In Kalifornien soll die Algebra an Colleges für nicht Techniker abgeschafft werden. Denn (mT)

DT @, Montag, 31.07.2017, 16:27 vor 2402 Tagen 5492 Views

sie steht den "students of color" im Wege, "erfolgreich" ein College-Diplom zu bekommen:

http://www.latimes.com/local/lanow/la-me-california-community-colleges-algebra-20170717...

"Chancellor Eloy Ortiz Oakley, who heads the nation’s largest community college system of 114 campuses, told The Times that intermediate algebra is seen as a major barrier for students of color, preventing too many from completing degrees. About three-fourths of those who transfer to four-year universities are non-STEM majors, he said, who should be able to demonstrate quantitative reasoning skills by taking statistics or other math courses more applicable to their fields.

“College-level algebra is probably the greatest barrier for students — particularly first-generation students, students of color — obtaining a credential,” he said. “If we know we're disadvantaging large swaths of students who we need in the workforce, we have to question why. And is algebra really the only means we have to determine whether a student is going to be successful in their life?"

"The report’s goals include:
A reduction in racial and geographical achievement gaps in five years and complete elimination in 10 years. The report noted that program completion rates vary widely: 65% for Asians, 54% for whites, 41% for Latinos and 35% for African Americans."

Und wen holt unsere Amixxxx besonders fleißig rein und überschwemmt unser Land? Und WEN möchte ich gerne, daß wir reinholen?

[image]

FUCK YOU BESATZER!

PS: Vielleicht gibts ja doch einen Zusammenhang zwischen Herkunft und Fleiß, Intelligenz, Disziplin etc. Ich bin ja da nicht ganz allein mit meiner Meinung:

https://de.wikipedia.org/wiki/The_Bell_Curve
https://de.wikipedia.org/wiki/The_Bell_Curve#Rasse_und_Intelligenz

Wenn das mit der Verschuldung weitergehen soll, brauchen die Arbeiter, die nicht rechnen können.

SevenSamurai @, Montag, 31.07.2017, 17:24 vor 2402 Tagen @ DT 3455 Views

“If we know we're disadvantaging
large swaths of students who we need in the workforce, we have to question
why. And is algebra really the only means we have to determine whether a
student is going to be successful in their life?"

Wenn das mit der Verschuldung weitergehen soll, brauchen die Arbeiter, die nicht rechnen können. Die sich immer weiter verschulden.

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Ich vermute eher

Herb @, Südsteiermark, Montag, 31.07.2017, 20:48 vor 2402 Tagen @ SevenSamurai 3419 Views

Hallo SevenSamurai,
ich vermute eher, man will möglichst viele von der Straße holen und ihnen eine Perspektive suggerieren.

Außerdem sind sie schön verschuldet, Bush der Einfältige hat die Student loans vom chapter 13 (Entschuldung durch Bankrott) ausgenommen.

Diese Schulden loswerden, da wird es kompliziert
Die mit ein wenig Grips sind so gut wie sicher für längere Zeit im Schuldenturm, welche Arbeit die erledigen sollten ist mir schleierhaft.


Beste Grüße, Herb

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Kreditwachstum, koste es was es wolle

CalBaer @, Montag, 31.07.2017, 21:31 vor 2402 Tagen @ Herb 3058 Views

Vor allem koennen die Banken mehr Studienkredite vergeben, wenn die akademischen Anforderungen sinken und besonders wenn der Zugang von sozial Schwachen erleichtert wird. Das gleiche Schema wurde in den 1990ern bei Immobilienkrediten durchgezogen. Mit der Ausrede Minderheiten wuerden diskriminiert, hatte die Bankenlobby selbst Gesetze durchgebracht, die es Banken die Ablehnung von Immobilienkrediten an Minderheiten erschwerte. Damit stieg zwar ihr Umsatz aber sank auch zwangslaeufig die Qualitaet der Kredite, bis es eben kraeftig krachte.

