Zwischen Deagel und Carrington gibt es wahrscheinlich keine Verbindung

Ankawor, Mittwoch, 29.05.2024, 13:54 (vor 16 Tagen) @ Plancius1780 Views

Hallo Plancius,

meines Wissens gibt es ungefähr alle 150 Jahre ein Carrington-Ereignis, aber es kann natürlich auch Jahrzehnte früher oder später eintreffen. Dass die (Geheimdienst-Organisation?)-Deagel aufgrund dessen so spezielle Prognosen für die einzelnen Länder abgibt, ist sehr unwahrscheinlich.

Durch ein Carrinton-Ereignis ...

D.h. die elektrische/elektronische Infrastruktur wird auf unserem Planeten lahmgelegt.

Das würde die hochentwickelten Länder hart treffen, besonders die in kälteren Zonen, die sich nur mit Nahrung aus anderen Ländern versorgen können. Ob aus den Deagel-Prognosen so etwas ersichtlich ist, weiß ich nicht, da Deagel nicht online ist.


Aktuell haben wir ja 2 mögliche Ereignisse auf dem Schirm, weshalb laut Deagel-Liste im Jahr 2025 in den westlichen Industrieländern die Bevölkerung stark reduziert wird.

- Finanzcrash mit schwerer Wirtschaftskrise
- Krieg mit Russland

Wenn tatsächlich die Geheimdienste hinter Deagel stehen, wäre der Krieg mit Russland ein möglicher Grund für die Deagel-Prognosen, falls der Krieg seit vielen Jahren vorbereitet wurde. Ist ja denkbar.

Aber auch da müsste man nachsehen, wie weit die Prognosen für die verschiedenen Länder dazu passen.

Ich weiß selbst zwar nichts, tendiere aber dazu, die Logik Berningers für richtig zu halten:
Russland wird soweit in die Enge getrieben, dass es in der Ukraine eine Atombombe zünden wird. Da seine Radar-Frühwarnanlagen geblendet wurden und Blinken und Stoltenberg ihr OK zum ukrainischen Angriff mit Langstreckenraketen auf Russland gegeben haben, ist der Russe praktisch gezwungen, vorbeugend zuzuschlagen.
Dann wird der kollektive Westen widerspruchslos eine Einheitsfront gegen Russland bilden und den direkten Krieg eröffnen. Welcher sich dann langsam ausweitet, aber nicht zum weltweiten Atomkrieg, da die Herrscher wissen, dass sie dann auch dran sind.

Die Deagel-Zahlen müssten für diesen Fall entsprechende Zahlen für die betroffenen Länder aufweisen. Aber ein sich langsam ausweitender Krieg mit oder ohne begrenzten Einsatz von Nuklearwaffen würde niemals für Deutschland einen Bevölkerungsrückgang auf 28 Mio. Einwohner verursachen.

Die Deagel-Prognosen passen also so oder so zu keiner der vermuteten Ursachen. Bald werden wir es wohl wissen.

MFG
Ankawor


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung