung nicht entgegen steht. Ungeachtet der Tatsache, dass wir mit unserem Wissen irgendwann notwenig an jene fade Grenze des Nichtwissenkönnens stoßen, wo nur noch Glauben möglich -und deshalb auch der Streit zuhause ist. Sind Sie in meinen Texten nun an solche Grenze gestoßen, dann hoffentlich nur durch genaue Prüfung, wie ich sie auch vor fast jedem meiner Texte nochmal explizit meinen Lesern empfehle. Denn dann wissen Sie es womöglich besser und wir alle können uns dann nur wünschen und darauf hoffen, dass Sie uns an ihrem Besserwissen vielleicht ja doch noch teilhaben lassen.
DL

dunkler Kairos. Kleiner Einwand.

Mephistopheles @, Datschiburg, Montag, 22.06.2020, 22:07 vor 323 Tagen @ Diogenes Lampe 4098 Views

Mit Marxismus, gar Kommunismus hat das nur wenig zu tun, wenn man das Volk in allerlei Untergruppen bzw. "Bünde" spaltet und moralisch gegeneinander aufhetzt. Das ist lupenreiner Faschismus, der die Volksmassen gegenüber der Elite völlig wehrlos macht; sie also keineswegs bedroht, sondern ihr alle Gründe und Mittel liefert, das Volk noch stärker zu überwachen und zu gängeln. Die Parallelen zur Weimarer Republik als Vorstadium des Hitlerismus sind unverkennbar. Ebenso wie die zur gegenwärtigen BRD und zum Merkelismus.

Ein gläubiger Marxist würde einwenden, dass sich Geschichte nicht wiederholt, es sei denn, als Farce. Das "es sei denn" beinhaltet, dass sich Geschichte zwar als Farce wiederholen kann oder aber eben überhaupt nicht.

Was uns bevorsteht, ist, glaube ich, letzteres. Weder der Faschismus wird wiederkommen noch die Hitlerei, sondern, was uns bevorsteht, ist Oswald Spengler: Dass die Machtstrukturen immer mehr ausfransen, dass die Anomie immer weiter zunimmt und dass Machrtapparate sich immer mehr auf den Kernbereich zurückziehen müssen. Historische Paralellen dazu ist das chinesische Reich seit den Opiumkriegen bzw. das antike Rom seit der Soldatenkaiserzeit. Dauer etwa 1 Jh. Danach wird sich irgendein Soldatenführer, in Rom Konstantin, in China Mao Zedong, durchsetzen und eine System etablieren was mit dem vorhergehenden nicht, aber absolut nichts mehr zu tun hat. Sowohl die Gesellschaft hat sich geändert als auch die Werte als auch die Wirtschaftsweise. Die alten Eliten wurden buchstäblich ausgerottet. Das meine ich physisch. Der Staat wird entstehen mit neuer Macht, weil ab einem gewissen Punkt allen klar ist: Staatsmacht oder Massensterben. Konstantin und das von ihm etablierte Regime konnten das Massensterben noch verhindern bis zur Völkerwanderung, der Maoismus hat es bis heute geschafft.
Nochmal: Die Alternative lautet: Staat oder Massensterben, einen dritten Weg gibt es nicht.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

"Jüngling, merke dir, in Zeiten, Wo sich Geist und Sinn erhöht: Daß die Muse zu begleiten, Doch zu leiten nicht versteht."

Vladi, Behind the curtain of being, Dienstag, 23.06.2020, 00:57 vor 323 Tagen @ Mephistopheles 3469 Views

Treffend bemerkt, Mephistopheles.

Goethe schrieb in seinen Zahmen Xenien:

Jüngling, merke dir, in Zeiten,
Wo sich Geist und Sinn erhöht:
Daß die Muse zu begleiten,
Doch zu leiten nicht versteht.

Wir haben hier von DL zweifellos eine wortgewaltige musische Beschreibung dessen, was jeder mit gesundem Verstande sehen und wie Mephistopheles in deutlich weniger Worte fassen kann: "Dass die Machtstrukturen immer mehr ausfransen, dass die Anomie immer weiter zunimmt und dass Machtapparate sich immer mehr auf den Kernbereich zurückziehen müssen."

Es bleibt die Sinnfrage, warum wir mit diesen wortgewaltigen netten Geschichten ohne wirklichen Erkenntnisgewinn überschüttet werden: Wer hat mal zusammengezählt, wieviele Mitarbeiter in Diensten und Organisationen der kämpfenden Mächte zur propagandistischen und medialen Verwirrung und Irreführung der Bevölkerung beschäftigt sind?

Ich neige dazu, wie Greenhop zu konstatieren: "außer einigen netten Geschichten, ist niemals auch nur ein Stück Realität dabei zustande gekommen. Schade, man hätte es so gerne geglaubt, übrig blieb jedoch nur ein fader Geschmack." Solange wir den Klängen der Muse verfallen, werden wir effektiv und effizient daran gehindert, selbst zu denken und zu handeln. Ist das der Sinn?

Dieses Ausfransen der staatlichen Strukturen wird noch Jahre laufen, bevor eine hinreichende Anzahl an Menschen zu der Erkenntnis kommt, "Staat oder Massensterben".

Ich schrieb unlängst Erwartet keine 10 Tage, sondern eher 10 Jahre. Die nette Märchenkiste von DL wird niemand vor dem kommenden Hunger bewahren.

--
Never trust a government.

Wo ist Indien?

aprilzi @, tiefster Balkan, Montag, 22.06.2020, 23:14 vor 323 Tagen @ Diogenes Lampe 3785 Views

Hi,

Indien steht vor einem Krieg im Kaschmir mit China und Pakistan. Es sollen 40 Chinesen gefallen sein und Indien ist Gegner der Politik der Seidenstraße.

Und Putin hat gedroht zur Sicherung seiner Positionen mit Atomwaffen zu antworten auch zum Vorteile seiner Verbündeten. Wer ist damit gemeint. Einer hier meinte, es sei China.? Aber zur Zeit verfolge ich nicht so sehr die Politik. Also auch das Brics-Bündnis steht vor dem Zerfall.

Gruß

Kommentar von Miharo zu "Trump, Putin und Xi, gekrönte Häupter, dunkler Kairos, heller Wahnsinn und die transatlantische Torschlusspanik"

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Dienstag, 23.06.2020, 11:18 vor 323 Tagen @ Diogenes Lampe 3923 Views

Hallo Diogenes Lampe,

ein Bekannter namens Miharo nahm zu Deinem Beitrag wie folgt Stellung:
-----------------------------------------------------------------------------------
„Was Jackson und Trump weiterhin verbindet, ist, dass Beide nicht aus der jesuitisch freimaurerisch geführten Elite der USA kamen, sondern aus der Mitte der Gesellschaft.“

Werter Diogenes

Trump studierte 2 Jahre an der Fordham University. Das heißt natürlich nicht zwingend, daß er nun deren willenloses Werkzeug ist, aber die Vorzüge mal eine jesuitische Kaderschmieden von innen gesehen zu haben, die durfte er auch genießen.

Donald Trump aus der Mitte der Gesellschaft? Trump wurde sehr lange auf die Rolle des Präsidenten der USA und der US vorbereiten:
https://www.youtube.com/results?search_query=trump+1980

Auch die Simpsons hatten Vorwissen
https://www.youtube.com/results?search_query=trump+simpson+2000

Und Donalds Onkel John hatte immerhin die Ehre Nikola Teslas Hinterlassenschaften auswerten zu dürfen:
https://www.youtube.com/watch?v=7w3TAbsSzHY

Wer so
https://www.besteonlinecasinos.com/blog/donald-trump-bankrott-die-trump-casino-story.php
grandios Pleite geht und dann immer noch munter am Start ist, der ist nicht wirklich aus der Mitte der Gesellschaft.

Beste Grüße und vielen Dank für Ihre hervorragenden Beiträge
miharo

-----------------------------------------------------------------------------------
Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

„Sie“ (T, P, X, ….) kusche(l)n doch „alle“ unter der gleichen Decke!

Das Alte Periskop, Scharf an der Nebelgrenze, Dienstag, 23.06.2020, 13:32 vor 323 Tagen @ paranoia 3232 Views

Trump wurde sehr lange auf die Rolle des Präsidenten der USA und der US vorbereiten:
https://www.youtube.com/results?search_query=trump+1980

Wer so
https://www.besteonlinecasinos.com/blog/donald-trump-bankrott-die-trump-casino-story.php
grandios Pleite geht und dann immer noch munter am Start ist, der ist nicht wirklich aus der Mitte der Gesellschaft.

Nur zwei Beispiele aus den letzten Jahren:
1. Die Wunderpiloten auf den „777“, die Wolkenkratzer-Zerstäuber. Hat einer aufbegehrt?
2. Das verschollene 77 m lange Wunderflugzeug „777“ der MH welches von keinem der zig-tausend Satelliten auffindbar ist. Hat einer aufbegehrt?

Die Spielregel heißt doch schon lange: „Wir“ können euch alles erzählen, „ihr“ fresst alles! Meine Schafe sind da wählerischer, sie lieben wilden Dost. Wir sollten lieber von "Hirten" reden, mit unterschiedlich großen Herden und dennoch gibt es kaum Aufwandsunterschiede bei deren "Betreuung".

--
"Die glücklichen Sklaven sind die erbittersten Feinde der Freiheit" (Marie von Ebner-Eschenbach, 1830-1916)

Offene Türen

Diogenes Lampe @, Dienstag, 23.06.2020, 19:06 vor 323 Tagen @ paranoia 3946 Views

Hallo Diogenes Lampe,

ein Bekannter namens Miharo nahm zu Deinem Beitrag wie folgt Stellung:
-----------------------------------------------------------------------------------
„Was Jackson und Trump weiterhin verbindet, ist, dass Beide nicht aus der jesuitisch freimaurerisch geführten Elite der USA kamen, sondern aus der Mitte der Gesellschaft.“

Werter Diogenes

Trump studierte 2 Jahre an der Fordham University. Das heißt natürlich nicht zwingend, daß er nun deren willenloses Werkzeug ist, aber die Vorzüge mal eine jesuitische Kaderschmieden von innen gesehen zu haben, die durfte er auch genießen.

Sie oder dieser Bekannte namens Miharo kennt vermutlich meine früheren Texte nicht, denn dann wäre ihnen aufgefallen, dass ich schon frühzeitig meine Leser darauf hinwies, dass Trump eine gründliche jesuitische Ausbildung genossen hat. Die jesuitisch freimaurerischen Eliten sind aber nicht die Jesuiten, sondern die Landeseliten, welche von ihnen über das Logen -und Ordenstum gelenkt wurden bzw. werden. Ferner wies ich früh darauf hin, dass es innerhalb des Vatikans und auch des Jesuitenordens eine Grundspaltung zwischen Reform -und Beharrungskräften gibt, wobei der Teil im Vatikan, der den Reformkräften zuzuordnen wäre, Trump unterstützt; wie man jetzt gerade auch in der Auseinandersetzung des ehemaligen Nuntius in den USA Vigano und dem Jesuitenpapst Franziskus nachvollziehen kann. Da ich noch ausführlich zum Vatikan Stellung nehme, werde ich das an dieser Stelle noch einmal verdeutlichend einbauen. Danke also für den Hinweis, dass hier anscheinend noch Unklarheit herrscht.

grandios Pleite geht und dann immer noch munter am Start ist, der ist nicht wirklich aus der Mitte der Gesellschaft.

Wenn Sie das an seinem Gehalt festmachen, sicher nicht. Ich sprach aber von der politischen Mitte und wollte verdeutlichen, dass Trump weder aus den Reihen der Demokraten noch Republikaner hervorging.

Koennten Sie erklaeren, was mit "dunkler Kairos" gemeint ist?

Oblomow @, Leipzig, Dienstag, 23.06.2020, 17:43 vor 323 Tagen @ Diogenes Lampe 2877 Views

Danke fuer Ihren Selbstdenk-Text. Es macht einfach schon sprachlich Gaudi. Wenn Sie mal Zeit haben, wuerde ich mich auf eine Antwort freuen. Kann auch kurz sein[[zwinker]]. Ihren Optimismus teile ich eher nicht, weiss der Kuckuck, woher Sie den nehmen.

Herzlich
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."

Dies war erst der erste Teil

Diogenes Lampe @, Dienstag, 23.06.2020, 18:43 vor 323 Tagen @ Oblomow 3441 Views

Danke fuer Ihren Selbstdenk-Text. Es macht einfach schon sprachlich Gaudi. Wenn Sie mal Zeit haben, wuerde ich mich auf eine Antwort freuen. Kann auch kurz sein[[zwinker]]. Ihren Optimismus teile ich eher nicht, weiss der Kuckuck, woher Sie den nehmen.

Herzlich
Oblomow

Lieber Oblomow,

Die große dicke Überschrift bezieht sich nicht nur auf den 1. Teil. Kairos kommt noch. Indien kommt auch noch. China kommt noch. Russland auch. Ich habe, Ihrem Wunsch folgend, sogar den Sozialkatholizismus mit einbezogen. Das wird noch ein langer Text und ich bin auch noch nicht fertig. Mir ging es am Beginn aber erst einmal darum, Trumps Sonderstellung innerhalb des Parteiensystems zu verdeutlichen. Denn nicht wenige Leute sehen hier immer nur die Fronten zwischen Demokraten und Republikanern und verstehen so die Machtintrigen des Establishments gegen Trump nicht.

Herzlich zurück
DL

Bin gespannt

Scupoli @, Dienstag, 30.06.2020, 21:53 vor 315 Tagen @ Diogenes Lampe 1164 Views

Werter Diogenes,

herzlichen Dank für Ihren Text und die Diskussionsbeiträge. Auf Ihre Darstellung des Sozialkatholizismus bin ich wirklich gespannt, denn die Katholische Kirche ist, gerade während der letzten 200 Jahre, ein zentrales Schlachtfeld u.a. auch für die Strömungen und Gruppierungen, die heuer um die Macht in den USA (und weltweit) ringen.

Ihrer Analyse kann ich im Großen und Ganzen zustimmen, ihren Optimismus dagegen nur bedingt teilen. Ich sehe es zwar auch so, dass momentan die Macht derer, die die Welt in ihren Klauen halten, bzw. zu halten glauben, massiv erschüttert wird. Üblicherweise gibt es, wann immer die aktuelle Eliten sich bedroht sehen, Ereignisse, die die Menschen dazu bewegen sollen, ihr Großhirn zunehmend herunterzufahren und ganz im Stammhirn-Panikmodus aufzugehen: Terroranschläge, blutige "Proteste", Pandemien, ökologische Krisen - bei allem ist die Frage, ob es sich um reale Phänomene handelt, oder um bloße Inszenierungen nebensächlich. Hauptsache: Panik. Hauptsache: Stammhirn. Hauptsache: nicht nachdenken.

Ja, diejenigen, die von Ihnen als Jesuiten/Vatikan bezeichnet werden, stehen mit dem Rücken zur Wand. Deswegen auch ihre Panikreaktionen (im doppelten Sinne). Allerdings traue ich es diesen Leuten zu, noch in der Niederlage massive Verwüstungen und Zerstörung anzurichten. Die sogn. Dunkle Tetrade dürfte in diesen Kreisen wohl das Standardpsychogramm sein. Demzufolge wird die Endphase des von Ihnen skizzierten Konfliktes millionen-, vielleicht sogar milliardenfaches Leid hervorrufen - ganz gleich, welche Seite nun gewinnen mag. Das ist es, was meinen Optimismus ziemlich dämpft.

Schering trickst post mortem Kallergi aus und vereitelt seine Pläne - das konnte er natürlich nicht ahnen, weil er da schon tot war.

Mephistopheles @, Datschiburg, Dienstag, 23.06.2020, 19:58 vor 323 Tagen @ Diogenes Lampe 2885 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Dienstag, 23.06.2020, 20:11

Da haben also die amerikanischen Eliteuniversitäten ganze Arbeit geleistet. Folglich fiel die Wahl auf Megären als treibende Kräfte leicht, auch wenn es hier und dort mit dem Einschlagen von Fensterscheiben mit dem Vorschlaghammer noch nicht so klappen will. Amazone wird man eben nicht so spontan wie eines der 99 Geschlechter, die heute jedem bei der Morgentoilette zur Auswahl stehen, wenn es nicht schon wieder mehr geworden sind. Also müssen noch immer die starken schwarzen Jungs ran, wenns drauf ankommt und dabei riskieren, dass sie für kleine weiße Wohlstandsteddywerfende in den Knast gehen. Dafür wollen sie dann aber auch was haben. Und so kommt die Menschheit auf dem Weg zur Kalergi-Population trotz allgemeinem Chaos wieder einen ordentlichen Schritt voran.

Seit der Einführung der Antibabypilleund der Pille danach und der Ultraschall-Untersuchung entscheidet jede Frau selber nach debitistischen Kriterien, wer der Vater des Kindes werden soll. Wäre das anders, hätte der Anteil der farbigen Bevölkerung in USA wohl längst 25% erreicht anstatt bei 12% zu stagnieren. Bei der Auswahl des Vaters kommt eben der eingebaute Rassismus wieder zum tragen.

Wer als Weißer seine Gene möglichst weit verbreiten wollte, hatte es wohl noch nie so einfach wie heute- wenn da nicht dummerweise die Biologie dazwischenfunken würde, die bei Weißen für eine extrem schlechte Spermienqualität sorgte. Damit klappt es nur noch sehr selten, eine Frau zu schwängern.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Ich habe es gewagt. ;-)

nereus @, Mittwoch, 24.06.2020, 10:18 vor 322 Tagen @ Diogenes Lampe 2788 Views

Hallo DL!

Nur ein paar kleine Puzzle-Steine aus Deinem Text.

.. wie die einstige DDR-SED unter dem Vatikanagenten und Parteichef Gysi, .. "Die Linke" erklärte, aber nichts anderes ist, als die gleiche politische Parteien-Initiative der Jesuiten, ihrer Zionisten und Kulturmarxisten.

Oder Also auch diese ideologische Spur der Gewalt und des Umsturzes führt, wie sämtliche flagellantischen, wiedertäuferischen, jakobinischen, antisemitischen, kommunistischen, gewerkschaftlichen, sozialdemokratischen, international -und nationalsozialistischen oder kulturkarnevalistischen Spuren zuvor, minutiös nach ROM, die Höhle allen Lasters des Widernatürlichen, in das Heiligtum aller Lügen, die höchste Schule aller Heucheleien und die Bauhütte aller politischen Verschwörungen, deren Ziel die Weltherrschaft ist, seit Caesar laufen lernte.

Und Doch die Schattenregierung der Obamabande, geführt von der Muslimbruderschaft, die ein Kind der britischen Freimaurerei ist, die wiederum von den Jesuiten ins Dasein gerufen wurde ..

Wahnsinn!
Der Vatikan ist also die böse – aber weithin unbekannte - Spinne im Netz aller Verschwörungen.
Wenn Du das glaubst – ich glaube das nicht, aber das ist ja Ansichtssache und das hatten wir nun schon öfter, gell? [[freude]]

Übrigens schreibst Du hier: Was Jackson und Trump weiterhin verbindet, ist, dass Beide nicht aus der jesuitisch freimaurerisch geführten Elite der USA kamen, sondern aus der Mitte der Gesellschaft ..

„Mein Spezie“ Gioele Magaldi hat inzwischen bestätigt, was ich schon länger vermutet hatte.
Auch Donald Trump ist Freimaurer, aber offenbar einer von der sogenannten progressiven Seite.
Wir haben es also erneut mit dem bekannten Logen-Krieg zu tun, der seit vielen Jahrzehnten tobt und entweder wirklich real ist oder auch nur ein gigantisches Schmierenstück.
Hier der unmissverständliche Hinweis von Bruder Gioele zunächst mit einer allgemeinen Einleitung zu den globalen Hintergründen:

Al presidente americano, Magaldi ricorda il ruolo determinante – svolto proprio dai grembiulini progressisti – nella sua sorprendente elezione del 2016, con un mandato preciso: smontare dall’interno il potere letale del Deep State finto-democratico e fermare la sua principale macchina da guerra, il regime cinese sdoganato (in tempi non sospetti) da personaggi come Kissinger, interessati a farne un modello per un Occidente non più libero.
..
Alla nuova Cina, il superpotere finanziario storicamente favorito da Bill Clinton si era rivolto già nel 2001, appena tre mesi dopo il crollo delle Torri Gemelle, regalando a Pechino un posto d’onore nel Wto. Il gigante asiatico sarebbe diventato la manifattura del mondo, a basso costo, grazie a un dumping sfacciato: niente complicazioni democratiche, zero tutele sindacali, nessuna costosa normativa per limitare l’inquinamento industriale. Vent’anni dopo, in rapidissima successione, accadono due eventi: Donald Trump – per la prima volta, in due decenni – frena l’espansione cinese imponendo dazi, e a stretto giro esplode il coronavirus.

Quelle: https://www.libreidee.org/2020/06/abbiamo-un-problema-siamo-in-guerra-ma-non-lo-vediamo/

Übersetzt mit deepl.com:

An den amerikanischen Präsidenten erinnert Magaldi an die entscheidende Rolle - gespielt gerade von den fortschrittlichen Schurzträgern - bei seiner überraschenden Wahl 2016, mit einem präzisen Mandat: die tödliche Macht des fiktiv-demokratischen Tiefen Staates von innen zu demontieren und seine Hauptkriegsmaschine, das chinesische Regime, zu stoppen, das (in unvermuteten Zeiten) von Leuten wie Kissinger, die daran interessiert waren, es zu einem Modell für einen nicht mehr freien Westen zu machen, gesäubert wurde.
..
Dem neuen China hatte sich die historisch von Bill Clinton favorisierte Finanzsupermacht bereits im Jahr 2001, nur drei Monate nach dem Einsturz der Zwillingstürme, zugewandt und Peking einen Ehrenplatz in der WTO eingeräumt. Der asiatische Riese sollte dank frechen Dumpings zum Billighersteller der Welt werden: keine demokratischen Komplikationen, null Gewerkschaftsschutz, keine teuren Vorschriften zur Begrenzung der industriellen Umweltverschmutzung.
Zwanzig Jahre später ereigneten sich in sehr schneller Folge zwei Ereignisse: Donald Trump bremst - zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten - die chinesische Expansion durch Zölle, und das Coronavirus explodiert.

Danach bezieht sich Magaldi auf den Brief des Kardinals, auf den ich hier verwiesen hatte: https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=531331

So und nun zu Bruder Donald!

E sempre alla vigilia delle presidenziali, si assiste a scene da guerra civile. Tutto montato ad arte – sostiene monsignor Viganò – per abbattere Trump, unico vero ostacolo all’affermazione (testualmente) del Nuovo Ordine Mondiale, “massonico”. Questo è sicuramente vero, ammette Magaldi, che però corregge il porporato: è sconcertante, dice, che Viganò opponga a Trump “la massoneria” nel suo insieme, come se non sapesse che lo stesso Trump è massone, e che è sostenuto da massoni progressisti, alcuni dei quali sono presenti in quel Deep State che non è affatto un Moloch monolitico: è capace di nefandezze, certamente, ma è anch’esso spaccato in due. Chi non lo capisce, si candida a restare in eterno all’oscuro della verità che si va dipanando sotto i nostri occhi, dietro gli schermi della manipolazione, anche in un paese in apparenza periferico come l’Italia, e che invece è un autentico epicentro della battaglia in corso.

Übersetzt mit deepl.com:

Und immer am Vorabend von Präsidentschaftswahlen sehen wir Szenen aus dem Bürgerkrieg. Alles kunstvoll montiert - so Monsignore Viganò -, um Trump, das einzige wirkliche Hindernis für die (textliche) Bekräftigung der neuen Weltordnung, "freimaurerisch" zu stürzen. Das ist sicherlich wahr, gibt Magaldi zu, aber er korrigiert den Kardinal: es sei beunruhigend, sagt er, dass Viganò Trump "Freimaurerei" als Ganzes ablehnt, als ob er nicht wüsste, dass Trump selbst Freimaurer ist und dass er von progressiven Freimaurern unterstützt wird, von denen einige in diesem tiefen Staat präsent sind, der keineswegs ein monolithischer Moloch ist:
er ist sicherlich zu Abscheulichkeiten fähig, aber auch er ist zweigeteilt.
Diejenigen, die das nicht verstehen, sind bereit, für immer im Dunkeln zu bleiben, was die Wahrheit betrifft, die sich vor unseren Augen, hinter den Schirmen der Manipulation, selbst in einem scheinbar peripheren Land wie Italien, enthüllt, und die stattdessen ein authentisches Epizentrum des laufenden Kampfes ist.

Inwiefern Trump wirklich tiefer eingebunden ist – vergleichbar mit Putin – oder ob er das Logennetzwerk nur benutzt, wie sein russischer Kollege – darüber kann man herzallerliebst streiten - sicher wissen werden wir es nie.

Kleine Nachfrage am Rande: Ist Deine Analyse zur Freimaurerei und ihrer Rolle in der Geopolitik schon fertig und muß ich mich noch ein wenig gedulden?

mfG
nereus

Komplett falsch!

Weiner, Mittwoch, 24.06.2020, 10:18 vor 322 Tagen @ Diogenes Lampe 2792 Views

Werter Diogenes,

weil ich respektiere, dass Du große Detailkenntnisse hast und Dich um die Herausarbeitung von übergreifenden historischen Zusammenhängen und Wirkmechanismen bemühst, außerdem in der Darstellung um einen gewissen Stil bemüht bist, möchte ich Dir antworten, auch wenn ich mit Deinen Schlußfolgerungen überhaupt nicht einverstanden bin. Als Bezugspunkt meiner Kritik nehme ich den folgenden Satz und markiere gleich die entscheidende Stelle:

Um noch einmal zu verdeutlichen, dass das gegenwärtige Chaos in den USA, Großbritannien und der EU dem unentrinnbaren Untergang des Transatlantische Imperiums geschuldet ist, der mindestens so gesetzmäßig abläuft, wie der Untergang der Titanic,

Es läuft hier gar nichts gesetzmäßig ab, sondern alles ist manipuliert und inszeniert. Das so genannte transatlantische Imperium geht nicht unter, sondern es wird ganz bewußt und gezielt verwandelt (von der Puppe in den Schmetterling ...). Es handelt sich um einen kontrollierten Abbruch und um einen sehr fest intendierten Neubau.

Der Denkfehler, der hinter Deiner Vorstellung (und der fast des ganzen Gelben Forums) steht: Staaten und 'Imperien' werden von Euch als autonome handelnde Entitäten angesehen, die sie in Wirklichkeit überhaupt nicht sind. Die eigentlich handelnden Entitäten sind vielmehr Eigner von Macht, Werten und Vermögen, welche die Staaten, die Politiker, die politischen Massen (Arbeiter, Konsumenten und Pseudobürger) sowie die staatlichen und gesellschaftlichen Strukturen lediglich als Instrumente benutzen, um ihre eigenen Ziele zu erreichen.

Es läuft demnach in der gegenwärtigen Situation überhaupt gar nichts gesetzmäßig ab **) sondern alles nur willentlich und manipuliert. Erst auf einer höheren Ebene der historischen Reflektion mag man dann sehen, dass selbst die von mir so genannten wahren 'handelnden Entitäten' nicht wirklich frei sind sondern ihrerseits historischen, genauer gesagt zyklischen und qualitativen Zwängen unterliegen.

Hierzu noch ein weiterer Punkt, der sehr wichtig ist. Bei dem von mir zuvor beschriebenen Neubau - es handelt sich heute um eine komplette Weltordnung - gibt es mehrere Architekten und mehrere Bauunternehmen, die miteinander konkurrieren. Sie kommen alle aus der gleichen "Schule", aber sie wetteifern miteinander um die (in ihrer jeweiligen subjektiven Sicht) beste Lösung. Am Ende wird sich nur eine Lösung durchsetzen.

Ich stehe somit auf der Seite von @McKotz, der nicht nur die Parteien - in den USA etwa die Demons und Reptiles ***) - sondern auch die gegenwärtigen Machtzentren USA, RUS, CHI, mitsamt ihren 'großen Führern' nur als Spielbälle ansieht. Wenn ich ihn richtig verstanden habe ...

Nun sehe ich schon voraus, dass sich irgendjemand hier auf dem Forum nicht halten kann, und von mir verlangt, dass ich die 'wahren handelnden Entitäten' beim Namen nenne. Das könnte ich durchaus, aber wenn ich es tun würde, hätte es keinerlei Konsequenzen. Denn derjenige der fragen wird, ist ein völlig inkompetenter Idiot, der nur vor dem PC sitzt, rumzappt und blödsinnige und immergleiche Kommentare in irgendwelche Foren wirft - sonst aber nichts weiter tun kann, noch überhaupt bereit ist, seinen Arsch hochzuheben. Sollte ich so jemand Namen nennen?

Wir haben im Augenblick, und nur für ein paar wenige Jahre, die Chance bzw. die Option, uns als Architekten und Bauunternehmer bei der Errichtung der neuen Weltordnung mit einzubringen. Denn die Ausschreibung des Neubaus ist noch nicht abgeschlossen. Wer ist WIR? Derjenige, der handelt.

Sagt, freundlich grüßend, Weiner

*) Ich habe hier auf dem Forum den Kollegen Trump als Abrissbirne bezeichnet oder etwa 'Corona', bezugnehmend auf 911, als die neue kontrollierte Sprengung. Es werden noch weitere Sprengungen folgen, manchmal auch langdauernde, kaum wahrnehmbare bzw. begreifbare wie etwa die absichtliche Zerstörung "des Westens" (West = USA + Europa + Russland) - weil der Westen nach wie vor die stärkste Machtgruppe darstellte, wenn er sich intern 'einigen' könnte.

**) Der Vergleich zur Titanic hinkt außerdem wegen des 'Zufalls' namens Eisberg, dessen Erscheinen vorauszusehen war, aber nicht kontrolliert werden konnte.

***) Ein wunderbares Bild, wie (scheinbar) widerstreitende Parteien sich plötzlich doch zusammenfinden, sieht man hier: https://www.ipac.global/ (die beiden letzten Bilder im 'Team' bitte beachten!). Anderes Beispiel: es wird im Augenblick wird eine 'Revolution' in Weißrussland kreiert, und weil die Farben-Namen offenbar ausgegangen sind, nennt man sie die "slipper revolution" (bitte in Verbindung mit 'Belarus' selbst guckeln). Solche Unternehmen werden nicht vom Weißen Haus oder vom Pentagon oder gar vom Oberschwachkopf Trump, nichteinmal von der CIA begonnen, sondern von finanzkräftigen Stiftungen oder gar Einzelpersonen. Und erst am Ende, wenn alles danach aussieht, dass es klappen könnte, werden zentrale staatliche Akteure mit einbezogen. Wiederum ein Beispiel dafür, dass die eigentlichen IMPULSE nicht von irgendwelchen 'Staaten' oder 'politischen Mächten' ausgehen - sondern von autonomen Gruppen (ich hatte sie hier einmal als Krebsgeschwüre bezeichnet, gegen die die modernen Gesellschaften keine Immunität mehr haben).

Handeln

Oblomow @, Leipzig, Mittwoch, 24.06.2020, 11:11 vor 322 Tagen @ Weiner 2388 Views

Guten Tag auf dem Forum!

ich bin weniger der Idiot, der nachfragt, wie die Netzwerke und Personen heißen, wer vor allem die Kohle hat und wer gerade die Baumeister sind. Ich frage mich als kompletter Idiot, was Handeln bedeutet?

Der Unterschied zwischen Dir und D.L. besteht eventuell vor allem darin, dass Du nicht allein der Beobachter bleiben kannst, weil Du eine negative Vision für Dich und uns schaust, während D.L. irgendwie optimistisch ist, dass sich alles zum Besten wendet. Ich teile eher Deine Vision, mir fehlt aber die Phantasie für das, was Du "Handeln" nennst.

Herzlich
Oblomow


zu Belarus:
https://de.euronews.com/2020/06/19/belarus-wendet-revolution-ab

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."

Richtig erkannt!

Weiner, Mittwoch, 24.06.2020, 11:50 vor 322 Tagen @ Oblomow 2289 Views

Lieber Faulpelz,

sehr dunkel erinnere ich mich an eine russische oder ukrainische Saga von einem Igor (oder Iwan?), der jahrelang auf dem warmen Kachelofen liegt und nichts tut, trotz aller Kritik und aller Versuche, ihn vom Kachelofen zu locken. Und dann plötzlich steht er auf und vollbringt eine Reihe von wahrhaftigen Heldentaten: ich glaube und hoffe, Du bist ein neuer IGOR ...

Zumindest hast Du mich völlig verstanden und vielleicht auch D.L. richtig eingeordnet. Indem man die Geschichte als 'gesetzmäßig' darstellt, wird man zu oblomowscher Passivität gedrängt, wobei es für dieses 'Gesetzmäßige' tausend Varianten gibt: freimaurerische Verschwörungen, Spenglersche Geschichtstheorien, jüdische Weltherrschaft. Dieser ganze Schwachsinn ist lähmend, und ich hasse ihn. Er ist wie ein betäubendes Gift. Schlimmer noch als Religion. Montesquieu (oder Montaigne?) soll mal gesagt haben, dass ein geisteskranker Herrscher (etwa wie Trump ...) viel weniger Schaden anrichten kann als ein apathisches Volk.

Handeln ist schwierig. Ich kann mir einen One-Man-Warrior vorstellen (etwa in einem Biolabor ...), um gewisse Dinge aufzubrechen, zu blockieren oder umzulenken. Aber ein Neubau erfordert erstens extreme Fachkenntnis - von zehntausend Brettchen und wie sie zu bohren wären. Zweitens kann man nicht allein handeln, wenn es um einen so gewaltigen Bau geht. Man braucht gleichgesinnte und handlungsbereite Mitstreiter. Handeln heißt somit erstmal FINDEN ...

Ich glaube, ich bin mit dem falschen Fuß heute aufgestanden - dass ich wieder mal geschrieben habe. Aber Deine freundliche Antwort hat alles aufgewogen!

Mit Dank, mit den besten Grüßen und Wünschen -

Weiner

"Blumige Worte die Toren narren, Klares Denken zur Handlung führt, In Märchen und Träumen zu verharren, War noch nie von Erfolg gekührt."

Avicenna @, Mittwoch, 24.06.2020, 11:55 vor 322 Tagen @ Weiner 2278 Views

Wir haben im Augenblick, und nur für ein paar wenige Jahre, die Chance bzw. die Option, uns als Architekten und Bauunternehmer bei der Errichtung der neuen Weltordnung mit einzubringen. Denn die Ausschreibung des Neubaus ist noch nicht abgeschlossen. Wer ist WIR? Derjenige, der handelt.

Lieber Weiner,

einen klugen Text erkennt man daran, dass man danach klüger und nicht vom Blütenstaub bunter Worte vernebelt ist. Das macht den Unterschied zwischen Dir und DL aus. Dein kurzer Text bringt mehr Klarheit als das verwirrende Blütengelichter der Lampe.

Erinnern wir uns an die faustische Erkenntnis von Goethe: "Am Anfang war die Tat".

Gewiss es wird Oblomow wieder in höchstem Grade missfallen, dass sogar die Psychotherapeuten in Cambridge das völlig nebelfrei artikulieren:

Der Mut der Tat

Blumige Worte die Toren narren,
Klares Denken zur Handlung führt,
In Märchen und Träumen zu verharren,
War noch nie von Erfolg gekührt.

Nur wenn zum Mut und dem Schwert der Wahrheit
Entschlossenes Handeln kommt hinzu,
Wird errungen der Weg in die Freiheit
Und die Selbstbestimmung dazu.

Ja, Weiner, es gibt nur ein kleines Zeitfenster des klugen Handels, um den Niedergang und Fall in ein neues Mittelalter abzuwenden. Ob es genug sein werden, die rechtzeitig den Bütennebel abschütteln, aufwachen und klug handeln?

--
"Niemand ist mehr Sklave als der, der sich für frei hält, ohne es zu sein" (Johann Wolfgang von Goethe, 1809)

Nun, ich bin Einer, der hier im Forum, so ab 1999, sitzt und liest und manchmal schreibt....

ottoasta @, Mittwoch, 24.06.2020, 12:23 vor 322 Tagen @ Weiner 2344 Views

....und nicht den Arsch hochkriegt, ausser zu Wahlen, warum?

Ich war bei Kriegsende 1945 7 Jahre alt, habe die Vertreibung mitgemacht und im Leben viel gesehen.

Es ging damals hauptsächlich zu überleben, d.h. Essen, Essen! Die Politik war da wurscht!
Ich habe schon mitbekommen, dass nach 1948 die ersten Bestrebungen im Gang waren, Deutschland wieder aufzurüsten!
10 Jahre nach Kriegsende gab es schon die Bundewehr! Ich war 1958-59 schon dabei, als Wehrpflichtiger!

Und dann? Da ging es um den Aufbau der Wirtschaft! Ums Überleben, bzw. gut leben!

Ihr Heutigen redet euch leicht: Macht den Wandel! Ja mit was? Merke:
Wer die Gewehre hat, der hat das Sagen! Alles ander sind hohle Phrasen!

Habt ihr vergessen, das schon mal jemand versucht hat, Deutschland umzustürzen?
Die haben erkannt: Es geht nur mit Gewalt! Das war die 'Rote Armeefraktion'!

Komplett gescheitert! Die hatten keinen Rückhalt in der Bevölkerung!

Alles andere was dann noch kam, bis heute, also Parteigründunge, war zum Scheitern verurteilt! Denen wurde allen von Anfang an U-Boote eingeschleust! Streit und Spaltung war die Folge, dann bedeutungslos!
Ich erinnere mich gut an die 'Republikaner'! Oder an die 'Grünen' am Anfang. Heute sind die unterwandert. von damals ist nichts mehr da!

Und so wird es auch der AfD gehen, oder dem Bodo Schiffmann.

Also, wie soll der 'kleine Mann' seinen Arsch erheben? Komplett entwaffnet?

Otto

--
Solange es Schlachthäuser gibt, wird es Schlachtfelder geben.
Tolstoi

"Wie soll der 'kleine Mann' seinen Arsch erheben?"

Avicenna @, Mittwoch, 24.06.2020, 13:36 vor 322 Tagen @ ottoasta 2278 Views

Also, wie soll der 'kleine Mann' seinen Arsch erheben? Komplett entwaffnet?

Hallo Ottasta,

das ist die wichtige Frage.

Die Antwort muss bedenken, dass die meisten Menschen schon immer Mitläufer waren. Je nachdem, welcher Anführer sie zu aktivieren vermochte, war es für die Menschen gut oder schlecht. Die wenigen jedoch, die nach mehr Selbstgestaltung verlangen, können sich bilden mit der Wahrheit, können sich trainieren im selbständigen Denken, können sich diskret und unverfänglich orientieren mit Gleichgesinnten. Dann allerdings müssen auch sie mangels Gewehrläufe auf die Gestaltungschance warten, mit der sie das Chaos mit Gleichgesinnten mutig und entschlossen zur gewünschten Freiheit und Ordnung führen. Das Problem dabei ist der Handlungs-Multiplikator. Ein Hauptmann von Köpenick ist nur eine lustige und die RAF nur eine traurige Geschichte. In jeder Stadt ein solcher Hauptmann wäre aber eine Revolution.

Ein bitterer Teil der Wahrheit ist es freilich, dass viele beim Warten auf den Moment einer realistischen Veränderungschance schon gestorben sind, weil der Handlungs-Multiplikator nicht groß genug wurde. Ich wünsche Dir, dass Du diesen Moment erlebst und ergreifen kannst.

Grüsse Avicenna

--
"Niemand ist mehr Sklave als der, der sich für frei hält, ohne es zu sein" (Johann Wolfgang von Goethe, 1809)

@Weiner: Auch diese "autonomen Gruppen" können letztlich nur die Wellen reiten, welche die Thermodynamik vorgibt!

el_mar @, Mittwoch, 24.06.2020, 14:22 vor 322 Tagen @ Weiner 2173 Views

bearbeitet von el_mar, Mittwoch, 24.06.2020, 14:26

The thermondynamics of evolution

Saludos

el mar

--
Sorry, der Lebensstil den Sie geordert haben, ist ausverkauft!

Die Thermodynamik gibt jedoch nicht vor -

Weiner, Mittwoch, 24.06.2020, 14:43 vor 322 Tagen @ el_mar 2173 Views

und das ist das Allerinteressanteste an diesem unserem Universum -, ob innerhalb eines definierten energetischen Spielraumes sich nun ein Dinosaurierer oder eine Tauernschnecke (Vorsicht: ist kein Weichtier ...) oder eine Ringelblume entwickelt. Gleiche Ursache, verschiedene Wirkung. Aber warum? Antwort: Freiheit. MfG, Weiner

Freiheit?

el_mar @, Mittwoch, 24.06.2020, 15:50 vor 322 Tagen @ Weiner 2025 Views

Weder die Schnecke, noch Ringelblume oder Mensch haben entschieden, dass die Welt so ist, wie sie ist.