Ausserdem waechst die Anzahl der Studierenden schneller als die Bevoelkerung. Da muessen zwangslaeufig auch die akademischen Faehigkeiten im Mittel zurueckgehen:
[image]
Aber die Faehigkeiten werden sowieso nicht gebraucht, mit einem College-Abschluss erhalten die meisten sowieso nur einen Mindestlohn-Job (Absolventen-Schwemme). Da werden Ausbildungen teuer erkauft, die man am Ende sowieso nie braucht.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

So ist es, die Lebensarbeitszeit verpfänden um das Rad am laufen zu halten (oT)

Herb @, Südsteiermark, Montag, 31.07.2017, 21:35 vor 2402 Tagen @ CalBaer 2599 Views

- kein Text -

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

die gerne verschwiegenen Mitauslöser der Krise 2008

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Montag, 31.07.2017, 22:50 vor 2402 Tagen @ CalBaer 3214 Views

Hallo CalBaer!

Vor allem koennen die Banken mehr Studienkredite vergeben, wenn die
akademischen Anforderungen sinken und besonders wenn der Zugang von sozial
Schwachen erleichtert wird. Das gleiche Schema wurde in den 1990ern bei
Immobilienkrediten durchgezogen. Mit der Ausrede Minderheiten wuerden
diskriminiert, hatte die Bankenlobby selbst Gesetze durchgebracht, die es
Banken die Ablehnung von Immobilienkrediten an Minderheiten erschwerte.
Damit stieg zwar ihr Umsatz aber sank auch zwangslaeufig die Qualitaet der
Kredite, bis es eben kraeftig krachte.

Ich glaub', die Gesetzesgrundlage ist der folgende:

https://en.wikipedia.org/wiki/Equal_Credit_Opportunity_Act

Anbei noch eine Quelle zu einer Änderung im Jahre 2004, frei nach dem Motto des rosaroten Panthers "Wer hat an der Uhr gedreht..." müsste man sich fragen:
"Wer hat an dem Hebel gedreht?"

https://baselinescenario.com/2012/01/30/what-did-the-sec-really-do-in-2004/

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Ganz einfach

Taucher @, Dienstag, 01.08.2017, 20:01 vor 2401 Tagen @ Herb 2254 Views

Die mit ein wenig Grips sind so gut wie sicher für längere Zeit im
Schuldenturm, welche Arbeit die erledigen sollten ist mir schleierhaft.

Mir nicht.
Das ist das Gesindel, dass ich die Nomenklatura zur Erledigung der Drecksarbeit ranzüchtet. Dieses Gesockse ist nicht in der Lage, ihren Lebensunterhalt mit der Verrichtung von freiwillig nachgefragter Arbeit zu bestreiten.
Die sind auf Gedeih und Verderb abhängig von den Machthabern und erfüllen jeden Befehl. Wirklich jeden.
Was glaubt Ihr , aus welchen Kreisen sich die Antifa rekrutiert?

Nur eine weitere Abwertung des Bildungssystems

Socke ⌂ @, Montag, 31.07.2017, 23:00 vor 2402 Tagen @ DT 2794 Views

In Kalifornien soll die Algebra an Colleges für Nicht-Techniker abgeschafft werden.
Sie steht den "students of color" im Wege, "erfolgreich" ein College-Diplom
zu bekommen

Ist ja wie in D.! Das Niveau wird immer weiter abgesenkt, damit auch die Kinder der Zugereisten hier ihren Abschluss schaffen, nur ist dieser rein gar nichts mehr wert und daher schießen die Privatschulen wie Pilze aus dem Boden. Dorthin gehen dann die Kinder der (Ur-)Bevölkerung (immer als "Bio-Deutsche" verunglimpft). Völlig logische Entwicklung.

Im Grunde ist das nur eine weitere Abwertung der öffentlichen Colleges. Besser wird dadurch gar nichts.

Jeder sollte ein Diplom geschenkt bekommen!

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Montag, 31.07.2017, 23:20 vor 2402 Tagen @ DT 3256 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 31.07.2017, 23:43

Hallo DT,

bei der Gelegenheit möchte ich auf den folgenden Artikel aus der FAZ hinweisen, dessen Untertitel lautet:
[...
Um in Berlin einen mittleren Bildungsabschluss zu bekommen, muss man immerhin ein Quadrat zeichnen und einen Taschenrechner bedienen können. Viel mehr aber auch nicht.
...]

Quelle:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/mit-vera-hat-nick-leichtes-sp...


