NAtO-Panzer - Erwartung und Realität aus russischer Sicht

eesti @, Schwedt und Cranz(Ostpreußen), Dienstag, 17.01.2023, 03:05 vor 16 Tagen 7820 Views

Original:
https://dzen.ru/a/Y8QJAIRssWAjBsWk


NATO-Panzer: Erwartung und Realität

Wenn es um neue Lieferungen von etwas bisher Ungesehenem geht, entstehen sofort Gespräche, kann eine weitere "Wunderwaffe" etwas bewirken und verändern? Dies ist seit den Tagen der Javelins und Bayraktars der Brauch. Wo sind sie also? Sie endeten, ohne irgendetwas zu beeinflussen.

Für Javelin-Komplexe und Artillerie-155-Millimeter-Granaten wird es unter Berücksichtigung der Investitionen fünf Jahre dauern, um die Bestände aufzufüllen, für Stinger MANPADS - sechs, heißt es in der CSIS-Prognose.

Kiew verbraucht vom Westen gelieferte Artilleriegranaten etwa doppelt so schnell wie die USA und ihre Verbündeten sie produzieren. Bei diesem Tempo können sie die amerikanischen und europäischen Reserven im Sommer oder Herbst auf ein kritisches Niveau senken.
Das Wall Street Journal
Von Bayraktars hat man schon lange nichts mehr gehört oder gesehen, sie wurden in den ersten Monaten abgeschossen. Das ist alles Hoffnung für die NATO-Panzer. Aber auch hier unterscheidet sich die harte Realität etwas von den Erwartungen.

Die Situation mit Panzern ist noch schlimmer als mit anderen Waffen. Alle möglichen Javelins erreichten dort zumindest die Front. Aber es gibt große Zweifel, dass NATO-Panzer tatsächlich geliefert werden, selbst wenn das Bündnis ein solches Versprechen macht. Dieser Moment wurde unter der Sowjetunion erdacht.

Die UdSSR entwarf einst Brücken in Osteuropa so, dass leichtere sowjetische Panzer sie nach Westen passieren konnten, aber schwerere NATO-Panzer nicht in der Lage waren, in die entgegengesetzte Richtung zu passieren. Darüber hinaus wurden viele sowjetische Panzer und Schützenpanzer entwickelt, um Wasserhindernisse zu überwinden, aber NATO-Panzer haben keine solche Fähigkeit.

Das gilt insbesondere für Polen, weil es auch einmal zu Osteuropa gehörte und sich seitdem infrastrukturell nichts grundlegend geändert hat. Hier ist ein Zitat von Breaking Defense:

Mit einem Gewicht von mehr als 60 Tonnen sind der Kampfpanzer M1 Abrams und die meisten seiner NATO-Cousins - der britische Challenger II, der deutsche Leopard II und sogar der französische Leclerc - für viele Brücken nicht mehr sicher, wo sie vom Bündnis dringend benötigt werden.
Ich empfehle, all das zu lesen ArtikelWeil sie ziemlich neugierig ist. Ich habe nur einen kurzen Auszug gegeben, um zu verstehen, dass es ein großes Problem gibt, wie man diese schweren Panzer über eine Reihe von Flüssen weit über den Dnjepr hinaus bringt, da unsere Strategen selbst unter der UdSSR ein mögliches Szenario eines Konflikts mit der NATO durchdacht und auf die Idee gekommen sind, Brücken zu bauen, damit NATO-Panzer sie nicht passieren können.

Und selbst heute haben unsere Generäle einen anderen Punkt geschickt durchdacht und ihn zu unserem Vor- und Nachteil für die NATO gemacht. Ich meine das Problem der Logistik und das eigentliche Einsatzgebiet. Je länger der Weg nach vorne, desto höher die Logistikkosten - Finanzierung des Transports von Ausrüstung, Gehältern und Verpflegung des entsprechenden Personals, Treibstoff und Versorgungskosten.

Die Fähigkeit der NATO, Truppen logistisch schnell in das riesige Gebiet zu verlegen, das vom Europäischen Kommando verwaltet wird, hat sich seit dem Ende des Kalten Krieges verschlechtert, sagte das Bündnis in einem Bericht.
Unabhängig davon lohnt es sich, über den Kraftstoff zu sprechen, mit dem es bereits schwierig war, und nach der Einführung der Preisobergrenze könnte sich die Situation noch weiter verschlechtern. Darüber hinaus arbeiten viele Raffinerien mit russischen Ölqualitäten und andere werden für sie nicht geeignet sein. Gleichzeitig ist Russlands Logistikarm viel kleiner, und es ist billiger für uns, Lieferung und Logistik durchzuführen.

Wenn wir der Logistik eine Krise in der europäischen Wirtschaft aufzwingen, dann wird das Problem noch offensichtlicher, wie man vor dem Hintergrund der Krise und des Haushaltsdefizits eine vollwertige Lieferung von schwerem Gerät und seine weitere Wartung und Reparatur einsetzt. Wie man Wasserhindernisse auf dem Weg an die Front überwindet und wo man zusätzliches Geld für all das findet. Schließlich braucht allein die Unterstützung der Bevölkerung jetzt eine Billion Euro im Jahr, die in den Haushalten des wohlhabenden Europas nicht vorgesehen waren.

Das nächste Problem ist, wie man die Zustimmung Deutschlands zur Lieferung deutscher Panzer erhält. Die Polen können natürlich nur ihre in Deutschland hergestellten Panzer schicken, die sie im Dienst haben. Mehrere andere Länder des Bündnisses könnten sich sogar Polen anschließen und Panzer gegen den Willen und das letzte Wort Deutschlands liefern.

Aber schließlich gehen Tanks ständig kaputt, und sie brauchen Ersatzteile und Reparaturen der entsprechenden Spezialisten. Das heißt, ohne die Zustimmung Deutschlands wird es keine deutschen Ersatzteile und Spezialisten geben und daher die Fähigkeit, die Reparatur und Wartung deutscher Panzer zu organisieren. Und ohne Reparatur und Wartung geht der eigentliche Sinn ihrer Lieferung verloren. Also müssen wir die Deutschen töten.

Was ist das Problem daran, Deutschlands Lieferungen zu brechen? Das Hauptproblem sind die Polen, die mit den deutschen Reparationszahlungen von 1,3 Billionen Dollar für den Zweiten Weltkrieg zittern. Und sie zittern immer härter. Wenn Deutschland bereit ist, seine Panzer und Ersatzteile für sie zu übergeben und Spezialisten zu schicken, um sie zu warten, wird es selbst unbewaffnet sein, und die Polen werden die Deutschen einfach besetzen und sie zwingen, Reparationen zu zahlen.

Daher sind die Deutschen von Beginn des Konflikts an sehr vorsichtig in Bezug auf Nachschub und lassen sich eine Reihe von Ausreden einfallen, um weniger Waffen zu schicken oder gar nicht zu liefern. Obwohl die Vereinigten Staaten sie mit aller Macht unter Druck setzen und sie immer noch zwingen, sich gemeinsam mit allen an den Lieferungen zu beteiligen.

Das nächste Problem, das von den Deutschen selbst geäußert wurde, ist, dass ihre Panzer nicht in funktionsfähigem Zustand sind. Und höchstwahrscheinlich ist dies ein echtes Problem und keine weitere Entschuldigung. Panzer lagerten lange Zeit ungenutzt, da sich Deutschland nach dem Ende des Kalten Krieges sicher fühlte und wenig Geld in seine Verteidigung investierte. Trump beschimpfte sogar die Europäer und zwang sie, mehr zu investieren.