Saludos

--
Sorry, der Lebensstil den Sie geordert haben, ist ausverkauft!

Ich weiß

Mephistopheles @, Datschiburg, Mittwoch, 24.06.2020, 17:34 vor 322 Tagen @ el_mar 1907 Views

Weder die Schnecke, noch Ringelblume oder Mensch haben entschieden, dass die Welt so ist, wie sie ist.

Saludos

Es war das Spaghettimonster. [image]

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Und weil der Mensch ein Mensch ist, drum braucht er was zum Essen, bitte sehr! Es macht ihn ein Geschwätz nicht satt, schafft die Spagetti her!

Avicenna @, Mittwoch, 24.06.2020, 17:46 vor 322 Tagen @ Mephistopheles 1997 Views

Wenn es dann wieder in den Straßen schallt

Drum links, zwei, drei!
Drum links, zwei, drei!

und es mit den Worten von Bertolt Brecht heißt

Und weil der Mensch ein Mensch ist,
drum braucht er was zum Essen, bitte sehr!
Es macht ihn ein Geschwätz nicht satt,
das schafft kein Essen her.

werden die Spagetti eines jeden Monsters willkommen sein, zeigt die Geschichte.

--
"Niemand ist mehr Sklave als der, der sich für frei hält, ohne es zu sein" (Johann Wolfgang von Goethe, 1809)

Ich fasse es nicht.

nereus @, Mittwoch, 24.06.2020, 15:26 vor 322 Tagen @ Weiner 2614 Views

Hallo Weiner!

Du schreibst: Es läuft hier gar nichts gesetzmäßig ab, sondern alles ist manipuliert und inszeniert. Das so genannte transatlantische Imperium geht nicht unter, sondern es wird ganz bewußt und gezielt verwandelt (von der Puppe in den Schmetterling ...). Es handelt sich um einen kontrollierten Abbruch und um einen sehr fest intendierten Neubau.

Willentliche Handlungen führen zu entsprechenden Resultaten. Und weiter?

Der Denkfehler, der hinter Deiner Vorstellung (und der fast des ganzen Gelben Forums) steht: Staaten und 'Imperien' werden von Euch als autonome handelnde Entitäten angesehen, die sie in Wirklichkeit überhaupt nicht sind. Die eigentlich handelnden Entitäten sind vielmehr Eigner von Macht, Werten und Vermögen, welche die Staaten, die Politiker, die politischen Massen (Arbeiter, Konsumenten und Pseudobürger) sowie die staatlichen und gesellschaftlichen Strukturen lediglich als Instrumente benutzen, um ihre eigenen Ziele zu erreichen.

Das dieser Denkfehler im Gelben Forum vorherrschen soll, erscheint mir etwas merkwürdig.
Diese Instrumentalisierung ist auch kein Phänomen, das dem gelben Leser in der Regel erklärt werden muß, außer vielleicht denen, die hier noch nicht so lange mitlesen.
Noch erschließt sich mir Deine Intention nicht.

Es läuft demnach in der gegenwärtigen Situation überhaupt gar nichts gesetzmäßig ab **) sondern alles nur willentlich und manipuliert. Erst auf einer höheren Ebene der historischen Reflektion mag man dann sehen, dass selbst die von mir so genannten wahren 'handelnden Entitäten' nicht wirklich frei sind sondern ihrerseits historischen, genauer gesagt zyklischen und qualitativen Zwängen unterliegen.

Ja nun, gewissen Zwängen unterliegen wir alle.

Hierzu noch ein weiterer Punkt, der sehr wichtig ist. Bei dem von mir zuvor beschriebenen Neubau - es handelt sich heute um eine komplette Weltordnung - gibt es mehrere Architekten und mehrere Bauunternehmen, die miteinander konkurrieren. Sie kommen alle aus der gleichen "Schule", aber sie wetteifern miteinander um die (in ihrer jeweiligen subjektiven Sicht) beste Lösung. Am Ende wird sich nur eine Lösung durchsetzen.

Aha.
Dann würde ich gerne einmal die Namen oder Fassaden dieser Architekten erfahren, von den die meisten Gelben noch nichts wissen. Es sind ja weder die Jesuiten noch die Freimaurer oder gar die weisen Alten des Sanhedrin, gell?

.. die gegenwärtigen Machtzentren USA, RUS, CHI, mitsamt ihren 'großen Führern' nur als Spielbälle ansieht ..

Klingt alles sehr geheimnisvoll, aber nun gehört auch einmal etwas Butter bei die Fische.

Nun sehe ich schon voraus, dass sich irgendjemand hier auf dem Forum nicht halten kann, und von mir verlangt, dass ich die 'wahren handelnden Entitäten' beim Namen nenne.

Nun ja, wer zunächst die hier Lesenden als Einfaltspinsel bezeichnet und dann zum großen Schlag ausholt, über Eigner von Macht, Werten und Vermögen raunt, sollte dann durchaus einmal konkret werden. Wir wollen schließlich alle dazu lernen.

Das könnte ich durchaus, aber wenn ich es tun würde, hätte es keinerlei Konsequenzen.

Ach!
Wir wollten nicht das Kanzleramt stürmen und auch nicht die Firmenzentralen von Siemens und BMW, wir wollten nur wissen, wer sich hinter dem Vorhang der Macht verbirgt.

Denn derjenige der fragen wird, ist ein völlig inkompetenter Idiot, der nur vor dem PC sitzt, rumzappt und blödsinnige und immergleiche Kommentare in irgendwelche Foren wirft - sonst aber nichts weiter tun kann, noch überhaupt bereit ist, seinen Arsch hochzuheben. Sollte ich so jemand Namen nennen?

Wieviel Selbstgerechtigkeit beinhaltet ein solcher Vorwurf.
Mein lieber @Weiner, was glaubst Du eigentlich, wer Du bist?

Wir haben im Augenblick, und nur für ein paar wenige Jahre, die Chance bzw. die Option, uns als Architekten und Bauunternehmer bei der Errichtung der neuen Weltordnung mit einzubringen. Denn die Ausschreibung des Neubaus ist noch nicht abgeschlossen. Wer ist WIR? Derjenige, der handelt.

So billig kommst Du hier nicht aus der Nummer.
Du willst uns einerseits die Planer und Macher – die alles inszenieren und manipulieren nicht nennen – verlangst aber von den Lesern Deiner Zeilen, daß diese den Arsch hoch heben beim Gang hin zum nebligen Abgrund.

Da ist ja der Mann aus der Tonne um Längen besser!
Ich teile zwar nur bedingt seine Ansichten zu Rom, dem Vatikan und den anderen bösen Strippenziehern, aber er nennt wenigstens Ross und Reiter, so daß man sich thematisch damit auseinandersetzen und bei Bedarf auch gegenhalten kann.

Aber was Du hier abziehst ist ganz übel.
Zuerst wird man beschimpft – wobei ich das jetzt nicht auf mich beziehe, sondern auf die gelbe Leserschaft an sich – und dann bleibt man draußen im Regen stehen, weil der „Großmeister“ sich blassiert gibt und das Nennen der Namen vermeintlich nichts bringt.

Dazu paßt dann noch dies aus einem Folgebeitrag von Dir.
Indem man die Geschichte als 'gesetzmäßig' darstellt, wird man zu oblomowscher Passivität gedrängt, wobei es für dieses 'Gesetzmäßige' tausend Varianten gibt: freimaurerische Verschwörungen, Spenglersche Geschichtstheorien, jüdische Weltherrschaft. Dieser ganze Schwachsinn ist lähmend, und ich hasse ihn. Er ist wie ein betäubendes Gift. Schlimmer noch als Religion. Montesquieu (oder Montaigne?) soll mal gesagt haben, dass ein geisteskranker Herrscher (etwa wie Trump ...) viel weniger Schaden anrichten kann als ein apathisches Volk.

Alles Schall und Rauch.
Keine der zuvor genannten Gruppen und Theorien lüftet den Schleier.
Der Meister ist genervt.
Aber die besagten Gruppen, die alles manipulieren, die gibt es schon, nur lohnt es nicht deren Namen zu nennen, weil die Masse zu träge ist.

Das war der lausigste Beitrag den sich seit langem im gelben Forum gelesen habe. [[sauer]]

mfG
nereus

Aber beim „Beschimpfen“ ….

Das Alte Periskop, Scharf an der Nebelgrenze, Mittwoch, 24.06.2020, 20:43 vor 322 Tagen @ nereus 2140 Views

.. die gegenwärtigen Machtzentren USA, RUS, CHI, mitsamt ihren 'großen Führern' nur als Spielbälle ansieht ..

Zuerst wird man beschimpft – wobei ich das jetzt nicht auf mich beziehe, sondern auf die gelbe Leserschaft an sich

… solltest Du lieber schweigen, darin bist Du nämlich ein ganz Großer, wenn es gegen Deine Freimaurer-Doktrin läuft.

Zu meiner, Deiner Beschimpfung unlängst:
„Daher ist für mich dieser vorwurfsvolle Satz Immerhin war Putin auf Empfehlung von Boris Beresowski an Jelzin durchgereicht worden bedeutungslos.
Entweder verstehst Du nicht wirklich, was da draußen an Intrigen abgeht und an temporären Schicksalsgemeinschaften existiert oder Du stellst Dich dümmer als Du bist.“
https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=531299

Sehr grenzwertig! Schulde ich wohl der Tatsache, dass wir uns vor Jahren auch privat ausgetauscht haben!

@Weiner interpretiert mich insofern richtig, als er meinen wiederholten Hinweis aufgreift, dass ich sämtliches „Personal“ (China inklusive) eben als Personal ansehe.

Und Dein verehrter Herr Putin erhöht (nach 20 Jahren!!!) gerade die Steuern für die Super-Superreichen von 13 auf 15 %. Welch großartiger Spielraum da demonstriert wird!

Vor rd. zehn Jahren gab es „MaxNews“ (einige hier werden diese Quelle kennen), da gab es „Butter bei die Fische“ und bei Tassie (R.I.P.) und …

Und da ich nicht Deiner Doktrin folge bin ich eben ein „Schaumschläger“, Zitat @nereus im o.g. Faden: „Was bislang dazu hier [von mir] gesagt wurde, war außer aufgeregter Schaumschlägerei ziemlich wenig.“ Dummer Schaumschläger eben, wenn nicht @nereus-adäquat, aber dann über "beschimpfen" jammern!