Zusätzlich lege ich Dir einen Artikel des Begründers von VBA (Der Visual Basic Dialekt für Microsoft Office) an's Herz.

Hier geht es um das mangelnde Hirntraining und Abstraktionsvermögen der unfähigen Generation Java. [[herz]]
[...
All the kids who did great in high school writing pong games in BASIC for their Apple II would get to college, take CompSci 101, a data structures course, and when they hit the pointers business their brains would just totally explode, and the next thing you knew, they were majoring in Political Science because law school seemed like a better idea.
...]

Quelle:
https://www.joelonsoftware.com/2005/12/29/the-perils-of-javaschools-2/

Letzten Endes ist die Gemeinsamkeit, die beide Quelle verbindet, die
fehlende Selektion, ein böser Begriff, nicht wahr?

Sie findet statt und wenn sie nicht früher stattfindet, dann später umso schmerzhafter.

Zum Schluss noch einmal ein Zitat, zu dem mir leider die Primärquelle fehlt.
Es ging um Bildungspolitik in den besetzten Ostgebieten.
Heydrich soll gesagt oder angeordnet haben, maximal das kleine Einmaleins zu unterrichten.

Dass jetzt aber ausgerechnet im Mutterland unserer westlichen Wertegemeinschaft die Messlatten heruntergesetzt werden, kann ich nicht verstehen.

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Deja vu! (mT)

DT @, Montag, 31.07.2017, 23:45 vor 2402 Tagen @ paranoia 3325 Views

bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 01.08.2017, 00:10

Ich hab Rekursion in der 10. Klasse in Informatik gehabt und war beeindruckt, daß man den Turm von Hanoi rekursiv in 3 Zeilen hinschreiben kann. Umso froher war man, von Basic auf Pascal umsteigen zu können.

https://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrme_von_Hanoi

Turingmaschinen (i.e., Lambda-Kalkül) haben wir dann schon in der 11. Klasse gemacht.

In meinem Datenstrukturen-Kurs an der Uni war ich vom Hash-Algorithmus beeindruckt und hatte mir schon ausgerechnet, wieviele Datenbank-Einträge man mit nur wenigen Knoten Tiefe durchsuchen könnte, lange lange bevor es Google gab! Ich dachte an die Suche einer Person unter den damals ca 5 Mrd Erdenbürgern, und das erforderte nur ganz wenig Tiefe des Baums.

Als mir Pascal und C nicht mehr ausgereicht haben, weil man keine ganzen Funktionen übergeben konnte, und als LabView nicht in der Lage war, verschiedene Meßgeräte als Parameter zu übergeben, war ich froh, daß objektorientiere Programmiersprachen kamen.

Obwohl ich in Basic und Assembler (davor noch mit TI und HP Programmables wie dem TI 59 und HP 41 C begonnen hatte, zT in RPN, auch noch Cobol gelernt an der VHS, ist aus mir noch ein guter Programmierer geworden.

Ich würde sagen, daß es für die typischen Industrie 4.0 Anwender ausreicht, wenn sie einen Hacker mit 7. Klasse Coding-Kenntnisse auf Arduino- oder Raspi-Level haben, der weiß, wie man einen Schrittmotor ansteuert oder einen Sensor ausliest. Ich habe Schulkinder aus der 4. Klasse erlebt, die das alles virtuos mit einem Lego Mindstorm Roboter gemacht haben. Von Scratch nach Python ist es auch nicht weit.

Für die Industrie 4.0 ist es wichtig, Massen von Python und Arduino-Coder zu haben, das reicht aus, genau wie früher die guten Dreher und Fräser CNC Code können mußten. Oder die guten Elektriker eben die Siemens SPS programmieren konnten.

Mit einer Einwanderung von 10000 Chinesen, Thais oder Indern könnte das Problem gelöst werden. Und was holt uns die Drecksxxxxx? Facharbeiter und Kulturbereicherer, die hauptsächlich das Smartphone am Bahnhof wischen können, anstatt mit einem Lappen den Bahnhofsboden und die Treppe, was echt viel nötiger wäre.

DT

PS: Ich hatte damals bei Origin den Fehler bei der Normierung der erf(x) gefunden, so daß sie anständig auf 1 normiert war, und an die gemeldet. Seitdem ist das korrigiert. (2/sqrt(pi), nicht 1/sqrt(2 pi)).

