Die Tage mit blauem Himmel in diesem Jahr kann man an einer Hand abzählen.

Plancius @, Dienstag, 07.05.2024, 11:20 vor 69 Tagen 5431 Views

bearbeitet von Plancius, Dienstag, 07.05.2024, 11:29

Ich bin schon seit vielen Jahren aufmerksamer Beobachter des Wettergeschehens, habe auch eine eigene Wetterstation und führe Statistiken.

In diesem Jahr ist besonders auffällig, dass es fast keinen Tag gab, an dem es einen tiefblauen Himmel mit intensiver Sonneneinstrahlung gibt. Auch bei schönem Wetter ist die Sonne stets mit einer diffusen Schleierbewölkung verhangen.

Aktuell zieht eine Kaltfront über den Nordosten Deutschlands. Typischerweise verdrängt der Kaltluftvorstoß feuchte Warmluft vom Boden. Am Himmel sind mehr oder weniger mächtige Cumuluswolken (Haufenwolken) zu sehen. Zwischen den Cumuluswolken müsste eigentlich ein tiefblauer Himmel erscheinen.

Allerdings ist in höheren Schichten der Troposphäre oberhalb der Cumuluswolken immer eine hellgraue Schleierbewölkung vorhanden. Flugzeuge ziehen in dieser Luftschicht einen dicken Kondensstreifen hinter sich her, der sich praktisch nicht auflöst und langsam in der Schleierbewölkung aufgeht.

Normalerweise müsste der Wechselrichter meiner PV-Anlage jetzt bis zum Anschlag arbeiten, weil die PV-Module im Mai bei kalter Luft und jetzt bereits hohem Sonnenstand die höchsten Erträge liefern. Wegen der Schleierbewölkung kommen statt 1000 Watt/qm aber nur bis zu 800 Watt/qm an Sonnenenergie an.

Den allermeisten Menschen fällt die Abwesenheit des stahlblauen Himmels, den man noch vor 25 Jahren kannte, überhaupt nicht auf. Auch wenn ich Landwirte oder Gartenfreunde darauf anspreche, zucken sie nur mit den Achseln und faseln was vom Klimawandel oder ich höre auch die Flöhe husten. Es zeigt mir wieder mal, dass auch abseits von politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen die meisten Menschen überhaupt keine Sensibilität für ihre Umwelt aufbringen. Vieles, was ich sehe und sonderbar finde, registrieren sie gar nicht, als wenn sie mit Scheuklappen durch die Welt laufen. Man kann also auch gar nicht mit ihnen über viele Themen sprechen, weil sie durch ihre Wahrnehmungsblockade gar keinen Zugang dafür haben.

Bisher habe ich nur die Chemtrail-Theorie über die merkwürdige Schleierbewölkung gefunden. Ich kann mich jedoch nur schwer mit deren Hypothesen anfreunden. Die Schleierbewölkung ist ja immer dermaßen dicht, dass gerade hier bei uns in einem Gebiet mit wenig Flugverkehr alle Verkehrsflugzeuge sprühen müssten. Leider gibt es überhaupt keine belastbaren Beweise für die Chemtrail-Hypothese. Es wäre doch mal interessant, wenn Meteorologen das Phänomen der Schleierbewölkung mit ihren Ballons überprüfen würden. Die haben auch Spektrometer, um Bestandteile der Luft zu messen und mit den Bestandteilen der heute verwendeten Flugzeugtreibstoffe und deren Abgase abzugleichen. Aber man liest einfach nichts hierzu in der einschlägigen Fachpresse. Auch die Meteorologen scheinen Scheuklappen aufzuhaben.

Jedenfalls ist eines klar: Im April 2010 nach dem Vulkanausbruch in Island und einige Monate ab April 2020 wegen Corona, wo der Flugverkehr ziemlich zum Erliegen kam, konnte ich einen stahlblauen Himmel sehen, so wie ich ihn von früher kannte. Also ist es naheliegend, dass die Schleierbewölkung was mit dem Flugverkehr zu tun hat.

Was allerdings wieder gegen die Chemtrail-Hypothese spricht: Fährt man in andere Regionen dieser Welt mit Flugverkehr, dann ist dort diese Schleierbewölkung nicht anzutreffen. Zum Beispiel in Südafrika. Wenn man denn absichtliches Sprühen ausschließt und die Ursache im Jet Fuel sucht, dann müssten doch diese lang anhaltenden Kondensstreifen einschließlich Schleierbewölkung auch in anderen Regionen der Erde zu finden sein.

Jedenfalls ist das für mich ein Phänomen, was noch der Klärung bedarf.
@Olivia hat ja in den letzten Wochen schon einige Posts zum Thema Wettermanipulation abgesetzt. Aber an eindeutigen Beweisen und Erklärungen und vor allem auch Motivationen hapert es nach wie vor.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER

Auch bei uns ist ein Wandel zu beobachten, zur Wüste wird es hier aber nicht

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Dienstag, 07.05.2024, 11:36 vor 69 Tagen @ Plancius 3927 Views

Auch hier bei uns im Norden der bunten Republik hat sich das Wetter in den vergangenen Jahren ziemlich drastisch geändert. Allerdings nicht unbedingt zum Besseren, denn obwohl uns die Klimaforscher weismachen wollen, dass sich "das Weltklima" dramatisch erwärmt, erleben wir hier nahezu das Gegenteil einer solchen Entwicklung.

Auch wenn ich keine eigene Wetterstation betreibe, beobachte ich täglich die Messwerte der vielen Stationen um uns herum, die regelmäßig ins Internet gestellt werden. Und anhand dieser Werte kann man festhalten, dass die zwar angeblich die "Durchschnittstemperatur" praktisch in jedem Monat höher liegt als das "langjährige Mittel", demgegenüber aber die Zahl der Sonnenstunden fast jeden Monat unterhalb der Durchschnittswerte liegt und schon seit fast einem Jahr die Niederschlagswerte bei 200 bis 300% über dem langjährigen Mittel rangieren.

Dementsprechend sieht es hier stellenweise aus. Wälder und Wiesen verwandeln sich langsam in Moorgebiete, die Gräben sind randvoll mit Wasser und nach einem Regen bestehen Pfützen oft wochenlang, weil das Wasser kaum noch versickern kann, da die Böden schon so getränkt sind.

Manchmal fasse ich mir an den Kopf, wenn wieder irgendein Wetterfuzzi seine Karten präsentiert, wo überall angeblich "Bodentrockenheit" herrscht.

Mir ist natürlich bewusst, dass ein Klimawandel stattfindet, das war schon immer so und wird sich auch nicht ändern, solange dieser Planet bestand hat. Allerdings kann ich zumindest bei uns nicht erkennen, dass eine Erwärmung stattfindet - eher das Gegenteil. Und an einen signifikanten Einfluss durch vom Menschen emittiertes Kohlendioxid glaube ich sowieso nicht.

--
"Eine Gesellschaft befindet sich im vorübergehenden oder finalen Verfall, wenn der gewöhnliche, gesunde Menschenverstand ungewöhnlich wird."

William Keith Chesterton

Das Erschreckende sind die gravierenden Wahrnehmungslücken bei meinen Mitmenschen.

Plancius @, Dienstag, 07.05.2024, 14:46 vor 69 Tagen @ Otto Lidenbrock 3423 Views

bearbeitet von Plancius, Dienstag, 07.05.2024, 14:56

Wir philosophieren ja hier häufig über die Frage, warum alles so ist wie es ist, warum die Mehrheit unserer Mitmenschen nicht aufwacht, die Mehrheit ständig trotz der nicht zu übersehenden Missstände im Land die Politiker ständig wieder wählt und die desaströse Politik ständig von Neuem legitimiert.

Vielfach wird es auf Medienbeeinflussung, Gehirnwäsche, Massenverblödung usw. geschoben.

Ich stelle jedoch zunehmend fest, dass die überwiegende Mehrheit meiner Mitmenschen einen ganz anderen Wahrnehmungsfilter hat als ich. Sie nehmen viele Dinge gar nicht wahr, die ich sehe. Oder wenn sie sie wahrnehmen, dann stellen sie keine Zusammenhänge her, bilden keine Assoziationen, sondern es wird wahrgenommen und dann sofort wieder ad acta gelegt, ohne sich überhaupt Gedanken über das Phänomen zu machen.

Die Menschen leben tatsächlich nur im HIER und im JETZT. Es ist ein absolutes Desinteresse an der Welt, am Leben an sich festzustellen. Das erstreckt sich nicht nur auf die politische oder wirtschaftliche Welt. Sie sind schlicht an NICHTS interessiert, nur ihr ganz kleines häusliches und familiäres Umfeld haben sie mehr oder weniger auf dem Schirm, sonst tappen sie im Dunkeln und irrlichtern so durchs Leben.

Die Wetterbeobachtung und Deutung von Wetterphänomenen sollte doch eine der Grundqualifikationen eines Landwirts sein. Aber auch dort - absolute Ebbe. Vielmehr wird sich über denjenigen lustig gemacht, der hier besondere Auffälligkeiten erkennt. Wofür gibt's denn heutzutage Wetterapps. Da braucht man nicht mehr auf den Himmel zu schauen.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER

Chemtrails = Verschwörungsschwurbel

Joe68 @, Dienstag, 07.05.2024, 15:16 vor 69 Tagen @ Plancius 3253 Views

bei den aufgeklärten, demokratischen, weltoffenen Mitbürgern ist der Begriff Chemtrail mit Verschwörungsschwurbel (= Impfgegner, Querdenker, Reichsbürger, Nazi, ..) belegt.

Die sind leider Mediengläubig, das ist so schlimm das sie nicht mehr bereit sind zuzuhören, wenn jemand eine andere Meinung vertritt. Da werden alle Vorurteile, die durch die Medien verbreitet werden, als Abwehrhaltung gezogen. Dagegen kommst nicht an, die Hitlerjugend hat ja auch im Winter 1944/45 noch an den Endsieg geglaubt, eine erfolgreiche Abwehrschlacht nach der anderen, ...Abwehr?

So ähnlich mit den meisten Mitbürgern, eine Impfung, die zu 98,5% gegen Infektion schützt, hoppla, fast alle haben sich trotz 2,3,4,5, Impfungen angesteckt, teils mit deutlich spürbaren Folgen. Auf der anderen Seite, die Ungeimpften laufen immer noch herum, sind nicht weggestorben, im Gegenteil, teils deutlich weniger infektanfällig als die x-fach geimpften, aber die Impfung wird weiterhin nicht in Frage gestellt.

--
Der ungerechteste Friede ist noch immer besser als der gerechteste Krieg - Cicero

Alles ist gut

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Dienstag, 07.05.2024, 15:32 vor 69 Tagen @ Plancius 2944 Views

bearbeitet von Otto Lidenbrock, Dienstag, 07.05.2024, 15:35

Ja, dieser Einschätzung stimme ich unbedingt zu! Die überwiegende Mehrheit ist an den Mißständen um sie herum nur dann interessiert, wenn sie tatsächlich direkt und unmittelbar betroffen ist.

Der Klimaschwindel geht deshalb an ihnen vorbei, weil sie nicht merken, wieviel Geld ihnen dafür aus den Taschen gezogen wird. Die Kosten für die Energiewende werden ihnen über indirekte Steuern und Preiserhöhungen aufgebürdet, nicht in Form eines Solidaritätszuschlags auf ihrer Lohnabrechnung.

Das gleiche gilt für die Kosten der Migration. Zwar haben die meisten die schleichenden Folgen der Einwanderung täglich vor Augen, weil die Anzahl der kopftuchtragenden bzw. verschleierten Frauen immer größer wird und Afrikaner in den Großstädten mittlerweile zum Alltagsbild gehören, aber das stört sie noch nicht wirklich. Erst, wenn sie durch die steigende Kriminalität selber zum Opfer werden, wird dieses Thema plötzlich interessant.

Das in der Ukraine ein Krieg tobt, haben natürlich alle bereits mitbekommen, wissen aber über die Hintergründe bzw. die geopolitischen Entwicklungen absolut gar nichts. Sie konsumieren diesbezüglich das, was ihnen ihre Tageszeitung und der ÖRR so mitteilt und geben sich damit zufrieden. Dementsprechend ist auch das Stimmungsbild in der Bevölkerung. Ansonsten ist es ihnen egal, weil die Bomben nicht hier einschlagen und die Kosten auch in diesem Fall nicht auf der Lohnabrechnung erscheinen.

Corona ist für die meisten schon abgehakt, es gilt das gleiche wie beim Thema Ukraine. Über Jahre hat sich ein Großteil der Bevölkerung bedingungslos auf das verlassen, was Regierung und ÖRR ihnen dazu zu sagen hatten. Man hat mitgemacht, weil man seine Ruhe haben wollte, und wer Zweifel hatte, wurde in die Kategorie "Querdenker" eingeordnet, was ihn praktisch zum Paria gemacht hat. Und wieder hat das alles nichts gekostet, weder die vielen Tests noch die Impfung. Alles war vermeintlich gratis und es gab sogar noch eine Bratwurst dazu!

Ich fürchte, die meisten Menschen kann man kaum erreichen und zum kritischen Betrachten überreden, dazu geht es den meisten einfach viel zu gut. Es gibt keinen Druck, der sie dazu veranlassen könnte, sich vom Sofa zu erheben. Warum auch, wenn das Leben, welches ja im Grunde nur noch aus Konsum besteht, gerade so schön ist? Ich kenne viele, die sich in den vergangenen Jahren die Träume erfüllt haben, die meine Eltern und Großeltern ein Leben lang begleiteten, ohne dass es für sie jemals auch nur den Hauch einer Chance gab, diese Wirklichkeit werden zu lassen.

Alles ist gut, solange es so weitergeht wie jetzt. Erst wenn ihnen der einzige Lebensinhalt - Konsum - nicht mehr möglich sein wird, könnte es zu Bewegungen kommen, vorher ganz sicher nicht. Solange die Matrix keine Risse zeigt, werden sich die Neos nicht vermehren.

--
"Eine Gesellschaft befindet sich im vorübergehenden oder finalen Verfall, wenn der gewöhnliche, gesunde Menschenverstand ungewöhnlich wird."

William Keith Chesterton

Das Erschreckende ist, dass der gesunde Menschenverstand auf den Hund gekommen ist

Avicenna @, Dienstag, 07.05.2024, 15:53 vor 69 Tagen @ Plancius 3036 Views

Hallo Plancius,

manche Wahrheiten sind so elementar und gleichzeitig so traurig, dass sie immer wieder vergessen werden. Dies gilt auch für das Erschrecken über "die gravierenden Wahrnehmungslücken" bei Deinen "Mitmenschen". Es sei erinnert an die Feststellung von Prof. Ernst Pöppel, der nach 40 Jahren Lehrtätigkeit feststellte, "dass nur rund zehn Prozent der Menschen selber denken und ihr Leben in die eigene Hand nehmen. … Nicht zu denken ist in der Tat ein gesundheitlicher Risikofaktor." Dieses Zitat (etwa zwei Drittel der Seite herunterscrollen) und mehr über die Wahrnehmungsfehler unserer Spezies ist hier zu lesen:
Zeitschrift PSYCHOTHERAPIE.

Übertreibe ich, wenn ich behaupte, dass der gesunde Menschenverstand auf den Hund gekommen ist?
Machen wir ein Experiment: Das Wahrnehmungsvermögen der Hunde in diesem einfachen und ethisch unproblematischen Experiment ist offenbar dem von 90 Prozent Deiner "Mitmenschen", die nach Prof. Pöppel nicht "selber denken", signifikant überlegen:
Selber denkende Hunde

Das gilt natürlich für alle Bereiche des Lebens, vom Impfen bis zum Klima.

Herzlichst
Avicenna

--
"Niemand ist mehr Sklave als der, der sich für frei hält, ohne es zu sein" (Johann Wolfgang von Goethe, 1809)

Der Mensch verliert seine Instinkte

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Dienstag, 07.05.2024, 16:32 vor 69 Tagen @ Avicenna 2638 Views

bearbeitet von Otto Lidenbrock, Dienstag, 07.05.2024, 16:36

Hallo Avicenna,

das kurze Video mit den Hunden ist beeindruckend, sofern es denn authentisch ist. Das größte Problem scheint tatsächlich zu sein, dass dem Menschen seine Instinkte sukzessive abhanden gekommen sind. Wo sie im Tierreich in aller Regel einwandfrei funktionieren, misstraut der Mensch seinen spontanen Empfindungen und zieht es vor, Autoritäten hinterher zu laufen und sich mit der Masse konform zu verhalten. Opposition gegenüber dem scheinbar herrschenden Konsens lehnt er eher ab.

Menschen treffen nicht gerne selber Entscheidungen, sondern ziehen es vor, dass ihnen ihre Handlungen vorgegeben werden, möglichst alternativlos. Freiheit und Selbstbestimmung sind für die meisten bereits verwirklicht, wenn sie über ihre Wohnung, ihren Lieblingsitaliener und den nächsten Urlaub "frei" entscheiden können.

Liebe Grüße, Otto

PS: Mir fallen gerade die Bilder aus den Impfzentren ein, wo ein Impfling nach erfolgter Spritzung kurz nach dem Aufstehen einfach umgefallen ist. Dies hinderte die nachfolgenden Kandidaten allerdings nicht daran, sich trotzdem behandeln zu lassen.

--
"Eine Gesellschaft befindet sich im vorübergehenden oder finalen Verfall, wenn der gewöhnliche, gesunde Menschenverstand ungewöhnlich wird."

William Keith Chesterton

"Eis und Gletscher? Fehlanzeige! So warm waren die Alpen. Klimawissen - kurz&bündig"

Olivia @, Dienstag, 07.05.2024, 17:19 vor 69 Tagen @ Otto Lidenbrock 2847 Views

Kurzes, interessantes Video zu diesem Thema. Zum Weiterreichen an Zeitgenossen, die dem "Klimawahn" verfallen sind.

https://www.youtube.com/watch?v=qqKCcwGn6nc

--
For entertainment purposes only.