Hier ist, was die Deutschen über die mögliche Entsendung von Panzern sagten:

Auch wenn morgen entschieden wird, dass wir unsere Leopard-Panzer schicken können, wird die Lieferung etwa Anfang nächsten Jahres erfolgen. Sie werden komplett zerlegt und dann wieder zusammengebaut. Rheinmetall konnte die Tanks nicht ohne Auftrag reparieren, da sich die Kosten auf mehrere hundert Millionen Euro beliefen. Rheinmetall kann dies nicht im Voraus finanzieren.
Anfang nächsten Jahres ist 2024. Was ist, wenn es zu spät ist? Vielmehr wollen die gerissenen Deutschen zwischen zwei Feuer schlüpfen. Auf der einen Seite gehen sie nicht offen gegen den Willen Washingtons vor und weigern sich formell überhaupt nicht, Panzer zu stationieren und zeigen Flexibilität in dieser Angelegenheit. Auf der anderen Seite werden sie die Panzer nach längerer Lagerung reparieren, in Dienst stellen und den Polen erneut Reparationen verweigern und die reparierten Panzer zu ihrer Verteidigung zurücklassen.

Und nicht umsonst wird so viel über die Energiekrise in Europa gesagt und geschrieben und dabei besonders Deutschland in den Fokus gerückt. Viele rufen immer noch aus, dass sie sagen, was kümmern wir uns um die Europäer? Aber davor gibt es einen Punkt, und zwar einen sehr wichtigen. Die Energiekrise traf vor allem die Industrie, einschließlich der Waffenproduktion.

Die Herstellung von gepanzerten Fahrzeugen ist besonders energieaufwendig. Und nach der Explosion der Nord Streams hatte Europa die Wahl, was es für sehr begrenzte Vorräte an Flüssiggas ausgeben sollte - seine Bevölkerung nicht einfrieren oder Waffen genieten zu lassen? Es ist jetzt offensichtlich, dass Europa sich für Ersteres entschieden hat, was bedeutet, dass es hauptsächlich notwendig ist, Waffen zu liefern, die in energiebezogeneren Jahren produziert wurden.

Neben der Energie liegt das Problem auch in den Produktionsanlagen, die für Friedenszeiten und kleine Scharmützel mit Barmännchen konzipiert wurden.

Zum Beispiel wurden "Javelins", die in die Vereinigten Staaten geliefert wurden, 1994 produziert. Das heißt, im Laufe des Jahres wurde viel aus Lagerhäusern ausgegeben, die vor fast 30 Jahren produziert wurden. Mit Panzern, eine ähnliche Geschichte, und die versprochenen Maschinen wurden in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts produziert, und dann wurden sie nur modernisiert.

Es gibt also eine große Kluft zwischen der Geschwindigkeit, mit der Waffen produziert werden, und der Geschwindigkeit, mit der sie in einem hochintensiven Konflikt ausgegeben werden, für den die verfügbaren Kapazitäten nicht ausgelegt sind. Und sie brauchen auch viel Energie, die sie sparen müssen. Die EU verabschiedete einen Plan zur Senkung des Gasverbrauchs um 15 % in diesem Jahr. Weil es nicht einmal für die friedlichen Bedürfnisse der einfachen Menschen ausreicht. Zu diesem Zweck wurde ein solches Gesetz verabschiedet, um rollende Stromausfälle zu vermeiden.

Es ist unmöglich, nicht über die Erfahrungen mit dem Einsatz von NATO-Panzern in anderen Konflikten zu sprechen. Deutsche Leopard-Panzer waren bei der Türkei im Einsatz, die sie im Konflikt in Syrien einsetzte. Dann waren selbst die gewöhnlichsten Militanten in der Lage, mehrere Dutzend Panzer von ATGMs zu verbrennen oder sie auf Minen zu zünden. Amerikanische Abrams wurden auch leicht von ATGMs im Konflikt im Jemen zerstört - und wieder wurde dies von gewöhnlichen Rebellen getan.

Es ist also keine wundersame Waffe. Und basierend auf den Erfahrungen dieser Konflikte kamen Experten zu dem Schluss, dass diese Panzer allein besonders anfällig sind - ohne die Unterstützung von Infanterie und anderen Waffen. Aber wie Sie oben sehen können, gibt es ein Problem mit Hilfswaffen - sie gehen einfach aus, ebenso wie Munition für sie.

Ein paar Worte sollten auch über die Ausbildung von Tankern gesagt werden. Für NATO-Panzer müssen die Menschen separat ausgebildet werden. Und das schon seit geraumer Zeit. Der Film "Devyatayev" kommt mir in den Sinn. Hast du das gesehen? Dort wollte ein gefangener sowjetischer Pilot mit einem deutschen Flugzeug aus dem deutschen Lager fliehen.

An der Abholzungsstelle sah er, wie eines der deutschen Flugzeuge abgeschossen wurde, kletterte ins Cockpit und war einfach fassungslos. Es gab eine Reihe von Instrumenten und Sensoren - und das alles auf Deutsch. Und wie nutzt man das alles? Dann drehte er die Platten von den Instrumenten und lernte lange Zeit heimlich vor den Wachen die Namen darauf, um zu verstehen, wie man ein deutsches Flugzeug benutzt.

Aber es reicht nicht, Namen zu lernen. Wie unsere Panzerfahrer sagen, ist eine sehr wichtige Fähigkeit, die manchmal den Ausgang einer Schlacht bestimmt, die Fähigkeit, das Auto und die kleinsten Details seines Verhaltens und seiner Kontrolle zu fühlen. Und dies wird durch monatelange echte Erfahrung im Einsatz im Kampf gesammelt. Die Beherrschung der NATO-Panzer von Grund auf ist also ein langer und schwieriger Prozess.

Schließlich ist ein weiteres Problem die Vorbereitung der USA auf einen Krieg mit China:

Die USA rüsten sich aktiv auf, was China beunruhigen sollte. Das Indo-Pacific Command umfasst derzeit 375.000 Militärs und Zivilisten, die bereits in der Region stationiert sind, und der neue US-Verteidigungshaushalt sieht Milliarden von Dollar für neue militärische Infrastruktur und strategische Initiativen im Pazifik vor.
China ist ein viel ernsteres Problem für die Vereinigten Staaten. Offiziell wird China in US-Dokumenten als Problem Nr. 1 bezeichnet, und jetzt werden alle Kräfte, Geld und Waffen auf die neu geschaffene AUKUS-Allianz gegen China gerichtet. Und mit Russland hatte Biden eine unangenehme Peinlichkeit - die Amerikaner hatten nicht vor, sich so tief in diesen Konflikt einzumischen und hofften mehr auf Sanktionen, die aus irgendeinem Grund nicht funktionierten.

Biden braucht kaum einen verlorenen Konflikt an zwei Fronten. Und es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die USA irgendwie, mit oder ohne Scham, herauskommen werden, um sich auf China zu konzentrieren. Außerdem interessieren sie sich nicht mehr so sehr für die NATO wie früher. Schließlich war Europa früher solvent, um Waffen von den Amerikanern zu kaufen. Und jetzt ist Europa verarmt, und es gibt kein Geld für teures amerikanisches Spielzeug.

Und die NATO wurde geschaffen, um Europa Waffen zu verkaufen und damit Geld zu verdienen. Es stellt sich jedoch immer noch die große Frage, wer am meisten profitiert hat. Schließlich saßen die Europäer mit Hilfe der NATO auf dem Hals der Vereinigten Staaten, reduzierten ihre Militärausgaben und entwickelten stattdessen die Wirtschaft, indem sie sich hinter der militärischen Macht der Vereinigten Staaten versteckten. Daher Trumps Skandal mit den Europäern, damit sie die Militärausgaben auf mindestens 2% des BIP erhöhen.

Und jetzt ergibt sich folgendes Bild: Die Amerikaner konzentrieren ihre Kräfte auf den Kampf gegen China, und Europa bleibt mit Russland allein. Gleichzeitig gehen ihr viele Arten von Waffen und Munition aus, und es gibt keine überschüssige Energie und umfangreiche Kriegsproduktionskapazitäten für die Herstellung neuer Waffen in großen Mengen. Und es gibt auch innere Widersprüche, wegen denen dasselbe Deutschland Angst hat, die letzten Waffen abzugeben.

Dabei handelt es sich insbesondere um schwere Panzer, die theoretisch noch über nicht dafür vorgesehene Brücken an die Front geliefert werden müssen. Und vorher Probleme nach längerer Lagerung in Lagern sortieren und beseitigen. Und all dies ist keine Wundertechnik, die, selbst wenn sie irgendwie die Front erreichte, dazu neigt, durch die Hände gewöhnlicher Barmännchen zu brennen, ganz zu schweigen von den Fähigkeiten der regulären Armee.

Tatsächlich ging es in dem Artikel nicht nur um Panzer, sondern wenn man das Bild breiter betrachtet, sieht es noch interessanter und vollständiger aus. Ich habe versucht, meine Meinung auf bestimmte Fakten und Expertenzitate zu stützen, und ich hoffe, dass diese Überprüfung ziemlich objektiv war.

--
MfG
LR

Alles ist ein Windhauch.

Russland muss bald liefern...

Revoluzzer @, Dienstag, 17.01.2023, 08:33 vor 15 Tagen @ eesti 5214 Views

... oder die Russen riskieren ernsthaft zu verlieren.

Was da geschrieben ist, ist alles richtig, aber in 6 Monaten / einem Jahr wird die Rüstungsproduktion im Westen deutlich gestiegen sein - und weiter ansteigen. Den Völkern des Westens kann man da noch viel Wohlstand aus dem Leib schneiden.

Wenn Russland mit einem entscheidenden Feldzug zu lange wartet, dann steigt das Risiko für Russland dramatisch und die Kosten und Schäden für uns alle noch viel mehr.

Die Rohstofflage hat sich schon gar nicht durch das LNG-Terminal in Wilhelmshaven verbessert.

FredMeyer @, Südrand der Heide, Dienstag, 17.01.2023, 09:28 vor 15 Tagen @ Revoluzzer 4241 Views

Atomkraft - nein danke, keine Brennelemente bestellt.
Um das russische Erdgas komplett zu ersetzen, wären täglich nahezu 2 Tankerladungen aufzubringen - gibt es im Augenblick so viel freie Kapazität?

Wenn Deutschland die französiche Freundschaft etwas mehr gepflegt hätte, dann wären vielleicht die französischen Bemühungen, sich vom tiefen US-Staat abzukoppeln, auch von Erfolg gekrönt. Aber von den Deutschen, die derzeit die Macht repräsentieren, haben die meisten beim Aufruf zur Verteilung der Intelligenz, ihre Hände nicht erhoben. Ihre Wähler sind nicht besser. Zu glauben, das Leopard und Marder es richten werden, ist ein absoluter Irrglaube.

--
Fred

Russland muss garnix

kaddii @, Chorin OT Serwest, Dienstag, 17.01.2023, 09:48 vor 15 Tagen @ Revoluzzer 4867 Views

Hallöle Revoluzzer

Warum muss Russland endlich liefern?

Was soll den geschehen wenn Russland weder eine herbei geträumte Offensive wo auch immer startet oder All In geht ? Weder werden die Ziele erreicht noch irgendwie verändert.

Die Teilung der Welt ist klar erkennbar und funktioniert schon jetzt nicht mehr nach US Denkweisen. Russland kann noch Jahre in der Ukraine Stück für Stück vorrücken oder auch stehen bleiben. Was will wer dagegen unternehmen ? Europa als Waffenlieferant ? Ich lach mich scheckig. Da wird von grüner Brühe und 50 Geschlechtern geträumt. Selbst ein starkes Deutschland unter HoDiHitler benötigte 10 Jahre um seine Industrie in Kriegsstimmung zu bringen und dann noch zusätzlich 8 Mio Fremdarbeiter. Wo sollen diese Arbeitskräfte herkommen?
Na vielleicht werden uns da ja die Goldstücke helfen.
Was der Ami mit China plant ist der gleiche Murks der in der Ukraine oder neulich im Iran praktiziert wurde und bekommt da jemand einen feuchten Zwickel ?

Nein so einfach die Tagesschauthemen nachkauen bringt keinen Erkenntnisgewinn im Gegenteil man wird immer dümmer.

Aber mal ein Gedankenspiel.
Ab 1933 Einführung von Rassengesetzen, Notverordnungen und rassistischer Propaganda die dann in der Denunziation selbst nächster Familienangehöriger zum Gang in die KZ führten. Statistisch waren 40% der KZ Insassen durch die lieben Nachbarn und Familienmitglieder verraten worden.
2019 Einführung von Streikverbot, Notverordnungen, Verbot von Demonstrationen, Legalisierung von Zwangsimpfung unbekannter Substanzen, Berufsverbote etc. Geplanter Aufbau von "Gesundheitszentren" und die Kennzeichnung als Leugner,Gegner usw. und bitte auch Meldung jener.

Augen auf !!! Gibt es noch Unterschiede zwischen 1933 und heute ? Propaganda und gewolltes Nachquatschen, ohne eigenes Denken, schaffen solche faschistischen Systeme.


Kaddii
Serwest, 6°, nieselig

+1!! - kwt

FredMeyer @, Südrand der Heide, Dienstag, 17.01.2023, 09:53 vor 15 Tagen @ kaddii 3164 Views

.

--
Fred

Genau, Russland muss nix ..

Mirko2 @, Velky Sernov, Dienstag, 17.01.2023, 10:08 vor 15 Tagen @ kaddii 4132 Views

Sie schauen zu, wie sich die EU gerade selber zerlegt und kehren den Müll auf.

--
Audiatur et altera pars

Es geht um eine Risikoeinschätzung. Klar "muss" Russland nichts. Aber ist es klug?

Revoluzzer @, Dienstag, 17.01.2023, 11:53 vor 15 Tagen @ kaddii 3352 Views

Wir erleben seit Feb 22 ein langsames Hineinschliddern in einen großen Krieg.

Es ist auch im Interesse RU das zu verhindern.

Und der Westen steckt aktuell noch sehr wenige Ressourcen in die Rüstung. Man kürze mal den Sozialetat um 50% und dann noch ein paar andere Sachen. Da ist, wenn man es ernst meint, noch sehr viel Luft nach oben. Das braucht nur Zeit. Der politische Wille in den maßgeblichen Altparteien dazu wurde schon erzeugt.

Und täusche Dich nicht: Gerade die Grünen haben gezeigt, dass sie zu Allem bereit sind. Völlig moralfrei. So wie die SPD die soziale Sicherung geschleift hat, wäre es nur folgerichtig, wenn die Grünen eine gnadenlose und militärisch ernst zu nehmende Aufrüstung durchsetzen - im Konzert mit NATO, Japan, S-Korea, Aus.

Wenn der Krieg mehrere Jahre geht, dann werden die Russen ihre waffentechnische Überlegenheit verlieren. Und dann?...

Man täusche sich da nicht.

Risikobewertung

kaddii @, Chorin OT Serwest, Dienstag, 17.01.2023, 12:27 vor 15 Tagen @ Revoluzzer 3196 Views

Hallöle Revoluzzer

Eben aus der Risikobewertung her ist ein All In oder eine Großoffensive niemals zu empfehlen.

Siehe Schlacht um Charkow 1943 oder den Fleischwolf von Isjum 1943. Hier war noch ein Paripari an Truppen und Waffen aber die Verluste bei den deutschen und in der anderen Schlacht bei den russischen Truppen rechtfertigten niemals deren HauDraufEinsatz. Ganz klar auf heutige Verhältnisse gemünzt, wer zuerst und andauernd sein Ressourcen einsetzt ist als erster leer. Wo hat den Europa die Ressourcen ?

Rein die Energielage begrenzt diesen Krieg. Wer hat der kann. Und wieder gibt es die Blockteilung Europa -Energieimport abhängig, Russland - Energieverschwender mit riesigen Vorräten und auf der anderen Seite China - Energieimport abhängig mit festen und seriösen Lieferanten USA - Energieverschwender benötigt aber Energieimporte um alles zu versorgen.
Die Armee der USA verbraucht 50% des im Lande produzierten Benzin und Diesel, Quelle weiss ich nicht mehr.

Keine Ahnung warum so viele Leute den Märchen in Funk und Presse nachgeiern. Einfach mal ein paar Bücher lesen und dann nachfragen könnte Klarheit bringen.


Kaddii
Serwest, 8°, noch nieselig

Das Potential des vereinten Westens

Manuel H. @, Dienstag, 17.01.2023, 12:36 vor 15 Tagen @ kaddii 3294 Views

Wenn der vereinte Westen erst einmal seine leistungsfähigen Ökonomien auf Kriegsproduktion umstellt, dann wird es für die russische Föderation schwierig. Russland hat lediglich zwei Alliierte: Iran und Nordkorea mit ihren selbstgebastelteten Drohnen-Kopien.

Propagandatechnisch hat der Westen den Krieg schon längst gewonnen. Schamlos kann jedes Kriegsverbrechen des Westens der Russischen Föderation untergeschoben werden. Ob der Westen auch medientechnisch eine Kriegsbegeisterung entfachen kann, damit wir freiwillig auf die Schlachtfelder laufen?

Relativierung bzgl. Kriegsproduktionsumstellung und Propagandasieg

Wayne Schlegel @, Dienstag, 17.01.2023, 13:23 vor 15 Tagen @ Manuel H. 2973 Views

Wenn der vereinte Westen erst einmal seine leistungsfähigen Ökonomien auf Kriegsproduktion umstellt, dann wird es für die russische Föderation schwierig. Russland hat lediglich zwei Alliierte: Iran und Nordkorea mit ihren selbstgebastelteten Drohnen-Kopien.

Was passiert, wenn der Westen wegen Umstellung auf Kriegsproduktion nicht mehr so schön umverteilen und bewirten kann? Wie lange wird sich Multikulti hinhalten lassen? Ginge nur zwangsstaatlich/diktatorisch. Dann hat Wertewesten keinerlei propagandistisches Prä gegenüber dem Osten.

Propagandatechnisch hat der Westen den Krieg schon längst gewonnen. Schamlos kann jedes Kriegsverbrechen des Westens der Russischen Föderation untergeschoben werden. Ob der Westen auch medientechnisch eine Kriegsbegeisterung entfachen kann, damit wir freiwillig auf die Schlachtfelder laufen?

War doch eindeutig zu erwarten, dass IM WESTEN die Westpropaganda siegt. Wie kann man Gegenteiliges auch nur andenken? Weltweit aber eben nicht.
Wir sollten nicht einfach die monolithische West-Propaganda auf ihrem Territorium auf den Rest - und somit größeren Teil der Welt - übertragen.

Wunschdenken

kaddii @, Chorin OT Serwest, Dienstag, 17.01.2023, 13:56 vor 15 Tagen @ Manuel H. 2947 Views

Hallöle Manuel

Von welchen Voraussetzungen gehen wir aus ? Vor 70 Jahren wurden sogar noch während der Strassenkämpfe in Berlin die Werbetrommeln für den Endsieg mit Wunderwaffen und der höchsten Kriegsproduktion des ganzen Krieges in D beschworen. Trotz massiven Bombardements aller möglichen Ziele und Industrien war die Produktion der damaligen Hauptkampfwaffen nie unterbrochen. Na klar fehlte dann schon erhebliche Mengen an Rohstoffe aber die Industrie produzierte. Was dann fehlte war die Infanterie, die Luftwaffe und die Logistik. Es konnten die Waffen nicht eingesetzt werden weil einfach das Personal fehlte.

Aus heutiger Sicht wird es kein Problem sein in Ingolstadt, Sindelfingen oder Leipzig Panzer und gepanzerte Gefechtsfahrzeuge zu bauen aber da kommen einige Marschflugkörper ohne Probleme hin. Schwieriger wird es für die Seestreitkräfte -hier Werften- oder Luftwaffe -Flugzeugwerke ? und im vertrauen auf die "Allierten" und unsere "Partner" in den USA gebe ich kein Cent.

Und nun noch was zur Erklärung der militärischen Wertigkeit der europäischen Streitkräfte.

1993 hatte ich das Glück den Ritterkreuzträger Krieger zu besuchen und mehrere Gespräche mit ihm geführt. Dieser hatte als Nachhut seines Regimentes die Aufgabe eine russische Panzereinheit aufzuhalten und so den Rückzug der Truppe zu sichern. Er wurde als Hauptmann ! durch seine Soldaten gerettet und ins Lazarett gebracht. Danach genesen im Reich an eine Infanterieschule im Ruhrgebiet abkommandiert und erlebte dort das Kriegsende. Er arbeitete
bis zur Aufstellung der Bundeswehr Anfang 1949 - früher als die NVA- in einer Kohlengrube am Flöß. Er wurde als Oberleutnant sofort Kompanieführer, Batallionschef, Regimentschef und wurde dann zur NATO beordert und überarbeitete dort zusammen mit anderen aus allen NATO Mitgliedern die Heeresausbildungsrichtlinien der Wehrmacht. Diese wurde in der überarbeiteten Form die Richtlinien für die heutige Zeit. Die US Army übernahm diese Richtlinien sofort und arbeitet noch heute danach.
Auf meine Frage der Einsatzfähigkeit und Wertigkeit der kämpfenden Infanterieverbände der NATO schüttelte er nur mit dem Kopf und sagte ...niederländische Infanterieverbände hätten sich bei einem Manöver!! einfach zurückgezogen und die Stellungen verlassen weil es so kalt war.... Mitte Oktober

Hat sich etwas geändert ? Frage mal in der Verwandschaft oder Freundschaft wie es heute bei der Bu.nzelwehr aussieht. Und wie wurden deutsche interessen am Hindukush verteidigt ?

Zusammenfassend:
Auch ohne China, Nordkorea !!!, Iran oder weiss der Teufel wer noch da ist,
Russland hat Ressourcen aller Art, unendlichen Raum und eine Leidensfähigkeit die wir verwöhnten Wessis/Ossis uns überhaupt nicht vorstellen können. Auch wenn der Westen propagandistisch vorn liegt militärisch leben wir hinter dem Mond. Mal sehen ob es der Westen wagt russisches Stammland zu betreten. Darauf freuen sich 250 Mio Russen heute schon. Und das ist gut so.

Kaddii
Serwest, 9°, nieselig

Angeblich 20% "Deutsch-Russen" bei der BW und ich nehme mal an, eher nicht in der Verwaltung

Lenz-Hannover @, Dienstag, 17.01.2023, 18:45 vor 15 Tagen @ kaddii 2428 Views

andere erklären sich vielleicht zur Frau und haben dann alle 4 Wochen 1 Woche PMS.

Denunzieren:
Vielleicht war da auch viel Rache für irgend etwas dabei, beim ein oder andere Arschloch könnte ich mir durchaus so etwas vorstellen ... also dass man den dann vielleicht den links&grünen Schergen zum Fraß vor wirft.

Sehe ich sehr aenlich. Russland sieht sich bereits mit Westeurope im Krieg. Laesst den Westen ausbluten.

WhiteEagle @, Dienstag, 17.01.2023, 23:03 vor 15 Tagen @ kaddii 2029 Views

Hallo kaddii,

Ich bin nicht mehr so auf dem laufenden in der Ukraine. Ich weiss noch, dass sich die westlichen MEdien lustig gemacht haben ueber den Einsatz von altem Geraet auf Seiten der Russen.
Mittlerweile verbraucht der Westen unglaublich Mengen modernster Munition in der Ukraine.
Ist Russland immer noch am Verbrauchen von Munition aus den 70ern und 80ern?
Dann wuerde der Westen bald alles an Material verbraucht haben und Russland nur seine Altbestaende.

Ich denke, dass sich Russland seit Monaten im Krieg mit Westeuropa sieht. Aber, warum ohne Not weitere Fronten oeffnen?
Der Westen muss erhebliches Matereial unter erheblichem Aufwand in den Osten der Ukraine schaffen. Fuer Russland liegt das mehr oder weniger im Hinterhof. Aus meiner Sicht blutet nicht Russland aus sondern der Westen. Bisland haelt sich China auffaellig zurueck. Sobald die voll auf Seiten Russlands eingreifen, ist es eh vorbei. Wenn China dann auf Waffenproduktion umstellt kann die Produktion so arg gesteigert werden, dass der Westen keine Chance hat aufzuholen.
Die grosse Angst der Amerikaner wird wahr: Die Zusammenkunft des Eurasischen Kontinents ist die einzige wirkliche Gefahr fuer den amerikanischen Kontinent. Und diese wird gerade wahr.

Gruss

WE

Die Verlagerung deutscher Truppen an die polnische Ostgrenze ist schon angelaufen.

Plancius @, Dienstag, 17.01.2023, 15:52 vor 15 Tagen @ Manuel H. 3074 Views

Gerade heute habe ich erfahren, dass ein Bekannter - Bundeswehrsoldat - in der nächsten Woche an die Ostgrenze Polens abkommandiert wird.

Ich liege ja im Übungsgebiet des Fliegerhorstes Rostock-Laage. Während noch vor einem Jahr vielleicht ein oder zwei Eurofighter an einem Tag der Woche zu sehen waren und sich gegenseitig am Himmel gejagt haben, so fliegen jetzt ganze Jagdgeschwader täglich bis in die Nachtstunden hinein. Sie üben wohl schon für den Ernstfall.

Eigenartigerweise fehlte früher immer das Geld für den Treibstoff bzw. die Hälfte der Maschinen war defekt. Scheinbar ist jetzt die gesamte Technik einsatzbereit.

Gruß Plancius

--
Der Königsweg zu neuen Erkenntnissen ist nach wie vor der gesunde Menschenverstand.

Im Harz auch, wöchentlich Ultratiefflüge um das Schloss Wernigerode. . OT.

Mitmacher @, Dienstag, 17.01.2023, 16:50 vor 15 Tagen @ Plancius 2250 Views

Ot

--
"Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt." - Thomas Mann, Der Zauberberg

"Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

Truppen? Wieviele? 1.000 Mann, 10.000 Mann, 20.000 Mann, 50.000 Mann, 100.000? (oT)

Wayne Schlegel @, Dienstag, 17.01.2023, 17:28 vor 15 Tagen @ Plancius 2137 Views

(oT)

Für einen Krieg hat der Westen genügend Rohstoffe

Plancius @, Dienstag, 17.01.2023, 17:47 vor 15 Tagen @ Manuel H. 2551 Views

Man braucht doch nur zu schauen, wieviele Länder es abseits von Russland/China gibt, die Massen an Rohstoffen haben, wie Eisen, Kupfer, Kohle, Erdöl, Bauxit, usw.

Da wären nur zu nennen:

USA, Kanada, Australien, Brasilien, Bolivien, Chile, Südafrika, Niger, Mauretanien, Schweden, Ungarn (Bauxit), ganz Arabien.

Und wenn die Wirtschaft auf Kriegswirtschaft umgestellt wird, dann sinkt auch der Bedarf an Rohstoffen für zivile Güter.

Wie schon erwähnt, ist in den riesigen Sozialbudgets des Westen noch genügend Spielraum, um die finanziellen Mittel neben einer weiteren Aufschuldung für die Rüstungsproduktion bereitzustellen. Dann kollabiert auch die Währung nicht sofort.

Gleichzeitig wird ein totalitäres Regime installiert, das die ganzen Kostgänger des Sozialstaats auf Trab bringt.

- Arbeitszwang für alle (auch Migranten, Asylanten und Ukrainer)
- Lebensmittelgutscheine statt Geld

Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

Die Menschen haben es aber mehrheitlich so gewählt. Geliefert wie bestellt.
Wer unbedingt eine bunte Gesellschaft haben will und die friedliche BRD bis in die 80er Jahre hinein verabscheut, der muss auch einen totalitären Staat dazunehmen. Kunterbuntes Land ohne totalitären Staat geht nicht.

Gruß Plancius

--
Der Königsweg zu neuen Erkenntnissen ist nach wie vor der gesunde Menschenverstand.

+1. Rohstoffe gibt es immer genügend, nur nicht zu Marktpreisen. Glücklicherweise spielen die Preise in einer Kriegswirtschaft keine Rolle. Ist das nicht schlau eingefädelt?

Mephistopheles @, Datschiburg, Dienstag, 17.01.2023, 20:08 vor 15 Tagen @ Plancius 2038 Views

[[top]]

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Wieviele Jahre wird das dauern?

FOX-NEWS @, fair and balanced, Dienstag, 17.01.2023, 12:31 vor 15 Tagen @ Revoluzzer 3224 Views

Wenn der Krieg mehrere Jahre geht, dann werden die Russen ihre waffentechnische Überlegenheit verlieren. Und dann?...

Die russische Produktion hat vermutlich gerade einen steilen Anstieg, da man für einen Großkonflikt rüstet. Die Grenze von deren Potential ist also nicht erreicht und wo sie liegt, wissen wir auch nicht und wann sie erreicht wird.

Der Westen hat noch nicht mal entschieden, was er will. Bis da Gleichstand eintritt, gibt es in der Ukraine niemanden mehr, der mehr als einen Krückstock halten kann.

Die NATO geht mit eigenen Truppen rein? Fein! Das heißt dann offener Krieg, auch See-Krieg, U-Boote, See-Blockade Europas. Muss man das, was dann kommt, noch weiter beschreiben?

Grüße

--
[image]
** sic transit gloria germaniae **

Produktionspotenzial

Kaladhor @, Münsterland, Dienstag, 17.01.2023, 14:48 vor 15 Tagen @ FOX-NEWS 2830 Views

Ja, mit der Erkenntnis des nahezu unerschöpflichen Produktionspotenzials haben schon ganz andere eine massive Kollision mit der Realität erlebt. So soll es einen Ausspruch Hitlers nach den großen Kesselschlachten 1941 gegeben haben, wonach er angesichts der riesigen Mengen an zerstörtem und erbeutetem Kriegsmaterial gesagt haben soll, dass wenn er das vorher gewusst hätte, er niemals in die Sowjetunion eingefallen wäre.

Und vom Panzergeneral Guderian - glaube ich, kann auch Manstein oder Model gewesen sein - so es die Aussage geben, "Wir vernichten eine Division und der Russe stellt zwei Neue an die Front".

Aber der Westen in seiner Gier nach den russischen Rohstoffen ist halt äußerst beschränkt und vergesslich.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Zu Mannerheim 1944. Darüber gibts ein YouTube-Video.

sensortimecom ⌂ @, Dienstag, 17.01.2023, 15:41 vor 15 Tagen @ Kaladhor 2701 Views

Ja, mit der Erkenntnis des nahezu unerschöpflichen Produktionspotenzials haben schon ganz andere eine massive Kollision mit der Realität erlebt. So soll es einen Ausspruch Hitlers nach den großen Kesselschlachten 1941 gegeben haben, wonach er angesichts der riesigen Mengen an zerstörtem und erbeutetem Kriegsmaterial gesagt haben soll, dass wenn er das vorher gewusst hätte, er niemals in die Sowjetunion eingefallen wäre.

Sieht nicht gut aus

D-Marker @, Dienstag, 17.01.2023, 21:28 vor 15 Tagen @ Revoluzzer 3431 Views

bearbeitet von D-Marker, Dienstag, 17.01.2023, 21:31

https://test.rtde.tech/

„17.01.2023 20:07 Uhr
20:07 Uhr
Medien: Niederlande erwägen Lieferung von Patriot-Luftabwehrsystemen an Ukraine

Die Niederlande erwägen die Lieferung von Patriot-Raketenabwehrsystemen an die Ukraine, die Behörden des Landes werden in Kürze eine endgültige Entscheidung in dieser Angelegenheit treffen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Quellen. Die Agentur meldete:
"Die Niederlande erwägen die Entsendung von Patriot-Systemen in die Ukraine... Die niederländische Regierung wird bald eine endgültige Entscheidung über den Einsatz treffen."
Zuvor hatte Russland den NATO-Ländern eine Mitteilung in Bezug auf Waffenlieferungen an die Ukraine übermittelt. Der russische Außenminister Sergei Lawrow stellte darin fest, dass jede Ladung mit Waffen für die Ukraine ein legitimes Ziel für Russland darstelle. Das russische Außenministerium erklärte, die NATO-Länder würden mit ihren Waffenlieferungen an die Ukraine "mit dem Feuer spielen." Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, wies zudem darauf hin, dass das Pumpen von Waffen aus dem Westen in die Ukraine nicht zum Erfolg der russisch-ukrainischen Verhandlungen beitrage und sich negativ auswirken werde.“

Das ist eine andere Hausnummer.
Hier geht es nicht um die Patriot-Systeme der Niederlande.
So deutlich fiel noch keine Warnung aus.
Seit Ukraine wissen wir, dass Russland nicht blufft.

1. Diese Warnung ging nicht an die Niederlande, sondern direkt an die NATO.
2. Das kann so übersetzt werden, dass konventionelle Schläge ab jetzt ohne Vorwarnung auf Transporte, auch in NATO-Ländern, verübt werden ohne weitere Warnungen.
3. Schwer vorzustellen, dass nicht vorher wenigstens Chinas Zustimmung eingeholt wurde.
4. Wir können nur hoffen, dass Russland nicht seine Botschaften in den NATO-Ländern räumt.

LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Man darf keine der beiden Seiten unterschätzen...

Andudu, Mittwoch, 18.01.2023, 09:29 vor 14 Tagen @ kaddii 1641 Views

bearbeitet von Andudu, Mittwoch, 18.01.2023, 09:39

...an den Schaltstellen in den USA sitzen durchaus erfahrene HauDraufs!

Je länger der Konflikt dauert, umso mehr Angriffsvarianten werden die ausprobieren (Flankenangriffe auf Russland, Sabotageakte, Geheimdiplomatie usw.) und ziemlich sicher werden die Produktionskapazitäten gerade heftig aufgestockt. Das geht nicht über Nacht, es wird nicht billig, aber es wird irgendwann greifen. Allein die Amis haben ein Militärbudget von irgendwas um die 850 Mrd Dollar (jährlich!). Und im Ggs. zu unserer Politik und dem Gehampel der Bundeswehr, sind die in Amiland relativ fähig besetzt. Militär und Dienste sind da eine ernstzunehmende Größe, mit der Macht einer Schattenregierung.

Die größte Stärke haben die Amis derzeit in der Aufklärung, da können m.W. die Russen nicht mithalten, alleine Starlink ist ein echter Vorteil und schwierig angreifbar. Bereits ein kleiner Informationsvorsprung kann am Ende über Sieg oder Niederlage entscheiden, Wissen ist oft sehr viel wertvoller als Waffen!

Wir sehen ohnehin nur die Spitze vom Eisberg. Da rotieren auf beiden Seiten zig-tausende Leute in der Kriegsmaschine, bei der niemand von außerhalb auch nur ansatzweise eine Überblick über die Fähigkeiten hat...

Zumindest bei den Panzern liefern sie

FOX-NEWS @, fair and balanced, Dienstag, 17.01.2023, 12:02 vor 15 Tagen @ Revoluzzer 3425 Views

Nach westlichen Quellen, die eventuell die Lage auch noch schönreden:

- Neuproduktion T-90 ca 200
- Kampfwertsteigerung bei T-80 (10000 an Lager) ca 650

Das ist eine Jahresproduktion von ca 850 Panzern, die mit modernster Feuerleittechnik und Nachtsichtoptiken ausgestattet sind. Wo liegt die Jahresproduktion beim Abrams A1, 35?

Ich nehme die Panzer jetzt mal pars pro toto, daher, warum sollte das beim Rest der Rüstung für diesen Krieg nicht ähnlich laufen?

Wie gesagt, westliche Quellen, keine Russenpropaganda. Ich glaube, vor allem die westliche Politik ist da ihrer eigenen Propaganda aufgesessen und hat sich in eine ganz üble Lage manövriert.

Grüße

--
[image]
** sic transit gloria germaniae **

Wie kommst du denn auf das schmale Brett?

Kaladhor @, Münsterland, Dienstag, 17.01.2023, 14:15 vor 15 Tagen @ Revoluzzer 2931 Views

... oder die Russen riskieren ernsthaft zu verlieren.

Ich tippe mal darauf, dass Russland davon noch viel weiter weg ist als Ende 1941, als die Wehrmacht 20km vor Moskau stand. Was soll das also?

Was da geschrieben ist, ist alles richtig, aber in 6 Monaten / einem Jahr wird die Rüstungsproduktion im Westen deutlich gestiegen sein - und weiter ansteigen. Den Völkern des Westens kann man da noch viel Wohlstand aus dem Leib schneiden.