PPS: In Deutschland sind beim Informatikstudium nicht die Pointer oder Rekursion das Hauptproblem. Dadrüber lachen deutsche Informatikstudenten (jedenfalls zu meiner Zeit). Lisp, Scheme, Oberon, Modula etc. waren beliebte Start-Programmiersprachen im ersten Semester. Gesiebt wurde bei der theoretischen Informatik, bei np-vollständigen Problemen und bei der Beweisbarkeit der Endlichkeit von Algorithmen, bei formalen Sprachen, der Automatentheorie, und bei der Herleitung von n log n Schritten für den Aufwand, ein Problem zu lösen, etc.

Was aber SAP in den 90er gebraucht hatte, waren einfach Hacker, die ABAP gelernt haben und dann die Reiseabrechnungen für Firmen aus Holland in die entsprechenden Module implementiert haben, damit wurde das Geld verdient, nicht mit Berechenbarkeit etc. Und diese Hacker hat man zu Tausenden gebraucht. Wer damals BASIC konnte und rechtzeitig bei SAP eingestiegen ist und die Aktien früh genug gekauft hatte und sich als Teil des Gehalts hat auszahlen lassen, hat heute seine Yacht am Mittelmeer.

Was haben die Besatzer und ihre Trojaner, die Grünen und Bildungsminister wie Edelgard Bulmahn im Auftrag von Bertelsmann aus Deutschland und seiner Bildung gemacht...

Genau dafür hat "man" sie ja in die "Regierungsverantwortung" gebracht. Die waren "nützlich".

Olivia @, Mittwoch, 02.08.2017, 20:02 vor 2400 Tagen @ DT 1802 Views

Ich habe jahrelang nicht kapiert, wieso "solche" Personen in "solche" Ämter kamen. Lieber Gott, lass Hirn regnen..... Irgendwann habe ich es dann kapiert. Genau solche Menschen "braucht" man, wenn man bestimmte "Interessen" durchsetzen will. "Die" sind nicht "trotz" ihrer "Mängel" dort, sondern WEGEN ihren "Mängeln".

--
For entertainment purposes only.

die alte Schule ist nicht mehr erwünscht

Blut-Svente @, Dienstag, 01.08.2017, 10:42 vor 2402 Tagen @ paranoia 2959 Views

ob sie noch benötigt wird in der Zukunft, steht auf einem anderen Blatt.

wenn ich daran denke, was man so während seiner ausbildung Alles gelernt hat...

Integration durch Reihenentwicklung, Partialbruchzerlegung, LaPlace, Fourier etc. da musste man schon echt überlegen [[zwinker]]
Und was hat es genutzt, um einen Differential-Schutz oder Wanderwellen auf Leitern zu verstehen? Nix.

Aaaaber: geschadet hat es auch nicht. Ich brauche zwar dieses Zeugs nicht,
aber es gehört einfach zur Qualität der Ausbildung. Und das auf die Qualität
zugunsten des Waxtums geschixxen wird, hat sich mittlerweile rumgesprochen.
Ich kann sehr gut verstehen, dass @DT hier das kalte Grausen bekommt.
Immer wieder staune ich über junge Leute, wie wenig die wissen. Traurig.

Ich will mich aber nicht mehr darüber ärgern.

Glück auf!
Svente

--
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon

Blut-Svente: (mT)

DT @, Dienstag, 01.08.2017, 20:49 vor 2401 Tagen @ Blut-Svente 2645 Views

Um die Wanderwellen auf Leitern zu verstehen, mußt Du die Wellengleichung lösen, die eine Differentialgleichung 2. Ordnung ist. Eine Möglichkeit der Lösung ist mithilfe von Fouriertransformation.

Differentialgleichungen aus der Regelungstechnik löst man gerne mit der Laplacetransformation.

Wenn Du auf Dein Handy schaust und die Linse anschaust, die hinter der LED für den Blitz sitzt, dort ist so eine geringelte Struktur drauf, eine Fresnellinse, wieso die so aussieht sagt Dir die Fourier-Optik.

Das ist ein Milliardengeschäft und wer da dran teilhaben will muß entweder Samsung oder Apple Aktien gekauft haben oder davon was verstehen.