Also nix Debitismus o.ä. als Ursache des röm. Niedergangs, sondern das Ende einer Warmphase?

neptun, Mittwoch, 08.05.2024, 01:30 vor 68 Tagen @ Olivia 1999 Views

Aus dem verlinkten knapp 7-minütigen Video (danke, @Olivia) Min. 5:23 bis 5:28:

"... und das Ende des römischen Imperiums ist wohl nicht zufällig auf das Ende der Warmphase datiert."

Der Mensch denkt, ... - aber denkt er auch genug, oder vielmehr: kann er überhaupt "genug" denken? [[zwinker]]

--
Wählen? AfD! (Das ist derzeit alternativlos.)
Weil es permanent besonders aktuell ist:
"Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf
kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

Volle Zustimmung, was Ihre Beobachtungen betrifft. Hier ein „kleines“ Detail, das es nur rudimentär in die Medien geschafft hat (Links und Text)

zip, Dienstag, 07.05.2024, 21:02 vor 68 Tagen @ Otto Lidenbrock 2697 Views

Hallo,
ich beginne mit einer Diskussion auf Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Vulkanausbruch_des_Hunga_Tonga_2022#%C3%9Cber-...

Ich schließe mich der dort vertretenen Ansicht an, dass es sich um einen „Unterwasservulkan“ handelt, bei dessen Ausbruch am 15. Januar 2022 unvorstellbare Wassermassen in die Stratosphäre (also bis in rund 50 km Höhe) geschleudert wurden:
https://mpimet.mpg.de/kommunikation/detailansicht-news/wie-eine-vulkanische-wasserdampf...

Zitat: „Etwa 150 Tg Wasserdampf (H2O), circa 10 % des gesamten stratosphärischen H2O-Gehalts, wurden in Höhen über 50 km emittiert.“ (Info: 1 Tg entspricht 1 Gigatonne Wasserdampf)

Das ist eine Größenordnung, die sich auch bei mir im Haus (Rheinland) bemerkbar gemacht hat. Im Haus (Baujahr 1930) haben sich im Sommer 2022 und auch im Sommer 2023 viele Holztüren und massive Holzarbeitsplatten in der Küche verzogen – gleichzeitig habe ich auf meinem analogen Barigo Hygrometer über Wochen hinweg eine rel. Luftfeuchtigkeit von 100% (!!!) abgelesen, diese Werte habe ich noch nie in den letzten 30 Jahren über einen so langen Zeitraum hinweg ablesen können! Ich war schon drauf und dran das (teure) Messgerät zu entsorgen, ein 5€ Digital-Hygrometer hat jedoch die Werte bestätigt und dann klemmten auf einmal überall im Haus die Türen und die Arbeitsplatten in der Küche haben sich so stark verzogen, dass sich im Fliesenspiegel Risse gebildet haben. Aufgrund der historischen Beschläge war das mit einem versierten Schreiner eine ziemliche Arbeit, die Türen anzupassen. Erst rückblickend erkenne ich einen Zusammenhang mit dem Vulkanausbruch.

Erhellend war für mich ein Artikel von Fritz Vahrenholt am 9. August 2023:
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/klima-durchblick/ausbruch-hunga-tonga/

Im Januar 2024 kommt die FAZ mit einer ähnlichen Meldung um die Kurve, wobei natürlich CO2-Narrativ argumentativ zugearbeitet wurde:
https://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/welchen-einfluss-hatte-die-eruption-des-h...

Weitere interessante Erkenntnisse liefert die Suchmaschine zu den Stichworten vulkanausbruch hunga tonga wasser

--
.zip

Danke! Und weitere LINK-Empfehlung ...

Weiner, Dienstag, 07.05.2024, 22:13 vor 68 Tagen @ zip 2182 Views

für den Disaster-Bereich schaue ich ab und zu in den Telegram-Kanal von "SUN EVO NEWS" hinein. Ist etwas alarmistisch, überladen und kunterbunt, aber es gibt immer wieder sehr interessante Phänomene, Tabellen, Grafiken - und vor allem Fotos (zB. seltene Himmelserscheinungen). Der Hunga Tonga wurde dort vor einigen Wochen wieder erwähnt (ZITAT):

"WASSERDAMPF IN STARTOSPHÄRE BAUT SICH NUR TRÄGE AB! - 6.3.2024

Zwei Jahre später hat der durch den Ausbruch von Hunga Tonga–Hunga Haʻapai in die obere Atmosphäre injizierte Wasserdampf keine Eile, sich aufzulösen. Dies trägt wahrscheinlich geringfügig zur globalen Erwärmung bei, möglicherweise mit einigen regionalen Störungen, aber viel gewichtiger ist, dass die Stratosphäre bisher knochentrocken war. Der sich nur langsam abbauende Wasserdampf erzeugt in der Stratosphäre damit Anomalien, die nach Stand der Dinge die nächsten Jahre noch anhalten werden und niemand weiß, welche Veränderungen diese Anomalie in den Wetterflüssen erzeugen, oder wie sich der Wasserdampf auf die völlig entarteten Jet Streams auswirken!"

Ursprünglich kam ich auf diesen Kanal wegen der Schwankungen der Erdrotation, die dort regelmäßig referiert wird. Die hängt (sehr lose) mit der Häufigkeit von Erdbeben zusammen, die mich besonders interessiert, da ich hier eine weitere Zunahme über die nächsten Jahre erwarte. Die beste Seite für die Seismizität ist m.E. (in der graphischen Aufbereitung):

https://www.volcanodiscovery.com/earthquakes/global-seismic-activity-level.html

SUN EVO kritisiert diese Webseite, obwohl er ihre Daten nutzt. Wenn man weiß, wieviel Mühe hinter solchen Datenbanken steckt, sollte man sich zurückhalten. Man kann nicht tägliche Updates liefern, und jeder Nutzer sollte sich die Methodik anschauen, nach der die Daten aufbereitet werden.