Und? Erstens müssen diese sechs Monate überhaupt erst mal überbrückt werden, denn aktuell verbraucht die Ukraine bspw. Munition sehr viel schneller als die überhaupt im Westen produziert werden kann. Das dürfte also schon sehr schwer werden, außer der Westen verkündet offiziell, dass jetzt auf Kriegswirtschaft umgestellt wird… was dann auch erstmal den westlichen Völker schmackhaft gemacht werden muss. Und zweitens sollte man bedenken, dass Russland bislang zum größten Teil nur altes Sowjetmaterial eingesetzt hat, und das auch vorwiegend bedient durch Milizen aus den Oblasten Luhansk, Donezk usw. Hauptsächlich unterstützt die russische Armee durch seine Luft- und Raketenstreitkräfte sowie mit Drohnen.
Ich rechne damit, dass sobald die ersten Westpanzer eingesetzt werden, auch die ersten T-14 an der Front auftauchen werden. Und erst dann kann man eventuell Aussagen darüber treffen, wie es wohl ausgehen könnte.

Wenn Russland mit einem entscheidenden Feldzug zu lange wartet, dann steigt das Risiko für Russland dramatisch und die Kosten und Schäden für uns alle noch viel mehr.

Die Kosten und Schäden bei uns sind in erster Linie selbst verschuldet!
Inwieweit das Risiko für Russland steigen sollte, erschließt sich mir allerdings nicht.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Eher nicht, erst bei all-in kommt neuestes Gerät mit Verlust/Erbeutungsrisiko

Wayne Schlegel @, Dienstag, 17.01.2023, 17:40 vor 15 Tagen @ Kaladhor 2407 Views

Ich rechne damit, dass sobald die ersten Westpanzer eingesetzt werden, auch die ersten T-14 an der Front auftauchen werden. Und erst dann kann man eventuell Aussagen darüber treffen, wie es wohl ausgehen könnte.

Schon bei den ersten Westpanzern (älterer Bauart?) die Armatas einsetzen, sofern RUS überhaupt relevante Stückzahlen (> 250) davon hat? Gibt immer Risiko der Feinderbeutung.

Die würden sich wie Bolle bei Schwachstellenanalysemöglichkeiten auf Testständen freuen.

Davon ab dürften die sauteuer sein und bei einer funktionierenden satellitengestützten Zielfindung sind die ratzfatz übern Jordan.

Panzer sind eiserne Särge

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Dienstag, 17.01.2023, 18:14 vor 15 Tagen @ Kaladhor 2637 Views

Es sei denn, sie können mit anderen Heeresteilen und der Luftwaffe zusammenarbeiten.

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

Ganz genau.

Naclador @, Göttingen, Freitag, 20.01.2023, 13:35 vor 12 Tagen @ Rainer 1144 Views

Ohne Lufthoheit ist es völlig gleichgültig, WELCHE Panzer die NATO an die Ostfront schickt, ob Leopard, Challenger, Abrams oder Leclerc, das sind alles Schießbudenfiguren für Helikopter, Bodenkampfflugzeuge oder Drohnen.

Mit Panzern allein gewinnt man längst keine Schlachten mehr.

Gruß,
Naclador

--
"Nur die Lüge benötigt die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
Thomas Jefferson

Also nochmal: Russland ist derzeit und noch einige Zeit stärker, aber Russland mit seinen 140 Mio. Bürgern wird in einer langen Auseinandersetzung relativ schwächer.

Revoluzzer @, Dienstag, 17.01.2023, 16:00 vor 15 Tagen @ Revoluzzer 2496 Views

Das ist offensichtlich. So bescheuert können die ca. 1 Mrd. US / Nato / Aukus / Jap usw. Leute gar nicht sein, dass die über die Zeit nicht relativ stärker werden, am Ende vielleicht sogar gewinnen.

Weis' gar nicht, was so schwer ist, das zu verstehen.

Noch läuft die Zeit für Russland. Aber allzulange nicht mehr.

Setzt aber voraus, dass West-Wirtschaft (Banken, Dollar, Energie, Infla, Defla, Migra ...) auf dieser Zeitstrecke nicht kollabiert. Spannend. (oT)

Wayne Schlegel @, Dienstag, 17.01.2023, 16:11 vor 15 Tagen @ Revoluzzer 2067 Views

(oT)

Bitte mich nicht falsch verstehen ... aber mit was, will der Westen aufrüsten?

Mirko2 @, Velky Sernov, Dienstag, 17.01.2023, 16:48 vor 15 Tagen @ Revoluzzer 2631 Views

Der Westen ist energiearm, auch mit den Rohstoffen mag es nicht so klappen. Ich stelle mir gerade vor, wie wieder Zinnwald aktiviert wird. Schon jetzt bekommen die Bullen Stress von ein paar Kinder, die auf dem Acker zeigen, wo der Hammer hängt.
Wir sehen doch aktuell, was der West vorträgt, Waffen in Millionenhöhe braucht es, um ein fliegendes Moped (anm. Fox-News) vom Himmel zu holen.

Eine Anmerkung meinerseits: Kriege werden von Politikern begonnen, nicht von Soldaten!

--
Audiatur et altera pars

Ich stimme dir zu...

Andudu, Mittwoch, 18.01.2023, 09:52 vor 14 Tagen @ Revoluzzer 1591 Views

...Russland hat zwar reichlich Rohstoffe und auch Waffen, aber gegen die Kriegsbemühungen des Westens, ist es mittelfristig ziemlich machtlos, weil zu dünn besiedelt (schwer zu verteidigen und zu wenig Manpower), außerdem industriell zu schwach. In einem Krieg stocken auch alle Weiterentwicklungen, normalerweise zehrt ein Land da von seiner Substanz und die ist in Russland nicht so dick, wie im Westen.

Der Krieg kann nur gut für Russland ausgehen, solange China mitspielt. Früher oder später würde dieses die Karten offenlegen und selbst aktiv eingreifen müssen.

Die Zufallsalternative gibt es noch: es passiert etwas Unvorhergesehenes im Westen, ein wirtschaftlicher Kollaps, eine Revolution, eine Umweltkatastrophe, ein Regierungswechsel in USA etc.

Wieso holt sich China nicht Sibirien?

Manuel H. @, Mittwoch, 18.01.2023, 12:09 vor 14 Tagen @ Andudu 1679 Views

Der Westen würde einen solchen Alliierten doch begrüßen. China hätte sein Rohstoffproblem gelöst und ausreichend Leute, um das Land zu besiedeln. Japan erhielte seine Kurilen "zurück", Finnland seine einst verlorenen Gebiete, die Arktis der Westen, der Westteil der Russischen Föderation wird aufgeteilt unter den armen unterjochten nicht-russischen Völkern, ein Rumpfteil bleibt den ethnischen Russen, die ja jetzt generationenlang erst einmal Reparationen leisten dürfen.

Kissinger befürchtet ja ein jahrlanges gefährliches Vakuum. China könnte das Vakuum füllen.

Die Chinesen wissen, wo der Feind sitzt...

Andudu, Mittwoch, 18.01.2023, 12:26 vor 14 Tagen @ Manuel H. 1840 Views

...wenn Russland fällt, ist China als nächstes dran... und alle drei Player haben Atomwaffen, es wäre ein großes Risiko.

Der Gewinn wäre hingegen gering, solange Russland seine Rohstoffe ohnehin günstig verkauft.