Ich denke nur dran, wie im Jahr 200 die Römer in Köln bereits Gerolsteiner als fließendes Wasser aus ihren Leitungen hatten, Hypokausten zum Heizen, Saunen mit allen Annehmlichkeiten, und wie nur 300 Jahre später die Alamannen und Franken gehaust hatten und wie es nochmal 500-700 Jahre weiter abwärts ging, bis praktisch 1700.

Wer weiß, wo uns die Ignoranz der scheiß Besatzer und die Dummheit der Facharbeiter und Kulturbereicher und die Borniertheit der GutmenschInnen jetzt hinführt. Ich wünsche der Göring-Eckardt, daß sie mal auf dem Acker draußen in Indien wohnen muß, für 4 Wochen. Danach ist sie sowas von bekehrt...

Aristoteles?

Silke, Mittwoch, 02.08.2017, 00:00 vor 2401 Tagen @ Blut-Svente 2370 Views

bearbeitet von Silke, Mittwoch, 02.08.2017, 00:05

Lieber Blut-Svente,

Aristoteles fälschlich zugeschrieben:
"Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft"
Hast du da eine bessere Quelle?

„Toleranz“ ist kein griechischer Ausdruck, schon deshalb Aristoteles fremd. Auch in der Sache ist er nicht aristotelisch. Im Übrigen pflegen polytheistische Religionen wie die der Griechen genau wegen ihres Polytheismus Toleranz. Der Ausdruck „Toleranz“ entstammt wohl der frühchristlichen Latinität, z. B. bei Augustinus zu finden und dort positiv bewertet (vgl. Artikel Toleranz in dem von mir herausgegebenen „Lexikon der Ethik“).
Otfried Höffe.

(Höffe kennt sich mit Aristoteles gut aus – der emeritierte Professor an der Uni Tübingen ist Autor und Herausgeber der Bücher „Praktische Philosophie, das Modell des Aristoteles“, „Aristoteles-Lexikon“, „Aristoteles: Die Hauptwerke – ein Lesebuch“ und „Aristoteles. Leben – Werk – Wirkung“.)

Und Apropos Mathematik:
Z.B. Srinivasa Ramanujan wurde ja auch erst eine große Bereicherung für die Menschheit weil Hardy ihn als jungen Menschen damals ernst nahm, während dessen Kollegen Hobson und Baker dankend ablehnten.

Immer wieder staune ich über junge Leute, wie wenig die wissen. Traurig.

Immer wieder staune ich über richtig fleißige und kluge junge Leute, die möglicherweise das Falsche wissen oder tun und über als "Looser" abgestempelte junge Leute die hinter der Fassade brillant in irgendetwas sind, wenn man sich auf sie einlässt.

Ich will mich aber nicht mehr darüber ärgern.

Brauchst du auch nicht.
Jedes Kind ist hochbegabt wenn ihm nicht die Begeisterung geraubt wird, wenn ihm nicht vertraut wird und es mit zu vielen "Nein's" überschüttet wird.
Denk an deine Kindheit - kleine Riesen, Talente und Kommunikationskünstler...
Was haben wir heute? Verletzte Kinder in sehr vielen von uns. Die verletzen dann andere Menschen.
Manche von uns hatten Glück und konnten machen was sie gut konnten - viele nicht.
Aber ich kann jederzeit irgendjemandem helfen, wenn ich will...

Liebe Grüße
Silke

Studium vs Ausbildung

Tob @, Mittwoch, 02.08.2017, 07:01 vor 2401 Tagen @ Blut-Svente 2210 Views

Integration durch Reihenentwicklung, Partialbruchzerlegung, LaPlace,
Fourier etc. da musste man schon echt überlegen [[zwinker]]
Und was hat es genutzt, um einen Differential-Schutz oder Wanderwellen auf
Leitern zu verstehen? Nix.

Zur Ausbildung kann ich nichts sagen, aber in einem Uni-Informatikstudium gehören die Themen (auch heute noch) alle zu den ersten 2 Semestern. Dazu kommt in den beiden Semestern normalerweise auch noch Lineare Algebra 1+2.

Das ganze natürlich nicht als Rechenaufgaben ("Rechnen"), sondern zum Beweisen - also richtige Mathematik.

DT & Silke (mT)

Blut-Svente @, Mittwoch, 02.08.2017, 10:41 vor 2401 Tagen @ Blut-Svente 2138 Views

lieber DT,

es gibt Fragen, die mich seit langer Zeit beschäftigen. Eine davon ist
die Divergenz zwichen den Generationen, die sich wohl seit Jahrhunderten
immer wieder aufs Neue manifestiert. Und ich bin ein Teil davon,
früher in der einen Rolle als Jugendlicher und Studierender, heute
als Mensch mit Lebenserfahrung, der auf diese jene Generation blickt
mit offenbar den gleichen Empfindungen, wie es unsere Eltern derzeit
mit uns taten. Letztlich ist aus Allen in meinem früheren Umfeld etwas
geworden (Zitat meines alten, pensionierten Klassenlehrers vom Gymnasium,
den ich letztens traf) und auch aus der heutigen Jugend wird etwas werden,
wenn auch nicht das, was wir älteren uns so vorgestellt haben.
Das Wissen, was wir uns angeeignet haben und auch das viele Neue,
was fortlaufend dazu kommt, wird erhalten bleiben dank des
sich stetig erweitertenden Bewusstseins und der modernen Technik,
die Menschheit ist offenbar reif dafür.
Deine Gedanken und Deine Äußerungen sind für mich ein echter Lichtblick.
Meinen Dank dafür.

@ Silke: im Netz wird an verschiedenen Stellen diskutiert, ob er das gesagt haben soll,
ein stichhaltiger Nachweis dürfte kaum gelingen. Auch wird vielfach darüber
diskutiert, wie der nicht-grischische Begriff "Toleranz" in dieses (fragliche) Zitat seinen Weg
gefunden haben könnte. Sei es drum.


Immer wieder staune ich über richtig fleißige und kluge junge Leute, die möglicherweise das Falsche wissen oder tun und über als "Looser" abgestempelte junge Leute die hinter der Fassade brillant in irgendetwas sind, wenn man sich auf sie einlässt.

Genau diese Erfahrung mache ich derzeit.
Meine Nichte ist derzeit mitten im Studium und geht ihren Weg,
sie hat aber gute Vorraussetzungen durch ihr Elternhaus, was ihr
sehr zu gute kommt. Ich habe noch das Bild vor Augen, als ich sie auf dem
Arm hatte und ihr die Flasche gegeben habe [[lach]]
Derzeit nehme ich einen 15-jährigen Bub mit zum Fliegen. Die Eltern haben
echte Probleme mit ihm, sogar Ärzte wurden befragt, Verdacht auf ADHS und
noch viel mehr Unfug, den man an den Haaren herbei zieht.
Ich erlebe ihn als höchst intelligenten (aber natürlich noch ungebildeten
und wissbegierigen) Menschen, den man m.E. fördern sollte. Und das benötigt Zeit
und Mühe, die die Eltern nicht aufbringen wollen oder können.
Du glaubst nicht, wieviel Spaß die Sache (ihm und auch mir!) macht
und was er schon alles gelernt hat.

Aber ich kann jederzeit irgendjemandem helfen, wenn ich will...

Du hast ja so recht. Und ich bin in der komfortablen Situation, dass ich mehr geben kann als zu nehmen.

Ich danke Dir. [[herz]]

Liebe Grüße
Svente

--
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon

Das ist ja wunderbar.

Olivia @, Mittwoch, 02.08.2017, 20:11 vor 2400 Tagen @ Blut-Svente 1823 Views

Derzeit nehme ich einen 15-jährigen Bub mit zum Fliegen. Die Eltern
haben
echte Probleme mit ihm, sogar Ärzte wurden befragt, Verdacht auf ADHS und

noch viel mehr Unfug, den man an den Haaren herbei zieht.
Ich erlebe ihn als höchst intelligenten (aber natürlich noch
ungebildeten
und wissbegierigen) Menschen, den man m.E. fördern sollte. Und das
benötigt Zeit
und Mühe, die die Eltern nicht aufbringen wollen oder können.
Du glaubst nicht, wieviel Spaß die Sache (ihm und auch mir!) macht
und was er schon alles gelernt hat.