Darf ich dich etwas berichtigen

sensortimecom ⌂ @, Donnerstag, 09.05.2024, 11:39 vor 67 Tagen @ zip 1329 Views

1 Tg (Teragramm) entsprich 1 Megatonne. Also nicht 1 Gigatonne.

150 Teragramm sind also 150 Millionen Tonnen.

Tera - Giga - Mega - Kilo

Ciliegia @, Donnerstag, 09.05.2024, 22:58 vor 66 Tagen @ zip 1212 Views

Hallo zip,

sensortime liegt schon richtig mit den "Tausendern":

1 Teragramm = 1.000 Gigagramm
1 Gigagramm = 1.000 Megagramm
1 Megagramm = 1.000 Kilogramm = 1 Tonne
1 Kilogramm = 1.000 Gramm

150 Tg = 150.000 Gg = 150.000.000 Mg = 150.000.000.000 kg = 150.000.000.000.000 g

Wenn man das jetzt aus Gramm über Kilogramm wieder in Tonnen umrechnen möchte, dann streicht man die Nullen wieder:

150.000.000.000.000 g = 150.000.000.000 kg = 150.000.000 t

Oder nimmt gleich die Megagramm als Tonne:

150.000.000 Mg = 150.000.000 t

Viele Grüße, Ciliegia.

Da stellen sich die Fragen auf mehreren Ebenen

helmut-1 @, Siebenbürgen, Dienstag, 07.05.2024, 12:19 vor 69 Tagen @ Plancius 3289 Views

Ws es mit den Chemtrails auf sich hat, konnte ich trotz intensiver Nachforschung bisher nicht rauskriegen. Zuviele Ammenmärchen sind mir da begegnet. Aber ausschließen kann ichs bis jetzt auch nicht.

Nun ist es gut, wenn man sich regelmäßig der Wetterdaten bedient, nach Möglichkeit der eigenen. Auch ich habe meine Maßbehälter im Garten stehen, um den Niederschlag zu messen.

Das, was so Otto Normalo von sich gibt, mit seinem Wetter- und Temperaturgefühl, das kann man getrost den Hasen geben. Ein gutes Beispiel dafür ist der Saarländer:

https://www.youtube.com/watch?v=bjXmeEOJwhc

Ich hab mich halb krank gelacht, als ich in einer Talkshow im ZDF von jemanden gehört habe, welche große Gefahr über uns schwebt:

"Wenn wir es nicht schaffen, mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln die Klimaerwärmung aufzuhalten."

Also, jeder, der sich halbwegs auskennt, kann darüber nur den Kopf schütteln. Leider habe ich so stark gelacht, dass ich versäumt habe, mir die Talkshow oder die Uhrzeit davon aufzuschreiben.

Es gibt kaum vernünftige Wetteraufzeichnungen sowie auch die Aufzeichnungen über die Niederschlagsmengen. Dabei unterscheide ich zwischen Gesamtniederschlag und Niederschlag bei den extremen Wolkenbrüchen, bezogen auf Dauer und Menge.

Ich habe mir die Mühe gemacht, als wir in der Verantwortung standen, an einem Flachdach einer Fabrik die Benutzungsfreigabe zu erteilen. Da habe ich genau nachgeforscht, wie die Niederschlagsmengen vom Ärmelkanal bis zum Schwarzen Meer sind. Ums gleich vorweg zu nehmen, von links oben bis rechts unten nehmen sie kontinuierlich zu.Die Freigabe erfolgte nur mit den Auflagen, an drei Stellen Überlaufmöglichkeiten einzurichten, wenns einfach zu hart kommt und das Gewicht auf dem Flachdach durch die Wassermenge die zulässigen Werte übersteigt.

Ich habe mir die Werte erarbeitet und aufbewahrt. Warum man diese Werte nicht im Internet bekommt, auch nicht bei den Wasserwerken, das weiß der Kuckuck.

Warum erzähle ich das alles:

Um das einfach zu begründen, warum ich der Meinung bin, dass weder die Statistik noch die Wissenschaftler wissen, was Sache ist.

Die "Chemtrail-Ära" endete so um 2020 herum

sensortimecom ⌂ @, Dienstag, 07.05.2024, 13:27 vor 69 Tagen @ Plancius 3740 Views

bearbeitet von sensortimecom, Dienstag, 07.05.2024, 13:30

Seither gibt es (zumindest meinen Beobachtungen hier in Österreich nach) keinen durch Flugzeuge verursachten permanent weissen Himmel - selbst bei Hochdruckeinfluss - mehr.

Dafür aber genau das Phänomen das du beschreibst. "Chemtrail-light" könnte man es bezeichnen...

Das Wetter aber strotzt nur so vor Abnormalitäten. Es wurde für die Meteorologen fast unmöglich, verlässliche Prognosen zu erstellen. Was noch vor 5 oder 10 Jahren mit geringerer Computerleistung und weniger Daten gut möglich war, ist heute ungemein schwierig. Das nur nebenbei.

Geoengineering Watch

Konjunktion ⌂ @, Irgendwo und Nirgendwo, Dienstag, 07.05.2024, 14:37 vor 69 Tagen @ Plancius 3312 Views

Hallo Plancius,

ich weiß nicht, wie fit Du bzgl. der englischen Sprache bist, aber eine wahre Fundgruppe zum Thema Geoengineering (und dazu gehört auch das Solar Radiation Management, das gezielt in der Hochleistungspresse als Chemtrails betitelt wird, um damit in die VT-Ecke überleiten zu können) ist https://www.geoengineeringwatch.org/. Daneben gibt es noch die Technik Stratospheric Aerosol Injection.

Unter anderem gibt es auf der genannten Webseite eine Auflistung zahlreicher Patente zum Thema Geoengineering: https://www.geoengineeringwatch.org/links-to-geoengineering-patents/.

Interessant ist sicherlich auch der Umstand, dass zahlreiche US-Bundesstaaten inzwischen Gesetze zum Verbot von Geoengineering erlassen haben/wollen.

