Naja

Heinz @, Freitag, 10.01.2020, 08:49 vor 258 Tagen @ helmut-1 2409 Views

Selten sowas glasklares gelesen, auch fundiert begründet.

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/erlaeuterungen-vom-saker-05-01-2020/

Den Untergang des Imperiums haben schon viele herbeigeredet. Ich glaube nicht, dass die Amis (Trump) zum gegenwärtigen Zeitpunkt eine militärische Konfrontation wollen, obwohl es bestimmten Kreisen in der USA sehr recht wäre. Es mag sein, dass die iranische Bevölkerung entschlossen ist, den Kampf durchzufechten. Das waren die Deutschen 1914 auch. Die USA sind in der Lage den Iran wirtschaftspolitisch total zu blockieren, wie sie es mit dem Irak getan haben. In Anklang auf das britische Empire. Die USA rules the wave. Dieser Anspruch wird vielleicht von Russland und China in Frage gestellt, aber nicht wirklich. Und schon gar nicht vom Iran. In einer ernsthaften Konfrontation könnten weder Russland noch China bestehen. Was die Empfindlichkeit gegen Raketenangriffe im Besonderen und Luftangriffe im Allgemeinen der amerikanischen Flotte angeht, beruht diese auf Gegenseitigkeit. In Wirklichkeit wird aber der Seekrieg im All entschieden werden, denn Aufklärung ist alles.
Die USA könnten im Irak sowohl die kurdische, als auch die sunnitische (IS) Karte spielen. Nach dem Abzug der Amis wäre der Iran in der Pflicht und ob er sich da nicht übernimmt? Vor allem, weil weder die Türken, noch SA dies hinnehmen würden. Die Amis könnten der Welt logisch und nachvollziehbar erklären, warum sie eine totale Wirtschaftsblockade verhängen. Eventuell war das genau der Plan. Die Kündigung des Abkommens über die Stationierung von Truppen durch den Irak hätte ein guter Analyst sicher vorhersagen können. Nach meiner Ansicht nach, beherrschen die Amis das divided et impera perfekt. Der Kampfwert der irakischen Armee ist ohne die Amis gleich Null, wie wir gesehen haben. Die Frage ist, ob der Iran in die Falle geht und seinen Glaubensbrüdern im Irak hilft? Sie im Stich lassen ist aber auch keine gute Option. Um nochmals auf Deutschland 1914 zurückzukommen. Wegen der Unterstützung Deutschlands für Österreich war es im Arsch, hätten sie es nicht getan, aber ebenso. Mit anderen Worten, die USA haben den Iran in eine Sackgasse hineinmanövriert, in der er keine wirklich guten Wahlmöglichkeiten hat.
Liebe Grüße Heinz

--
Tyger Tyger, burning bright,
In the forests of the night;
What immortal hand or eye,
Dare frame thy fearful symmetry?

Sehe das nicht ganz so

helmut-1 @, Siebenbürgen, Freitag, 10.01.2020, 12:09 vor 258 Tagen @ Heinz 1449 Views

Dein Abschlusssatz:
Mit anderen Worten, die USA haben den Iran in eine Sackgasse hineinmanövriert, in der er keine wirklich guten Wahlmöglichkeiten hat.

Ich denke, beide Parteien sind in einer schwierigen Situation, wobei sie nicht tun und lassen können, was ihnen beliebt. Jeder von den zweien kann den anderen in eine Situation bringen, aus der er ohne Gesichtsverlust nicht mehr herauskommt.

Hier geht es nicht um Stärke, sondern um ein Mischmasch aus Strategie und Diplomatie. Das war auch der Grund dafür, warum ich in einem weiter unten befindlichen Kommentar auch der festen Meinung war, dass man die Auseinandersetzung mit Holzschwertern austrägt.

Naja die 2.

Revoluzzer @, Freitag, 10.01.2020, 09:58 vor 258 Tagen @ helmut-1 2048 Views

Schätze den Saker sehr, aber hier verläuft er sich meines Erachtens.

Ich lese die aktuelle Situation so, dass die Trump glaubwürdig (!) gedroht hat, den Iran von der Landkarte zu fegen und der Iran klug genug ist, jetzt erst mal zurückzustecken.

Die spannende Frage ist, was ist in 6, 12 Monaten? Nimmt man das Verhalten des Irans in der Vergangenheit, dann muss man eine verdeckte Kriegsführung erwarten. Trump hat aber klar gesagt, dass er das nicht dulden wird - und ich glaube ihm das. Der Iran sollte besser sehr vorsichtig sein.

So oder so: Freuen wir uns, dass offenbar erstmal der Frieden erhalten bleibt.

Und dass das Imperium seinem Ende zugeht, ist uns doch eh allen klar.

Revo.

causa Iran USA wer zieht die Fäden?

aliter @, Freitag, 10.01.2020, 19:22 vor 258 Tagen @ Dieter 1091 Views

M.E. würde die folgende Interpretation die Reaktionen, wie wir sie aus den veröffentlichten Nachrichten erfahren am einfachsten und vor allem am schlüssigsten erklären. In den USA wird von verschiedenen Seiten ein Trommelfeuer gegen Trump veranstaltet. Der vorletzte Zug war ihm irgendwie den Angriffsbefehl auf den Iranischen General unterzuschieben. Das zeigt m.E. die anfängliche konfuse sprachlose Reaktion mit der amerikanischen Flagge. Als Reaktion hat der Iran promt geradezu Putinesk gehandelt (ich kann mir nicht vorstellen ohne Kontakte zu Trump nahestehenden Amis). Eine "schöne Bombardierung kein Amerikaner kam zu schaden, errinert sehr an Trumps Angriff auf den leerstehenden Flugplatz.
Trump hat m.E. die Situation bis dahin mit Bravour gemeistert. Kann sich dem Abzug widmen, ja zusätzlich fordert nun die Irak Regierung den Abzug der Amis, was will er mehr?

Nun ist jemand, dem das gar nicht passte (wer? - bestimmt nicht die IRAN Regierung) mit dem 737 Absturz dazwischengefahren, an Wartungs- oder technische Fehler bei diesem Brot und Butter Flieger glaube ich nicht.
Immerhin hat nun der Iran die Finger auf den Blackboxen, so einfach wie in ähnlichen Fällen wird es nicht sein.
Mal sehen wie die internationale Komission sich darstellt?

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.