............

Wunderbar.

--
For entertainment purposes only.

Unfähige Generation Java

Tob @, Mittwoch, 02.08.2017, 06:55 vor 2401 Tagen @ paranoia 2403 Views

Hier geht es um das mangelnde Hirntraining und Abstraktionsvermögen der
unfähigen Generation Java. [[herz]]
[...
All the kids who did great in high school writing pong games in BASIC for
their Apple II would get to college, take CompSci 101, a data structures
course, and when they hit the pointers business their brains would just
totally explode, and the next thing you knew, they were majoring in
Political Science because law school seemed like a better idea.
...]

Quelle:
https://www.joelonsoftware.com/2005/12/29/the-perils-of-javaschools-2/

Das ist natürlich quatsch. Nur weil ein Konzept schwieriger ist (Pointer z.B. ), ist es nicht per se besser oder notwendig. Man schreibt ja auch nicht alle Anwendungen in Assembler. Insbesondere C macht es schwieriger, fehlerfreie Anwendungen zu schreiben. Ja, jeder ernsthafte Softwareentwickler sollte wissen wie Pointer funktionieren, insbesondere wenn sie studieren. Schlimmer finde ich da den Trend zu JavaScript (auf dem Server(!), *würg*)

Deine Behauptung zum "Quatsch" von Joel Spolsky

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Mittwoch, 02.08.2017, 09:08 vor 2401 Tagen @ Tob 2158 Views

Hier geht es um das mangelnde Hirntraining und Abstraktionsvermögen der
unfähigen Generation Java. [[herz]]
[...
All the kids who did great in high school writing pong games in BASIC

for

their Apple II would get to college, take CompSci 101, a data

structures

course, and when they hit the pointers business their brains would just
totally explode, and the next thing you knew, they were majoring in
Political Science because law school seemed like a better idea.
...][/b]

Quelle:
https://www.joelonsoftware.com/2005/12/29/the-perils-of-javaschools-2/


Das ist natürlich quatsch. Nur weil ein Konzept schwieriger ist (Pointer
z.B. ), ist es nicht per se besser oder notwendig.

Hast Du den Artikel nicht gelesen? Es geht überhaupt nicht darum, ob Pointer gut, schlecht oder notwendig sind.

Schade!

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Hier mein Punkt

Tob @, Mittwoch, 02.08.2017, 10:55 vor 2401 Tagen @ paranoia 2034 Views

Hier geht es um das mangelnde Hirntraining und Abstraktionsvermögen

der

unfähigen Generation Java. [[herz]]
[...
All the kids who did great in high school writing pong games in BASIC

for

their Apple II would get to college, take CompSci 101, a data

structures

course, and when they hit the pointers business their brains would

just

totally explode, and the next thing you knew, they were majoring in
Political Science because law school seemed like a better idea.
...][/b]

Quelle:

https://www.joelonsoftware.com/2005/12/29/the-perils-of-javaschools-2/


Das ist natürlich quatsch. Nur weil ein Konzept schwieriger ist

(Pointer

z.B. ), ist es nicht per se besser oder notwendig.


Hast Du den Artikel nicht gelesen? Es geht überhaupt nicht darum, ob
Pointer gut, schlecht oder notwendig sind.

Schade!

Gruß
paranoia

Die Generation Java braucht die Pointer (fast) nicht mehr. Das gleiche Argument, das er bringt, ließe sich auch auf Assembler übertragen. Die Abstraktion auf's Allgemeine ist ein Strohmann-Argument, weil 95% des Informatik Studiums nichts bzw. nur indirekt mit Java oder Programmieren zu tun haben. Ich kann dich beruhigen, mein Studium ist noch nicht zu lange her: Ich habe nicht nur Java gelernt, sondern auch funktionale Programmierung (Haskell, erstes Semester!) und C. Das alles wird einem nicht beigebracht, sondern muss selbstständig erlernt werden. Ohne Rekursion besteht kein Erstsemester die Info 1 Klausur.

Die im Artikel beschriebene Generation Java ist eine Illusion, zumindest in deutschen Unis. Seine JavaSchool Bezeichnung ist sehr abfällig.

ps: Ich kannte den Artikel schon vorher

Werbung