Und dass das Thema Geoenginering keine Spinnerei von irgendwelchen Aluhutträgern ist, zeigt sich auch daran, dass z.B. die Bundeswehr im Jahre 2012 (!) einen entsprechenden Bericht heraus gegeben hat. Und was in den vergangenen 12 Jahren alles dazu kam, möchte ich persönlich gar nicht wissen.

Oder auch am US-Air Force Papier Weather as a Force Multiplier: Owning the Weather in 2025.

VG, Konjunktion

P.S. In diesem Zusammenhang sei noch das Buch Kriegswaffe Planet Erde von Rosalie Bertell erwähnt.

--
Als Konjunktion wird in der Logik eine bestimmte Verknüpfung zweier Aussagen oder Aussagefunktionen bezeichnet.

Danke! Man steuert aber gegen ...

Weiner, Dienstag, 07.05.2024, 22:32 vor 68 Tagen @ Konjunktion 2243 Views

Heute wollte ich nachschauen, was aus der 10_Mio_Förderung der ARPA für den Bereich "Kalte Fusion" bzw. LENR (Low Energy Nuclear Reactions) geworden ist. Dabei fiel mir ein anderes Förderprojekt ins Auge:

Predictive Real-time Emissions Technologies Reducing Aircraft Induced Lines in the Sky (PRE-TRAILS) ++ Closed - FA Deadline 9:30 AM ET 4/25/2023

https://arpa-e-foa.energy.gov/

Da förderte man finanziell solche Technologien, mit denen man "Chem"-Trails und "gewöhnliche" Trails (natürlich auch von Militärflugzeugen ...) zügig wieder unsichtbar machen kann.

https://www.greencarcongress.com/2023/02/20230224-pretrails.html

(man muss bei solchen Ausschreibungen zwischen den Zeilen lesen können, und außerdem gehen die Gelder am Ende immer nur an bestimmte Unternehmen, d.h. an jene Gärtner, die in Wirklichkeit die Böcke sind ...)

W.

Moin Plancius

Kaladhor @, Münsterland, Dienstag, 07.05.2024, 16:07 vor 69 Tagen @ Plancius 2755 Views

Ich würde darauf tippen, dass das an verschiedenen Additiven im Flugbenzin liegt…. Da gibt es wohl global abweichende Zusammensetzungen, was dann zu unterschiedlichen Zusammensetzungen bei den Kondensstreifen führen dürfte.

Was den stahlblauen Himmel betrifft, da kann ich mich noch an die Sommer in den 90er erinnern mit tiefblauen Himmeln bei vergleichsweise „niedrigen“ Temperaturen - kann mich eigentlich nur erinnern, dass es selten mal wärmer als 34 Grad war…meist direkt gefolgt von einem heftigen Gewitter. Danach dann weiter ruhiges Sommerwetter mit bis zu 28 Grad. Sowas gibts heute gar nicht mehr. Entweder man wird wochenlang gebraten oder es wachsen einem Schwimmhäute…

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

kann ich nicht bestätigen

Dieter @, Dienstag, 07.05.2024, 16:12 vor 69 Tagen @ Plancius 2870 Views

Hallo Plancius,
bin zwar nur halbjährlich in Deutschland/Ostwestfalen, aber Deine Beobachtung kann ich so nicht bestätigen.
Da ich fast mein Leben lang in der grünen Branche gewirkt habe, war die Wettervoraussage und Beobachtung dessen mein tägliches Brot, da auch die Arbeitsplanung davon abhing. Wir haben ja auch Landwirte im Forum, die ganzjährig in D. sind. Die sollten es am besten beurteilen können.

Nach meinem Empfinden hat die Strahlung zugenommen. Vielleicht reagiert mein Körper altersmäßig empfindlicher als früher auf ein zuviel an Sonnenenergie. Aber es entspricht meiner Wahrnehmung, zumal ich auch heute noch mehr draußen bin als innerhalb von Räumen.

Richtig tiefblauen Himmel ohne Schleier hatten wir in OWL nur im Winter, im Sommer nie. Den habe ich erst im Süden Europas kennengelernt.
Hier in Portugal beim Internet-Wetterdienst wird auch die Sonnenintensität angezeigt in einer Skala von 0-8. Heute haben wir Stufe 6, morgen soll es Stufe 7 sein am frühen Nachmittag mit hohem Potenzial von Sonnenbrand.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Ganz einfach ...

Arbeiter @, Dienstag, 07.05.2024, 17:37 vor 69 Tagen @ Plancius 2741 Views

Hallo,

hier im Forum waren ja letztens einige Filme dazu zu sehen bzw. verlinkt.

Der Film "The Dimmig" ist auch noch ganz interessant: https://www.youtube.com/watch?v=rf78rEAJvhY

Dazu auch noch einiges interessantes von ETH-Physiker Dr. Philipp Zeller: "Was wir sicher wissen": https://www.youtube.com/watch?v=3NHzBFchZwc

Ansonsten hier ein Tipp wie es geht: https://de.wikipedia.org/wiki/JP-8

Wer denkt da sind "riesige Sprühtanks" unterwegs... warum? Einfach die Additive in das "normale" Flugkerosin packen und das wars. Wenige beteiligte und alles ohne spezielle Dinge machbar, solange es die Turbinen verbrennen. Was das Militär noch zusätzlich macht.. wer weiss... sicherlich vieles. Da ist "The Dimming" gedanklich weiterführend.

Wer steckt dahinter? Vieleicht liegt hier ein Teil der Antwort: https://www.kopp-verlag.de/Unser-gefaelschtes-Weltbild.htm?websale8=kopp-verlag&pi=... - Das Buch ist Perspektivenverändernd von jemanden, der viele Schriften lesen kann und aufzeigt wie, selbst mit dem was vorgeblich auf Steintafeln geschrieben wurde, wir in die Irre geführt werden. Denn er zeigt auch auf, was da wirklich steht, soweit es nicht vom bestimmten Mächten gleich entsorgt oder gleich in tiefen Keller verschwand.

Gruß

Arbeiter

Das kenne ich auch alles, aber es sind Spekulationen und keine belastbaren Beweise.