Der aktuelle chinesische Weg bietet demgegenüber viele Vorteile:

a) den Westen in seiner Hybris zurechtstutzen (ohne Anstrengung, das übernehmen ja die Russen)
b) eigenes Währungs- und Rohstoffhandelssystem mit BRICS und Co aufbauen
c) neue Seidenstraße aufbauen
d) Potential für eine generell konstruktivere Außenpolitik (multilateral statt Weltmachtgedöns)

Die Chinesen versuchen Zeit zu gewinnen, während sie im Hintergrund vermutlich auch an ihrem Waffenoutput, ihren strategischen Reserven usw. feilen und zu sichern versuchen, was irgendwie geht. Je stärker die Ausgangssituation in einem Krieg (der besser nicht kommt), umso besser.

Chinesen und Russen dürften sich bewusst sein, dass es ein Abstiegskampf der USA ist (gegen Eurasia) und dass man dort buchstäblich jede Schweinerei in Erwägung ziehen wird, um das Blatt noch zu wenden. Es ist ein verdammter Drahtseilakt, den wir gerade beobachten.

Bärbock: Ruins Russlands ist das Ziel

Joe68 @, Dienstag, 17.01.2023, 12:25 vor 15 Tagen @ n0by 3367 Views

Bärbock, ganz diplomatisch:

...Barebock: „Russland soll volkswirtschaftlich jahrelang nicht mehr auf die Beine kommen“
Außenministerin Baerbock lässt aber auch klar erkennen, dass es auch darum geht, Russland über Jahrzehnte derart zu schwächen, dass weitere Angriffskriege zunehmend unmöglich erscheinen. „Ich will, dass Putin nie wieder ein Angriffskrieg führt“. Putin schade mit dem Krieg seiner Bevölkerung. Auch das anstehende sechste Sanktionspaket Deutschlands werde dazu beitragen, Russland derart zu schädigen, dass „es volkswirtschaftlich jahrelang nicht mehr auf die Beine kommt.“....

https://www.focus.de/kultur/kino_tv/tv-kolumne-anne-will-baerbock-will-dass-russland-ni...

Boris Pistorius wird Verteidigungsminister

Manuel H. @, Dienstag, 17.01.2023, 12:28 vor 15 Tagen @ eesti 3687 Views

Mir fällt nicht nur der russische Vorname auf, Pistorius war bis vor kurzem mit Doris Schröder-Kopf liiert, die mit Gerhard Schröder verheiratet war, in dieser Zeit adoptierten die Schröders ein russisches Kind aus St. Petersburg.

https://de.wikipedia.org/wiki/Doris_Schröder-Köpf

https://de.wikipedia.org/wiki/Boris_Pistorius

Er hat bei der Bundeswehr gedient und ist ausgebildeter Jurist.

Kaum vorstellbar, dass einer mit diesem Hintergrund deutsche Panzer gegen Moskau schickt.

Erstes Knistern im "woke"-Gebälk ?

sensortimecom ⌂ @, Dienstag, 17.01.2023, 15:34 vor 15 Tagen @ Manuel H. 3139 Views

Ganz im Gegenteil, Pistorius sah Rechtsextreme in Silvesternacht und wollte Strafen für Ungeimpfte (nT)

KiS @, CGN, Dienstag, 17.01.2023, 16:00 vor 15 Tagen @ sensortimecom 2764 Views

.

--
Guter Geschmack ist der Feind der Kreativität
(Pablo Picasso)

Aufgewachsen in Osnabrück und als Abiturient dort den Jusos beigetreten: BK Scholz und er dürften sich schon lange kennen. PS. Irrtum: Scholz ist schon als Kind von OS nach HH gezogen. owT

BerndBorchert @, Dienstag, 17.01.2023, 17:11 vor 15 Tagen @ Manuel H. 2010 Views

bearbeitet von BerndBorchert, Dienstag, 17.01.2023, 17:20

Wo würden die Panzer denn vorbereitet?

Ankawor @, Dienstag, 17.01.2023, 13:45 vor 15 Tagen @ eesti 3160 Views

Hallo eesti,

Auch wenn morgen entschieden wird, dass wir unsere Leopard-Panzer schicken können, wird die Lieferung etwa Anfang nächsten Jahres erfolgen. Sie werden komplett zerlegt und dann wieder zusammengebaut. Rheinmetall konnte die Tanks nicht ohne Auftrag reparieren, da sich die Kosten auf mehrere hundert Millionen Euro beliefen. Rheinmetall kann dies nicht im Voraus finanzieren.

Wo sind denn diese Panzer gelagert und wo würden sie zerlegt und wieder zusammengebaut. Frage für einen Freund - in diesem Fall kein Scherz.

Danke

Ankawor

--
Alle werden mehr und alles wird weniger.

Panzer...

kaddii @, Chorin OT Serwest, Dienstag, 17.01.2023, 13:58 vor 15 Tagen @ Ankawor 3240 Views

wahrscheinlich in Polen und D bezahlt

Rheinmetall hat viel Standorte

FredMeyer @, Südrand der Heide, Dienstag, 17.01.2023, 14:16 vor 15 Tagen @ Ankawor 3110 Views

Unterlüß in der Lüneburger Heide wäre ein solcher. Ein riesiges großes Gebiet, das verkehrstechnisch für den zivilen privaten Verkehr nicht erschlossen ist. Auch in unmittelbarer Nähe zu Truppenübungsplätzen.

--
Fred

Interessant dazu: Neues Buch von Thomas Röper "PUTINS PLAN" plus Video-Interview dazu zur Lage

Reffke @, Dienstag, 17.01.2023, 20:32 vor 15 Tagen @ eesti 2398 Views

Hallo allerseits,

Wie das westliche System sich gerade selbst zerstört und was Russland wirklich will

In der Ukraine findet ein Stellvertreterkrieg zwischen dem Westen und Russland statt. Dabei geht es nicht um die Verteidigung der Ukraine, das Land ist „nur“ das bedauernswerte Opfer in dem offen ausgebrochenen Krieg der Systeme. Uns wird erzählt, der Westen verteidige dort Demokratie und Menschenrechte. Aber wie steht es im Westen um Demokratie und Menschenrechte? Die Menschen im Westen erleben immer mehr Einschränkungen ihrer Freiheit, angefangen bei Sprachverboten über das absehbare Verbot von Bargeld bis hin zu kompletten Ausgangssperren und dem Verlust des in Jahrzehnten erarbeiteten Wohlstandes. Ist das westlich-neoliberale System wirklich demokratisch? Wurden die Bürger gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wofür steht der westliche Neoliberalismus wirklich? Was steckt wirklich hinter all den schönen Worten, mit denen Politik und Medien den neoliberalen Globalismus und seine „Werte“ als alternativlos bezeichnen? Und welche Alternative bietet Vladimir Putin der Welt an?

Der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht, gehen wir in diesem Buch nach. Ein Mann steht den westlichen Eliten im Weg, weil er sich gegen ihre Pläne stellt: Vladimir Putin.
https://www.j-k-fischer-verlag.de/J-K-Fischer-Verlag/PUTINS-PLAN--10649.html?MODsid=v63...

Gerade eben erschienen:
Putins Plan - Wie das westliche System sich gerade selbst zerstört und was Russland wirklich will
https://www.youtube.com/watch?v=jbf60DW5VxQ

LG Reffke

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org

Was Putin/Russland wirklich will? Hier mit 140 Zeichen: 1. die Ukraine neutral halten (keine NATO, keine EU mit milit. Beistand), 2. die Russen in der Ukraine beschützen. owT

BerndBorchert @, Dienstag, 17.01.2023, 21:17 vor 15 Tagen @ Reffke 1937 Views

Werbung