Starkbieranstich am Nockherberg?

Mephistopheles, Datschiburg, Sonntag, 02.05.2021, 10:48 (vor 7 Tagen) @ D-Marker1179 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Sonntag, 02.05.2021, 11:25

https://de.wikipedia.org/wiki/Nockherberg#Geschichte_des_Starkbierausschanks

Früher hatte ja jedes Kloster eine eigene Brauerei. Das brauchten die wegen der Fastenzeit. Zwar galt die für alle Gläubigen, jedoch bei den Mönchen konnte man es kontrollieren. 40 Tage lang gab es nichts zu essen.

Das ist jedoch lebensgefährlich, das schaffen nur indische Mönche, nicht jedoch ein g`standener Bayuvare. Also gab es während der Fastenzeit für jeden Mönch Starkbier mit doppelter Stammwürze. Am bekanntesten ist der Andechser Doppelbock. (Der haut echt rein und bevor man sich`s versieht, ist man nach einem Dutzend Halbe schon besoffen, was normalerweise mit Bier gar nicht geht. [[zwinker]] )

Seitdem war nichts mehr lebensgefährlich. Daher der Spruch, dass Bier gesund ist: Hopfen und Malz, Gott erhal`z!

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.