Plancius @, Dienstag, 07.05.2024, 20:38 vor 68 Tagen @ Arbeiter 2142 Views

Was mir fehlt, ist eine ernsthafte wissenschaftliche Untersuchung des Phänomens.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert und fördert jeden Sch.... Was spricht dagegen, wenn ein Meteorologisches Institut einen Forschungsgegenstand mit dem Titel "Einfluss des Flugverkehrs bei der Wolkenbildung in der oberen Troposphäre" bei der DFG einreicht. Würde prima in das aktuelle Klima-Narrativ reinpassen und die DFG hätte was Substantielles im Hinblick auf den Klimawandel bei den finanzierenden Geldgebern (Ministerium usw.) abzuliefern.

In diesem Projekt werden untersucht:

- Aktuelle Bestandteile des Flugzeugtreibstoffs (Additive usw.)
- Veränderungen der Zusammensetzung des Flugzeugtreibstoffs in den letzten Jahrzehnten
- Zusammensetzung der Flugzeugtreibstoffe in anderen Regionen der Welt

Das sind alles keine Geheimnisse. Klopft man beim PCK Schwedt um die Ecke an und lässt sich von den Laboranten die Bestandteile des Flugzeugtreibstoffs für zivile und Militärflieger geben. Man zieht selbst auch eine Probe und untersucht diese im institutseigenen Labor mittels Spektrometer.

Dann lässt man Ballons in die Höhe der Schleierbewölkung aufsteigen und misst dort die Zusammensetzung der Luft. Parallel dazu nimmt man Proben der Abgase und der Luft hinter einem Verkehrsflugzeug.

Dann prüft man im Labor, inwieweit bestimmte Bestandteile wie Barium und Aluminium bei bestimmten Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten die Kondesation von Wasserdampf begünstigen.

Man lässt jetzt beim PCK Schwedt Flugzeugtreibstoff in verschiedenen Chargen herstellen, jeweils die Zusammensetzung der letzten 50 Jahre. Dann reserviert man 2 Verkehrsflugzeuge und betankt ein Flugzeug immer mit dem heutigen Treibstoff und das andere immer mit einer Charge einer früheren Zusammensetzung. Dann lässt man die Flugzeuge an den Tagen, wo Schleierbewölkung auftritt, aufsteigen und lässt diese in der Höhe der Fluglinien parallel nebeneinander fliegen und prüft, ob die Treibstoffe unterschiedliche Wirkungen im Kondensstreifen haben.

Die ganzen Ergebnisse werden in einer Fachzeitschrift publiziert und damit hätte man schon einmal was Belastbares an der Hand.

Heute stützen sich alle Aussagen der alternativen Medien immer auf Untersuchungen des Regenwassers. Dann gibt es Berichte über Mikrofasern in der Luft und dadurch hervorgerufene Morgellons-Erkrankungen. Aber mehr als über die Beschreibung der Symptome kommt man nicht heraus. Und darauf baut man dann seine Hypothesen auf, die allerdings einer ordentlichen, auch für andere nachvollziehbaren Verifizierung harren.

Eigentlich kann das doch alles nicht so schwer sein. Auch wenn man der Mehrheit des wissenschaftlichen Personals Trägheit unterstellt, so vermute ich bei 10-20% der Klimatologen/Meteorologen nach wie vor einen faustischen Wissensdrang.

Und jegliche Wissenschaft beginnt damit, dass man sich über etwas wundert. Kann doch nicht sein, dass die aktuellen Wetterphänomene an ALLEN Wissenschaftlern spurlos vorbeigehen.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER

Du hast HAARP als Anlage zur Wetterbeeinflussung vergessen

Socke ⌂ @, Dienstag, 07.05.2024, 18:31 vor 68 Tagen @ Plancius 2447 Views

https://www.computerwoche.de/g/die-geheimsten-plaetze-in-google-maps,40495,18

Wobei diese Anlage angeblich abgeschaltet sein soll. Da sie aber nicht alleine ist gibt es noch dutzende weitere solche Anlagen und damit Möglichkeiten, aus Wolkenbildung und somit Wettergeschehen Einfluss nehmen zu können.

--
Notquartier für das Gelbe:
http://derclub.xobor.de/
(Im Falle von Störungen beim Gelben soll dies nur als "Info-Kanal" dienen, bis das Gelbe wieder erreichbar ist, siehe hier)
https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=509208

HAARP soll sehr aktiv sein lt. div. US-Kanälen..... und hier das Neueste: "Extreme Unwetter in den USA - 1000 km lange Gewitterfront - Tornados"

Olivia @, Dienstag, 07.05.2024, 19:09 vor 68 Tagen @ Socke 2581 Views

https://www.youtube.com/watch?v=nOkYS9b1hgo

Der hat auch ganz früh Berichte über die Vulkanausbrüch in Asien gebracht.

--
For entertainment purposes only.

Leserzuschrift: Wetter und Streifen am Himmel (Leerläufer)

Konjunktion ⌂ @, Irgendwo und Nirgendwo, Mittwoch, 08.05.2024, 16:42 vor 68 Tagen @ Plancius 1884 Views

Ein stiller Mitleser hat mich gebeten Nachfolgendes einzustellen:

Zum Wetter und den manchmal sehr auffälligen Mustern am Himmel hatte ich früher die Vermutung, dass diese Muster von Überfliegungen der verschiedenen Behörden stammen.
Zum Beispiel werden die landwirtschaftlichen Flächen regelmäßig überflogen und fotografiert. Bis vor rund 5 Jahren gab es die Fotos noch auf CD für die Landwirte, damit diese auf dem Server des jeweiligen Bundeslandes die entsprechenden Flächen markieren konnten (damals wurde in Abständen von zirka 2 Jahren alles fotografiert). Mittlerweile gibt es keine CDs mehr, alles erfolgt direkt im GIS (Geoinformationssystem). Über Luftaufnahmen/Satellit erfolgt auch die Kontrolle, ob die im Unterstützungsantrag genannten Feldfrüchte angebaut wurden.