--
"Die glücklichen Sklaven sind die erbittersten Feinde der Freiheit" (Marie von Ebner-Eschenbach, 1830-1916)

Der große Beschimpfer antwortet.

nereus @, Donnerstag, 25.06.2020, 08:43 vor 321 Tagen @ Das Alte Periskop 1880 Views

Hallo McKotz!

Du schreibst: Aber beim „Beschimpfen“ …. … solltest Du lieber schweigen, darin bist Du nämlich ein ganz Großer, wenn es gegen Deine Freimaurer-Doktrin läuft.

Ich schrieb damals: Entweder verstehst Du nicht wirklich, was da draußen an Intrigen abgeht und an temporären Schicksalsgemeinschaften existiert oder Du stellst Dich dümmer als Du bist.“

Das war das Fazit meiner Erläuterungen zum Machtwechsel in Russland, wozu ich vorher eingehend Stellung bezogen habe.
Und dazu hatte ich auch Personen und Quellen genannt.
Es wäre schön, wenn Du darauf einmal etwas antworten würdest.

Außerdem hattest Du mir Feigheit unterstellt, weil ich nicht in jedem Posting die Auschwitz-Zahlen in Frage stelle, was schon an sich unterirdisch ist, weil Du genau weißt, daß die Debatten dazu in Absurdistan strafbewehrt sind.

Sehr grenzwertig! Schulde ich wohl der Tatsache, dass wir uns vor Jahren auch privat ausgetauscht haben!

Ja, da gebe ich Dir recht.
Ich weiß auch nicht, welche Laus Dir in meinem Fall über die Leber gelaufen ist.
Ich vermute mal, es hängt damit zusammen, daß ich Dir bei der Putin-Theorie nie zustimmen konnte, der Deiner Ansicht nach offenbar „jüdisch“ geführt wird oder gar selbst dieser „Klientel“ abstammt.

@Weiner interpretiert mich insofern richtig, als er meinen wiederholten Hinweis aufgreift, dass ich sämtliches „Personal“ (China inklusive) eben als Personal ansehe.

Na dann pack doch endlich einmal die Trümpfe auf den Tisch!
Um wessen Personal handelt es sich denn?
@Weiner hatte zuvor schon diese Kreise freimaurerische Verschwörungen, Spenglersche Geschichtstheorien, jüdische Weltherrschaft. Dieser ganze Schwachsinn ist lähmend, und ich hasse ihn. Er ist wie ein betäubendes Gift. ausgeschlossen.

Und da er sich ziert Klartext zu reden, frage ich Dich jetzt:
Wer ist es denn nun konkret, wenn es die zuvor Genannten NICHT sind?

Und Dein verehrter Herr Putin erhöht (nach 20 Jahren!!!) gerade die Steuern für die Super-Superreichen von 13 auf 15 %. Welch großartiger Spielraum da demonstriert wird!

Und was soll mir das jetzt sagen?
Das 25, 35 oder 50 % besser gewesen wären?
Ja, vielleicht, aber Putin hat wenigstens dafür gesorgt, daß die gigantische Ausplünderung seines Heimatlandes ein Ende fand und er sich vor dem Westen nicht anbiedern muß, wie eine billige Straßennutte.
Russland wäre längst in viele Einzelteile zerlegt worden, wenn er den bösartigsten Teil der jüdische Mafia nicht aus dem Land gejagt hätte.
Ist Dir das noch zu wenig? Was hätte er denn Deiner Meinung nach noch tun können oder müssen?

Vor rd. zehn Jahren gab es „MaxNews“ (einige hier werden diese Quelle kennen), da gab es „Butter bei die Fische“ und bei Tassie (R.I.P.) und …

Was gab es denn vor 10 Jahren in MaxNews zum buttrigen Fisch zu berichten?
Kannst Du bitte den Verweis oder wenigstens einen Hinweis dazu geben, daß ich mir die Infos dazu nochmals anschauen kann.

Und da ich nicht Deiner Doktrin folge bin ich eben ein „Schaumschläger“, Zitat @nereus im o.g. Faden: „Was bislang dazu hier [von mir] gesagt wurde, war außer aufgeregter Schaumschlägerei ziemlich wenig.“ Dummer Schaumschläger eben, wenn nicht @nereus-adäquat, aber dann über "beschimpfen" jammern!

Lieber McKotz,
ich schreibe es jetzt nochmals zum allgemeinen Verständnis auf.
Wenn wir über Geopolitik reden und Mutmaßungen aufstellen, dann ist es das Mindeste, daß man Personen und Institutionen, ebenso wie Quellen benennt.
Damit macht man sich ohne Zweifel angreifbar, weil nicht nun eine Gegenmeinung aufgebaut werden kann, sondern in Zeiten der politischen Korrektheit auch die Wächter auf den Plan treten.
Diesem Dilemma zu entkommen, gelingt nicht immer, aber es schärft die Sinne und auch aus dem Disput lernt man immer wieder neue Dinge, von denen man bislang noch nichts oder nur wenig gehört hat. Man kann unmöglich alle Bücher gelesen und alle Ansichten vernommen haben.
Doch in sich schlüssig sollte die Argumentation schon sein, damit der Leser sich ebenso ein Bild machen kann.
Selbst politisch brisante Themen kann man umschreiben und ich meine mich zu erinnern, damals das „große Thema“ – auf das Du gerne immer wieder abstellst - auf diese Art und Weise bewältigt zu haben.

Daher werde ich weiterhin etwas als Schaumschlägerei bezeichnen, wenn es über großes Raunen nicht hinausgeht.
Und wenn dann noch das nicht verortbare Rauschen als große Philosophie verkauft wird, daß nur Eingeweihte verstehen können, dann platzt mir endgültig der Sack!

Trage doch mal etwas gegen „meine Freimauer-Doktrin“ vor?
Was gefällt Dir daran nicht?
Wie Du weißt, verfolge ich das Thema auch erst seit dieser „Illumination“ (bitte hier entlang: https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=388342), weil ich das Thema bis dato auch nicht so direkt auf dem Plan hatte.

mfG
nereus

Das ist böswillig!

Das Alte Periskop, Scharf an der Nebelgrenze, Donnerstag, 25.06.2020, 09:52 vor 321 Tagen @ nereus 1743 Views

bearbeitet von Das Alte Periskop, Donnerstag, 25.06.2020, 09:56

Außerdem hattest Du mir Feigheit unterstellt, weil ich nicht in jedem Posting die Auschwitz-Zahlen in Frage stelle, was schon an sich unterirdisch ist, weil Du genau weißt, daß die Debatten dazu in Absurdistan strafbewehrt sind.

Von mir wurde dieses Thema hier noch NIE angesprochen! Das ist eine böswillige Unterstellung!

Ich habe meine „Machtpyramide“ bereits mehrmals auf dem Silbertablett serviert, z.B. via A. Fursov
https://www.youtube.com/watch?v=wBw6ZKg3b14

Erst gestern habe ich die Geburtsstunde von Big Pharma „aufgekocht“.
https://dasgelbeforum.net/index.php?mode=thread&id=528164#p528299
Das ist echte, globale „Macht“, doch nicht das „Personal“, welches einen „4/5-jährigen Zeitarbeitsvertrag“ bekommt. Gefällt Dir nicht, dann lese hier:
https://transinformation.net/wie-rockefellers-erdoelindustrie-die-medizin-die-finanzen-...
Hundert Jahre später ist natürlich alles anders!

--
"Die glücklichen Sklaven sind die erbittersten Feinde der Freiheit" (Marie von Ebner-Eschenbach, 1830-1916)

Worüber streiten wir uns eigentlich?

nereus @, Donnerstag, 25.06.2020, 11:54 vor 321 Tagen @ Das Alte Periskop 1643 Views

Hallo McKotz!

Rothschild und Rockefeller werden von Fursov permanent erwähnt.
Und was hat es mit den beiden Familien auf sich?

Was sagt Dir diese Symbolik vom Rockefeller-Center in New York?

[image]

oder diese hier: [image]
Und dazu auch dieser geistreiche Kommentar:

The main GE Building is not located directly against the the facade of the cathedral, thus avoiding the feeling of opposition. However, ever since the opening day of the Centre (Christmas 1933), the Christmas tree is invariably placed in front of its main entrance. This also suggests that the advent of Christmas is celebrated in a manner dictated by the RF Centre but not by the cathedral, which is the biggest christian symbol in the USA. Thus every year Christ symbolically is “taken away” from the Church and “transferred” into the physical and idealogical space of the Rockefeller Center.

Behind the choice of this location of the main two buildings of the Rockefeller Center again the ideas of the Freemasonry are evident. It hints at one of the most remarkable and fierce confrontations in the history of mankind, namely that of the Freemasonry with the Roman Catholic Church. For many centuries, starting from the Middle Ages, the latter pursuea and threatened deadly the followers of Freemasonry, which was the external cause of the secret nature of the masonic organizations. It became necessary for their traditions to be transmitted only orally or by using secret symbols. This was done especially in the past, but continues today, despite the luck of threat.

Quelle: https://newspunch.com/the-real-meaning-of-the-rockefeller-center/

Und wie schaut es bei den Rothschilds aus?
Nur ein Klick auf die Freimaurer-Wiki enthüllt das angebliche Geheimnis.

Rothschild, Haus
Quelle: Internationales Freimaurer-Lexikon von Eugen Lennhoff und Oskar Posner (1932)
1. Nathan Mayer, *1777, †1836, wurde 1802 in der Londoner "Lodge of Emulation" zum Freimaurer gemacht.
2. Zwei Mitglieder der freiherrlichen Familie gehörten dem Supreme Conseil de France an. 1844 wurde Baron James, *1792, †1863, Chef des Pariser Hauses, 1846 Baron Anselm, *1803, †1874, in diese Großkörperschaft gewählt.
3. Baron Ferdinand, *1839, †1899, war Mitgründer der nach ihm genannten "Ferdinand Rothschild Lodge Nr. 2420" in Waddesdon (Buckinghamshire), England.

Quelle: https://freimaurer-wiki.de/index.php/Rothschild

Die waren also auch von Anfang dabei.
Wer reitet nun welches Pferd?
Haben sich die Rothschilds und Rockefellers der Freimaurerei bemächtigt oder singen sie ganz freiwillig mit im großen Chor der Bruderschaft, die ihnen ohnehin ihre Daseinsberechtigung legitimiert, denn sie spielten dort immer eine wichtige Rolle.

Das bestätigt einmal mehr die Herrschaft der Ur-Logen, wo die Hochgrad-Maurer der Familien Rockefeller und Rothschild und anderer megareicher Influencer sehr wichtige Geigen spielen.

mfG
nereus

„Sie“ spielen keine Geigen …. „Sie“ lassen spielen … dafür brauchen „Sie“ was?

Das Alte Periskop, Scharf an der Nebelgrenze, Donnerstag, 25.06.2020, 14:57 vor 321 Tagen @ nereus 1651 Views

Das bestätigt einmal mehr die Herrschaft der Ur-Logen, wo die Hochgrad-Maurer der Familien Rockefeller und Rothschild und anderer megareicher Influencer sehr wichtige Geigen spielen.

„Personal“ … welches sich in Logen, Denkfabriken abrackert und bei der Bühnenbesetzung mitwirkt … und Machtinstrumente. „Big Pharma“ ist bereits die Nr. 1 nach dem es kaum noch Regionen zu verblöden gibt. Echte Werte und eine aufrichtende Kultur sind tot! Medien und Finanzen waren gestern! „Optogenetik“ wurde doch von Dir hier unlängst vorgestellt, dies ist erst der Beginn einer neuen Reise .... in die tiefste Finsternis! Die Georgia-Guidestones sind keine Spaßsteine.

--
"Die glücklichen Sklaven sind die erbittersten Feinde der Freiheit" (Marie von Ebner-Eschenbach, 1830-1916)

Komplett falsch?

Diogenes Lampe @, Mittwoch, 24.06.2020, 17:45 vor 322 Tagen @ Weiner 3095 Views

Werter Diogenes,
weil ich respektiere, dass Du große Detailkenntnisse hast und Dich um die Herausarbeitung von übergreifenden historischen Zusammenhängen und Wirkmechanismen bemühst, außerdem in der Darstellung um einen gewissen Stil bemüht bist, möchte ich Dir antworten, auch wenn ich mit Deinen Schlußfolgerungen überhaupt nicht einverstanden bin. Als Bezugspunkt meiner Kritik nehme ich den folgenden Satz und markiere gleich die entscheidende Stelle:

Um noch einmal zu verdeutlichen, dass das gegenwärtige Chaos in den USA, Großbritannien und der EU dem unentrinnbaren Untergang des Transatlantische Imperiums geschuldet ist, der mindestens so gesetzmäßig abläuft, wie der Untergang der Titanic,

Es läuft hier gar nichts gesetzmäßig ab, sondern alles ist manipuliert und inszeniert. Das so genannte transatlantische Imperium geht nicht unter, sondern es wird ganz bewußt und gezielt verwandelt (von der Puppe in den Schmetterling ...). Es handelt sich um einen kontrollierten Abbruch und um einen sehr fest intendierten Neubau.

Lieber Weiner,

manchmal gehen Feinheiten in der Formulierung unter und das führt dann zu Missverständnissen. Mein Fehler! Wie Sie oben richtig zitierten, schrieb ich: "MINDESTENS so gesetzmäßig abläuft, wie der Untergang der Titanic." Dass ich hier das Bild der Titanic verwende und das Gesetzmäßige mit "mindestens" relativiere, hat den Grund, dass bei diesem Ereignis die zwei großen Gesetzmäßigkeiten miteinander kollidierten, die unser Leben bestimmen: Die Regelungs -und Steuermechanismen, - die übrigens etwa vierzig Jahre später zur Theorie der Kybernetik führten, welche die antiken Schiffssteuerungsgesetze, also die Nautik aufgriff - und die Naturgesetze. Oder, wenn Sie so wollen, das Berechenbare mit dem Unberechenbaren. Und das Unberechenbare hat gesiegt.
Der Untergang der Titanic ist - abgesehen von der menschlichen Tragödie - ein technisches -wie Naturereignis. Das macht ihn auch so legendär. Denn das Schiff war seinerzeit das Symbol für die Unbezwingbarkeit des technisch Machbaren und folglich der gebaute Triumph des Berechenbaren, die sichtbarste Erscheinung der damaligen Moderne als Ausdruck eines schier unbändigen Wissenschaftsoptimismus, der mit der Industrialisierung der Welt einherging und auch den Menschen als Maschine betrachtete; eine Idee, die im 18. Jh. bereits aufkam und vom französischen Philosophen LaMettrie vertreten wurde, der sich damit allerdings als feinsinniger Satiriker hervortat.

Manipulationen und Inszenierungen folgen immer Regeln, also Gesetzen. Sonst würden sie nicht funktionieren können. Sie widersprechen sich dann ja auch schon im nächsten Satz, wenn Sie von der ganz bewußten und gezielen Verwandlung sprechen. Also läuft eben doch alles gesetzmäßig ab und nicht nichts, wie Sie eingangs behaupteten. Denn bewußt verwandeln kann man nur in Kenntnis der hierzu notwendigen technischen Bedingungen. Manipulieren ebenso. Und was wird inszeniert? Natürlich das Theaterstück, der Text, der hier das Gesetz der Inszenierung darstellt. Er ist das Gesetz des Schauspielers. Nur Ihr Bild von der Puppe, die sich in den Schmetterling verwandelt, geht dann wieder auf die Seite der Naturgesetze, wo wir Menschen an unsere Grenzen der Erkenntnismöglichkeiten stoßen. Denn Geburt, Verwandlung und Tod, also der Lebensprozess, kann zwar aufgrund unserer Beobachtungen seiner Wiederholung als ein gesetzlich ablaufender beschrieben -, aber nicht erklärt und auch nicht nachgeahmt werden. Schopenhauer hat das in einem sehr schönen Aphorismus zusammengefasst: "Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten. Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen." Sie können auch aus einer Raupe keinen Schmetterling machen.

Ihrem letzten Satz stimme ich also mehr zu als Sie, lege ich Ihren Eingangssatz zugrunde. In der Tat sehe ich das genauso: Es handelt sich um einen kontrollierten Abbruch und um einen intendierten Neubau, also einer, welcher einem Plan folgt. Ob allerdings das so fest Intendierte, der bis ins Kleinste ausgearbeitete Plan, die "Große Transformation der Menschheit" funktionieren kann, wie Sie womöglich annehmen, hängt eben vom berühmten Faktor X ab, also von dem Teil, der nicht berechenbar ist; der im Meer der Möglichkeiten treibende Eisberg, der aufgrund der Gesetze von Raum, Zeit und Kausalität der kausalen Entwicklungskette der Titanic eine ganz neue Richtung unter Wasser gegeben hat, obwohl ihr Dasein ganz fest über Wasser geplant war. Ich relativiere da also lieber ein wenig, denn auch das Transatlantische Imperium ist so perfekt konstruiert gewesen wie die Titanic, aber es kollidierte mit der Natur des Menschen und tut es immer noch. Bis es untergegangen ist.

Der Denkfehler, der hinter Deiner Vorstellung (und der fast des ganzen Gelben Forums) steht: Staaten und 'Imperien' werden von Euch als autonome handelnde Entitäten angesehen, die sie in Wirklichkeit überhaupt nicht sind. Die eigentlich handelnden Entitäten sind vielmehr Eigner von Macht, Werten und Vermögen, welche die Staaten, die Politiker, die politischen Massen (Arbeiter, Konsumenten und Pseudobürger) sowie die staatlichen und gesellschaftlichen Strukturen lediglich als Instrumente benutzen, um ihre eigenen Ziele zu erreichen.

Ich wüßte zwar nicht, wo ich Staaten und Imperien als autonom handelnde Entitäten angesehen hätte, aber sei's drum. Dennoch muss man hier wohl zwischen Staatstheorie und Staatswirklichkeit unterscheiden. Sie sprechen die Staatswirklichkeiten an und Ihre Beschreibung ist insofern zutreffend. Der Staat in seiner Theorie stellt dagegen den Versuch dar, eben diese "Eigner" einzubinden und mit ihnen das Recht des Stärkeren, das ein Naturrecht darstellt.

Man kann das Naturrecht unmöglich abschaffen, sondern nur versuchen, es technisch zu manipulieren, in ein Menschenrecht verwandeln. Die Grundidee des Staates ist also, das Recht des Stärkeren zu institutionalisieren, es also über einen gemeinsamen Kompromiss (erzwungen oder nicht) an sich zu ziehen, indem er ein Gewaltmonopol organisiert. Der Staat an sich ist also erst einmal nur die sichtbare und wirksame Form und Art der Ausübung dieses Gewaltmonopols. Bürger heißt eben nicht, dass er einfach nur finanziell für den Staat bürgt. Das ist sekundär. Primär bürgt der Bürger für das Gewaltmonopol, er verzichtet also zum Nutzen aller auf die Ausübung seiner privaten Gewaltmöglichkeiten zugunsten der staatlichen Gewalt.

Wer aber soll den Staat lenken, also das Gewaltmonopol beherrschen? Sollen ihn die Stärksten lenken? -die Starken im Verbund mit den Stärksten? -die Starken im Verbund mit den Schwachen, um die Stärksten zu schwächen? -die Schwachen im Verbund mit den Schwächsten, um nach dem Motto "Einigkeit macht stark!" sich gegen die Starken und Stärksten zu behaupten? -usw... Diese Fragen führten zur jeweiligen Staatstheorie: Monarchie, Republik, Oligarchie, Demokratie, Anarchie, Gewaltenteilung als gegenseitiges Kontrollsystem usw.. Jede der gesellschaftlichen Gruppen versucht also, ihren Anteil am Gewaltmonopol so zu gewichten, dass sie es in die Hand bekommt und kontrolliert.

Sie können das innerhalb des Staates mittels Interessenvereinigungen tun, oder mit Hilfe außerstaalicher bzw. überstaatlicher Gewalt, also im Bund mit anderen Staaten. Es verhandeln also alle Teilnehmer am Staat im Staat um sein Gewaltmonopol und nutzen seine staatlichen wie gesellschaftlichen Strukturen als Instrument, nicht nur die Eigner von Macht, Werten und Vermögen. Die haben womöglich die bessere Ausgangsposition, aber suchen sie auch gegenseitig wie gegeneinander ständig zu verbessern und abzusichern, indem sie sich mit den Gruppen der weniger Starken zu verstärken suchen. Denn auch oder gerade die Stärksten sind in freier Wildbahn nie voreinander sicher. Wie gesagt: Ausgangspunkt aller Machtkämpfe im Staat wie unter Staaten ist und bleibt das Recht des Stärkeren. Sein Grundmotiv ist der Vorteil.

Es läuft demnach in der gegenwärtigen Situation überhaupt gar nichts gesetzmäßig ab **) sondern alles nur willentlich und manipuliert.

Das Gegenteil ist richtig und Sie selbst haben es oben zurecht vertreten; wenn auch im Widerspruch zu sich selbst. Das eine schließt das andere nicht aus. Nebenbei: Mit ist keine unwillige Manipulation bekannt. Und wie oben erläutert, folgt auch sie Gesetzen; denen der menschlichen Steuerungsfähigkeit und denen der menschlichen Natur. Sunzi und Machiavelli haben das sehr schön herausgearbeitet.

Erst auf einer höheren Ebene der historischen Reflektion mag man dann sehen, dass selbst die von mir so genannten wahren 'handelnden Entitäten' nicht wirklich frei sind sondern ihrerseits historischen, genauer gesagt zyklischen und qualitativen Zwängen unterliegen.

Ich sehe da erst einmal vordergründung kausale Zusammenhänge. Dass das Recht des Stärkeren immer und zu allen Zeiten versucht, sich durchzusetzen, hängt von keinem zeitlichen Zyklus ab noch läßt sich ein solcher mit einem solchen Versuch beschreiben. Wir reden hier von einem Prozess, der ständig im Hier und Jetzt stattfindet, im Großen wie im Kleinen; bei Ihnen zuhause wie im Weißen Haus, im Kreml, in der Verbotenen Stadt oder in ROM. Dass sich hierbei Machtstrukturen wie Machttechniken grundsätzlich wiederholen, liegt daran, dass sie zeitlos gültig sind, wie das Recht des Stärkeren und die ihm entgegengesetzte Goldene Regel. Es geht im Kern halt immer nur darum, zwischen beiden abzuwägen.

Hierzu noch ein weiterer Punkt, der sehr wichtig ist. Bei dem von mir zuvor beschriebenen Neubau - es handelt sich heute um eine komplette Weltordnung - gibt es mehrere Architekten und mehrere Bauunternehmen, die miteinander konkurrieren. Sie kommen alle aus der gleichen "Schule", aber sie wetteifern miteinander um die (in ihrer jeweiligen subjektiven Sicht) beste Lösung. Am Ende wird sich nur eine Lösung durchsetzen.

Ihr "wetteifern" ist ein Euphemismus, der den permanenten Kampf um das Recht des Stärkeren verschleiert. Und die eine Lösung, die sich am Ende durchsetzen wird, ist ein Kompromiss und als solcher ist er nie von Dauer. Die Dauer hängt widerum von Effektivität und Effiziens ab. Am Ende wird sich also keine Lösung durchsetzen, weil es kein Ende des Rechts des Stärkeren gibt, so wie es kein Ende der Naturgesetze gibt. Das Ende ist also nie am Ende. Es ist nur eine Vorstellung von beschränkten Köpfen, die vom Ende der Geschichte träumen wie die Neocons und Neoliberalen.

Ich stehe somit auf der Seite von @McKotz, der nicht nur die Parteien - in den USA etwa die Demons und Reptiles ***) - sondern auch die gegenwärtigen Machtzentren USA, RUS, CHI, mitsamt ihren 'großen Führern' nur als Spielbälle ansieht. Wenn ich ihn richtig verstanden habe ...

Aber wer spielt diese Bälle? Irgend eine außerirdische Kraft, die über alle Machtzentren der Welt herrscht? Gar die deutsche SS aus dem Neuschwabenland mit ihren unterirdischen Behausungen in der Antarktis und ihren Flugscheiben? Das wäre mir zu esoterisch. Der Kampf zwischen Gott und Satan ist da für mich eine bessere Metapher, aber eben auch nur eine Metapher. Ich halte mich da bei meinen Erklärungsversuchen also lieber an alle großen Weisen und wie diese an die naheliegenden Naturgesetze, welche die menschliche Gesellschaft formen: Das Recht des Stärkeren und die Goldene Regel.

Nun sehe ich schon voraus, dass sich irgendjemand hier auf dem Forum nicht halten kann, und von mir verlangt, dass ich die 'wahren handelnden Entitäten' beim Namen nenne. Das könnte ich durchaus, aber wenn ich es tun würde, hätte es keinerlei Konsequenzen. Denn derjenige der fragen wird, ist ein völlig inkompetenter Idiot, der nur vor dem PC sitzt, rumzappt und blödsinnige und immergleiche Kommentare in irgendwelche Foren wirft - sonst aber nichts weiter tun kann, noch überhaupt bereit ist, seinen Arsch hochzuheben. Sollte ich so jemand Namen nennen?

Vielleicht ist es ja gar nicht so idiotisch, seinen Arxxx erst dann hochzuheben, wenn man etwas besser weiß, was man tut, bevor er sich in Richtung des Stärkeren bewegt? Sonst tritt da noch einer rein.

Wir haben im Augenblick, und nur für ein paar wenige Jahre, die Chance bzw. die Option, uns als Architekten und Bauunternehmer bei der Errichtung der neuen Weltordnung mit einzubringen. Denn die Ausschreibung des Neubaus ist noch nicht abgeschlossen. Wer ist WIR? Derjenige, der handelt.

Handeln tun auch Unwissende, die sich für wissend halten und dann in Teufels Küche enden. Leider sind das immer viel zu viele. Das ist aber auch nur natürlich und läßt sich nicht ändern. Darunter sind denn auch stets Leute, die glauben, dass es sich bei der Errichtung der neuen Weltordnung um eine Ausschreibung handelt, um die man sich durch eigenes richtiges Handeln bewerben kann. Solchen wird das Recht des Stärkeren jedoch stets zuverlässig einen dicken Strich durch die Rechnung machen. Ebenso, wie die Goldene Regel. Was dann bleibt, sind Schimpfkanonaden auf die Idioten dieser Welt.

Ihre Arroganz beiseite, ist Ihre Ungeduld angesichts der gegenwärtigen Zustände nur allzu verständlich. Die Zustände aber wenden sich kaum zum Besseren, wenn man deren tiefere Ursachen nicht erkennt und nicht versteht, wieviel man allein schon durch Beobachtung gesellschaftlicher Entwicklungsströme über sich selbst und seinen Arxxx lernen kann. Politisch autonomes Handeln aber macht nur da Sinn, wo einen die eigene Unwissenheit nicht zum Werkzeug anderer macht. Vor allem aber nur da, wo das Ziel ist, das Recht des Stärkeren zu übernehmen und selbst auszuüben. Dafür braucht es nicht nur physische Stärke und Bewegungsenergie.

***) Ein wunderbares Bild, wie (scheinbar) widerstreitende Parteien sich plötzlich doch zusammenfinden, sieht man hier: https://www.ipac.global/ (die beiden letzten Bilder im 'Team' bitte beachten!). Anderes Beispiel: es wird im Augenblick wird eine 'Revolution' in Weißrussland kreiert, und weil die Farben-Namen offenbar ausgegangen sind, nennt man sie die "slipper revolution" (bitte in Verbindung mit 'Belarus' selbst guckeln). Solche Unternehmen werden nicht vom Weißen Haus oder vom Pentagon oder gar vom Oberschwachkopf Trump, nichteinmal von der CIA begonnen, sondern von finanzkräftigen Stiftungen oder gar Einzelpersonen. Und erst am Ende, wenn alles danach aussieht, dass es klappen könnte, werden zentrale staatliche Akteure mit einbezogen. Wiederum ein Beispiel dafür, dass die eigentlichen IMPULSE nicht von irgendwelchen 'Staaten' oder 'politischen Mächten' ausgehen - sondern von autonomen Gruppen (ich hatte sie hier einmal als Krebsgeschwüre bezeichnet, gegen die die modernen Gesellschaften keine Immunität mehr haben).

Wer sind diese finanzkräftigen Stiftungen oder gar Einzelpersonen und autonomen Gruppen? Können Finanzmächte wirklich autonom handeln, wenn sie überstaatlich handeln? Haben die Akteure keine Staatsbürgerschaften? Sind ihre IMPULSE frei von denen, auf die sie ausgeübt werden? Sind sie frei von ihrem Finanzsystem und dessen Gesetze der Akkumulation? Was fangen sie mit ihrem Geld an? Worauf wollen die denn am Ende hinaus, wenn nicht auf einen Weltstaat, den sie beherrschen? Sind sie Treibende oder Getriebene oder Beides? Wer schützt sie vor dem Recht des Stärkeren? Also wer schützt sie als Minderheit vor der Mehrheit? Könnten sie nicht die größten Idioten sein, die andere für Idioten halten?

In den Augen von Weiner, welcher Trump für einen Oberschwachkopf hält, mögen das die schwachsinnigen Fragen eines Idioten sein. Ich wollte sie Ihnen aber am Schluss nicht vorenthalten und dazu noch in den Raum stellen, dass Dummheit nicht das Gegenteil von Intelligenz ist, sondern ihre Abwesenheit. Nichts für ungut! Ich spreche da durchaus aus Erfahrung, wie jeder das hier könnnte.

Aber ein Neubau erfordert erstens extreme Fachkenntnis - von zehntausend Brettchen und wie sie zu bohren wären.

Na da haben Sie ja noch was vor sich.

Zweitens kann man nicht allein handeln, wenn es um einen so gewaltigen Bau geht. Man braucht gleichgesinnte und handlungsbereite Mitstreiter. Handeln heißt somit erstmal FINDEN

Doch bevor man loslegt, sollte man als großer Alternativarchitekt vielleicht eine Vorstellung von dem haben, wie dieser Bau aussehen soll. Vielleicht lockt Ihr Entwurf, den Sie uns noch verheimlichen, genügend Mitstreiter an? Denn gleichgesinnt kann man ja nur sein, wenn man sich in der Gesinnung gleicht, die diesen Bau tragen soll. Vielleicht könnte man damit beginnen? Gibt es denn eine Gesinnung, die ganz ohne Ideologie auskäme?

beste Grüße
DL

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.