Inzwischen kommt ja schon das Bauamt, wenn man irgendwo einen Schuppen aufstellt und ich würde mich nicht wundern, wenn der Energieversorger die montierten Photovoltaikmodule mit den beantragten vergleicht (aktuell vielleicht nicht mehr so wie zu Zeiten von 70-Prozentregelung)
Heutzutage wird das möglicherweise über Satellitenaufnahmen getan, ist wohl auch alles eine Preisfrage für die Behörden.

Auch bei Google-Maps kann man die Aktualisierungsrate beobachten (2-3 Jahre). Wo die ihre Daten herbekommen, weiß ich nicht.

Mal etwas Verschwörungstheorie:

Wenn ein Entwicklungsland Kredite braucht endet es meistens so, dass die Landesgrenzen für Lebensmittel geöffnet werden müssen.
Die einheimischen Bauern haben gegen die industrielle Landwirtschaft, die meist noch staatlich subventioniert wird, keine Chance.
Die USA ist ein großer Nahrungsmittelexporteur. Wenn die wollen, können sie durch entsprechende Politik in jedem Land die Nahrungsmittelpreise beeinflussen und dort Unruhen schüren. Innerhalb eines Jahres gibt es dann eine neue Regierung.

Wenn ein türkischer Minister die USA beschuldigt, 10 m lange Titanstangen aus dem Himmel ins türkische Erdreich fallen zu lassen, damit diese wie Speere tief eindringen und Erdbeben auslösen, dann scheint diese Art Kriegsführung zumindest diesem einen Minister schon realistisch zu sein.


Zum Geoengineering:

Deutschsprachige Infos zum Thema Wettermanipulation:

Pollmers Mahlzeit: Geoengineering - Neues von der Wetterfront
https://youtu.be/e2X2ozp1juY

Prof. Heinz Haber bereitete uns 1968 auf künstliches Wetter und Klima vor
https://youtu.be/sjNTz-Qj_XQ

http://geoarchitektur.blogspot.com

Bei Bedarf kann ich gerne einen direkten Kontakt herstellen.

VG, Konjunktion

--
Als Konjunktion wird in der Logik eine bestimmte Verknüpfung zweier Aussagen oder Aussagefunktionen bezeichnet.

Mein Meinungsstand zu Chemtrails

StillerLeser @, Mittwoch, 08.05.2024, 21:30 vor 67 Tagen @ Plancius 1976 Views

Plancius, Beitrag ist nicht speziell an Dich gemeint.

Ich habe vor 15 Jahren einen Whistelblower(?) namens "Deep Thought" gelesen, der schien ein Luftfahrt-Insider gewesen zu sein. Der hat damals ausgeführt, daß die Sprühflugzeuge völlig separat existieren, sie haben eigene Fluglotsen, eigene Flugplätze, eigene Flughöhen.
Nach ihm fliegen die Sprüher auf 6-8.000 Metern, normale auf 9-11.000 Metern. Die normalen fliegen da oben, weil es Sprit spart, die Sprüher unwirtschaftlich tiefer, damit sie separat sind.
Das bestätige ich! Auf meinen seltenen Flügen in den letzten Jahren habe ich jedesmal selbst gesehen: beim Steigen auf Reiseflughöhe durchfliegt man die Sprühschicht von unten und ist dann deutlich drüber. So alle 30 Minuten sieht man da unten einen Sprüher fliegen. Das eigene Flugzeug hat keine Kondensstreifen, obwohl höher = kälter.

Er sagte weiter, daß das lächerlich billig sei, Kosten von 1 Mrd $ pro Jahr, Portokasse.
Den Piloten wird erzählt, daß sie die Erde vor dem Klimawandel schützen.

Jeder kann bei sich selbst die Flugzeuge beobachten. Die Sprüher fliegen auf anderen Routen, als die Normalen, und das immer gleich. Die einen machen immer die langen Monsterstreifen, die anderen nie. Und die Sprüher machen Wendeschleifen, oft zwei nebeneinander, über meiner Terasse. Piloten haben was vergessen, kurz nochmal zurück?

Zu Haarp: Die ursprüngliche Anlage in Alaska, die den Namen gegeben hat, war eine "kleine" Testanlage, alle Antennen beinander, die ist schon jahrelang stillgelegt. Stattdessen haben wir "Lois" (15.000 einzeln verteilte Antennen in Schweden), "Lena" (50.000 Antennen in D), und wer weiß wo sonst noch.
Man sieht es am Wolkenbild, wenn "Haarp" aktiv ist, unnatürlich regelmäßige Wellenmuster über den ganzen Himmel, bis zum üblichen, flächigen Brei. Es ist oft aktiv.

Was ich glaube, warum die das machen: das Alu macht die Athmospäre elektrisch leitend. Jetzt können sie mit Haarp Strömungen umleiten. Ich glaube, sie können das noch nicht gut, mal draufhauen und sehen, was passiert, und oft geht was schief (UAR?), aber manchmal auch nicht. Beispiel von vor einigen Jahren, Russland hatte 70.000 Waldbrände wegen Trockenheit, und die Staaten rund um Russland sind ersoffen in unglaublichen Regenmengen.

Nachtrag:

StillerLeser @, Mittwoch, 08.05.2024, 21:44 vor 67 Tagen @ StillerLeser 2360 Views

Ich glaube, daß durch das 20 Jahre lang rumpfuschen am Wetter die natürlichen Abläufe ins Stolpern gekommen sind, und daß einige ungewöhnliche Wetterphänomene daher kommen.

Nachtrag 2:

StillerLeser @, Mittwoch, 08.05.2024, 22:30 vor 67 Tagen @ StillerLeser 1812 Views

Zwei Jahre nach Ende seiner Präsidentschaft hat Bill Clinton einen deutschen, Aluminium verarbeitenden Betrieb mit Besuch beehrt.
Ungefähr gleichzeitig hat Montsanto rumgequäkt, daß sie jetzt aluminiumresistente Nutzpflanzen entwickeln.

Beides: WIESO??? wenn der ganze Sch. doch nur geschwurbelt ist...

Werbung